Krautkanal.com

Veröffentlicht am 2017-02-07 09:30:54 in /d/

/d/ 89948: Der ewige Junkie

joynalrab Avatar
joynalrab:#89948

Harro Bern/d/,

ich habe mal eine kleine Frage an dich. Bernd hat mit 15 hin und wieder mit Drogen (im "Bekanntenkreis") experimentiert. Der besagte Kreis ist dann irgendwann auseinandergegangen.
Bernd fing so mit 17/18 dann die einsame, abendliche Sauferei an, das steigerte sich dann noch mal um das 21 Lebensjahr und jetzt mit 24 habe ich mit dem Alkohol (+Rauchen) aufgehört.

Leider ist es zu einer klassischen Suchtverlagerung gekommen: Ich nehme jeden Monat mehrfach Drogen (Benzos, Opis, Kratom). Immer solange bis es aufgebraucht ist (und Bernd wieder erneut über die Zwiebel bestellen muss). Schlimmer noch als beim Alk ist, dass Bernd hier auch tagsüber und in unangemessenen Situationen konsumiert. Ansonsten habe ich noch keine Nachtteile dadurch. Opis/Kratom lösen aber z.T. ziemlich starke Gefühlsschwankungen bei mir aus, auf die ich auch ein paar Mal schon angesprochen wurde.

Andere Drogen als oben genannte kommen für mich auch nicht in Frage (Vertrage oder mag ich nicht)

Wie schafft es Bernd ein geregeltes Konsumschema einzuhalten? (Nur in den Ferien&unregelmäßig am WE) ist das bei Bernds Konsumhistorie überhaupt noch möglich? Wie schaffen es andere Bernds nicht vollkommen abzujunken?

Sollte Bernd sich professionelle Hilfe holen? Hier an der Uni gibt es so Sozialpädagogen, die man vollsülzen kann, weiß aber nicht ob das was bringt. (+Bernd redet ungerne mit Fremden)

Ansonsten arbeite ich derzeit daran, dass mein Leben auch ohne Drogen großartig ist, aber das wird ein längeres Projekt. :3

mwarkentin Avatar
mwarkentin:#89949

Fang doch erstmal damit an dir aufzuschreiben was du wann konsumierst und dich zu fragen warum? Nächster Schritt wäre dann erstmal die physischen Abhängigkeiten zu überprüfen. Wie lang sind die Abstände bei deinem Benzo und Opi Konsum? Wie sehen die Dosen aus? Hätte ein kalter Entzug schon mehr als emotionale Konsequenzen? So oder so würde ich abdosieren nach entsprechenden Tabellen empfehlen. Präziser kann ich ohne weitere Informationen schlecht werden.

axel_gillino Avatar
axel_gillino:#89951

>>89949
>Fang doch erstmal damit an dir aufzuschreiben was du wann konsumierst und dich zu fragen warum?

Werde ich anfangen. Der Hauptgrund ist sicher eine gewisse Langweiligkeit im Leben, aber da kann ich so auf die Schnelle kaum etwas gegen tun.

>Wie lang sind die Abstände bei deinem Benzo und Opi Konsum?

Ich kann das an meiner Bestellhistorie in der Zwiebel sehen. Bestelle so alle 2 Wochen in eher kleinen Mengen.

Nur wenn ich dann beispielsweise drei 10er Blister Diazepam oder DHC habe, dann konsumiere ich die fast zwanghaft von morgens bis Abends, bis nichts mehr da ist.

Es ist dann auch nicht so, dass ich direkt wieder bestelle, wie gesagt sind da teilweise 2 Wochen Pause dazwischen, aber denken muss ich schon oft dran sich mal wieder was einzuschmeißen.

BrianPurkiss Avatar
BrianPurkiss:#89952

>>89951
Wenn ein Hauptgrund tatsächlich langeweile im Leben ist, dann würde ich mir schleunigst ein gesundes Hobby holen. Mir hat Sport geholfen als ich angefangen habe weniger Drogen zu nehmen. (Hab jekifft, ab und zu MDMA, Speed und Kratom genommen)

Halt das bis jetzt sehr gut durch und auch mein Graskonsum ist fast gar nicht mehr vorhanden.

andrewgurylev Avatar
andrewgurylev:#89953

>>89952
Sport+Lernen versucht Bernd schon so viel wie möglich. Kann mich leider nur relativ langsam steigern, weil Bernd in der Vergangenheit extrem antriebslos war.

Was Bernd noch eingefallen (und eventuell relevant) ist:
Ich war früher der typische Frustsäufer, habe über 9000x fasagt, hatte Schulden, Strafverfahren, Führerscheinverlust, Ärger mit den Eltern... Alles was man so in der Jugend braucht. Ich habe den Alk wirklich gebraucht um zumindest irgendetwas zu haben auf das man sich freuen kann. (habe ja immer nur am Abend gesoffen)
ABER jetzt vor einem halben Jahr ging es mit Bernd steil bergauf (eigentlich sind alle Probleme gelöst) und ich habe es ja sogar (vor 3 Monaten) geschafft mit dem Saufen aufzuhören - und trotzdem geht es jetzt einfach mit den Drogen so weiter, wenn auch, noch, nicht ganz so schlimm.

Was auch interessant ist, wenn Bernd so darüber nachdenkt, ist das Zwanghafte: Bernd konsumiert ja jetzt fast zwanghaft Drogen, solange welche da sind - auch wenn es überhaupt nicht die passende Situation dafür ist und Bernd sie eigentlich auch in dem Moment gar nicht braucht. Bernd ist eingefallen, dass er auch schon zu Alkizeiten oft ganz kurz vorm Einpennen literweise Bier reingeschüttet hat - Bernd hat dann natürlich nichts vom Rausch mitbekommen - aber er KONNTE einfach nicht anders. Bevor Bernd das Saufen angefangen hatte, hatte Bernd das auch oft mit dem Fappieren... eigentlich hat es gar keinen Spaß mehr gemacht nach 8x Pozzrotz sprozzen, aber Bernd MUSSTE einfach weiter reibi machen...

Vielleicht sollte Bernd wirklich mal zum Seelenklempner.

Chakintosh Avatar
Chakintosh:#89954

>>89951
>wie gesagt sind da teilweise 2 Wochen Pause dazwischen

Dann hast du mit physischem Entzug erstmal nichts zu schlimmes, bis gar nichts zu erwarten. Jetzt bleibt im Grunde nur die Dosis zu veringern, wenn du sowieso 2 Wochen Pausen einlegen kannst sollte das von der Toleranz ja kein Problem sein. Bei Benzos könntest du noch GABA nehmen, wenn du komplett aufhörst. Dann sind die ersten Tage ohne nicht so schlimm. Ansonsten Opis und Kratom nimmst du die zusammen? sonst würde ich erstmal die Opis weglassen und dann mit Kratom runterdosieren.

heikopaiko Avatar
heikopaiko:#89955

>>89953
Wenn du glaubst mit Ursachenbekämpfung Fortschritte machen zu können ist es auf jeden Fall einen Versuch wert oder nicht? Damit hast du schließlich nichts zu verlieren oder?

jqueryalmeida Avatar
jqueryalmeida:#89956

>>89954
Runterdosieren und alles ist glaube ich nicht notwendig. Nach 2 Wochen wäre so ein Entzug so oder so überstanden. Generell reichen die bestellten Mengen aber auch nie um physisch draufzukommen. (außer einmal nach 1 1/2 Wochen Hero-Konsum (was wahrscheinlich mit Fentanyl gestreckt war), da habe ich mir eingebildet ein paar Entzugserscheinungen zu haben.

Mein Problem ist eher das Psychische, wobei es früher oder später auch auf eine körperliche Sucht hinauslaufen wird.

>Ansonsten Opis und Kratom nimmst du die zusammen?
Kratom nehme ich inzwischen eher selten, weil das wirklich IMMER in Dauerkonsum ausartet, auch wegen dem Preis, der Ungefährlichkeit und es fällt den Mitmenschen kaum auf. (bis auf genannte Stimmungsschwankungen)

Benzos und Opis mische ich nur selten, meistens wird das jeweils einzeln konsumiert.

alexradsby Avatar
alexradsby:#89957

>>89955
Meinst du zwecks Psychologen? Gibt es denn Bernds die sich schon mal wegen Drogenkonsum (ohne direkt eine Entgiftung machen zu müssen) in Behandlung begeben haben?
Für mich wäre das schon ein großer Schritt sich einem Fremden anzuvertrauen, deswegen bin ich etwas am Zögern.

melvindidit Avatar
melvindidit:#89958

Immer wenn die Leute hier von ihrem gefährlichem und zerstörerischen Kratomkonsum schreiben, liest es sich wie problematische Aletebrei Völlerei oder halsbrecherische Bobbycar-Rennen

thomasgeisen Avatar
thomasgeisen:#89959

>>89958
Geht bei mir nicht um Kratom.

andyisonline Avatar
andyisonline:#89960

>>89958
Ach Bernd. Auch wenn du, wie wohl die meisten, Entzugserscheinungen durch Kratom locker wegsteckst, falls sich überhaupt welche zeigen sollten, und du ganz andere Dinge kennst, ändert das für diejenigen, die eben empfindlicher reagieren, herzlich wenig.
Ich habe diese ganzen "Horrortrip durch Gras"-Leute auch immer belächelt, aber letztlich gibt es sowas eben bei einigen, und dann kann ein vermeintlich lächerlicher Entzug/eine lächerliche Droge eben doch zu einem großen Problem werden.
Anstatt sich dann darüber lustig zu machen sollte man damit m. M. n. genau so wie mit einem "richtigen" Entzugsfall umgehen.

syntetyc Avatar
syntetyc:#89962

>>89958
Stimmt, jeder Mensch ist schließlich gleich. Dass man Kratom nutzt um andere psychische oder physische Probleme zu überdecken und es im Entzug dann umso schlimmer für die Person wird, ist für einen Schwachmaten scheinbar zu schwer vorzustellen. Diese Verharmlosung eines Opioids ist genauso schwachsinnig wie die Verteufelung

linux29 Avatar
linux29:#89963

>>89958
Hab auch mal ne Geschichte gelesen wo einer bei 50g+ am Tag war. Hätte man das Wort Kratom und die Dosen geändert im Text hätte es sich wie bei Morphin gelesen. Sich dahin zu entwickeln ist aber schon Schwerstarbeit.

albertodebo Avatar
albertodebo:#89964

Pregabalin beim Opiat Entzug ist übrigens zu empfehlen.

woodydotmx Avatar
woodydotmx:#89966

OP nochmal, wie konsumieren denn die anderen Bernds? Arrein oder in Gesellschaft? Auch unter der Woche oder nur am Wochenende? Würde ich mal interessieren.

smaczny Avatar
smaczny:#89967

>>89966
Kratom nur 2 Tage im Monat. Dienstagsabend eine Xanax und am Wochenende Saufen oder auch mal trippen aber dann ohne zu saufen.

lisovsky Avatar
lisovsky:#89968

>>89966
Bernd ist immer alleine beim trippen, hat ohnehin kaum Freunde. Er kommt schon nüchtern nicht gut mit Gesellschaft zurecht. Versucht wurde das schon ab und zu mal, doch die eigene Verpeiltheit ist ihm dann doch zu unangenehm, vor allem wenn die anderen nur Alkohol trinken oder sogar Drogen-naiv/nüchtern sind.

Gras und Kratom werden konsumiert bis der Vorrat alle ist. Danach gibts für eine Weile Alkohol und Tabletten oder auch mal schnelle Sachen. Nüchterne Abende kann Bernd im Monat an einer Hand abzählen. Konsumiert wird meistens in niedriger Dosis, je nach Toleranz.

Nimm dir bitte kein Beispiel an diesem Bernd!

bergmartin Avatar
bergmartin:#89978

Langeweile ist oft ein Ausdruck von Sinnlosigkeit.
Was genau hindert Dich daran, mal was neues auszuprobieren (keine Drogen natürlich)?

xarax Avatar
xarax:#89980

Hast du Arbeit oder so? Bin auch eher ein Impulsmensch, der sonst stundenlang vor der Konsole hocken würde und kifft. Ein geregelter Tagesablauf hilft mir aber.

vj_demien Avatar
vj_demien:#90041

>>89978
>Was genau hindert Dich daran, mal was neues auszuprobieren

Guter Ratschlag. Bernd hat jetzt mal ein Probeschießen im Schießverein vereinbart. (lel) Bouldern will ich auch mal ausprobieren. Aber irgendwie glaube ich nicht, dass mir das auf regelmäßiger Basis Spaß machen wird (so wie das meiste Andere auch). Halt hin und wieder mal. Aber besser als nichts.

Ansonsten habe ich mir die Tage Hanteln zugelegt (und lerne jeden Tag eine neue Übung), gehe Schwimmen (ist aber meistens auch eher langweilig und ich mache es hauptsächlich aus Trainingsgründen) und versuche viel zu lernen.
Nur wenn mal wieder ein richtig antriebsloser Tag kommt, ist es wirklich schwer am Ball zu bleiben.

>>89980
>Hast du Arbeit oder so?

Ich mache eine (rein schulische) Ausbildung. Komme aber fast jeden Tag zu spät (>1h) und gehe oft auch deutlich früher. Ich verpenn meistens noch nicht einmal (bin eher Frühaufsteher), aber habe ganz einfach keine Lust. (Drinvor: Ich habe im ersten Pfosten geschrieben, ich ghee auf eine Uni, ich wollte ganz einfach das Wort "Schule" vermeiden um den Faden nicht zum Entgleisen zu bringen)

>Bin auch eher ein Impulsmensch, der sonst stundenlang vor der Konsole hocken würde und kifft.
So ein Lebensstil würde Bernd hier ja schon fast gefallen. War früher auch mal jemand der stundenlang zocken oder Fernseh schauen konnte. Aber das war mal... das Einzige was mir noch wirklich Spaß macht ist Drogen nehmen... Hin und wieder mal etwas mit Bekannten mache/treffen ist auch noch etwas Schönes, aber seit ich nicht mehr saufe, will ich das auch nicht mehr ganz so oft.
>>89978

dmackerman Avatar
dmackerman:#90046

>>89980
MoF hier, die scheiß normalokollegen gehen nur auf den Sack. scheiß normalogelaber und generve.

xarax Avatar
xarax:#90047

>>90046
Wodurch der Konsum nurnoch schlimmer wird O_O

Neuste Fäden in diesem Brett: