Krautkanal.com

Veröffentlicht am 2017-08-28 18:42:51 in /fit/

/fit/ 58355: Knie kapott?

csteib Avatar
csteib:#58355

Hallo Bernd,

ich, Lauchbernd, habe vor etwa 1,5 Jahren mit dem Heben begonnen. Bei Kniebeugen schaffe ich nun 5x5 90kg.
Nun fällt mir zunehmend auf, dass meine Knie nach Belastung etwas schmerzen. Es ist kein starker, sondern eher ein dumpfer Schmerz. Es fühlt sich einfach so an, als wäre etwas nicht richtig.

Nun habe ich bereits eine Vermutung, woher das kommt. Ich gehe beim Beugen mit meinen Oberschenkeln nie tiefer als 90 Grad, sie sind also parallel zum Boden, wenn die Aufwärtsbewegung beginnt. Ich habe gelesen, dass man besser tiefer gehen sollte, weil die Knie bei 90 Grad maximale Belastung abkriegen.
Ist das richtig? Wenn ja, wie soll ich jetzt vor dem Hintergrund, dass ich auch ohne Gewichte nur geringfügig tiefer komme, weitermachen? Wenn nein, woran kann es sonst liegen?

Vielen Dank.

steynviljoen Avatar
steynviljoen:#58356

Falls du nicht Kraftheben machst und in den nächsten Wochen einen Wettkampf vor dir hast, den du unbedingt gewinnen musst, um mit dem Preisgeld deine Miete zu bezahlen, dann fang damit an vernünftig zu trainieren. Das wäre ein guter Anfang.

Eingestehen, dass deine Technik kacke ist und dein Körper unterbewusst überall zu bescheißen versucht, wo er kann.
Also ökonomischer Weg und so. War in der Steinzeit ganz nützlich, aber um mit 80 noch beweglich zu sein nicht gerade förderlich.

Gewichte herunterschrauben und erstmal Techniktraining. Damit kannst du einen deutlich höheren Reiz erreichen und in 40 Jahren immer noch heben/beugen.

Dazu jeden Tag Mobility und bei jeder Gelegenheit hocken.
Wenn du soweit bist, dass du 10 Minuten am Stück mit dem Arsch auf dem Boden hocken kannst, sollten die Schmerzen sich ganz sicher erledigt haben.

Die größte Lüge, die auf /fit/ kursiert ist, dass man mit 3xWoche 5x5 oder 3x10 oder auch 10x10 mit Tonnen von Gewichten beugend und sonst immer auf dem Sofa sitzend irgendwas gesundes für den Körper tut.

Musste dieser Bernd leider auch auf der harten Tour lernen.

joshhemsley Avatar
joshhemsley:#58357

>dass ich auch ohne Gewichte nur geringfügig tiefer komme
So unbeweglich war ich auch Anfangs, ich bin nur durch beugen immer weiter runter gekommen, dafür darf man aber das Gewicht nicht einfach immer weiter erhöhen während sich am Bewegungsumfang nichts ändert.

>>58356
>letzte zwei Absätze
Wer sich kaputt trainiert weil er falsch trainiert ist aber irgendwie auch selber schuld, ist klar dass die Leute es teilweise auch nicht besser wissen

craighenneberry Avatar
craighenneberry:#58359

Weniger Gewicht und mehr Übungen, würde ich sagen.

alexcican Avatar
alexcican:#58369

>>58355
Geh doch erstmal zum Arzt. Beim Knie fallen mir etliche Verletzungen ein, die ich selbst schon hatte. Patellaspitzensyndrom, Schleimbeutelentzündung und Probleme mit dem Außenmeniskus. Für mich haben sich die Sachen durch Schuheinlagen erledigt, weil ich ein leichte Achsfehlstellung habe und durch Training dies alles noch extrem belasted wird. Ich trainiere nur noch 2 mal pro Woche, statt 4-5 mal mit niedrigerem Gewicht und kontrollierter Bewegung und ohne reißen usw. Gibt genug Leute, die im Studio mühevoll ihre 110kg leicht schief und schlecht drücken. Deshalb befürworte ich ebenfalls den Technikaspekt. Ich würde mich mal bei einem Orthopäden vorstellen. Von der Beschreibung her vermute ich Patellaspitzensyndrom. Aber du solltest zum Arzt gehen und nicht selbst rumdoktern. Manchmal ist weniger auch mehr.

robergd Avatar
robergd:#58371

>>58356
>muh Technik
Gute Technik schützt nicht vor Verletzungen. In keinem Sport. Keine Ahnung, wer das aufgebracht hat.

i_ganin Avatar
i_ganin:#58372

>>58371
die LILIEBRIDGES sind jetzt auch nicht das perfekte Beispiel für einen Kraftsportler ...

yesmeck Avatar
yesmeck:#58373

>>58371
Wenn man in Grenzbereiche trainiert, hat man immer und auch bei perfekter Technik Verletzungsrisiko. Wie ich schon sagte: Leistungssportler trainieren nicht gesundheitsorientiert und sind unabhängig von der Sportart durch und durch kaputt und trainieren sich alle noch kaputter.Dartspieler mal ausgenommen. Das sollte keiner machen, der keine Millionen damit scheffelt.

mshwery Avatar
mshwery:#58383

>>58373
>Wenn man in Grenzbereiche trainiert, hat man immer und auch bei perfekter Technik Verletzungsrisiko.
Dafür musst du in keine Grenzbereiche gehen. Siehe Fußballer.

kurafire Avatar
kurafire:#58386

>>58383
>Leistungssportler [...] sind unabhängig von der Sportart durch und durch kaputt
>unabhängig von der Sportart

Je meer Geld im Spiel, umso kaputter sind die Leute

jeremyworboys Avatar
jeremyworboys:#58387

>>58386
Auch das ist so nicht zu halten. Dann wäre Fußball der verletzungsreichste Sport. Es ist aber Reiten. Platz 2: Bullenreiten (lol was). Fußball erst auf Platz 16, selbst Parcour ist gefährlicher.

katiemdaly Avatar
katiemdaly:#58388

>>58387
Ach Bernd, du vergleichst wieder Äpfel und Birnen.
Wenn du vom Ferd tot getrampelt wirst oder aus 200m Höhe in die Tiefe stürzt, hat das nichts mit kaputt sein zu tun. Das sind einfach nur Unfälle auf die man wenig Einfluss nehmen kann.

Die Rede ist von Übertraining, Übersäuerung, Entzündungen, einseitige Verkürzungen, verschleiß, verformte Knochenstrukturen, eingeklemmte Nerven und Unfälle, die durch solche Probleme verursacht wurden. Also gerissene und angerissene Muskelfaser, Sehnen und Bänder. So was eben.

samscouto Avatar
samscouto:#58393

>>58388
Der Körper kann nicht übersäuern Brosciencebernd.

oscarowusu Avatar
oscarowusu:#58395

>>58393
Du willst aber auch alles falsch verstehen. Man bekombt hier schon fast das Fühl man wäre auch /b/ unterwegs.

Nein, der Körper kann nicht übersäuern, da er jede Säure mit Hydrogencarbonat puffert. Hat auch keiner behauptet und man es würde schnell mit dem Tod enden.

Wenn ein Muskel im anaeroben Bereich arbeitet, wird lokal als Abfallprodukt Milchsäure freigesetzt. An sich keine schlimme Sache, wenn der Muskel auch dann, wenn er nicht hart arbeitet, schön durchblutet wird. Da hilft Faszientraining, sanft und lange bewegen, dehnen und durchschütteln der Muskelpartie. Wenn es jedoch nicht vernünftig abtransportiert wird, Kann sich Laktat(Milchsäure-Anion) lokal im Muskel ansammeln. Dann hast du eine Muskelverhärtung. Sie macht dich noch verletzungsanfälliger, schränkt deine ROM und deine Kraftentwicklung ein und kann in ganz schlimmen Fällen dazu führen, dass du ohne Schmerzmittel nicht mehr einschlafen kannst. An dieser Stelle lässt auch deine Leber nochmal herzlichst grüßen.

thierrymeier_ Avatar
thierrymeier_:#58399

Dieser Bernd war damals bei einem Physiotherapeuten, der mal Profi bei einem Fussballclub in NRW war und dann verletzungsbedingt sich umorientiert hat. Er sagte mir, dass im Fussball schnell mit Kortisonspritzen angerückt wird, die Fussballer quasi fast permanent auf NSAR sind und im Fussball schnell mal was gegeben wird, was kein Arzt einem Otto-Normalpatienten geben würde, da der Kosten- und Nutzenfaktor mit einfließt. Zwar versteht er, dass jeder schnell gesund werden möchte, aber im Profisport keiner wegen einem Kreuzbandriss 6-7 Monaten ausfallen kann. Kostet schließlich jede Menge Geld auf so einen Spieler zu verzichten und da werden dann häufig Entscheidungen getroffen, dass der auch nach 3-4 Monaten wieder auf dem Feld stehen kann, die bei einem Kreisliga Fussballer viel zu viele Risiken haben.

Neuste Fäden in diesem Brett: