Krautkanal.com

Veröffentlicht am 2014-03-14 17:10:08 in /ft/

/ft/ 215: Wie häufig sind eigentlich Frauen, die im Bet...

jqueryalmeida Avatar
jqueryalmeida:#215

Wie häufig sind eigentlich Frauen, die im Bett eine Vergewaltigungsfantasie (Fantasie!) ausleben würden? Nicht so schrecklich hart, aber die Vorstellung.
Oder reicht es für Bernd vielleicht einfach "harten"(finde immer unscharf wie das jetzt definiert ist) Sex zu haben um die Fantasie wie sie gewisse Pornos anregen zu befriedigen?

Ich hoffe der Faden geht hier nicht zu weit.

joshkennedy Avatar
joshkennedy:#216

Ja das ist so, sind eben noch alte Urinstinkte, in der Natur ist das ja meistens auch so.

kuldarkalvik Avatar
kuldarkalvik:#218

>>216
Es ist auch wie so vieles bei Bernd ... es macht mich heiss, aber ich glaube ich könnte es in der Realität nicht ansatzweise ausleben. Ich hätte wohl immer Angst zu weit zu gehen. Und der Gedanke Menschen weh zu tun ist auch nicht meins. Aber in Geschichten oder Pornos wo es gespielt wird, macht es mich manchmal schon an. Zumindest solange ich geil bin.
Bei Pornos ist das aber auch so, dass ich (leider) viel zu sehr dahinter blicke, dass es auch nur Schauspieler sind. Darum kann ich mit dem 0815 Ami-Porno auch nicht viel anfangen.

coreyhaggard Avatar
coreyhaggard:#220

>>218
genau wie in Rape-Play Pornos müsstest Du mit deiner Spielpartnerin auch einen Konsens herstellen, es also in irgend einer Form vorher absprechen. Idealerweise gibts auch ein Safe-Word und drei Tage später spielt ihr das dann durch.

Schritt 1: Mulle ist bereit, dir ihr Verlangen mitzuteilen, weil sie a) selbst damit umgehen kann und es deshalb auch sagt b) sie dir vertraut, dass du ihr nicht ungewollt weh tust.

Schritt 2: ihr besprecht es
Schritt 3: ihr macht es

so einfach geht das!

starburst1977 Avatar
starburst1977:#221

Es gibt schon einige Frauen, die darauf abfahren, das hängt bei vielen aber an ein paar Punkten:

- müssen sie sicher sein, dass sie dir soweit vertrauen können, dass sie da im Zweifel doch die Notbremse ziehen können

- müssen sie sicher sein, dass sie danach nicht als billige Fickstücke dastehen, sondern du auch wieder in den Normalbetrieb umschalten kannst

- wissen sie meist nicht, ob das vielleicht besser Fantasie bleiben sollte, weil die Realität doch nicht so toll ist.

Wenn du es wissen willst, dann frag GF nach ihren Schlickierfantasien, denn auf eine direkte Frage wird sie eher ablehnend reagieren, wenn sie nicht sowieso schon mit BDSM Kontakt hatte.

>>220
>Idealerweise gibts auch ein Safe-Word und drei Tage später spielt ihr das dann durch.
Das kommt mir jetzt etwas bürokratisch vor. Wenn man sich gut kennt, dann kann man "nein" von "nein" schon unterscheiden. Im Zweifelsfall zieht man ihr den Schwanz aus dem Hals und fragt zwischendurch "Schatz, alles OK?", dann kanns ja auch weiter gehen.

markolschesky Avatar
markolschesky:#228

>>220
Ich habe es mangels Mut eine Frau darauf anzusprechen, ob sie auf so etwas steht oder es mal probieren würde bisher nur online als Fantasie in Chats ausgelebt.
Dort ist es zwar schwer einzuschätzen was das Gegenüber denkt und wie ihm geht, aber beide Seiten können sofort fliehen. Auch lassen sich Spiel und Diskussion von Vorlieben, bzw. "Stop es geht mir zu weit" durch Textformatierung trennen, was es etwas einfacher macht es richtig einzuschätzen.

>>221
Genau, die größte Gefahr ist, dass jemand vorher nicht weiß was es mit ihm macht. Das kann man aber nie 100% vermeiden, siehe auch den BDSM und Borderline Faden.

Was das Stopword angeht, das sollte man schon haben. Nicht weil du auf ein Nein nicht reagierst, sondern weil du zu oft darauf reagierst. Deine Gespielin sollte sowohl betteln, wimmern, schreien, flehen oder diskutieren können, dass sie es nicht will, ohne dass du es für ernst hältst. Wenn sie also mit verschiedenen Mitteln versucht dich zu stoppen, aber kein Krokodil erwähnt, kannst du ihre Neins mit noch härterem weiterspielen beantworten. Dadurch kann das Spiel noch realisticher werden, weil man eben die Untertöne als Teil der Rollen benutzen kann statt sensibel darauf zu achten ob es Spiel oder echt ist.

hota_v Avatar
hota_v:#229

>>228
>Ich habe es mangels Mut eine Frau darauf anzusprechen, ob sie auf so etwas steht oder es mal probieren würde bisher nur online als Fantasie in Chats ausgelebt.

Kann jetzt aus Männersicht nicht nachvollziehen, wo hier der besondere Reiz liegen soll. Also gegenüber anderen D/s-Spielchen, die man im Bett bzw zuhause spielen kann.
Also von Fesselspielchen über "Aufgaben" und Gehorsamkeitstrainings (Kommando für Ausziehen etc).

Beide Seiten erfahren hierbei, wo ihr Lustgewinn und ihre Grenzen liegen. Es entsteht Vertrauen und bei Gefallen die Lust auf mehr (intensiver, Setting, beliebiger Zeitpunkt) und eventuell die Bereitschaft der Partnerin, dies auch anzusprechen. Viele Mädchen mit dieser Phantasie haben massive Probleme damit, weil sie sich das Verlangen nicht eingestehen wollen und Angst davor haben. Vor sich UND vor einem rücksichtslosen Arschloch, der Rape-Play mit Rape verwechselt. Wenn das (und die grundsätzliche Psychogesundheit beider Spielpartner) nicht geklärt ist, sollte man sehr vorsichtig sein. Sonst endet es wie Kachelmann oder #aufschrei

malgordon Avatar
malgordon:#232

Warum geht es eigentlich immer nur um "wie viele Frauen" etc.? Mich würde mal interessieren, wie viele Männer auf sowas stehen. Mich z.B. reizen Vergewaltigungsfantasien mit mir als aktivem Part überhaupt nicht und ich habe auch keine solchen. Als Opfer könnte ich mir das noch eher vorstellen.

cat_audi Avatar
cat_audi:#233

>>232
Den aktiven Part würde Bernd nicht fertig bzw. über sich bringen. Ebenso wenig im SM-Bereich.
Bernd kann und will niemandem Schmerzen oder etwas in der Richtung zufügen.
Zum passiven Part kann Bernd nicht viel sagen.
Er hat sich mal eines Abends ziemlich volllaufen lassen und wurde danach von einer Bekannten zu ihr nach Haus mitgenommen.
Bernd freute sich, weil er dachte er hätte eine Schlafgelegenheit erhalten.
Resultat war, dass die Bekannte dann bei ihr rittling auf ihm saß.
Das war nun natürlich zum Glück keine Vergewaltigung, aber Bernd hatte eigentlich überhaupt keine Lust, war aber zu voll
um noch irgendwas dagegen zu unternehmen, außer nur dazuliegen und es über sich ergehen zu lassen.
Die nächsten Tage hat sich Bernd ziemlich scheiße gefühlt, was dann auch die verstecktesten Interessen an Vergewaltigungsfatansien
vertrieben hat.

aluisio_azevedo Avatar
aluisio_azevedo:#238

>>232
Dito. Die Unterwerfung der Partnerin im D/s-Spiel ist eigentlich viel interessanter und vor allem langsamer. Es geht mir nicht um den schnellen Fick sondern um das lange Spiel, die Qual, die Unterwerfung, die Erlösung. Um Kontrolle, um (leichte) Schmerzen und um (ihre) kontrollierte Geilheit.

mutlu82 Avatar
mutlu82:#242

>>232
Vergewaltigung als Lustgewinn könnte so funktionieren, dass die Partnerin eigentlich nicht will, aber dann doch nachgibt. Der Vergewaltiger redet sich dann ein, es läge an seiner überlegenen sexuellen Ausstrahlung und nicht am Messer in seiner Hand.
Funktioniert wahrscheinlich auf männlicher Seite auch besser in der Fantasie.

kreativosweb Avatar
kreativosweb:#253

Haben meine Ex und ich durchgespielt. Scheisse, was ab ich der gegeben. Sie sagte am nächsten Tag, sie hätte nicht mehr getraut unser Kotwort zu sagen. ;_; Danach war auch recht schnell Beziehungsende.

millinet Avatar
millinet:#254

>>253
>meine Ex
Raus hier!

(USER WURDE FÜR DIESEN POST GESPERRT)

clementc Avatar
clementc:#255

>>254
Geh zurück nach /b/

arashmanteghi Avatar
arashmanteghi:#258

Meine Alte hat wohl solche Fantasien, allerdings hab ich wirklich Probleme damit dem Nachzukommen. Einfach nur harter Sex, whatever, wieso nicht, aber wenn ich dann eine Rolle spielen soll, in der ich mich selbst anwidere, ist die Errektion auch schnell mal verschwunden.

shadowfreakapps Avatar
shadowfreakapps:#277

>>242
Damit redest du aber über die echte. Die als Fetisch funktioniert so ja logischerweise nicht, denn du weißt ja vorher, dass sie es will und genießt eher das Spiel, dass sie es scheinbar nicht will.

>>253
Klingt mies. Wollte sie es denn vorher oder du? Vielleicht muss man das mit dem Codewort ein paar Mal vorher harmlos üben.
Wenn sie es vorher wollte und dann Schluss gemacht hat, hat sie sich wahrscheinlich hinterher einfach wegen ihrer eigenen Fantasie geekelt. Dann war vielleicht auch das "Ich habe mich nicht getraut das Codewort zu sagen" eher eine Rechtfertigung sich selber gegenüber, dass sie etwas getan hat was ihr hinterher schlechte Gefühle macht.
Leider kannst du ohne dass sie es äußert ja nicht wissen was in ihr vorgeht. Vielleicht hat da der Vorposter doch recht, dass man Nein und Nein unterscheiden können muss. Also manchmal hat man dann vielleicht doch den Eindruck jetzt will sie es WIRKLICH nicht mehr. Aber es ist auch falsch, wenn sie sich so abhängig fühlt, dass sie das Codewort nicht sagt. "Falsch" von ihrer Seite, denn ihr habt es ja vorher korrekt abgemacht.

>>258
Was nicht geht, das geht nicht. Ich glaube in vielen Ausprägungen würde es mir auch keinen Spass machen, da muss man sich genau an die Rollen mit denen es einem Spass macht herantasten. Ich könnte zum Beispiel keinem körperlich weh tun, dass man es hinterher noch sieht.

aluisio_azevedo Avatar
aluisio_azevedo:#282

>>277
>Vielleicht hat da der Vorposter doch recht, dass man Nein und Nein unterscheiden können muss.
Das ist genau der Grund, warum ich auf Safewords nur sehr begrenzt setze und mit jemandem, den ich nicht so genau kenne, auf keinen Fall an die Grenzen gehe. Wenn ich ein gutes Gefühl für ihre Persönlichkeit und Grenzen habe, dann reize ich die auch gerne aus. Aber ein Safeword kann Beobachtung und emotionalen Rapport nicht ersetzen - jedenfalls nicht, wenn man richtig hart spielt.

Neuste Fäden in diesem Brett: