Krautkanal.com

Veröffentlicht am 2016-12-03 21:05:04 in /fb/

/fb/ 99318: Ich habe seit gut über einem Monat pro Nacht nur n...

fffabs Avatar
fffabs:#99318

Ich habe seit gut über einem Monat pro Nacht nur noch um die 2 Stunden geschlafen. Wenns hochkam selten mal um die 3 Stunden.
Bin psychisch ein Wrack und es hängt sicher damit zusammen.
Einen Termin beim Neurologen habe ich blöderweise frühestens zum 13.12. bekommen. Meiner derzeitigen Tätigkeit nachzugehen ist unter diesen Umständen absolut unmöglich. Meine Effizienz liegt dort aufgrund des Schlafmangels bei 0.
Jetzt bin ich schon seit 1 1/2 Wochen vom Hausarzt krankgeschrieben und hab "Opipranol" bekommen. Das macht mich zwar minimal glücklicher mit meinem Leben, macht mich jedoch nur noch müder den ganzen Tag über. Der Arzt hat letztes mal dann gesagt "länger krankschreiben geht nicht, Bernd. Sonst wird die Krankenkasse nachhaken. Versuchen sie es einfach!". Die Tatsache, dass ich direkt davor gesagt habe, dass ich es besagte Woche schon 2 Tage versucht habe und einfach nicht mehr konnte, bei meiner Tätigkeit konstant das Gefühl hatte gleich umzukippen, hat er einfach ignoriert.

Ich überlege nun Montag einfach zu einem anderen Arzt zu gehen, um dort eine Krankschreibung bis zum 13. zu bekommen.
Kann ich das bedenkenlos so machen?
Soll ich dem anderen Arzt die Wahrheit erzählen (dass mein anderer Arzt mich nicht weiter krankschreiben wollte, ich aber einfach nicht mehr kann) oder sollte ich ihm einfach nochmal meine Probleme von Anfang an schildern und nicht verraten, dass ich damit schon bei einem anderen Arzt war, der mich nun nicht mehr bis zum Neurologen-Termin krankschreiben möchte?


In zuvor "Reiß dich zusammen!!". Versuch mal 1-2 Monate nahezu gar nicht zu schlafen, unter Panikattacken und Angstzuständen zu leiden und durch den Schlafmangel schon gar leichte Halluzinationen zu haben und dann noch einer Tätigkeit nachzugehen, welche 100%igen psychischen Einsatz benötigt.

wahidanggara Avatar
wahidanggara:#99319

Was genau sind denn deine Probleme?

markgamzy Avatar
markgamzy:#99320

>>99319
Angststörung, welche schon in meine Kindheit diagnostiziert wurde, aber nie ernsthaft behandelt wurde. Wurd jetzt schlimm genug für mich um zu sagen ich muss zum Neurologen mit.
Panikattacken die vollkommen willkürrlich auftreten.
Depressionen die kommen und gehen.
Und eben die Schlafstörung. Gehe von aus, dass die aus dem obigen resultiert bzw. irgendwie damit zusammenhängt.

Mein Hausarzt hat keine Ahnung, wie er mit sowas umgehen soll, deshalb wird sich bis zum Neurologen-Termin nichts mehr dran ändern. Bin auf den Neurologen angewiesen.

jehnglynn Avatar
jehnglynn:#99321

>Der Arzt hat letztes mal dann gesagt "länger krankschreiben geht nicht, Bernd. Sonst wird die Krankenkasse nachhaken. Versuchen sie es einfach!".
Was ist daran jetzt so schlimm? Klingt so, als hätte er nur keinen Bock auf weiteren Verwaltungsaufwand.

>Kann ich das bedenkenlos so machen?
Natürlich, was spricht dagegen.

>Soll ich dem anderen Arzt die Wahrheit erzählen
Bleibe bei der Wahrheit, erzähle ihm das mit dem anderen Arzt aber nur auf Nachfragen und ergänze es um ein "bin auf der Suche nach einer zweiten Meinung" oder "bin auf der Suche nach einem neuen Hausarzt, der mich ernst nimmt".

tweet_john Avatar
tweet_john:#99322

>Der Arzt hat letztes mal dann gesagt "länger krankschreiben geht nicht, Bernd. Sonst wird die Krankenkasse nachhaken. Versuchen sie es einfach!".
Na und? Wenn du nicht arbeiten kannst, kannst du nicht arbeiten, ist halt so. Soll die Krankenkasse doch nachfragen.

ripplemdk Avatar
ripplemdk:#99323

>>99321
Meine Angst ist einfach, dass die Krankenkasse Schlaflosigkeit nicht als legitimen Grund anerkennt und ich deshalb Probleme bekomme.

iamgarth Avatar
iamgarth:#99324

>>99318
Um wenigstens das mit dem Schlafstörungen etwas zu verbessern: Hast Du mal versucht tagsüber etwas Ausdauersport zu machen (Laufen, Radfahren, etc). Ich weiß das klingt altbacken, aber einen Versuch wäre es wert.

marshallchen_ Avatar
marshallchen_:#99325

>>99324
Ernährung wäre auch noch ein Ansatz. Dazu ein ruhiger, dunkler, kühler Raum mit bequemem Bett.

Außerdem: Hat Bernds Hausarzt Blut abgenommen? Gibt alle möglichen Mangelerscheinungen die sowas auslösen können.

Das ganze klingt allgemein komisch. Vielleicht dachte Bernds Hausarzt dass Bernd nur blau machen will. Ist doch völlig normal dass Leute mehr als 1,5 Wochen krank geschrieben sind. Erst ab 6 Wochen wirds komplizierter.

Würde nochmal zum Arzt gehen und das abklären, wenn er dann nicht kooperativ ist sofort den Arzt wechseln. Aber dann ohne schlechtes Gewissen und für immer. Leute die ihren Job nicht richtig machen haben es nicht anders verdient.

hoangloi Avatar
hoangloi:#99327

>>99323
Wenn der Arzt dich krank schreibt weshalb sollte dann Bernd Probleme bekommen? 1. Simuliert Bernd ja nicht betrügerisch ist das also nicht und 2. muss der Arzt doch entscheiden was eine Krankschreibung rechtfertigt und was nicht, er ist der Fachmann. Wenn überhaupt bekommt er Ärger.

chris_frees Avatar
chris_frees:#99328

Noch was: Kümmer dich so schnell und gut wie möglich darum. Nicht nur um die Krankschreibung sondern um das Problem an sich! Schlafmangel ist auf Dauer Folter und es wird nur schlimmer. Am Ende treibt es Bernd noch in eine Depression oder ähnliches. Vorausgesetzt Bernd ist nicht depressiv und die Depression der Grund für die Schlafstörungen. Aber auch dann: Möglichst schnell drin kümmern. Gibt jetzt mehr als genug Mittel und Wege.

Bernd hat trockene Haut und vor ein paar Jahren hat sich in Winter alles entzündet und gejuckt so dass nicht schlafen konnte. Bernd war ewig zu feige zum Arzt zu gehen und dachte er muss nur die Zähne zusammen beißen. Bereue es heute noch. Hat einige Zeit gedauert das richtige Shampoo und Hautcreme zu finden und Gewohnheiten umzustellen. Selbst dann hats nochmal länger gedauert bis die Haut sich erholt hat.

Bernd Avatar
Bernd:#99337

>>99324
Ich kann mir nicht vorstellen, dass es helfen würde, da müde sein ja nicht das Problem ist. Ich bin 24/7 todmüde, auch ohne den geringsten Sport.

csteib Avatar
csteib:#99339

>>99323
>Meine Angst ist einfach, dass die Krankenkasse Schlaflosigkeit nicht als legitimen Grund anerkennt und ich deshalb Probleme bekomme.
Deine Angst ist unberechtigt, Schlafmangel bzw. -störungen sind keine außergewöhnliche Krankheit.
1/4 aller Deutschen leiden darunter. Du hast nur das Pech einen doofen (und/oder faulen) Hausarzt zu besitzen.
Wenn du dir immer noch unsicher bist, geh auf die Seite deiner Krankenkasse und suche danach.
Bin mir sicher, dass die eine eigene Unterseite mit möglichen Ursachen dazu haben, evtl. sogar mehr.

Auch: Hast du neben deinem Antidepressiva mal leichte Schlaftabletten oder entsprechende Tees (Baldrian, ...) probiert?

chris_frees Avatar
chris_frees:#99346

>>99337
Dum fiehl? Es geht nicht darum dass man Sport macht um müde zu werden....

Durch dort wird der Stoffwechsel besser und auch die Sauerstoffversorgung. Beides kann den Schlaf beeinflussen.

Neuste Fäden in diesem Brett: