Krautkanal.com

Veröffentlicht am 2014-09-12 21:05:10 in /keller/

/keller/ 6082: Amtsärztliche Untersuchung

carlyson Avatar
carlyson:#6082

Bernd, nach 3 oder 4 Monaten warten ist es nun soweit - in 2 Wochen muss ich zur amtsärztlichen Untersuchung gehen. Hast du da Erfahrung damit? Ich würde gern wissen, was ich falsch machen kann, wie ich mich verhalten soll, und ob meine Erkrankungen ausreichen um mich als arbeitsunfähig einstufen zu lassen.

Ich habe folgende Einschränkungen, von denen viele in Richtung Angsterkrankung gehen: (ich vergess jetzt sicher ein paar)
- Knieschmerzen
- Rückenleiden, früher diagnostiziert mit Morbus Scheuermann, dann nochmal LWS (Lendenwirbelsäulensyndrom, für Nichtkenner, BWS, HWS)
- Stressbedingte starke Nackenschmerzen, Kopfschmerzen, strahlen bis in die Fingerspitzen aus, hatte jahrelang starke Probleme damit, konnte nicht einschlafen, etc
- Ich liege im Bett, ganztägig, seit einem Jahrm, weil ich nicht mal eine Stunde schmerzfrei sitzen kann (war 1 oder 2 Jahre auf Lyrica deshalb)
- Asthma
- Reizdarm
- Reizblase
- Schwitzen, immer, Hände, Füße, überall
- All das wird schlimmer wenn ich auch nur daran denke, dass ich irgendwo einen Termin hab
- Müdigkeit
- Sozialphobie & Depression (zum Glück auch diagnostiziert)
- PTBS & Borderline (undiagnostiziert)

Soll ich das letzte trotzdem erwähnen? Ich hab von einer Nahtoderfahrung die mit einer Drogenüberdosis zu tun hatte posttraumatische Belastungsstörung. Ist aber nicht diagnostiziert, weil mich die beiden Psychiater bei denen ich war gleich weggeschickt haben ("gehen Sie mal in eine Tagesklinik, hier sind ein paar Pillen"). Wenn ichs ihm nicht sage, kommt er aber in den x Minuten die wir zusammen haben sicher nie drauf.

Und wenn ich dem Arzt aber sage, dass ich mal mit gefährlichen Drogen zu tun hatte, ist meine Glaubwürdigkeit doch sicher gleich dahin, auch wenns bald 10 Jahre her ist?

Auf der Einladung steht, ich soll Befunde und Medikamentenpläne mitbringen. Meine Ärzte sind durch Umzug aber einige Stunden weg. Darum hab ich fürs Jocenter eine Entbindung von der Schweigepflicht unterschrieben - tauschen die sich dann auch wirklich aus?

Soll ich vorher schon eine Liste mit meinen Erkrankungen machen, damit ich nichts vergesse? Oder wirkt das albern? Außerdem, wenn ich zu sehr auf der Psychoschiene rumreite, können da auch Nachteile daraus entstehen? Zwangstherapie gibt es anscheinend nicht, aber stimmt das auch? Bitte um eigene Erfahrungsberichte falls vorhanden.

:3

rdbannon Avatar
rdbannon:#6084

Nachtrag, um das Bild zu vervollständigen:

>>6082
>Knieschmerzen
Bzw. ein Knie das auch oft recht steif wird und knackt. War noch nie beim Arzt damit weil mich sowieso keiner ernst nimmt. Ist aber geplant für die Zukunft. Treppen dauern dadurch manchmal etwas länger.

>Kopfschmerzen
Wurden MRTs gemacht dafür.

>Nackenschmerzen
Auch genug diagnostiziert, Überweisung Physiotherapie etc.

>Reizdarm, Reizblase
Auch diagnostiziert. Einmal hat man mir einen 5 Meter langen Schlauch in den Arsch geschoben und ich durfte die 24 Stunden davor nichts essen.

>PTBS
Ich habe auch ein solides Schizostarren. Unterstreicht das meine Glaubwürdigkeit?

Irgendwie fühl ich mich so als fehle mir noch das i-Tüpfelchen für meine Leidensgeschichte. Soll ich anfangen den Mann (ich glaube es ist eigentlich eine Frau) über die Bibel aufzuklären? Ich habe viele Ansichten dazu, die ein guter Goyim als religiöse Psychose auffassen könnte.

ggavrilo Avatar
ggavrilo:#6085

Und bitte verzeih mir die Tippfehler. Ich gelobe Besserung bis zum nächsten mal.

teylorfeliz Avatar
teylorfeliz:#6095

>Ich liege im Bett, ganztägig, seit einem Jahrm, weil ich nicht mal eine Stunde schmerzfrei sitzen kann

Wie kann man da bitte nicht als arbeitsunfähig erklärt werden?

sava2500 Avatar
sava2500:#6136

>>6082
Bernd, ich kann dir leider nicht weiterhelfen, aber vielleicht kannst du mir ein paar Fragen beantworten.

Wie genau ist es zu diesen Termin gekommen? Warst du längere Zeit krankgeschrieben und hast dann zwangsweise diesen Termin bekommen? Wenn ja, wie lange? Oder hast du Sozialhilfe beantragt, was dann mit dem Amtsarzttermin einhergeht?
Sind diese 3-4 Monate die Zeit, seit der du krankgeschrieben bist oder tatsächliche Wartezeit auf den Termin?

Ich bin jetzt seit Ende Mai duch einen Psychiater krankgeschrieben. Sonst hab ich keine anderen Ärzte besucht, obwohl ich auch hier und da Wehwehchen habe. Kann man das den Amtsarzt sagen, oder verlangt der Befunde von Fachärzten (wovon ich nur den Psychokram vorweisen kann)? Wie lang kann ich wohl so noch weitermachen? Wann werde ich dazu gedrängt, Sozialhilfe zu beantragen, bzw. erstmal einen Amtsarzt zu besuchen und wie läuft das genau ab? Gibts Sanktionen wenn man das ablehnt?

Entschuldigung für die vielen Fragen, aber mir steht das alles nunmal erst noch bevor und ich weiß nicht genau wie es weiter gehen sollen. Aufmannen oder Grillen gehen sind natürlich auch Optionen. Aber es ist alles so mühsam.

emmakardaras Avatar
emmakardaras:#6137

OP hier.
>>6136
>Wie genau ist es zu diesen Termin gekommen? Warst du längere Zeit krankgeschrieben und hast dann zwangsweise diesen Termin bekommen? Wenn ja, wie lange? Oder hast du Sozialhilfe beantragt, was dann mit dem Amtsarzttermin einhergeht?
Ich hab der Sachbearbeiterin beim Jobcenter gesagt (Hartz 4 Anfangsgespräch), dass ich sowieso nicht arbeiten gehen kann. So kam das ins Rollen, Fragebogen, warten auf Termin. Bin jetzt also nicht krankgeschrieben, nur Wartezeit.

Da fällt mir ein, ich war letztes Jahr schon mal ein halbes Jahr krankgeschrieben wegen Depressionen.

>Ich bin jetzt seit Ende Mai duch einen Psychiater krankgeschrieben. Sonst hab ich keine anderen Ärzte besucht, obwohl ich auch hier und da Wehwehchen habe. Kann man das den Amtsarzt sagen, oder verlangt der Befunde von Fachärzten (wovon ich nur den Psychokram vorweisen kann)?
Ich sage es dir, sobald ich da war. Termin ist am 25. oder so. So weit ich weiß, machen die auch selber eine ärztliche Untersuchung.

>Wie lang kann ich wohl so noch weitermachen? Wann werde ich dazu gedrängt, Sozialhilfe zu beantragen, bzw. erstmal einen Amtsarzt zu besuchen und wie läuft das genau ab?
Siehe oben. Ich denke, es hängt einfach davon ab, ob du so aussiehst als ob du längere Zeit zu verkrüppelt zum Arbeiten bist. Psychoschiene jetzt mit einbezogen.

>Gibts Sanktionen wenn man das ablehnt?
Wenn ich ohne wichtigen Grund jetzt nicht zum Termin gehe, bekomme ich laut Schreiben eine 10% Sanktion. Ich denke aber, dass ich mich vorher hätten wehren können. Aber ich habs ja quasi selbst beantragt.

>
Entschuldigung für die vielen Fragen, aber mir steht das alles nunmal erst noch bevor und ich weiß nicht genau wie es weiter gehen sollen. Aufmannen oder Grillen gehen sind natürlich auch Optionen. Aber es ist alles so mühsam.
Ja. Es ist in der Tat alles mühsam. Aufmannen halte ich aber für den falschen Weg.

p_kosov Avatar
p_kosov:#6178

So Bernd.

Auch wenn der Krebs bereits soweit fortgeschritten ist, dass ich mich zwingen muss um weiterzuschreiben, will ich dir nun die Mär erzählen, wie ich fuhr gen Osten den Lindwurm zu erlegen, der sich hinter der Maske des Medikus verbigt. Das Endergebnis teile ich zuerst mit: Für die nächsten 6 Monate nicht arbeitsfähig.

Ich war mindestens 90 Minuten bei der Amtsärztin drin. Und wer ihr Brötchengeber ist, wurde auch schnell klar.

Zum Ablauf: Zuerst wurde Gewicht gemessen, Blutdruck, Seh- und Hörkraft. Meinen Lebenslauf wollten sie auch tatsächlich. Liegt in den Akten. Das wurde von einer Schreibkraft gemacht, die sich danach übrigens das ganze Gespräch mit der "echten" Ärztin angehört hat. Tür zu machen ist ja was für Drecksfaschisten. Danach hat mich also die "echte" Ärztin "untersucht". Zuerst sollte ich ihr meinen beruflichen Werdegang schildern.

Da sind 1 abgebrochene Ausbildung und 2 abgebrochene Studiengänge drin. Meine Gründen passten ihr nicht. Als ich ihr sagte, die Ausbildung sei von geringer Qualität gewesen, meinte sie ich hätte psychische Probleme. Überhaupt hatte sie sich auf diese so versteift, dass sie meine echten Probleme, nämlich meine (manchmal wirklich lähmenden) Rückenschmerzen gekonnt ignorierte und runterspielte.

Es fielen auch Sprüche wie "Aber sie müssen doch irgendwann wieder arbeiten gehen oder überhaupt mal arbeiten!" und "Sehen Sie sich doch mal an, was andere junge Kerle in Ihrem Alter schon erreicht haben!"

Das muss man sich erstmal erlebt haben. Es war als säße da eine Sacharbeiterin des Jobcenters mit weißem Kittel. Nennt sich Ärztin, aber will mich so schnell wie möglich arbeiten schicken. Tatsächlich wollte sie mir am Ende des Gesprächs sofort einen Termin beim sozialpsychiatrischen Dienst der gleichen Behörde machen. Sie hatte den Telefonhörer schon in der Hand.

Natürlich eine Frau. Allein aus diesem Grund hätte ich die Untersuchung gern abgelehnt.

kosmar Avatar
kosmar:#6179

Sie fragte mich, zu was ich mich beruflich in der Lage fühle. Ich sagte, ich kann weder sitzen, noch heben, oder länger stehen, also gar nichts außer dem, was ich bereits tue - im Bett liegen und programmieren. Ich erwähnte, dass ich dafür ein Nebengewerbe angemeldet hätte. Sie VERSTAND dies nicht. In ihrer Welt gibt es nur Schafe. Sie beschrieb meine Tätigkeit mehrfach, mindestens 5 mal, mit den Worten "zuhause liegen und sich die Decke über den Kopf ziehen". Dass ich jeden Tag meines Lebens mehr kreative Energie freisetze als sie in ihrem Leben, spielt keine Rolle.

Ich finde, im Prinzip spielt das ja auch wirklich keine Rolle. Wichtig wäre ja nur gewesen, ob ich in der Lage sei Maßnahmen anzutreten oder nicht. Wenn ich ihr jetzt noch erklärt hätte, dass ich das überhaupt nicht möchte, hätte sie mit Leichtigkeit ihre IQ 70 BILD-Leser-Schlussfolgerung gezogen: "Der will gar kein Schaf sein? Dann ist er in der Lage!" Ich nickte ihre Vorträge über die Großartigkeit des Schafseins also mit einem schuldigen klingenden "mhm" und Hundeaugen ab, so als wöllte ich wirklich arbeiten, könnte aber nicht. Statt einfach nur weder zu wollen, noch zu können.

Das ganze spielte sich übrigens im Osten ab. Die Stasi-Mentalität und der Sozialismus sitzen tief, vor allem in älteren Menschen.

Diagnosen von anderen Ärzten hat sie nicht angefordert. Wären ihr wahrscheinlich zu viele Fakten gewesen, die stören nur beim Göttin spielen. Sie meinte, sie bräuchte schon etwas aktuelles. Ich bin jetzt 26, Rückendiagnosen hatte ich immer wieder mal, seit ich 12 war. Zuletzt mit 24. Aber die waren ihr nicht aktuell genug.

Stattdessen versteifte sie sich wie bereits erwähnt auf die Psychoschiene. Weil mir eine Psychiaterin (Frauen sind solche widerlichen Geschöpfe) mal halbherzig nach einem zwei-minütigen Gespräch zu einem stationären Auffenthalt geraten hat, war das jetzt mein Hauptproblem.

Sie hat mich andere Dinge gefragt, ob ich trinke, Drogen nehme (hab Gras angegeben, und vielleicht 1 Bier im Monat - hat sie echt so aufgeschrieben. "1 Bier im Monat"...), dann noch sämtliche anderen Krankheiten, und was ich dagegen tun würde. Außerdem Kniereflex-Testen, meine Arme ein bisschen rumrudern, halt alles was klein Lieschen so macht, wenn sie mal Ärztin spielen möchte.

Ich komme jetzt nochmal auf das oben zurück, weil es die Situation gut widergibt: "Welche berufliche Tätigkeit können Sie sich denn vorstellen?" - Keine. Ich kann weder sitzen noch stehen noch heben. "Ok, aber was KÖNNEN sie sich denn vorstellen?" So ging das ein paar mal. Sie wollte jetzt IRGENDETWAS hören. Ich sagte ihr, ich mache bereits alles was ich kann, und bekam nur zu hören "aber sie müssen doch irgendwann wieder arbeiten gehen!"

Der Amtsarzt ist nicht dein Freund, Bernd. Da braucht man erst Diagnosen von anderen Ärzten, die nicht korrupt sind.

Sie will, dass ich mich bei einem Psychiater melde. Überhaupt will sie alle Diagnosen, die sie hätte anfordern können, nochmal aktuell von irgendwelchen ihrer befreundenten sozialistischen Ärzte (nicht nur die zeitliche Ferne meiner Diagnosen sondern auch die Tatsache, dass diese so weit weg gestellt wurden, passten ihr nicht).

Offenbar sind meine Rückenschmerzen auch psychisch. Ist alles psychisch. Das ganze verfluchte Gebäude war psychisch, glaube ich.

chris_frees Avatar
chris_frees:#6182

Spaßfakt: Sie kam auch mit "Gehen Sie doch in einen Verein! Treiben Sie Sport!" Es fehlte nur noch "Sei einfach du selbst".

Ich kann ja auch nicht erwähnen, dass ich dazu keine Zeit habe. Ich darf ja nicht sagen, dass ich ganztägig programmiere, soweit ich weiß steigen dann meine Versicherungskosten auf 600€ im Monat. Offiziell ist das maximal eine Tätigkeit von 18h/Woche - auch wenns in echt 80 sind. (Übrigens erfolglos bisher, aber was solls? Besser als ein Schaf zu sein.)

Ich fürchte, ein paar genauere Diagnosen muss ich mir schon noch holen. Kann ich den zum Psychodoktor, der diagnostiziert irgendwas, aber danach lehne ich die Therapie ab? Ich glaube einfach nicht an Psychiatrie. Ich finde, es geht mir zwar ziemlich miserabel, aber besser als den meisten Leuten. Es gibt einen Menschen, der meine Konflikte lösen kann, und das bin ich. Da brauch ich doch keinen Quacksalber. Aber ich muss wohl irgendwoher so einen Zettel bekommen, dass ich absolut verkrüppelt und behindert bin.

arnel_lenteria Avatar
arnel_lenteria:#6185

>Es fielen auch Sprüche wie "Aber sie müssen doch irgendwann wieder arbeiten gehen oder überhaupt mal arbeiten!" und "Sehen Sie sich doch mal an, was andere junge Kerle in Ihrem Alter schon erreicht haben!"

Ahaha oh Mann.

>Das ganze spielte sich übrigens im Osten ab.
Bernd war auch bereits zweimal beim Amtsarzt bei einer Amtsärztin und lebt in Niedersachsen. Die sind hier nicht viel anders.

>>6182
>Kann ich den zum Psychodoktor, der diagnostiziert irgendwas, aber danach lehne ich die Therapie ab?
Klar.

Danke für den ausführlichen Bericht Bernd. Immer wieder interessant Erfahrungen von anderen Bernds aus erster Hand zu lesen.

karsh Avatar
karsh:#6186

Hab ich das jetzt richtig verstanden, dass sie dir nur angeraten hat, einen Psychiater zu besuchen, oder ist das jetzt Teil einer Auflage? Deine Geschichte hört sich schon grausig an, aber wenigstens scheinst du dein Ziel erreicht zu haben. Aber es macht mir jetzt schon ein wenig Angst. Ich hab seit über 10 Jahren mich nicht mehr untersuchen lassen und hab auch keinen Hausarzt oder so. Hat man dir auch in den Mund geschaut? Davor hab ich am meisten Angst, da der Zustand meiner Zähne nicht der beste ist, um es mal freundlich zu formulieren.

Die Psychoschiene würde mich gar nicht stören, da es auch hauptsächlich mein Problem ist und ich eh schon in Behandlung bei einem Psychiater bin. Ich hätte eher sorgen, dass es dem Arzt nicht ausreichend erscheint, um mich für 6 Monate krank zu schreiben.

Laufen die Amtsarztuntersuchungen immer so ab oder kann ein Bernd auch von kürzeren Besuchen berichten, bei denen ein bisschen Quatschen und Vorzeigen von Befunden anderer Ärzte ausreichend ist?

Danke auf jeden Fall.

vj_demien Avatar
vj_demien:#6187

>>6186
>Hab ich das jetzt richtig verstanden, dass sie dir nur angeraten hat, einen Psychiater zu besuchen, oder ist das jetzt Teil einer Auflage?
Ich denke, sie hat es mir nur angeraten, aber wenn ich in 6 Monaten da nochmal hin muss, und ich habe keine Diagnosen, denkt sie sich irgendeine Geschichte aus wie "wenn er sich keine Hilfe gesucht hat, kann es ja nicht so schlimm sein". Deshalb werde ich wahrscheinlich wirklich zum sozialpsychiatrischen Dienst des Gesundheitsamtes gehen. Ich hoffe, dass ich mir dort eine Diagnose holen kann, und dass man dort sowieso nicht für Behandlungen zuständig ist. Das wäre ideal.

>Hat man dir auch in den Mund geschaut?
Ach ja. Ja. Ich musste "Ahhhh" sagen. Darf ja bei Doktorspielen nicht fehlen.

>Die Psychoschiene würde mich gar nicht stören, da es auch hauptsächlich mein Problem ist und ich eh schon in Behandlung bei einem Psychiater bin. Ich hätte eher sorgen, dass es dem Arzt nicht ausreichend erscheint, um mich für 6 Monate krank zu schreiben.
Psycholeiden sind doch das neue schwarz. Ich glaube, wenn du dir nicht grad beide Beine abgesägt hast, zählen Psycholeiden das noch mehr als alles andere. Hätte es zumindest heute bei mir.

husamyousf Avatar
husamyousf:#6188

>>6082
Warum machst du nicht einfach mal Sport?

javorszky Avatar
javorszky:#6189

>>6187
>Deshalb werde ich wahrscheinlich wirklich zum sozialpsychiatrischen Dienst des Gesundheitsamtes gehen. Ich hoffe, dass ich mir dort eine Diagnose holen kann, und dass man dort sowieso nicht für Behandlungen zuständig ist.

Der SPD ist weder für Diagnose noch für Behandlung zuständig. In erster Linie sind die für die Vermittlung zuständig. Kannst natürlich dort fragen, ob sie einen hauseigenen Psychologen da haben, der die Diagnose übernehmen würde, halte ich aber für unwahrscheinlich.

>>6186
>Laufen die Amtsarztuntersuchungen immer so ab oder kann ein Bernd auch von kürzeren Besuchen berichten, bei denen ein bisschen Quatschen und Vorzeigen von Befunden anderer Ärzte ausreichend ist?

Bei Bernds beiden Amtsarztbesuchen hat jedes Mal Quatschen ausgereicht. Bernd hatte damals noch keine Befunden oder dergleichen, das Schildern seiner Probleme war genug, um für jeweils sechs Monate arbeitsunfähig geschrieben zu werden. Beim dritten Mal wurde ich gar nicht mehr erst persönlich vorgeladen, da reichte dem Amt ein Bericht meines ehemaligen Psychotherapeuten, wodurch Bernd ein weiteres halbes Jahr Ruhe bekam. Könnte man prinzipiell beliebig oft wiederholen. Permanente Arbeitsunfähigkeit bescheinigen die einem jedoch leider äußerst selten, Grund: "Aber Sie haben doch noch Ihr ganzes.jpg Leben vor sich."

thomasgeisen Avatar
thomasgeisen:#6192

>>6189
>Der SPD ist weder für Diagnose noch für Behandlung zuständig. In erster Linie sind die für die Vermittlung zuständig. Kannst natürlich dort fragen, ob sie einen hauseigenen Psychologen da haben, der die Diagnose übernehmen würde, halte ich aber für unwahrscheinlich.
Ich werd da mal nachfragen. Wenn die keinen Psychologen haben, wo muss ich dann hin? Psychologe? Psychiater?

dmackerman Avatar
dmackerman:#6194

>>6189
>Permanente Arbeitsunfähigkeit bescheinigen die einem jedoch leider äußerst selten, Grund: "Aber Sie haben doch noch Ihr ganzes.jpg Leben vor sich."

Das kommt wohl auch aufs Amt bzw. die Kommune an.

Bei mir war es so, dass ich nach 1 Jahr Arbeitsunfähigkeit regelrecht dazu gedrängt wurde in die Grundsicherung beim Sozialamt zu gehen.

horaciobella Avatar
horaciobella:#6195

>>6194
Lel was zum Fick. Da hast du wohl enorm Glück gehabt. Bernd hat wurde bereits viermal für jeweils ein halbes Jahr arbeitsunfähig geschrieben, die wollen ihn einfach nicht in Ruhe lassen.

>>6192
Grundsätzlich kann jeder, der ein Psychologiestudium abgeschlossen hat, eine Diagnose erstellen. Am leichtesten wirst du wohl einen Psychotherapeuten finden. Versuche, dich schon jetzt darum zu kümmern, denn Bernd hat bereits Wartezeiten von zwölf Monaten und mehr erlebt.
Stellt sich nur die Frage, ob es besser ist, gleich von vornherein klarzustellen, dass du nur Diagnosen haben willst oder Interesse an einer Therapie vorzuheucheln. Prinzipiell bekommen Psychotherapueten die Probesitzungen, in denen auch die Diagnose stattfindet, von der Krankenkasse bezahlt, aber es handelt sich bei Vertretern dieses Berufszweigs nun mal um Juden erster Güteklasse. Kann mir gut vorstellen, dass die bevorzugt Leute nehmen, die aller Voraussicht nach auch therapiert werden wollen.

baluli Avatar
baluli:#6281

Hallo Bernd.

Ich hab Angst, un dich glaube ich habe etwas dummes gemacht. Ich hab mich jetzt nach 2 Wochen mal ans Telefon gewagt. Der Amtsarzt meinte, der sozialpsychiatrische Dienst würde schneller gehen als ein Psychiater/Psychsonstwas mit Praxis.

Das stimmt auch. Ich habe heute angerufen und habe schon morgen einen Termin um 13 Uhr, mit einem Typen der schon am Telefon wie ein komplettes Arschloch klang.

Der Typ arbeitet auch für den Landkreis. Jetzt wird doch wieder das gleiche Problem auftreten, oder etwa nicht? Er wird mir wieder erzählen, ich solle einfach arbeiten gehen.

Lass ich den Termin morgen jetzt sausen? Die Alternative wäre, jetzt noch bei 20 anderen Psychologen anzurufen. Das sind aber meistens Frauen, und generell werde ich es schwer haben, meine Verachtung für ihre Pseudowissenschaft zu verbergen.

Wie dem auch sei, was mach ich jetzt? Termin absagen und eigenständigen Psychiater anrufen?

subburam Avatar
subburam:#6282

Es kann natürlich auch sein, dass das wieder so ein Typ ist, der Blitzdiagnosen anhand von Patientenaussagen in den ersten 2 Minuten macht.

Dann komm ich vielleicht gut weg wenn ich ein paar Buzzwörter einbringe. Schwere Depressionen, Angst, dadurch bedingt Schmerzen, etc.

Außerdem kann ich quasi ausschließen, dass der Typ irgendwelche Behandlungen vornimmt.

Allerdings ist ganz sicher, dass er ein riesen Arschloch ist, also weiß ich grad nicht, ob ich das machen soll oder nicht.

iamgarth Avatar
iamgarth:#6284

Wenn ich gewusst hätte, dass der Termin gleich morgen sein würde, hätte ich natürlich erst in 5 Monaten angerufen, denn erstmal bin ich ja fein raus. Wie wärs wenn ich morgen den Termin absage, und in 4-5 Monaten nochmal anrufe?

mwarkentin Avatar
mwarkentin:#6285

>Es kann natürlich auch sein, dass das wieder so ein Typ ist, der Blitzdiagnosen anhand von Patientenaussagen in den ersten 2 Minuten macht.
Weißt du denn, ob der Typ überhaupt ein handfester Psycholoe ist? Wenn nicht, kann der nämlich keine Diagnose erstellen und wird dich wahrscheinlich nur an 'ne Tagesklinik oder so verweisen.

Wenn du dir nicht sicher bist, sag ab.

thomasgeisen Avatar
thomasgeisen:#6287

>>6285
>Weißt du denn, ob der Typ überhaupt ein handfester Psycholoe ist? Wenn nicht, kann der nämlich keine Diagnose erstellen und wird dich wahrscheinlich nur an 'ne Tagesklinik oder so verweisen.
Ich habe ihn grad auf der Webseite gefunden. Da ist nichts mit Psychologe, der Mann ist einfach nur ein "Herr Soundso" vom "Beratungsdienst".

Hab extra angerufen und gesagt, dass ich psychiatrisch untersucht werden soll und wurde an ihn weitergeleitet. Kann natürlich sein, dass man durch ihn an den Dipl.-Psych ran kommt, der im gleichen Haus abreitet, aber ich werde jetzt entweder absagen (und zwar per Mail, nochmal tu ich mir das nicht an) oder morgen einfach nicht hingehen. Und dann Termin bei einem Psychiater/Psychologen machen.

sketi_ndlela Avatar
sketi_ndlela:#6288

Pfffft scheiße. Der hat keine Mailadresse. Macht das jetzt was wenn ich morgen einfach nicht dorthin gehe? Oder bekomm ich dann ne Sanktion? :--DD

Keine Lust da nochmal anzurufen.

enriquemmorgan Avatar
enriquemmorgan:#6290

Alles klar, hab seiner Sachgebietsleiterin geschrieben. Was zum Fick, was fällt denen ein mich an irgendeinen Sachbearbeiter weiterzuleiten? Dreckiger Haufen. Was solls. Damit ist das erledigt, irgendawann mache ich mal nen Termin bei nem Psychiater. Hat ja noch alles Zeit.

Bis zum nächsten mal, Bernd.

adriancogliano Avatar
adriancogliano:#6444

So Bernd, war gestern beim JC eingeladen. Die wollen mich jetzt schon abschieben, nach dieser ersten Untersuchung. Ich hab nen Rentenantrag bekommen.

Wie läuft das jetzt ab? Die Rente wird mich ablehnen, dafür bekomm ich Sozialhilfe, oder? Bekomm ich bis das alles durch ist noch HIV, oder soll ich mich damit beeilen?

Fülle ich den Rentenantrag aus oder nicht? Hab das hier noch nie gemacht. kek

baluli Avatar
baluli:#6446

>>6444

>dafür bekomm ich Sozialhilfe, oder?

Ja das nennt sich Grundsicherung und das Jobcenter ist dann nicht mehr für dich zuständig, sondern das Sozialamt.

>Bekomm ich bis das alles durch ist noch HIV, oder soll ich mich damit beeilen?

Für die Übergangszeit solltest du weiter HIV bekommen, ich weiß aber nicht wie lange man sich da Zeit lassen kann.

Aber das und die Sache mit dem Renteantrag ist wohl besser eine Frage für die HIV-Experten im Elo-forum.

sketi_ndlela Avatar
sketi_ndlela:#6479

>>6446
Danke für die Antwort.

Ich fülle grad diesen scheiß Rentenantrag aus. Das ist sowas von sinnlos. Wenn ich sowieso abgelehnt werde, muss ich dann jetzt wirklich jeden Dreck hier drin ausfüllen? Ich glaub die wollen schon wieder Kontoauszüge und Lebenslauf.

Ich habe noch nie gearbeitet, ich bekomme sowieso keine Rente.

>"Haben Sie Zeiten der Berufsausbildung (auch ohne Abschluss) zurückgelegt?"
>"Haben Sie in einem Kontenklärungsverafhren bereits einen Versicherungsverlauf erhalten?"
>Nein: Bitte Antrag auf Kontenklärung (Vordruck V100, wenn Sie vor 1979 geboren sind" bla bla

Mann, Scheiße.

kamal_chaneman Avatar
kamal_chaneman:#6480

>>6479
>Art der Berufsausbildung
>Tag der Abschlussprüfung
Boah. WAS? Es gab da keinen Tag, es waren mehrere Prüfungen. Deutschland, ey.

solid_color Avatar
solid_color:#6481

>>6480
>Tag der Abschlussprüfung
Ist der Tag der letzten Prüfung (zum Abschluß)

ultragex Avatar
ultragex:#6482

>>6481
Ich hab jetzt einfach irgendeinen Mist hingeschrieben. Da ich noch nie gearbeitet habe, hoffe ich dass sie den Antrag sofort ablehnen und ich dann endlich Grundsicherung bekomme.

aluisio_azevedo Avatar
aluisio_azevedo:#6523

bernd war Freitag vor einer Woche beim Jobcenter und erzählte der netten Dame das sein Rücken total zerfickt ist. Mein ahusarzt bestätigte mir per Attest, dass ich nichts schweres heben darf. Bandscheibenop an der LWS hatte ich erst im Frühjahr.

Zurzeit nehme ich wieder starke Schmerzmittel. Die vom Jobcenter meinte ich darf keine Bewerbungen mehr schreiben (hah als ob ichd as jemals tat) und soll mich Krankschreiben lassen. Außerdem möchte sie einen aktuellen Befund vom Facharzt.
Bernd hat sich keine KRankmeldung geholt und wartet auf seinen Temrin bei der Radiologie.
Das ist erst am 5. November. Danach wird Bernd ein Temrin beim Facharzt machen. Sobald das erledigt ist bekommt die Jobcentermulle den Bericht.

Sollte soweit alles klappen. Habe ihr vorgeschlagen mich einer amtsärtzlichen Untersuchung hinzugeben, sie meinte das würde eh nichts bringen weil die Ärzte nur darauf aus sind ein Arbeitsfähig zu machen. Fand die Aussage schon sehr Nett.

Wenn Bernd seine Rückenleiden chronisch geworden sind, muss er dann auch Rente einreichen oder was sollte dann passieren?

umurgdk Avatar
umurgdk:#6527

>>6523
>Wenn Bernd seine Rückenleiden chronisch geworden sind, muss er dann auch Rente einreichen oder was sollte dann passieren?

Also ganz ehrlich, alleine wegen Rückenleiden wird dich der Amtsarzt wahrscheinlich nicht mal für 6 Monate AU Schreiben.
Das Amt findet sicherlich noch Berufe die du theoretisch ausführen kannst trotz deiner Erkrankung.
Da musst du schon mehr vorweisen oder es auf der Psycho-Schiene versuchen.

Kenne auch Jemanden der starke chronische Rückenschmerzen, bereits Bandscheiben OP hatte und LWS-Syndrom + Herzprobleme + Diabetes hat und bereits Ende 50 ist und trotzdem nicht vom Amtsarzt AU geschrieben wird. Bei körperlichen Beschwerden sind die Amtsärzte in der Regel sehr hart, psychische Probleme sind einfache Modus.

amboy00 Avatar
amboy00:#6530

>>6523
OP hier. Meine Ärztin war von meinen Rückenleiden auch nicht beeindruckt. Wie gesagt hat sie nicht mal die Atteste angefordert. Erst als sie dann an mir Spuren von Selbstverletzung gefunden hat, hat sie ihre Meinung zu meiner Arbeitsfähigkeit geändert, denke ich.

Kannste vergessen, die Sache mit der körperlichen Behinderung. Wir leben hier in Bizarrowelt.

Ich stimme >>6527 daher zu und rate dir, dir zu den Schmerzen auch noch gleich zugehörige Depressionen anzugewöhnen.

arashmanteghi Avatar
arashmanteghi:#6531

>>6530

habe aufgeschlitzten Arm mit längsnarben an Pulsadern. Dazu SS Tättowierung auf den anderen Unterarm (Jugendsünde).
Glaube nicht, dass ich auch nurn in geringster Weise vermittelbar bin.

jacobbennett Avatar
jacobbennett:#6534

>>6531
>Tattoo
Es tut mir Leid dies mitzuteilen... aber du bist Unterschicht. Leute mit Tattoo sind automatisch Unterschicht. Kann man nichts machen!

Neuste Fäden in diesem Brett: