Krautkanal.com

Veröffentlicht am 2016-06-12 00:14:16 in /fb/

/fb/ 96173: Den Sozialstaat ausnutzen

mylesb Avatar
mylesb:#96173

Guten Abend lieber Krautkanal :3,
Bernd hat gerade sein Abi fertig und beginnt zum September einen einjährigen Bundesfreiwilligendienst. Kann er sich einfach parallel dazu bei der örtlichen Uni einschreiben um das Semesterticket für die Öffis zu ergattern oder kommt man mir da auf die Schliche? Bekomme relativ wenig "Taschengeld" von meiner Dienststelle und die Fahrkarte würde schon mehr als 1/4 meines "Gehalts" kosten.
Hab schon öfter mal gehört, das Leute sich einfach für die Studentenfahrkarte einschreiben, klappt das so ohne weiteres, wenn ich nebenbei einen Freiwilligendienst mache? Welche Risiken gehe ich dabei ein, wenn ich erwischt werde, was könnte mir drohen?

Danke Bernd :3

n1ght_coder Avatar
n1ght_coder:#96174

Wie teuer ist denn die Fahrkarte? Bei Bernd an der Uni hat man 100NG Gebühren für das Einschreiben und dann nochmal 100NG. Klar gilt die dann für 6 Monate und als Student hat man die Gebühren ja eh insofern ist es schon billig, aber wegen 10NG Ersparnis im Monat würde Bernd nicht das Risiko eingehen.

> Bekomme relativ wenig "Taschengeld" von meiner Dienststelle und die Fahrkarte würde schon mehr als 1/4 meines "Gehalts" kosten.
1. Zahlt deine Arbeitsstelle nicht das Ticket bzw. gibt es keine Ermäßigung für Bufdis?

Auch: Wenn Bernd NG haben will, warum zum Fick macht er dann sowas Behindertes wie einen Bundesfreiwilligendienst? Selbst im Aldi Regale einräumen wird vermutlich besser bezahlt. Kauf dir halt ein Fahrrad wenn die ÖPNV zu teuer ist. Außerdem hat Semesterticket nichts mit Sozialstaat zu tun.

Meine Fresse, wie dumm kann man bitte sein? Bist du besoffen oder was?

mylesb Avatar
mylesb:#96175

Daraus, dass dir bereits ein ÖPNV-Ticket Kopfzerbrechen bereitet, schließe ich, dass du für ein eventuelles Studium nach dem BFD vermutlich BAföG-Leistungen benötigen würdest.
Da vorher die Zahl der Hochschulsemester mit Gewalt in die Höhe kloppen zu wollen, halte ich für gewagt.

ryandownie Avatar
ryandownie:#96178

>>96174
Unis werden staatlich subventioniert -> Semesterticket -> sozialstaatliche Leistung,
davon abgesehen würde ich pro semester so in etwa 100 Euro Sparen und hätte zusätzlich die Möglichkeit, überall im Bundesland hinzufahren.

Bernd will eigentlich nur wissen, mit welchen Folgen man zu rechnen hat, wenn er sich als Scheinstudent einschreibt.

axel_gillino Avatar
axel_gillino:#96202

Also, was kann einem da so drohen?

greenbes Avatar
greenbes:#96204

Bundesfreiwilligendienst - da Du bist derjenige, der ausgenutzt wird. Was soll der Scheiß?

Wenn Du erstmal arbeiten willst, dann lass Dir wenigstes Mindestlohn zahlen.

Zu Deiner Frage: anfangs kehrt niemand, wie fleissig die Studenten studieren. Im Zweifel bist Du als Bettpfannentaxi oder Fledermauszähler eben nicht ausgelastet und studierst noch nebenbei.

Abklären solltest Du eher, ob es sozialrechtliche Kollisionen aus Bufdi-und Studentenstatus gibt (z.B. Krankenversicherung, Rentenversicherung) und wie die aufzulösen sind. Ausserdem könnte die begonnene Ausbildung späteres Bafög negativ beeinflussen.

nelshd Avatar
nelshd:#96218

Gerade Reinkommend: OP ist ein dummer Idiot

alek_djuric Avatar
alek_djuric:#96227

>Abklären solltest Du eher, ob es sozialrechtliche Kollisionen aus Bufdi-und Studentenstatus gibt (z.B. Krankenversicherung, Rentenversicherung) und wie die aufzulösen sind.

Dies.


>>96218
Und dies.


>Da vorher die Zahl der Hochschulsemester mit Gewalt in die Höhe kloppen zu wollen, halte ich für gewagt.

Falls >>96218 deine Dummheit unterschätzt hat, dann auch dies.

Neuste Fäden in diesem Brett: