Krautkanal.com

Veröffentlicht am 2016-09-25 20:12:55 in /fb/

/fb/ 98186: Dieser Bernd hat kürzlich seine Masterarbeit abgeg...

Bernd Avatar
Bernd:#98186

Dieser Bernd hat kürzlich seine Masterarbeit abgegeben und ist somit ab dem 1.10. kein Student mehr. Da ich von niemandem finanzielle Unterstützung erhalte, werde ich wohl erst mal ALG II beantragen müssen.

Kriege ich das Geld direkt im Oktober überwiesen oder dauert es, bis ich die erste Überweisung erhalte?
Und: Was für Erfahrungen hat Bernd in vergleichbarer Situation gemacht? Wird man erst mal in Ruhe gelassen oder darf ich direkt als Küchenhelfer oder Reinigungskraft ran? Das fände ich nicht sonderlich zielführend.
Ich bin eigentlich ganz optimistisch, dass ich innerhalb der nächsten sechs Monate was finden könnte. Möchte bis dahin aber von diesen "einfachen" Tätigkeiten verschont bleiben.
Danke für die Info im Voraus.

drinbevor: Vitamin B habe ich aus verschiedenen Gründen nicht.

ryhanhassan Avatar
ryhanhassan:#98187

Erstmal wirst du 30% gesperrt weil du dich hättest 3 Monate vor erreichen der voraussehbaren Arbeitslosigkeit hättest anmelden müssen.
Dann bekommt man das Geld im Vorlauf -> am 31.9. bekommt man das Geld vom 1.10-30.10.
Das Geld bekommt man frühestens wenn der Antrag vollständig abgegeben und bearbeitet wurde.
Geld bekommst du ab dem Tag an dem du Bedürftig wirst, frühestens wenn du den Antrag stellst.
Das Geld für die Regelleistung wird NUR am letzten des Monats geliefert, unabhängig des Antragdatums.
Wenn du heute den Antrag abgibst und der in deiner Stadt erst Anfang November fertig wird bekommst du dein Geld frühestens am 30.11., aber rückwirkend auf die Zeit seit Antragsstellung, in vollen Monaten.
In der Theorie solltest du einen Darlehensantrag stellen können. Das wird dir nicht gesagt, und damit macht man sich schnell unbeliebt.

Ob du belästigt wirst hängt primär erstmal von deinem Vermittler ab. Was der will ist Gesetz. Ablehnen kannst du nur Arbeiten die dich tatsächlich behindern würden aus dem ALGII rauszukommen. Wenn dein Vermittler clever ist steckt der dich in eine Vermittlungsmßnahme und lässt dir deine Ruhe. Ansonsten, wenn das Jobcenter dir einen Vermittlungsvorschlag gibt _musst_ du darauf reagieren und nachweisen. Auch wenn sie es nicht dürfen, Jobcenter fragen gerne mal nach. Und Jobcenter und Personaler verstehen sich idR sehr gut.
Spassfakt: Minijobs sind nicht so wichtig wie Vermittlungs Maßnahmen.

pf_creative Avatar
pf_creative:#98188

Mich dünkt, dieser Bernd >>98187 hat bis auf den ersten Absatz Recht.

Meinem gf droht das Gleiche ab November.

xravil Avatar
xravil:#98189

>>98187
Das mit dem Auszahlungszeitrahmen stimmt so nicht. Das ist von Landkreis zu Landkreis (Landkreis, Landkreis, Landkreis) unterschiedlich.
Ich habe eine kurze Überbrückung. Stellte Antrag am 01.08., 24.08. dort abgegeben, bekam letzte Woche Geld RÜCKWIRKEND. Hatte nebenher ein Fahrtkosten-zur-Arbeit-Ding mit meiner Sachbearbeiterin, da hab ich erwähnt, ich hätte kein Geld. Zack, hat die mich angerufen, morgens um 8 am nächsten Tag, hat gesagt, Antrag durch, gibt Geld rükwirkend. 404 Euro. Immerhin, supergut.

OP,sag doch, dir war eine Hiwistelle versprochen, aber ein anderer wurde genommen! Dann ist das kein Sperrgrund mehr. Klappt von LK zu LK verschieden gut.

jajodia_saket Avatar
jajodia_saket:#98190

ARGE für Dummies: Umgang mit dem Sachbearbeiter.

Komplizierte Methode:

Geh nur mit einem Anwalt dort hin, die bekommst du im nächsten linken Müllhaufen für umsonst.
Sofort den Schein für die Rechtshilfe mitnehmen.
NICHTS unterschreiben außer die Richtigkeit deiner Personalien, ganz speziell nicht die Eingliederungsvereinbarung. Diese unterschreibst du nur "unter Vorbehalt" (Wortlaut googeln) das wird der Sachbearbeiter ablehnen, du lehnst dann in diesem Fall die Unterschrift ab, falls der Sahbearbeiter frech werden sollte, frage unschuldig nach einer Dienstaufsichtsbeschwerde und brich das Gespräch ab. Du bist rechtlich nicht dazu verpflichtet irgendwas zu unterschreiben, jegliche andere Einstellung des Sachbearbeiters stellt praktsich eine Straftat dar. Bleibe in jeder Situation gefasst, freundlich oder wenigstens neutral, diplomatisch (nicht zwingend höflich), werde AUF KEINEN FALL laut, beleidigend oder ungehalten und bestehe unter allen Umständen darauf, dass du bereit bist deine "Pflicht" zu erfüllen aber eben zu deinen Konditionen.
Bonsupunbkte wenn du erwähnst, dass du nicht vorhast länger Leistungen zu beziehen, sieh zu, dass der Beamtensau dämmert, dass es nur Arbeit macht dich sechs Monate zu piesaken und du danach eh außerhalb ihres Machtbereiches bist. Wenn in den kleinen, feisten Schweinsäuglein dieses hinterhältige "ich bin so clever" aufblitzt hast du gewonnen, er verliert das Interesse und lässt dich in Frieden.

Wichtig ist, dass der Degenerierte Buckler immer denkt am Ende doch am längeren Hebel zu sitzen und die Situation voll unter Kontrolle zu haben, wenn du den Herrschaftsdrang des Untertanen über die Niederen befriedigst und gleichzeitig so viel Arbeit machst (also alles was über drei Zeilen und einen Stempel hinausgeht), dass du kein lohnendes Ziel bist, lädt er die Last seiner eigenen Knechtsschaft lieber jemand anderem auf.

bluesix Avatar
bluesix:#98191

>>98190
Dies.

ODER du bist einfach du selbst und machst, was die wollen. Dann ist auch Ruhe. Die foltern dich nicht oder so.

dwardt Avatar
dwardt:#98193

>>98190
Das ist für jemanden der voraussichtlich 6 Monate bezieht vielleicht etwas übermord.

>>98189
>Das ist von Landkreis zu Landkreis (Landkreis, Landkreis, Landkreis) unterschiedlich.
Das ist auch mit eines der großen Probleme die HIV hat. Es gibt keine echte Richtlinie, nur schwammige Gesetzesfassungen die dann in Dienstanweisungen völlig falsch und undurchsichtig beschrieben werden.

anaami Avatar
anaami:#98194

>>98190

Das ist mir alles etwas zu stressig glaube ich, dennoch vielen Dank für die Infos.

>>98187
>>98188
>>98189
>>98191
>>98193

Danke euch allen. Hört sich so an, als sei es nicht so schlimm, wie ich befürchtete.

Kann ich denn am 1.10. z.B. einfach so hingehen oder muss ich zuvor einen Termin vereinbaren? Könnte mir gut vorstellen dass es grade nicht leicht ist, da viele Tüten am Start sind...

joynalrab Avatar
joynalrab:#98195

>>98194
>Kann ich denn am 1.10. z.B. einfach so hingehen oder muss ich zuvor einen Termin vereinbaren?
Wie gesagt, eigentlich soll Aids spätestens 3 Monate vor der Arbeitslosigkeit beantragt werden.
Da sollte eigentlich sowas wie ein Empfang sein. Da gehst du hin und sagst du willst ALG2 beantragen. Die Erstaufnahme sollte dann eine von Aushilfstussis machen. Die Fragt dich erstmal aus nach Personalien und Lebensumstände.
Wenn ich ich recht entsinne wurde ich danach nach Hause geschickt und bekam dann einen Brief mit einem Termin bei dem Geldverleiher. Der wird dir direkt jeden Druck machen den er kann um dir zu entlocken das du vielleicht doch kein HIV erhalten solltest. Der stellt dann fest welche Anträge du ausfüllen misst. Erstantrag, Nachweis Einkommen, Nachweis Vermögen etc.
Mit denen schickt der dich nach Hause, weil du uU noch andere Dokumente, wie die Exmatrikulation beischaffen musst. Musst. Wer keinen Nachweis der Exmatrikulation hat hat keinen Anspruch auf Aids.
Er sollte dir dabei neben den Anträgen einen Wisch mitgeben auf dem die Telefonnummer steht bei der du dann einen Termin machen kannst um deinen Antrag abzugeben. Wenn du den Termin machst geht der den uU nochmal mit dir durch. Gibst du den Antrag einfach so ab werden die schnell kantig und machen dir das leben über jeden Fehler schwer. Immer daran denken: du garantierst Richtigkeit unter der Bedrohung von Strafe. Je nachdem welches Arschloch da sitzt machen die gerne ihre Drohungen war in der Hoffnung du wehrst dich nicht.

Und hier ist der Knackpunkt. Die Termine mit den Geldarschlöchern (persönlicher Ansprechpartner der Leistungsabteilung oder so) IMMER mit jemand anderem zusammen besuchen, am besten jemand mit Ahnung. Das ist der größte Abschaum den das Aids-Center zu bieten hat und machen _alles_ um dir den Hahn soweit wie es geht abzudrehen.

Die genauen Abläufe sind aber wohl Ortsbedingt. Das hier ist meine Erfahrung aus der letzen Provinz. Vielleicht läuft das in der Stadt industrieller. (und entsprechend Herzloser)

ritapetrilli87 Avatar
ritapetrilli87:#98196

>>98195
>eigentlich soll Aids spätestens 3 Monate vor der Arbeitslosigkeit beantragt werden.

Ich rufe Bullenscheiße und fordere eine legitime Qualle.

starburst1977 Avatar
starburst1977:#98197

>>98196

Frage ist, was Menschen machen, die plötzlich arbeitslos werden und keinen Anspruch auf ALG I haben. Die können ja auch nicht drei Monate im Voraus beantragen.

exevil Avatar
exevil:#98198

Im ländlichen Raum gelten 6 Wochen als Richtlinie. 3 Monate kann in Großstädten mit überforderten Jobcentern schon möglich sein, bzw. man sollte so früh dort beantragen um sicher zu gehen, auch pünktlich Geld zu erhalten.

sreejithexp Avatar
sreejithexp:#98199

Bernds froind hat bachelor gemacht und direkt beantragt.

Er hat 6 monate gebraucht bis er was gefunden hat und musste keine Maßnahmen machen.

Ihm wurden sogar 1 oder 2 nützliche jobs vermittelt die restlichen hat er telefonisch abgelehnt weil diese nicht ganz zum studium/profil passten.

Alle seine Sachbearbeiter waren spezialisiert für Akademiker, trotzdem gabs jobs die nicht perfekt waren. Allem in allem geht man davon aus, das man mit bachelor oder master kein schmarotzer ist der abzockt, zuverlässig ist und sich an termine und Richtlinien hält weswegen die da ganz locker umgehen.

Dieser Bernd sitzt jetzt in der gleichen Situation und hat letzte Woche den Antrag gestellt und ich merkte direkt, dass man als Absolvent anders behandelt wird.

langate Avatar
langate:#98201

>>98196
>Ich rufe Bullenscheiße und fordere eine legitime Qualle.
https://dejure.org/gesetze/SGB_III/38.html
>Personen, deren Ausbildungs- oder Arbeitsverhältnis endet, sind verpflichtet, sich spätestens drei Monate vor dessen Beendigung persönlich bei der Agentur für Arbeit arbeitsuchend zu melden.

>>98197
>was Menschen machen, die plötzlich arbeitslos werden und keinen Anspruch auf ALG I haben. Die können ja auch nicht drei Monate im Voraus beantragen.
Die sind davon ausgenommen. Die müssen das 'umgehend' Melden.
>Liegen zwischen der Kenntnis des Beendigungszeitpunktes und der Beendigung des Ausbildungs- oder Arbeitsverhältnisses weniger als drei Monate, haben sie sich innerhalb von drei Tagen nach Kenntnis des Beendigungszeitpunktes zu melden.

ryanmclaughlin Avatar
ryanmclaughlin:#98209

>>98201
>OP möchte Leistungen nach SGBII haben
>pfostiert Vorschriften aus SGBIII


Also bleibt es dabei: Bullenscheiße!

tomgreever Avatar
tomgreever:#98219

>Wird man erst mal in Ruhe gelassen oder darf ich direkt als Küchenhelfer oder Reinigungskraft ran?

Das ist wohl von Sachbearbeiter zu Sachbearbeiter unterschiedlich. Bin selbst Bachelor und bekomme zurzeit HIV. Habe mich mit meiner Sachbearbeiterin darauf geeinigt 4 Bewerbungen pro Monat abzuschicken und sie hat mir bisher ausnahmlos nur akademische Stellen vermittelt. Als "nur" Bachelor mit miesen Abschluss habe ich damit quasi leichtes Spiel vorerst weiterzuhartzen, weil wer nimmt schon 'nen Bachelor mit Abschlussnote 3,3? Alternative Vorschläge die unter meinem akademischen Niveau liegen bekam ich bisher nicht, aber wird wohl bald kommen denke ich. Werde ich selbstverständlich rigoros ablehnen mit Verweis auf meine spezielle Laufbahn und etlichen Fortbildungsmaßnahmen.

safrankov Avatar
safrankov:#98231

>>98219
Richtig so. Selbstsäge weil nicht relevant.

Neuste Fäden in diesem Brett: