Krautkanal.com

Veröffentlicht am 2016-09-05 09:35:50 in /f/

/f/ 37644: Diesel - Langstrecken?

itskawsar Avatar
itskawsar:#37644

>Wenn du einen Diesel hast, musst du ab und zu Langstrecken fahren, damit sich der Filter freibrennt!

Was ist eine Langstrecke?

Was ist "ab und zu"?

antonkudin Avatar
antonkudin:#37645

Kannst du nicht inzu Betriebsanleitung?

sementiy Avatar
sementiy:#37646

>>37645
Steht leider nix dergleichen drin. Brauche auch nur ne Größenordnung. Reicht 700km 2-3 mal im Jahr? Reicht 150km Landstraße alle 2 Wochen?

kennyadr Avatar
kennyadr:#37647

>>37646
Kommt auf dein sonstiges Fahrprofil an. 700 km sind sicher nicht notwendig, alles über 60 km ist für meine Begriffe Langstrecke. Sog. Langstrecken dienen nicht nur der Regenerierung des Partikelfilters, sondern auch dazu das sich bei Kurzstrecken im Öl ansammelnde Wasser heraus zu sieden.
Mind. 70 km alle zwei Wochen dürften reichen.

yehudab Avatar
yehudab:#37648

Das kann Dir niemand sagen, weil die Hersteller selbst nicht so recht Auskunft geben wollen, im Zweifelsfall bist aber immer Du schuld, wenn der DPF abfuckt. Je nach Fahrweise nach 100-150k muss er aber eh raus, da sich nicht nur ausbrennbarer Ruß, sondern auch unverbrennbare Asche ablagert.
Ist ein gewaltiger Kostenfaktor, der bei Dieseln immer unterschlagen wird, wenn einem die Wirtschaftlichkeit vorgerechnet wird.

xspirits Avatar
xspirits:#37649

>>37648
Was ich mich als Benzinerfahrer frage ist: kann man das Ding nicht einfach rausnehmen, ohne dass der TüV das merkt?

jeremyworboys Avatar
jeremyworboys:#37650

>>37649
Man könnte es dann vor der Überprüfung wieder einbauen :3

p_kosov Avatar
p_kosov:#37652

>>37649
Das Steuergerät merkt den fehlenden Gegendruck und protokolliert einen Fehler, der dann beider Asu ausgelesen wird.

mugukamil Avatar
mugukamil:#37654

>>37652
Fehler kann man ja löschen. Außerdem interessiert bei der AU ja nur der Ist-Zustand.

stushona Avatar
stushona:#37655

Nicht wenn die Fehlermeldung schon jedesmal beim Start produziert wird.

jffgrdnr Avatar
jffgrdnr:#37657

Gibt genügend Chipper die den DPF aus der Motorsteuerung rausprogrammieren. Wenn man das nicht tut, wie beschrieben: Unplausibler Sensordruck, Motorkontrolleuchte an, Fehler in der OBD und ggf. Notlaufbetrieb.
Bin froh noch einen Filterlosen Euro-4-Diesel bekommen zu haben.

bassamology Avatar
bassamology:#37659

Ich glaube kaum, dass es Leute gibt, denen der Aufwand den DPF alle 2 Jahre ein- und wieder auszubauen das wert ist.
Und am Ende kriegt man dann keinen TÜV wegen "undichter Abgasanlage" an den ausgefotzen Schellen oder sowas.

artcalvin Avatar
artcalvin:#37667

Die Autos mit DPF die Bernd bisher hatte, mussten nicht einmal bei "Langstrecke" freigebrannt werden. Bei betriebswarmen Motor im vierten Gang (es war ein 5 Gang Handschalter) 20 bis 30km über Landstraße hat ausgereicht um die Warnlampe zu beruhigen. War aber auch ziemlich genau so im Handbuch beschrieben, deswegen bin ich umso überraschter, dass OP nichts dazu finden kann.

kriegs Avatar
kriegs:#37671

>>37657
>Bin froh noch einen Filterlosen Euro-4-Diesel bekommen zu haben.
Euro2-Diesel-Bernd kann nur müde lächeln.

georgedyjr Avatar
georgedyjr:#37673

>>37671
Da zahlt man doch €1000 Steuer mittlerweile, oder?

cboller1 Avatar
cboller1:#37686

>>37673
Nö. Marginal weniger als Euro4. 481,- für 3 Liter.

joshjoshmatson Avatar
joshjoshmatson:#37693

Solange keine Meldung im Bordcomputer bzw keine Warnlampe leuchtet: Keinen Fick auf DPF geben.
BMW-Bernd zitiert mal für seine N57 Heizölmaschine:


Es gibt zwei Arten von Regeneration:

1. Kontinuierliche Regeneration:
  Diese Regeneration findet während des normalen Fahrbetriebs statt. Bei Abgastemperaturen zwischen 280-
  350°C findet die kontinuierliche Regeneration in Form eines langsamen Oxidationsprozesses statt. Die
  Rußpartikel können erst verbrannt werden, wenn die erforderliche Abgastemperatur erreicht worden ist.

2. Periodische Regeneration:
  Die periodische Regeneration wird spätestens nach 100 km (600 Meilen) automatisch von der DDE
  durchgeführt. Bei Fahrzeugen mit vielen Kurzstreckenfahrten findet die periodische Regeneration schon nach
  400 - 800 km (250 - 500 Meilen) statt.

Für die Regeneration wird die Ansaugluft durch die Drosselklappe verringert. Ein oder zwei Nacheinspritzungen
werden durchgeführt. Dadurch wird die Abgastemperatur auf etwa 600 °C erhöht. Der Ruß wird mit dem
Restsauerstoff verbrannt.
Die periodische Regeneration wird bei allen Geschwindigkeiten ausgeführt. Am effizientesten ist die
Regeneration bei einer konstanten Geschwindigkeit größer 60 km/h (38 mph) über 20-30 Minuten.
Die DDE errechnet die Zeit für die periodische Regeneration aus folgenden Werten:
  - durchschnittliche Fahrstrecke
  - durchschnittliche Fahrgeschwindigkeit
  - Temperatur im Dieselpartikelfilter
  - Werte des Abgasdrucksensor
Die letzte erfolgreiche Regeneration kann über Diagnose ausgelesen werden

Für eine Regeneration müssen folgende Bedingungen erfüllt sein:
  - die Motortemperatur muss größer 75 °C sein
  - die Abgastemperatur vor dem Dieselpartikelfilter muss größer 240 °C sein
  - es muss genügend Kraftstoff vorhanden sein (Kraftstoffreservelampe leuchtet nicht). Beim Aufleuchten der
    Reservelampe wird die Regeneration abgebrochen.
  - es dürfen keine Fehlerkodes vom Luftsystem, Abgassystem und Sensoren in der DDE gespeichert sein
  - die Fehlerkodes [...] müssen den Status "momentan nicht
    vorhanden" besitzen
  - konstante Fahrgeschwindigkeit ab etwa 60 km/h (etwa 38 mph). Optimal ist eine Geschwindigkeit von etwa
    100 km/h (etwa 60 mph).


Bernd hat bisher den Regenerationsvorgang nicht mitbekommen.
Schlägt die Regeneration drei mal fehl (z.B. KFZ abgestellt, Kurzstrecke/Stadtfahrt), dann leuchtet die Warnlampe (meist wegen zu hohem Differenzdruck). Die Regeneration wird dann gesperrt und muss über Diagnosesoftware wieder freigeschaltet werden.
Dazu muss auch eine Regenerationsfahrt durchgeführt werden:

Wenn die Fehler [...] gespeichert sind, das Fahrzeug für etwa
45 Minuten bei einer konstanten Geschwindigkeit fahren. Zusätzlich elektrische Verbraucher einschalten, damit
die Abgastemperatur zwischen 280-350°C bleibt. Dadurch kann eine kontinuierliche Regeneration stattfinden,
der Abgasdruck fällt ab, die Fehler werden geheilt und bekommen den Status: "momentan nicht vorhanden".
Jetzt findet automatisch eine normale Regeneration statt.

dutchnadia Avatar
dutchnadia:#37709

Zur not bohrt man halt ein Loch in den DPF und schaltet / mogelt ihm Werte im Steuergerät vor. Keine Probleme mehr immer und minimal Leistungssteigerung. Allerdings versteht Bernd ja das das Auto dann nur auf Rennstrecke geht ^.). Stinkt dazu noch wie ein alter LKW.


Hab in der letzen Zeit immer mehr Premiumfahrzeuge mit der Tätigkeit gehabt, die meisten fahren damit schon ewig, TÜV soll da wohl auch kein Problem sein.

Neuste Fäden in diesem Brett: