Krautkanal.com

Veröffentlicht am 2017-11-22 22:51:02 in /f/

/f/ 41090: Verbrenner hat fertig....

millinet Avatar
millinet:#41090

Verbrenner hat fertig.

trueblood_33 Avatar
trueblood_33:#41091

>>41090

Sicher das Tesla vom Motordrehmoment spricht und nicht vom Raddrehmoment? Da erreicht selbst ein Trabant im 1. Gang an die 10.000 NM. Da wird in den Pressetext-Übersetzungen gerne mal was verdreht.

Davon abgesehen, ich sehe noch eine rosige Zukunft für den Verbrenner. Mit alternativen Kraftstoffen!

Ich glaube nicht das mich 10.000 NM Motordrehmoment befriedigen würden. Was hat man davon, außer einem kurzen Tritt ins Kreuz? Den meisten Fahrspaß hatte ich bis heute in kleinen, wendigen Fahrzeugen mit <150 PS.

alagoon Avatar
alagoon:#41092

>Zukunft für den Verbrenner. Mit alternativen Kraftstoffen
Erdgas vielleicht (und dann keinesfalls von VW!), Biosprit oder gar vollsynthetische Kraftstoffe sind viel zu teuer und ineffizient. Und man darf nicht vergessen, dass auch dann noch Vebrenner Schadstoffe ausstoßen.

tereshenkov Avatar
tereshenkov:#41093

Die Beschleunigung ist einfach nur lächerlich. Ein Formel E Auto braucht von 0 auf 100km/h 2,9 Sekunden. Wie soll es möglich sein diese Zeit mit einem 4 Türer um eine Sekunde zu unterbieten?

jpotts18 Avatar
jpotts18:#41094

>>41093
Allrad und meer als 250KW?

alagoon Avatar
alagoon:#41096

>>41090
Ich lese da gar nichts von Reichweite. Kann es sein, dass Elektroautos ein Problem mit der Speicherung elektrischer Energie haben? In den Einzelbildern fehlt mir übrigens noch die Zeit für einen Tankvorgang. Ich hoffe doch, dass der Tesla in der gleichen Zeit volle Akkus hat wie seine Mitstreiter einen vollen Tank. Last but not least: Ein Elektromotor ist relativ einfach aufgebaut und auf ein Getriebe kann man verzichten, wenn man es richtig anstellt. Für was verlangt Tesla so viel Geld? Sind die Sitze aus Gold?

mrzero158 Avatar
mrzero158:#41097

>>41092

CO2 ist kein Schadstoff! Synthetische Kraftstoffe sind NOCH zu teuer, da wird gerade einen sehr niedrigen Ölpreis haben. Gerade gefunden, als ich weitere Belege sammeln wollte: https://www.automobil-produktion.de/hersteller/wirtschaft/zf-synthetische-kraftstoffe-besser-als-e-autos-373.html

ma_tiax Avatar
ma_tiax:#41098

>>41097

Es gibt sogar fertige Produktionsanlagen, die aus CO2 synthetischen Kraftstoff gewinnen können.

alexcican Avatar
alexcican:#41099

>>41097
Jeder HC-Verbrenner produziert NOx, Feinstaub, CO und HCs, unabhängig davon ob er mit Heizöl oder Einhorntränen fährt.
Und da die in synth. Kraftstoffe gespeicherte Energie immer aus Strom stammt, sind sie prinzipbedingt teurer als batterieelektrische Fahrzeuge. So vong Wirkungsgrad her. Ähnlich wie Die Brennstoffzelle nur noch viel schlechter durch den zusätzlichen Verfahrensschritt mit geringer Ausbeute und die dann i effizie te Nutzung im Verbrenner. Chemie ist halt ein Arschloch.

350d Avatar
350d:#41100

>>41099

Was ist mit den Übertragungsverlusten (Stromleitung), den Ladeverlusten und der Akku-Selbstentladung? Das sind auch große Posten, mit denen man eine ganze Fabrik betreiben kann.

Das jeder Verbrenner solche Stoffe erzeugt mag stimmen, wirklich messbar sind sie nur beim Diesel. Ein sauber eingestellter Benziner wandelt den Kraftstoff zu 100% in sauberes CO2 um. Dein Körper macht nichts anderes, nur das der Kraftstoff da eben dein Essen und Trinken ist.

bighanddesign Avatar
bighanddesign:#41101

>>41100
Bist du behindert?
https://www.kfztech.de/kfztechnik/motor/abgas/lambda/lambda1.htm
100 % CO2, mein Arsch. Armes Lobby-Opfer.

mrxloka Avatar
mrxloka:#41102

>>41100
>Ladeverlusten und der Akku-Selbstentladung? Das sind auch große Posten
Nein

>Das jeder Verbrenner solche Stoffe erzeugt mag stimmen, wirklich messbar sind sie nur beim Diesel.
Nein

>Ein sauber eingestellter Benziner wandelt den Kraftstoff zu 100% in sauberes CO2 um
Nein

>Dein Körper macht nichts anderes, nur das der Kraftstoff da eben dein Essen und Trinken ist.
Oxidation =! Verbrennung

Ein _bisschen_ Ahnung sollte man schon mitbringen, wenn man mitdiskutieren will, sonst macht das keinen Sinn.

arnel_lenteria Avatar
arnel_lenteria:#41103

IDF

der E-Auto-Bezahlschreiber versucht wieder zu lügen.

buleswapnil Avatar
buleswapnil:#41104

>>41103
Du hast Dein "Kotmann"-Bildchen vergessen

bluesix Avatar
bluesix:#41106

>>41090

>Nein
E-Autos haben im Durchschnitt Ladeverluste von 20% - manche Station mehr, manche weniger. Es kommt also 1/5 überhaupt nicht im Akku an.

>Nein
CO2 ist das gewünschte Endprodukt einer sauberen Verbrennung. Die restlichen anfallenden Giftstoffe können durch den 3 Wege Kat zu 99,9% eleminiert werden.

>Oxidation =! Verbrennung

Jede Reaktion mit Sauerstoff ist chemisch gesehen eine Verbrennung. Sogar das rosten von Metall ist eine Verbrennung! So ein Fach ist das.

shesgared Avatar
shesgared:#41108

>>41106
>CO2 ist das gewünschte Endprodukt einer sauberen Verbrennung. Die restlichen anfallenden Giftstoffe können durch den 3 Wege Kat zu 99,9% eleminiert werden.
Und jetzt überleg mal wo das NOx herkommt, wieso selbst bei stöchiometrischem Gemisch (oder um es simpel zu halten Lambda=1) auch immer CO entsteht. Und falls Du damit fertig bist erklär uns noch was ein KAT mit NOx und Feinstaub macht.

>Jede Reaktion mit Sauerstoff ist chemisch gesehen eine Verbrennung. Sogar das rosten von Metall ist eine Verbrennung! So ein Fach ist das.
Lernt man das so in der Hauptschule, ja? Ich möchte Dein Weltbild nicht erschüttern, aber das ist leider falsch. Lies doch mal bei Wikipedia nach was der Unterschied von Oxidation und Verbrennung ist und warum in Deinem Bauchi kein Feuer brennt oder warum eine Brennstoffzelle nicht an den Carnot-Wirkungsgrad gebunden ist :3

nelshd Avatar
nelshd:#41111

Es belustigt mich, dass es mittlerweile auch Verbrennungsmotor-Esoteriker zu geben scheint :3

stevenfabre Avatar
stevenfabre:#41114

Tesla baut Spielzeug für Reiche, nichts weiter. So wie die Bude taumelt mussten nun ein paar Zahlen her, die belegen, wie toll doch dieser Elektro-Krams ist. Das die Werte derbe übertrieben sind, sollte jedem klar sein. Und E-Autos sind mindestens genauso umweltfreundlich wie französischer Atomstrom.

sawalazar Avatar
sawalazar:#41115

>>41114
Dass diese Bude jedem.jpg großen Autohersteller buchstäblich die Hosen runterzieht mit nichts außer ein paar Notebookakkus ist aber schon bemerkenswert, oder?
Würde jetzt gerne mal Fliege an der Wand bei Porsche sein.
>https://www.youtube.com/watch?v=1MLry6Cn_D4

thomasgeisen Avatar
thomasgeisen:#41116

>>41115
Solange da kein Kleinwagen kommt den jeder.jpg Niedriglöhner sich leisten kann wird garnichts passieren.

javorszky Avatar
javorszky:#41117

>>41116

>Solange da kein Kleinwagen kommt den jeder.jpg Niedriglöhner sich leisten kann wird garnichts passieren.

Das will der E-Auto-Bezahlschreiber einfach nicht verstehen.
Er will an seine eigenen Lügen glauben.

kuldarkalvik Avatar
kuldarkalvik:#41118

>mit nichts außer ein paar Notebookakkus
Soll ich lachen? Ohne den finanziellen Rückhalt durch Musk hätte die Bude längst schließen müssen. Porsche lacht über Tesla.

Die Medien werden irgendwann müde werden den Hype um Tesla noch weiter am Leben zu halten. Wenn die verdammten Japper mit den Wasserstoff-Autos auf den Plan treten ist Tesla nur noch ein unbedeutendes und gescheitertes Experiment. Ansonsten was >>41116 sagt.

naupintos Avatar
naupintos:#41119

>>41118
>Porsche lacht über Tesla
Die Welt lacht über Porsches mittlerweile obsoleten "Teslafighter".

splashing75 Avatar
splashing75:#41120

>>41108

>Und jetzt überleg mal wo das NOx herkommt, wieso selbst bei stöchiometrischem Gemisch (oder um es simpel zu halten Lambda=1) auch immer CO entsteht. Und falls Du damit fertig bist erklär uns noch was ein KAT mit NOx und Feinstaub macht.

Ganz simpel, die Stoffe kommen daher, da der Motor nicht immer bei Lambda 1 betrieben werden kann, z.B. beim starken beschleunigen.

Über die Wirkung eines 3-Wege-Kats kannst du dich hier informieren: https://de.wikipedia.org/wiki/Drei-Wege-Katalysator#Wirkung

arashmanteghi Avatar
arashmanteghi:#41121

>>41120
>die Stoffe kommen daher, da der Motor nicht immer bei Lambda 1
Nein. NOx entsteht bei jeder Verbrennung aus Luftstickstoff, CO2 und CO stehen im Gleichgewicht zueinander.

>die Wirkung eines 3-Wege-Kats
Eben. Der klassische Reduktionskat bringt fast nichts gegen NOx und überhaupt nichts gegen Feinstaub.

leonfedotov Avatar
leonfedotov:#41122

>>41090
>Verbrenner hat fertig.

Wenn min. 600km Reichweite und wiederaufladbar in 5. Munuten.

Vorher nicht.

curiousonaut Avatar
curiousonaut:#41124

>>41122
Da bist Du halt nicht der Maßstab, Berndi.

stevenfabre Avatar
stevenfabre:#41125

>>41124
Ja klar, ein paar hundert Kilometer fahren und für den Rest des Tages den Wagen an die Steckdose hängen ist 110%ig alltagstauglich. Und in deiner kleinen Märchenwelt wachsen überall unvermittelt Ladesäulen aus dem Boden.

>>41119
Porsche scheißt sich bereits die Hosen voll, weil Tesla drauf und dran ist die dicken Marktanteile einzusacken. Also falls es Tesla mal irgendwann geschissen bekommt die geplanten Stückzahlen wenigstens zur Hälfte zu erreichen. Vielleicht. Bis dahin verdienen richtige Autobauer Geld mit Verbrennern.

lanceguyatt Avatar
lanceguyatt:#41126

Hätte gekauft um zur Arbeit zu fahren. Den Twizy wenn dieser schwule Batteriemietvertrag nicht wäre.

anaami Avatar
anaami:#41127

>Twizy
Was für ein Joke. Glaubt Renault etwa ernsthaft mit dieser Krankenfahrstuhl-Optik die große Elektro-Revolution loszutreten? Einfach nur peinlich.

itskawsar Avatar
itskawsar:#41128

>>41126

Wir haben für kurze Fahrten so ein Ding auf der Arbeit. Es macht schon ein wenig Spaß damit zu fahren. Aber das machen Roller auch irgendwo, eil man eben völlig ohne Schutz und Abschirmung Kontakt zum Fahrzeug und der Straße hat. Vollgas (45 km/h) durch den Kreisverkehr und solche Späße.
Im Sommer schwitzt du dir aber den Arsch voll auf dem ungepolsterten Sitz. Im Winter ohne Heizung das Spielchen andersrum.

Hat jetzt aber bei fast 40.000 Kilometern noch keinen Schaden an Batterie oder Antrieb. Für Privatmenschen die damit nur wenige kurze Fahrten im Sommer machen, lohnt es sich doch nie im Leben. ALleine die Batteriemiete ist teurer als ein Kompaktwagen an Steuern + Versicherung kostet.

Die Türen gehen reihenweise kaputt. Der Scheibenwischer wischt wie ein Waschlappen und nach 3 Mal Fahren bekommt man Rückenschmerzen.
Ein Gefährt in wie VW Xl1, Loremo oder Twike würde ich als Pendler aber sofort kaufen. Brauche doch keine 5 Sitzplätze für den Stau im Berufsverkehr. Leider nicht erhältlich oder wirtschaftlich eine Katastrophe und nur für grüne Diplomspinner zu rechtfertigen.

nehemiasec Avatar
nehemiasec:#41129

>>41128
>>41126 hier.

>ALleine die Batteriemiete ist teurer als ein Kompaktwagen an Steuern + Versicherung kostet.
Ja, keine Ahnung was das soll.

>Ein Gefährt in wie VW Xl1, Loremo oder Twike würde ich als Pendler aber sofort kaufen. Brauche doch keine 5 Sitzplätze für den Stau im Berufsverkehr.
Fickend das! Du sprichst mir aus der Seele. Außenderm: Jeden Tag diese Kolonnen aus Michels, die allein in ihren völlig überdimensionierten Konserven sitzen und die Straßen verstopfen um 5 km zur Arbeit zu fahren.

jffgrdnr Avatar
jffgrdnr:#41130

Sowas wie der Sion?
>https://de.wikipedia.org/wiki/Sion_(Auto)

albertodebo Avatar
albertodebo:#41131

>>41130

Ja, aber eigentlich auch schon wieder zu groß für meine aktuellen Bedürfnisse. Außerdem würde es mich wundern, den vor 2019 schon kaufen zu können. Ich weiß, dass das aktuell nur Versuchsträger sind. Aber wenn der nur annähernd so zusammengeschustert aus der Serienproduktion kommt, will ich damit gar nicht fahren.


Bernd wird einfach im Sommer mit dem Motorrad fahren und für den Rest etwas mit Hybridantrieb unter 5 Liter Verbrauch suchen.

posterjob Avatar
posterjob:#41132

Tägliche Erinnerung:

wenn irgendwann die Zukunft!!!11einself endlich gekommen ist und viele Bernds E-Auto fahren, merkt der Staat, dass ihm die Energiesteuer (ehem. Mineralölsteuer (und die MwSt drauf, lel)) massiv weggebrochen ist, dann kostet die kWh Elektrizität nicht 0,25 NG, sondern 2 NG. Natürlich nur wegen Umwelt und so.

Ein Traum: der Michel malocht nicht nur für die Miete der Wohnung, sondern auch für die Miete des Akkus und die Elektrizität um zur Maloche zu kommen.

Und wer bei Pegida gesehen wird, dem wird zu Hause "aus Versehen" der Strom abgedreht. Erklär mal dienem Arbeitgeber, warum du mehrmals pro Woche zu spät zur Arbeit kommst.

ryanmclaughlin Avatar
ryanmclaughlin:#41133

>>41132

Genau dies. Es wird die nächsten Jahre Fortbewegungsmittel für Besserverdienende bleiben. Hätte ich einen Whiskyversand an dem ich quasi autark über mein Hausdach laden könnte, würde ich auch nichts anderes fahren.
Das Deutsche Schaf in seiner überteuerten Mietwohnung wird niemals umsteigen. Die Strompreisentwicklung zeigt auch nur steil nach oben.

albertodebo Avatar
albertodebo:#41134

>>41132

Du glaubst doch nicht wirklich, dass das was der Verbraucher spart (um dem Staat entgeht) nicht irgendwo anders wieder ausgegeben wird? Frag doch mal einen ehemaligen Raucher der aufgehört hat, ob er wirklich mehr Geld in der Tasche hat oder sich jetzt einfach mehr andere Dinge kauft ...

mr_arcadio Avatar
mr_arcadio:#41135

>>41132
Strom ist auch schon hoch besteuert, Bernd.

_kkga Avatar
_kkga:#41136

>http://www.manager-magazin.de/unternehmen/autoindustrie/tesla-laut-elektroauto-oekobilanz-sauberer-als-ford-fiesta-a-1177177.html

marcusgorillius Avatar
marcusgorillius:#41137

>>41136
Der Schizo-Spast wird explodieren :3

rcass Avatar
rcass:#41138

Hallo Bernd,

hab mal eine Frage: Was passiert eigentlich, wenn ich mein Elektroauto mit einem eigens dafür gebauten Windkraftwerk auf meinem eigenen Grundstück versorge? Dann erschaffe ich ja am Staat vorbei meinen Kraftstoff, den ich auch nicht versteuern muss. Kann Papa Staat was dagegen tun?

naupintos Avatar
naupintos:#41139

>>41138
>eigenes Grundstück

Zu blöd das andere Regeln für dein Grundstück erfinden.

mactopus Avatar
mactopus:#41140

>>41138
Bei Leuten mit eigener Photovoltaikanlage ist das schon heute die Regel, denn man bekommt weniger Einspeisevergütung als einen der zugekaufte Strom kostet. Ist völlig legal und eh kaum zu verhindern. Strom kann man nun mal nicht wie Heizöl einfärben.

polarity Avatar
polarity:#41142

>>41136

>Quelle: http://www.manager-magazin.de/

Ach Bernd ...

souuf Avatar
souuf:#41146

>>41142
Die Studie stammt von Wissenschaftlern des Massachusetts Institute of Technology (MIT)

Als Gegenargument könnte man da eher noch die berüchtigte Schwedenstudie anführen, aber da wurde schon oft genug drüber diskutiert wie fehlerbehaftet die ist.

bnquoctoan Avatar
bnquoctoan:#41149

>>41146

> Massachusetts Institute of Technology (MIT)

In den Müll es geht.
Als ob die objektiv wären, die E-Auto-Lobby ist sehr, sehr mächtig zur Zeit.

iamkarna Avatar
iamkarna:#41150

>>41149
Duhm? In Murrica macht FOX 24/7 Stimmung gegen Tesla

darcystonge Avatar
darcystonge:#41151

http://www.leftlanenews.com/tesla-is-burning-through-cash-at-a-rate-of-8000-per-minute-98955.html

joki4 Avatar
joki4:#41152

>>41151
>Tesla could be broke by next year
Sagen die seit 5 Jahren.

vladarbatov Avatar
vladarbatov:#41153

>>41152

Irgendwann wird es passieren. Tesla ist eine riesige Blase. Die werden nicht umhin kommen irgendwann mal Geld zu verdienen, was sie bis heute nicht tun. Solange Musk noch Deppen findet die Geld rein pumpen ...

antongenkin Avatar
antongenkin:#41154

>>41153
Die verdienen Geld und reinvestieren es gleich wieder.

fritzronel Avatar
fritzronel:#41156

>>41090
>2 Sekunden auf 100
Nein. Das Problem ist nicht hurr elektro und auch nix anderes magisch-ungreifbares, was nur ein amerikanischer Alien lösen kann, sondern die Reifen. Kein Serienreifen der Welt hält das aus. Ende. Genau wie die 400 km/h.
Kann natürlich sein, dass du für deinen Tesla die gleichen Schlappen brauchst wie für den Veyron. Weiß nur nicht, ob 9200 NG für einen Satz Reifen (der nach 2x Beschleunigen durch ist) Teil dieser ach so tollen Rechnung ist. Vielleicht bekommt man ja noch eine Reifenflatrate, weil Tesla es sich leisten kann.

Hab es schonmal geschrieben, schreib es immer wieder: Tesla soll die Karre bauen und bis dahin einfach die Fresse halten.
Diese Kindergartenvergleichsbildchen haben etwa das Niveau, wo jemand Marvel-Superhelden gegeneinander aufstellt und nach ihrer Superkräftefähigkeit sortiert. Und dann wird drüber diskutiert, warum X vor Y steht. Es sind erfundene Figuren, du Spasti.
Es gibt einen Grund, warum bis ~2003 4 Sekunden auf 100 (911TT 3,9 sec, Ferrari F50 3,9sec, Viper 4,1sec) und seitdem mit dem Meilenstein Enzo (3.3 sec) die 3 Sekunden (siehe alle existierenden Autos auf dem Bild, plus neuer 911TT, alle stehen bei 2.8 bis 3.0) für die Autobauer eine extreme Schallmauer darstellen. Und das ist eben nicht der gute alte Verbrennungsmotor, sondern die Haltbarkeit quasi aller Teile außenrum. Und von 3 auf 2 ist nochmal ein brutalerer Meilenstein als von 4 auf 3.
Ich halte diese Zahl für maximale Bullenscheiße. Tesla mag viel können, aber die Physik neu erfinden können sie nicht. Erst recht nicht für den Preis.

rdbannon Avatar
rdbannon:#41158

http://www.leftlanenews.com/tesla-posts-worst-quarter-ever-on-model-3-struggles-98648.html

anjhero Avatar
anjhero:#41159

>>41156
Sind 1.9s, oke?

syntetyc Avatar
syntetyc:#41160

>>41158
>www.BIGOIL-shills.com/FUD/Tesla-eats-baby-kittens.html

trickyolddog Avatar
trickyolddog:#41167

>>41156
>Tesla mag viel können, aber die Physik neu erfinden können sie nicht. Erst recht nicht für den Preis.

Bisher hat Tesla bewiesen, dass sie gar nichts können. Ist ja nicht so, dass sie das Elektroauto erfunden haben. Ein sinnvolles Ziel ist auch nicht, einen Sportwagen zu bauen, der für etwa 10% der Menschheit erschwinglich ist, sondern Ziel muss es sein, das Volk mit einem zweckdienlichen E-Auto zu versorgen. Dazu gehört ein Antrieb, der 130km/h schafft und eine Energiequelle, die das Gefährt auch bei Volllast möglichst 800 Kilometer weit versorgen kann. Darin inbegriffen sind natürlich auch extreme Temperaturschwankungen und das Betreiben von Heizung und umfangreicher Bordelektronik. Außerdem darf das Fahrzeug den Preis von 15.000,-€ nicht überschreiten. Ein KdF-Wagen mit Elektroantrieb also, dann wäre jeder zufrieden. Als kleinen Anreiz, so ein Fahrzeug zu erwerben, könnte man z. B. von Staatsseite eine Subvention von 10.000,-€ dazugeben, so dass der Endverbraucher nur noch die 5.000,-€ zahlen muss. Da die Fahrzeuge auch von alternativen Energien aufgeladen werden könnten, wären Umweltplaketten sofort obsolet.

stushona Avatar
stushona:#41170

>>41167
Bei Volllast 800km?
Das schafft auch kein Verbrenner.

katiemdaly Avatar
katiemdaly:#41171

>>41167
Das Problem an so einem Auto ist, dass man für einen "Auto für alle"-Durchsatz riesige Werks- und Fertigungsanlagen bräuchte, und sowas ist teuer. Alle großen Deutschen Autofabriken von Ford, Opel und VW vorm Krieg bis zu allen anderen nach dem Krieg sind durch extreme Subventionen entstanden oder waren direkt komplett staatlich. Anders lässt sich sowas auch gar nicht stemmen.

Für die Bilanz eines Ladens ist es ziemlich egal, ob er 10.000 Autos im Jahr verkauft und pro Auto 20k verdient oder ob er eine Million Autos im Jahr verkauft und pro Auto 200 verdient.
Am Ende hat er 200 Millionen verdient.
Ersteres bedeutet zwar mehr Risiko, weil du quasi pleite bist, wenn 10.000 deiner Autos nicht gekauft werden, weil das dann mal eben die Hälfte deiner Produktion ist, während es bei dem anderen nur 1% ist. Siehe Porsche in den frühen 90ern.
Dafür brauchst du weniger Personal, weniger Platz und kannst somit am Ende mehr von den 200 Millionen für dich behalten, wenn deine Karren reißenden Absatz finden. Siehe Porsche in den 2000ern.

Solang Tesla so sehr von Geldgebern abhängig ist, werden die einen absoluten Scheiß tun, irgendeinen "neuen Volkswagen" zu bauen. Sondern sie werden ersteren Weg gehen. Es werden sich immer genug Deppen finden, die irgendwas exklusives teures kaufen. Aber niemand auf der Welt kann ein erfolgreiches Massenweltprodukt vorhersehen. Im Gegenteil, viele Läden sind pleite gegangen beim Versuch, so etwas herzustellen.

So etwas muss vom Staat kommen, weil nur der Staat die finanziellen und auch motivatorischen Anreize für sowas schaffen kann. Das kriegt kein normales Unternehmen hin, daran würde selbst Apple pleite gehen.
Ich denke, bald kommt der Volks-E-Golf, der als erstes Auto die von VW eigens dafür erfundene und in Brüssel komplett so übernommene Euro-X-Norm erfüllt. Die bedeutet dann komplette Kfz-Steuerfreiheit, komplette Mautfreiheit, 20% Rabatt an allen Stromtankstellen für garantierte 7 Jahre und einmal im Jahr einen Blowjob von einem zufälligen EU-Parlamentsabgeordneten für jeden Käufer. Dazu gibts 10k NG Eintauschprämie "für die erste Million Autos", die VW (sponsored by gesparter Gewerbesteuer in Niedersachsen) "aus eigener Tasche" zahlt, was natürlich in allen Staatsmedien propagiert wird - und dann hat es sich ganz schnell ausgeteslat und ausgeverbrennungsmotort. Egal wie beschissen der Volks-E-Golf ist und wie gut/besser/toller Tesla, alles von Toyota und alle Verbrennungsmotoren sind. Geld war schon immer das, was Leute wirklich motiviert hat, vor allem wenn im Text irgendwo "sparen" auftaucht.

So hat sich die sterbende Deutsche Autoindustrie in der Finanzkrise 2009 schonmal gerettet ("Umweltprämie", mein Arsch), und so wird sie es wieder tun.

turkutuuli Avatar
turkutuuli:#41174

Die Deutsche Autoindustrie (TM) hat vor dem Elektroauto vor allem Angst, weil es in seinem Hauptabsatzmarkt China (ohne den Schutz der deustchen Regierung) sehr schnell sehr viel Marktanteile verlieren könnte.

leelkennedy Avatar
leelkennedy:#41183

http://www.spiegel.de/auto/aktuell/tesla-daimler-ramponiert-tesla-mietauto-bei-heimlichen-tests-a-1181279.html
LÖHL

starburst1977 Avatar
starburst1977:#41189

>>41183
DFW die Schlagzeile nicht lautet "Billiges Plastikauto geht kaputt bei standard Teststrecken" lel.

darcystonge Avatar
darcystonge:#41191

Irgendwie haben Veganer, eAuto-Fahrer und Binärgeschlechtliche eine Schnittmenge....

grrr_nl Avatar
grrr_nl:#41192

>>41183
Ist die deutsche Autoindustrie wirklich so am Arsch?

woodydotmx Avatar
woodydotmx:#41194

>>41192
Ja.

http://www.ardmediathek.de/tv/WDR-DOK/Akte-D-Die-Macht-der-Automobilindustri/WDR-Fernsehen/Video?bcastId=12877260&documentId=47959620

Im Prinzip kann man sagen, wären wir nicht der größte EU-Nettoeinzahler und hätten damit nicht unsere Autolobbyisten die Gesetzgebung in Brüssel aktiv in der Hand, wären die Deutschen Autokonzerte entweder pleite oder stünden kurz davor.

necodymiconer Avatar
necodymiconer:#41195

>>41189
Neger bitte.
Muss man sich wohl eher so vorstellen:
>https://www.youtube.com/watch?v=4PiwNWZsiM0
Da wollte man wohl entweder eine medienwirksame ausschlachtbare Schwäche zwangsentdecken oder irgendwas patentrechtlich einklagbares finden. Wobei der eigentlich Skandal ja ist, dass DB nicht mal die 100k übrig hatte selbst ein Model X zu kaufen sondern lieber den von SIXT zerfickte und dann unronisch wieder zurückgeben wollte als wär nix passiert.

mfacchinello Avatar
mfacchinello:#41196

>>41195
Als ob sie keinen Tesla in der Abteilung für Fremdfahrzeuganalyse hätten. Problematischer wird es nunmal einen Wagen aus dem nichts zu bekommen der schon 80000 Kilometer oder mehr aufm Tacho hat, da helfen sich die Hersteller alle gerne mal mit Mietwagen aus.

mefahad Avatar
mefahad:#41197

>>41196
Bullenscheiße. Auf mobile.de sind 343 Teslas, davon 40 über 100tkm, 15 sogar über 200tkm.

xravil Avatar
xravil:#41198

>>41196
Mercedes hat das exakt selbe Verhalten auch schon mal beim Streetscooter der Post an den Tag gelegt, nur dass man ihn da über eine Feekfirma zum Probefahren ausgeliehen hat.
Und Audi hat bekanntlich sogar mal einen der ersten Tesla Model S von den USA nach Deutschland verschifft, flog nur auf weil der noch garnicht in Deutschland verkauft wurde, Tesla ihn per Fernwartung stillegte und Audi sich keinen Reim drauf machen konnte wieso der plötzlich nicht meer fahren wollte.
(Gerüchteweise sind die Audi-Bosse auch kreidebleich nach der ersten Probefahrt ausgestiegen, weil jedem sofort klar war wie unerreichbar überlegen der E-Antrieb ist)

_kkga Avatar
_kkga:#41199

>>41198
Erinnert mich sehr an Winterkorn, wie er auf der IAA im Hyundai sitzt.
"BMW kann das nicht, wir können das nicht..."

https://www.youtube.com/watch?v=NmIM2cxmaaw

joynalrab Avatar
joynalrab:#41200

>>41191
>Binärgeschlechtliche
Irgendwie haben E-Auto-Hasser Bildungslücken.

vickyshits Avatar
vickyshits:#41201

>>41199
Haha oh wow.

naupintos Avatar
naupintos:#41202

>>41198
>Gerüchteweise sind die Audi-Bosse auch kreidebleich nach der ersten Probefahrt ausgestiegen
Klar, gleich danach haben die ihr ganzes Briwatvermögen in Tesla-Aktien angelegt, haben beim örtlichen Pastor gebeichtet und sich kastrieren lassen. Verfickte Dscheisse, Bernd.

>>41197
Wird immer über Feek Firmen oder Mietwagen abgewickelt. Was glaubst du, wie viel Besatzergold es die Anleger kosten würde, wenn Hans Wurst erzählt wie begierig die Stuttgarter auf seinen Tesla waren?

iqbalperkasa Avatar
iqbalperkasa:#41203

Wenn man ein Auto der Konkurrenz zu Testzwecken zerbumst, kauft man es in der Regel vorher.

oscarowusu Avatar
oscarowusu:#41204

https://www.electrive.net/2017/11/27/nissan-gibt-city-garantie-fuer-diesel-suvs/

orkuncaylar Avatar
orkuncaylar:#41205

>>41204
Halte ich jetzt für den besseren Ansatz im Fergleich zu VW, die die Diesel entweder kaputtpatchen oder stilllegen lassen.
Aber der Michel würd wohl eh keine "Reisschüssel" kaufen, selbst wenn der neue Golf wie Bild relatiert aussehen würde.

jajodia_saket Avatar
jajodia_saket:#41207

>>41205
>der Michel würd wohl eh keine "Reisschüssel" kaufen
Ach bitte, hier fahren doch genug Hondas, Hyundais, Mazdas und Toyotas durch die Gegend. Problem ist wohl eher, dass wir hier auch in 10 Jahren nicht annähernd genug Ladesäulen haben werden, um E-Autos halbwegs massentauglich zu machen. Grundsätzlich fehlt auch einfach der Anreiz umzusteigen. Die meisten Leute wollen einfach von A nach B kommen und es ist ihnen egal mit welcher Scheiße der Wagen fährt, Hauptsache man muss nicht auch noch ewig drauf warten.
E-Autos hat man versucht das ganze letzte Jahrhundert auf die Straße zu kriegen. Tesla reitet das tote Pferd jetzt noch eine Weile in der Hoffnung, dass Durchbrüche in Batterieforschung die Wende bringen.

moynihan Avatar
moynihan:#41212

>>41207
Seit Golf II liefert VW nur noch Scheißdreck ab, verleugnet Serienfehler, weigert sich Rückrufe durchzuführen, spricht von Benutzerfehlern und "Stand der Technik", spart an allen Ecken und Enden auf Kosten der Zuverlässigkeit und verlangt trotzdem immer meer. Und der Michel kauft trotzdem und VWs Marktanteil in Deutschland ist konstant bei so 70%. Kannste Dir nicht ausdenken.

rawdiggie Avatar
rawdiggie:#41213

>>41212
vielleicht sind fahrzeuge der vag im mittel ja nicht ganz so scheiße, wie dir die kommentarspalte von motor-talk weismachen will
>buhu 3 von 59 vag-motorreihen sind fehlkonstruiert
währenddessen bei bmw
>alle.jpg bmw-vierzylinder (~50%) sind für die tonne

seit 2012 ist vag oke

bighanddesign Avatar
bighanddesign:#41214

>>41213
VAG ist "okeh". Das ist ja das Problem.
Ähnliche okehe Autos kosten bei anderen Herstellern 20% weniger. Trotzdem wird der Mist gekauft.
VAG gewinnt selbst in der Deutschen Systempresse keine Preis-Leistungs-Vergleiche. In den Testberichten sind sie meist knapp vorn, weil dann mal eben die Verpackung des Warndreiecks 25% der Gesamtwertung ausmacht und die Verarbeitung nur 5%. Eben so, wie es passt. Aber nichtmal diese Lügerei kann die Preise irgendwie rechtfertigen.
Zumal die Lappen von Niedersachsen aus subventioniert werden, so viel nur geht.
VW ist ein Geldgrab für kriminelle überbezahlte Vorstände und im Aufsichtsrat sitzende Ex-Politiker, das mit dem Totschlagargument Arbeitsplätze (von denen sie aktuell in Tschechien mehr haben als in Deutschland) am Leben gehalten wird.

mugukamil Avatar
mugukamil:#41215

>>41213
Mal abgesehen vom Dieselskandal und allen damit verbundenen Problemen wie nicht lieferbaren AGRs wegen massenhaften Ausfällen hat VAG seit 2012 explodierende LPG-Fahrzeuge verkauft und ABS-System konstruiert, die - kein Witz - bei starkem Bremsung wegen Überlastung ausfallen. Die DSGs sind immer noch so katastrophal wie vor 10 Jahren nur dass man da jetzt noch bei den Hybriden einen E-Motor ranflanscht, der alle Gänge durchschalten muss. Der Notbremsassistent von VAG reagiert in 99% der Fälle überhaupt nicht, was sogar die sehr VAG-affinen Automagazine verzeifeln lies, denn selbst KIA ist da Generationen weiter.

"VW Gans oke"? Nein, leider nein, leider garnicht. Und genau das ist auch der Grund, weshalb man immer meer KIA, Toyota oder Mazda sieht. Die sind nämlich all das was VW sein will. Und 20% billiger.

areus Avatar
areus:#41232

>>41215
>Mal abgesehen vom Dieselskandal und allen damit verbundenen Problemen wie nicht lieferbaren AGRs wegen massenhaften Ausfällen hat VAG seit 2012 explodierende LPG-Fahrzeuge verkauft

Ach, Bernd. EIN CNG-Auto ist wegen Rost an den Hochdrucktanks an der Tanke in die Luft geflogen. Riesenaufschrei in den Medien. Wirt werden alle störben, OMG!!
Zudem hatte der Halter mehrfach VW-Anschreiben zwecks Rückrufaktion und Nachbesserung am Rostschutz ignoriert. Inzwischen werden die CNG-Tanks zudem korrosionssicher aus CFK gewickelt.
Ähnlich wie bei dem EINEN tödlichen Tesla-Unfall, wo der Fahrer bzgl. des „Autopilots“ mehrfach klares Fehlverhalten zeigte und die Kollison hätte vermeiden können. Todesfalle Tesla, OMG!!!

robergd Avatar
robergd:#41233

>>41183
>http://www.spiegel.de/auto/aktuell/tesla-daimler-ramponiert-tesla-mietauto-bei-heimlichen-tests-a-1181279.html
>LÖHL

Das ist aber seit Jahrmillionen seit Anbeginn der Menschheit in der Steinzeit Standard. Werksspionage allewo. Waren beim Urzeit-Töpferer und Feuersteinklingen-Schläger im Nachbardorf die Waren beliebter, hat man sich die Sachen besort und geschaut, was er besser machte.
Die alten Phönizier spionierten bei den Babyloniern wegen Schiffsbau und Schwertschmieden, die Sumerer bei den Hethitern wegen der neuen Streitwagen und Pferdesättel. Makedonier gegen Spartaner, Thraker gegen Karthager. General Motors spionierte bei den Produkten von Chrysler, Opel bei Horch und Borgward, Renault bei NSU.
Die Japaners lernten in den 60ern und 60ern kräftig bei den Autos aus USA und Europa, besonders Schland. Die angsterfüllten Deutschen zerlegten die seit den 90ern immer beliebteren, gut ausgestatteten und zuverlässigen Nissan Primera, Toyota Corolla, Honda Accord, Mitsubishi Lancer und die allseits beliebten Mazda 3 und 6, um hinter die Geheimnisse zu kommen. Die Japaners hatten schon serienmäßig rechte Außenspiegel, als man bei Opel und VW noch nichtmal wusste wie man rechter Außenspiegel schreibt.
Nun zittern VW und BMW vor Toyota Prius, vor Kia und Hyundai.

Audis und Mercedes‘ Schnüffelei bei Tesla und Streetscooter ist also sowohl normal wie auch überlebensnotwendig und beste Industrietradition.

Einen Wagen zu mieten dürfte zudem schneller gehen und rechtlich unproblematischer sein, als über Strohmänner die Wagen „privat“ zu kaufen, und sie dann von der Firma untersucht werden.

emmakardaras Avatar
emmakardaras:#41234

>>41214
>VAG ist "okeh". Das ist ja das Problem.
>Ähnliche okehe Autos kosten bei anderen Herstellern 20% weniger. Trotzdem wird der Mist gekauft. VAG gewinnt selbst in der Deutschen Systempresse keine Preis-Leistungs-Vergleiche.

Ja und? Auch Android-Geräte sind 20% billiger als Apple. Chinahandys wie Große Mauer, Morgenwind und Xiaomiau sogar 60%. Dennoch vermeldet Apple Jahr für Jahr neue Absatzrekorde und der Firmenwert steigt astronomisch.

Ähnlich bei Autos. Mercedes, Audis, BMWs und Porsches sind signifikant teurer als vergleichbar ausgestattete Opel und Ford. Bei Zuverlässigkeitsstudien von TÜV, Dekra und GTÜ sind aktuelle Opels von Corsa bis Insignia stets ganz vorne mit dabei, auch was Rost und andere Sachen wie Stoßdämpfer, Ölverlust am Motorblock usw. betrifft. Verzinktes Blech wie Audis haben Opels schon seit dem Astra G. Für ältere Opels >6 Jahre gibt es Kompettpreis-Angebote bei Verschleißteilen von Bremsen bis Auspuffen, für die Audimechaniker gar nicht erst aus ihren Sesseln aufstehen würden. Bei Dauerärgernissen wie den AGR-Ventilen zeigt sich Opel schon seit dem Astra F sehr kulant und wechselte die Bauteile oder erneuerte die Motorsteuerung auf Firmenkosten. Habe ich selbst bei meinem Astra erlebt.
Dennoch eilen Audi, BMW, Porsche und Mercedes jedes Jahr zu neuen Rekordverkäufen und zahlen ihren Mitarbeitern seit Jahren Sonderprämien zwischen 3000 und 7000 NG.

illyzoren Avatar
illyzoren:#41235

>>41138
>hab mal eine Frage: Was passiert eigentlich, wenn ich mein Elektroauto mit einem eigens dafür gebauten Windkraftwerk auf meinem eigenen Grundstück versorge? Dann erschaffe ich ja am Staat vorbei meinen Kraftstoff, den ich auch nicht versteuern muss. Kann Papa Staat was dagegen tun?

zl;ng
Nix einfacher als das: Zukünftige E-Autos und Ladestationen (wenn E-Autos 25% des Verkehrs ausmachen) bekomben verplombte genormte Ladestecker, durch die nur Auto-Ladestrom fließen darf. Die durchgeflossenen kWh werden von der Ladestation und/oder Auto-Ladeelektronik per Internet-Konnenktivität an die Behörden gemeldet und dort mit extra hoher Auto-Stromsteuer solidarischer Klimarettungssteuer belegt und von deinem Konto abgezogen.
Wer dann mit „Schwarzstrom“ lädt, an den verplombten Steckern herumpfuscht und die Plomben, Kontrollsoftware umgeht, begeht Steuerhinterziehung und wird streng bestraft. Ähnlich wie beim Stromdiebstahl oder wenn man rotes Heizöl ins Dieselauto tankt. Oder wenn man an den staatlich verplombten lizensierten Schnapsbrennanlagen und Durchflusszählern der Obstler- und Whisky-Brennereien manipuliert, Stichwort-Branntweinsteuer.

Zur Zeit ist das Tanken mit eigenem steuerfreiem Solarstrom aber legal und sogar erwünscht, wegen Klimarettung und "1-Mio-E-Autos bis 2020".
---------------------------


Es gibt eine einfache Lösung, um Tanken mit unversteuertem Strom zu verhindern, ähnlich wie beim eingefärbten Heizöl, bloß anders:
Per deutschem oder EU-weitem Gesetz müssen zukünftig alle E-Autos sowie alle E-Auto-Ladegeräte mit neuartigen, gesetzlich genormten Steckern ausgestattet sein. (ähnlich wie aktuell per EU-Gesetz einheitliche Micro-USB-Ladeschnittstellen für Smartphones)
Andere Stecker passen dann nicht mehr ran. Der Import, Kauf, Besitz, Einsatz von illegalen Adaptersystemen aus China oder Polen ist dann wie Polenböller gesetzlich streng verboten. Bereits das Bestellen im Internet wird dann wie Pistole im Darknet bestellen streng geahndet. Oder auf dem Asia-Markt in Tschechien kaufen, wie Makarov und Crystal kaufen. Schleierfahnder greifen dann zu.

Diese neuen intelligenten Stecker kommunizieren mit einem zusätzlichen Daten-Kanal zwischen Auto-Software und Ladestation-Software (die ähnlich wie Anwendungen zum E-Personalausweis gesetzlich abgenommen, verschlüsselt und zertifiziert sein müssen); schon heute kommunizieren die Autos mit den Ladestationen und Stromanbietern, was regelmäßig die Quelle für Ladeverweigerung und viel Ärger bei den E-Autofahrern ist, siehe die vielen Fahrberichte im Inet.

Zudem gibt es dann besondere, verplombte Stromzähler an der häuslichen Ladestation, über den ausschließlich der gezogene Auto-Strom abgerechnet wird. Geladen wird nur, wenn an der Anlage nicht herumgepfuscht wurde und der elektronische Handshake usw. Gedöns, mit Smartcard und Identifikation durch den Besitzer klappen. Ähnlich wie beim E-Banking und Bankkarte.

Die per neuem Gesetz dann hoch mit E-Auto-Stromsteuer (ähnlich wie Mineralölsteuer) belegten Kilowattstunden werden entweder über ein Stromsteuer-Prepaid-Guthaben auf einer einzusteckenden, wie ein Mobiltelefon-Prepaidkonto an Bankautomaten, Supermarkt-Guthabenkarte, per Smartphone oder Internet aufladbaren Smartcard abgerechnet.

Alternativ funken diese intelligenten Stromzähler und/oder die Ladeelektronik im Auto die eingesaugten Kilowattstunden an die Server der Zollämter, die auch für die Abrechnung der Kfz-Steuer zuständig sind.

Dort wird dann ähnlich wie bei den traditionellen Energieversorgern ein Jahresverbrauch hochgerechnet und eine monatliche Stromsteuer-Abschlagszahlung für das E-Auto kalkuliert.
Oder es läuft einfach wie bei Kreditkartenfirmen und Telekom: Die Server des Zollamts schicken dir eine monatliche Abrechnung über den verbrauchten E-Auto-Strom und die darauf anfallende E-Auto-Stromsteuer.
Da man schon heute dem Zollamt eine Einzugsermächtigung für die Kfz-Steuer erteilen muss, wird das auch bei der E-Auto-Stromsteuer so laufen. Zwangsweise Einzugsermächtigung und die E-Auto-Stromsteuer wird automatisch vom Konto abgebucht.

murrayswift Avatar
murrayswift:#41236

Um Betrug (Klukbernd: „Ich bin so kluk und roote mein E-Auto mit Spezialladesteckern und Chips von Alibabaexpress! XD") zu erschweren, könnte es zusätzliche Überwachungsmaßnahmen des Staates geben. Mir fallen auf die Schnelle 3 Wege ein:
Per Gesetzbeschluss (offiziell zur „Terrorismusbekämpfung“) müssen die vom Auto ständig an die Autohersteller gefunkten Bewegungsdaten an die Zollämter gemeldet werden. Dort wird dann automatisch geprüft, ob die gefahrenen Strecken ungefähr mit dem an die Zollämter gemeldeten Verbrauch an Auto-Ladestrom übereinstimmen. Als Plausibilitätsprüfung.
Das könnte auch stichprobenartig statt allumfassend geschehen, ähnlich so wie bei Kontoabfragen vom Finanzamt an die Banken.


Zumindest in Bayern gibt es an etlichen Autobahnbrücken Kamerasysteme zur automatischen Erfassung von Kfz-Kennzeichen und Computerauswertung, ob Nummernschilder/Autos wegen Diebstahls oder fehlendem Versicherungsschutz/Kfz-Steuer („entstempelt“) zur Fahndung ausgeschrieben sind. Oder ob zur stillen Überwachung ausgeschriebene, verdächtigte Diebesbanden, Mafia, Terrorverdächtige gerade auf dem Straßenabschnitt unterwegs sind. Der genaue Name für das System ist mir entfallen.

Mit dieser Kameraüberwachung könnte man eine grobe Plausibilitätsprüfung auch für E-Autos und Stromverbrauch durchführen. Sie ist zwar sehr lückenhaft, aber wenn zum Beispiel die Autos viel öfter auf der Straße gefilmt werden, als sie mit dem an das Zollamt gemeldeten Ladestrommengen fahren könnten, ist etwas faul und die Zöllner werden ein besonderes Auge auf Wagen und Ladestation werfen. Vielleicht mal zu Hause an der Haustür klingeln und den genauen Kilometerstand des E-Autos inspizieren.

Die dritte Möglichkeit wären an die Behörden gefunkte Überwachungsdaten, Kontrollen und Messungen wie schon bei der LKW-Maut von Autobahnbrücken und ausgewählten Bundesstraßen. In das Sensorengedöns der E-Auto könnten auch spezielle RFID-Chips verbaut sein, die auf die von Straßenbrücken gefunkten Anfragen antworten und die ID-Kennung des Autos melden. Damit wissen die Server der Zollämter Bescheid und können abgleichen, ob die berechneten Fahrstrecken ungefähr mit der gemeldeten Ladestrommenge des Autos zusammenpassen.

posterjob Avatar
posterjob:#41237

>>41232
>EIN CNG-Auto
Nein, es waren unzählige. Der Fehler betraf ALLE hergestletten Fahrzeuge, weshalb es zu meereren vom KBA befohlenen Rückrufen kam. Und es ist belegt, dass selbst Austauschtanks genau sie selben Probleme haben.
Fiat verkauft seit Jahrzehnten CNG-Modelle und hat überhaupt keine Probleme damit, VW schon. FIAT!

creartinc Avatar
creartinc:#41238

>>41235
>>41236
Als Minimalstandard haben alle E-Autos immer auch Schuko, da ist eine Überwachung quasi unmöglich.
Und letztlich lässt es sich nie verhindern, dass man direkt an die Pole des Akkus geht und lädt. Wobei das Besteuern von selbsterzeugten Strom höchstwahrsheinlich juristisch unhaltbar ist und man ja eigentlich das Puffer in und Laden aus privaten Akkusystemen zwecks Netzentlastung sogar fördern wird.
Die Ausfälle der Mineralölsteuer kann man auch anders kompensieren, zB durch KFZ-Steuer, PKW-Maut oder Parkgebühren.

doooon Avatar
doooon:#41245

>https://www.heise.de/newsticker/meldung/VW-Chef-will-hoehere-Steuer-fuer-Diesel-Minister-verwundert-Umweltverbaende-erleichtert-3915501.html
Wacht der Michel jetzt auf?

anass_hassouni Avatar
anass_hassouni:#41258

>>41238
>Als Minimalstandard haben alle E-Autos immer auch Schuko, da ist eine Überwachung quasi unmöglich.

Wie gesagt, an zukünftigen E-Autos - wenn sie einen so großen Anteil haben, dass die Mineralölsteuer für den Staat schmerzhaft zurückgeht - werden dann Schukostecker einfach gesetzlich verboten und durch eine Neuentwicklung nur für Autos ersetzt.

Zum Beispiel ein Drehstromstecker mit siebeneckigem Querschnitt oder so ein Mist. Apple-Style wie mit ihren einzigartigen Gehäuseschrauben und patentiertem Lightning.

Wenn man - notfallmäßig doch mal Strom von einer Schuko-Steckdose vom hilfbereiten Bauernhof in der tiefen Nacht holen will, muss man im Auto einen zertifizierten, zugelassenen Adapter in Schuhkartongröße im Kofferaum liegen haben. Der könnte vom Autohersteller als gratis Geschenk mitgegeben werden.

Der Adapter besitzt auf der Nehmen-Seite ein Kabel mit normalem Schuko-Stecker, im Adapter selbst die in meinem obigen Posting angesprochene Zähler-Einrichtung sowie ein Einsteckschlitz für die Smartcard und die behördlich zertifizierte Kommunikationssoftware zum E-Auto.

Das muss nicht aufwändig oder teuer sein. Zertifizierte Software und Spezialchips für die sichere Kommunikation mit der verschlüsselten Bankkarte haben auch die TAN-Generatoren, die es von den Banken für 5 - 10 NG gibt.

Am Ausgang des Adapters ist dann noch ein Stück Kabel mit der siebeneckigen Kupplung, die am Auto angestöpselt wird.


>Und letztlich lässt es sich nie verhindern, dass man direkt an die Pole des Akkus geht und lädt.

Hm, ok, notfallmäßig geht das wohl. Allerdings muss man dann am Auto herumschrauben und die Ladeelektronik kommunizieren oder umgehen oder überlisten. Besonders falls die Akkupakete selbst ein Motherboard mit Controller usw. haben. Normale Autofahrer können das nicht.

Korrektes Laden von Li-Akkus ist ja nicht so einfach. Die Ladestationen arbeiten mit ständig verändernden Strömen, folgen komplexen Ladekurven je nach Füllzustand, zwischenzeitlich werden Zellenspannungen und Temperaturen Akkus überwacht, gegebenenfalls die ladekraft reduziert. Manchmal senden Ladestationen je nach Alter und Akkuzustand sogar besonders hohe Ströme oder Spannungen im Millisekundenbereich zum Aufwecken, Regenerieren und Mobilisieren von Zellen und Ionen, hieß es letztens bei Odysso im TV glaub ich.


>Wobei das Besteuern von selbsterzeugten Strom höchstwahrsheinlich juristisch unhaltbar ist und man ja eigentlich das Puffer in und Laden aus privaten Akkusystemen zwecks Netzentlastung sogar fördern wird.

Jein. Ja, solange es politisch opportun ist. Geht es an die Steuereinnahmen, hört für die Politniks der Spaß auf. Wenn der selbsterzeugte Ökostrom beim Ladevorgang per Gesetzesdefinition im Moment des Betretens des Autos einfach zum Ladestrom umdeklariert wird, sollte es möglich sein.

Heizöl ist steuerbegünstigtes Heizöl. Sobald es in den Autotank eingefüllt wird, wird es zum Kfz-Treibstoff und Mineralölsteuer und andere Dieselsteuern fällig.

remiallegre Avatar
remiallegre:#41260

>>41258

Letztens hieß es in einer "Wer weiß denn sowas"-Quizsendung auf ARD, dass man unverzüglich zum Zollamt fahren und ein spezielles Steueranmeldungsformular ausfüllen muss, wenn man in den PKW notfallmäßig oder ausversehen (in der Garage den Dieselkanister mit dem Heizölkanister für die Heizöl-Bierzeltheizung verwechselt) Heizöl in den Tank gefüllt hat. Macht man es nicht, ist es Steuerhinterziehung. Falls bei einer Autokontrolle oder Unfall rotes Heizöl im Tank festgestellt wird, wird das Finanzamt sehr böse.


>Die Ausfälle der Mineralölsteuer kann man auch anders kompensieren, zB durch KFZ-Steuer, PKW-Maut oder Parkgebühren.

Hm, okay. Aber gerecht? Die SPD wird schimpfen.
Mineralölsteuer und eine etwaige Autostromsteuer sind halt wie auch die MwSt. traditionell eine indirekte Steuer, während Kfz-Steuer und Zwangs-Maut direkte Steuern sind.

Indirekte Steuern sind gerechter, weil sie nur den tatsächlichen Verbrauch besteuern. Saufautos müssen sowohl mehr bezahlen weil sie mehr verbrauchen und zudem mehr bezahlen wenn es Vielfahrer sind.

Kfz-Steuer und Maut gehen auf Zeitbasis (und bei der Kfz-Steuer zusätzlich noch variabler Steuersatz je nach Hubraum/CO2/Schadstoffklasse), unabhängig von der gefahrenen Strecke.

Eine mittelgerechte Lösung wäre eine Streckenmaut wie bei LKWs, der Maut-Satz für E-Autos gestaffelt nach Fahrzeuggewicht und Motor-Kilowatts, aber dafür müsste in jeden PKW eine dieser aufwändigen LKW-Funk-Mautabrechnungssysteme mit Smartcard eingebaut werden. Was dann die totale Bürgerüberwachung und Polizeistaat wäre.


Ich bin mir ziemlich sicher, dass sich längst in allen Ländern Expertenkommissionen in Regimentsstärke den Kopf zerbrechen, wie man die Bürger zukünftig auch beim Autostrom satt abziehen kann. Natürlich alles EU-konform™, sozial gerecht™ und aufkommensneutral™. XD


Die einfachste Möglichkeit wäre, den ins Auto getankten Strom regelmäßig auszulesen und mit einer extra Auto-Stromsteuer, äh Ökosolidaritätsbeitrag zur Klimarettung zubeaufschlagen.

Einfach als Besitzer im Auto herumpfuschen und die Ladeelektronik mit falschen Strommengen zu manipulieren - so wie man ganz einfach den elektronischen Tachostand im Auto manipulieren kann - geht nicht mehr, weil es dann per Gesetzesbeschluss behördlich zertifizierte Sicherheitssoftware und verschlüsselte Sicherheitschips sein müssen, so wie bei Anwendungen mit dem elektronischen Personalausweis und Ausweis-Lesegeräten.


Angeblich machen die Autohersteller eine Tachomanipulation ja besonders einfach, weil dadurch der Fahrzeugwert steigt, und sowohl die Gebrauchtwagenhämdler als auch der Staat wegen der höheren MwSt. beim Autokauf sehr zufrieden sind. Zugeben werden sie das natürlich niemals.

Ähnlich wie bei den angeblich immer sichereren, in Wirklichkeit aber immer einfacher zu knackenden Wegfahrsperren in modernen Autos. Es hat nur Vorteile für die Hersteller. Die Autos sind geklaut und werden im Ausland gefahren und mit Ersatzteilen gewartet.
Die bestohlenen Halter bekommen Geld von der Versicherung und kaufen sich ein neues Auto, nicht immer aber idR. wieder vom gleichen Hersteller. Den Versicherungsschaden trägt die Gesamtheit der Bürger über umgelegte, erhöhte Beiträge. Das bedeutet auch höhere Versicherungssteuer und MwSt. für den Staat.

Durch die neuen Autos für die Beklauten gibt doppelten Umsatz für die Autofirmen und dadurch auch mehr Autokauf-MwSt. sowie Kfz-Steuer, Mineralölsteuer und MwSt. auf die Sprit-Endsumme für den Staat. Alle sind zufrieden und reiben sich die Hände. Und der einfache Bürger ist mal wieder gekniffen.

doooon Avatar
doooon:#41263

>>41245
Leider nein. Dobrindt und Schäubele haben schon abgewunken. Die deutsche Dieselmotorenindustrie muss geschützt werden.

Außerdem wäre die Wählerstimmen-starke und wirtschaftlich gebeutelte Bauernlobby sehr sauer, wenn ihr Landwirtschaftsdiesel für Traktoren und Mähdrescher plötzlich viel teurer würde.

llun Avatar
llun:#41278

>>41260
Wer Vollzugriff auf die Hardware hat, wird da immer Wege finden. Man denke nur an die AdBlue-Emulatoren oder versteckte Schalter für den Km-Zähler. Glaub aber eh kaum, dass ein Nachfolger für CCS auch nur in der Theorie diskutiert wird, wo doch CCS eher so meh ankommt.

jpotts18 Avatar
jpotts18:#41281

ES PASSIERT
>https://www.heise.de/newsticker/meldung/Abgas-Skandal-Behoerden-zwingen-Pkw-Halter-zu-Software-Update-3919372.html

ovall Avatar
ovall:#41282

>>41281

Danke Merkel

baluli Avatar
baluli:#41290

http://www.faz.net/aktuell/finanzen/finanzmarkt/ueberbewertetes-unternehmen-was-ist-tesla-wirklich-wert-15342071.html

mefahad Avatar
mefahad:#41291

>>41290
"an der Börse überbewertet" ist kein Punkt, alle großen Firmen sind aktuell etwa 400% überbewertet.
Aber der restliche Text ist ein Argument.
Wie ich schon in >>41171 schrieb, wird es ein großer Konzern sein, der den Umbruch einleitet, weil er den Markt fluten und die Gesetze kontrollieren kann. Tesla kann keine Million Autos im Jahr bauen, VW und Toyota schon. Wenn VW und Toyota Abgasnormen für ihre Autos brauchen, bekommen sie genau diese Abgasnormen. Wenn Tesla irgendwas will, haben sie Pech gehabt.
Die kriegens ja nichtmal hin, das Basismodell nun endlich anzubieten, nachdem diese Prämienschummelei vor nem halben Jahr aufgedeckt wurde.
Sie haben sicher einige Innovationen und Ideen zur E-Zukunft beigetragen (glaube ohne Tesla gäbe es keine öffentlichen umsonst-Säulen), aber als Firma sind sie nach _dem Knall_ irrelevant. Und der wird kommen, spätestens wenn die neue Regierung steht und 2019 mit den neuen EU-Dieselnormen und den dann wieder aufkommenden Fahrverboten umgehen muss.

aluisio_azevedo Avatar
aluisio_azevedo:#41293

>>41291
>Tesla kann keine Million Autos im Jahr bauen, VW und Toyota schon
Knackpunkt sind die Akku-Zellen, und da kann keiner der klassischen Autohersteller solche Mengen bekommen, weil man weder das Know-How noch die Fertigungskapazitäten hat und auf absehbare Zeit auch nicht aufbauen kann. Gerade für deutsche Hersteller ist das eine fast ausweglose Situation, weil die Zellfertigung (abgesehen von Tesla) ausschließlich in Asien stattfindet und die lieber erst mal inländische Kunden beliefern werden. KIA, Hyunday, Nissan, irgendwann mal Toyota und Mazda ...

artheft_ua Avatar
artheft_ua:#41305

Was ist denn nun mit dem tollen Glas-Lithium-Akku, der vor einiger Zeit so viel Lob bekam? Kombt der in die Produktion?

bergmartin Avatar
bergmartin:#41307

>>41305
In 10 Jahren vielleicht. "Durchbrüche" in Sachen Akkuforschung gibt es ja derzeit häufiger, aber das meiste sind Luftnummern und zeigen bei nüchterner Betrachtung keinen Mehrwert.

bassamology Avatar
bassamology:#41308

Drinbevor Nanoflowcell von diesem italienischen Schlagersänger Nunzio La Vecchia

aleclarsoniv Avatar
aleclarsoniv:#41315

Tesla fährt mit 18650er Panasonic-Akkus. Man muss nur genug davon einbauen. Die Verschaltung der Zellen ist das einzige Betriebsgeheimnis von Tesla...

madhan4uu Avatar
madhan4uu:#41316

>>41315
Sind mittlerweile 21700 und die Zellchemie ist etwas anders.

antonyryndya Avatar
antonyryndya:#41319

Heise shillt mal wieder für die FoolCell
>https://www.heise.de/autos/artikel/E-Mobilitaet-mit-Brennstoffzelle-3924548.html

p_kosov Avatar
p_kosov:#41321

https://www.youtube.com/watch?v=DhM7we2Bzao

bruno_mart Avatar
bruno_mart:#41323

>>41090
>Verbrenner hat fertig.

In den USA, China sowie ein paar anderen Ländern schon. In Deutschland sorgen die korrumpierten Gesetzgeber und Zulassungsbehörden dafür, dass man weiterhin nur überteuerte Produkte der verkackten deutschen Automobilindustrie benutzen kann. So ist das halt im als real existierende Demokratur verschleierten Sozialismus/Faschismus.

hoangloi Avatar
hoangloi:#41324

>>41323
http://www.achgut.com/artikel/kohleausstieg_schnell_und_billig_in_china
>Mit dem Bau von rund 300 Heizreaktoren im Norden des Landes könnte China jedes Jahr 500 bis 600 Millionen Tonnen Kohle einsparen. Das ist etwa siebenmal so viel, wie Deutschland jährlich verfeuert. Die Chinesen würden also sieben deutsche Kohleausstiege auf einen Schlag umsetzen.

velagapati Avatar
velagapati:#41325

>>41324
China baut doch garkeine neuen AKWs meer, investiert massiv in Solar, Wind, Wasser und scheißt schneller FeLiPO4-Akkus aus als deutsche Premiumhersteller "Muh Spaltmaße" sagen können.

mat_walker Avatar
mat_walker:#41326

>>41325

https://en.wikipedia.org/wiki/Nuclear_power_in_China

https://www.iaea.org/newscenter/news/how-china-has-become-the-worlds-fastest-expanding-nuclear-power-producer

Wie wird man so gestört wie du?

thomasgeisen Avatar
thomasgeisen:#41327

>>41324
>>41326
Was genau willst du hirnamputierter Spastiker in diesem Faden?

Falls du zu duhm bist, um mit wikipedia klarzukommen, hier wirst du geholfen:


https://en.wikipedia.org/wiki/Energy_policy_of_China#Renewable_energy_sources


https://en.wikipedia.org/wiki/Renewable_energy_in_China

juaumlol Avatar
juaumlol:#41328

>>41326
>Following the 2011 Fukushima Daiichi nuclear disaster in Japan, China froze new plant approvals,[30] followed by a slow down in the programme. No new approvals were made during 2014.[31] In 2015 the EPR and AP1000 builds were reported to be running over two years late, mainly due to key component delays and project management issues
:3

jqueryalmeida Avatar
jqueryalmeida:#41329

Tja, grünen Fischfotzen geht es bekanntlich nicht um saubere und günstige Energie. Es geht ihnen nur darum, Deutschalnd zu zerstören.

VinThomas Avatar
VinThomas:#41330

>>41329
Aber dann müssten sie ja den Bau von Nukularkraftwerken fördern, oder?

kylefrost Avatar
kylefrost:#41331

>>41329
fapiss dich nach rvss/b/p, Dumpfbacke

karsh Avatar
karsh:#41411

Die Zukunft ist kommend

romanbulah Avatar
romanbulah:#41412

>>41411
GAY
A
Y

joshclark17 Avatar
joshclark17:#41414

>>41412
Unteralter/schicht

superoutman Avatar
superoutman:#41417

http://www.freiewelt.net/blog/die-energiewende-ist-am-ende-10073259/

edobene Avatar
edobene:#41426

>>41417
Na, wer hat wohl recht, das transnationale Kapital oder der verschrumpelte Nazirentner?

m_kalibry Avatar
m_kalibry:#41429

>>41426

>oder der verschrumpelte Nazirentner?

Warum ist der Kotmann hier nicht permabanniert?
Was soll das?!

markmushiva Avatar
markmushiva:#41433

>https://ecomento.de/2018/01/17/ferrari-baut-elektroauto-supersportwagen/
ES PASSIERT!!!

remiallegre Avatar
remiallegre:#41435

>>41433

Wird nicht passieren.

leandrovaranda Avatar
leandrovaranda:#41436

http://www.faz.net/aktuell/technik-motor/motor/diesel-fahrverbote-fuer-innenstaedte-fahrt-ins-blaue-15403944.html

iamglimy Avatar
iamglimy:#41450

>http://www.spiegel.de/auto/aktuell/dieselskandal-audi-muss-130-000-fahrzeuge-umruesten-a-1189008.html
Vorsprung durch "Technik".

okcoker Avatar
okcoker:#41573

>>41170
Oh Gott, Behindi-Bernd, das schafft selbst mein 13 Jahre Alter Opel Safira 2,3 TDI noch ohne Weiteres.

Neuste Fäden in diesem Brett: