Krautkanal.com

Veröffentlicht am 2016-01-06 14:52:52 in /l/

/l/ 24038: Aus aktuellem Anlass:

cat_audi Avatar
cat_audi:#24038

Die Brutalität und Arroganz des kleinen gewaltbereiten Teils der moslemischen Strassenkultur nährt sich in erster Linie aus dem Schuldkomplex der Deutschen.
Schon 10jährige albanische Gören, wissen aus Funk und Fernsehen, dass "Nazi" das schlimmste Schimpfwort, ja, der so titulierte automatisch ein Verbrecher ist, da jeder gute Duckdeutsche "Nazis" mit unappetitliche Monster gleichsetzt. Wer sich mit Neuankömmmlingen jemals ernsthaft auseinandergesetzt hat, weiss, dass die Beschimpfung: deutsche-scheis-nazi so sicher kommt wie das Amen in der Kirche. Der Einwanderer weiss um seine moralische Überlegenheit.

Aber ist das so begründet? Mehr und mehr Juden sehen dies inzwischen differenzierter und sie veröffentlichten gut recherchierte Bücher zu diesem Komplex. Nicht alle in Deutsch, auch weil deutsche Verlage das Thema meiden wie der Marxist das Weihwasser. Deshalb hier eine Zusammenstellung der besten Arbeiten der letzten Dekade zum Thema.

Der Klassiker und Eisbrecher: [/b]Die Holokaust industrie.[/b] von
Norman G. Finkelstein Kein Revisionist, kein Zweifler, aber ein Meilenstein der Betrachtung.

Debating the Holokaust. ThomasDalton phD. Ein notwendiges Buch! Bitte keine Umstände, der Autor bekam schon die üblichen Drohungen.

Republican Party Animal, das Spaßbuch zum Thema, die Biografie eines jüdischen Dokumentarfilmers der Zündel fragte, Antworten bekam und vom Holo-Glauben abfiel . Dann wechselte er die Seiten, er brauchte das Geld, und arbeite unter anderem Namen für die hololohorroindustrie, und veranstaltete heisse Party -Events für die Republikaner. Nun ist er zurück und plaudert aus seinem Leben, Leber kabott, aber aufrecht: Holograus war nicht was die Industrie daraus gemacht hat, ist sein Teneor. Bernd, du magst doch Säuferautoren?

Tell the Truth, and scare the Devil! Der Knaller des Jahres 2016.
Noch ein mutiger Jude, der sein Leben für die Wahrheit riskiert, Der Sohn des großen Yehudi Menuhin als "Holocaust Leugner" und "Aluhut-Revisionist".
Ein Skandal der niemals sein darf. Wir sind gespannt, ob die deutsche Veröffentlichung wirklich gelingt.

Gilad Atzmon Der Saxophonist der es mit dem Denken hat.

Israel Shamir, gute Website! Für Büchermuffel!
http://www.israelshamir.net/

Und niemals vergessen; Germar Rudolfs wertvolle Arbeiten. Aber weil der kein Jude ist, wollen wir den anwesenden Kafkikern kein Angriffsziel bieten.

http://www.debatingtheholocaust.com/introduction

cat_audi Avatar
cat_audi:#24039

schön, dass auch du die Feiertage überlebt hast.

Bussi,
Dein Lieblingskafkiker

mfacchinello Avatar
mfacchinello:#24040

Holo-caust?!

thierrymeier_ Avatar
thierrymeier_:#24041

:3

langate Avatar
langate:#24042

>>24039
Ich fürchte du hast den Begriff Kafkiker noch nicht verstanden, sonst würdest du dich nicht damit schmücken.
Ein Kafkiker ist der Kafkaleser, der zu verstehen glaubt, sich aber selber derart geriert, dass sein eigenes Verhalten, bei dem im Dialog stehenden Gegenüber nur noch als kafkaesker Irrsinn aufschlägt.
Hierzu gehören besonders(aber nicht ausschliesslich) Linke und Grüne, die in Antizipation der vom Soziologen Saul Alinsky ausgearbeiteten Strategien, dem Gegner jegliche Vernunft, ja da sogar das Recht darauf gehört zu werden, absprechen.
Dazu passen begleitende Maßnahmen wie das angewiderte Getue insbesondere von weiblichen Abgeordneten, wenn sie in einem Parlament (!) neben Abgeordneten sitzen sollen, die ihnen von Einflüsterern als unappetitlich und menschenverachtend markiert wurden.
Es beschreibt das ganze, nur noch peinlich zu nennende Getue, -verziert von der edlen Visage der angeekelten Empörung-, dass stets veranstaltet wird, wenn Kritik die Säulenheiligen und Mythen der Neuzeit trifft.
Logik, Vernunft und selbst Anstand sind dem Kafkiker dann gleichgültig. Gelassen, gleichmütig voranschreitend wie die Dreschflegel des Bösen in Kafkas Fingerübungen geht er über alles hinweg, nur noch seiner Agenda folgend.

Die Kombination Kafka und Kikes war von mir nicht einmal gewollt, Dank dem Bernd dem dies aufgefallen ist, bestätigt es doch durchaus die Genialität des Begriffes, wie folgendes Zitat verdeutlicht.

Aus Saul Alinskys Rules for Radicals:

Alinsky riet dem radikalen Aktivisten, die Versuchung zu meiden, einzuräumen, daß sein Gegner nicht “100 Prozent Teufel” (“100 per cent devil”) wäre oder daß er einige bewundernswerte Qualitäten besäße,[] Alinsky erklärte, solche qualifizierenden Bemerkungen “schwächen den Einschlag des Angriffs” und laufen auf pure “politische Dummheit” hinaus.
Zitat Ende.

Bild relatiert: Meine wahre Lieblingskafkikerin.

sabberabwisch.

lisakey1986 Avatar
lisakey1986:#24051

>>24042
>Dank dem Bernd dem dies aufgefallen ist
Kein Ding, Frau Steinbach. :3

dhooyenga Avatar
dhooyenga:#24055

>>24038
>Tell the Truth, and scare the Devil! Der Knaller des Jahres 2016.

http://globalfire.tv/nj/15de/juden/25nja_die_luege_bebt.htm

Witzig ist auch - in Anbetracht der aktuellen Geschehenisse und Situation - dass der deutsche Verwaltungsstaat bereits bei der Registrierung und "Lagerhaltung" wegen und von nur 1,5-2 Millionen Asylos schon zusammenbricht. Ebenso wie schon die gesamte deutsche Polizei überfordert ist, die innere Sicherheit aufrecht zu erhalten und zu gewährleisten.

Aber Nazideutschland, das nebenbei noch an zwei Fronten Weltkrieg geführt hat, mit IBM-Lochkarten-Maschinen statt 64-Bit-PC-Network zur Registrierung und mit ein paar tausend oder hundert tausend Leuten zur Bewachung und Betreuung der Internierungsanstalten, mal ganz locker mit dem kleinen Finger der linken Hand noch 6 Millionen Menschen in Zwangsarbeitslagern (das war z.B. Auschwitz tatsächlich) kaserniert und in dort in Schach gehalten haben soll.

1-2000 Asylos in Köln und die Polizei ist machtlos.
Aber in Konzentrationslagern machen 1 oder 2 Millionen Leute keinen Aufstand, obwohl sie beste Chancen hätten, diesen zu gewinnen und das Lager zu sprengen.
Sondern die gehen jeden Morgen zu tausenden ohne große Störung, Tumulte und Aufstände 2 Kilometer vom Lager zur Fabrik, wo sie für Pharma- und Rüstungsindustrie Krams herstellen.

Da kann irgendwas nicht ganz stimmen.
Sowohl was die Zahlen anbetrifft, als auch was Zweck der Lager und Situation in den Lagern anbetrifft.
Oder Juden sind endlos feige Leute und ängstlich wie Rehe.
Und Lochkartenmaschinen voll die unterschätzte Technik.

giuliusa Avatar
giuliusa:#24056

>>24055

Glaubste nich oder wie? Guck mal wie es im Gulag war. Warum haben die keinen Aufstand gemacht?

Weil, du Spezialexperte, die Wachen mit AK bewaffnet waren und Befehl hatten, sofort scharf zu schießen. Und wenn du Ärger gemacht hast, wurde nochmal gezählt. Bis die Nummer Gefangene gestimmt hat und alles proper war. Und nochmal. Und nochmal. Bei -10 Grad, mit Wachen in warmen Filzstiefeln und Pelzen, Häftlinge eher nich so.

lisovsky Avatar
lisovsky:#24057

>Da kann irgendwas nicht ganz stimmen.

Was nicht stimmt, ist daß die deutsche Polizei mit Dienstwaffen ausgerüstet ist, die immer in die falsche Richtung schießen. Auf harmlose Rentner und Irre statt auf Fußballpöbel und Totschlägerrudel, die gerade im Begriff sind, Menschenleben zu gefährden (gemeinschaftliche schwerste Körperverletzung bzw. Mordversuche*, Brandstiftung usw. tun dies nämlich)

*Steinwurf wurde schon so verurteilt.

markmushiva Avatar
markmushiva:#24059

>>24056
Nichts gegen russische Lager, wenn ich bitten darf. Mein Wehrmachtopa kam mit Stalins gesammelten Werken aus der Gefangenschaft zurück. Er hat auch immer gesagt, dass man hätte abhauen können. Nur: im Winter wären da ausgehungerte Wolfsrudel gewesen und im Sommer die Mücken. Warum der Großvater allerdings weder im Frühling noch im Herbst floh, das erschließt sich mir nicht so ganz.

ryanjohnson_me Avatar
ryanjohnson_me:#24062

>>24056
>Weil, du Spezialexperte, die Wachen mit AK bewaffnet waren und Befehl hatten, sofort scharf zu schießen.

Das ist klar und versteht sich von selbst, aber MGs müssen auch nachgeladen werden, und wenn sich ein Mob von 500.000 der Wachmannschaft gegenübertritt, dann wird es zwar in den ersten zehn, zwanzig Reihen Tote geben, aber irgendwann wird die Wachmannschaft einfach denen überrannt und totgetrampelt.
Wo sich ja ein paar altruistische Alte die sich opfern für den Rest ja hätten finden lassen müssen.
Oder gibt es bei Juden den Aufoperungsgedanken für die Gemeinschaft nicht?

Und in Auschwitz waren die Fabriken ja auch noch einen Fußweg von paar Kilometern entfernt, dessen Beschreibung jetzt nicht so klang, als ob dort links und rechts überall Mienen gelegen hätten und ebenfalls Türme mit Schützen alle hundert Meter gestanden hätten.

joeymurdah Avatar
joeymurdah:#24063

>>24062
>Oder gibt es bei Juden den Aufoperungsgedanken für die Gemeinschaft nicht?

Nicht so richtig, Meggido ist eher, aus Angst vor dem Tode gemeinsam Selbstmord begehen, Magda Goebbels Style. So sollen ein paar überführte Kinderverkulter in Mainz, bzw. Bacharach literarisch auch mal getan haben. Heinrich Heine, "der Rabbi von Bacharach" hat das Jammerwerk angeblich nicht zu Ende geschrieben, weil er das Interesse dran verlor. Immer scheisse, wenn die Fakten gegen Einen sprechen.
Für die Gemeinschaft wird gern Geld gespendet oder der Wirklichkeit durch wahre! Märchen auf die Sprünge geholfen, aber in Formation kämpfen ist erst seit kurzem auf dem Schirm.

betraydan Avatar
betraydan:#24064

Es waren aber nie 500000 auf einen Haufen, bitte überleg dir doch mal, das ist eine verdammte STADT!
Für das größte Lager, Auschwitz, gibt die gesetzlich garantierte Geschichtsschreibung seit neuestem schon immer gewesen 1-1.5 Millionen doode Joodn an.

Und das war insgesamt über mehrere Jahre, Auschwitz hatte Lager und Nebenlager und am wichtigsten: die meisten sollen ja gar nicht registriert worden sein sondern gleich von der Romantik ins Gas ohne Nummer.

marcusgorillius Avatar
marcusgorillius:#24066

Nicht in Auschwitz bei den peniblen Nazis registriert, und nicht in yad vaschem (denen fehlen offiziell noch 3 Millionen Namen). Vor 1940 war es ein 15 Millionen Volk, nach dem Krieg auch. Es geschehen Zeichen und Wunder!

http://www.theguardian.com/politics/2009/oct/07/ed-miliband-relative-russia

Etwas das auch im Buch von David Cole thematisiert ist, alle Verwandten die 1945 hinter dem Eisernen Vorhang verschwanden, wurden der Einfachheit halber für tot geglaubt.

mwarkentin Avatar
mwarkentin:#24068

Hetzliterat des Monats, Louis Begley, Eigentlich Ludwik Begleiter
ist ein Schriftsteller polnisch-jüdischer Herkunft. Nach dem Zweiten Weltkrieg emigrierte seine Familie in die Vereinigten Staaten, wo Begley geb. 1933, als Rechtsanwalt tätig war. Erst 1991 trat er mit dem autobiografisch geprägten Roman "Lügen in Zeiten des Krieges" literarisch in Erscheinung.

Mit der Novelle "Tanja und ich" hat der Mann sich eine üble deutschenverhetzende Geschichte zusammenphantasiert, in welcher in gewohnter Manier von Hollywood Klischees wie SS Monstern und bekloppten Ukrainern wimmelt. Gewaltsex gegen wehrlose Jüdinnen fehlt ebensowenig wie Babyversenken im Gulli durch den üblichen Eisgermanen, selbstredend in Paradeuniform und hochglanzpolierten Stiefeln.
Ein ehrliches Stück Hundekot dürfte wahrhaftiger sein, als dieser verspätete Hassknecht.

Aus der Biografie des spätberufenen Fantasy Autors, aus der hervorgeht das sein herzzerreißender Snuff-Porno zweifellos ein weiterer schwerer Fall von Dichterischer Freiheit ist.
Im Vorfeld des deutschen Angriffskrieges wurde der Vater 1941 als Lazarettarzt in die Sowjetunion deportiert und verbrachte den Großteil des Krieges in Samarkand. Die Großeltern väterlicherseits wurden im September 1941 verschleppt und ermordet, den Großeltern mütterlicherseits gelang es, mithilfe falscher Papiere unterzutauchen. Die Mutter blieb allein mit dem Jungen zurück und erlebte ab Juni die Judenverfolgung der deutschen Besatzer. So durfte Ludwik nach dem ersten Schuljahr keine Schule mehr besuchen. Vor der geplanten Einrichtung eines Ghettos floh Franciszka Begleiter im Winter 1941/42 mit ihrem Kind nach Lemberg, wo sie sich mit gefälschten Papieren als polnische Katholiken auswiesen. Im März 1943 flüchteten Mutter und Sohn weiter nach Warschau. Während des Warschauer Aufstands lebten sie im August und September 1944 in Kellern. Nach der Niederschlagung des Aufstands konnte Franciszka Begleiter sich und ihren Sohn durch eine List vor der drohenden Deportation nach Auschwitz retten. Sie versteckten sich in einem Dorf in Masowien und später in der südpolnischen Stadt Kielce, bis der Einmarsch sowjetischer Truppen im Januar 1945 für sie den Krieg beendete.
In Krakau trafen Mutter und Sohn wieder mit dem aus der Sowjetunion zurückgekehrten Vater zusammen.[⁄i]

http://www.nysun.com/arts/king-of-infinite-space-louis-begleys-kafka-book/81462/

nerrsoft Avatar
nerrsoft:#24069

(ein Faden reicht)

mbilalsiddique1 Avatar
mbilalsiddique1:#24071

>>24042
>Ich fürchte du hast den Begriff Kafkiker noch nicht verstanden, sonst würdest du dich nicht damit schmücken.

Ach, ich weiß ja nicht, ob man so viel in einen einzelnen Begriff reinpacken soll, aber wie du meinst. Zu dem Punkt "den Gegner verteufeln" kann ich ein bisschen was sagen, und du kannst mir, zumindest was das angeht, meinetwegen auch das Kafkikeretikett anheften. Und zwar dient der Diskurs über Lagergrenzen hinweg meiner Erfahrung nach nicht der Kommunikation mit dem "Gegner", sondern der Versicherung Gleichgesinnten gegenüber, dass man auf der richtigen Seite steht. Es ist ein affirmativer, gruppendynamischer Vorgang, der nie irgendwelchem Erkenntnisgewinn dient, sondern nur dazu, einander auf die Schulter zu klopfen und einen emotionalen Gewinn abzuschöpfen, der aus dem Gefühl erwächst, gemeinsam mit den Genossen oder Kameraden, je nachdem, den guten Kampf zu kämpfen.

Zum Beispiel wurde in meinem linken Freundeskreis (ich bin sozialdemokratisch-linksgrün sozialisiert) auch gerne über die zivilisatorische Unterlegenheit der Muselanten oder die Sinnlosigkeit von Gender Studies hergezogen, aber das hätten wir gegenüber jemanden, der außerhalb unserer Gruppe stand, niemals zugegeben, am allerwenigsten natürlich gegenüber einem "politischen Gegner". Gegen solche heißt es gemeinsame Front machen und keinen Fußbreit ideologisches Gedankengut preisgeben, denn eine Dummheit der eigenen Seite zugeben, bedeutet oft auch, einen Verbündeten zu kränken und das eigene Standing in der Gruppe zu gefährden. Wichtig ist also nur, was auf der eigenen Seite gedacht wird - was der Gegner denkt, ist im Grunde völlig egal.

Schön ist das natürlich alles nicht und ich würde auch lieber in einer Gesellschaft leben, in der jeder unabhängige Überlegungen anstellt und absichtlos der Diskussion und Prüfung durch andere unterwirft, aber so ist es nunmal nicht, da kann man nichts machen. Übrigens wären solche Plattformen wie unser schönes Bildbrett hier ein geeignetes Reservat, um sich ungestört von allen Partei- und Richtungskämpfen auszutauschen, aber leider funktioniert es gerade auch hier nicht, vielleicht weil Bernd sonst nirgendwo zugehört wird und er auch mal so wie die Großen streiten und sich ein bisschen wichtig fühlen möchte.

Es ist schon recht lustig (und mit "lustig" meine ich: "traurig"), dass du das Problem zwar siehst, aber dich selbst verhältst wie der schlimmste Ronny und ständig mit irgendwelchem Linkskrebs streiten willst, der gar nicht hier ist, aber in deinem Kopf offenbar ein ganz furchtbarer und vor allem furchtbar dummer Gegner zu sein scheint, den du unbedingt niederringen musst, weil sonst der Jude dem Reich zum dritten Male den Dolch in den rücken rammt, oder was weiß ich. Naja, was soll's. Man soll eben nicht zu viel von den Menschen erwarten, am besten gleich gar nichts, und am wenigsten von Bernd. Heil Krautchan.

saarabpreet Avatar
saarabpreet:#24087

>Wehrmachtopa
Ich dachte zuerst das wär ein ultrarechtes Mem für "das neue Europa". Anbei gesagt: es ist doch ganz possierlich anzusehen wie grüne Sozialfaschisten mit dem ADHD-bedingten Nazi ITT ganz viele Gemeinsamkeiten finden. Anbei eine schöne Lektüre:
https://www.marxists.org/deutsch/archiv/lenin/1920/linksrad/index.html

bighanddesign Avatar
bighanddesign:#24088

>>24087
Was soll ein "ADHD bedingter Nazi ITT" sein?
Hast du etwas zu OPs Lesevorschlägen, bzw. zum Thema jüdische Revisionisten zu sagen, oder möchtest du nur nach rvss hinauskomplimentiert werden?

woodydotmx Avatar
woodydotmx:#24089

>>24088
Finkelsteinchen ist ein Süßer. Hast du's gelesen? Er macht sich für die Holocaustüberlebenden stark, denn die waren gerade daran weit unterhalb der Armutsgrenze zu versterben als das Buch rauskam. Und jetzt sind sie tot. Und dabei hatte ein Durchschnittsarier den Eindruck der Jude würde nur so in Reparationen schwimmen, wegen der vielen Museen und so. Der einzige Nachteil ist: es ist auch ein Buch für die Antisemitismusindustrie. Deshalb das schwadronieren von jüdischen Geheimorganisationen im Bund mit pöhsen Zionisten. Sonst hätte es wohl keiner gelesen! Es gab genug Artikel über hungernde Kriegswaise Omas in Israel, Amerika und Osteura, und die las einfach kein Mensch. Darauf eine zionistische Verschwörung zu kleben war sehr kreativ.

sokaniwaal Avatar
sokaniwaal:#24402

Ein Flötenpfeifer, integer und von höchster Autorität, Gerard Menuhin, hat die Fakten gesammelt und kommt zu einer erschreckenden Erkenntnis. Der fast komplette Guide durch die Christlich-Zionistischen Welt-Zerstörungspläne.
Argumente, gegen die NWO- und Judenterror-Leugner sich einiges zurechtlegen müssen.
Pflichtlektüre für beide Seiten, auf Deutsch.
Problemloser Download:
http://www.pdf-archive.com/2016/05/20/wahrheit-sagen-teufel-jagen-komplett/wahrheit-sagen-teufel-jagen-komplett.pdf

Ich mache das vom englischen Original auf Deutsch übersetzte Buch online zugänglich, da ich meine Botschaft dringendst verbreiten möchte
und die deutsche gedruckte Fassung auf sich warten lässt.
Die Seite bumi bahagia (indonesisch, glückliche Erde) scheint mir bestens dafür geeignet, da ich glaube, dass deren Betreiber Thom Ram
die gleichen Hoffnungen für die Menschheit hegt wie ich.
Gerard Menuhin

Auf jener Seite können einzelne Kapitel gelesen werden.

Neuste Fäden in diesem Brett: