Krautkanal.com

Veröffentlicht am 2015-10-18 18:13:06 in /f/

/f/ 32787: Bremsscheiben

chatyrko Avatar
chatyrko:#32787

Hallo /f/.

Sag mal Berndi, sind diese Bremsscheiben noch OK? Meine Karre hat doch gerade mal 50000km runter.

maiklam Avatar
maiklam:#32789

>>32787

Wenigbremser? Also immer nur Pedal antippen?

Prinzipiell ist die Dicke OK, allerdings müssten die mal richtig beansprucht werden damit sich der Flugrost löst. Zumindest der auf der Scheibe, der Rest ist normal rostig.

motionthinks Avatar
motionthinks:#32791

Ziemlich viel Gammel an der Bremsanlage und Radnabe. Mindestmaß der Bremsscheibendicke musst du individuell für dein Fahrzeug herausfinden und dann messen. Mit Augenmaß kann man nicht feststellen, ob das jetzt 20mm oder 18,25mm sind.

chrisvanderkooi Avatar
chrisvanderkooi:#32793

Würde noch damit fahren.

safrankov Avatar
safrankov:#32794

>>32787
Für 50.000 km haben Teile (nicht nur Bremsanlage) irgendwie übermäßig viel Rost angesetzt... was ist das für ne Karre?

ffbel Avatar
ffbel:#32796

Das ist ein Mazda3, Typ BL, Baujahr 2/2011.

alagoon Avatar
alagoon:#32797

Ja, sie sind tiptop. Aber Achsschenkel und Bremssattel sind wirklich so rostig, wie bei einem viel aelterem Wagen. Ich kann nicht verstehen, warum man sich als Deutscher einen Japaner oder Koreaner kauft.

mizhgan Avatar
mizhgan:#32812

>>32797
OP ist Japaner.

zacsnider Avatar
zacsnider:#32813

mein Mazda hat weniger Rost bei nem alter von 25 Jahren.
inb4 früher war alles besser

mefahad Avatar
mefahad:#32834

>>32794

Wo ist das bitte viel Rost? Er wird einfach nur beim Räderwechsel nie die Naben sauber gemacht haben. Und die Bremsscheiben rosten auch bei den Werksneuwagen auf dem Platz vom Mercedes-Händler.

marcusgorillius Avatar
marcusgorillius:#32846

>Ich kann nicht verstehen, warum man sich als Deutscher einen Japaner oder Koreaner kauft.

Ich hatte damals zum Kaufzeitpunkt wirklich die Schnauze voll von VW Golf, Passat, Polo...
BMW, Mercedes oder Porsche kann ich mir nicht leisten.

>Er wird einfach nur beim Räderwechsel nie die Naben sauber gemacht haben

Wie "reinigt" man die Dinger denn korrekt? Braucht man da Spezialmittel für?

Zusammengefasst:
Das Ding sieht zwar übel aus, aber sicherheitstechnisch besteht kein Mangel? Ist das so korrekt?
Was kann ich jetzt noch an Fahrzeugpflege tun?

roybarberuk Avatar
roybarberuk:#32849

>>32846
Der Rost in dem Stadium ist bei weitem noch kein sicherheitstechnischer Mangel. Hättest ihn als Neuwagen versiegeln (Unterbodenschutz) können, aber dafür ist es jetzt zu spät. Wenn die Bremsscheiben ok sind, besteht kein Handlungsbedarf hinsichtlich Pflege.

exevil Avatar
exevil:#32857

Wenn es mein Fahrzeug wäre, würde ich die Bremssattel beim nächsten Wechsel von Belägen/Scheiben abbauen, entrosten (Drahtbürste, für die Harten mit Granulat strahlen) und anpinseln. Ofenrohrlack (schwarz) wegen der Temperatur.

Die Bremssättel sind Guss, das rostet schnell oberflächlich an (1 Tag reicht) insbesondere wegen dem Bremsstaub der sich ablagert, aber bis das durchgerostet ist dauert 100 Jahre. Der Rost an der Radnabe würde mich viel eher stören, da gammelt dir noch die Felge fest und dann kann das sehr schwierig werden das Rad runter zu bekommen. Die Radnabe hat auch einen Zentrierabsatz, der sieht besonders vergammelt aus. Das würde mich am ehesten stören.

Auf die Radnabe würd ich Zinkspray, Zinkpaste oder Kupferpaste schmieren. Hinter die Beläge gehört auch Kupferpaste sonst quietscht dir die Bremse eventuell.

snowwrite Avatar
snowwrite:#32873

>>32846

Mit einer Drahtbürste wird bei jedem Räderwechsel entstandener Rost weg gebürstet. Dann können sich auch nicht solche Nester bilden UND nur so wird garantiert dass das Rad richtig an der Nabe anliegt.

tmstrada Avatar
tmstrada:#32875

>>32849
>versiegeln (Unterbodenschutz)
Und auf die Radschrauben schön dick Schmierfett drauf, hm?

ryhanhassan Avatar
ryhanhassan:#32880

>>32875
Ich meine die Achsschenkel und nicht die Bremsanlage, du [x].

mwarkentin Avatar
mwarkentin:#32900

>>32875
>Und auf die Radschrauben schön dick Schmierfett drauf, hm?

Kann man machen, dann muss aber das Anzugsmoment angepasst werden.

alexcican Avatar
alexcican:#32904

>>32900
Ja, macht aber niemand. Aber die meisten ziehen ihre Reifen eh ohne Drehmomentschlüssel "nach Gefühl" viel zu fest an. Hab sogar mal einem zugesehen, der nach dem Klacken nochmal deutlich weiterdrehte, weil "das ja so viel zu wenig ist!". Warum er dann überhaupt einen Drehmomentschlüssel benutzt, konnte er dann selbst nicht os recht sagen.

bassamology Avatar
bassamology:#32905

>>32875
Bernd hat letzte Woche das erste mal Kupferpaste auf seine Radschauben aufgetragen. Nach 60 km habe ich die Radschrauben nachgezogen und konnte jeweils zwischen einer viertel und einer halben Umdrehung pro Radschraube nachziehen. Nicht sicher ob wieder mal machend. Denke werde nochmals nachziehen und dann 130 NM reinknallen, da die Scherkraft jetzt ja geringer sein dürfte.

woodydotmx Avatar
woodydotmx:#32906

>>32905
Bist Du behindert oder so?
Wenn Du nicht ab jetzt für immer alle 60km nachsehen willst, ob die Radschrauben noch fest sind, mach den Dreck wieder ab, oke?

millinet Avatar
millinet:#32907

>>32905
Kupferpaste kommt nur auf die Nabe, damit sich die Felge beim Wechsel leichter abnehmen lässt und nicht ankorrodiert!
Warum fettest Du nicht auch die Beläge ein bisschen, damit sie weniger quietschen!?

joshkennedy Avatar
joshkennedy:#32909

>>32907
Kupferpaste und Aluräder?

alagoon Avatar
alagoon:#32910

>>32909
Sicher nicht das Optimum, aber es ist nicht so als ob die Karre dadurch 2000km später in Stücke bricht. Kontaktkorrosion hat man mehr bei ungefetteten Radnaben zwischen Alu und Stahl durch Feuchtigkeit etc.
Aber richtig ist: Lieber Keramikpaste

keremk Avatar
keremk:#32915

>>32906
Bei BMW werden die Radschrauben laut Werkstattleitfaden mit Motoröl benetzt vor dem eindrehen. Bei Opel muss der Konus gefettet werden.

Bernd, höre auf Leute zu beleidigen weil etwas nicht in dein Weltbild passt.

Neuste Fäden in diesem Brett: