Krautkanal.com

Veröffentlicht am 2017-08-03 13:13:53 in /ft/

/ft/ 5222: Bin Umschalter-Bernadette und habe ein Problem: in der ...

tjisousa Avatar
tjisousa:#5222

Bin Umschalter-Bernadette und habe ein Problem: in der devoten Rolle muss ich mir vorstellen, ein Mann zu sein, um es erregend zu finden. Wäre generell lieber männlich, zumindest ein Penor wäre toll. Wirklich umbauen lassen möchte ich mich aber nicht, weil da sowieso nur Murks draus wird. In der dominanten Rolle ist mir das weitestgehend egal, da ich den süßen Sub ja vor mir habe trotzdem wäre ich gern auch ab und zu Sub. Werde aber wütend und willl nur noch weg, wenn ich mich nicht in die "männliche Rolle" eindenke. Finde devote Frauen abstoßend. Wie damit handeln?

lisovsky Avatar
lisovsky:#5223

Bin Umschalter-Transbernafette und finde devote Kerle absolut abstoßend, bis auf absolut Turing-Vollständige Twinks und Fallen ist jede Form von Männlichkeit an einem Sub für mich abstoßend.

Scheint also kein einzelfall zu sein, vielleicht ist das ja psychologisch, das man nicht teil der Masse sein möchte weil man sie für minderwertig hält?
(Fine devote Kerle halt abstoßend weil sie so notgeil und ..devot sind, finde ich erbärmlich.)

sawalazar Avatar
sawalazar:#5224

>>5223
Bist du es, Potti?

nicoleglynn Avatar
nicoleglynn:#5225

>>5223
Da habe ich ganz andere Erfahrungen gemacht. Dominante Männer halten sich oft für ganz besonders toll, unfehlbar und sind arrogant. Dank Geltungsdrang auch oft ätzend laut. Zum kotzen. Da gibts erfahrungsgemäß sehr wenige Ausnahmen.

Devote Männer sind meist gar nicht so. Manche sind eher schüchtern und zuvorkommend, schämen sich teilweise für ihre Neigung, weil eben nicht typisch männlich, was sie noch schüchterner werden lässt.

Wenn sich Frauen solch "dominanten" Lackaffen unterwerfen, bekomm ich das Kotzen. Also ja, es könnte daran liegen, dass ich einfach nicht so sein will.

Das Problem ist halt, dass ich nie ein Kerl sein werde, meine devote Ader nie wirklich ausleben kann. Es ist zum verzweifeln.

BrianPurkiss Avatar
BrianPurkiss:#5226

Femsub-Porn konsumieren und versuchen sich darauf einzulassen, anstatt in Emotionen zu verfallen. Wiederholen, bis kein Fick mehr gegeben wird. Hört sich nicht gesund an, wie ein Kleinkind wütend wegrennen zu wollen...
Ausserdem solltest du verstehen, dass das, was wir so im Bett oder anderswo treiben, eben nicht alles im Leben überschattet. Nur weil ein Kerl drauf steht devot zu sein heisst dass ja nicht das er ein Loser ist in seinem kompletten Leben. Es ist nur ein Fetisch.

Cheers.

arnel_lenteria Avatar
arnel_lenteria:#5227

>>5226
Geschlecht vertauscht, aber ihr versteht ja was ich meine. SÄGE

alek_djuric Avatar
alek_djuric:#5228

>>5226
völlig klar, es gibt hin und wieder auch Leute die das komplette Gegenteil ihrer Neigung im realen Leben sind, oder es da gar keine Zusammenhänge gibt. Dennoch sind mir bei meinen Ausflügen in die Szene zahlreiche beispiele aufgefallen. 80% der männlichen Doms fanden sich unglaublich toll und ließen dies auch so verlauten.

Zur Femsub-porn Strategie: leider ändert das nichts an meinem Bezug zu meinem Körper. Ich stehe nicht auf Frauen, will mir keine ansehen und will auch selbst eigentlich keine sein. Dieser Wunsch besteht seit meiner Kindheit, jedoch habe ich gelernt damit zu leben, weil mir auch eine OP keinen echten männlichen Körper zaubern würde.
Wenn ich Dom bin, ist das egal, weil der Fokus auf dem Sub liegt. um Spaß an normalem Sex oder Subsein zu haben, muss ich schon hart besoffen sein.

husamyousf Avatar
husamyousf:#5229

>>5222
> in der devoten Rolle muss ich mir vorstellen, ein Mann zu sein, um es erregend zu finden.
Ich kenne das von früher. Da hab ich mir auch immer vorgestellt ein kleines Mädchen zu sein, wenn ich mir Sachen in den Arsch steckte. Sich darauf einzulassen wirklich selbst und nicht nur stellvertretend der Sub zu sein, erfordert dann nochmal ein bisschen Entwicklung. Ist bei dir das Ding was viele Männer haben, die es hassen wenn ihre Freundin ihnen mal einen Finger in der Arsch steckt. Im Endeffekt also nur irgendwelche (kindischen) Komplexe. Gibt es kein Wundermittel dagegen, kann man aber dran arbeiten.
Wenn du einfach nur auf der Suche nach maximalem Lustgewinn bist, alles kein Problem. Sind dir deine Eitelkeiten, Selbstachtung etc wichtiger dann bleibst du halt da wo du bist.

Aufgeklärter und ins Extremste gesteigerter Sadismus läuft immer auf Masochismus hinaus. Weil es irgendwann einfach nur noch fade und langweilig ist, nicht das wertvollste zu zerstören.

wiljanslofstra Avatar
wiljanslofstra:#5230

Wenn Bernd/Bernadette nicht mit sich selbst im reinen ist und massive Probleme mit seinem Körper hat, kann es keine erfüllte Sexualität geben.

jimmywebdev Avatar
jimmywebdev:#5231

>>5229
Versuch doch endlich mal dir dein eigenen Kopf in den Arsch zu stecken

aluisio_azevedo Avatar
aluisio_azevedo:#5247

>in der devoten Rolle muss ich mir vorstellen, ein Mann zu sein, um es erregend zu finden.
Was wäre denn anders, wenn du ein Mann wärest? Oder was vermisst du an dir als Frau, wenn du dich in der devoten Rolle befindest und wieso?
drinvor: Ich hätte einen Penis. Ich vermisse einen Penis weil ich einen Penis will.

polarity Avatar
polarity:#5249

>>5247
Der Penis ist durchaus ein Argument. Damit kann man auch mehr anstellen. Ich kann schon gar nicht mehr zählen wie oft ich in meinen Sexträumen einen Schwanz hatte.
Vor allem ist es aber wohl die Tatsache, dass ich mich als devote (ggf. verheulte/zerschundene) Frau nicht attraktiv fühle. Von weiblicher Eleganz ist da nichts mehr zu sehen und dann fühlt man sich nunmal einfach unwohl und hässlich vorm Partner. Das nimmt mir dann sämtliche Lust, keine spur von Erregung und ich hab keine Lust mehr.
Männer sehen (für mich) nie so erbärmlich aus und sind als Sub deutlich ästhetischer anzusehen.

husamyousf Avatar
husamyousf:#5258

>>5249
>Vor allem ist es aber wohl die Tatsache, dass ich mich als devote (ggf. verheulte/zerschundene) Frau nicht attraktiv fühle.
Nimm es mir nicht böse, aber das klingt nach "Die andere Wiese ist immer grüner."
Ich als Mann finde devote (ggf. verheulte/zerschundene) Männer ziemlich unattraktiv. Mein Männerbild ist an eine gewisse Form von Stärke und Willen zur Selbstbestimmung gebunden. Dein Frauenbild ist anscheinend an Eleganz gebunden.
Ist vielleicht nicht befriedigend im Hinblick auf dein Problem als Switch, aber wahrscheinlichmöglicherweise kollidiert hier dein Frauen- und oder Selbstbild mit deinem Wunsch nach Unterwürfigkeit. Wärest du nun ein vergleichbarer Mann, würde mutmaßlich dein Männer- und oder Selbstbild mit der Vorstellung eines devoten Mannes kollidieren, sodass du dich in dieser Rolle nicht attraktiv fändest.
Folgeüberlegung: Kann es sein, dass eine Überarbeitung deines Geschlechter- oder Selbstbildes dir die Möglichkeit geben würde, dich sexuell in einer devoten Rolle fallen zu lassen? Möglicherweise entdeckst du auch eine Form der Attraktivität und Ästhetik in verwischter oder (temporär) zerstörter Eleganz und kannst dich so auf ein andere Weise in einer stark devoten Rolle als begehrenswert erleben? Diese Option ist wenigstens realistischer als eine spontane Geschlechtsumwandlung.

yesmeck Avatar
yesmeck:#5267

Wie wäre es mit Pegging?

bruno_mart Avatar
bruno_mart:#5270

>>5267
ja bitte

mhwelander Avatar
mhwelander:#5271

>Vor allem ist es aber wohl die Tatsache, dass ich mich als devote (ggf. verheulte/zerschundene) Frau nicht attraktiv fühle.

Ich denke devot muss nicht zwangsläufig in die Richtung gehen, es sei denn man steht auf harten BDSM. Meinst du nicht es gibt als Sub alternativen dazu, die dich sowohl in eine devote, als auch (für dich) "attraktive" Rolle bringen?

Neuste Fäden in diesem Brett: