Krautkanal.com

Veröffentlicht am 2016-09-04 23:08:28 in /fb/

/fb/ 97755: Wie inzu politisch aktiv werden?

murrayswift Avatar
murrayswift:#97755

Bernd hat die Frage schon mal auf /b/ gestellt, aber damals kam nix dabei rum.

Wie inzu Politik machen (ohne in eine Partei einzutreten)?
Es gibt ja einige Möglichkeiten wie Petitionen oder Briefe an den lokalen Abgeordneten schreiben. Aber bringt das wirklich was? Oder gibt es noch effektivere Möglichkeiten?

Kann vielleicht ein politisch engagierter Bernd von seinen positiven und negativen Erfahrungen berichten?

puzik Avatar
puzik:#97756

Wenn du schon so fragst, wird das eh nix.
Du willst doch nur Sachen werfen, und wüßtest gerne wie schwer die sein dürfen.

suprb Avatar
suprb:#97757

>>97756
Bernd versteht nicht ganz. Was ist an der Frage so falsch? Würde das ernsthaft gerne verstehen.

snowwrite Avatar
snowwrite:#97758

>>97757

mrzero158 Avatar
mrzero158:#97759

>>97755
Falsches Brett. /rvss/ ist voll von politisch frustrierten Existenzen. Da wirst du sicher Antworten zu außerparlamentarischen Politikansätzen finden.

aleclarsoniv Avatar
aleclarsoniv:#97760

>>97759
Wäre eigentlich eher interessiert an Tipps von Leuten, die gerade nicht "politisch frustrierte Existenzen" sind.

rawdiggie Avatar
rawdiggie:#97761

>>97760
*auf KC

orkuncaylar Avatar
orkuncaylar:#97762

>>97761
Ich würde es in Frage stellen, schiene es es nicht so plausibel.

mhwelander Avatar
mhwelander:#97770

Bernd glaubt Politik wird über die Medien gemacht. Eben Debattendarstellung.
Ein anderer Weg dahin wäre z.B. eine politische Aktion einer Aktivistengruppe.
Du kannst aber auch solo als Blogger koten, wenn dir das mehr liegt.

Es ist eh unwahrscheinlich, dass dein Engagement zu irgend einer Wirkung führt aber bestehende politische Bewegungen kannst du schon mittragen.
Bedenke nur die vierte Gewalt.

andrewgurylev Avatar
andrewgurylev:#97774

>>97755
>Wie inzu Politik machen (ohne in eine Partei einzutreten)?
Warum Parteien kategorisch ausschließen? Außer vielleicht in der MLPD hast du kaum irgendwo Leute, die sich wirklich mit ihrer Partei identifizieren und nur das kleinste Übel gewählt haben. Besuch doch einfach mal alle Ortsgruppen der Parteien, die du nicht zum Kotzen findest. In der Regel freuen die sich immer über Interesse.

>Petitionen
Dafür brauchst du ein gewisses Netzwerk, sonst kriegst du nicht die Aufmerksamkeit zusammen.

>Briefe an den lokalen Abgeordneten
Kommt auf den Abgeordneten an. Es gibt welche, die Bürgerpost ernst nehmen und welche, die sie quasi ungeöffnet dem Reißwolf zuführen. Allerdings solltest du in den Briefen sehr konkrete Probleme thematisieren und am besten auch direkt eine konkrete Lösung anbieten.

>>97770
>Bernd glaubt Politik wird über die Medien gemacht.
Das ist die eine Hälfte, die andere Hälfte sind Beziehungen. Daher empfehle ich doch mal bei Parteiverbänden vorbeizuschauen, man muss auch nicht Mitglied werden, aber wenn man Leute in einflußreichen Positionen kennt, kann man oft viel schneller konkrete Ergebnisse erzielen.

>Ein anderer Weg dahin wäre z.B. eine politische Aktion einer Aktivistengruppe.
Es müssen nichtmals Gruppen sein, die auf Biegen und Brechen die öffentliche Aufmerksamkeit suchen. Es gibt so viele Interessensgruppen, die einem einen Anschluss an ein politisches Netzwerk bieten. Häufig freuen die sich auch darüber, dass man eine Ortsgruppe gründet.

>Du kannst aber auch solo als Blogger koten
Dafür braucht man eine Leserschaft. Und wenn du eh noch keine politische Erfahrung und kein Kompetenzgebiet vorzuweisen hast, würde ich das bleiben lassen.

Neuste Fäden in diesem Brett: