Krautkanal.com

Veröffentlicht am 2016-12-04 13:07:28 in /fb/

/fb/ 99326: Weihnachtsgeld

kurafire Avatar
kurafire:#99326

Harro Bernd,

dieser Bernd ist seit kurzem im öffentlichen Dienst tätig. Weihnachtsgeld bekommen hierbei alle Kollegen. Bernd hörte nun, dass die Voraussetzung sei, dass man seit mindestens 110 (Arbeits-)Tagen angestellt sein müsse. Und siehe da: Bernd hat kein Weihnachtsgeld erhalten. Wie rechtmäßig ist das? Da Bernd im öffentlichen Dienst arbeitet, geht er davon aus, dass dies schon seine Richtigkeit haben wird, allerdings könnte er das Geld gut gebrauchen und wollte daher sicher gehen.

xarax Avatar
xarax:#99329

So ist das halt.

Bei Bernds Firma wird das Weihnachtsgeld anteilig auf die 12 Monate berechnet. Wenn Bernd erst seit 4 Monaten hier arbeiten würde dann bekäme er auch nur 4/12 des Geldes.

Ist fairer als bei dir, aber du arbeitest ja auch beim Judenstaat. Kann man nix machen, stand aber sicher im Arbeitsvertrag und du wusstest es bevor du unterschrieben hast.

buddhasource Avatar
buddhasource:#99330

Wann hast Bernd den genau angefangen? Und woher weiß er dass das Weihnachtsgeld jetzt schon auf der Gehaltsabrechnung stehen müsste und nicht erst nächsten Monat?

3 Minuten googeln nach "Öffentlicher Dienst Weihnachtsgeld Neueinstellung" ergibt ua das hier http://oeffentlicher-dienst.info/tvoed/vka-ost/jahressonderzahlung.html und http://m.urbia.de/archiv/forum/th-2891147/1-arbeitsmonat-nach-tvoed-chance-auf-jahressonderzahlung.html und http://oeffentlicher-dienst.info/tvoed/vka-ost/jahressonderzahlung.html

Es sieht so aus als würde man anteilig Weihnachtsgeld bekommen, also pro Monat 1/12.

Die 110 Tage klingen auf jeden Fall nach zu viel.

ayalacw Avatar
ayalacw:#99331

>>99330
>Und woher weiß er dass das Weihnachtsgeld jetzt schon auf der Gehaltsabrechnung stehen müsste und nicht erst nächsten Monat?

Kann nicht für den öffentl. Dienst sprechen, aber Weihnachtsgeld sollte es normalerweise mit dem Novembergehalt geben.

eloisem Avatar
eloisem:#99332

>>99330

Das las Bernd auch. Aber er bekam keine Sonderzahlung. Oder wird das gleich mit dem Monatsgehalt gemeinsam überwiesen? Denn: Bernd hat gerade seine Fahrkostenabrechnung gemacht und deswegen meer Gehalt bekommen als sonst. Entweder ist dieses Meer an Gehalt die Jahressonderzahlung oder eben die Fahrkostenabrechnung. Allerdings ist Bernd verwirrt - müsste und sollte solch eine Zahlung nicht als Extra-Zahlung ausgezahlt werden (allein der Übersicht und der Versteuerung wegen)?

krdesigndotit Avatar
krdesigndotit:#99333

>>99332
Für die Steuer ist das relativ egal, Einkommen ist Einkommen. Zumindest beim Weihnachtsgeld. Frag halt mal in der Buchhaltung nach was sie dir da ausgezahlt haben.

fffabs Avatar
fffabs:#99334

>>99333
Oder frag bei den Kollegen nach ob das Weihnachtsgeld bei ihnen extra aufgelistet wird.

Typisch Bernd, erstmal KC Fragen bevor er mit Kollegen oder zuständigen Sachbearbeitern redet...

atariboy Avatar
atariboy:#99335

>>99332
Gerade nochmal Bernds Pfosten gelesen: Dass alles zusammen überwiesen wird kann sehr gut sein. Da spricht auch nix dagegen. Auf der Lohnsteuerkarte könnte es separat auftauchen. Aber aufm Kontoauszug? Wozu auch?

aluisio_azevedo Avatar
aluisio_azevedo:#99336

>>99332
Bei Bernd ist es einfach eine größere Summe als normal bei der regulären Lohnüberweisung.

Du musst doch sehen ob sich der Betrag von dem vom letzten Monat unterscheidet.. Und wenn nicht dann hast du auch nichts bekommen. (Oder arbeitest du erst weniger als einen Monat dort?)

syntetyc Avatar
syntetyc:#99438

Ist halt so, bei mir war auch 1 Jahr zugehörigkeit Pflicht. Weihnachtsgeld ist ausserdem freilillig Dumbernd

Neuste Fäden in diesem Brett: