Krautkanal.com

Veröffentlicht am 2015-03-28 20:45:2 in /m/

/m/ 61989: Suche Post-Hardcore ohne Gebrüll

moynihan Avatar
moynihan:#61989

Hallo lieber Musikkennerbernd,

eventuell kannst du mir ja weiterhelfen. Ich suche nach im weitesten Sinne Posthardcore, mit viel hohem Gitarrengedüdel und hohem Gesang, aber nach Möglichkeit komplett OHNE Gebrüll. Wenn es nur einen Sänger gibt und der auch mal etwas härter singt, ist das okay, aber die Nummer mit zwei Sängern und Klargesang / Gebrüll geht mir total auf den Zeiger.

Ein paar Beispielsongs, die genau das, was ich haben will, bieten:
Conditions - Keeping Pace With Planes
https://www.youtube.com/watch?v=z5xn6h1sevs

Secret & Whisper - XOXOXO
http://www.tape.tv/secret-and-whisper/videos/xoxoxo

Saosin - Sleepers
http://www.myvideo.de/watch/4962062/Saosin_Sleepers

Lions Lions - Milestones
https://www.youtube.com/watch?v=3G983kiX2PA

Close Your Eyes - Carry You
https://www.youtube.com/watch?v=TcVyi_yLO-o

Hands Like Houses - Shapeshifters
https://vimeo.com/70289281

Für Kriterienbernd:
Die Songs sollten eingängig sein, und das Ganze nach Möglichkeit einigermaßen positiv klingen. Bitte nicht langsam mahlend und disonant, sondern treibend und melodisch. Elektroeinflüsse sind eher nicht so toll, vor allem nicht, wenn es dann so Scheiße wie Breathe Carolina ist. Gebrüll siehe oben - wenn dann bitte minimal. Was immer sehr toll ist, ist stilvolles Gitarrengedüdel - kein willkürliches Metalgewichse, aber flüssig gespielt und nicht in den Akkorden absaufend (siehe Secret & Whisper z.B.). Christliche Lyrik ist kein totales KO-Kriterium (siehe Close Your Eyes), aber definitiv nicht bevorzugt.

Last.FM und Sputnikmusic habe ich schon nach ähnlichen Künstlern abgeprüft, fand dort aber bislang eher wenig bis gar nichts. Kann Bernd helfen?

slaterjohn Avatar
slaterjohn:#61990

Nicht sicher ob Post-Hardcore oder Rock. Liefere trotzdem mal das, woran mich deine Elfen erinnern, OP.


Sinners & Saints - The Sky Is Falling:
https://www.youtube.com/watch?v=dzsVGy1I4ls

Atreyu - Gallows:
https://www.youtube.com/watch?v=EnztW4gyp1I

Monty are I - Break through the Silence:
https://vimeo.com/8678832

Killradio - Scavenger:
https://www.youtube.com/watch?v=7_mA0xwWk2k

Billy Talent - Red Flag:
https://www.youtube.com/watch?v=l2UktJtKpFw

guischmitt Avatar
guischmitt:#61991

Hot Water Music vielleicht?
https://www.youtube.com/watch?v=N8k9n2HHeMA

woodydotmx Avatar
woodydotmx:#61992

>>61990
>Billy Talent
10/10

Zugegebenermaßen fand ich das Lied gar nicht mal schlecht, als es rauskam.

vigobronx Avatar
vigobronx:#61993

Chiodos haben zumindest bei Bone Palace Ballet nur Klargesang und mindestens auf einem Album von Emarosa ist auch kein geschrei zu finden. We are the Ocean sind, soweit ich mich erinnere, seit Maybe Today, Maybe Tomorrow auch darauf umgestiegen. Close to Home kann man ebenfalls nur empfehlen, da gibt es allerdings ein bisschen geschrei. Ansonsten fällt mir nur noch The March Ahead ein, die gehen jedoch ein bisschen in die elektronische Richtung.

Leider kann ich kein Gewähr dafür übernehmen, dass sich an dem genannten irgendetwas geändert hat. Bernd hört Post-Hardcore nur noch selten und dann sowieso nur das was er auf der Festplatte hat um die Nostalgie zu genießen :3

justinrhee Avatar
justinrhee:#61994

OP hier. Danke schon mal für die ganzen Antworten, Bernd. :3

Atreyu und Billy Talent kannte ich beide schon, gefallen mir aber beide nicht. Hot Water Music kannte ich auch, habe ich mich aber nie groß mit beschäftigt. Sollte ich eventuell nachholen; hatte die irgendwie anders in Erinnerung.

Sinners & Saints gehen zwar in eine komplett andere Richtung, gefallen mir aber gut. Von Monty Are I habe ich mir mal zwei Alben geladen, da die zumindest von den Riffs sehr gut klangen. Danke Bernd :3

Emarosa kannte ich auch schon und mag ich, allerdings finde ich die deutlich nachdenklich-trauriger und weniger energetisch und positiv als das, was ich da suche. Close To Home waren mir aber neu, ich sehe mal zu, dass ich von denen die Alben auftreibe. :3

>Bernd hört Post-Hardcore nur noch selten und dann sowieso nur das was er auf der Festplatte hat um die Nostalgie zu genießen :3

Bernd hat diese Musik erst vor circa 2 Jahren entdeckt - offenbar ist das Genre ja schon relativ durch; die ganzen Bands, die etwas größer sind, gibt es ja schon recht lange, und sehr sehr viele sind auch schon wieder aufgelöst. :/

Da du das ja von früher zu kennen scheinst: Gab es diesbezüglich jemals so etwas wie eine Szene in Deutschland oder im deutschsprachigen Raum? Wer trieb sich da so rum? So wie in den USA nur emomäßig außehendes Unteraltervolk? Ich kann mir das hierzulande so gar nicht vorstellen.

Noch ein bisschen Zeug, das illustrieren soll worum es mir geht, in diesem Fall speziell in Bezug auf die Gitarren:

https://www.youtube.com/watch?v=Tbo065_GEiw
Emerald Honor - Driving Blindfolded

https://www.youtube.com/watch?v=ZRWcV2dsDgw
I Divide - The Arrival

https://www.youtube.com/watch?v=5w4xP741Jhs
Kenai - They Survived, Only To Consume Each Other

Ehrlicher wäre es, den kompletten Inhalt der beiden Alben von Conditions, Saosin und Secret and Whisper zu posten, aber Bernd will nicht die ganze Zeit nur die gleichen Bands als Referenz angeben - allerdings sind die drei in Bezug auf den Sound tatsächlich mit Abstand am nächsten dran an dem, was ich suche.

Daher hier noch mal zwei Songs aus dem Pool dieser drei Bands:

https://www.youtube.com/watch?v=GOf1wr42tsQ
Conditions - Miss America

https://www.youtube.com/watch?v=MIL27ELaHVY
Saosin - Follow And Feel
(Leider im Internetz nur live zu finden. Bei dem Teil bei 2:10 kriege ich jedes mal Gänsehaut :3)

marrimo Avatar
marrimo:#61996

>>61994
>Gab es diesbezüglich jemals so etwas wie eine Szene in Deutschland oder im deutschsprachigen Raum?
Bernd hat es selber hauptsächlich in seiner Unteralter-Emophase gehört, aber Emo ist schon seit einigen Jahren out und dementsprechend gibt es auch keine größere Szene mehr. Soweit ich weiß, gibt es eine kleinere ohne typische Emos, aber die vermischen sich aber allgemein mit Hardcore, Punk und Antifakrebs.

Als lesenswertes Magazin zu Post-Hardcore und ähnlicher Musik, sei dir das Fuze Magazine und das Online-Fanzine allschools.de ans Herz gelegt. Das Fuze kannst du dir auf der Website entweder kostenlos als PDF runterladen, in einigen Bahnhofkiosks für 2,50JG kaufen oder du schaust bei der Website mal unter "About" nach wo es kostenlos ausliegt oder in Onlineläden bei Bestellungen beigelegt werden kann.

Zurück zum Thema Szene: Falls du in der Nähe von Köln wohnst, ist der Underdog Recordstore eine gute Anlaufstelle. Da gibt es alles was irgendwie mit Hardcore zu tun hat, Fanzines, Konzertflyer usw. Die haben noch ein paar CD's aber sie wollen jetzt ganz auf Schallplatten umsteigen.
Im Underground in Köln finden viele relatierte Konzerte statt, aber Band war dort nie weil er keine Lust auf linksgrüne Bonzenkinder hat.

raquelwilson Avatar
raquelwilson:#61997

Fuze und Allschools sind mir bekannt :3 Köln ist zwar nicht annähernd um's Eck, allerdings war ich ja schon auf haufenweise Punk- und Hardcore-Konzerten, nur halt nicht bei welchen mit Berührungspunkten zu dieser Spielart des Posthardcore. Die handvoll Leute, die da mit entsprechenden Shirts rumlief, war dann immer schweinejung und eine Randerscheinung; ich hatte die wahrscheinlich einfach bei Emo dazusortiert.

Die typischen HC-Konzertgänger sind ja leider Gottes seit circa 10 Jahren muskelbepackte Brudis und deren angemalte Freundinnen. Beim Ignite-Konzert letztes Jahr fühlte sich Bernd wie auf dem falschen Planeten, da er sich zwischen 15jährigen Metalcore-Stylern mit New Era-Kappen, Rockabilly-Tussen, Muskelstudio-Mackern, Selbstbräunerbitches und Hipstern wiederfand.

Die Frage nach der Szene war nicht zuletzt deshalb, weil ich gerne mal in Läden unterwegs wäre, wo Musik läuft, die mir gefällt, und wo ich Leute treffen kann, mit denen ich auch über Musik reden kann. Internet ist für sowas ja schön und gut, aber ich bernde schon mehr als genug. Aber ich wüsste in der Tat nicht, ob es da hierzulande jemals etwas nennenswertes gab, und da du das Ganze jetzt auch nur bei Emo dazusortiert hattest, war dem wohl auch nie so.

Da ich annehme, dass du auch >>61993 bist: Monty Are I gefallen mir übrigens gut :3

fluidbrush Avatar
fluidbrush:#61999

>>61997
Hey, nichts gegen Rockabilly-Tussen!

polarity Avatar
polarity:#62000

>>61997
Die Beschreibung des Konzert klingt als ob die typischen Impericon-Kunden dort abhingen.

>>61997
Nach entsprechenden Läden in deiner Nähe würde ich einfach mal bei der Homepage vom Fuze nachschauen wo das Heft ausliegt. Falls es da nichts in der Nähe gibt, dann schreib die Leute von Fuze oder Allschools einfach beim Gesichtsbuch an und frag nach solchen Läden oder Clubs. Ich unterstelle denen mal das sie gut vernetzt sind.

RussellBishop Avatar
RussellBishop:#62003

>Hey, nichts gegen Rockabilly-Tussen!

Frauen, die ernsthaft die 50er romantisieren, und nicht nur diese Ära, in der sie Hausweibchen und sonst gar nichts waren, sondern auch noch einen uniformhaft-einheitlichen Look als wild und freiheitsliebend stilisieren, sind mir suspekt.

Wegen den Läden werde ich mal gucken :3 Aktuell ist Bernd ja meer oder weniger in der (sub)kulturellen Pampa, bald aber hoffentlich wieder in einer Stadt mit Ubahn.

damenleeturks Avatar
damenleeturks:#62004

mclusky

marshallchen_ Avatar
marshallchen_:#62006

>>62003
Romantisiert werden die Musik und Ästhetik (Mode, Filme [wobei das schon eher Psychobilly ist], Autos, Pin-ups [kann man jetzt im feministischen Diskurs drüber streiten]) der 50er, nicht das Frauenbild. Wobei zugegebenermaßen Rockabilly-Mödchen meiner Erfahrung nach öfter in konservative Genderklischees verfallen (Typ ist der Macker und sie seine Doll; sich aufbrezeln) als vegan-feministische Grindcoremödchen. Finde es aber zu einfach die unisono über einen Kamm zu scheren, weil Pauschalisierung. Außerdem sind die wenigsten davon schlichte Heimchen am Herd und eine Beruftstätigkeit der Frau ist generell akzeptiert. Es ist ja nicht Eva Herman hier.

>uniformhaft-einheitlichen Look
Szene als üblich. ¯\_(ツ)_/¯

>als wild und freiheitsliebend stilisieren
Naja, weißte. Ich glaub das ist den meisten dort schon klar, dass man mit Tattoos und Rock'n'Roll heute kaum noch jemand vor den Kopf stößt. Zumindest hatte ich nie den Eindruck, dass Wildheit und Freiheitsliebe Intentionen waren, Teil dieser Szene zu werden.

Außerdem steht Bernd halt optisch einfach auf zutätowierte Mödchen mit Bettie-Page-Look in polkagepunkteten Petticoats und Bandanas, kann man nix machen. :DDD

teylorfeliz Avatar
teylorfeliz:#62007

>vegan-feministische Grindcoremödchen
Bernd hätte lieber ein vegan-nationalistisches Neofolkmödchen. :3

kinday Avatar
kinday:#62008

Bernd dachte immer, Post-Hardcore wären Gruppen wie By A Thread, Engine Down, eventuell auch noch Glassjaw. Oder war das dann Emocore? Das alte Zeug jedenfalls (wenn Bernd entsprechende Bands aus heutiger Zeit empfehlen kann, wäre das ein Geschenk und Bernd wäre auf ewig dankbar!)
Was OP pfostiert würde Bernd meer bei allgemeinem Hardcore einordnen. Mit Gebrüll wäre es dann Screamcore. Bin ich es richtig machend?

Empfehlungen kommen bei Festplattenverfügbarkeit, daher aber erstmal Säge weil der Beitrag momentan nicht ganz passt.

betraydan Avatar
betraydan:#62009

>>62008
Vieles von dem genannten ist neuer Post-Hardcore. Mit dem richtigen Emo wie Capn Jazz, Mineral, Rites of Spring usw. hat das nichtsmehr zu tun, eher mit dem kommerzialisierten Emo der 00er Jahre. Mit Screamcore meinst du wahrscheinlich Screamo. So wurde der neue Post-Hardcore von den neuen "Emos" genannt, aber Screamo ist eigentlich Saetia, Orchid, Circle takes the Square, Lord Snow usw.

_vojto Avatar
_vojto:#62010

>>62006
Dass nicht das Hausfrauentum der 50er hochgehalten wird, ist mir schon klar, aber es trotzdem wird eine Ära idealisiert, in der der angepriesene Lebensstil kaum möglich gewesen wäre, ohne sozialer Ächtung ausgesetzt zu sein (Stichwort Tattoos). Solche absurden Stilisierungen von Epochen zu etwas, dass sie nie waren (Stichwort Mittelaltermetal) sind zwar keine Ausnahme, aber trotzdem nicht meins.

Bernd darf das entsprechende Damenvolk natürlich trotzdem heiß finden; dieser Bernd findet Indiemädchen auch oft süß, obwohl er das dahinterstehende Szenegetue gar krebsig findet. Allerdings wüsste Bernd halt auch keine Szene, der er sich ohne Vorbehalte und "aber"-Einschübe anschließen wollen würde, da die meisten Szenen nur reichlich oberflächliche Ritualparties sind.

>>62008
Ich blicke da auch nicht ganz durch, habe das von mir verlinkte aber in aller Regel unter dem Genre-Banner einsortiert gesehen. Ich hatte das Genre zuvor auch ganz anders assoziiert, aber andererseits - unter Emo verstand man schon Sachen wie Dag Nasty, dann Jimmy Eat World, und dann Aiden. Im Fall von Post-Hardcore ist das aber nicht nur zeitlich uneinheitlich: Bands wie Touché Amore laufen ja auch heute noch unter Post-Hardcore, ebenso aber Senses Fail, und die einen klingen halt nach bedrückend-langsamem Hardcore, die anderen nach poppigem Emo mit Metalcoregitarren. Und die schon erwähnte Breathe Carolina auch - wenn Bernd mal wieder kotzen will, sollte er sich die unbedingt bei Youtube ansehen. Das ist mit die schlimmste Musik, die ich je gehört habe. Und es läuft doch unter dem gleichen Genre.

Ich fand die Neigung der Metaller, für jeden Mist direkt mal neue Subgenres zu benennen, immer recht lächerlich; in dem Fall wäre es mir aber ganz recht, das schöner benennen zu können, da man so deutlich besser suchen kann. Hardcore "allgemein" ist ja auch alles mögliche, das hilft bei der Einengung nur bedingt.

fatihturan Avatar
fatihturan:#62011

Boysetsfire

https://www.youtube.com/watch?v=jeYBAjUUhmU

alternativ etwas ruhiger:

https://www.youtube.com/watch?v=rTUhUNDLfxg


Thursday

https://www.youtube.com/watch?v=pejvzJZSLpw

mat_walker Avatar
mat_walker:#62014

>>61994
>Billy Talent
War auch eine kleine Trollierung, bitte um Verzeihung. Auch: Was >>61992 sagt.

>Sinners & Saints
Das ist ein Projekt von Rob Lind und seinem Bruder. Rob Lind ist/war auch bei Blood for Blood (HC) und Ramallah (Metalcore) aktiv. Gerade von Blood for Blood bin ich ein ziemlicher Lüfter, und bei manchen BfB-Songs erkennt man die Handschrift von Rob Lind ziemlich gut: https://www.youtube.com/watch?v=j46SHD1LW7I Die klaren Passagen sind von Rob, das Gegröhle von Buddha Medina. (Interessiert zwar keine Sau, aber ich wollte einfach pfostiert haben). Sinners & Saints lüfte ich auch sehr, leider ist "The Sky is falling" das einzige Album von ihnen. ;_;

>>61997
>>61994
Ich bin auch ein reiner Zwischennetz-HC-Hörer. Ist die Szene berndfreundlich?

guischmitt Avatar
guischmitt:#62015

>Ich bin auch ein reiner Zwischennetz-HC-Hörer. Ist die Szene berndfreundlich?

Bernd ist jetzt seit über 10 Jahren immer wieder bei Punk und Hardcore-Konzerten gewesen und hatte da eigentlich nie Probleme, aber ich weiß ja auch nicht, was du dir unter berndfreundlich vorstellst.

Hardcore ist ja auch keine kleine Subkultur; es hängt auch davon ab, was du hörst bzw. wo du dich rumtreibst. Du hast die oben erwähnten Fitnessstudio-Atzen, wobei nicht jeder durchtrainierte Typ ein Arschloch sein muss. Du hast die Straight Edger. Du hast die intellektuell-studentischen. Du hast die Crusties. Du hast die Punks. Kann sich auch alles überschneiden.

Berndfreundlich ist die Szene insofern, als dass es recht viele fanatische Sammler gibt. Eventuell kann Bernd da Arschbürger-Verbrüderung betreiben. Vielen ist "die Szene" auch wichtig, eventuell kann Fanboibernd das auch gut nachfühlen.

Wenn Bernd nicht gerade "ANTIFA=UNTERSCHICHT!" rumbrüllt, könnte er auch bei den Intellektuellen Anschluss finden - die sind zum einen meist ziemlich tolerant, zum anderen kann man mit denen gut diskutieren (Bernd ist für mich assoziativ jetzt schon eher gebildet). Wenn du aber nicht gerade Bock auf KFZ-Romantik und Arbeiterklasse-Prollerei hast, solltest du eine gewisse Toleranz für linkspolitische Sachen haben. Gibt zwar auch haufenweise Metalcore-Hörer, die dann da zwecks Party rumhängen, aber die sind allemal nicht berndfreundlich.

Ach, grau ist alle Theorie! Wie stellst du dir das vor Bernd? Willst du da Freunde und Anschluss finden? Geh doch einfach mal auf ein Konzert von einer Band aus der Richtung, die dir gefällt. Komme etwas früher oder bleibe etwas länger, quatsche mit der Band (geht ja bei kleineren Konzerten oft), rede mit den Leuten dort. Schau, ob der Pit dir zuzumuten ist - wenn ja, lass dich von kleinen Mädchen rumschubsen und von wildfremden Leuten auffangen, die dir auch sofort aufhelfen, wenn es dich mal hinlegt.

Aus welcher Stadt kommst du denn?

Übrigens OP hier. Nicht zuletzt dank Bernd in den letzten Tagen viel neue Musik entdeckt, ich danke dir, Berndi :3

Hier noch zwei Songs, die grob angeben, was ich so meinte - eventuell mag Bernd das Zeug ja auch:

I The Mighty - Failures
https://www.youtube.com/watch?v=uo0JPviuK5c

Destroy Rebuild Until God Shows - If You Think This Song Is About You...
https://www.youtube.com/watch?v=lOChQZkBZHM

breehype Avatar
breehype:#62016

https://www.youtube.com/watch?v=iifaYZPbYyg

Thrice - The Artist In The Ambulance

Leider nur als krebsige Live-Version.

tereshenkov Avatar
tereshenkov:#62017

>>62015
>Fanboi
/fefe/-Ernst? :DDD

Naja, auf jeden Fall kann ich mit ebenfalls >10 Jahren zur Punkrock- & HC-Szene das weitgehend sekundieren. Je nach Subgenre halt entsprechende Unterschiede, man stößt je nach Konzert auf alles vom Skater bis zum Skinhead. Ich hab da bei diversen Veranstaltungen auch schon wildfremden Menschhen Bier ausgegeben oder welches bekommen, also kanns so schlimm nicj sein.

deviljho_ Avatar
deviljho_:#62018

Für diesen Bernd hört sich das alles nach ganz gewöhnlichem Punkrock a lá Ärzte/Blink182 an.
Ehrlich, ich erkenne da keinen Unterschied.

>viel hohem Gitarrengedüdel und hohem Gesang
https://www.youtube.com/watch?v=5nVSYt3c0jw

leelkennedy Avatar
leelkennedy:#62019

>>62017
Lel, so viel Rechtschreibefersagen nach nur 2 Bier? Tsss.
Kleine Ergänzung noch: es gibt da relativ viele, die inzu KC-artigen Humor können, aber auch jene, die komplett nicht damit handeln können. Wenn man nicht zu autistisch ist, dann bekommt man ein Gefühl, bei wem man was sagen kann, ohne sich auf eine Grundsatzdiskussion vorbereiten zu müssen.

jitachi Avatar
jitachi:#62032

>>62015
Wenn ich in einem völlig neutralen T-Hemd und einer Jeans auftauche, wird niemand kehren, oder? Nicht, dass ich wegen des falschen Bandshirts gelyncht werde oder so.
>Aus welcher Stadt kommst du denn?
Hamburg. Im Kaiserkeller und im Grünspan sind manchmal interessante Konzerte, aber ich kriege meinen Arsch nicht hoch. ;_;
>wobei nicht jeder durchtrainierte Typ ein Arschloch sein muss
Bin Kampfsportler. Also auch durchtrainiert, aber nicht breit/aufgepumpt.
>solltest du eine gewisse Toleranz für linkspolitische Sachen haben
Ich kann es ignorieren. :3
>Schau, ob der Pit dir zuzumuten ist - wenn ja, lass dich von kleinen Mädchen rumschubsen und von wildfremden Leuten auffangen, die dir auch sofort aufhelfen, wenn es dich mal hinlegt.
Darauf hätte ich wirklich mal Lust. Ich will die anderen Leute auf keinen Fall verletzen, aber ein bisschen Gegeneinanderspringen stelle ich mir schon kühl vor. Einstecken kann ich, das mache ich zwei Mal in der Woche beim Sparring. :3

>>62019
>es gibt da relativ viele, die inzu KC-artigen Humor können, aber auch jene, die komplett nicht damit handeln können.
Danke für den Hinweis, da muss ich oft aufpassen mit.

lanceguyatt Avatar
lanceguyatt:#62037

>>62032
>falsches Bandshirt
Punkrockregel besagt: nicht das Shirt der Band tragen, die gerade spielt. Und halt vielleicht nicht mit Burzum-Shirt in der Roten Flora aufschlagen. Andererseits wär's wohl ein Konversationsstarter. :3
Onkelz- und Frei.Wild-Shirts würde ich auch eher vermeiden, wenn du nicht als leicht geistig behindert kategorisiert werden willst. Außerdem ist deren Musik enorm scheiße, im Gegensatz zu Burzum.

alagoon Avatar
alagoon:#62044

>es gibt da relativ viele, die inzu KC-artigen Humor können

Bernds Selbstbild wird furchtbar leiden, wenn er merkt, dass sein dauerironischer Humor bei Hipstertypen gut ankommt. Aber ja, du hast recht. Was die Bösartigkeit des Humors angeht, sind natürlich auch die "alles kaputtmachen"-Menschen, die solche Events auch gerne anziehen, nah bei Bernd - allemal eher, als die EMP-Shirtträger der Metalszene es sind.

>wildfremden Menschhen Bier ausgegeben oder welches bekommen

Quasi sekundiert (trinke aber kein Bier). Bernd vermutet fast, dass er durch häufigen Besuch entsprechender Veranstaltungen eine gewisse Lockerheit gekriegt hat, was den Umgang mit fremden Menschen angeht: Man sitzt ja häufig danach oder davor mit den anderen Menschen vom Konzert rum, fachsimpelt, steht an der Bar an, hockt in der gleichen Straßenbahn/gleichem Zug o.Ä. - und leichter ein gemeinsames Thema zu finden, als in diesem Kontext, ist seltenst möglich. Und wer ab und zu mal mit wildfremden Menschen gesprochen hat, verliert davor generell die Angst.

Im Ernst, Bernd, tu es und geh mal zu einem entsprechenden Konzert, so dich die Musik interessiert. Solange du nicht gerade rumläufst wie Dilbert und Berndsprech forcierst, kannst du auf den meist extrem gemischten Veranstaltungen kaum inkompatibel rüberkommen. (Siehe auch weiter unten.)

>Thrice

Mag ich prinzipiell schon, aber praktisch nur bedingt - das will irgendwie nie so 100% klicken (Ausnahme: https://www.youtube.com/watch?v=tPbSxHPyf1c). Ich werde beizeiten die entsprechenden Alben (Nummer 2 und 3 gefielen mir am besten) mal wieder in die Playliste schaufeln, bleibe aber skeptisch.

>Blink, Ärzte
>Ehrlich, ich erkenne da keinen Unterschied.

Prinzipiell kann man das schon vergleichen, allerdings sind die Unterschiede, wenn man genauer hinhört und sich in dem Bereich auch heimisch fühlt (sprich viel Zeug kennt), schon recht groß. Da Bernd aber auch lieber Ärzte und Blink als Dragonforce hört, ist er mit dieser Einordnung oke :3

>Wenn ich in einem völlig neutralen T-Hemd und einer Jeans auftauche, wird niemand kehren, oder? Nicht, dass ich wegen des falschen Bandshirts gelyncht werde oder so.

Wenn du ein rosa Shirt mit V-Ausschnitt trägst, könnte es Potential für Pöbeleien geben, aber an sich dürfte das - solange du eben kein Frei.Wild-Shirt anhast - recht egal sein, was du trägst. Wenn du in den Pit willst trage halt einigermaßen stabile Sachen (kein Seidenhemd).

Die entsprechenden Muckibrudis kommen auch gerne mal im Muscleshirt, aber du solltest dich halt schon auch wohl fühlen. Bei dem oben bereits erwähnten Ignite-Konzert hat ein entsprechender Kunde auch die ganze Zeit den Tränen nahe und mit vollstem Körpereinsatz (maximales Gestikulieren) mitgesungen. Das war eigentlich sehr cool, da man gemerkt hat, dass der Schranktyp da nun gerade voll aufgeht. Mitsingen in der ersten Reihe ist auch immer eine Option und freut die Bands.

>Moshpit

Ein winziges Stück Schneidezahn habe ich freilich auch mal verloren, als mir ein aufgepumptes Rockabilly-Arschloch im Pit einen Ellbogen verpasst hat. Nicht unbedingt absichtlich, aber die Ellbogen haben UNTEN zu sein, und ich bin 1.90. Wenn die also SO weit oben waren, muss man sich schon echt asozial anstellen. Der hatte an dem Abend aber mit diversen Leuten so seinen Ärger. Ist aber Jahre her, das war eine andere Stadt und Band. Solche Typen sind wirklich die Ausnahme. Man entwickelt auch ein Auge dafür, ob der Pit asi oder freundlich ist - im schlimmsten Fall fragst du ein Szenemödchen "bin das ich, oder ist der Pit heute ziemlich räudig?", wenn du den Eindruck hast, das ist dir zu ungehobelt, und wenn die sagt "nee, das seh ich auch so", dann lässt du's vielleicht lieber bleiben und hast zudem mit fremden Menschen geredet :3

An sich ist ein Moshpit schon super, da kann ich nichts sagen :3 Ich lasse es nur inzwischen gemäßigter angehen, da regelmäßig nach Konzerten kotzen, weil man seine Ausdauer überschätzt hat und danach völlig im Eimer war, keinen Spaß macht. (Ich erbrach einmal in einer Straßenbahn in einen Plastikbecher, den ich zum Glück aus der Venue dabei hatte - die Blicke der mich umgebenden Rentnerinnen waren interessant.) Die freundlichsten und größten und mit spaßigsten Pits hast du freilich bei poppigeren Bands - ich hatte damals bei Offspring ungemeinen Spaß.

terpimost Avatar
terpimost:#62051

>>62044
Offspring hab ich nur bei RIP mal gesehen, die waren da aber kacke. Sekundiere aber, dass der Pogo bei etwas melodischeren Bands mehr Spaß macht. Ab und zu etwas härteres Geschubse ist natürlich auch mal ganz kühl, wenn's passt und keine Arschlöcher dabei sind.

jodytaggart Avatar
jodytaggart:#62095

>>61989
>>62044
Ich plündere mal diesen Faden, der mir auffiel, dass hier gar nicht auf das OX Fanzine verwiesen wurde.
Fuze ist billiger Mainstream.

OP sollte ich auf jeden Fall mal eine OX holen, da sie - obwohl ausm Pott kommend - den Norden total vergöttern. Die HC-Szene in Kiel und Flensburg ist für HH-Bernd gut erreichbar und um einiges angenehmer. Außerdem sollte OP im Juni aufs Wilwarin fahren. Da muss er sich auch absolut keine Gedanken über sein Auftreten und Wirken machen.

gmourier Avatar
gmourier:#62097

>>62095
>Wilwarin
Süddeutschland-Bernd will da auch mal hin, nur Positives gehört. :3

murrayswift Avatar
murrayswift:#62103

>> 62095

OP kommt aus dem Süden Deutschlands, kennt das Ox, liest es aber inzwischen nicht mehr da er keinen Bock mehr darauf hat, ständig von alten Männern zu hören, wie wild Punk doch früher war, und was man alles nicht hören darf wenn man ein richtiger Punk sein will, und dass man das auch zu sein wollen hat, weil sie selbst ja auch so geil Punk sind mit ihren Interviews mit dem Sohn von Helmut Kohl und Berichten über lokale Bierbrauereien, und überhaupt, dass wer Album X mag, nicht ernstzunehmen sei, und dass, wer Album Y nicht habe, sowieso kein Musikfan sei: Aus solchen pubertären Weisheiten, dass ich mich doch sowieso mal schlecht und unzureichend fühlen sollte, gepredigt von der Kanzlei herab, ziehe ich keinen Nutzen, und für sie gebe ich kein Geld aus. und hat keinerlei Bedenken betreffend seines Aussehens bei Konzerten.
>
> Inwieweit ein Festival im Norden mit der Antilopen Gang und Rockstah aber immerhin mit Adam Angst für ihn interessant ist, weiß er auch nicht so recht, wird aber bei Gelegenheit die ihm unbekannten Künstler des Lineups mal anhören.

stephcoue Avatar
stephcoue:#62104

>>62103
>Adam Angst
>gut
Tss. Space Chaser sind aber geil und Christian Steiffen ist Gott. Satanic Surfers eh nice. Von Buster Shuffle mag ich ein paar Songs, aber sollen wohl arschige Typen sein... Antilopen laufen aber. Amüsiert mich außerdem, dass Moscow Death Brigade auftreten.

sindresorhus Avatar
sindresorhus:#62107

>https://youtu.be/xjpAr2A6DTc
Bernd sollte einfach Rachut hören.
Aber Achtung: Hipsterpublikum!

Neuste Fäden in diesem Brett: