Krautkanal.com

Veröffentlicht am 2013-11-19 17:32:10 in /keller/

/keller/ 4378: Hallo Bernd, folgende Situation: Bis September...

superoutman Avatar
superoutman:#4378

Hallo Bernd,

folgende Situation:
Bis September diesen Jahres war ich über zwei Jahre NEET. Allerdings machte Mutter dann Druck und ich schrieb mich in einer Berufsschule ein. Diese besuche ich aktuell, was mir aber nicht so wirklich passt. Meine Depressionen kommen zurück und ich sehe mich nicht in der Lage, diese Sache drei Jahre aufrechtzuerhalten. Jetzt kommt aber das Problem: Sollte ich die Schule abbrechen, rechne ich damit, dass meine Mutter mich rauswirft. Schließlich müsste sie dann wieder für Kost und Logis aufkommen, da ich keine Gelder beziehen könnte. Momentan erhalte ich immerhin Kindergeld und Halbwaisenrente.

Wie könnte ich vorgehen? Ich habe nie gearbeitet und möchte auch in Zukunft nicht arbeiten. Ich weiß, dass gebratene Tauben nicht in den Mund fliegen, aber ein Dach über dem Kopf, Internet und Verpflegung würden schon ausreichen.

Hast du irgendwelche Ideen, Bernd? Du kennst dich doch aus. :3

Auch: Bin 23, falls von Relevanz.

anjhero Avatar
anjhero:#4379

Hat Bernd die finanziellen Ressourcen zur Verfügung, um die Kosten für einen Umzug zu tragen?

nerrsoft Avatar
nerrsoft:#4388

>>4379
Dies sollte kein Problem sein.

ggavrilo Avatar
ggavrilo:#4389

>>4388
Einwandfrei.
1. Ziehe um, wohin ist egal.
2. Beantrage Hartz IV.
3. ????
4. Buchstäblicher Profit.

Sobald du einmal umgezogen bist, können die Sklaventreiber der Arbeitsagentur dich nicht mehr ins Elternhaus zurückschicken. Dann stellt sich nur noch die Frage, wie du mit der Schikane des Arbeitsamts umgehen willst.
Einerseits kannst du dich klassisch gegen die Eingliederungsvereinbarung wehren. http://www.elo-forum.org/ liefert alle nötigen Informationen dazu. Der Widerspruch gegen den Verwaltungsakt gilt als erprobte Methode mit hoher Erfolgsaussicht.
Oder du versuchst, aus dem Hartzsystem heraus und auf die Sozialhilfeschiene zu schlittern so wie Bernd. Dazu musst du entweder eine psychische Erkrankung haben - was in Anbetracht dessen, dass du ein Bernd bist, durchaus nicht unwahrscheinlich ist - oder eben die Eier, eine vorzutäuschen. Du selbst erwähnst ja schon Depression, das ist doch gar nicht mal so schlecht.

Bonus: Bevor du Hartz IV beantragst, kannst du dich auch einfach als Student einschreiben, wenn in deinem Wohnort eine Hochschule vorhanden ist. Sofern du berechtigt bist, kriegst du dann Bafög und hast auch noch Anspruch aufs Kindergeld. Da du ohnehin nicht vorhast, in diesem Leben noch mal zu arbeiten, musst du später als Arbeitsloser auch nichts zurückzahlen. Somit sind dir mindestens zwei Jahre ungestörte Neeterei garantiert.

Weiterhin:
>Sollte ich die Schule abbrechen, rechne ich damit, dass meine Mutter mich rauswirft.
Sollte dieser Fall tatsächlich eintreten, kannst du beim Arbeitsamt auf einen Härtefall pochen. Dann bekombt's du den Umzug sogar finanziert.

enjoythetau Avatar
enjoythetau:#4395

>>4389
Danke für die ausführliche Antwort, Bernd. Aber kann man Hartz 4 auch beziehen, wenn man noch nie zuvor gearbeitet hat? Dachte bisher immer, dass dies vorhanden sein muss. Kann mich aber auch irren.

>Sozialhilfeschiene
Wie genau läuft sowas ab? Muss man sich von einem Amtsarzt untersuchen lassen, der grünes Licht für die Sozialhilfe geben muss? Depressionen wurden mir sogar ärztlich attestiert. War vor 6 Monaten deswegen auch stationär in einer Klinik. Nehme momentan aber keine Tabletten oder sowas und befinde mich auch nicht in Behandlung.

mattsapii Avatar
mattsapii:#4403

>>4395
>Muss man sich von einem Amtsarzt untersuchen lassen, der grünes Licht für die Sozialhilfe geben muss?
Ja, der muss dich als erwerbsunfähig einstufen. Ärztliche Atteste Dritter sind da natürlich sehr nützlich.

freddetastic Avatar
freddetastic:#4514

>>4403
beim psychiater rumheulen vonwegen psychose/depression. beim amtsarzt bestätigen lassen. war so 2 jahre erwerbsunfähig. war chillig aber jetz muss es weiter gehen

Neuste Fäden in diesem Brett: