Krautkanal.com

Veröffentlicht am 2016-07-09 02:53:13 in /fb/

/fb/ 96829: Mullenfrage (kein Busfahrerproblem)

joshclark17 Avatar
joshclark17:#96829

Harro Bernd, ich hab eine Frage, wie ich mich verhalten soll.
Heute war Firmengrillen, ich bin neu in der Firma. Verstehe mich super mit den Leuten und alles, außer mit einer Unterschichtstussi.
Nun hat zu später Stunde AM TISCH, mit mir in Hörweite (3m), diese Mulle in schlimmster, ehrverletztender Weise dermassen über mich abgelästert, dass es dem Senior-Chef, dem sie es erzählte, sehr peinlich war.
Mich hat es wirklich irgendwie getroffen, weil ich eher ein freundlicher, netter Zeitgenosse bin. Ich hatte mich bei ihr sogar am zweiten Tag persönlich vorgestellt und selbst DAS hat sie ins Lächerliche gezogen.
Chef saß mit dort und einige Angestellte, teilweise gut angetrunken.

Als sie auf die Toilette ging, schnappte ich schnell meine Sachen, verabschiedete mich einzeln von jedem und ging. Mein Chef, den ich schon lange gut kenne, hat das Ganze sicher mitbekommen, wollte mich zum Auto begleiten, was ich aber ganz locker verneint habe, sprich: Habe mir nichts anmerken lassen.

Wie soll ich nun weiter mit der Mulle umgehen?
Wie soll ich sie am Montag begrüssen?

sindresorhus Avatar
sindresorhus:#96830

Wie groß ist die Firma? Hast du viel, wenig oder keinen Kontakt während der Schaferei zu ihr? Welchen Schaden kann die Mulle dir zufügen, wenn sie feindselig gesinnt ist?

Davon hängt ganz massiv ab, ob du lieber eine Strategie des Ausweichens und Aussitzens des Problems oder eine der Konfliktauflösung suchen solltest. Konfliktauflösung wirkt nachhaltiger, kann aber auch nach hinten los gehen, und geht nicht ohne gehobelte Späne ab.

dmackerman Avatar
dmackerman:#96831

>dass es dem Senior-Chef, dem sie es erzählte, sehr peinlich war.
In dem Fall den Druck auf ihre Entlassung hin erhöhen.

jqueryalmeida Avatar
jqueryalmeida:#96832

> Wie soll ich nun weiter mit der Mulle umgehen?
> Wie soll ich sie am Montag begrüssen?
Bernd würde erstmal (nach außen) keine Ficks geben und sich ihr gegenüber neutral Verhalten. Anstatt "Guten morgen! Wie war das Wochenende? Wie geht es denn Kindern?" einfach nur "Guten Morgen".

Eskalieren kann - wenn man es falsch macht - so richtig nach hinten los gehen. Mit neutralem Verhalten bietet man erstmal kein Angriffsfläche und kann später immer noch angreifen.

Wenn sie sich auf Arbeit unprofessionell verhält bei Gelegenheit ansprechen ggfs auch den Kollegen und dem Chef gegenüber. Aber eben auf eine professionelle Art und Weise und kein "Die verfickte Schlampe gehört sich entlassen, die dumme Uhr!"

Was auch immer geht sind kleinere Sticheleien. Wenn sie in der Hörweite ist zu einem Kollegen sagen "Ich finds gut dass wir hier alle einen netten Umgang pflegen. Naja, alle... gibt natürlich auch Ausnahmen" *zu ihr schauen* "aber naja, die gibt's ja immer"

> Mich hat es wirklich irgendwie getroffen, weil ich eher ein freundlicher, netter Zeitgenosse bin.
Ist mehr als nur verständlich. Bernd musste schon beim Lesen hart rangieren. Man muss sich ja nicht groß mögen, aber zumindest ein Mindestmaß an Respekt kann man erwarten. Dazu gehört, dass sie - wenn sie schon lästert - das wenigstens heimlich macht.

Falls ein solches Verhalten übrigens von Kollegen und Chefs dauerhaft gedultet wird würde dieser Bernd irgendwann kündigen.

>>96830
> Konfliktauflösung wirkt nachhaltiger, kann aber auch nach hinten los gehen, und geht nicht ohne gehobelte Späne ab.
Und ist um so schwerer wenn die Gegenseite gar kein Interesse daran hat.

adriancogliano Avatar
adriancogliano:#96833

Was Bernd in ähnlichen Situationen im Rückblick immer bereut ist dass er nicht einfach gekonnt auf Konfrontation gegangen ist.

Hier zum Beispiel: Statt fliehen einfach direkt zu ihr hinsetzen und schauen was passiert. Wenn das Gespräch abbricht nachfragen "Worüber habt ihr euch gerade so angeregt unterhalten? Macht ruhig weiter-ich wollte euch nicht stören!". Wenn es ihr dann peinlich ist und sie versucht auch raus zu reden -> Bernd hat gewonnen. Wenn sie offen weitermacht kühl bleiben und sie auf offene Fehler, die sie in so einer Situation definitiv machen wird ansprechen. Sowas wie "Und da glauben sie es ist ein guter Ansatz bei der Betriebsfeietr in Hörweite des anderen über ihn zu lästern anstatt das Problem mit dem Betroffenen direkt klären?" An den Chef gerichtet: "Ist das so der Umgang miteinander hier in der Firma?"

Die Sache ist natürlich extrem riskant weil man sehr schlagfertig sein muss und kühl bleiben um den anderen auflaufen zu lassen....

iamgarth Avatar
iamgarth:#96838

Bernd, Der Chef wollte auf dem Weg zum Auto mit dir darüber sprechen. Such nächste Woche mal das Gespräch mit ihm und sprich ihn drauf an. Halte durch und steh für Dich ein.

Des Weiteren wünsche ich dir, dass sich die Mulle mit dem Lästermaul mit ihrem Verhalten zeitnah ihr arbeitsrechtliches Grab schaufelt.

alexradsby Avatar
alexradsby:#96839

Karte von den Anonymen Alkoholikern geben. Du machst dir sorgen wie sie sich beim Firmenpicknick abgeschossen hat.

andina Avatar
andina:#96840

Hatte ich auch mal. In der Firma hat eine Mulle sich über spezielle Drähte, die sie hatte, besonders beim Chef in schöner Regelmäßigkeit über Bernd beschwert, über ihn gelästert, schlecht gemacht. Sie macht es nicht, weil sie persönliche Abneigungen hat, sondern weil sie Bernd als Konkurrenten sieht, der - ohne dass du auch nur einmal gezeigt hast, was du kannst oder nicht kannst - erstmal per se degradiert werden muss.
Was hilft? Gerne darfst du sie persönlich ansprechen und fragen, was das soll, ich kann dir aber sagen, dass das nichts bringt, denn sie wird nicht sagen:
> Stimmt, Herrn Berndsen, war kein feiner Zug von mir, es tut mir leid.
Du bist kein Gesellschaftspädagoge, der die Leute zum Nachdenken bringt.
Es wird eher ein:
> Ich weiß gar nicht, was sie wollen, machen sie ihre Arbeit vernünftig, dann muss sich auch keiner beschweren, ferner beklagen sich noch viele andere Kollegen über sie...schauen sie sich mal an...
Maximal das Nötigste sagen. Guten Tag, guten Morgen, auf Wiedersehen, schönen Feierabend/schönes Wochenende. Der Vorteil ist, dass du ja nicht abends mit der Kollegin kuscheln musst.
Falls du von ihr abhängig bist in punkto Erledigung bestimmter Dinge - einfach professionell und sachlich Dinge einfordern. Wenn du sie nicht brauchst - Tür zu und deine Arbeit machen - es wird sich qualitativ durchsetzen, wenn du anständige Arbeit ablieferst und laß dir gesagt sein - die Leute merken recht schnell, wer was kann und wer ein Blender ist. Wenn die ersten Belobigungen von anderer Seite für deine Arbeit da sind, dann sitzt du fester im Sattel und kannst mit der Kollegin noch entspannter umgehen.
Fazit: Ignorieren und auf das mindeste den Umgang reduzieren und keine Angriffsfläche bieten. Es wird dir nicht gelingen. Mullen sind firmenintern in der Regel auch privat so vernetzt, dass du keine Chance hast und jede Aktion von dir wird lang und breit in ein:
> Siehste - was hab ich schon vor Wochen gesagt, dass ist ein Spinner.
umgemünzt.
Kein Kleinkrieg, den wirst du verlieren!

joshjoshmatson Avatar
joshjoshmatson:#96841

Sie mag dich nicht, weil sie deinen Hahn will.
Geh hin und frag sie ob sie ficken will.

Problem gelöst

shesgared Avatar
shesgared:#96846

Danke erstmal für die Antworten.

Es ist so, dass es eine kleine Firma ist, 10 Mitarbeiter. In der Produktion, in der sie arbeitet, bin ich nicht, jedoch ist es so Brauch, dass die Büroleute locker eine Runde gehen und jedem morgens die Hand zur Begrüßung geben.
Das wusste ich nicht, wurde mir dann mal gesagt und ich bin hin, um das zu klären "Hallo, ich bin der und der, tut mir leid, wusste ich nicht blabla"... und DAS hat sie auch negativ im Lästergespräch erwähnt.

Sie hat Angst, dass sie bei Auftragsflaute in Hartz 4 zurückrutscht, was mich, als Büromokel erstmal nicht so betrifft. DA bin ich natürlich jemand, der nun neu am Futtertrog sitzt und eine Bedrohung ist. Zusätzlich bin ich mit dem Chef befreundet und war schon über längere Zeiten mehrmals dort angestellt, mit Unterbrechungen für Ausbildung und Studiumerfahrung. Bin quasi wie ein kleiner Bruder.

Habe mir nun überlegt, meinen Chef später mal darum zu bitten, sie Montag 5 Minuten aus der Produktion zu holen, um mit ihr das zu klären. Vier Augen (ich bin ein recht freundlicher, netter Typ und ecke eigentlich nie an) und biete ihr an, dass die "Betriebsmutter" Sekretären, mit der sie gut auskommt, als Ruhepol dabei ist, damit es nicht so erschreckend wird.
Im Gespräch werde ich ihr sagen, dass ich die Situation gerade als nicht gut empfinde, ihre Wut auf mich nicht aus dem Nicht-Handgeben oder so stammt, sondern aus der Angst, sie würde durch mich irgendwann wieder auf der Straße sitzen und ich verstehen könne, wenn man dann bei so nem neuen Schlawiner ausrasten würde, aber ich das SO nicht kenne und möchte. Ich werde ihr sagen, dass ich auch gerne mit ihr, wie mit ALLEN ANDEREN eben auch, freundlich auskommen will und ich sowas nicht gewohnt bin. Und dass sie mir, wenn ich was vermassele, ruhig in farbigen Metaphern sagen kann, dass ich Assi da Mist gemacht hab, weil ich nichts gegen deutliche Ansagen habe und nicht irgendwie denke, etwas Besseres oder Anderes zu sein oder es in diesem Kontext dann persönlich nehme.

Guter Plan?

Ignorieren geht nicht, wegen Handgebe-Runde und dem sonstigen sehr lockeren Umgang in der Firma. (Bier bis geht-nicht-mehr und Cannabiskonsum ist auf Betriebsfeiern erlaubt und z.T. auch erwünscht, wenn man gute Arbeit macht. Es ist echt sehr angenehm dort. Daher trifft mich der Fall auch so).

Selber Intrigen zu spinnen... nee, das ist nicht so meine Art oder Art der Firma an sich. Es ist auch eher familiär. Und jetzt in ich auf einmal der neue Freund der Schwester, den die andere Schwester nicht leiden kann. :3

Bitte nochmal meinen Plan bewerten. Danke euch.

albertodebo Avatar
albertodebo:#96852

Du hast dich wie ein Schlappschwanz verhalten und sie damit nur bestätigt.

roybarberuk Avatar
roybarberuk:#96853

>>96852
Weil ich die Feier, die noch dazu von einem alten Kollegen ausgerichtet war, nicht zur Eskalation gebracht habe und lieber den Ärger heruntergeschluckt habe und dann ohne Trara gegangen bin?

Wow. Du hast recht, völlig durcheskalieren und ausrasten ist immer die bessere Alternative, als eine Nacht drüber schlafen und eine Lösung finden zu wollen.

macxim Avatar
macxim:#96854

>>96846
> Guter Plan?
Bernd erscheint das wir mit Kanonen auf Spatzen geschossen. Zumal sie sich falsch verhalten hat und nicht Bernd. Aber andererseits kennt sich dieser Bernd mit solchen Situationen nicht so gut aus.

Warum besprichst du das weitere Vorgehen nicht mit dem Chef, wenn dein Verhältnis mit ihm nicht so gut ist? Ihm wird ja auch am Betriebsfrieden gelegen sein.

Du kannst ja extra sagen, dass du den Eindruck vermeiden möchtest dass du zu ihm gerannt bist oder gar sie anschwärzen möchtest.

anjhero Avatar
anjhero:#96855

>>96853
Gibt noch genug Optionen zwischen abhauen und ausrasten. Hätte Op für klug genug gehalten das zu wissen.

Mindestens nach draußen begleiten lassen wäre gut gewesen. Dann hättest du auch die Meinung vom Chef erfahren und müsstest nicht hier auf KC im Hilfe fragen.

Vielleicht hat der Chef auch 5 Minuten später die rMulle vor versammelter Mannschaft zur Sau gemacht und schreibt gerade Ihre Abmahnung.

hammedk Avatar
hammedk:#96856

>>96854
Nachtrag: Einer der Gründe weshalb Bernd kein zu großes Ding draus machen würde ist der Alkohol. Ist doch normal dass man dummes Zeug sagt wenn man betrunken ist und auch mal Sachen sagt, die man bereut. Sie ist natürlich trotzdem eine dumme Lampe

snowshade Avatar
snowshade:#96857

> Mich hat es wirklich irgendwie getroffen, weil ich eher ein freundlicher, netter Zeitgenosse bin.
Noch was: Dieser Wunsch zu mit allen ein nettes gutes Verhältnis zu haben und ja nirgends anzuecken ist etwas krankhaft. Gibt habe Bücher darüber warum es schlecht ist everybody's Darling zu sein.

likewings Avatar
likewings:#96858

Kann man schon mal eine Abmahnung für raushauen.

xspirits Avatar
xspirits:#96863

>>96846
>Zusätzlich bin ich mit dem Chef befreundet und war schon über längere Zeiten mehrmals dort angestellt, mit Unterbrechungen für Ausbildung und Studiumerfahrung. Bin quasi wie ein kleiner Bruder.
Bernd ist in einem ähnlichen Verhältnis zu seinem (ehemaligen) Chef. Ich kann dir also sagen wie ich mit einer solchen Situation handeln würde:
>Sag mal [Chef], was ist denn bitte mit dieser [Lästerfotze] verkehrt?
Wie direkt dieser Einstieg sein kann, ist natürlich individuell. Trotzdem solltest du mit deinem Chef reden und in Erfahrung bringen, welchen Ruf die Mulle im Unternehmen hat. Wenn schon bekannt ist, dass sie einen Dachschaden hat, kannst du doch ganz locker damit umgehen und brauchst dir keine Sorgen um deine Stellung und Ansehen im Mitarbeiterkreis machen.

garand Avatar
garand:#96865

>>96829
Passiert mir sogar relativ oft das ich aufgrund meines Alters denunziert werde. Bin durch Lug, Trug und einer Menge Glück auf eine Management Position gerutscht und darf nun alten Kollegen sagen was sie zu tun und zu lassen haben. Das geht natürlich einigen auf den Keks.
Sprech das dann für gewöhnlich aber vor allen einfach offen an das sich so ein verhalten nicht gehört und wir daran arbeiten sollte, wir hätten ja noch einige Jahre vor uns in denen wir hier zusammenarbeiten müssten. Jeder ist danach so peinlich berührt das es nicht mehr vorkommen wird. Ausweichen macht dich hier nur zum Beta.

areus Avatar
areus:#96866

>>96846
OK, mit Aussitzen ist bei so einer kleinen Klitsche nichts.

Ich würde an deiner Stelle nächste Woche mal zum Chef gehen und den Finger in die Luft strecken, um zu schauen wie der Wind sich dreht. Kannst ja sagen, dass du nach dieser Eskalation nicht gleich einen Schnellschuss besprechen, sondern erst einmal drüber schlafen und die Situation für dich richtig einordnen wolltest.

Höfliches Klärungsgespräch mit Scheffe und neutraler Vermittlerin halte ich für einen guten Plan zur Befriedung der Situation, wenn Scheffe sich deiner Ansicht anschließt.

doooon Avatar
doooon:#96867

>>96863
Dies. Einfach mal den Chef drauf ansprechen was mit der Mulle nicht stimmt. Zusammen könnt ihr dann ja überlegen was zutun ist.

remiallegre Avatar
remiallegre:#96875

>>96865
>Bin durch Lug, Trug und einer Menge Glück auf eine Management Position gerutscht
>dass mich die Kollegen nicht leiden können, muss am Alter liegen

andina Avatar
andina:#96876

Aussitzen ist nicht, vergiss es Bernd. Besonders nicht bei Mullen auf der Weide!

Bernd war in einer ähnlich Situation. Bernd war "der Neue" und wurde in der Sachbearbeitung eingestellt weil er fließend Englisch spricht. Die Mulle mit welcher er zusammen arbeiten sollte, die sprach natürlich null Englisch. Also wurde Bernd sofort wie ein Staatsfeind behandelt obwohl sich Bernd sehr defensiv Verhalten hat. Zum Beispiel nie ins Gespräch gefallen ist wenn sie bei internationalen Anfragen ewig für einen geraden Satz am Telefon brauchte.

Es reichte ihr allein die Tatsache, dass Bernd es konnte um zu lästern. Dazu spielte sie kleine Spiele, zum Beispiele heftete einen Auftrag ab. Sie geht zum Ordner und zieht in aus dem Schrank und beginnt den fertigen Auftrag erneut abzuheften obwohl die Reihenfolge innerhalb eines Auftrag völlig irrelevant ist. Das natürlich vor Bernd seinen Augen.

Bernd ignorierte das erst und arbeitete so gut er konnte. Griff die Mulle nie an obwohl er sofort Sachen sagen hätten können wie: "An der Volkshochschule kann man kostenlos Englisch lernen" usw. Irgendwann wurde Bernd dann vom Junior-Chef zu einem Gespräch geladen und durfte gehen weil "seine Arbeitsweise nicht dem nötigen Level entspreche". Konkret wurde der Junior-Chef nicht sondern verwies nur auf "schwere Fehler bei Arbeitsabläufen". Da noch in der Probezeit, durfte Bernd dann sofort den Schreibtisch räumen.

Fühlte sehr schlecht damals. Die Mulle wird nicht aufhören bei dir Bernd. Kerle sind da oft anders. Bernd hat sich geschworen in einer ähnlichen Situation nur noch "with all with guns blazing" zu handeln. Sprech also früher als später direkt mit deinem Chef. Am besten ganz neutral:

>Lieber Chef, ich respektiere deine private wie berufliche Meinung sehr und möchte dich daher um Rat bitten. Habe mit Frau XYZ das so und so erlebt, was ist deine Meinung dazu und was würdest du an meiner Stelle tun?

aaronstump Avatar
aaronstump:#96877

>>96829
zeig ihr Deinen Gestapoausweis und lass den Volksfeind entfernen ; danach Cognac mit Scheff

leelkennedy Avatar
leelkennedy:#96878

>>96876
Muss ja toll sein nen Dschob zu haben.

abotap Avatar
abotap:#96879

Entschuldigung wenn mein Pfosten nicht grade nützlich hier im Faden ist, aber genau solche Situationen wie >>96829 und >>96876 machen mir riesige Angst.

Kann man denn wirklich einen Job finden in dem man nicht gehänselt wird oder blöde Kollegen hat die einen nur schikanieren? Ich bin für sowas nicht gemacht und in mir würde eine Welt zusammenbrechen wenn ich sowas erleben müsste.
Bei meiner Mutter war es genau so, die wurde so oft gemobbt dass sie öfter bei der Arbeit zusammenbrach oder heulend nach Hause kam...

Ich möchte wirklich nicht mein ganzes Leben lang von HIV leben und neeten, aber wegen genau solcher Dinge traue ich mich auch nicht wirklich in die Arbeitswelt. Ich bin einfach viel zu depressiv und gutmütig, das wird doch nur ausgenutzt. ;_;

(bin nicht >>96878)

kennyadr Avatar
kennyadr:#96880

Bernd das nächste mal setzt du dich direkt zu ihnen und sagst das du ganz genau gehört hast was die gesagt hat und es eine frechheit ist.

Lästermäule sind feige säuer und ziehen ohne wenn und aber den schwanz ein wenn sie bei der tat darauf angesprochen werden - vor allem von der zielperson.

andrewgurylev Avatar
andrewgurylev:#96881

>>96879
Einfache und sichere Lösung: Keine Dschobs ausüben in denen Mullen arbeiten.

In Bernds Fabrikhalle gibt es keine Frauen, alle sind mehr oder weniger nett zueinander und alles passt. Umgangston ist natürlich etwas rauer (und unterschichtiger) und über die "geilen Muschis" oder auch die "fette Schwabbelfotze" aus dem Büro wird natürlich auch gelästert aber untereinander mobben sich männliche Kollegen eher nicht.

Sollen die Weiber im Büro doch an ihrer Unfähigkeit zugrunde gehen.

hammedk Avatar
hammedk:#96883

Am härtesten trifft man Menschen immer noch wenn man sie ignoriert. Merk dir das fürs Leben! Sei weiter freundlich zu ihr, aber nicht unbedingt hilfsbereit. Sag Hallo und Tschüss zu ihr, und wenn sie was will, dann hast du gerade keine Zeit. Neben Hallo und Tschüss tust du einfach so, als ob sie Luft wäre und sie sagen kann was sie will, und es dich einfach nicht juckt.

Klappt auch super wenn man mit der Freundin Schluss gemacht hat weil sie fremd gegangen ist. Nicht böse sein, nicht wütend, nicht traurig, einfach ignorieren und das Leben weiterleben. Und nach ein paar Tagen kommt sie angekrochen und verliert dabei ihre ganze Würde.

dpg Avatar
dpg:#96888

Mir kommt es so vor, als ob OP ein introvertierter Nerd ohne jegliche Schlagfertigkeit ist. Wenn ihre Lästereien nicht der Wahrheit entsprachen, warum hast du nicht direkt dagegenhalten? Hätte die dumme Lampe noch direkt an Ort und Stelle zur Rede gestellt und sie zur Sau gemacht.

to_soham Avatar
to_soham:#96901

SO, Op hier. Ich wollte die ganze Sache mal auflösen.

(Auf gewisse Kommentare gehe ich nicht ein, da entweder bereits geklärt oder nicht wirklich hilfreich in der Situation oder einfach nur Hassbernd.)

Also.
Ich fuhr heute zur Arbeit, natürlich, wie ich ehrlich sagen muss, mit etwas Magengrummeln bzw. Anspannung. Kennen sicher einige.
Ab in die Kaffeeküche, da passte mich sofort der alte Inhaber ab, er wolle mit mir reden. Was folgte war eine ganz, ganz heftige Lobrede auf mich, die mir fast die Tränen in die Augen trieb. Sowas tut immer gut, mir in der Situation besonders. Er sagte, er hoffe, ich empfände es nicht als schlimm, aber er habe den Prod-Leiter informiert, der seinerseits fassunglos gewesen sei, da er selber nur Positives über mich sagen kann und er habe mehrmals nachgefragt, ob es wirklich ICH gewesen wäre, um den es gegangen sei.
Diesen Leiter traf ich, als ich die Morgenrunde durchführte und er sagte mir, dass ihm das sehr leid täte und er aufgrund solcher Scheisse Feiern relativ früh verlassen würde bzw. erst gar nie hingehen würde. Er bot mir an, das Gespräch zu übernehmen, und ich erntete sichtlich Respekt für die Aussage, dass ich da selber durchmüsste.
Ich also zu ihr und gesagt, wir müssten uns mal eben unterhalten. Sie war dort schon unfassbar peinlich berührt.
Draussen habe ich ihr gesagt, wie ich das aufgefasst habe und dass ich normalerweise (DANKE BERND) mich frech dazugesetzt hätte, aber es nicht tat aufgrund der Feierlichkeit. Sie entschuldigte sich mehrmals und sagte, dass sie von Seiten derer, die das mitbekommen hatten, völlige Breitseite morgens bekam. Selbst ihr eigener Mann/Verlobter/wasweissich hat ihr den Abend zuhause noch gesagt, dass ich auf der Feier (da haben wir uns kennengelernt) ein absolut kühler Typ gewesen sei und sie mal überlegen sollte, ob vielleicht SIE die Idiotin in dieser Sache wäre. Und vor allem, dass man in einer anderen Firma sofort entlassen wird.
Während des ganzen Gesprächs war sie mehrmals den Tränen nahe (und ich weiss, dass Mullen das gern einsetzen, aber glaube ich, zu erkennen, wenn jemand tatsächlich fertig mit der Welt ist).
Jedenfalls sagte sie noch, dass sie so einen Mist nie wieder machen würde und sich wirklich freuen würde, wenn ich ihre Entschuldigung annehmen würde. Sie wüsste außerdem, dass sie das Ganze bald auch noch bei dem Chef und dem alten Inhaber usw. geraderücken muss.
Ich sagte daraufhin, dass für mich diese beschissene Scheisse nun erledigt sei und ich nicht nachtragend bin. Und zusätzlich sagte ich, dass wir nun beide eine zusammen rauchen würden (*bot ihr sogar eine Zigarette an (drinbevor: Raucher-Untermensch)) und ich den Boss anrufen würde, um ihm zu sagen, dass alles gut sei und wir am WE heiraten werden. (Ja, Scheisswitz, aber in der Situation...)

Wir unterhielten uns dann noch bzw. sie wollte wissen, wer ich so bin, was ich so bisher gemacht habe, blabla.


zl;ng
Fröhliches Ende, Bernd half mal wieder sehr gut aus (Danke, wirklich) und die Sache führte geamtheitlich zu einem Gewinn.

juaumlol Avatar
juaumlol:#96902

>>96876
Schade, dass du das so erlebt hast. Es gibt durchaus einige Parallelen, Mullen fühlen sich schnell bedroht irgendwie.
Habe ja mit dem Chef gesprochen, guter Hinweis von dir, funktioniert echt. Der hat sich heute mehrmals erkundigt, ob ich auf der Arbeit auf wirklich zufrieden bin oder er was ändern solle, weil er mich sehr mag.

>>96879
Dein Pfosten ist durchaus nützlich, passt zum Thema. Auch mich traf das hart, sehr hart. Bin auch eher weich. Such dir eine Firma, die klein ist und in der Menschlichkeit das wichtigste Kriterium ist. Da wirst du der Held sein. Nur keine Angst. Das klappt, wie bei mir. Wenn ich irgendwann mal was zu sagen habe, meld ich mich bei dir und mache dir ein Angebot. Bei uns wird genau nach sowas eigentlich ausgesucht. :3

>>96881
Ist genau richtig. Die Männer in dem Betrieb sind die Lockeren. Die Mullen sind die Problemfaktoren. War auch in meinem Studium so. Mullen werden Mullen. Meine Frauenskepsis wurde jednfalls größer.

>>96883
An sich hast du recht. Wenn du aber in einer kleinen Firma arbeitest, noch dazu an einer Stelle, an der du mit den Leuten interagieren musst, geht das leider nicht. Aber wenn das geht, hast du völlig recht. Im Privatleben würde ich es genau so machen, wie du sagst.



Danke nochmal allen für die Teilnahme. FB-Bernd ist und bleibt bester Bernd.

vicivadeline Avatar
vicivadeline:#96903

>>96901
Deine Chefs sind kühl, aber die Mulle hat dich eingelullt.
Merke: vorher hat sie dich nur nicht gemocht, jetzt hasst sie dich. Sei auf der Hut.

smaczny Avatar
smaczny:#96904

>>96903

Das bin ich sowieso und das weiss ich, dass ich wachsam sein muss. Und dass sie, auch wenn es nicht ausgesprochen wurde (noch nicht), die gelbe Karte bekam, weiss sie wiederum. Zudem der Rückhalt nicht bei ihr liegt.
Ich denke, manche Menschen brauchen so einen Schuss vor den Bug. Wenn du sie kennen würdest, würdest du mir zustimmen, dass von ihr eigentlich nie mehr was kommen wird.

(Drinbevor: Vielleicht sollte ich sie in der Firmendusche rapieren. Niemand würde ihr jetzt glauben... hehe. Aber sie ist leider sehr hässlich.)

madhan4uu Avatar
madhan4uu:#96905

>>96904
>Ich denke, manche Menschen brauchen so einen Schuss vor den Bug.
Das stimmt schon, nur solltest du dir immer vor Augen halten: "geweint" hat sie nicht, weil sie ihr Fehlverhalten bedauert, sondern weil sie gerügt wurde. Und an der Rüge bist du schuld.

Noch hast du die Chefs auf deiner Seite, aber Lampen und Uhren, Bernd. Lampen und Uhren.

lightory Avatar
lightory:#96907

ich hätte die Lampe abgepasst und brutalst gedemüdigt so dass sie nach Hause gekrochen wäre.
Dank deiner Verbandelungen in dem Schuppen hast du ja nochmal Glück gehabt, mit dem Chef im Rücken wäre so oder so alles gut gelaufen.

enjoythetau Avatar
enjoythetau:#96909

>>96901
>Und zusätzlich sagte ich, dass wir nun beide eine zusammen rauchen würden (*bot ihr sogar eine Zigarette an

OP ist also ein Fotzenknecht-Cuck.

craigelimeliah Avatar
craigelimeliah:#96910

>>96905
Ich denke, beides. Aber sicherlich gibts für deine Ansicht auch viele Beispiele.
Letztlich sind die Fronten geklärt. Und das ist, was erstmal zählt. Ob daraus nun ein Teil 2 wird oder was auch immer, muss man sowieso abwarten. Ich sehe das gelassen und mach mir da nun nicht noch weiter nen Kopf drum.

>>96907
Ja, okeh.

>>96909
/b/ ist drüben.

chaabane_wail Avatar
chaabane_wail:#96911

Ihre Entschuldigung hin oder her, sie hat sich dir gegenüber sehr unverschämt und ehrverletzend benommen und du belohnst sie am Ende dafür mit einer Zigarette und einem Witz übers Heiraten? Geht's dir sonst noch gut? Dir ist hoffentlich klar, dass ihre Entschuldigung nur auf Drängen von Drittbeteiligten kam und sie von sich aus keine Sekunde damit verschwendet hätte, ihr eigenes Verhalten zu hinterfragen und deine Gefühle zu respektieren? Stell dich darauf ein, dass sie auch in Zukunft dein ehrerbietendes Betapeterverhalten ausnutzen wird, wo sie nur kann.

uxdiogenes Avatar
uxdiogenes:#96912

>>96911
Nachtrag: Ihre Tränen galten übrigens der in Absehbarkeit stehenden Kündigung. Nicht dir, Betacuck.

guischmitt Avatar
guischmitt:#96913

>>96912
Dies. OP kennt genug hinterfotzige Mullen auf der Weide. Die Entschuldigung von ihr ist nichts wert. Würde mich nicht wundern, wenn du in 1-2 Monaten Kratzer am Auto hast.

sava2500 Avatar
sava2500:#96916

>>96883
>Am härtesten trifft man Menschen immer noch wenn man sie ignoriert. Merk dir das fürs Leben!
t. Omega

nasirwd Avatar
nasirwd:#96917

Natürlich ist die Entschuldigung der Fotze nichts wert. Sehr viel Wert ist allerdings der Zuspruch vom Chef und vom Produktionsleiter.

karalek Avatar
karalek:#96923

>>96829
Du hast es vergeigt als du die Chance hattest...

Statt still da zu sitzen und es hinzunehmen wie jemand der alles mit sich machen lässt weil er keinen Selbstbewusstsein hat, hättest du aufstehen und ihr die Meinung geigen.

Was das soll über andere in Hörweite abzulästern, ob sie eigentlech keinen Anstand habe und überhaupt was sie denn ihr gottverdammtes Problem sei!

Vor allen anderen.

Und dann nicht kuschen, sondern darauf zu beharren dass sie dir sagt was ihr verficktes Problem sei.

Dem Amerikaner ist diese Art von Selbstbewusstsein von Natur aus gegeben.

Sei wie der Ami.

Bild verwandt.

adewaleolaore Avatar
adewaleolaore:#96947

>>96903
>>96909
>>96912
>>96913
Ach, Bernd. Es ist nicht /b/ hier, steck dir deine Schwarzmalerei in den Po.
Es war keine allzu leichte Situation und wenn sich alles so zugetragen hat, wie OP angibt, hat er sie gut gemeistert.

>>96923
Was du da redest, ist Pappe. Anstatt der Lästermulle, die über den Kollegen herzieht, hätten Außenstehende künftig zwei Streihähne ausgemacht und abgewunken. Die Situation entscheidet sich aber nicht zwischen Bernd und der Kollegin, sondern zwischen den beiden und ihrem Chef. Selbst eine noch so schlagfertige Antwort hätte ihm keinen Blumentopf eingebracht, ganz im Gegenteil. Er hat sich nicht in den Sumpf reinziehen lassen und das war weitsichtig. Die Sympathien waren ohnehin auf seiner Seite, er hätte nur für einen kurzen Moment der Befriedigung eine mögliche längerfristige Entspannung verspielt.

Neuste Fäden in diesem Brett: