Krautkanal.com

Veröffentlicht am 2016-06-17 04:25:54 in /fb/

/fb/ 96287: Meer Gehalt von zurückhaltendem Chef

ryandownie Avatar
ryandownie:#96287

Bernd hat demnächst ein Mitarbeitergespräch zum Ende der Probezeit und möchte mehr Gehalt raus schlagen.

Natürlich gibts dazu allerlei Tipps in den Medien, aber das konkrete Problem ist dass Bernd sich schwer damit tut seinen Chef einzuschätzen, weil dieser ein sehr ruhiger und zurückhaltender Mensch ist.

Zum Kontext:
- Bernd ist seit 9 Monaten dort (6 Monate Probezeit)
- Bernd arbeitet als externer Programmierer in einem Team beim Kunden. In den Team ist noch ein Kollege von Bernd der 6 Monate vorher angefangen hat. Bernds Chef arbeitet im Nachbar-Team ebenfalls als Programmierer und ist nur für Bernd+Kolleges Urlaubsanträge&Co zuständig.
- Bernd ist sicher dass er überdurchschnittlich viel leistet - vor allem fachlich fitter ist als sein Kollege obwohl der länger da ist.
- Die Teamleitung des Kunden sieht das vermutlich ähnlich, allerdings weiß Bernd nicht ob sie das auch an Bernds Chef so weitergegeben hat. Mit dem Chef selbst hat Bernd zu wenig Kontakt als dass dieser das einschätzen könnte. Aber Bernds Chef hat wohl vor einiger Zeit mal beim Kunden nachgefragt und damals vom Kunden die Auskunft bekommen dass er sehr zufrieden mit uns (Bernd+Kollege) ist.
- Der Firma an sich geht es ganz gut - es werden generell neue Leute eingestellt.
- Bernd hat vor Dschobb-Beginn das Angebot der Firma akzeptiert erstmal das normale Grundgehalt zu bekommen (natürlich niedriger als das was Bernd im Bewerbungsschreiben angegeben hat) und dann nach der Probezeit nochmal zu verhandeln.
- Bernd möchte ca. 2k NG mehr im Jahr, wobei er bereit wäre 1h mehr zu arbeiten (damit entspräche seine Stundenzahl auch dem Firmenstandard). Allein durch die Mehrarbeit kämen rechnerisch schon 1,3NG zusammen.

Eigentlich also gute Vorraussetzungen. Einziges Problem ist, dass Bernd Angst hat zu energisch aufzutreten. Normalerweise wird das ja empfohlen und Bernd will ja auch keine Medaille für Nett-sein, sondern meer Geld. Aber er hat Angst seinen Chef zu verprellen und dadurch Nachteile zubekommen.

Kommt es übertrieben wenn Bernd selber vorher zum Kunden geht und sich erkundigt um vorbereitet zu sein? Sollte er einfach keine Rücksicht auf die Persönlichkeit des Chefs nehmen?

splashing75 Avatar
splashing75:#96289

>>96287

Das ist aber eine sehr kleine Forderung. Wie hoch ist dein Jahresgehalt jetzt?

Bernd würde mit 10% Gehaltserhöhung einsteigen. Wie du dir bereits denken kannst wird dein Chef das dann nach unten korrigieren.

kazukichi_0914 Avatar
kazukichi_0914:#96296

Hi Berndi,
Mitarbeitergespräche und Gehaltsverhandlungen sind für mich auch ein Grauen.

Du solltest dich halt auf folgende Fragen/Einwände vorbereiten:

>"Die Kassen sind leer."
>"Meinen Sie wirklich, dass Ihre Leistungen eine solche Gehaltsforderung rechtfertigen?"
>"Eine Gehaltserhöhung würde das Klima im Team gefährden."
>"Heute fragen Sie, und morgen kommt die ganze Abteilung."
>"Andere wären froh, wenn sie einen Job hätten. Denken Sie nur an die Millionen Arbeitslose."
>"Am besten kommen Sie in einem Jahr wieder - dann ist mehr drin."

woodydotmx Avatar
woodydotmx:#96297

>>96289
Bernd verdient jetzt 42k brutto im Jahr. Zu hoch wollte er nicht fordern schließlich ist das ja "nur" die Besprechung zum Ende der Probezeit.

rcass Avatar
rcass:#96298

>Bernd würde mit 10% Gehaltserhöhung einsteigen. Wie du dir bereits denken kannst wird dein Chef das dann nach unten korrigieren.

Viele Chefs werden eine Forderung von 10% als unverschämend klassifizeren. Mehr als 5% ist da nicht zu holen, auch wenn du dich runterhandeln lassen musst.

smenov Avatar
smenov:#96304

>>96287
Hört sich ganz gut an.
Kenne mich da zwar nicht so aus, aber was ich gehört habe ist dass man bei solchen Gesprächen eben gute Argumente bringen soll, warum du dieses Mehr an Gehalt wert bist. Und das hört sich hier so an als hättest du gute Argumente (Gute Leistung, Kunden sind zufrieden). Am besten vielleicht etwas konkreter werden und Beispiele geben wo du gute Leistung erbracht hast.

edobene Avatar
edobene:#96310

>>96287

Versuch es doch mal auf die lustige Art:

>Joa Herr Chef, ich habe ja auch bei dem Kunden X dies und das gemacht, das hat uns echt weitergebracht

>Und den Kollegen X und Y habe ich dieses und jenes beigebracht, sodass sie noch schneller/effektiver oder was auch immer arbeiten können (ggf. Kollegen nicht namentlich nennen, sondern allg. bleiben)

>Da ich unserer Firma somit zu mehr Gewinn verhelfe (optional auch eine kleine Rechnung erstellen), dachte ich, dass für mich vielleicht auch eine kleine "Gewinnbeteiligung" drinstecken würde?

Ich würde jedenfalls nicht zu fordernd/verkrampft auftreten, aber das kommt auch immer auf deinen eigenen Typ und vor allem den deines Chefs an. Auch würde ich nicht direkt mehr Arbeitszeit anbieten, sondern das erst, wenn die anderen Versuche scheitern oder dir die angebotene Erhöhung nach hartnäckigem, aber nicht offensivem Verhandeln zu gering ist. Wichtig ist, dass man sympathisch bleibt.

Wie gesagt, so würde ich es machen. Du musst selbst die Entscheidung treffen, wie du es handhaben willst.

olgary Avatar
olgary:#96313

>>96296

>>"Die Kassen sind leer."

Und trotzdem stellen sie x neue Mitarbeiter ein

>"Meinen Sie wirklich, dass Ihre Leistungen eine solche Gehaltsforderung rechtfertigen?"

Ja, weil (Aufzählen was du alles tolles kannst)

>>"Eine Gehaltserhöhung würde das Klima im Team gefährden."

Team weiß davon nichts.

>>"Heute fragen Sie, und morgen kommt die ganze Abteilung."

Die weiß ebenfalls nichts davon

>"Andere wären froh, wenn sie einen Job hätten. Denken Sie nur an die Millionen Arbeitslose."

Bernd würde bei diesem Einwand laut auflachen müssen und dem Chef ins Gesicht sagen dass er sich halt einen Neger aus dem Asylheim holen soll wenn er meint der könne Bernds Job besser erledigen. Aber Bernds Verhältnis zu seinem Chef ist auch besser/ein anderes als das des OPs.

>>"Am besten kommen Sie in einem Jahr wieder - dann ist mehr drin."

Schriftlich geben lassen

shesgared Avatar
shesgared:#96316

Wenn du nicht die Schafstelle wechselst sind kaum Sprünge von meer als 10% möglich. Sag einfach du willst 3k NG mehr haben im Jahr aber erwähne nicht das du meer arbeiten möchtest und lass dich auf 2k runterhandeln.

Dieser Bernd hier hat beim Wechsel der Weide einen Sprung von 46k NG auf 76k NG im Jahr gemacht.

yassiryahya Avatar
yassiryahya:#96318

>>96287

Wenn du Eier hast und überzeugt bist die NG wert zu sein hilft nur kündigen und offen den Grund anzusprechen, natürlich solltest du vorher auch ohne zu kündigen das Thema mehrfach ansprechen. Hat diesem Bernd vor 2 Jahren 40% meer NG gebracht. Bin heute nach wie vor dort beschäftigt und erhalte nun regelmäßig Gehaltserhöhungen :3

murrayswift Avatar
murrayswift:#96319

>>96316
>>96318
Bernd hat weder vor zu kündigen noch will er unbedingt >10% mehr Geld. Ist Bernds erster Job und halt das Ende der Probezeit.

Höhere Forderungen hebt sich Bernd mal für später auf.

iamglimy Avatar
iamglimy:#96320

>>96298
Kannst du so nicht sagen Bernd. Ich hab mit 2500€ brutto angefangen, alle 3-6 Monate gab es dann 500€ mehr. In fast allen Fällen von Seiten des Chefas aus.

garand Avatar
garand:#96342

>>96287
>42k/Jahr
nicht so wirklich viel

>Bernd möchte ca. 2k NG mehr im Jahr, wobei er bereit wäre 1h mehr zu arbeiten
würde ich getrennt ansprechen, also zuerst über eine erhöhung des Grundgehalts, das kannst du ja durchaus damit ansprechen, dass das so beim Einstellungsgespräch abgesprochen war.
Anschließend dann die Erhöhung der Wochenarbeitszeit ansprechen, sowas sollte normalerweise relativ problemlos sein, insbesondere wenn es Firmenstandard ist.

trueblood_33 Avatar
trueblood_33:#96344

>>96342
42k ist eigentlich als Berufseinsteiger relativ durchschnittlich. Man darf nicht immer das Gehalt der 15% die im Großkonzern arbeiten mit Mittelstand etc. verglichen.

Bernd hier ist auch mit 42k im Mittelstand eingestiegen und hat nach 3 Jahren Dschob gewechselt in Konzern und hat weniger Verantwortung und verdient 76k im Jahr brutto.

yesmeck Avatar
yesmeck:#96385

>>96342
>>96344
Das ist auch in etwa die Einschätzung von Bernd: Durchschnittlich. Daher denkt er auch, dass eine geringe Erhöhung (2k mehr im Jahr, bei 1h mehr pro Woche sind ~1.5% höherer Stundenlohn) drin sein sollte.

Außerdem waren die 42k das was sie ohne Verhandlung gezahlt haben. Da muss also logischerweise noch Luft nach oben sein.

OP wird die Tipps von Bernd mitnehmen. Vor allem etwas höher einsteigen und die Stundenerhöhung erst später als Verhandlungsmasse einbringen klingen nach einer guten Idee.

nasirwd Avatar
nasirwd:#96389

>>96344
Das ist der Durchschnitt für studiert. Nach einer Ausbildung bekommt man das bei weitem nicht.

stushona Avatar
stushona:#96393

Arbeite im Ausland. Hier ist es üblich eine Art business case anzufertigen, das heißt du würdest schriftlich ausführen was du bisher geleistet hast und was dich für die Firma wichtig macht. Also bspw. liste Projekte auf an denen du beteiligt warst und wie groß/wichtig dein Beitrag hierzu war. Vorher guten Draht zum Chef aufbauen hilft natürlich ungemein.

Auf jeden Fall Sachen in die Richtung von "person xyz verdient mehr für die gleiche arbeit" vermeiden, genauso auf keinen Fall andere Mitarbeiter schlecht darstellen. Versuch nicht energisch zu sein, sondern so "professionell" wie möglich - stell dir vor du verkaufst dich als nützliches produkt. Du hast ja unter der prämisse angefangen deine konditionen nach der probezeit nochmal zu verhandeln, also ist das doch schonmal ganz gut

smenov Avatar
smenov:#96410

>>96389
Konzernbernd von oben einkombend.

Kann man so pauschal auch nicht sagen. Chemiearbeiter bekomben bei mir im Konzern um die 40k nach der Ausbildung.

Das Problem ist das du im Mittelstand einfach hart fickert wirst. Bernd hat als Berufeinsteiger bei der alten Weide mit Meister und sehr speziellem Studiengang und sehr gutem Abschluss weniger bekomben als auf der jetzigen Weide die Schafe mit Ausbildung bekomben.

Protipp: Nicht zum Mittelstandsjooden gehen der jeden Euro merkt. Jeder Euro den in einem Inhabegeführtem Unternehmen als Lohn ausgezahlt wird geht dem Oberjooden verloren. Deswegen niemalls fickend nicht in ein Inhabergeführtes Unternehmen gehen!

Vor allem da dich die großen Joudenkonzerne im Regelfall nicht mehr haben wollen. Bernd hatte nur Glück da er über Kontakte seine Stelle bekommen hat. Wenn du erst einmal mehr als 5 Jahre im Mittelstand verkrebst bist will dich keiner meer.

In der letzten Einstellungswelle sind 80% direkt von der Uni, 10% von anderen Konzernen und dann noch Bernd.

Markiere meine Worte!

areus Avatar
areus:#96415

plis money
no have
ktnxbye

craigelimeliah Avatar
craigelimeliah:#96416

>>96410
Puh, Bernd ist nach 5,5 Jahren im kleinen Mittelstand in eine AG gewechselt, auch Dank Kontakten. 30% mehr Gehalt bei besseren Arbeitszeiten. Schwein muss man haben.

nehemiasec Avatar
nehemiasec:#96426

>>96416
Gratulation Bernd!

Freu dich nicht mehr ausgebeutet zu werden.

Nach dem Wechsel hat Bernd nun auch Gleittage und er muss die Überstunen nicht dem Geschäftsföhrer Jooden schenken.

Neuste Fäden in diesem Brett: