Krautkanal.com

Veröffentlicht am 2017-10-15 12:27:30 in /d/

/d/ 92218: Hey /d/-Bernd, habe mal eine Frage bezüglich der ...

leelkennedy Avatar
leelkennedy:#92218

Hey /d/-Bernd,
habe mal eine Frage bezüglich der Kombination von Opiodien und Grapefruitsaft.
Was ich schon weiß ist, dass es wohl das Enzym hemmt welches das Opiat abbaut und somit zu einer längeren Wirkdauer führt.

In meinem Fall ist es nun so dass ich im Substi-Programm bin und täglich 12ml Polamidon bekomme. Nun wollte ich die Wirkung davon ein bißchen verlängern, da ich wohl ein sog. "fast-metabolizer" bin, und schon nachts/morgens wieder entzügig werde.

Meine Frage ist nun in welcher Reihenfolge das einzunehmen ist.
Soll man den Grapefruitsaft VOR der einnahme des Polas trinken?
Oder KURZ NACH der Einnahme?
Oder halt eben erst wenn die Wirkung des Polamidons SCHON EINGETRETEN ist? Denn das passiert nämlich erst so 3-4 Stunden nach der Einnahme.
Oder ist das einfach ziemlich egal?

Hoffe jemand kann mir diesbezüglich helfen.

funwatercat Avatar
funwatercat:#92220

Würde das Zeug einfach ungefähr zeitgleich oder kurz vor der Einnahme nehmen, so habe ich es bei DXM damals auch gemacht. Habe auch mal eine Studie gelesen, in der es hieß, dass die erhöhte Bioverfügbarkeit des DXM durch Grapfruitsaft sogar noch drei Tage später erst wieder auf die Hälfte der Basislinie herabgesunken war, kann also sein, dass die Effekte des Grapefruitsaft ziemlich lange anhalten, also kannst du das Zeug ruhig etwas früher trinken.

thierrymeier_ Avatar
thierrymeier_:#92221

Würde nicht zu viel erwarten vom Grapefruitsaft. Vor einiger Zeit habe ich das ein paar Mal getestet (mit Tramadol, Heroin, DHC Morphin) und konnte keinen spürbaren Unterschied feststellen.

orkuncaylar Avatar
orkuncaylar:#92222

Ich melde mich mal hier zurück um von meiner Erfahrung zu berichten.

Gestern habe ich es das erste mal ausprobiert und habe kurz nach der Einnahme des Polamidons angefangen mit dem Grapefruitsaft.
Habe dann etwa einen Liter davon über eine Stunde verteilt getrunken.
Was soll ich sagen, es hatte genau den Effekt den ich mir erhofft hatte. Das Pola hat diesmal von gestern morgen bis heute morgen komplett durch gewirkt ohne dass ich schon um 4 uhr morgens entzügig war.
Als kleiner Bonus kam mir die Wirkung auch nicht unwesentlich stärker vor, da ich normalerweise davon nicht mehr "angeturnt" werde, sondern mich halt normal fühle.
Mit dem Saft kamen dann auf einmal wieder typische Opi fühls auf und ich hatte sogar leichte euphorie.

Alles in allem bin ich sehr erstaunt und hätte nie im Leben mit so einer Wirkung gerechnet, vorallem da man im Internet sehr widersprüchliche Angaben findet.
Bei manchen wirkts, bei manchen nicht etc.

Ich bin auf jedenfall glücklich dass ich endlich eine Lösung gefunden habe für mein Problem. Denn mein Substi-Artzt konnte (oder wollte) mir da nicht so recht weiterhelfen.
Ein hoch auf die Natur!

donjain Avatar
donjain:#92225

Würdest du es auch mit Tonic Water probieren? Und mit DXM, was die Toleranz zumindest auf demselben Level halten soll? Für die Wissenschaft?
Und das mit dem Tonic Water und dem Imodium vlt auch noch? Was dann so wie Fentanyl wirken soll, glaubt man den Angaben mancher Leute...
Was für Grapefruitsaft hast du getrunken?
Eigentlich soll man das vorher trinken, hat zumindest dieser Bernd gehört, aber wenn das für dich funktioniert, ist ja alles top.

michaelkoper Avatar
michaelkoper:#92226

>>92225
Ich versteh nur Bahnhof von dem, was du von mir willst.
Aber nein ich möchte nicht mit irgendwelchen Drogen rumexperimentieren. Das habe ich früher schon genug gemacht.
Bin heute einfach nur ein braver Bernd, der froh ist durch Polamidon ein normales Leben führen zu können.

rahmeen Avatar
rahmeen:#92243

>>92225
Oder meinst du etwa wenn man DXM zu dem Polamidon nimmt, dass dann keine Gewöhnung/Toleranz eintritt?
Das mag ich mal seeeehr stark bezweifeln?

Kohlensäure egal in welcher Form (Wasser, Bier, Cola) verringert die Zeit des Wirkungseintritts von Polamidon, soviel weiß ich.

Mit Imodium meinst du wohl Loperamid. Eigentlich als Mittel gegen Durchfall verschrieben. Es ist ein Opioid welches allerdings nicht die Blut-Hirnschranke passiert.
Wenn man es allerdings zusammen mit Doxepin nimmt, tut es das. Allerdings mit unvorausehbarer Wirkstärke. Sind schon viele Junks daran verreckt wegen OD. Also bitte NICHT machen.
Loperamid kann einen Opiat-Turn verstärken, allerdings ist das wohl nur sinnvoll wenn man Opiate nicht jeden Tag (so wie ich mein Polamidon) nimmt. Denn das letzte was man bei regelmäßiger Einnahme will ist, dass man NOCH mehr Verstopfung bekommt, glaub mir...
ich muss z.B. Abführmittel nehmen damit ich kacken kann und nicht nur einmal die Woche eine Eisenstange aus dem Arsch presse.

emmakardaras Avatar
emmakardaras:#92246

>>92243
Ja, das war gemeint, aber das mit dem Grapefruitsaft war ja auch nirgends anständig belegt...
Habe das übrigens auch mal ausprobiert, aber mit Loperamid, da soll das eben auch wirken, mit Tonic Water ebenfalls, am Chinin soll es liegen, aber habe es nicht wirklich hingekriegt, wobei ich das Zeug auch nicht literweise getrunken habe, entzügig war und es am Grapefruitsaft gelegen haben könnte, deshalb fragte ich ja, welche Sorte du da nimmst...
Wenn du schon so nett bist, andere Leute darauf hinzuweisen, dass sie es nicht ausprobieren sollten, dann nehme ich das zurück, du sollst auch mir das Meerschweinchen nicht machen.
Versuche es dann eventuell mal selbst, das mit dem DXM, zumal man angeblich ja nur Dosen von 30-60mg braucht, sobald ich wieder Geld in der Tasche habe. Frage mich nur, wie lange man das täglich einnehmen müsste, um das zu merken. Kriege allerdings Substitol, das, was ich im Internet gelesen habe, hat immer irgendwelche anderen Sachen betroffen. Vielleicht spüre ich ansonsten von besagten Dosen immerhin eine geringe dissoziative Wirkung, darauf hätte ich schon auch mal Lust.
Hoffe mal für OP, das mit dem Grapefruitsaft hört nicht irgendwann auf zu funktionieren.

cheezonbread Avatar
cheezonbread:#92294

>>92246
>das mit dem DXM

bitte Dextrometorphan nicht mit Doxepin verwechseln. Doxepin ist ein AD mit schlaffördernder Wirkung.
Damit soll es, oder ist es möglich das Loperamid in ein wirkungsvolles Opiat zu verwandeln. (Blut-Hirn-Schranke etc).
Aber wie gesagt, ausprobieren würde ich es nicht. Rein zur Info.

oskamaya Avatar
oskamaya:#92295

>>92294
Achso und an Grapefruitsaft nehme ich den guten vom Edeka. Also der wirklich 100% Direktsaft ist mit Fruchtfleischstückchen.
Saft aus Konzentrat soll da auch nich wirklich funktionieren.

carloscrvntsg Avatar
carloscrvntsg:#92296

>>92246
Eine Frage ist noch, ob durch das DXM meine Gewöhung jetzt auch wieder zurückgeht...
Ich bin ja an meine Dosis soweit gewöhnt dass ich davon keinen "Turn" sag ich mal, mehr bekomme. Wäre echt schön wenn mit DXM das Anfangsfeeling der Einnahme nochmal kommen würde.
Werde auch nochmal selbst recherchieren. Sehr interessant die ganze Sache.
Übrigens funktionieren bei der Verstärkung von Opioiden sämtliche Stoffe die den Abbau des Isoenzyms CYP3A4 blockieren. Da gibt es noch ein paar andere Sachen als nur Grapefruitsaft.

bouyghajden Avatar
bouyghajden:#92304

>>92294
Hatte irgendwo aufgeschnappt, DXM solle verhindern, dass man zu viel Toleranz entwickelt. Hatte, was den Grapefruitsaft angeht, nämlich lustigerweise das Gegenteil gehört.
Kriege aber sowieso kein Metha, sondern Substitol, ob das da dann noch irgendwas bringt, muss ich wohl einfach ausprobieren.
>>92296
Achso, ja, das. Oder ist damit auch das andere gemeint?

kennyadr Avatar
kennyadr:#92305

>>92304
Also Dextromorphan

xarax Avatar
xarax:#92307

Interessant, Bernd. Ich fand dies:

"Eine Inhibition hat zur Folge, dass bestimmte andere Medikamente, die über dieses Enzym metabolisiert werden, nicht mehr abgebaut werden können. Dadurch kommt es im Körper zu einer Kumulation und den damit einhergehenden Nebenwirkungen bis hin zur Intoxikation.

Auch Pflanzen bzw. Obst können zu einer Inhibition führen:

Grapefruitsaft
Baldrian
Gelbwurzel
Ginseng"


Ist es also ein wenig Gefährlich, weil der Stoff kaum noch abgebaut wird und man seine Leber massiv belastet?

Neuste Fäden in diesem Brett: