Krautkanal.com

Veröffentlicht am 2016-10-05 14:56:41 in /fb/

/fb/ 98370: Ex-Vermieter zahlt Kaution nicht?

vikashpathak18 Avatar
vikashpathak18:#98370

Bernd kündigte seine Wohnung und zog dann 2 Monate vor Ablauf der Kündigungsfrist aus und in eine neue Stadt um. Der Vermieter fand einen Nachmieter welcher etwa 15 Tage vor Ablauf der Kündigungsfrist einzog (Bernd erhielt die Differenz der Monatsmiete die er ja bereits zahlte in bar bei der Schlüsselübergabe).
Schriftlich wurde ein Aufhebungsvertrag geschlossen in dem steht dass der Vermieter die Kaution bis Ende des Monats (September) zu zahlen hat.
Das hat er bislang aber nicht getan. Nun war ja der Montag ein Feiertag und Banküberweisungen könnten möglicherweise verzögert ankommen.. also erstmal keine Panik?

Was würde Bernd tun? Direkt nachfragen? Erstmal bis nächste Woche warten? Abmahnen nach Seerecht?
Bernd kennt sich mit sowas leider garnicht aus und der Ex-Vermieter ist ein findiger Makler der Bernd sicher über den Tisch ziehen könnte. ;_;

Bild nicht relatiert

javorszky Avatar
javorszky:#98371

>>98370
du hast schlauerweise den Hausschlüssel kopiert . pferst mal hin und tust . ( warst aber zum zeitponkt imOrlaup ) .

deviljho_ Avatar
deviljho_:#98372

Wie hat Bernd dem Vermieter denn seinerzeit die Kaution ausgehändigt: Überweisung, bar, Sparbuch, Aval?

andychipster Avatar
andychipster:#98373

Einfach mal anrufen und nachfragen. Ist der Vermieter nicht erreichbar, schreib ihm eine Mail. Rührt sich danach nichts, nochmal nachfragen, mit Hinweis dass du einen Anwalt hinzuziehst.

mat_stevens Avatar
mat_stevens:#98374

>>98372
Es war in bar und es gibt auch eine Quittung.

alv Avatar
alv:#98375

Dein Vermieter kann die Kaution max. ein Jahr lang einbehalten.

http://www.t-online.de/wirtschaft/immobilien/id_42180118/miet-kaution-wie-lange-kann-der-vermieter-diese-einbehalten.html

axel_gillino Avatar
axel_gillino:#98378

>>98375
Interessant, aber:
>wenn die Betriebskostenabrechnung noch nicht vorliegt.

Das trifft nicht zu. Bei der Wohnung wurde ein Pauschalbetrag für Nebenkosten berechnet und es fand keine seperate Abrechnung statt, also nichts worauf der Vermieter noch warten könnte.

Zudem müsste ja der Aufhebungsvertrag bindend sein oder? Dort haben wir ja explizit vermerkt dass er die Summe bis Ende September zurückzahlen muss.

ffbel Avatar
ffbel:#98381

Bernd würde die Kaution anmahnen und dann mal sehen.

albertodebo Avatar
albertodebo:#98382

>>98370
Einfach freundlich erinnern. Kann sein, dass er es vergessen hat.

Bernd, wie er immer gleich zu Beginn schwere Geschütze ausfahren will. Kein Wunder, dass zwischenmenschliche Beziehungen mit dieser Einstellung unmöglich sind.

n_tassone Avatar
n_tassone:#98385

>>98382
>Bernd, wie er immer gleich zu Beginn schwere Geschütze ausfahren will.

Deswegen fragt Bernd ja erstmal hier nach. Bernd vermutet leider immer gleich das schlimmste und denkt dass der andere bestimmt ein Betrüger sei ;_;

Werde morgen mal eine freundliche Mail schicken.

posterjob Avatar
posterjob:#98397

Bernd hat ein Jahr auf seine Kaution gewartet. Ist laut BGH wohl noch im Rahmen.

alagoon Avatar
alagoon:#98452

Mein Vermieter hat das auch mal einen Monat vergessen. Haben uns letztens gemeldet und er meinte es hätte schon alles vorbereitet blabla.

bassamology Avatar
bassamology:#98815

OP hier.

Habe eine freundliche Mail geschickt und bekam auch sogleich eine Antwort. Sowas wie "Sorry, garnicht dran gedacht.."

Das war vor etwa einer Woche.
Nun würde man ja davon ausgehen er zahlt direkt oder?
Bislang hat sich auf Bernds Konto nichts getan (hatte ihm extra nochmal alle Kontodaten in die Mail geschrieben)

Was nun?

melvindidit Avatar
melvindidit:#98830

>>98815
Du kannst jetzt etwas formeller antworten. Zahlungserinnerung mit Zahlungsziel(Datum angeben, Betrag, Kontodaten). Beruf dich auf den Aufhebungsvertrag. Ende September ist jetzt schon ein Weilchen her.
Freundlich aber bestimmt.
Wenn dann nichts passiert - außergerichtliche Mahnung, härterer Ton, Drohung mit Gericht.
Dann gerichtliche Mahnung. Ist nicht so schlimm wie es sich anhört, kann man alles Online ausfüllen und funktioniert praktisch automatisch.
Spätestens bei der ersten Mahnung wird er aber Zahlen da er Unternehmer ist und bestimmt kein Prozess oder Pfändung riskieren will.

mutlu82 Avatar
mutlu82:#98849

>>98815
Einwurfeinschreiben mit einwöchiger Zahlungsfrist zusenden.

Wenn er dann nicht gezahlt hat, übergibst du es einem Rechtsanwalt. Dein Vermieter muss dann deinen Anwalt bezahlen und du musst dich nicht weiter darum kümmern.

anaami Avatar
anaami:#98865

>>98849
>>98830
Habe erst nochmal eine Mail mit Zahlungsaufforderung und 7 Tage Frist geschickt. Freundlich formuliert.
Wenn das jetzt nicht reicht kommt das Einschreiben.

Aber was danach? Gericht oder Anwalt?


Mich stört ja nicht mal so sehr dass er nicht zahlt (naja schon, aber das habe ich irgendwie erwartet, habe während der Mietzeit mehrere Geschichten gehört dass er ein Gauner sei, es ob der freundlichen Art mir gegenüber aber als Gerede abgetan), aber dass er so asozial mit "sorry vergessen" ankommt und dann trotzdem weiterhin nicht zahlt macht mich richtig mett.

albertodebo Avatar
albertodebo:#98877

>>98865
Reg dich ab, der versuchts halt bei jedem. Mit solchen Leuten musst du halt klar kommen wenn du Geschäfte machst. Der wird auch nicht lange durchhalten wenn er merkt dass du widerstand lieferst da es sich wegen sowas nicht lohnt.
Hast du denn schon einen Anwalt? Sonst ist der Gerichtsweg einfach, die Behörden machen das ständig.
Einschreiben ist übrigens nicht nötig da du rechtlich schon jetzt zu Gericht gehen kannst(30 Tage ohne Zahlungsleistung). Aussergerichtliche Mahnungen sind auch eher eine Höflichkeitssache um gute Beziehungen zwischen Handelspartnern aufrecht zu erhalten. Aber ist natürlich auch erstmal einfacher für jeden.
Du kannst es auch positiv sehen dass du in einen eindeutigen und sicheren Fall mit Mahnungen und evtl. Gericht/Anwalt Erfahrungen sammeln kannst.

thierrymeier_ Avatar
thierrymeier_:#98889

>>98877
>>98865


>>98877 schreibt Schwachsinn!

>Habe erst nochmal eine Mail mit Zahlungsaufforderung und 7 Tage Frist geschickt. Freundlich formuliert.
Wenn das jetzt nicht reicht kommt das Einschreiben.

Das Einschreiben soll Dir Beweissicherheit schaffen (Email kommt halt nicht an, bzw kannst du den Zugang nicht beweisen). Wenn die Frist nach dem Einwurfeinschreiben fruchlos vergangen ist, hast du einen Anspruch darauf, dass dir die Kosten, die im Rahmen des Verzuges entstehen (Beauftragung eines Rechtsanwalts), durch die Gegenseite ersetzt werden können. Du kannst dann deine Rechtsanwaltskosten von der Gegenseite fordern. Da dieser ja offensichtlich Immobilien besitzt, kannst du davon ausgehen, dass er auch zahlungsfähig ist und es nicht darauf ankommen lassen wird, dass seine Immobilien zwangsversteigert werden, weil ein paar hundert NG im Raum stehen. Zur Not bekommst du deine Rechtsanwaltgebühren aus der Zwangsversteigerung der Immobilien.

So weit wird es der Vermieter aber nicht kommen lassen.

Also:

Einwurfeinschreiben mit Zahlungsfrist von 7 Tagen verschicken (Zur Beweisbarkeit). Bei verpasster Zahlungsfrist Anwalt beauftragen, dessen Kosten am Ende nicht auf deine Kosten gehen!

macxim Avatar
macxim:#98890

>>98889
Danke für deine Ausführungen.

>(Email kommt halt nicht an, bzw kannst du den Zugang nicht beweisen).

Ich verstehe den Nutzen des Einschreibens, er hat allerdings bereits auf die Mail geantwortet. Wieder mit "Entschuldigung, wird gemacht"

>>98877
Ebenfalls danke.

>Du kannst es auch positiv sehen dass du in einen eindeutigen und sicheren Fall mit Mahnungen und evtl. Gericht/Anwalt Erfahrungen sammeln kannst.

Guter Gedanke. Tatsächlich fühle ich mich von solchen Situationen leicht überfordert.
Aber vielleicht ist das Geld ja morgen schon da. :3

syswarren Avatar
syswarren:#98891

>>98889
Was genau ist denn Schwachsinn?
Das Märchen dass man dreimal Mahnen muss hält sich auch Standhaft, du kannst es komplett ohne aussergerichtliche Mahnungen machen sobald Verzug und ein berechtigter und beweisbarer Anspruch besteht, deswegen reicht Email komplett aus. Wenn er geantwortet hat sowieso.
Gut, kann sein dass sein Aufhebungsvertrag so schlecht formuliert ist dass kein Verzug besteht, dann wäre eine Mahnung nötig. Spätestens nach verstreich der Frist der gelesenen(da drauf geantworteten) Email kann sich aber OP sicher sein.
Warum du gleich zum Anwalt greifst verstehe ich auch nicht. Das gerichtliche Mahnverfahren ist genau für solche Fälle da: kleine Beträge bei dem es eigentlich keinen Streitpunkt gibt. Der Typ kann Zahlen, stimmt der Forderung zu und ist auch zu erreichen.

>>98890
Ist doch schön. Diese Situationen tauchen leider oft genug auf dass man sich zumindest grob mit auskennen sollte.
Kannst dir ja mal durchlesen:
http://www.frankfurt-main.ihk.de/recht/themen/verfahrensrecht/gerichtliche_mahnung/
Musste ich jetzt auch tun, da der andere Bernd mich doch schwer verunsichert hat.

kennyadr Avatar
kennyadr:#98895

>>98891
>Was genau ist denn Schwachsinn?

Das nach 30 Tagen ausnahmslos Verzug eintritt inkl. deiner dazugehörigen Ausführungen.

>Warum du gleich zum Anwalt greifst verstehe ich auch nicht.

Weil es einfacher ist, Fehler vermeidet und am Ende nichts kostet!


>Das gerichtliche Mahnverfahren ist genau für solche Fälle da: kleine Beträge bei dem es eigentlich keinen Streitpunkt gibt. Der Typ kann Zahlen, stimmt der Forderung zu und ist auch zu erreichen.

Ach Bernd. Das strittige Verfahren würde sich doch erst durch den Widerspruch zum Mahnbescheid ergeben.

mugukamil Avatar
mugukamil:#98898

>>98891
>>98895

Es hat sich erledigt. Das Geld ist auf meinem Konto.

Vielen Dank für deine Hilfe Bernd.

mat_stevens Avatar
mat_stevens:#98900

>>98898
Na also. Gleich patzig werden hat manchmal den gegenteiligen Effekt, Höflichkeit ist oft der bessere Weg.

Neuste Fäden in diesem Brett: