Krautkanal.com

Veröffentlicht am 2017-04-17 19:26:03 in /d/

/d/ 90555: Gras schlechte Erfahrung

moynihan Avatar
moynihan:#90555

Bernd ist seit ca. 2 Jahren täglich am kiffen, soweit so gut.
Nun hatte ich letzte Woche zum ersten mal eine schlechte Erfahrung durchs kiffen.

Mitten in der Nacht beim Einschlafen hatte ich plötzlich schüttelfrost, sowie unwohlsein. Dieses hatte sich nach ein paar stunden gelegt und ich habe es erstmal auf die schlaftabletten geschoben die ich einen tag davor genommen habe (dorm / Diphenhydramin ).

Gestern hatte ich nach dem kiffen (hatte ne zeit lang nichtmehr, war dementsprechend drauf) aber ein änliches erlebnis. Als ich fertig geraucht habe, war mein erster Gedanke "es hört nicht mehr auf" und da hat plötzlich mein körper reagiert (schüttelfrost, unwohlsein).
Ich konnte mir einreden dass es eben nur ein temporärer badtrip ist und nach einer warmen Dusche ging es besser, jedoch war es immernoch kein angenehmen gefühl wie ich es sonst kannte.

Als es endgütlig abgeklungen ist war mir klar, dass ich aufs erste wohl mit Drogen vorerst aufhören werde.

Natürlich habe ich viel recherchiert und herausgefunden, dass dies eben schon viele erlebt haben, teilweise auch langjährige kiffer.

Vor diesen erlebnissen hätte ich jemanden ausgelacht wenn man mir erzählt hätte dass Gras einen badtrip erzeugt, nun wurd ich eines besseren belehrt.

Nun würde es mich interessieren, ob jemand hier schonmal solche erfahrung gemacht hat?

>gestrecktes zeuch
bei beiden erlebnissen war es die gleiche Quelle die ich seit jahren benutze, also unwarscheinlich (da ich andere kunden kenne die solche probleme nicht hatten)

wahidanggara Avatar
wahidanggara:#90556

Bernd, der seit 6 Jahren täglich kifft, reportiert ein.

In meiner Anfangszeit, wenn ich es übertrieben habe, ist mir ein- oder zweimal der Kreislauf etwas weggeknickt inklusive leichter Panik bzw. größerem Unwohlsein (Panik oder Angst war es eigentlich nicht).

Seitdem eigentlich nie

vj_demien Avatar
vj_demien:#90558

>>90555

Nimmst du sonst irgendwelchen Medikamente, hast Vorerkrankungen oder gerade sonst irgendwie rekonvaleszent?

Sonst würde ich auf eine Allergie tippen. Reibe dein Zeug mal an der Unterseite deines Arms und beobachte ob sich eine Rötung etc ergibt.

romanbulah Avatar
romanbulah:#90559

>>90558

Gesundheitlich ging es mir zu dem Zeitpunkt relativ gut, zumindest physisch. War schon immer melanchonisch eingestellt und leicht paranoid (eigendiagnose, aber mich würds wundern wenn beim seelenklemptner was anderes rauskommt).
Jedoch hatte ich schon viel schlimmere Gedanken als an dem Abend und da ist mir nie soetwas passiert.

Hab jetzt auch nicht allergisch reagiert auf das zeug.

Was noch erwähnenstwert ist, ist dass ich vor einiger Zeit zum ersten mal LSD (1p-lsd) genommen habe (+etwas gekifft). Der Trip war aber insgesamt angenehm, bis ein kollege einen horrotrip geschoben hat (war selbst aber noch posetiv eingestimmt, war mir auch sicher dass sein horrortrip gleich vorbei ist).

Da ich im internet nun öfters gelesen hab dass auch monate nach dem Lsd-Konsum plötzlich psysisch was ausgelöst wird, macht mir das alles doch sorgen.
Natürlich findet man im Internet viele verschiedene Berichte (gerade wenn es sich um Drogen handelt), jedoch möchte ich momentan versuchen jede Möglichkeit in betracht zu ziehen.

Ich freue mich auf weitere Antworten / eigene Erfahrungsberichte

superoutman Avatar
superoutman:#90560

>>90559


Habe nur gefragt weil ich selbst diese Erfahrung gemacht habe. Es stellte sich heraus, dass das Beklemmungsgefühl teil der allergischen Reaktion auf die Pollen war. Habe mit Ölextrakten kein Problem.

Bernd Avatar
Bernd:#90562

>>90559
Bernd kifft nun seit 4 Jahren taeglich, dabei hat Bernd einmal eine mehrmonatige Pause eingelegt. Eine der letzten Aktionen vor dieser Pause war ein interessanter Abend mit LSD-Konsum, dabei hat Bernd natuerlich auch massiv gekifft, was zu einer enormen Intensivierung des Trips gefuehrt hat.

Danach kiffte Bernd noch ein paar Tage munter weiter und legte dann planmaessig seine Pause ein. (Die Pause stand in keinem direkten Zusammenhang mit dem LSD-Erlebnis und hatte ganz andere Gruende.)

Als Bernd nun eines schoenen Sommertages endlich wieder seinen ersten Johannes wickelte und rauchte, da hatte er prompt einen LSD-Flashback a la bonne heur. Ich muss zugeben, dass mich das in diesem Moment schon etwas geanstigt hat, aber es hielt nicht ewig und irgendwann konnte ich es auch ein wenig geniessen.

Bernds persoenlich Erfahrung sagt ihm also: Gras + LSD = gewagte Kombi.
Und das ist auch in etwa das, was man oefters darueber lesen kann. Gras und LSD scheint oftmals zu unerwarteten Flashbacks zu fuehren.

Im Uebrigen ist Bernd dieses Phaenomen mit Psilos bisher noch nicht untergekommen.

alexcican Avatar
alexcican:#90563

Tja, kenne das Spielchen, jahrelang gekifft und irgendwann kamen auch bei mir diese seltsamen Angstattacken mit Schüttelfrost und starkem Zittern der Beine. So als würde einem der Kreislauf total abkacken, häufig hat es nur geholfen warm die Hände zu waschen / ein Fußbad zu nehmen... oder eben wie in deinem Fall eine warme Dusche.

Die Problematik an der Sache ist, dass diese Ereignisse sich ins Hirn einbrennen können und man dann beim nächsten Kiffen nur darauf wartet, dass es wieder passiert. Ist sehr schwierig diesem Teufelskreis zu entkommen wenn man einmal drinsteckt.

Mit einer Allergie hat das nichts zu tun, auch nicht mit gestrecktem Gras, ich habe meist nur selbstangebautes Zeug geraucht. Man steigert sich da einfach in etwas rein und das kann irgendwann auch mal in richtigen Panikattacken enden. Deshalb habe ich jetzt auch schon fast ein Jahr lang nichts mehr geraucht, weil ich es zum Schluss schon wieder nicht mehr genießen konnte. Häufig geht es Wochen oder gar Monate gut, aber dann kommt diese Scheiße wieder... und dann mache ich erstmal wieder eine längere Pause, weil die Gedanken einfach zu sehr an der Angst vor dieser Reaktion kleben.

mj_berthelsen Avatar
mj_berthelsen:#90571

Hast du ausschließlich körperliche Symptome wie Schüttelfrost? Oder auch sonstige geistige Veränderungen? Dieser Bernd durchlebte einmal eine Derealisation, ca. 3-4 Wochen, die niemals mehr 100%ig abgeklungen ist. Zum Beispiel verliert Bernd öfters mal den Faden beim sprechen oder hört sich selbst beim reden. Jemand, der sowas schonmal erlebt hat, weiss was Bernd meint. Dem Rest wünsche ich es nie zu erleben.

>diese Ereignisse sich ins Hirn einbrennen
Der Grund, warum Bernd vorerst die Finger von allem.jpg lässt. Momentan würde wahrscheinlich ein minimalster Auslöser genügen, um Bernd in die falsche Richtung zu lenken. Das Risiko, bis Gemüse zählen zu können, ist einfach zu groß für paar Stunden Spaß.

>monate nach dem Lsd-Konsum
Prinzipiell kann dich Alles, was du je erlebt hast, nicht nur im Trip auslösen. Selbst aus deiner Kindheit. Ein Psychedelikum verstärkt das Ganze natürlich.

Generell würde dir Bernd zu Sport, gesunder Ernährung und vorallem Schlaf raten, falls nicht schon der Fall. Alles Gute Berndi

linux29 Avatar
linux29:#90572

>>90563
Hört sich sehr nach Cannabis-Hyperemesis-Syndrom an.

joshjoshmatson Avatar
joshjoshmatson:#90573

>>90572
Habe in diesem Faden kein einziges Mal von Erbrechen gelesen.
Nächstes Mal schlägst du Fremdwörter vorher nach, versprochen?

murrayswift Avatar
murrayswift:#90576

>>90571
Neben den körperlichen symptomen hatte ich eine depersonilisation (soweit ich das richtig verstanden hab) und eine irrationale Angst. Diese gingen bei mir jedoch nach dem duschen mit den körperlichen symptomen weg.

Ich bin an dem Abend auch gut eingeschlafen, jedoch war ich die nächsten 2 tage sehr gestresst.
Dies liegt jedoch eher an meiner persönlichkeit, bin generell oft gestresst und das dauernde nachdenken über die erlebnisse (vorallem negativ in richtung "hängengeblieben") hat wohl eher für das Unwohlsein gesorgt.

Nach einiger recherche (und den guten antworten hier) denke ich jedoch, dass es ein LSD-backflash war, auf den ich mich eben nicht einlassen wollte (weshalb es unangenehm wurde).

Hatte, genau wie beim lsd trip, keine richtigen Hallus, aber nahm farben viel intensiver war.
Hatte mir während des Erlebnis ein Glas Sprudelwasser eingeschenkt, welches dank meiner rot-leuchtenden Computermaus echt geil aussah.
Im nachhinein komm ich mir wie ein idiot vor wenn ich das beschreibe, aber es war in dem Moment einfach perfekt.

>Generell würde dir Bernd zu Sport, gesunder Ernährung und vorallem Schlaf raten, falls nicht schon der Fall. Alles Gute Berndi

Danke bernd, genau das war auch mein Gedanke um das alles zu verarbeiten (wobei schlaf leicht problematisch wegen langjähriger kifferei ist, aber das wird schon)

marcusgorillius Avatar
marcusgorillius:#90578

>>90573
Müssen ja nicht immer alle Symptome vorhanden sein. Oder gibt es eine weitere Reaktion des Körpers auf Cannabis die ähnliche Symptomatik besitzt und sich durch warmes Duschen lindern lässt? Ich glaube nicht.

devankoshal Avatar
devankoshal:#90580

hört sich an wie jemand der noch nicht weiß das drogen nehmen nicht nur spaß ist, gewön dich dran, besonders das erste high des tages ist am anfluten höchst unangenehm, ich kämpfe jeden morgen beim ersten kopf nicht umzufallen aber es geht, kopf abschalten, auf und ab wandern und in 15 minuten ist es weg dann biste für 10 minuten high wie auf amphe huiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiii

samihah Avatar
samihah:#90581

und mach dir eins klar: es hört IMMER wieder auf, drogen psychosen halten maximal 2 wochen und das sind dann tiefliegende pschosen so ein kleiner schwindel anfall ist nach 15 min weg alles einfach kleiner wicht oder lass es halt sein mit dem paffen, wenn du über lange zeit alleine kiffst kommen halten dunkle schatten in deinen kopf die dich verrückt machen wollen, sie stark oder lande fixiert am bett HALDOL

chatyrko Avatar
chatyrko:#90582

und wenn du jetzt meine texte durch liest weißt du auch warum jahrelanger cannabis konsum schlecht ist! SÄGE

andyisonline Avatar
andyisonline:#90615

>drogen psychosen halten maximal 2 wochen
nö, ganz sicher nicht. hat dir dein goa kumpel einen wissenschaftlichen vortrag gehalten, was? experte.

doronmalki Avatar
doronmalki:#90624

Bei mir hat Gras nach 10 Jahren regelmäßigem Konsum irgendwann Depressionen und Angstzustände erzeugt.

Ich musste einfach damit aufhören.

> Vor diesen erlebnissen hätte ich jemanden ausgelacht wenn man mir erzählt hätte dass Gras einen badtrip erzeugt

Ja, ich auch.

enjoythetau Avatar
enjoythetau:#90648

>>90624
Bist du ich ? Wenn man Probleme mit Depressionen/Angst hat, sollte man die Finger vom Kiffen lassen. Auf lange Sicht bekommt man massive Probleme. Es ist nicht so harmlos, wie es immer dargestellt wird, aber auf dem Ohr sind die Leagalizer taub.

Meiner Erfahrung nach ist speziell alles mit hohem Sativaanteil gefährlich, weil dann eher psychedelischer, unruhiger Mindfuck statt träges Couchlock.

safrankov Avatar
safrankov:#90651

Bei meiner letzten Kiffphase letztes Jahr endete alles mal wieder mit einer massiven Panikattacke und auch danach hatte ich noch wochenlang immer wieder Panikattacken und starke Ängste. Dummerweise will ich mir selbst immer noch nicht absolut eingestehen, dass ich kein Gras mehr vertrage, vermutlich werde ich es in nicht allzu ferner Zukunft wieder mal probieren und am Ende eventuell erneut auf die Schnauze fliegen. Wie mein Vorredner bereits meinte, trägt das Geschwafel ala "Gras ist voll gesund" viel zu dem Gedanken bei, dass es doch gar nicht an der Kifferei liegen kann.

mrxloka Avatar
mrxloka:#90653

>>90651
Du wirst nie wieder ohne die Panik kiffen können, das gehört ab jetzt dazu.
Ein kumpel hat mir erzählt das die vollzeit junks nahezu süchtig sind nach der Panik attacke.
Man kann damit umgehen ist aber Übungssache !

_zm Avatar
_zm:#90655

>>90651
>>90653

Hatte beim ersten Mal auch eine extreme Panikattacke mit Puls von gefühlt >200.
Gedankenschleifen und -rasen, ich werde für immer so bleiben und ein psychischer Pflegefall.. meine armen Eltern.. Tunnelblick.. 20min im Kreis gelaufen wie ein aufgeschrecktes Huhn..

Fazit: 1 Jahr lang Panikattacken und daraus wurde eine Sozialphobie.
Ist 4 Jahre her und inzwischen alles wieder im Lot.

Und weil ich nicht wahr haben wollte, dass ich nicht diese tolle Droge genießen kann - wie überall propagiert wird - habe ich mich wieder langsam herangewagt und kann es im niedrigen Bereich sogar genießen.
Hab trotzdem immer Benzos da zur Not.
Klingt irgendwie geisteskrank wenn ich es mir so durch den Kopf gehen lasse.

hibrahimsafak Avatar
hibrahimsafak:#90656

Ich meine mich zu erinnern, dass auch der gute alte Christian Rätsch der Ansicht ist, dass Gras keine Droge für jedermann ist. Er rät den meisten Menschen sogar eher davon ab Hasch zu qualmen, weil man laut seiner Ansicht viel zu leicht in extreme negative Zustände gerät. Vielleicht ist es aber auch unser Umgang mit Drogen der vieles überhaupt erst ins Negative rückt, also dieser sehr beiläufige Konsum bzw. die Intention Negatives mit einer im Grunde genommen psychedelischen Substanz zu verdrängen, was ja eigentlich gar nicht auf Dauer funktionieren kann. Dann sollte man lieber zu Opiaten / Opioiden greifen, wenn das das Ziel ist.

dhooyenga Avatar
dhooyenga:#90659

>>90653
Sehe ich anders. Ich hatte mal ne Weile Panik auf Gras nach einer dreitägigen Meth-Session mit ordentlich Kifferei. Ging so nach 2 Jahren wieder weg, aber Stimus rühr ich nicht mehr an.

leelkennedy Avatar
leelkennedy:#90675

Dieser Bernd kiffte recht intensiv in den Lebensjahren 17-23 und genoß es.

Irgendwann jedoch hat sich die Wirkung ins Gegenteil verkehrt, Ängste statt Sorglosigkeit, Langeweile statt Interesse und Lachen, Paranoia und Psychofilm.
Hab dann ganz aufgehört, leider kam der Spaß daran nie mehr zurück.

Schade, denn ich hätte gerne eine nette, entspannende Feierabenddroge, ohne den lästigen Kater vom Alk.

Kratom klingt auch nicht gerade verführerisch. Naja.

kuldarkalvik Avatar
kuldarkalvik:#90704

Wenn ich sowas hab, liegts eigentlich nur am Kreislauf. Eine Dose Energy oder ein bisschen Eistee und Fenster auf und lüften verschaffte mir Abhilfe.

yassiryahya Avatar
yassiryahya:#90707

>>90675
>Kratom klingt auch nicht gerade verführerisch

Ich glaube dass ist genau das wonach du suchst, nur sagend.

joshclark17 Avatar
joshclark17:#90741

Hatte auch schon die eine oder andere schlechte Erfahrung durchs Kiffen, meist bekomme ich dann starkes Herzrasen und fühle mich sehr unwohl, das kommt nicht immer vor, jedoch hin und wieder mal, ist aber bisher immer temporär gewesen und nach etwa 30 Minuten wieder abgeklungen.

Einmal habe ich einen Joint in einem Zigarettenpapier gedreht und ihn mit dem Rest aus dem Grinder gestreckt, das Zeug nennt sich glaub Kief? auf jeden Fall ging es mir danach so unglaublich dreckig, ich lag 4h regungslos auf dem Sofa, mir war übel, alles drehte sich und es war einfach schrecklich, dennoch habe ich viel nachgedacht und meine Gedanken waren durchaus wie man es vom Kiffen her kennt, aber der körperliche Effekt war grauenvoll und hatte nichts mit einer beruhigenden Wirkung zu tun, wie man es sonst erlebt, ich schiebe diesen schlechten Trip auf den Mischkonsum, kann es aber nicht bestätigen.

iamglimy Avatar
iamglimy:#90746

Es gibt doch beim Kiffen diesen Zustand, in dem man den aktuellen Moment Sekunde-für-Sekunde neu erlebt. Wie eine Art geistige Stop-Motion Aufnahme.
Ich weiß ja nicht ob erst diese Phase als dieses "High sein" bezeichnet wird, von dem alle sprechen, aber ich beweg mich beim Rauche immer unterhalb dieses Plateaus, da ich dort ein unheimliches Gedankenkarussel verspüre. Hatte auch schon einige Panikattacken an diesem Moment.

Rauche also gefühlt immer sehr wenig Material, um ein für mich angenehmes High zu erfahren.

Auch: Heute mal wieder Hoch nach einer gefühlten Ewigkeit.

scottgallant Avatar
scottgallant:#90747

>>90746
Das macht Bernd auch, er nimmt immer nur 2-3 Züge und legt ihn dann weg, genießt das hoch sein und dann wenn er merkt dass es schwächer wird legt er nach :3

Neuste Fäden in diesem Brett: