Krautkanal.com

Veröffentlicht am 2016-08-30 14:17:52 in /fb/

/fb/ 97656: So Bernd, ich bin mitte 20 und studiere im moment ST...

karsh Avatar
karsh:#97656

So Bernd,

ich bin mitte 20 und studiere im moment STEM, bin bakkalaureat. will länger studieren, dumme nebenjobs im informatik bereich machen (was am studienort gut geht) für das CV und so auf minimalniveau leben bis ich alt genug bin um nicht mehr zu quasi-neeten und den ein oder anderen Meister zu machen. eventuell qualifiziere ich auch für einen dr. Nein, ich finanziere mich nicht mittels bafög / schulden. ich habe bisher keine erwerbshistorie. wenn kritik hieran kommt, bitte bernd.

Aber darum soll es hier eher weniger gehen. Ich will versuchen, rückfallmöglichkeiten für den fall der fälle zu finden.

ich habe diverse neuromedizinische probleme, die mich in die nähe einer autismus diagnose rücken. damit meine ich nicht, dass ich unfähig zur sozialisation bin (obwohl das auch stimmt, insbesondere früher war das wahr, heute weniger aber auch noch stark zauberer art). Ich meine, dass ich einige unkonventionelle beeinträchtigungen in einfachsten funktionen des hirns habe, die stark mit autismus verbunden sind. dennoch sind diese unfähigkeiten nicht so stark, dass sie mich in irgendeiner art in die nähe von retardation rücken und mich somit stark beeinträchtigen, eine gewisse beeinträchtigung ist allerding vorhanden.

ich habe nach absprache mit meinem neurologen wegen unwissen in bezug auf psychische ursachen eine überweisung an einen psychologen mit zusatzausbildung in neurologie bekommen. dem soll ich die symptome schildern. die symptome sind klar medizinisch und das steht auf der überweisung so drauf.

1. Soll ich darum bitten, mir die Überweisung (die dummerweise noch für das letzte Quartal galt und 5 tage vor quartalsende ausgeschrieben wurde) neu anfertigen lassen, so dass sie über meinen 25ten geburtstag hinausfällt? wenn ich die krankenversicherung zu diesem zeitpunkt (vielleicht? bin noch in der familienversicherung) wechseln muss, so habe ich gehört, dass überweisungen and psychologen da nicht gut kommen...
2. alles, was ich dem psychologe zu den symptomen erzählen würde, wäre wahr. ich habe jedoch die möglichkeit, die beeinträchtigung meines lebens etwas zu übertreiben. Sollte ich eine autismus diagnose bekommen, so könnte ich einen behindertenausweis bekommen und qualifiziere eventuell für erwerbsunfähigkeitshilfe. insbesondere im bereich autismus stellt sich das als Hat ein behindertenausweis konsequenzen? soweit ich weiss, muss ich wegen arztgeheimnis den behindertenausweis nicht vorlegen wenn ich eine arbeit suche, kann aber. auch weiss ich nicht, ob ich psychologische krankenakten irgendwie bekanntgeben muss, oder ob der ausweis als joker für den fall der fälle genutzt werden kann.

was kann bernd hierzu relatieren?

BrianPurkiss Avatar
BrianPurkiss:#97663

>studiere im moment STEM, bin bakkalaureat

Selbst wenn ich könnte, würde ich nicht antworten wollen.

Deine Überheblichkeit macht Dich nämlich ziemlich unsympathisch.

Wenigstens Groß- und Kleinschreibung wäre eine tolle Sache.

Ein bisschen Mühe sollte man sich schon geben.

karalek Avatar
karalek:#97675

>>97656
>Deine Überheblichkeit macht Dich nämlich ziemlich unsympathisch.

In meinen Beitrag hab ich andere Personen ausser mir überhaupt nicht erwähnt. Das hat den guten Grund, dass es in der Frage auch nur um mich geht. Wie man da so ohne Weiteres Überheblichkeit reinlesen will ist mir nicht ganz klar, es sei denn, du unterstellst meinen Wörtern, sie nicht nur zur Beschreibung gedacht, sondern enthielten implizit eine Bewertung.

Das ist aber nicht der Fall. Das von dir zitierte Satzsegment ist bloss eine Beschreibung meiner Person. Vielleicht fühlst du dich durch meine Verwendung von 'STEM' angegriffen, aber eigentlich wollte ich damit nur klarstellen, dass ich im naturwissenschaftlichen Bereich tätig bin, denn das ist schon ziemlich relevant, um ein Bild der Situation zu bekommen. Denn in diesem Bereich ist mein eingangs geschilderter Plan nachvollziehbar, während er überhaupt keinen Sinn machen würde, wäre ich beispielsweise Architektur Student. Das Wort 'dumm' bezog sich auf die Nebenjobs, es soll heissen, dass ich möglichst anspruchslose 400 Euro Programmierjobs machen will. Die Eindeutschung von 'Bachelor' erscheint mir zum typischen Krauthahn Stil dazuzugehören.

Nun ist es so, dass 'STEM' in gewissen Kreisen eine anrüchliche Bezeichnung ist. Jedoch sollte die Verachtung nicht derart ausufern, dass man jeder Person in diesem Bereich unterstellt, dass in diesen Kreisen verbreitete stereotype Bild einer STEM Person zu erfüllen. Würde ich genauso handeln wie du in deinem Post, so würde ich dir nun sofort unterstellen, politisch korrekter grün-fem-links-outrage Krebs zu sein. Vielleicht solltest du mal drüber nachdenken, was exakt dich an der blossen Verwendung eines Wortes so auf die Palme bringt.

Desweiteren lass ich mir sicher nicht unterstellen, ich hätte mir mit meinen sehr klar formulierten Text mit sehr präzise gestellten Fragen keine Mühe gegeben.

csteib Avatar
csteib:#97680

>>97675
> In meinen Beitrag hab ich andere Personen ausser mir überhaupt nicht erwähnt.
> Wie man da so ohne Weiteres Überheblichkeit reinlesen will ist mir nicht ganz klar
Bernd glaubt also man muss andere Personen erwähnen in überheblich wirken zu können? Bernds scheint also tatsächlich extrem sozial retardiert sein....

> STEM
Das heißt auf deutsch MINT oder halt Minze.

Säge, weil mein Pfosten völlig unproduktiv ist.

terryxlife Avatar
terryxlife:#97698

>>97680
>Bernd glaubt also man muss andere Personen erwähnen in überheblich wirken zu können?

Darum mag ich die deutsche Sprache und ihre Nutzer nicht: Weil selbige viel zu sehr auf Sprachklischees bauen und ihre eigene Bedeutung in die benutzten Wörter reinlesen (und daraufhin ein Knoten in ihren Unterhosen entsteht). Dir fällt vielleicht auf, dass in dem von dir zitiertem Satzstück das Wortpaar 'ohne Weiteres' steckt, und dass der Satz an dieser Stelle nicht abbricht, oder weitergeht.

>Duden: überheblich ist gleichbedeutend mit sich selbst überschätzend, in selbstgefälliger, dünkelhafter Weise auf andere herabsehend sein

Damit Horst *tatsächlich* überheblich *ist* und nicht nur 'wirkt' muss folgendes passieren:
Fall 1: Horst lässt sich über andere Personen direkt aus, und zwar in herabsehender, selbstgefälliger, sich selbst überschätzende (im Vergleich zur anderen Person) oder dünkelhafterweise.
Fall 2: In diesem Fall passiert das nicht, und Überheblichkeit kann Horst nur dann attestiert werden, wenn man zusätzlich annimmt, dass seine Wörter implizit eine Bedeutung tragen *sollen*, die die bereits genannten Eigenschaften aufweist.

Nichts anderes habe ich mit meinen von dir nur halb zitierten Satz ausgesagt, und das 'ohne Weiteres' bezog auf die Annahme.

Nun habe ich aber in möglichst einmütiger Art versucht, klarzustellen, dass diese Annahme hier nicht gerechtfertigt war, weil ich einfach nur meine Situation möglichst kurz und knackig beschreiben wollte, und dass es mir ein Makel von >>97663 zu sein scheint, diese Annahme gleich geltend machen zu wollen, nur weil ich 'STEM' gesagt habe.

Nun ist dein Satz insofern komplett korrekt, als dass Horst durchaus überheblich wirken kann, ohne es tatsächlich zu sein. Das ist dann aber nicht das Problem von Horst.

Was wirklich überheblich nach Dudendefinition ist, ist, wenn man einfach in die Fäden anderer Leute kommt und dann wildeste Interpretationen auf Basis von fast gar nichts anwendet und obendrein überhaupt nichts zum eigentlichen Thema hinzufügen kann, und somit aktiv dazu beiträgt, dass der Faden untergeht. Selbstdarstellerisch ist das noch dazu.

Wenn der Pisswettbewerb damit nun beendet wäre würde ich nun ganz gerne darauf warten, dass mir jemand Rat geben kann.

lanceguyatt Avatar
lanceguyatt:#97700

>>97698
> Nun ist dein Satz insofern komplett korrekt, als dass Horst durchaus überheblich wirken kann, ohne es tatsächlich zu sein. Das ist dann aber nicht das Problem von Horst.
Doch natürlich ist das auch sein Problem. Bernd z.B. wirkt immer etwas schroff und manchmal reagieren Menschen darauf etwas abgeschreckt. Und sowas wirkt sich negativ auf neue Kontakte und das vorankommen im Dschob aus. Oder ganz konkret in diesem Faden: Warum hast du denn noch keine Hilfe hier bekommen, sondern nur sinnlose Meckerpfosten?
Natürlich hauptsächlich weil alle Bernds hier Idioten und keine netten Menschen sind. Aber wenn du dich anders verhalten hättest, hätte dir vielleicht schon jemand geholfen.

Jeder normale Mensch macht sich regelmäßig Gedanken wie er auf andere wirkt. Und jedem normalen Menschen ist klar, dass wie man wirkt und wie man wirklich ist zwei komplett unterschiedliche Dinge sind.

OP konfirmiert in jedem weiteren Pfosten einfach nur noch meer dass er ein Idiot, Autist und Arschloch ist. Wenn du diese kostenlose Analyse ernst nimmst und an dir arbeitest, wird dir das für dein Leben Meer bringen als eine Antwort auf die Ursprungsfrage

adriancogliano Avatar
adriancogliano:#97751

>Bernd z.B. wirkt immer etwas schroff und manchmal reagieren Menschen darauf etwas abgeschreckt.

Dann wird Bernd hoffentlich ein oder zweimal klarstellen, dass er eigentlich nicht schroff wirken will, dass der Eindruck aber entstehen kann. Wenn das die anderen Menschen dann nicht interessiert, was dann? Dann ist es nicht mehr Bernds Problem, es sei denn, Bernd möchte sehr gerne Leuten ellenlang hinterlaufen, die ihm kein Stück entgegenkommen. Das hätte ich vielleicht zu dem von dir zitierten Satz dazuschreiben sollen, schliesslich habe ich versucht, sehr genau zu sein. Leider bin ich trotz aller Gerüchte hin zum Gegenteil auch nur ein Mensch.

Ich sage jetzt zum dritten Mal: Mein Einleitungsparagraph war nicht überheblich gemeint. Dazu gleich eine ausführlichere Begründung.

>Jeder normale Mensch macht sich regelmäßig Gedanken wie er auf andere wirkt.

Stell dir mal vor Bernd: Das ist exakt der Grund warum ich meinen Eingangsparagraphen so formuliert habe, wie ich es getan habe!

Bernd ist sich nämlich überhaupt nicht sicher, ob seine Lebensplanung solide ist. Deswegen wollte Bernd nebenbei (denn es war ja nicht die Hauptfrage) die Grundrisse dieser Planung erwähnen, damit Bernd ihm bei Bedarf den Arsch aufreissen kann, allerdings auf eine konstruktive Art. Man darf einen Faden nicht überladen um überhaupt nützliche Antworten zu bekommen, aber vielleicht hätte ja Lebensplanung-mit-20-Profibernd gerne Näheres gewusst. Genau deswegen habe ich geschrieben:

>wenn kritik hieran kommt, bitte bernd.

und explizit das Wort 'bitte' benutzt. Das ist mir bisher noch nicht positiv angerechnet worden. Leider wurde diese Möglichkeit in den Wind geschlagen.

Jeder einzelne Satz der Einleitung sollte genug Information geben, damit dieser Plan vage Sinn macht für den Leser. Ich hatte Furcht, dass das Weglassen von einem Teil der Information gleich zu haltlosen Anschuldigungen führt. Deswegen habe ich klargestellt, dass ich im Minze Bereich tätig bin, denn ausserhalb dieses Bereiches macht der Plan keinen Sinn und Bernd hätte mir gleich unterstellt, ein Blauhaarschneeflöckchen ohne Idee vom Leben zu sein. 'Ein oder anderer Meister' bezieht sich auf ein Faktum des Plans: Ich bin gut in der Lage, am Studienort vom einem Minze Meister zum anderen zu wechseln, da mein Bakkalaureat für beide Studiengänge gilt. Ich kann also jetzt den einen Meister fertig machen und kleinere nötige Zusatzvoraussetzungen erwerben, dann in den anderen Studiengang wechseln, und nebenher kleine Nebenjobs ohne viel Zeitaufwand machen die trotzdem (wegen Standort und Innovativität der Firmen) gut auf dem CV aussehen. Es war explizit nicht angeberisch gemeint. Nun ist es aber auch so, dass ich mit ein bisschen Glück tatsächlich eine Doktorandenstelle bekomme, ich bin mir aber überhaupt nicht sicher, ob sowas in Deutschland noch viel Sinn macht. Ich hatte auch keine Lust drauf, dass Bernd mir direkt sagt, ich würde mir mein Leben mit Schulden oder 'verlorenen Erwerbsjahren' kaputt machen, deswegen habe ich (als Einspruch formuliert) hinzugefügt, dass ich es bisher hinbekommen habe, kein Schuldengeld oder ähnliches in Anspruch zu nehmen, und dass dies wohl auch so bleiben wird, da ich immer sehr konservativ gewirtschaftet habe.

Jetzt habe ich den einen Einwand von Bernd nicht berücksichtigt, der typischerweise auch immer erst am Ende kommt, weil man ihn nämlich immer irgendwie anwenden kann: Angebliche Überheblichkeit.

abotap Avatar
abotap:#97752

>>97751
(Fortsetzung)

>Und jedem normalen Menschen ist klar, dass wie man wirkt und wie man wirklich ist zwei komplett unterschiedliche Dinge sind.

Achso? Warum sagt dann >>97663 glasklar, ich wäre überheblich anstatt nur so zu wirken und macht mich gleich so dumm an? Ich wollte daraufhin klarstellen, dass ich verstehe, dass manche Leute durch die Verwendung von 'STEM' im ersten Satz ein falsches Bild bekommen können, habe aber klargestellt, wie ich es eigentlich gemeint habe. Daraufhin zitiert >>97680 nur die Hälfte und tut explizit so, als ob ich behauptet hätte, man könne ohne Bezug auf andere nicht überheblich wirken, während ich tatsächlich an der fraglichen Stelle nur versucht habe darzulegen, warum es meiner Auffassung nach ungerechtfertigt ist, anzunehmen, ich wäre tatsächlich überheblich, und zwar anhand der Definition von Überheblichkeit (1. keine anderen Leute ausser mir wurden erwähnt 2. bernd nahm an, ich hätte nur zum bauchstreicheln bestimmte punkte erwähnt und glaubt sonderbarerweise, meine Verwendung des Wortes 'STEM' wäre an sich ein Hinweis auf Überheblichkeit, als ob ich irgendein Meme mit Fedora und STEM untendrunter zitiert hätte - diese Annahmen halte ich nicht für gerechfertigt).

>OP konfirmiert

Das ist das Problem mit deinem Gedankengang: Überheblichkeit wird mit Grund immer dann aus dem Koffer geholt, wenn alle anderen Einsprüche ins Leere gingen, weil Überheblichkeit nämlich nicht falsifizierbar ist. Ist man einmal von der Überheblichkeit einer anderen Person überzeugt, so kann dafür immer irgendeinen Beweis finden. Wenn Bernd meine Posts nochmal offen liest, würde er vielleicht Fakten finden, die gegen Überheblichkeit sprechen, anstatt immer einen Satz herauszupicken und dann darauf einzudreschen.

Genau deswegen hüte ich mich immer, irgendwelchen Personen Überheblichkeit zu unterstellen. Würde ich das tun, würde mir dein Post jedoch genug Futter liefern:

1. Idiot, Autist, Arschloch in einem Atemzug
2. >Natürlich hauptsächlich weil alle Bernds hier Idioten und keine netten Menschen sind.
3. 'kostenlose Analyse' obwohl der Grossteil meiner Posts einfach ignoriert wird

>wird dir das für dein Leben Meer bringen als eine Antwort auf die Ursprungsfrage

Nur weil ich Akademiker bin bedeutet das nicht, dass ich Garantie habe, dass mein Leben nicht den Bach runtergeht. Ich versuche seit sehr langer Zeit, meine Sozialkompetenzen zu erhöhen, aber dem Chef in die Augen schauen und ihm einen festen Händedruck geben ist heutzutage nicht mehr genug. Jetzt braucht man schon freiwillige Pflichtehrenämter in genau den richtigen Themengebieten (die sich auch alle 4 Jahre je nach Kultur ändern) um irgendwie genommen zu werden. Unter diesen Voraussetzungen halte ich es nicht für falsch, die grösstmögliche Absicherung wie möglich zu erreichen.

Es ist schade, dass man es Deutschlandbernd als deutsches Kellerkind nie recht machen kann. Dieser Drang zu Superlativen der Beleidigung steht in keinem Verhältnis. Bernd muss sich über die grassierende Verbitterung bezüglich der Tütenweininvasion nicht wundern.

mugukamil Avatar
mugukamil:#97765

>>97698
lol keiner liest dein zeug. Wenn in Rom, tu wie in Rom oder so. Du hast ja recht, dass deutsche communities müll sind. Nur manchmal muss man so tun als wäre man einer von denen, um hilfe in angelegenheiten zu bekommen, die du nicht auf englisch klären kannst.

Neuste Fäden in diesem Brett: