Krautkanal.com

Veröffentlicht am 2017-01-22 17:25:50 in /fb/

/fb/ 99966: Wie inzu Erwachsenwerden?

joshjoshmatson Avatar
joshjoshmatson:#99966

Hallo /fb/,
ich bin momentan in einer ziemlich verzwickten Lage.
Wurde im Dezember 22 und habe seit anderthalb Jahren das Abitur abgeschlossen. Seitdem lebe ich das Berndleben, bei Mutti in der Wohnung 10+ Stunden am Tag vor der Lauerkiste.

Nun würde ich es bis zum Tod so auch gerne weiterziehen, aber ich weiß nicht genau, wie.
Nicht, dass ihr mich falsch versteht, ich bin gerne bereit einige Stunden meiner Zeit mit Arbeit zu verbringen, aber 40+ Stunden in der Woche für die nächsten 50 Jahre ist mir schon noch etwas zu viel.

Jetzt stellt sich nur die Frage, wie genau das anstellen soll.

Ein Studium habe ich für ein Semester probiert, nur wurde es mir vom Zeitaufwand zu viel, jeden Tag eine Stunde bis zur Uni zu fahren und dort dann, teilweise bis zum Abend, verbleiben zu müssen.


Drei Jahre Ausbildung scheinen mir auch sehr viel und da bin ich mir vor allem nicht sicher, ob ich es durchhalten kann.

Zu Zeit halte ich mich mit einem Minijob über Wasser, aber die ~3 Tage die Woche sind auch das Maximum, die ich zu leisten bereit bin.

Ich fürchte mich vor der Zukunft und weiß nicht, an wen ich mich wenden soll.





ZL;NG :
Wie werde ich selbständiger "Shut-In" in Deutschland ?

murrayswift Avatar
murrayswift:#99967

Der Titel ist etwas irreführend, den erwachsen werden hieße auch bereit zu sein mehr als nur ein paar Stunden am Tag arbeiten wenn es nötig wird. Zumindest vorübergehend. Wenn Bernd sich dahingehend entwickeln will, wäre eventuell eine Psychotherapie eine Option.
Es gibt ja auch Studiengänge oder Jobs, die verdammt viel Spaß machen können. Dass Bernd das nicht in Betracht zieht ist schon komisch.

Ansonsten käme evtl. Teilzeit in Frage. Auch studieren kann man ja so, möglicherweise sogar als Fernstudium. Dauert nur natürlich länger. Aber bei vielen Jobs dürfte es kein Problem sein Teilzeit zu machen. Optimal wäre, wenn Bernd etwas gut bezahltes uns spezialisiertes sucht. Dann könnte er geldmäßig auch ohne volles Gehalt über die Runden kommen. Zumal 50% brutto ja mehr als 50% netto bedeutet. Bei Bernd würde man als SW-Entwickler 1,4k netto bekommen wenn man 50% arbeitet. Das reicht zum Leben.

t1mmen Avatar
t1mmen:#99968

> das Maximum, die ich zu leisten bereit bin.
> Ich fürchte mich vor der Zukunft und weiß nicht, an wen ich mich wenden soll.
Einfach mal riesen Weichei sein und aufmannen, dann muss man auch keine Angst vor der Zukunft haben.

carlyson Avatar
carlyson:#99969

>>99967
>Es gibt ja auch Studiengänge oder Jobs, die verdammt viel Spaß machen können.

Ist mir schon klar, aber es bleibt trotzdem Arbeit. Wenn ich jetzt Einkaufen oder Schlafen möchte, kann ich das auch machen.
Auf der Weide bin in Sklave bis Feierabend.

>eventuell eine Psychotherapie eine Option
Mich stört es ungemein, wenn man direkt als geistig instabil abgestempelt wird, bloß weil man keine Lust hat sein Leben mit Arbeiten zu verschwenden.

>Teilzeit
Das scheint mir im Moment die beste Option, leider stelle ich es mir sehr schwierig vor, irgendwo eine Teilzeitstelle zu finden.

Meint Bernd, eine Programmierer- / Administratorenausbildung ist eine gute Idee?
Ich müsste zwar irgendwie 3 Jahre Ausbildung durchhalten, aber danach bin ich sowieso um einiges reifer und mir stünden mehr Wege offen.

mat_stevens Avatar
mat_stevens:#99970

>>99969
Gibt auch Jobs bei denen man seine Zeit frei einteilen kann und nicht auf Feierabend warten muss. Deine Ansichten hier sind doch etwas beschränkt.

> Mich stört es ungemein, wenn man direkt als geistig instabil abgestempelt wird, bloß weil man keine Lust hat sein Leben mit Arbeiten zu verschwenden.
Vielleicht sind 90% der Jobs Verschwendung, aber wenn jemand Arbeit generell für Verschwendung hält, dann finde ich es völlig legitim ihm eine kaputte Psyche zu unterstellen. Entweder das oder er ist dumm wie Brot.
Gibt es denn gar nichts was dir irgendwie Spaß macht? Oder was dir sinnvoll erscheint? Wenn dir nichts sinnvoll erscheint und dir nichts Spaß macht, dann klingt das einfach nach einer Depression. Ist halt so.

Einfach mal seinen Standpunkt vernünftig erklären und nicht nur rumheulen, dann würde man auch eher mal ernst genommen.

chatyrko Avatar
chatyrko:#99971

>>99970
Bernd, mir ist klar, dass andere Leute für die Produkte, die ich täglich benutze, viel arbeiten müssen.


Aber ich bin nun mal ein Bernd und Minimalist dazu, brauche also sowieso nicht viel Einkommen.
Es geht mir einfach darum, nicht viel zu arbeiten, da ich sowieso nicht alles von dem Geld, das ich verdiene, brauchen werde.
Ich möchte quasi den Weg des geringsten Widerstandes finden, um mein Berndleben zu finanzieren.

Arbeiten hat mir "Spaß haben" auch wirklich nichts zu tun. Ja, womöglich habe ich die erste Zeit auf der Weide Spaß, aber solange ich nicht selbstständig bin (selbst dann nicht unbedingt), entfällt jeglicher Spaß auch irgendwann.
Es nennt sich ja auch nicht umsonst Arbeit.


Nicht jeder Mensch hat exakt das gleiche Weltbild wie du, hab doch bitte etwas Nachsicht.

jimmywebdev Avatar
jimmywebdev:#99972

>>99968
>aufmannen
Der beste Ratschlag nach "Sei 1fach du selbst".

OP liest sich eher so, als hätte er eine generelle Antriebsschwäche, kein Erfolgserleben selber Kompetenzen zu erarbeiten und ein Unvermögen zu sublimieren. Stattdessen verfällt er in einen regressiven Ruckzug.
Das ist ziemlich typisch für Menschen die in der Kindheit kein ausreichendes Maß an Autonomie entwickeln konnten, und so generell wenig intrinsische Motivation für progressives Handeln besteht. Das ist häufig die Folge eines autoritären Erziehungsstils.

heikopaiko Avatar
heikopaiko:#99973

>>99971
> hurr durr aber ARBEITEN MACHT WIRKLICH KEINEN SPASS!!!!!!

> Nicht jeder Mensch hat exakt das gleiche Weltbild wie du
hab ich nie behauptet

> hab doch bitte etwas Nachsicht.
Keine Angst, ich klinke mich ab jetzt sowieso aus. Mit Menschen diskutieren, die sich weigern auf Argumente einzugehen und fest an ihrer Meinung festhalten anstatt Lösungen zu suchen, ist sowieso sinnlos.

>>99972
Ich zitiere mal OP
> Mich stört es ungemein, wenn man direkt als geistig instabil abgestempelt wird, bloß weil man keine Lust hat sein Leben mit Arbeiten zu verschwenden.

fritzronel Avatar
fritzronel:#99974

>>99971
> Arbeiten hat mir "Spaß haben" auch wirklich nichts zu tun.
Mal nur so aus Interesse: Kennt Bernd wirklich niemandem, dem Arbeiten Spaß macht? Bernd hat genug Professoren getroffen, die mit 60 noch für ihr Fach brennen. Oder Ärzte, die trotz 60h/Woche lieben was sie tun. Oder Softwareentwickler, die es geil finden SW zu schreiben und das teilweise sogar zusätzlich in ihrer Freizeit machen. Oder Schriftsteller/Musiker, die sagen sie würden eingehen wenn sie das nicht hätten. Naturlich muss man keine so riesige Leidenschaft haben, aber doch: Es gibt zahlreiche Menschen, die auch nach vielen Jahren Spaß an der Arbeit haben.

juaumlol Avatar
juaumlol:#99975

>>99973
>Bringe kein einziges Argument
>Behaupte selbst, 100% objektiv korrekt zu sein
Nächstes Mal lieber besser gleich das Pfostieren sein lassen, Behindibernd.

intertarik Avatar
intertarik:#99976

OP ist nichts, kann nichts, will das nicht ändern, und hält es für erfüllend, bis ins hohe Alter nonstop auf KC zu lauern. Mit solchen Leuten diskutiert man doch nicht, ich bitte dich, Bernd.

OP, du hast dir das Gehirn weggelauert und nicht nur keinerlei Lebenserfahrung, sondern du hast ganz im Gegenteil dumme Ideen von deinesgleichen als ultimative Wahrheit akzeptiert. Bevor du das akzeptierst ist bei dir eh nichts zu wollen.

hoangloi Avatar
hoangloi:#99977

Dieser Faden:

>Bernd wie kriege ich eine Wohnung ohne was dafür zu tun?

Gar nicht.

Wohn bei Mutti, übernehme die Wohnung wenn sie stirbt

oder geht arbeiten.

Alternative: Wenn du nur 3 Tage in der Woche arbeiten willst, dann musst eben pro Stunde Drei mal so viel verdienen wie jetzt.

Wäre übrigens möglich, dafür müsste man aber ein Vollzeit Studium bestanden haben (Ausgenommen brotlose Kunst wie Genderstudies) aber das ist ja für dich auch keine Alternative und ich denke es wäre sowieso eine Schlechte Idee etwas Forderndes wie z.b. Maschinenbau zu studieren

Frage mal bei Bild relatiert nach, er hat eine ähnliche Arbeitsmoral verdient aber dennoch 10 mal so viel wie wir im Leben.

_vojto Avatar
_vojto:#99979

Wenn Du ein Studium zu aufwendig findest, und nicht 40 Wochenstunden arbeiten willst, wird es schwer in unserer Gesellschaft.
Man gewöhnt sich aber schnell dran. Das Leben ist eh eine Aneinanderreihungen von Dingen, durch die man sich durchkämpfen muss.

trueblood_33 Avatar
trueblood_33:#99980

Alternativ könnte OP sich auch in den Krieg oder auf Mission schicken lassen.

Sonst würde ich nur Tupperparties vorschlagen, aber dafür bräuchte man auch Freunde.

Ich habe ehrlich gesagt noch nicht verstanden, wie OP sich das Leben vorstellt. Sollen die Leute ihm Geld für nichts geben?

doronmalki Avatar
doronmalki:#99985

>>99980
Das sind eben Minimalisten.

OP weiß wohl aber nicht, dass Minimalisten zwar nicht arbeiten aber trotzdem von Stelle zu stelle rennen um sich Zeug billig abzustauben.

OP ist wohl etwas grün hinter den ohren und denkt das man so gut leben kann - das es nicht so ist rafft man mit ca 15 16

andina Avatar
andina:#99986

>>99966
>aber 40+ Stunden in der Woche

Es gibt Halbtagsstellen.
Davon abgesehen wird beispielsweise in vielen Industriebetrieben nur 37,5h gearbeitet.

>Wie werde ich selbständiger "Shut-In" in Deutschland ?

Such dir einen "richtigen" Job. Irgendwas einfaches. Am Band, im Lager. Sowas halt.
Da musst du dich dann ein paar Monate durchwursteln und die Zähne zusammenbeißen.
Dann hast du etwas NG und auch Gehaltsnachweise.
Damit suchst du dir eine schöne kleine Wohnung.
Dann wirst du "krank" bis man dir kündigt.
Ab da gibts dann Hartz.

bouyghajden Avatar
bouyghajden:#99987

>>99966
>Zu Zeit halte ich mich mit einem Minijob über Wasser, aber die ~3 Tage die Woche sind auch das Maximum, die ich zu leisten bereit bin.

Und was spricht dagegen damit einfach weiterzumachen wenn du eh nicht mehr leisten willst?

Lass dir von Bernd, 30, gesagt sein das Neeten durchaus seinen Reiz hat, aber arbeiten weitaus weniger schlimm ist als du denkst.
Ich weiß genau wie du dich fühlst. Ich habe seit ich mit 19 meine Ausbildung beendete insgesamt 5 Jahre meines Lebens ver-neetet. Jeweils so 1-1,5 Jahre am Stück.
Und jedesmal war es eine nahezu unschaffbare Überwindung wieder eine Bewerbung zu schreiben. (Lustigerweise reichte auch immer genau diese eine Bewerbung und ich konnte mich nichtmal mit "Ich habs ja versucht" weiter gehen lassen).

Bernd lernte an diversen Arbeitsplätzen in verschiedensten Firmen vieles. Büroarbeit ist Krebs. (Bernds Ausbildung somit 3 verschwendete Jahre). Weiters lernte Bernd dass er gerne Nachts arbeitet. Hat den Nebeneffekt dass es extra Kohle dafür gibt. Seit Dezember arbeitet Bernd wieder in einem größeren Betrieb mit 3 Schichtsystem und spart jetzt erstmal wieder NG an damit er dann, sollte der befristete Vertrag in 1 Jahr nicht verlängert werden, wieder 1 Jahr zuhause bleiben kann ohne direkt vom Amt abhängig zu sein.
Und was soll ich sagen? Nach 1 Jahr zuhause wo die sozialen Kontakte sich auf Teamspeak und KC beschränken tut es richtig gut mit Kollegen in der Firma zu reden, und sei es nur über das Wetter oder Artikel in der Bildzeitung.

Lass dich einfach mal drauf ein Bernd. Kündigen oder krank-/blaumachen kannst du immer. Und 2000 netto fürs am Schlaufon lauern während der Nachtschicht lassen die "Schwere" der Arbeit auch etwas verblassen. (Eigentlich ist auch nur die erste Woche schwer wenn man sich ans Aufstehen usw gewöhnen muss).

itsracine Avatar
itsracine:#99991

>>99986
Bei Siemens schafen die Leute auch im Büro nur 35h. Wenn man da 50% arbeitet ist das 3,5h am Tag. Davon kann man locker 2 Mal 30 Minuten mit Kaffeekränzchen verbringen. Je nach Position bekommt man trotzdem 2k brutto dafür.

chrisvanderkooi Avatar
chrisvanderkooi:#99992

Du dummer Hurensohn, Bernd. Tritt dir endlich selbst in den Arsch und zieh Zuhause aus, dabei kann dir hier niemand helfen.

carlosgavina Avatar
carlosgavina:#99995

>>99966
Du bist nicht allein, ich habe Abi mit gutem Zeugnis, Ausbildung und Arbeit hinter mir. 40 Stunden Woche ist nicht gesund, du musst dich entweder verdullen oder bist nur am kämpfen nicht zu verdullen.

Ich bin vor 6 Monaten zu meinem damaligen Chef gegangen und gesagt, dass ich 30 Stunden möchte. Leider bedurfte die Position damals ein Kontingent von 40 Stunden und mehr (gut bezahlt), also bin ich noch 2 Monate geblieben und hab den Übergang fließend für die Leute gemacht. Waren keine Juden.

Als junge Person wirst du dir bei der suche nach Teilzeit häufig die frage anhören müssen: "Warum?". Außerdem scheint es mir so, als ob die AG lieber Mütter und so einladen, weil diese eher im Unternehmen bleiben, wegen Kindern etc. Selbst mit meinem Top Arbeitszeugnis und guten Abschlüssen dauerte es 2 Monate etwas mit 30 Stunden zu finden.

Du solltest dich durch die Ausbildung quälen, doch ehrlich gesagt ist Ausbildung wie Teilzeit irgendwie.

aiiaiiaii Avatar
aiiaiiaii:#99996

>>99995

Auch 30 std sind scheisse wenn dein job scheisse ist ubd/oder es hasst.

areus Avatar
areus:#99997

>>99995
Arbeitest du jeden Tag 6 oder wie machst du das?

joshhemsley Avatar
joshhemsley:#100002

>>99995
>Faulbernd beahauptet dass 40 Std ungesund sind

Aha, ok.

murrayswift Avatar
murrayswift:#100010

>>99974
Ich gehe gern auf die Arbeit. Nicht wegen der Arbeit ansich, aber ich habe Spaß an der "Team"arbeit. Ich mag einfach meine Kollegen. Die Arbeit selbst ist erträglich und stört nicht weiters. (Montage)

Solls geben.

garand Avatar
garand:#100011

>>99991
>Je nach Position bekommt man trotzdem 2k brutto dafür.

Bekomme erstmal ÜBERHAUPT eine Stelle bei Siemens. Grade in solchen "Top"-Firmen sind Halbtagsstellen gefragt wie nochwas.

Aber ja, gibt es durchaus. Nicht nur bei Siemens. Realistisch erreichbares Ziel für den OP? Lel.

syntetyc Avatar
syntetyc:#100012

>>99996
Dies.

Niemand erwartet das du die Arbeit liebst, oder unglaublichen Spaß dort hast, aber sie sollte zumindest nicht als schlimm empfunden werden.

a_khadeko Avatar
a_khadeko:#100020

OP hat zwei alternativen: Hartz mit Existenzminimum oder Arbeit.

Neuste Fäden in diesem Brett: