Krautkanal.com

Veröffentlicht am 2015-08-03 14:33:05 in /l/

/l/ 23404: Bernd, wer ist denn heutzutage eigentlich so ein sprach...

abotap Avatar
abotap:#23404

Bernd, wer ist denn heutzutage eigentlich so ein sprachgewaltiger, bei den jungen Menschen angesagter und interessanter Schreiberling, der nie den großen Erfolg haben wird? Bonuspunkte für kauzige Tüpen, die zurückgezogen in einem kleinen Häuschen auf dem Land leben und exquisiten Humor besitzen.
Spontan würde mir nur der feiner Herr Kapielski einfallen, auch wenn der eigentlich schon viel zu populär ist.

edobene Avatar
edobene:#23406

Inwiefern erhöht es die Qualität des Werks eines Autors, wenn er unbekannt ist?

bagawarman Avatar
bagawarman:#23407

>>23406
Dass ein Autor unbekannt ist, erhöht seine Qualität überhaupt nicht. Unbekannte Autoren haben es allerdings so an sich, dass sie sehr unbekannt sind. So liegt es daher auch in der Natur der qualitätvollen, unbekannten Autoren, dass sie nur einer kleiner Menge Menschen bekannt sind, zu denen Bernd hier leider nicht gehört. Bernd verlässt den Keller nur sehr ungern und stellt daher die Frage auf diesem jungen und dynamischen Brett. Problem?

curiousonaut Avatar
curiousonaut:#23409

>>23407
Ich mag dich, Bernd. Helfen kann ich dir leider nicht, aus dem von dir bereits genannten Grund.

greenbes Avatar
greenbes:#23420

Passt fast alles auf Rolf Persch.

der aber leider so unbekannt ist, dass er bei den Jungen unbekannt geblieben ist. Die Jugend als Qualitätskriterium ist auch so ein zweifelhafte Errungenschaft der re-education.
Seine falschen kulturmarxistischen "Freunde" haben ihn in die Ernst Jandl Schublade gesteckt und weggepackt.

Seit März ist er tot. Erfahre ich soeben. Schnüff.
Aber das ist ja ébenfalls ein Qualitätskriterium.

vovkasolovev Avatar
vovkasolovev:#23490

>>23420
Danke, Bernd.

Auch:
>Das abo-gedicht
>Derzeit sind drei Abos frei.
>Wird es gewünscht, bringe ich das Gedicht vorbei und zum Vortrag.

Schade, hätte wohl einige Gedichte lang das Abo abgeschlossen und den Persch so dazu genötigt, sich temporär in den behaglich-muckeligen berndschen Keller zu begeben. Wäre für ihn auch nicht sehr weit gewesen. So hätte Bernd Kunst und Gesellschaft bekomben und vielleicht hätte Bernd auch etwas auf /l/ angeben können (wie der HH-Bernd immer), und der Persch hätte mal gesehen wie gut er eigentlich dran ist kein Bernd sein zu müssen. Gewinn-Gewinn quasi.

splashing75 Avatar
splashing75:#23496

>>23490
Such weiter Bernd, es gibt immer irgendwo ein Talent aber sei gewarnt. Wenn du ihn gefunden hast, wirst du ihn nicht verstehen, ihn anfangs sogar lächerlich finden. Es wird dir nicht gefallen was er sagt und er wird dich beleidigen. Wenn er etwas Erfolg hat, wird er von Speichelleckern umgeben sein und dich nicht mehr wiedererkennen. Er wird auf die harte Tour lernen das Kleinbürger keine Mäzene ersetzen können und femanzierte Trutschen von der Kunstakademie keine Musen sind.

sava2500 Avatar
sava2500:#23589

Ernst Jünger ist sicherlich ein zeitloser Klassiker, von dem etablierten Kulturbetrieb eigentlich immer gehasst. Wird in meinem Umfeld in letzter Zeit verstärkt gelesen.

davidcazalis Avatar
davidcazalis:#23597

>>23589
>von dem etablierten Kulturbetrieb eigentlich immer gehasst
Ach Antiheldenlegendenbildnerbernd, du wirst auch mal aus der gerade hippen, da vermeintlich Anti-Mainstream, Rechtsliberal-Intellektuellenphase rauswachsen.

splashing75 Avatar
splashing75:#23600

>>23597
>der gerade hippen, da vermeintlich Anti-Mainstream, Rechtsliberal-Intellektuellenphase

Das fällt mir auch auf. Frage mich, wie diese Leute dann an die Literatur ihrer Jugend zurückdenken werden. Naja, im Grunde ist es vermutlich egal, ob man sich mit Nostalgie und etwas peinlicher Berührtheit an die eigene Schwärmerei für Hesse oder Jünger erinnert.

jonkspr Avatar
jonkspr:#23602

>>23600
Bleibt nur zu hoffen, dass uns da keine Armee von jurastudierenden AfD-Zombies heranwächst.

kennyadr Avatar
kennyadr:#23603

>>23602
>>23600
>>23597
Könnt ihr euch bitte nach /rvss verpinkeln?
Der Jünger hat in diesem Faden wahrlich nichts verloren, noch weniger aber euer hoffärtiges Faggotspiel. Habt ihr die Uhudlerpfütze vor der Strudelhofstiege noch immer nicht ganz aufgeleckt?

joshkennedy Avatar
joshkennedy:#23607

>>23603
Der Einzige, der immer sofort auf 100% ist und in den politischen Kampfmodus schaltet, wenn er eine abweichende Meinung wittert, bist doch ohnehin du. In einem hast du allerdings Recht - Jünger ist keine passende Antwort auf OPs Frage.

Ansonsten alles Liebe und genieße weiter deine Narrenfreiheit.

subtik Avatar
subtik:#23609

>>23603
Monsieur, Sie scheinen mich für einen österreichischen Landsmann zu nehmen. Zwar hege ich gegenüber diesem Volke eine gewisse Grundsympathie, stamme jedoch aus anderen Gefilden.

suribbles Avatar
suribbles:#23613

>>23607
Geh dein Mett ausscheissen.

syntetyc Avatar
syntetyc:#23615

>>23607
Ihr seid -bei allem Geifer- sehr inspirierend, mir kommt da nämlich ein genialer Gedanke;
Es scheint, dass der Nachwuchs von Gutmenschen so Faschistoid wird, weil sie ja besser sein müssen als ihre Eltern. Könnt ihr beiden das aus eigenem Erfahren bestätigen? Ihr braucht nicht zu antworten, ist ja nicht /ph hier.

orkuncaylar Avatar
orkuncaylar:#23622

>>23615
Aha, naja habe neulich eine etwas komplexere Theorie gehört, ich versuche zusammenzufassen:

1. Generation: Revolution/Umsturz
2. Generation: orientierungslose Nach- bzw. Mitläufer (das ancient régime - dieses wäre Generation 0 - ist noch zu präsent als dass man es idealisieren könnte, daher übernimmt man wohl oder übel erstmal die Werte der Elterngeneration)
3. Generation: Die jugendlichen Trotzköpfe können ihren ganzen gerechten Zorn gegen die Ideale von Generation 1 richten, die ja ohnehin scheiterten. Die Elterngeneration wird zu Recht als lau wahrgenommen. Aus Generation 0 lebt niemand mehr, die direkte Anschauung ist nicht mehr möglich und das Bild der Alten ist nur noch jenes, das sie selbst in ihren Schriften als Ideal von sich vermitteln wollten - sie schimmern im Licht, das sie selbst entzündet haben, und die Nachgeborenen sind fasziniert vom fernen Glanz.

Nicht sicher, ob ich das jetzt gut dargestellt habe, aber im Gespräch schien es mir plausibel.

Neuste Fäden in diesem Brett: