Krautkanal.com

Veröffentlicht am 2014-09-11 09:38:38 in /l/

/l/ 21795: Hallo Literaturwissenschaftsbernd. Dieser Bernd w&uu...

vikashpathak18 Avatar
vikashpathak18:#21795

Hallo Literaturwissenschaftsbernd.

Dieser Bernd würde gerne mal ein Buch schreiben. Aber eher im alten Stil, wie z.B. Alfred Kubin, H.G. Wells, Dostojewski, alt eben. Sprachlich sollte Bernd das vielleicht ansatzweise hinbekommen, aber Bernd hat absolut keine Ahnung, wie inzu Buch schreiben.

Kann Bernd mir allgemeine Tipps geben, wie z.B. Gestaltung vom Aufbau, Ideenfindung, was auch immer noch nötig ist?

Bild unrelatiert.

thierrymeier_ Avatar
thierrymeier_:#21796

Wird doch im besten Fall auf Imitation hinauslaufen.
Denke immer: Mit meinem Schund halte ich die Leute davon ab, Dostojewksi zu lesen.
Kannst du das verantworten?

arashmanteghi Avatar
arashmanteghi:#21798

>>21796

Alles was wir machen ist Imitation. Wir leben mit über 7 Milliarden Menschen auf einer Welt. Soll ich mich nun in eine Ecke legen und den ganzen Tag eine Wand anstarren? Selbst damit imitiert Bernd garantiert einen Haufen Japaner :3

Auch: Bernd möchte einfach versuchen, derart zu schreiben. Ob er das Buch jemals veröffentlicht, hängt vom Ergebnis ab. Und Bernd geht nicht davon aus, dass er etwas derart großartiges schaffen möchte, dass er es nicht als "Schund" ansieht. Wenn Bernd hingegen etwas hinbekommt, worauf er stolz ist, dann ist Bernd Dostojewski egal.

Also Bernd, irgendwelche Tipps?

hota_v Avatar
hota_v:#21799

>>21798
Wie lange schreibst du schon?

BillSKenney Avatar
BillSKenney:#21800

>>21799

Noch gar nicht, Bernd ist ein sehr unstrukturierter Mensch und hat einfach den Traum, eines Tages ein Buch geschrieben zu haben. Bernd hat noch haufenweise Gedankenfetzen aus alten Tagen, teilweise Kurzgeschichten, die nie fertig wurden, teilweise Gedichte, so was halt. Vielleicht ist das noch verwertbar. Aber selbst wenn nicht, Bernd ist ideenreich. Und wie gesagt, es geht v.a. um die Erfüllung eines Traumes, nicht darum, mal ein bekannter Autor zu sein. Modern schreiben kann jeder, das mag Bernd aber nicht, liest er auch nicht. Eine Liste mit kaum noch gebräuchlichen Wörtern ist ebenfalls schon angefertigt (aber noch deutlich erweiterbar).

Auch: Längere wissenschaftliche Texte sind kaum noch ein Problem, daher sollte die Fülle des Buches auch nicht schwer sein, es geht meer um irgendwelche Ideen/Ratschläge zum Thema: "Wie gehe ich vor, wenn ich ein Buch im alten Stile schreiben möchte". Es ist auch okeh, wenn Bernd einfach einen Gehirnsturm zum Thema "wie würde ich vorgehen, wenn ich ein Buch im alten Stile schreiben würde/welche Hilfsmittel würde ich benötigen/mit welchen Bereichen müsste ich mich ausführlich auseinandersetzen" veranstaltet.

arashmanteghi Avatar
arashmanteghi:#21802

>>21800

Nachtrag: Oh, das erste mal überhaupt was geschrieben hat Bernd wohl mit 14 (auch: vor 15 Jahren). Aber professionell: Nie. Bernd hat ja leider auch nichts literarisches studiert, er hatte aber Deutsch-LK, daher sind minimale Grundlagen wohl vorhanden. Studium ist abgeschlossen, Bernd hat relativ viel Ahnung von Medizin, Psychologie, Anatomie u.a.

gmourier Avatar
gmourier:#21803

Schreiben, schreiben, schreiben, schreiben, schreiben. So hat es Dosto auch gemacht.
Wenn es danach wie ein Roman aussieht, sendest du es herum. Nur: niemand will den neuen Dostojewski. Ich würde dir raten ersteinmal Genreliteratur zu versuchen. Schließlich sind die Karamasows ebenfalls ein Krimi; Das wird im Verlag vielleicht gelesen. Echte Bücher tut man nämlich nur wenn du einen Namen hast oder eine sondernsame Story hinter dem Namen. Wenn das nicht geht dann schreibst du, halt, Biographien oder History pulp.
Ich wollte grad von befreudeten Authoren reden aber — nö. — vielleicht lesen die das.

malgordon Avatar
malgordon:#21804

>>21800
>Eine Liste mit kaum noch gebräuchlichen Wörtern ist ebenfalls schon angefertigt (aber noch deutlich erweiterbar).
Ich bitte dich, nicht auf Biegen und Brechen irgendwelche ausgefallenen Wörter zu verwenden, nur um dadurch den Eindruck eines älteren Stils erwecken zu wollen.
Was das schreiben selbst betrifft, gibt es wohl keine ultimative Anleitung. Mach doch erst mal einen groben inhaltlichen Entwurf, den du dann Stück für Stück weiter ausarbeitest und verbesserst. Dabei kannst du gern immer wieder neue Ideen und Einfälle einbringen, aber bevor das geschieht, solltest du dir darüber im Klaren sein, was du mit deinem Buch überhaupt zeigen möchtest.

rahmeen Avatar
rahmeen:#21805

Ich verstehe ehrlich gesagt nicht ganz, was du mit "im alten Stil" meinst. Soll dein Roman in einer anderen Epoche spielen und die Sprache dem angepasst sein?

bouyghajden Avatar
bouyghajden:#21808

Schreib doch mal ein Buch von deinem lieben Dostojewski ab, so könntest du dir dessen Stil angewöhnen.
Wobei Bernd die Idee schwachsinnig findet, aber jedem sein Autismus.

ah_lice Avatar
ah_lice:#21810

>>21808
Na. Glaub ich nicht. Was du beschreibst ist Imitation. Um den Stil zu verstehen müsste man die Kritiker lesen.

1markiz Avatar
1markiz:#21811

>>21810
>Um den Stil zu verstehen müsste man die Kritiker lesen.

Fersteh ich nicht, oke.

safrankov Avatar
safrankov:#21816

>>21811

Er möchte ja nicht einen Dostojewski schreiben, sondern ein Buch im Stile Dostojewskis. Dazu muss er lernen, Dostojewskis Stil auf eine andere Handlung anzuwenden. Um das zu können, genügt es nicht einfach, einen Dostojewski auswendig zu lernen, sondern er muss verstehen, welchen Regeln und Strukturen Dostojewskis Stil gehorcht. Dazu muss man sich auf einer Metaebene bewegen, wie es Kritiker tun. Es ist gut möglich, dass Dostojewski auf Nachfrage gar nicht hätte sagen können, was denn nun seinen Stil ausmacht. Es fällt Menschen ja auch schwer, die eigene Persönlichkeit einzuschätzen. Will man sich selber beurteilen, kann man dies nur aus der Perspektive des Im-Körper-Des-Zu-Beurteilenden-Gefangenen, das schränkt ein.

antonkudin Avatar
antonkudin:#21820

>>21816

Danke für diese treffende Erklärung :3
Es geht auch nicht nur um Dostojewski. Es ist allgemein die veraltete Schreibmethodik.

>>21805

Das ist eine sehr gute Frage. Bernd hat noch keine Ahnung, wann die Handlung spielen soll, was allerdings eine wichtige Rolle spielt, ist der menschliche Umgang miteinander. Und da passt unsere moderne "altahhhhh, isch fick disch"-Sprache - egal wie nobel sich jemand auszudrücken vermag - nicht. Auch wie die Welt betrachtet wurde, Bernd mag es einfach.
Bernd liest allerdings kaum noch zeitgenössische Literatur, vielleicht gibt es sogar Autoren, die Bernds Wunsch nach "alter Sprache" entsprechen und Bernd kennt sie einfach nicht.

johnriordan Avatar
johnriordan:#21829

>>21820
Aha. Naja, das ist schon alles etwas vage. Die Vorstellung, dass früher die Welt von lauter höflichen Ehrenmännern bevölkert war, die wie Shakespeare und Goethe parlierten, scheint mir etwas überzogen und heutzutage ist auch nicht alles scheiße.

Wenn du einfach einen klassischen Roman schreiben willst, sieh dir halt den Aufbau eines solchen Klassikers genau an und ahme ihn nach, das ist sinnvoller als nach irgendwelchen Rezepten zu suchen. Das selbe gilt auch für die sprachlichen Mittel, die kannst du dir nur durch Lesen aneignen und nicht anhand irgendwelcher Aufstellungen von Literaturwissenschaftlern.

Ich habe in nächster Zeit ein Projekt vor, das evt. in eine ähnliche Richtung geht. Ich werde zur Vorbereitung Bücher von drei Autoren des Genres, in dem ich arbeiten will, lesen und dann versuchen den Stil zu kopieren. Wenn du willst, kann man sich dann ja noch mal austauschen.

enjoythetau Avatar
enjoythetau:#21834

>>21820

Meine Befürchtung: Wenn die Keimzelle der Erzählung der Stil ist, dann wird da fürchterlicher Quark bei herauskommen. Klassische Umgangsformen zeichnen sich eh schon durch Langatmigkeit aus. Wenn dieser Stil dann auch noch als Selbstweck existiert und munter ohne Stoßrichtung um sich selber kreist, dann ist die Unleserlichkeit ganz schnell erreicht, sofern du nicht gerade ein zweiter Nabokov bist. Du brauchst eine starke, spannende Handlung, die die Erzählung trägt!

yassiryahya Avatar
yassiryahya:#21850

>>21834

Die Handlung entsteht grade. Bernd sammelt im Moment verdammt viel Lebenserfahrung und hat daher schlagartig viel erleben dürfen, was einer spannenden Handlung zu Gute komben dürfte.
Und wie gesagt: Selbst, wenn es nichts wird, dann wird es für Bernd immerhin ein Buch, auf welches er im Alter zurückblicken kann um sich selbst noch einmal in jungen Jahren zu reflektieren.

syswarren Avatar
syswarren:#21853

>>21850

Bernd ist neugierig: In welche Richtung geht es inhaltlich denn ungefähr?

Neuste Fäden in diesem Brett: