Krautkanal.com

Veröffentlicht am 2016-06-20 01:02:53 in /fit/

/fit/ 55911: Kampsport

subtik Avatar
subtik:#55911

Hallo Bernd,

wollte mal kommende Woche mir diese beiden "Gyms" ansehen und mit Kampfsport anfangen.
Wahrscheinlich einfach ein Probetraining vorher

Angedacht war Kickboxen.

Bin jedoch unschlüssig welches zu nehmen. Beide nah zu mir.
Das eine eher "new wave", alles neu und Trainer aus dem nahen Osten.

Das andere eher Alte Schule mit angeschlossenem Kraftraum.

http://fightology-gym.de/?page_id=14

http://k1-dortmund.de/

Was ist deine Meinung dazu Bernd und was würdest du mir raten?
Danke schonmal für jede Antwort.


Auch bin ich ein bisschen verwirrt von Kickboxen/Thaiboxen/Muay Thai
Wo sind die Unterschiede?

aadesh Avatar
aadesh:#55912

Zwischen Thaiboxen und Muay Thai gibt es keine richtige Unterschiede. Muay Thai ist halt eine uralte Kampfkunst, die von Soldaten im Krieg angewandt wurde und Umfasst auch Selbstverteidigung. Thaiboxen ist nur Kampfsport. Wenn du es machst, kommt es letztendlich auf das selbe hinaus.
Kickboxen ist halt genau so nur ohne Ellenbogen, Knie und Thai-Clinch
Eigentlich egal wie es heißt. Hängt am Ende eh zu 100% vom Trainer und Trainingspartner ab, ob du am Ende etwas kannst.
Drinvor: Elitäres Kreiswichsen in 3... 2... 1...
BJJ ist doch eh das beste :3

lisakey1986 Avatar
lisakey1986:#55913

>>55912
Blasberufberuf?

sgaurav_baghel Avatar
sgaurav_baghel:#55914

>>55912
>Zwischen Thaiboxen und Muay Thai gibt es keine richtige Unterschiede. Muay Thai ist halt eine uralte Kampfkunst, die von Soldaten im Krieg angewandt wurde und Umfasst auch Selbstverteidigung. Thaiboxen ist nur Kampfsport. Wenn du es machst, kommt es letztendlich auf das selbe hinaus.
Alles falsch. Nicht schlecht.

>>55913
Brazilian Jiu Jitsu.

bobwassermann Avatar
bobwassermann:#55915

BKV kann ich nicht empfehlen. War dort bis Ende des Jahres. Training war okay, aber da dieser Bernd seit knapp 12 Jahren Kickboxen macht, war ich einen anderen und härteren Drill gewonnt. War dort 1 Jahr angemeldet, weil ich berufsbedingt nach Dortmund zog.

Der Partner ist halt wirklich wichtig und am meisten entscheidend. Wenn du wirklich einen hast, der nur wemst, statt auf Technik und Schnelligkeit zu achten, dann wird dir dies beim Pratzentraining keinen Spaß machen. Als Anfänger kann man sich nicht mal "revanchieren" um deutlich zu machen, dass es so nicht läuft.

Was mir beim BKV nicht gefiel war, dass im Winter, auch nach mehrmaligem Hinweis, dass die Duschen bei Außentemperaturen unter 0, kalt sind und man sich schnell eine Erkältung einfangen kann, mit Kostengründen argumentiert wurde. Für 30NG im Monat nicht tragbar. Auch mein Vorschlag den Beitrag über die Monate dann minimal zu erhöhen stieß auf taube Ohren.

Bin seit März wo anders, aber kann leider keinen Tipp geben, wegen Nacktmachungsgefahr. Sorry.

Am besten ist es unverfänglich 3-5 Probetrainings zu machen. Dies bitte vorher mit dem Trainer kommunizieren. Manche sind da nicht so flexibel. Einmalig würde ich immer ablehnen. Eindruck der Leute, Qualität des Trainings und der Umgang mit dir als Anfänger sind wichtig. Einmalig wird man natürlich nett und korrekt zu dir sein. Auf Dauer kann dies natürlich anders sein. Deshalb so lange Probetrainieren wie möglich ohne dreist zu sein. 3 bis 5 sollte okay sein. Generell würde ich dir einen Sportverein mit anderen Sportarten empfehlen, statt solcher "Schulen". Ist preislich sinnvoller und in Vereinen herrscht laut meiner Erfahrung das bessere Klima.

mutlu82 Avatar
mutlu82:#55916

>>55912
>BJJ ist doch eh das beste :3
VERFICKT NOCHMAL DIES!

Wenn du eine Möglichkeit findest, BJJ zu machen dann mach dies.
Es kann und wird einfach nie langweilig, da es so viele Techniken gibt, das man die nie im Leben alle lernen kann.
Außerdem ist jeder erfolgreicher MMA Kämpfer auch ein guter BJJler.

n_tassone Avatar
n_tassone:#55917

>>55914
Dann klär mich doch mal auf,Berndi.

naupintos Avatar
naupintos:#55918

>>55916
Gibt viele "Kampfsportarten" die niemals langweilig werden. Ich würde generell Krav Maga empfehlen, da man auch eine praktische Komponente für den Alttag hat um sich mal aus einer Konfrontation zu befreien. Dadurch, dass es nützlich wird, wird man auch eher dabei bleiben, als bei irgendeiner zu wettkampforienteren Sportart die niemals thematisiert "Was ist wenn einer ein Messer, Knüppel, Pistole hat". Kann sein, dass BJJ auch nie langweilig wird, aber ist wohl eher was für einen kölner Turingbernd, als für den dortmunder Bernd.

bouyghajden Avatar
bouyghajden:#55922

>>55917
>Zwischen Thaiboxen und Muay Thai gibt es keine richtige Unterschiede
Hatten wir doch schon mal im MMA FAden. Lauer einfach mehr. Thaiboxen = Holländisch und ist als Mischung aus Karate, Boxen und Kickboxen komplett anders aufgebaut als Muay Thai. Ohne jetzt en detail gehen zu wollen (MT=Kick- und Clinchlastig, da das die meisten Punkte gibt, Thaiboxen=Boxlastig mit Kopfbewegungen, Combos usw; von der Fußarbeit ganz zu schweigen).

>Muay Thai ist halt eine uralte Kampfkunst, die von Soldaten im Krieg angewandt wurde und Umfasst auch Selbstverteidigung.
Falsch. Das traditionelle Muay Thai gibt es eigentlich nicht mehr. Es ist nur noch Sport. Wenn du die ganz alten Darstellungen anschaust, hat das nichts mit dem heutigen Muay Thai zu tun und sieht im Gegenteil eher aus wie Pankration (bzw. antikes Boxen), alte Kung Fu Stile oder auch Kampfringen. So wie eigentlich alle echten, alten Kampfstile fast gleich aussehen. Hier, schau die hübschen Bilder an. Man beachte auch, dass die Kampfstellung auf dem Foto 1:1 der des alten, europäischen Boxens entspricht.

Aber das führt alles zu weit. Ist hier eh Perlen vor die Säue.

>Thaiboxen ist nur Kampfsport. Wenn du es machst, kommt es letztendlich auf das selbe hinaus.
MT ist auch nur Kampfsport. Heute zumindest. Thaiboxen wird wenigstens im holländischen Straßenkampf exzessiv genutzt. Und es kommt natürlich nicht auf's selbe hinaus, weil die Techniken anders sind, das Training ist anders (MT macht so gut wie kein Sparring und kein Krafttraining) und die Wurzeln auch anders sind (s.o.).

atariboy Avatar
atariboy:#55923

>>55922
Weil ich gerade dabei bin.

>BJJ
Siehe Bild. Das kommt dabei heraus, wenn ein BJJ'ler sich auf den Straßenkampf einlässt. Hintergrund: BJJ-Meister vergewaltigt Kind, kommt in den Knast, wird von 20 Insassen mehrfach vergewaltigt und angestochen. Soviel zum Bodenkampf, wo er ja eigentlich Vorteile gehabt hätte. Leider hat das BJJ hier komplett versagt, er konnte niemanden verletzen, nicht mal, um die anderen 19 innehalten zu lassen. Er konnte gar nichts machen.

>Krav Maga
Neu vermarktete Frauen-Selbstverteidigung aus den 1990er Jahren. Eigentlich ein Riesenbeschiss, aber wie wir alle wissen: "Die Welt will betrogen sein, drum sei sie betrogen."

ryhanhassan Avatar
ryhanhassan:#55926

>>55923

Es kommt halt hauptsächlich darauf an bei wem man trainiert und wie hart man trainiert. Das sollte man nie außer acht lassen. Keine Kampfsportart ist der anderen überlegen, schließlich ist das Level eines jeden Kämpfers unterschiedlich. Gurkenkümmelümtrainer gibt es wie Sand am Meer und irgendwelche Pokale für Erfolge kann man auch anfertigen lassen, zumal ein "Titelgewinn" teilweise echt Glück sein. Da ist wichtiger wie lange jemand diesen hält.

irsouza Avatar
irsouza:#55931

>>55923

Wenn du nicht bereit bist jemandem ohne Zögern den Schädel einzuschlagen, dann bringt dir in einer entsprechenden Situation alles Training im Kampfsportclub nichts.

BillSKenney Avatar
BillSKenney:#55932

>>55923
hätte er sich gewehrt, wäre er tod. so einfach ist das.

davidtoltesy Avatar
davidtoltesy:#55935

>>55923

Einwurf vom Rand: Wenn dich 20 Typen verprügeln wollen, hilft im Zweifelsfall nichtmal ne Machete. Daran eine Kampfkunst zu bemessen ist purer Schwachsinn...

BJJ ist eine gute Kampfsportart, wenn sie im Kontext einer Selbstverteidigung trainiert wird. L'art pour l'art ist sie auf der Straße sinnfrei, aber in Kombination mit Boxtraining und Ringentraining hat BJJ durchaus seine Berechtigung im Sinne einer holistischen Ausbildung im Bereich der Selbstverteidigung.

adriancogliano Avatar
adriancogliano:#55939

>>55932
>>55935
Alles falsch. Von einem guten Grappler erwarte ich, dass er dem ersten, der ihn packt, alles mögliche bricht. Vielleicht auch dem Zweiten. Du kannst mir nicht erzählen, dass der Rest dann noch scharf drauf ist, mit ihm zu spielen.

Leider hat unser BJJ Typ nicht mal einen verletzt. Das bedeutet: BJJ hat im Realitätstest komplett versagt.

Stell dir mal vor, ein Karelin wird von 2,3 Typen gepackt, die ihn wirklich verletzen wollen. Ich bin mir ziemlich sicher, dass der mit denen dann so umspringt, dass die anderen nicht mehr viel Lust haben, an seinen Arsch zu wollen.

Oder die ganzen Straßenkampfvideos von Boxern, die sich auch gegen eine Übermacht noch gut zu wehren wissen. Da merkt man - das funktioniert. Klar, bei 20 wird der auch nicht ohne Blessuren davonkommen. Aber er wird Wirkung zeigen und aus 20 werden dann schnell 5, die noch die Eier haben, ranzugehen.

Ihr seid halt alle Teenager und weltfremd. Verstehe ich. Aber BJJ wegen MMA und den Märchen aus den 90ern zu lüften, das ist 2016 eigentlich nur noch lächerlich.

chaabane_wail Avatar
chaabane_wail:#55945

>>55939
>weltfremd
Nein du und jetzt fick dich endlich weg.

velagapati Avatar
velagapati:#55948

>>55945
Jetzt sei halt nicht so mett. Du bist jung und blöd. Geh damit um und warte, bis dein Hirn Ende 20 ausgewachsen ist. Punkt.

liang Avatar
liang:#55949

Hallo Bernd,

würdest du untrainiert Bernd eher zu Krav Maga oder Eskrima raten?

ok danke tschüss

Neuste Fäden in diesem Brett: