Krautkanal.com

Veröffentlicht am 2014-03-29 20:32:18 in /ft/

/ft/ 350: Wurde Bernd für einen Fetisch schon einmal un...

davidcazalis Avatar
davidcazalis:#350

Wurde Bernd für einen Fetisch schon einmal unterstellt in Wirklichkeit auf etwas extremeres zu stehen?

So wie:
- BDSM? Du bist doch ein verkappter Vergewaltiger!
- Du magst Frauen mit eher kleinen Titten? Bestimmt Pädophil!

robergd Avatar
robergd:#356

Ich wurde von meiner damaligen Freundin recht komisch angeguckt als ich anfing, über Pegging zu reden. Habe es ein paar weitere Male versucht, anzusprechen aber erfolglos. Hatte danach eine andere Freundin, bei der ich mich aber nicht mal mehr getraut hatte, das anzusprechen. Würde es bis heute gern mal machen. ;_;

Aber ja, meine damaligen Freunde scherzten schon immer, dass sie (kurze Haare, kleine aber sehr süße Titten) mich mit dem Strapon verwöhnen würde und dass das ja schwul sei. Wenn die wüssten, dass ich das wirklich wollte.

davidcazalis Avatar
davidcazalis:#357

Im echten Leben jederzeit.
Bernd muss drüber erhaben sein

andina Avatar
andina:#358

>>350
> - Du magst Frauen mit eher kleinen Titten? Bestimmt Pädophil!

Vorsicht, sonst wird der Faden ganz schnell gelöscht. Ist ja kein Fetisch :^)

thierrymeier_ Avatar
thierrymeier_:#360

Schlechte Erfahrung:

Bernd hat mal mit einem Kumpel über Sex geredet und irgendwann kamen wir auf das Thema "Fremdobjekt in Herrenanus" zu sprechen. Bernds Kumpel war felsenfest davon überzeugt, dass nur Schwule es genießen würden, sich was hinten reinzuschieben; und wenn man das als vermeintlicher Hetero mögen würde, sei man auf jeden Fall auch eigentlich eine verkappte Schwuchtel. Bernd hat dann lieber nicht erwähnt, dass er es gelegentlich mal in den Böppes mag.

Gute Erfahrung:

Bernd hat öfter mal bei Gesprächen über Sex angedeutet, dass er BDSM mag. Bisher wissen zwei Freundinnen und ein Freund von Bernd davon, jeder von denen hat das ziemlich positiv und interessiert aufgenommen. Die beiden Mädels fahren selbst auch darauf ab und tauschen öfter mal Ideen und Fantasien mit mir aus und der Kerl betrachtet mich als eine Art Mentor in solchen Sachen, seit er eine Schnalle hat, die darauf abfährt.

buddhasource Avatar
buddhasource:#362

Bernds Ex hat BDSM immer "Vergewaltigungen" genannt und meinte, er sei doch schon eine arg kranke Sau.
Um zu beweisen dass das eigentlich eher harmlos ist hat Bernd ihr ein Video von Hogtied gezeigt. Wir lagen dabei zusammen bäuchlings auf dem Bett, und irgendwann griff ich ihr einfach zwischen die Beine und habe sie durch die Hose befriedigt während sie sich das angeschaut hat. Weiß der Teufel was mich da geritten hat, sie wollte das auch offensichtlich erst nicht, hat sich aber festhalten lassen und nicht übermäßig gewehrt. Fühlte erhaben, hinterher.

Ende vom Lied war, wir hatten ab da eigentlich nur noch Sex wo sie entweder angebunden oder geschlagen wurde oder beides, und Spielzeug allewo.

Sie war übrigens jahrelang von ihrem Großvater missbraucht worden, wusste ich damals auch, bereue aber nichts. Psychomulle, bester Sex jemals, dazwischen nichts als Drama. 100% Klischee, aber die zwei Jahre hatten's in sich.

chris_frees Avatar
chris_frees:#366

>>356
Gibt genug Frauen die das machen, nur gibt es kaum eine zu.

Bernd hat bei solchen Themen immer gemerkt, dass die Gesellschaft davor sehr verschlossen ist und dass insbesondere Kerle das für /tu/ halten.

Bernd hat irgendwann ein Mödchen kennengelernt, dass ihm bei der Datierung von ihren Vorlieben erzählte. Bernd hatte da schon durchaus Erfahrungen im Analbereich gemacht und eine nette Spielzeugsammlung. Nach einer Woche BDSM hat Bernd ihr dann die Spielzeugsammlung gezeigt.
Bernd hatte immer die Befürchtung mit seiner Seksualität Frauen abzuschrecken und hat sowieso noch eine sehr ungesunde Einstellung zu seinem Körper. (Obwohl er den Körper einer Falle hat...)

ZL;NG: Sie nahms positiv auf und steht total darauf Bernds Arschmulle zu weiten. Fühlt unglaublich gut.
Bernd darf dabei auch das Mädchen sein und kleidet sich entsprechend so.

Tipp von Bernd:
Geh unter Menschen, insbesondere Schwarze Szene und Metall-Lokale. Dort ist die Akzeptanz gegenüber BDSM die Größte.
Wenn du jemanden kennenlernst, frag die Person ruhig aus und lass dich ausfragen. Fall nicht gleich mit der Tür ins Haus, aber lass das Gespräch in den Bereich Sexualität abdriften.
Wenn alles gut läuft und eine der Damen auf sowas steht oder stehen könnte, hol dir ihre Nummer. Einfach Schlaufon hinhalten.
Dann datiere sie an einem Ort wo es Alkohol gibt und ihr unter euch seid. (Bernd brauchte damals Alkohol um das Eis zu brechen.)
Alles andere liegt an dir. Das ist ja schließlich kein "Wie Domina"-Faden und eine universale Schritt-für-Schritt Anleitung gibts leider nicht.

Es ist schwer die Lauerstation zu verlassen, aber es lohnt sich.

adriancogliano Avatar
adriancogliano:#370

>>366
Das klingt so "simpel" irgendwie aber Bernd hätte dann spätestens bei der Mulle nicht mehr die Eier ihr sowas zu sagen ;_;

matt3224 Avatar
matt3224:#371

>>370
Kenne das Fühl, Bru.
Dieser Bernd hat im Bezug auf Seggs (schreibt man das so?) noch weniger drauf als eine Nonne.
Nichtsdestotrotz gebe ich deinem Vorredner Recht.
Rausgehen lohnt sich, begibst du dich unter Leute können die seltsamsten Sachen passieren.

t1mmen Avatar
t1mmen:#372

>>366
Mödchen bringen das Thema praktisch nie auf, weil sie Angst davor haben, dass der Kerl sie für verrückt hält.

In der BDSM-Subkultur ist es einfacher, weil es da nicht diese idiotische "Strap-on = schwul"-Idee gibt. Als ich mein GF ein paar Wochen kannte haben wir uns über Dildos unterhalten und sie rückte damit raus, dass sie einen Umschnaller hat.

Bei einem Mödchen, das nicht der BDSM-Subkultur angehört würde ich das Thema vorsichtig anschneiden, fallt besser nicht mit der Tür ins Haus sondern kauft Latexhandschuhe und fragt sie ob sie euch nicht den Finger in den Hintern stecken will. Von da ist es ausbaufähig.

Säge weil Faden vom Thema abkommt.

Neuste Fäden in diesem Brett: