Krautkanal.com

Veröffentlicht am 2015-02-26 11:33:17 in /l/

/l/ 22535: Du Bernd, ich lese sehr gerne Bücher, in denen das...

to_soham Avatar
to_soham:#22535

Du Bernd, ich lese sehr gerne Bücher, in denen das Thema Alkoholismus eine mehr oder weniger wichtige Rolle spielt.

Drinnbevor Bukowski von dem ich zumindest alle Romane und sehr viele Kurzgeschichten und Gedichte gelesen habe.

Hier mal ein paar solche Bücher die ich schon gelesen und für gut befunden habe:

Die Reise nach Petuschki - Wenedikt Jerofejew
Trocken! - Augusten Burroughs
Chump Change - Dan Fante (Sohn von John Fante, den Bukowski ja sehr verehrt hat)
Der Trinker - Hans Fallada (wurde übrigens mit Harald Juhnke verfilmt, konnte mich aber nicht überzeugen)
Unter dem Vulkan - Malcom Lowry
Rohstoff - Jörg Fauser

Von Raymond Carver hab ich vor kurzem einen Kurzgeschichtenband gelesen (Kannst du bitte endlich einmal leise sein bitte) was mir sehr gut gefallen hat. Der soll ja scheinbar zum einen selber ganz gerne mal einen gekippt und zum anderen dies auch in seinen Büchern oft thematisiert haben.
Big Sur von Kerouac wurde mir auch nahe gelegt, allerdings fand ich "Unterwegs" eher schwach. Eine Zeitlang haben mich die ganzen Beat Sachen zwar recht interessiert aber irgendwie fand ich das meiste dann doch eher öde. Vielleicht hab ich aber einfach nur die falschen Sachen gelesen.

Ich freue mich auf deine Empfehlungen Bernd und danke dir schonmal im Voraus.

thomasgeisen Avatar
thomasgeisen:#22536

In einem der Bücher von Matias Faldbakken gibt es einen Alki, der als lebendes Kunstprojekt herumläuft. Ich meine, dass es das Ziel ist ihn zum Alki zu machen oder so. Vielleicht kennt ja ein Bernd den Titel.

smaczny Avatar
smaczny:#22537

"The Lost Weekend" von Charles R. Jackson und "The Long Goodbye" von Raymond Chandler könnten dir gefallen.

millinet Avatar
millinet:#22538

Joseph Roth, Die Legende vom heiligen Trinker

terpimost Avatar
terpimost:#22539

>>22536
Op hier, das ist glaub ich "the coca hola company" oder vielleicht "macht und rebell" beides gelesen, beides geliebt. Unfun fand ich allerdings recht schwach im Gegensatz zu den anderern beiden.

>>22537
The Lost Weekend wurde auch verfilmt (8.1 imdb), hab ich schon lange vor mal anzusehen, wusste nicht, dass es auf einem Roman basiert.
Danke für die Tipps!

guischmitt Avatar
guischmitt:#22540

>>22538
Ha! Das habe ich mal einem Freund zum Geburtstag geschenkt. Ganz vergessen. Muss ich mir mal leihen von ihm.

pjnes Avatar
pjnes:#22541

John O'Brien - Leaving Las Vegas
Pierre Drieu la Rochelle - Das Irrlicht

vaughanmoffitt Avatar
vaughanmoffitt:#22542

>>22541
Leaving Las Vegas hab ich sogar auf Dvd hier, Irrlicht höre ich zum ersten Mal. Danke.

Und wenn wir schon bei Filmen sind:

Barfly - Drehbuch von Buk (Am besten erst "Hollywood" lesen)

Factotum - Basiert auf dem gleichnamigen Roman von Buk

Unter dem Vulkan - Hab ich ganz vergessen zu erwähnen, dass es da auch eine Verfilmung gibt, mit einem grandiosen(!) Albert Finney in der Hauptrolle. webm relatiert

Smashed - Mit Aaron Paul in der männlichen Hauptrolle. Hat für sehr viele Fühls gesorgt bei mir der Film.

The Lost Weekend - Wie schon erwähnt, steht auf der Liste

Days of Wine and Roses - Hab ich selber auch noch nicht gesehen, wurde mir aber schon des öfteren empfohlen

Withnail and I - Klassiker! webm 2 relatiert

mrxloka Avatar
mrxloka:#22543

Hunter S. Thompson - The Rum Diaries

smenov Avatar
smenov:#22544

Der kleine Johnson 2015: Weinführer
Autor: Hugh Johnson
Genre: Praxis und Beschaffung.

subburam Avatar
subburam:#22545

>>22535

Du Bernd, dürfte ich fragen, worin für dich der Reiz des Alkoholismusmotivs in Büchern liegt?

Zum Thema: In Schuld/Verbrechen & Sühne/Strafe wird auch ziemlich viel getrunken, wenngleich es nicht zentrale Bedeutung hat. Überhaupt enthalten die großen russischen Romane des 19. Jahrhunderts eigentlich immer eine Trinkerfigur.

joshclark17 Avatar
joshclark17:#22546

>>22545
OP ist dolf.

exevil Avatar
exevil:#22547

>>22545
>>22546

Nicht ganz - aber ja, das hat schon etwas damit zu tun.

yehudab Avatar
yehudab:#22548

>>22547

Also geht es darum, sich mit den Figuren identifizieren zu können? Oder erhoffst du dir Erkenntnisgewinn?

BillSKenney Avatar
BillSKenney:#22549

Stephen King hat ziemlich gesoffen, er hat einiges im Suff produziert. Saufi kommt dementsprechend häufig in seinen Geschichten vor.

Ja ja, King ist Unterschicht.

mattsapii Avatar
mattsapii:#22550

>>22535
Bei Edgar Allan Poe werden auch oftmals diverse Liköre getrunken.

cat_audi Avatar
cat_audi:#22552

>>22548
Um ehrlich zu sein, hab ich mir die Frage selber eigentlich noch nie gestellt. Ich hab jetzt relativ lange darüber nachgedacht aber so ganz sicher bin ich mir immer noch nicht. Also ich denke schon, dass die Identifizierung mit dem Protagonisten eine relativ große Rolle spielt, wobei mir das bis jetzt eigentlich gar nicht so bewusst war. Ich mag halt auch generell Antihelden recht gerne und solche kommen bei der Thematik halt recht oft vor. Erkenntnis erwarte ich mir keine großartige daraus dann würde ich wohl eher ein Sachbuch lesen (Alk: Fast ein medizinisches Sachbuch von Simon Borowiak hab ich mal angefangen, eigentlich eh ganz lustig, ich weiß gar nicht mehr warum ich es nicht fertig gelesen habe, steht hier eh irgendwo noch rum) trotzdem hat mir "Trocken!" zB schon eine bisschen andere Sicht auf das Thema gegeben. Übrigens ein wirklich sehr lustiges Buch und jedem, der nichts gegen einen homosexuellen Protagonisten hat und die Thematik auch interessant findet, lege ich das schwer ans Herz. Ein anderer Aspekt, wesewegen ich diese Thematik so mag ist dass es halt oft um Menschen geht, die nahe am Abgrund stehen bzw generell spielen solche Bücher dann in einem eher - nennen wir es einmal unterschichtigem sozialen Umfeld und das finde ich irgendwie auch immer schon anziehend. Ich romantisiere das ganze sicherlich aber so bin ich nun einmal. Ich gehe auch selber, sehr selten aber doch, in wirklich abgefuckte Bars und wenn ich betrunken genug bin komme ich dort dann auch mit Menschen ins Gespräch was teilweise unglaublich amüsant sein kann. Ist aber wirklich schon sehr lange her, dass ich das mal gemacht hab. Ich muss auf jeden Fall Bukowski auch ein wenig die Schuld daran geben, dass ich solche Bücher so gerne mag. Meinen ersten Buk hab ich so vor ~15 Jahren gelesen glaub ich und seit dem bin ich einfach nicht mehr davon wegzubekommen also hat es vielleicht generell mit meiner Literatur-Sozialisierung zu tun. Wer weiß.

>>22549
Von King hab ich abgesehn von Friedhof der Kuscheltiere und Green Miles nichts gelesen bis jetzt (den ersten Teil von Gunslinger hab ich irgendwo herumliegen). Hast du ein bestimmtes Buch im Kopf?

>>22550
Poe hab ich mir schon öfters mal vorgenommen zu lesen aber abgesehn von dem Raben hab ich es nicht weit gebracht mit dem Vorsatz. Auch hier die Frage: Irgend eine bestimmte Empfehlung?

Danke für den Input Bernd

mbilalsiddique1 Avatar
mbilalsiddique1:#22553

>>22552

Danke für die ausführliche Antwort, Berndi.

joynalrab Avatar
joynalrab:#22554

>>22552
Die Kurzgeschichte "Der Milchmann schlägt wieder zu" beschreibt eine Sauftour zweier unterschichtiger Schafe, zu finden in der Kurzgeschichtensammlung "Der Fornit".

In "Duddits - Dreamcatcher" ist eine der vier Hauptfiguren ein Alkoholiker. Seine Freunde ahnen es zwar, sprechen es aber nicht an. Die Geschichte ist eher dscheiße, aber diese Figur lösten in Alkoholbernd Fühls aus.

In "Das Monstrum" ist die Hauptfigur ein widerlich saufender, ökosöriger Atomkraft? Nein Danke! Poet. Es wird konsequent durchgesoffen.

In "Wolfsmond", dem vierten Band aus dem Dunkler-Turm-Zyklus erzählt eine Figur sehr ausführlich von ihrem Leben als Alki auf der Straße.

Noch ziemlich neu ist "Doctor Sleep", in der die Hauptfigur während der Geschichte mit Hilfe der AA trocken wird. Die Geschichte ist auch ziemlich dscheiße.

Hier ein Trinkspiel zur Lektüre, das ist zwar auf "ES" gemünzt, funktioniert aber sicher auch mit anderen Kingbüchern: http://wiki.stephen-king.de/index.php/Nostalgia_Critic#Stephen_King_Drinking_Game

darcystonge Avatar
darcystonge:#22555

>>22554
Dreamcatcher hab ich sogar gesehen, kann mich an den Kerl erinnern und sogar daran, dass sie zu zweit in die Stadt fahren oder so, er sich am Vormittag gleich ein Bier aufmacht, was sein Freund gleich irgendwie kommentiert und er es mit "Nur im Urlaub" abtut. Das wars dann aber auch schon soweit ich mich erinnere. Kommt im Buch wohl besser raus. Der Film ist übrigens auch grottig.

Vielen Dank für die Empfehlungen!

stevenfabre Avatar
stevenfabre:#22556

Da darf natürlich Herr Puntila und sein Knecht Matti nicht fehlen.

xspirits Avatar
xspirits:#22557

Norbert Gstrein: "Einer"

marrimo Avatar
marrimo:#22558

Jack London John Barleycorn oder Der Alkohol

Hab schon vergessen worum es da im Detail ging. Eine Art Trinkerbiographie (von London) mit essayistischen Betrachtungen

umurgdk Avatar
umurgdk:#22559

>>22558
Meinst du zufälligerweise König Alkohol? Das hab ich schon gelesen. Hat mir gut gefallen

>>22556
>>22557
Danke :3

axel_gillino Avatar
axel_gillino:#22560

>>22556
Wird da echt so viel gesoffen? Erinner mich dunkel an die Wirtshausszene.

>>22552
>wirklich abgefuckte Bars
Dfw Bernd letzten Fr nur zum Pissen gehen wollte, dann danach straight ins Pissuar gekotzt, gespült und 0 Ficks auf den Typ rechts neben sich gegeben hat, als er aus dem Klo ging. Will nicht wissen, was der sich gedacht hat.

otozk Avatar
otozk:#22563

>>22560

>Pissuar

ademilter Avatar
ademilter:#22564

Es gibt eine Kurzgeschichte aus Bloys Blutschweiß, von einem Soldaten der während des Krieges 1871 nicht ein einziges Mal nüchtern war. Sie heißt Derjenige der nichts wissen wollte.

Eines von Jean Pauls Lieblingsthemen ist Bier. Sonst fällt mir nicht viel ein, viele Schriftsteller ließen ihren treuen Freund oft unerwähnt.

bassamology Avatar
bassamology:#22565

>>22563
Pissoirs sind für Franzacken. :^)

aaronstump Avatar
aaronstump:#22566

>>22564
Jünger ist bei "In Stahlgewittern" auch weitgehend am Durchsaufen.

yigitpinarbasi Avatar
yigitpinarbasi:#22567

>>22566
Der Typ in den Plüschgewittern auch.

jimmywebdev Avatar
jimmywebdev:#22568

>>22566
Diesbezüglich empfehle sich auch "Der konservative Rausch. Abenteuer Alkohol und andere Geschichten".

iamgarth Avatar
iamgarth:#22569

>>22568
Behinderter Titel ist behindert, soll wohl auch ebensolche Verbindungsspasten anlocken. Autorenauswahl klingt aber ganz interessant.

damenleeturks Avatar
damenleeturks:#22602

>>22569
Bei Jünger findest du sehr viele Metaelemente, die man schnell überliest. Finde ihn zwar mühsam und über weite Strecken monoton zu lesen, aber in vielen Passagen ist meist ein tieferer Sinn und eine mehrdeutige Lesart zu finden.

vladarbatov Avatar
vladarbatov:#22603

>>22602
Jünger ist haram für antideutsche antiverbindungsinfantilis.

horaciobella Avatar
horaciobella:#22604

>>22603
Çüs! Bernd du Pičko, gibt gleich Krautkanal-Verbot!

herrhaase Avatar
herrhaase:#22605

Ernest Hemingway - For Whom The Bell Tolls

Da wird auch viel gesoffen, hab ich so vor 15 Jahren als Schüler mal gelesen und weiß noch wie mich das viele gesaufe und gegammel verwirrt hat. Hab es damals aus Interesse an Krieg gelesen und gemerkt das Krieg ganz anders ist als ich gedacht hatte.

sokaniwaal Avatar
sokaniwaal:#22606

Vielen Dank für die ganzen Empfehlungen!

Ich wollte mir jetzt Pierre Drieu la Rochelle - Das Irrlicht per Amazon kaufen aber ich finde da nur eine gebundene Ausgabe um 55NG. Das muss es doch günstiger geben oder? Zu Hülf!

Vielen Dank für die ganzen Vorschläge Berndi.
Bild relatiert.

cat_audi Avatar
cat_audi:#22614

>>22606
>ich finde da nur eine gebundene Ausgabe um 55NG
Du kannst ja mal bei einer Buchhandlung anfragen, evtl. können die dir eine günstigere Ausgabe bestellen. Oder du schaust auf gut Glück in einer Bibliothek vorbei.

Neuste Fäden in diesem Brett: