Krautkanal.com

Veröffentlicht am 2015-05-24 21:04:09 in /l/

/l/ 23014: Hat Bernd in der letzten Zeit etwas geschrieben? K&oum...

areus Avatar
areus:#23014

Hat Bernd in der letzten Zeit etwas geschrieben?
Können wir gerne hier sammeln.
Muss auch nichts Außergewöhnliches sein:

Unbeschwertes Kinderlachen
Unbeschwertes Leben
Springt in tiefe Wasserlachen
Springt niemals daneben

Traum aus langen Kidnernächten
Traum von dir und mir
Wenn der Tag die Sonne brächte
Träumten wir von ihr

malgordon Avatar
malgordon:#23015

Sehr nett, Bernd. Hab heuer noch nichts geschrieben, weil traurig und mett.

jqueryalmeida Avatar
jqueryalmeida:#23016

>>23015
Hoffentlich geht das bald vorüber, damit du wieder Schönes schreiben kannst. Hatte kürzlich ebenfalls eine längere Phase der mettbedingten Leere. Danach ging Vielerlei leichter von der Hand und ohne unnötigen Druck.

Schreib also bald etwas!

im_jsmith Avatar
im_jsmith:#23017

Das ist mein aller erster Versuch etwas eigenes zu schreiben:

Man stelle sich einen Mann vor, der stetig daran arbeitet sein Haus um weitere Stockwerke nach oben zu erweitern, während die unteren Stockwerke ununterbrochen daran sind im Erdboden zu versinken. Der Mann kann nur im obersten Stockwerk des Hauses leben, er richtet es nach seinen Wünschen ein, er betrachtet von dort aus die umliegende Welt und kann auch nur dort seine Gäste begrüßen.
Dadurch, dass zwar wiederholend ein neues Stockwerk auf das vorherige gebaut wird, das Haus aber nie seine Höhe ändert, befindet sich das Gebäude im ununterbrochenen Wandel. Kein Stockwerk könnte ohne das darunterliegende existieren, doch welche Rolle spielt das, wenn dieses bereits im Boden verschwunden ist?

xarax Avatar
xarax:#23018

Bernd ist zu indolent um etwas Literarischwertvolles schreiben und bei dem Alkoholkonsum bleibt auch keinerlei Zeit dafür. - letztlich bin ich auch kein Bukwoski oder Wojaczek sondern nur ein Bernd.

kennyadr Avatar
kennyadr:#23019

>>23017
Sehr schön, Bernd.

jacobbennett Avatar
jacobbennett:#23021

>>23017
Du wirst nie ein Großer werden.

funwatercat Avatar
funwatercat:#23022

>>23017
Gefällt mir, ist nicht gut, aber gefällt mir. Schreib mehr und poste es hier :3

>>23018
Wird Zeit, sich aus der Indolenz hinauszuschreiben.

p_kosov Avatar
p_kosov:#23023

Ein ohne große Eile gelesenes Buch liegt noch auf dem Wirthaustisch, als ich mich setze. Der Mann hats liegen lassen, einfach so und ist hinausgegangen. Wer Bücher liegen lässt, der zahlt auch nicht, denke ich und schaue zur Tür. Zehn Sekunden vielleicht, länger nicht. Aber blicken lassen braucht man sich dann auch nicht mehr und so ein Buch ist im Wert, wenns hochkommt schon eine Entschädigung, wenn der Wirt es liest. Ist aber doch nur Musil, den Mann ohne Eigenschaften schmeißen dir die Türken auf dem Flohmarkt in hinterher. Bohrsche Hasenpfoten, mehr nicht.

jffgrdnr Avatar
jffgrdnr:#23024

>>23021
Er schreibt zum ersten Mal etwas. Dein Urteil scheint mir daher ein wenig verfrüht zu sein und du machst dazu noch schlechte Stimmung. Ich hab schon schlimmeres gelesen von Leuten die a) länger schreiben als jener Bernd und b) sich auch noch etwas darauf einbilden. Ich behaupte mal, dass alle Großen als ganz Kleine angefangen haben und Übung bekanntermaßen den Meister macht.

Ach Bernd, wo ist dein Herz?
(Schreib ihm bitte warum er nie ein Großer wird.)

>>23023
Der erste Satz liest sich holprig und wirkt durch die Satzstellung gestelzt.
Aus "Der Mann" würde ich "Er" machen, passt gut zum schnoddrigen Tonfall. "wenn der Wirt es liest", ersetz das "wenn" mit einem "falls", liest sich dann deutlicher und vermeidet Wortwiederholung.
Was ist eine Bohrsche Hasenpfoten?

Find ich gut und würde mehr lesen.

areus Avatar
areus:#23027

Die Nacht sürzt polternd herab
Auf den wandernden Gast
In der wandernden Stadt

In der alles rollt
Auf rasenden Rädern
Mach Platz, Gast!
Platzt wuterfüllt ein Äderchen
Und saust vorbei

mefahad Avatar
mefahad:#23032

>>23027
>>23014
Deine Gedichte kommen mir auf angenehme Weise vertraut vor, Bernd.

pdugan19 Avatar
pdugan19:#23035

>>23032
Danke für dein Lob. Da macht das Schreiben gleich ein bisschen mehr Freude.


Schieben Zweifel sich
Vor deine Sonne
Bitt‘ ich dich: Vergesse nicht
Was du dir vorgenommen

Hast du nicht ein Ziel
Das wächst und treibt
Dem Baume gleich
Als Kind im Spiel gesetzt

Und hetzten Hundejahre nach der Ewigkeit
Steht er noch hoch und breit für dich bereit
Zu ihm zurückzukommen

hampusmalmberg Avatar
hampusmalmberg:#23036

>>23035
Genau in die Fühls.

"Vergesse" ist allerdings falsch, da würde ich noch basteln.

buleswapnil Avatar
buleswapnil:#23037

>>23036
Ups
Wird korrigiert!

stephcoue Avatar
stephcoue:#23038

"Vergiss niemals" gefällt mir gut. Klingt dringlicher, auch wenn dich-nicht flöten geht.
Bitt' ich dich: Vergiss niemals
und dabei hebt man dann pathetisch die Hände

yesmeck Avatar
yesmeck:#23039

>>23038
sehr gut

freddetastic Avatar
freddetastic:#23048

im Aufzug schau ich jeden morgen
in die immer gleiche Spiegelwand
beobachte wie sich die Sorgen
verew'gen im braunen Augenband

ach, würd' doch die Tür verkeilt bleib'n
ruh'n, ruh'n könnte Ich und sanft vergeh'n
ach, würd'n doch erblinden diese Scheib'n
könnt' zu Boden schau'n, müsst' nicht mehr seh'n

jonesdigidesign Avatar
jonesdigidesign:#23049

dem Zahnarzt sollte ich zur prüfung sitzen
aber ich verwirrte Mich in tür und stock
s'grüßte fremder Mund, kein dentistenblitzen
auch kein weißer Kittel, sondern schwarzer rock

der schwarze Rock bat mich dann sogleich herein
und sprach: meine Praxis lehrt das traurigsein
stockte, fügte hinzu nach einer Pause:
dir den Rat, bring' die arbeit nie nach hause

mshwery Avatar
mshwery:#23051

>>23048
Das erste Gedicht liest sich in der zweiten Strophe arg gedrechselt, dafür gefallen mir dort die beiden letzten Verse sehr fein. Ich glaube du solltest nicht versuchen, auf Biegen und Brechen die Silbenzahl zu halten. Würde nach Gefühl gehen und die Verse in der Länge variieren lassen. Das Thema ist typisch berndig, find ich gut.

Das Zweite gefällt mir besser. Dentistenblitzen, das Thema, die Form. Find ich eine runde Sache.

ryanjohnson_me Avatar
ryanjohnson_me:#23052

>>23051
Im Aufzug

Im Aufzug schau ich jeden morgen
Die immer gleiche Spiegelwand
Beobachte wie sich die Sorgen
Verewigen im Augenband

Ach, würd' die Tür verkeilt doch bleiben
Ruh'n, ruh'n könnte Ich und sanft vergehn
Ach, würden doch erblinden diese Scheiben
Könnte zu Boden schau'n, müsst' nicht mehr seh'n


Gruß, Nobelpreisbernd. Ihr werbefinanziertes Profilektorat.

grantrobinson Avatar
grantrobinson:#23053

>>23052
>Nobelpreis, Profilektor
>jeden morgen

Entschuldige, wenn ich lache.

dwardt Avatar
dwardt:#23054

>>23049
Eine schöne Szene. Ich bin nicht ganz sicher, was die "immer ein großgeschriebenes Wort pro Zeile"-Sache angeht – ich lese das als Betonungsanweisung, aber so scheint es nicht gemeint zu sein.

Das andere ist aufgrund des Apostrophmassakers leider eine Zumutung. Diese Praxis (weißte Bescheid) würde ich wirklich überdenken.

oscarowusu Avatar
oscarowusu:#23055

>>23052
Abkürzungsapostrophmassaker

jodytaggart Avatar
jodytaggart:#23058

Es fällt mir schwer, ein Bernd zu sein.
Selbsterkenntnis ist bitter.
Statt Mate trink ich Billigwein,
Jeden Tag zwei Liter.

Denn ganzen Tag lang lauer ich,
Trolle, wichse, bedauer mich.
Im Bett hör ich dann Domian
Und fange still zu weinen an.

Das Leben macht mich traurig und mett
Kinderlachen, Vogelgesang –
Alles klingt hässlich und schrill.

Zu viele Menschen, zu wenige nett,
Zu einsam die Stunde vor Sonnenaufgang,
Am Ende des Weges: Der Grill.

kiwiupover Avatar
kiwiupover:#23059

Wo versteckt sich unser Prosabernd?
Lass hören, alte Socke

pehamondello Avatar
pehamondello:#23060

>>23053
>>23055
Beckmesser. Neidisch und dumm.

salleedesign Avatar
salleedesign:#23061

>>23052

Vergiss dein Spiegelbild!
Komm wie du bist zu mir
Ich lieb nicht was du werden willst
Für mich ist es schon hier
Und trägt dein kurzes Sommerkleid
Und trägt dein langen Sorgenrock
Vergiss dein Leid
Ich stund es dir
Komm heute nur
Zu mir

trickyolddog Avatar
trickyolddog:#23062

Ein paar Worte aus Bernds Reisenotizen Ich hoffe, sowas zählt:

Der Hunger plagt mich, ich bin unrein, ich fühle mich elend, als würde mir kein Obdach zuteil. Ich fühle mich wie ein Haufen Dreck und jeder, der mich heute ertragen muss, ist hineingetreten.

arnel_lenteria Avatar
arnel_lenteria:#23063

>>23062
Ja zählt, du bist der 500ste der mit sowas kombt.

ggavrilo Avatar
ggavrilo:#23064

Nagel*, fahr wie der Haider gegnan Baam mit deim Waggel,
Wennst daun no ned hi bist, pack i di an deinem Kragel!

*Ehemaliger Pressesprecher von Pegida Österreich

cmzhang Avatar
cmzhang:#23065

>>23064
Fick ja, politische Lyrik!

Trüb schwappt der See,
die Luft ist rein.
Hans Habe muss ertrunken sein.

Hans Habe.
Kennt jemand noch diesen Kolumnisten und Romanautor? Ein F.J. Wagner der ersten Judenrepublik auf deutschem Boden.

ultragex Avatar
ultragex:#23067

>>23065
>>23064
Das ist mir zu gemein.

krdesigndotit Avatar
krdesigndotit:#23069

>>23067
Das ist Schade,
Habe ist durchaus ein paar Gedanken wert!
Hans Habe, eigentlich János Békessy, Sohn eines im wahrsten Sinne des Wortes aus der Stadt gejagten Juden hat, obwohl als Propagandaleutnant der US Armee unterwegs, nie in Holograus oder Deutschenhass gemacht.

Der notorische Womanizer Habe (über 6 Millionärinnen mal verheiratet) gehörte zu den Ritchie Boys, einer notorischen Bande von
eingebetteten Mietschreibern der US Armee. Stefan Heym, Kästner und andere -im Gegensatz zum reichen Erben Habe-Bekessey- stets klamme Literaten, die als uniformierte "Griots" und Hofsänger im Offiziersrang, das Loblied der neuen Herren gegen einen Judaslohn proklamierten. Ein Art frühe Wikipädianer.
Auf Habes Konto geht die Gründung von immerhin 16 Zeitungen in den US Besatzungszonen.
Habes Hassobjekt waren nicht die Deutschen, sondern die Linke. Kein Wunder, war es doch der Kommie Karl Kraus gewesen, der 1928 den Papa des kleinen János Békessy so unschön angegangen war. Kraus, der Herausgeber "Der Fackel" hatte den Mitbewerber Imre Bekessy mit dem stupide widerholten Spruch "Hinaus mit dem Schuft" aus Wien vergrätzt.

Nicht unverdient ist Habes Kitschwerk trotz der schriftstellerischen Finessen inzwischen vergessen. Offenbar kennen nicht einmal mehr leidenschaftliche k.u.k. Judenliebchen wie unsere Kafkiker den Mann.
Bernd, als junger linksautonomer von Habes Kolumnen angepisst, wie heute nur noch Wagnerbernd, hat allerdings nie wieder ein Buch gelesen, dass 11 völlig belanglose Handlungsstränge so kunstvoll verknüpfte wie... ach ja, wie hiess der Schmöker noch?. Tod in Texas?


Weiterführende Literatur:
http://de.wikipedia.org/wiki/Imre_Békessy
Richie Boys:
Stefan Heym (geboren am 10. April 1913 in Chemnitz als Helmut Flieg; gestorben am 16. Dezember 2001 in En Bokek, Israel) war ein deutscher(?) Schriftsteller. Von 1994 bis 1995 war er Abgeordneter des 13. Deutschen Bundestags.

jrxmember Avatar
jrxmember:#23070

>>23065
„Auch Rathenau, der Walther,
Erreicht kein hohes Alter,
Knallt ab den Walther Rathenau,
Die gottverdammte Judensau!

(USER WURDE FÜR DIESEN POST GESPERRT)

rcass Avatar
rcass:#23072

>>23069
Habe als Folterer? Frank Zappa Sohn eines Giftmischergenerals?
Musik-Manager Herb Cohen als Marine beim Lumumbamord?

Aber erst lassen wir das ehemalige Nachrichtenmagazin zu Wort kommen. Der sieht schon 1964 Habe als Verschwörungstheoretiker, während wir uns an das Bild erinnern das eine lauernde Gestalt vor dem Schulbuch Depot zeigt, die stark an den Obertexaner Bush Senior erinnert.
http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-46175135.html
Wenn er das noch hätte sehen dürfen.

Beim Eintritt der USA in den Zweiten Weltkrieg meldet er sich zur amerikanischen Armee und erhält einen hohen Posten in der 12. Armeegruppe für psychologische Kriegsführung, d.h. er begann am Military Intelligence Training Centre [Ausbildungszentrum des Militärischen Geheimdiensts] in Camp Ritchie psychologische Kriegsführung zu studieren. Zweifellos unter der Leitung desOSS.

Habe wird Ausbilder in Camp Ritchie, wo er exilierte Männer, viele von ihnen Juden mit deutscher Muttersprache, darunter auch Klaus Mann (aegte homo!), in Verhörtaktiken (!) ausbildet sowie im journalistischen Handwerk. Habe erhält den Auftrag zur Planung des Wiederaufbaus einer demokratischen Presse auf deutschem Boden. Nach Einsätzen in Nordafrika kommt Habe 1944 schliesslich nach Frankreich und kann endlich 1945 sein Lager in Bad Nauheim aufschlagen, von wo aus, zunächst noch zentral geleitet, die amerikanische Armee mit dem Wiederaufbau der deutschen Presse beginnt.
Aber es kommt noch spannender:
In der Silvesternacht 1968/69 wird seine Tochter Marina in Los Angeles entführt und wenige Tage später tot aufgefunden. Der Täter wird nie ausgeforscht, Habe vermutet ihn jedoch im Umkreis von Charles Manson, dessen grausame Morde wenige Monate später L.A. und die gesamte Welt erschüttern. Parallelen zwischen Mordfällen der so genannten Manson-Family und dem Mord an Marina Habe lassen den Schluss zu, dass es hier tatsächlich Zusammenhänge gibt. Eine Klärung des Falles mit modernen Ermittlungsmethoden wie der DNA-Analyse steht bis heute aus. Habe trifft der Sexualmord an der geliebten Tochter bis ins Mark, er wird sich von den Ereignissen nie mehr ganz erholen

http://www.davidkultur.at/ausgabe.php?ausg=90&artikel=261
Quelle 2:
Marina Elizabeth Habe: Ihr zerstückelter Leichnam wurde am 30. Dezember 1968 im Buschwerk am Mulholland Drive, ein kleines Stück westlich vom Bowmont Drive, entdeckt. Die zum Zeitpunkt ihres Todes erst 17-jährige war die Tochter von Hans Habe, der um 1940 aus dem faschistischen Österreich in die USA emigriert war. Kurz danach heiratete er eine Erbin des Konzerns General Foods

Oha,
http://www.nexus-magazin.de/artikel/lesen/love-peace-und-cia-die-seltsame-und-groesstenteils-wahre-geschichte-des-laurel-canyon-und-der-geburt-der-hippie-generation-teil-1/2

Folgend wird es dermassen episch das Bernd nichts mehr für euch tun kann, Ein deja vu nach dem anderen.
Es gilt: selber lesen mach schlauer. Nur soviel: faszinierend was für alten Freunden man begegnet wenn man einem alten Feind hinterher recherchiert:
Was verbindet Frank Zappa mit dem Mord an Hans Habes Tochter?

http://www.nexus-magazin.de/artikel/lesen/love-peace-und-cia-teil-2-die-stars-des-laurel-canyon-jung-beruehmt-und-tot

http://www.nexus-magazin.de/artikel/lesen/love-peace-und-cia-die-seltsame-und-groesstenteils-wahre-geschichte-des-laurel-canyon-und-der-geburt-der-hippie-generation-teil-1/2

Nein nicht weinen, "kopp verlag, nexus, ufos, mimimi." leeesen!

adhiardana Avatar
adhiardana:#23073

>>23070
quod licet Kafkahassbernd ...

wtrsld Avatar
wtrsld:#23080

>>23073
Ach Stinkerchen.

Gegen die Verknüpfungen des wahren Lebens ist Franz K.f.K. ein nun mal armseliger, unterbelichteter Bangedrisserbernd. Und langweilig.

Jedenfalls verdienen die Ritchie Boys, als Schreibtischterroristen in Uniform, viel mehr Aufmerksamkeit.
Leder, leider, leider ist ihr Archiv schon 1973 gebrandschatzt worden.
Bild relatiert, Kreisler, noch so ein Ritchie-Prinz, der bestätigt das Schreibtischtäter nach ihrer Geheimdienstzeit von den federführenden Seilschaften mit Literaturkarrieren belohnt werden.

BrianPurkiss Avatar
BrianPurkiss:#23081

>>23073
Nachschlag, Ich nehme an dieses notorische Ettikettieren zb. mit "Hassbernd" "unappetittlich" oder "eklig-braun" haben diese unanständigen homosexuellen Widerlinge in Camp Bitchie gemeinsam mit dem Berufssöhnchen Habe als propagandistische Meistertechnik entwickelt und es wurde nur an euch Honigtölpler von USraels Gnaden weitergereicht?
Habe ich recht?

kylefrost Avatar
kylefrost:#23082

>>23081
Ja, genau so war es.

betraydan Avatar
betraydan:#23087

>>23069
>>23072
>>23080
>>23081

Was ist das denn für abgespacede Experimentalprosa?

teylorfeliz Avatar
teylorfeliz:#23089

>>23087

>abgespacede

Auf den ersten Blick las ich "abgeschmackt" und das hätte auch besser gepasst.

kylefrost Avatar
kylefrost:#23099

>>23014

Meine feste Hand im Nacken
Spürst du viel zu spät.
Bin Gedichtautistfaschist.
Du machst mich sehr mett.

Für das kitschige Geschreibe
und Phrasendrescherei
und die überall durchscheinende Flachhohlbirnerei
Drück ich dich in Wasserlachen und auch daneben -
Schließlich muss man frühzeitig ausrotten solch Reben.

Mein letztendliches Urteil:
Schreibe nur zum Spaß.
Hoden ab für Kinderschänder und 7 Jahre Gas!

vladyn Avatar
vladyn:#23100

>>23099
Gefällt mir nicht sehr gut. Versuch es einfach noch mal! :3

marrimo Avatar
marrimo:#23107

>>23089
So mett und doch nicht Sprachmächtig?
"Abgespackt", so geht kühl.

adhiardana Avatar
adhiardana:#23108

>>23107
abgesackt

ryandownie Avatar
ryandownie:#23110

>>23107

>nicht Sprachmächtig
>S

lel

jrxmember Avatar
jrxmember:#23117

Tage langer Ohnmachtssonne
Zwischenpflaster, Teer zerronnen
Knie liegen aufgeschrien
und Rittersterne glühn

Namenlose Stolpersteine
Bürgerbrunnen Tagesreise
Hitzeschlag am Araras
Ein Liebessurrogat

jjshaw14 Avatar
jjshaw14:#23118

>>23117
Ararat*

layerssss Avatar
layerssss:#23120

>>23117
>Rittersterne
Ist dies ein romantisches Gedicht? Das Aufgreifen mitteralterlicher Konnotationen weist stark daraufhin - das Ritter-Sujet wurde von vielen solcher Poeten aufgegriffen. Ich bin beschwipst oder hagelvoll, aber ich vermag die Epochen noch zu differenzieren. Ich bin auch ein Romantiker durch und durch. Alles von der Weltseele im Sinne des Panpsychismus durchdrungen, das kann man nicht in frage stellen. Glaubt mir, meine Freunde.

mbilalsiddique1 Avatar
mbilalsiddique1:#23125

>>23120
Ne, das sind Blümchen.

stayuber Avatar
stayuber:#23170

>>23125
>>23120
Musste grinsen.

Rittersterne musste ich auch googeln, kenne ich unter dem Namen Amaryllis – wieder was gelernt vom Bernd. Finde, die passen sehr gut in so ein Vorstadtjugendgedicht. Achja, und an Surrogatbernd kann ich mich noch erinnern - es stört mich noch immer.

hammedk Avatar
hammedk:#23181

>>23170
Wer war Surrogatbernd und was tat er Schlimmes?


Ich fasse dich mit kleinen Händen
Kindern die zum Schnick-Schnack rennen
Guter Vorsatz, bleib der meine
Und wieder stehe ich alleine
Wieder weht der Wind durch feige Finger

Da gibt es dann für mich kein Morgen
An dem ich dich nicht brauchen muss
Die Mutterbrust dem Neugebornen
Das Leben doch erst schmeckend macht
Ungestillt und still sind Tag und Nacht

joshclark17 Avatar
joshclark17:#23182

Ach Berndi, ich würde so gerne endlich meine 2 Buchideen niederschreiben aber ich bekomme mich einfach nicht aufgerafft

haydn_woods Avatar
haydn_woods:#23190

>>23182
Dann erzähl uns über deine Ideen, wenn du sie schon nicht vollends aufschreiben möchtest!

newbrushes Avatar
newbrushes:#23199

Lauern am Morgen vertreibt Kummer und Sorgen.

Dreck macht Glücklich.

jimmywebdev Avatar
jimmywebdev:#23200

>>23190

Willst sie doch bestimmt bloß klauen.

melvindidit Avatar
melvindidit:#23204

>>23200
Ich klau garnüschts :3

donjain Avatar
donjain:#23219

Dass eine Situation genauso gut hätte anders ausgehen können, spricht dafür es gar nicht erst zu versuchen? Ich würde sagen: Ja! Irgendwann muss ich meine mir beigebrachte Lethargie durchbrechen, es fehlt bloß die richtige Gelegenheit. Ein günstiger Moment, einer indem ich was Bedeutsames vollbringen kann. Auch, ich dreckige, alte Aufmerksamkeitshure! Betet jeden Tag für dieselbe prätentiöse Scheiße und hat noch nicht mal den Mumm einen Altar zu errichten. Und erstarrt gleichzeitig in Ehrfurcht vor der Sinnlosigkeit seiner eigenen Existenz. Wann hab ich eigentlich angefangen in der dritten Person Selbstgespräche zu führen? Lächerlich… Meine Aufmerksamkeitsspanne reicht weder um die eingehenden Beschreibungen eines Hesses zu erfassen, noch um meine bescheidenden Eingeständnisse zu Ende zu führen. Woran mir‘s mangelt, weiß ich selber. Warum sagt es mir kein anderer? Lange hatten meine Konfrontationsversuche das Ziel unerreicht gelassen. Lange habe ich mich vergeblich bemüht, mich selbst zu erwecken, mir meinen wahren Willen zu lehren, in der mein Streben zu befriedigen wäre. Meine Geheimnisse mitzuteilen kommt dem nicht annähernd nahe. Wie pervers die postmoderne einen versucht dies einzutrichtern. Ist die Kunst doch der Ausweg der Absurdität, bloß dafür bedarf es Disziplin, nicht nur Leid. Ich versuche mir nichts vorzumachen, schaue in den Spiegel, sehe doch nur Masken. Meine Persönlichkeit – eine einzige elaborierte Götze. Sobald sich alle Wege im Kampf gegen die Demontage meines Egos als ziellos herausgestellt haben, gilt der Kampf als verloren. Es gibt keinen weiteren Weg nach diesem letzten Versuch. Alle anderen sind schon zu zertrampelt. Philosophie als Kunst – unter keinem anderen Motto soll mein Handeln steht. Handeln UND Schreiben. Tun UND Denken. Leben UND Schaffen. Auf geht’s, ich Jünger Zarathustras. Verkauerte lang genug in meiner Lauergrotte. Die Sonne wartet!

motionthinks Avatar
motionthinks:#23222

>>23219
Macht gespannt auf die Fortsetzung.

zackeeler Avatar
zackeeler:#23228

Das Gedicht vom Türken

Isch will disch nisch böse machen alta
Doch kommst du langsam mir auf die nerven
Isch werd deine schwester ficken in die wälder
Leg isch ihr häutchen in tausend scherben

Zum da essen oder mitnehmen?
Das ist wohl die grosse frage
Hör diesmal zu wenn isch sage
Kanst die Türken nisch zähmen

Aber genug fürs heute, muss dringend ins klo
Mein ganzes leben möschte isch wegscheissen
Es wird bischen dauern aber werd isch froh
Wie meine hunde, wenn die jetz dein arsch beissen.

mfacchinello Avatar
mfacchinello:#23232

>>23228
xDDD

subtik Avatar
subtik:#23237

Verdammte Ohnmacht!
Wenn Stille sich als Schattengitter
An die Wand der Zelle legt
Und unbewegt die flache Hand
Den Liebestraum beiseite fegt

Dann zischt es zwischen Eisenstäben
Dünn hervor zu dir herüber
Du presst dein Ohr mir gegenüber
Lauernd an das leise Leben:
Es muss auch andre Wege geben

Verdammte Stille!
Worte hallen laut im Zellenbauch
Die Lippen bleiben fest verschlossen
Verrauschen bald am falschen Ort
Und du gehst fort.

Shriiiiimp Avatar
Shriiiiimp:#23238

>>23237

Schön.

nehemiasec Avatar
nehemiasec:#23248

Mit meiner kleinen schwarzen kabellosen Tastatur auf dem Schoß und Notepad auf dem Bildschirm überkommt mich die flüchtige Laune, auch ein paar Zeilen beizusteuern. Das Thema ist ganz egal, denn Inhalte interessieren /l/-Bernd sowieso nicht. Er ist ja im Grunde nur ein Hipster, der ein bisschen zu intelligent ist, um sich auf Bart und Hut etwas einzubilden, aber eben nicht intelligent genug, um entweder etwas vernünftiges aus seinem Leben zu machen oder wirkliche Kunst zu schaffen. Egal, ich bin auch nicht der Kunst wegen hier, sondern weil ich auf /b/ gebannt bin. Ich ähnele insofern einem Trunkenbold, der wegen schlechten Benehmens eines anderen übrigens, aber lassen wir das... aus seiner Stammkneipe geschubst wird und Flüche murmelnd durch die Tür eines nahegelegenen Studentencafés torkelt, wo er sich zum Entsetzen aller Anwesenden einen großen Latte Macchiato bestellt, mit einem brillianten Einwurf eine lauwarme Diskussion über Soziologie unterbricht und einen ganzen Tisch voll milchgesichtiger Weltverbesserer in tiefe Selbstzweifel stürzt. Mit einem dreckigen Lachen holt er sodann den Flachmann aus seinem speckig glänzenden Mantel, gießt sich einen kräftigen Schluck Rum in seinen Fairtrade-Kaffee und mustert die Runde, aus der sich niemand ermannen will, ihm die Unangemessenheit seiner Präsenz zu verdeutlichen. "Hört mal zu, Jungs..." Beginnt er mit belegtem Atem zu sprechen. "Macht euch keine Sorgen, dass ich euch hier lange belästige, ok? Das ist nämlich alles nur weil ich auf /b/ gebannt bin, versteht ihr? Aber ich habe die Pizza gar nicht pfostiert, das war irgend so ein Ferkel in meiner IP-Range und wenn ich den Wichser erwische, dann setzt es was, das könnt ihr mir glauben..." Mit einem breiten, gelbzahnigen Lächeln streckt er den langsam zurückweichenden Tischgenossen seine stumpfsilbrige Vorratsflasche entgegen. "Aber wir können's uns doch hier für eine Weile gemütlich machen. Will jemand einen Schluck? Hey, wo wollt ihr denn alle hin...?"

iqbalperkasa Avatar
iqbalperkasa:#23249

>>23248
Inhalt gefällt, Form ist Allerweltsprosa. Naja, eigentlich auch ein Allerweltsinhalt, aber ich habe ein Fable für Kaka auf Studenten machen. Platonisch, versteht sich.

vaughanmoffitt Avatar
vaughanmoffitt:#23267

>>23248
Mir gefällt das auch ganz gut.

deviljho_ Avatar
deviljho_:#23285

>>23248
>Er ist ja im Grunde nur ein Hipster, der ein bisschen zu intelligent ist, um sich auf Bart und Hut etwas einzubilden, aber eben nicht intelligent genug, um entweder etwas vernünftiges aus seinem Leben zu machen oder wirkliche Kunst zu schaffen.

Direkter Treffer ._.

andrewgurylev Avatar
andrewgurylev:#23286

>>23285
Na, wenn man mit Kanonen auf Spatzen schießt, dann muss ja unweigerlich der ein oder andere Treffer dabei sein, nicht wahr.

marciotoledo Avatar
marciotoledo:#23287

Tribut

Zwei Sonnen tauchen ab.
In Schleiern versteckt sich Schrecken.
Orte binden Licht an sich
und Abgründe der Dunkelheit.

Du vergisst deinen Namen.
Du fischt nicht mehr
nach deinen Formen.

Nach Vergeben und nach Trost
verkaufst du deinen Tag.
Du setzt alles auf eine Farbe,
die nur zwei Farben sein kann.

woodydotmx Avatar
woodydotmx:#23293

>>23287
Erläuterung?

itsracine Avatar
itsracine:#23294




In der Mitte
    Kann man sich wohl fühlen

Oder eben nicht

    Mal so mal so


Vielleicht ja

        Vielleicht nein



Im Abgrund kann man es sich
Immer ziemlich
  Gemütlich machen


Eine flauschige Schicht aus
                        Abschaum


Hat selten jemand verweigert


        Wozu auch?


Statt dumme Fragen zu stellen
Sollte man
          Satt

In den Sessel
              Furzen


Und Reibi machen

    Bis die Pene blutet


Wow

  Das war ganz schön kantig

alexcican Avatar
alexcican:#23295

>>23293
Wie kann eine Sonne "abtauchen"? Ist es, weil das letzte Stadium der Sternentwicklung die Fusion zu Eisen ist, das bekanntlich untergeht? Oder warum braucht es zwei Sonnen, um zu versinken?

Wieso braucht es Anglerkünste, um nach einem Namen zu fischen? Oder sind Namen auch gleich Formen?

Wie kann EINE Farbe ZWEI Farben sein?

saulihirvi Avatar
saulihirvi:#23296

>>23295
>Wie kann eine Sonne "abtauchen"?
Aufgrund der Konstellation der Planeten zu den Sonnen befinden sich die Sonnen irgendwann nicht mehr im Sichtfeld des lyrischen Ichs, sie "tauchen" sozusagen hinter dem Horizont ab.

>Wieso braucht es Anglerkünste, um nach einem Namen zu fischen? Oder sind Namen auch gleich Formen?
Es wird lediglich nach den Formen gefischt, nicht nach Namen.

>Wie kann EINE Farbe ZWEI Farben sein?
Farbmischung; Bsp.: Grün + Gelb = Blau

chatyrko Avatar
chatyrko:#23297

>>23296
Ok, und was sagt das ganze aus? Welches Konzept verfolgst du mit dem Gedicht, was möchtest du mitteilen. Ich erkenne manche Gedankengänge wieder, Selbstfindung, Veränderung erzwingen wollen/ersehnen aber zu scheitern, Depression.
Löse das Rätsel

necodymiconer Avatar
necodymiconer:#23298

>>23297
Musst du den Bernd fragen, der das Gedicht verfasst hat. :3

350d Avatar
350d:#23299

>>23298
Oh Hunt, man hat micht getäuscht!

zacsnider Avatar
zacsnider:#23316

Ich sehe hinauf in der Nacht, sehe unendlich winzige, manchmal auch etwas größere, weiße Punkte in dieser unendlichen, alles verschluckenden Schwärze. Sieht sie wohl den selben Himmel? Wie ist das, dort drüben? Hier ist es anders - aber das ist logisch und zu erwarten, sonst wäre hier ja auch da, beide Orte identisch und ich müsste mir nicht den Kopf über solchen Nonsens zerbrechen. Natürlich weiß ich, wie es dort ist; ich war lange dort. Nun ging ich aber fort von dort und ließ sie zurück. Ob wir den gleichen Himmel sehen - das steht außer Frage. Das Universum ist zu groß und die Erde zu klein, als dass wir gänzlich verschiedene Abschnitte betrachten würden. Aber genau so wie hier nicht da und da nicht hier ist, kann es doch sein, dass der Himmel hier ein anderer ist als da. Ihr Himmel ist voller Sterne, hell, mit einem vollen, runden Mond, bar jeder Wolke und durchsetzt mit demselben weißen Glanz, der ihre Augen durchsetzt, wenn Licht darauf fällt. Mein Himmel ist dunkel, vor allem anderen. Nicht nur, dass es Nacht ist, nein, die Schwärze, die normalerweise mit hellen Spritzern besprenkelt ist, hat nun auch diese Spritzer aufgesogen, übertüncht, ausgelöscht oder einfach nur selbst geschwärzt. Wolken hängen so tief, dass man die Abwesenheit des Lichts fast einatmen kann. Sie zieht in die Lungen, legt sich auf die Augen und enthält keinen Sauerstoff. Das Atmen fällt schwer, auf der Brust ist ein Druck spürbar, der vorher nicht da war. Und über, hinter, vor, neben und auf allem diese Schwärze, diese völlige Dunkelheit und Leere und dieses Verlangen! Das unendliche Verlangen nach dem Licht, das Licht sehen zu können, es riechen, schmecken, spüren zu können. Man will ankämpfen gegen diese Dunkelheit, will sie verdrängen, aus dem Gedächtnis löschen, am besten das Gedächtnis löschen- nein, lieber nicht, sonst vergisst man noch den Grund des ganzen Unterfangens. Aber zumindest diese Schwere etwas lindern, alles beschwingter machen. Ja, das ist ein guter Plan. Es hilft, diese Dunkelheit zu ertragen, wenn auch nicht zu überwinden. Und ich frage mich immer noch, ob sie wohl den selben Himmel sieht. Ich wünsche es ihr nicht.

leandrovaranda Avatar
leandrovaranda:#23355

Ich hatte im freudschen Traum
einen feuchten Versprecher
Bräute sind reudig
Keuschheit ist besser
danach lieferte ich ein paar Toyrapper ans Messer
und erläuterte freudig
an einer den Deutschen geläufigen
Karte von Preußen
das heutige wetter
schwor allem Neuem vendetta
verlor meine Freunde und schmetterte
jede Kritik an die Decke
wurde zum Mosaik und setzte
mich neu zusammen endeckte
in einer von Trieben getriebenen Welt
existiere ich lediglich
als sich von Liebe ernährende Zecke
in verschiedenen Sphären schwebende
sich über berge und meere erhebende Allmachtsfantasie
die ihre verheerenden Gene
quer durch die gähnende Leere
der Existens direkt in die köpfe
verschmäter Lieben und gequälter Seelen reinejakuliert
und die hassgeschwängerte Masse mästet
bis der Universalgeburtskanal
mit einem Schrei explodiert
und der behinderte Spross meiner verdorbenen Lenden
in die vor schmerzen gekrümmten Raumzeit reinspaziert
sich kurz umguckt
seine Geschwisterchen an den Händen nimmt die
Welt fixiert
und einmaschiert

andychipster Avatar
andychipster:#23378

Es war einmal ein Wurm.
Er kroch von Loch zu Loch,
doch
was war denn da, er sah einmal
und erkannt‘ sogleich sein Joch
Er kratzte, er flehte, er schmatzte und drehte
So verlor er sich und jenes auch
Und flog davon in seinem Rausch

Neuste Fäden in diesem Brett: