Krautkanal.com

Veröffentlicht am 2014-08-03 19:29:59 in /n/

/n/ 5669: Formicarium

syntetyc Avatar
syntetyc:#5669

Neuer Faden wegen Autosäge >>3925

Die alten Fäden kann man sich hier ansehen:
https://docs.google.com/file/d/0B2usgy8onlf7MkU2VmdjRlloU2s/edit?usp=sharing
https://drive.google.com/file/d/0B2usgy8onlf7dGhHMlpDaU9vZlE/edit?usp=sharing
http://krautkanal.com/n/3925

Die dazugehörigen Bilder und Videos gibt es hier:
https://plus.google.com/117715245024546712055/photos
https://www.youtube.com/channel/UCqV-E-7jbIgzfFDIXvdJXqA?feature=watch

peterlandt Avatar
peterlandt:#5670

Da das alte Nest mittlerweile viel zu wenig Platz bot, habe ich der Kolonie ein neues Nest gebastelt.

1. Der Ytong wird für eine Nacht in Wasser eingeweicht, damit er später einfacher zu bearbeiten ist und kein Staub entsteht (ist denke ich nicht so gesund, den Staub einzuatmen)
2. Wie gehabt wird das Netz mit Beiteln in verschiedenen Grössen bearbeitet. Die Kammern habe ich dieses mal etwas tiefer gegraben, damit mehr Meisen hineinpassen
3. Nachdem der Ytong getrocknet ist, werden mit Aquariensilikon 10/14mm Schläuche an beiden Eingängen befestigt
4. Mit feuchter 1:1 Sand-Lehm-Mischung werden die Poren des Ytong abgedichtet, damit keine Eier oder Larven darin verlorengehen

intertarik Avatar
intertarik:#5672

1. Das alte Nest kurz vor der Erweiterung
2. Eine kleine Gruppe von Arbeiterinnen hat sich auf der Insel, weit weg vom eigentlichen Nest, unter einen Stein ein kleines Zweignest gegraben. Eine weitere kleine Gruppe hängt die ganze Zeit nur im Reagenzglas in der Arena (Wasserstelle) herum. Wahrscheinlich wurde es ihnen im alten Nest zu eng.
3. Das neue Nest wurde angeschlossen und wurde auch sofort begutachtet. Etwas Baumaterial ist in Form von indischem Granatsand vorhanden.
4. Bald darauf begannen die Arbeiterinnen, die Hohlräume zwischen Scheibe und Ytong mit dem Granatsand und Sand-Lehm-Krümeln abzudichten.

abotap Avatar
abotap:#5673

1. + 2. Durch entfernen der Abdeckung (Tageslicht im Nest) habe ich die Arbeiterinnen dazu motiviert, die Puppen im abgedunkelten neuen Nest zu lagern.
3. Schon bald schlüpften die ersten Arbeiterinnen im neuen Nest
4. Dutzende von Arbeiterinnen trugen über 24h lang den Sand Korn für Korn in die Arena, die jetzt mit Sand vollgemüllt ist. Die grosse Kammer auf der linken Seite wird nun als Futterkammer genutzt. Eine kleine Gruppe von Larven wird auch im vollkommen trockenen neuen Nest gelagert.

llun Avatar
llun:#5674

Bernd, es ist wunderschön!

darcystonge Avatar
darcystonge:#6397

Damit der Faden nicht stirbt, gibt es ein neues Video, und Bilder vom Tag an dem die Winterruhe beendet wurde. Weitere Bilder folgen, wenn ich mehr Zeit habe.

https://www.youtube.com/watch?v=QJux2Kpym2o

slaterjohn Avatar
slaterjohn:#6398

>>6397
yay

iamkarna Avatar
iamkarna:#6399

>>6397
Neat

hibrahimsafak Avatar
hibrahimsafak:#6406

Habe jetzt die vorherigen Fäden nicht mehr verfolgt.

Aber ich würde gerne wissen wie viel so eine große Kolonie eigentlich an Futter braucht.

tereshenkov Avatar
tereshenkov:#6409

fick ja, endlich gehts weiter.

maiklam Avatar
maiklam:#6410

>>6406
Zur Zeit füttere ich 1-1 1/2 Larven des Grossen Schwarzkäfers alle 3-4 Tage. Wenn mehr Larven in der Kolonie vorhanden sind, werde ich wohl alle 2 Tage füttern. Die Kolonie der Eichelameisen bekommt im selben Zeitraum eine halbe Larve. Wenn hier wieder Fruchtfliegen rumfliegen, dann werde ich die Kolonie gelegentlich mit Fruchtfliegen füttern.

Die Kolonie braucht im Jahr jedenfalls deutlich weniger Futter, als man für 5€? im Zoogeschäft bekommt. Deswegen züchte ich die Zoophobas selber, was relativ einfach ist.

Wenn man weniger füttert, dann gibt es wohl weniger neue Arbeiterinnen. Dadurch kann man soviel ich weiss die Grösse der Kolonie etwas kontrollieren.

raquelwilson Avatar
raquelwilson:#6411

Der Kolonie der winzigen Eichelameisen (Temnothorax cf. nylanderi) wurde es wohl mittlerweile zu eng in der Eichel, weswegen einige Arbeiterinnen ständig auf der Eichel oder im Reagenzglas (Wasserstelle) hockten. Darum habe ich ihnen ein Objektträger-Nest vor die Eichel gestellt, woraufhin einige der Brutpflegerinnen mit Larven und einer Nacktpuppe umzogen.

karlkanall Avatar
karlkanall:#6412

>>6411
Hier nochmal der Grössenvergleich zwischen einer Formica cunicularia und Temnothorax cf. nylanderi (und einer Blattlaus).

csswizardry Avatar
csswizardry:#6413

>>6412
Auf Bild 2 kann man gut erkennen, wie sich die Temnothorax Arbeiterin bei Gefahr an den Boden drückt. Vor 2 Jahren habe ich die Kolonien noch in einem von beiden Spezies zugänglichen Bereich wohnen lassen, aber als die Formica cunicularia Kolonie grösser wurde, wurden die Arbeiterinnen aggressiver, und attackierten öfter mal die Eichelameisen. Die wehrten sich zwar teilweise erfolgreich, da sie im Gegensatz zu Formica cunicularia einen Stachel haben, aber im Endeffekt waren sie meist unterlegen.

Bild relatiert. Hier injiziert eine Eichelameise Gift in ein Bein der Sklavenameise.

souperphly Avatar
souperphly:#6418

>>6411
Blöde Temnothorax cf. nylanderi.
Die Brut wird in der Sonne verglühen.

mshwery Avatar
mshwery:#6420

>>6418
Die 2 Kammern mit den Larven sind normalerweise abgedunkelt. Die vorderste (3.) Kammer ist nicht abgedunkelt. Dort werden auch keine Larven gelagert.

Bernd Avatar
Bernd:#6425

1. Nun werden auch einige Eier im neuen Nest gelagert. Die Königin wird sich wohl eher nicht blicken lassen. Aber wenigstens weiss ich jetzt, mehr als 2 Jahre später, mit Sicherheit, dass eine lebende Königin in der Eichel wohnt. Auf dem Bild ist auch Trophallaxis zu erkennen - 2 Arbeiterinnen füttern sich gegenseitig. Manche Arbeiterinnen schaffen das Futter ran, andere lagern es in ihren dicken Hinterteilen und füttern damit die Larven.

2. Königin mit Brut (normale Larven und Eier)

3. Dieses Jahr sind erstmals die fetten Larven von Geschlechtstieren zu sehen. Daraus werden sich geflügelte Ameisen entwickeln.

4. Wie jedes Jahr konnte ich die Arbeiterinnen mit der Infrarotlampe dazu bewegen, ein paar Larven im nicht abgedunkelten Reagenzglas zu lagern. Es scheint, als hätten die Larven der Geschlechtstiere eine höhere Priorität bei den Arbeiterinnen, und werden deshalb bevorzugt in wärmeren Teilen des Nests gelagert. Es kümmern sich auch deutlich mehr Arbeiterinnen um die Larven der Geschlechtstiere, als um die normalen Larven.

ffbel Avatar
ffbel:#6427

1. + 2. Larven werden eingepackt
3. Puppe wird ausgepackt. Innerhalb 4-6 Wochen sollte das Geschlechtstier schlüpfen
4. Arbeiterin bietet der Larve einen Tropfen Flüssignahrung an

oscarowusu Avatar
oscarowusu:#6428

nom nom nom

sawalazar Avatar
sawalazar:#6508

In der Kolonie der Eichelameisen gibt es dieses Jahr zahlreiche männliche Geschlechtstiere. Sie kommen immer spät abends aus dem Nest und machen dann Flugübungen, bei denen sie einige Zentimeter weit fliegen. Teilweise werden sie von Arbeiterinnen drangsaliert, und daran gehindert, wegzufliegen. Keine Anhung was das soll. In den ersten Tagen sammelte ich die Geschlechtstiere immer ein, und setzte sie auf dem Balkon aus. Gestern waren aber fast 10 fliegende Viecher gleichzeitig unterwegs, weswegen die gesamte Insel nun auf dem Balkon steht.

judzhin_miles Avatar
judzhin_miles:#6509

Fick ja, Ameisenbernd ist wieder im Haus!

mbilderbach Avatar
mbilderbach:#6511

Auch die Kolonie der Sklavenameisen bringt dieses Jahr männliche Geschlechtstiere hervor. Mittlerweile werden auch wieder normale Arbeiterinnen produziert. Am Anfang der Brutsaison gab es nur die fetten Larven der Geschlechtstiere. Der Schwarmflug dieser Art findet in der Natur ab Mitte Juni statt, falls sich jemand eine Königin fangen will.

http://www.ameisenhaltung.de/schwarmflug/

1. Bild: männliche Nacktpuppen

marcusgorillius Avatar
marcusgorillius:#6512

>>6508
Zum Vergleich: so sehen die Königinnen der Eichelameisen aus (Bilder von 2013). Letztes Jahr brachte die Kolonie keine Geschlechtstiere hervor. Wenn Geschlechtstiere aufgezogen werden, dann scheinbar entweder nur Männchen oder nur Weibchen. Was sinnvoll ist, da es Inzest vermeidet.

necodymiconer Avatar
necodymiconer:#6516

>>6508
>machen dann Flugübungen
Was machen Formicariumbernds eigentlich am Ameisenflugtag? Einfach Fenster auf und Tschüss oder wird die ganze königliche Hochzeitsgesellschaft eingefangen und neues Formicarium eröffnet?

axel_gillino Avatar
axel_gillino:#6518

>>6516
Wenn man die Königin lokal gefangen hat, dann kann man sie einfach freilassen. Die Geschlechtstiere einer gekauften Kolonie sollte man abtöten, da sie genetisch nicht an die Umgebung angepasst sind, und somit den Genpool der lokale vorhandenen Tiere der gleichen Art versauen könnten.

Neue Kolonien kann man mit den Tieren nicht gründen, da sie für die Befruchtung am Schwarmflug teilnehmen müssen, und sich in der Luft paaren. Danach findet man sie natürlich nicht mehr. Im Formicarium werden sie sich nicht paaren.

Auf dem Bild wird das Männchen gerade mit Honig gefüttert. Es läuft ausserhalb des Nests rum, macht aber keine Flugübungen. Dabei wird es ständig von bis zu 10 Arbeiterinnen bewacht und gefüttert.

doooon Avatar
doooon:#6556

Heute wuselte Bernd plötzlich eine Formica cf. rufibarbis (Rotbärtige Sklavenameise) vor den Füssen rum. Mitten auf dem Gehweg neben einem kleinen Grünstreifen einer Schnellstrasse.

Wer selber eine Kolonie gründen will, der sollte in den nächsten Tagen die Augen offenhalten. Vor allem wenn in der Gegend bereits etwas grössere Ameisen mit rotem Thorax beobachtet wurden. Die Art ist eigentlich in ganz Deutschland weit verbreitet, aber man findet seltener Königinnen als von der Schwarzen Wegameise (Lasius niger).

Haltung
Die Haltung ist möglich, wegen der teilweise gefährdeten Bestände sollte man eine Königin nur bei entsprechender Bestandsdichte entnehmen.
Geeignet für Anfänger: geeignet
Temperatur: Zimmertemperatur
Feuchtigkeit: mäßige Feuchtigkeit, Arena trockener
Nest: Ytongstein, auch Erdnest.
Formicariengröße: für eine kleine Kolonie etwa 5 0x 30cm

http://www.ameisenforum.de/formica-rufibarbis-t30914.html


Systematik: Formica (Serviformica) rufibarbis FABRICIUS 1793; Unterfamilie Formicinae
Verbreitung: in ganz Deutschland planar bis submontan weit verbreitet
Habitat: kurzgrasige, thermophile Graslandhabitate; meist auf Sandböden
Nistweise: häufig einfache Erdnester
Nestgröße: mehrere 1000 Arbeiterinnen
Königinnen: polygyn
Schwärmzeit: Juni - August
Nestgründung: claustral
Ernährung: hauptsächlich zoophag
Verhalten: aggressiv; schnelle Bewegungen; verteidigt sich besser gegen Sozialparasiten als z. B. Formica cunicularia
Größe: Arbeiterinnen: 4 - 7,5 mm; Königinnen: 9 – 11 mm; Männchen: 9 – 10 mm
Aussehen: Gaster und Kopf braun, Thorax rötlich; auch sehr dunkle Farbmorphen möglich (Verwechslung mit F. fusca !); zahlreiche Verwechslungsmöglichkeiten mit anderen Formica-Arten, z. B. Formica cunicularia
Sonstiges: Hilfsameise für verschiedene andere Arten, z. B. Formica sanguinea

http://www.ameisenwiki.de/index.php/Formica_rufibarbis

csswizardry Avatar
csswizardry:#6557

>>6556
In diesem Video kann man schön sehen, wie aggressiv die Art (gegenüber der Gemeinen Rasenameise) ist.
https://www.youtube.com/watch?v=FpK7W0ye-Ps

Nahaufnahme:
https://www.youtube.com/watch?v=pWhLyNilzBA

Wer eine Königin findet, sollte aufpassen, sie nicht zu fest anzupacken. Ich bekam sie nach mehreren Versuchen dazu, über meine Hand zu laufen.

mat_stevens Avatar
mat_stevens:#6562

>>6557
Die armen Formica cf. rufibarbis. ;_;

matt3224 Avatar
matt3224:#6573

>>6562
Formica cf. rufibarbis sind die grösseren Ameisen. Sie können sich trotz Unterzahl gut gegen die Gemeine Rasenameise durchsetzen. Sie sprühen scheinbar die Gegend mit Säure/Pheromonen voll, um die kleineren Ameisen zu verjagen.

Es ist die aggressivste Formica Art, die man in Städten antreffen kann. Nur die echten Waldameisen, mit denen sie verwandt sind, sind noch aggressiver. Siehe Video. Die fangen schon an zu sprühen, wenn man nur in die Nähe kommt.

https://www.youtube.com/watch?v=Sp8b1vVnQSY

Die Königin, die ich letzte Woche fand, hat bereits Eier gelegt. Ein paar Tage später ist mir noch eine über den Weg gelaufen. Vor 2 Jahren habe ich ständig nach einer Königin dieser Art gesucht, und jetzt finde ich gleich 2 innerhalb weniger Tage. Diese habe ich allerdings nicht mitgenommen. Wahrscheinlich wird sie jetzt Teil einer bereits bestehenden Kolonie, da die Nester dieser Art häufig polygyn sind, also mehrere Königinnen beherbergen.

t1mmen Avatar
t1mmen:#6574

>>6573
Sind diese nicht gefährdet?
Ich habe schön öfters Gynen von verschiedenen Waldameisen gefunden, aber nie mitgenommen.

justinrhee Avatar
justinrhee:#6576

>>6574
Die Waldameisen (also Formica rufa usw.) sind gefährdet, ja. Die soll man auf keinen Fall mitnehmen, auch nicht, wenn man ihnen helfen will, sich weiter zu verbreiten. Die besonders grossen Rossameisen bzw. Holzameisen, die im Wald leben und Kasten bilden, sind allerdings soweit ich weiss nicht gefährdet. Die kann man ruhig mit nach Hause nehmen.

Formica rufibarbis ist in einigen Gegenden gefährdet, aber bei mir ist die ganze Stadt voll mit Nestern. Selbst 20x2m kleine Grünstreifen neben der Schnellstrasse werden von ihnen besetzt. Finde ich gut, da ich diese Art viel interessanter und schöner finde, als die sonst überall vorhandenen Lasius niger (Schwarze Wegameisen).

ankitind Avatar
ankitind:#6580

>>5669
Bernd hatte mal eine Lasius Niger Kolonie.
Kurz gefasst:
Irgendwann ist das Reagenzglass ausgetrocknet und die kolonie ist in das verbindungsröchen des Formicariums gezogen, paar wochen später lag die Könnigin Tot im Formicarium.

pdugan19 Avatar
pdugan19:#6581

>>6580
Mein Versuch mit Lasius niger ist aus ähnlichen Gründen fehlgeschlagen. Das Reagenzglas ist ausgetrocknet, und sie wollten nicht in das danebenliegende frische Reagenzglas umziehen. Nach ein paar Monaten war die Königin tot. Ich finde das dumm, wenn Anfängern immer wieder Lasius zum Einstieg empfohlen wird.

Xerothermophile Formica Arten wie Formica cunicularia und Formica rufibarbis sind da wesentlich pflegeleichter. Die kann man relativ einfach mit etwas Wärme dazu motivieren, umzuziehen. Ausserdem kommen sie gut mit Trockenheit zurecht.

layerssss Avatar
layerssss:#6601

Wie sah das eigentlich in den letzten Tagen mit der Hitze aus? Sind einige Tiere verendet oder wie "lagerst" Du die ganze Einrichtung genau?

Grüße.

judzhin_miles Avatar
judzhin_miles:#6607

>>6601
Beiden Kolonien geht es gut. Die Formica mögen ja warmes, eher trockenes Klima. Der Formica rufibarbis Königin ist aber anscheinend ein Grossteil der Brut verstorben. Siehe Bild 1. Mittlerweile hat sie weitere Eier gelegt.

Vorgestern ist Bernd ausserdem eine weitere Formica rufibarbis Königin in die Küche geflattert. Die bekam natürlich auch gleich einen Platz in einem Reagenzglas, und hat mittlerweile 3 Eier gelegt. Wobei nicht sicher ist, ob sie befruchtet ist, da sie ihre Flügel nicht abgelegt hat. Möglich, dass die Eier zu männlichen Geschlechtstieren werden.

Falls beide Formica rufibarbis Königinnen inklusive Nachwuchs bis nächstes Jahr überleben, kann Bernd eine davon kostenlos zugeschickt bekommen. Die Art ist für Anfänger geeignet.

starburst1977 Avatar
starburst1977:#6621

Die erste gefangene Königin hat immer noch keinen richtigen Erfolg mit ihrer Brut. Dafür gibt die 2. Gas. Sie zupft gerade Wattefäden ab, um ihre Brut damit einzuwickeln.

garethbjenkins Avatar
garethbjenkins:#6649

Hallo werte Ameisen-Bernde,

auf meinen Chilis wuseln seit einiger Zeit eine ganze Menge Ameisen herum. Zur erst dachte ich, dass sie Blattläuse melken und wollte sie schon in Gas schicken. Nun habe ich aber keine Läuse auf den Pflanzen gefunden, stattdessen habe ich beobachtet, dass die Ameisen zu den Blüten laufen. Daher die Frage: Gibt es Ameisen, die sich von Nektar und Pollen ernähren? Wenn ja, bestäuben diese meine Chilis?

kazukichi_0914 Avatar
kazukichi_0914:#6654

>>6649
Es kommt eher selten vor, dass die Pflanzen durch Ameisen bestäubt werden. Liegt wohl daran, dass sie sofort zurück ins Nest laufen, wenn sie genug Nektar getrunken haben. Pollen dürften sie auch direkt ins Nest transportieren.

Samen von Pflanzen die Elaiosomen bilden würden auch mit ins Nest genommen, wodurch die Pflanzen verbreitet werden, da sie dann in einer fruchtbaren Umgebung (Müllkammer) im Nest wachsen. Allerdings bildet Chili denke ich keine Elaiosomen.

Das auf dem Bild ist wahrscheinlich Lasius niger (Schwarze Wegameise). Diese Art züchtet besonders gerne Blattläuse. Wenn sie irgendwo eine Blattlaus finden, dann transportieren sie sie möglicherweise auf den Chili. Also einfach mal weiter beobachten.

kershmallow Avatar
kershmallow:#6659

>>6654
Danke Ameisen-Bernd :3
Ich habe nach Lasius Niger gegoogelt, in einem Ameisen-Forum stand geschrieben, dass Pollen nur Hungernahrung für L. niger ist. Naja, mein Hof ist auch bis auf die Chilis auch ziemlich leer und quasi nur Beton. Soll ich die Ameisen füttern, damit sie keine Blattläuse anschleppen?

i3tef Avatar
i3tef:#6662

Wenn sie genug Kohlenhydrate finden, dann sind sie vielleicht weniger motiviert, Blattläuse zu züchten. Denn der Deal ist: Wir fressen euch nicht, und ihr liefert uns dafür Kohlenhydrate. Gerade kleinere Kolonien fressen die Blattläuse lieber, statt sie zu züchten. Vielleicht weil sie keinen so hohen Bedarf an Kohlenhydraten haben. Kannst ihnen also jeden Tag einen Tropfen Honig oder dickflüssiges Zuckerwasser geben, in dem sie nicht ertrinken. Am besten direkt ans Nest, wenn du es findest. Durch den Honig vergrössert sich auch nicht die Kolonie, da dafür Proteine notwendig sind.

aleclarsoniv Avatar
aleclarsoniv:#6663

>>6654
> Samen von Pflanzen die Elaiosomen bilden würden auch mit ins Nest genommen, wodurch die Pflanzen verbreitet werden, da sie dann in einer fruchtbaren Umgebung (Müllkammer) im Nest wachsen

Sieht dann aus wie auf dem Bild (Persischer Ehrenpreis der auf einem Formica rufibarbis Nest wächst).

marcusgorillius Avatar
marcusgorillius:#6673

Gibt es eigentlich auch Outdoor-Formicarien?

Ich fände es irgendwie traurig, die Ameisen einzusperren, und gerade hier geläufige Ameisenarten kann man doch sicher im eigenen Garten halten, oder? Trotzdem in ihren Ameisenbau schauen zu können wäre natürlich toll.

Frage ist eher theoretischer Natur, da kein Garten und keine Erfahrung mit Ameisen vorhanden ist.

yesmeck Avatar
yesmeck:#6674

>>6673
Ameisen sind sehr wählerisch, was die Nestwahl angeht, und würden wohl sofort aus deinem Ytong oder was auch immer ausziehen, sobald du sie in den Garten sctellst. Dann eher Bienen.

coreyhaggard Avatar
coreyhaggard:#6675

>>6673
Im Grunde kannst du die Kolonie im Ytong gründen, und dann nach einem Jahr im Garten vergraben. Die Formica-Arten bevorzugen Trockenrasen mit Steinen, unter denen sie das Nest erweitern können. Wenn es also nicht genug von der Sonne erwärmte Steine im näheren Umkreis gibt, dann werden sie bevorzugt im Ytong bleiben. Ausserdem könnte man den Zugang zum Nest so gestalten, dass Arbeiterinnen durchpassen, aber nciht die Königin. Die Kolonie bleibt natürlich in der nähe der Königin.

Der Kolonie ist es im Grunde aber sowieso egal, ob sie Indoor oder Outdoor lebt. 80-90% der Kolonie bleiben sowieso im Nest.

dpg Avatar
dpg:#6676

Etwa 3 Wochen nach der Verpuppung ist bereits die erste Arbeiterin geschlüpft. Sie ist etwas kleiner als die Arbeiterinnen, die in der nächsten Brutsaison schlüpfen werden, da die Königin sie sehr sparsam ernährt hat. Nahrung wurde ihr ja von mir keine gegeben.

Normalerweise streifen befruchtete Königinnen ihre Flügel ab, bevor sie Eier legen. Deswegen war ich nicht sicher, ob die Königin befruchtet ist. Ohne Befruchtung wären nur männliche Geschlechtstiere geschlüpft.

craigelimeliah Avatar
craigelimeliah:#6678

>>6675
> Ausserdem könnte man den Zugang zum Nest so gestalten, dass Arbeiterinnen durchpassen, aber nciht die Königin.

Wobei das für die Königin auch tödlich enden könnte:
>Die Ameisen suchen ständig nach einem besseren Nest, meist finden sie draußen im Garten eines, das ihnen besser passt.
>Nach der Beschreibung hatten sich die Ameisen für ein neues Outdoor-Nest entschieden, der Nestausgang war für die Königin zu klein. Kurzerhand haben sie die Königin zerteilt und zusammen mit den Puppen ins neue Nest gebracht.

https://www.antstore.net/forum/trenn-formicarium-fur-freilaufer-ameisen-t16000.html?sid=0323a6a045ac505fbf5710d22f8dc07e#p135465

cheezonbread Avatar
cheezonbread:#6682

Vor ein paar Tagen ist etwas unglaubliches passiert!
Eine Formica rufibarbis ist direkt neben mir abgestürzt. :3
Es war fast genauso wie letztes Jahr, als eine Ponera testacea auf meinem Ärmel gelandet ist!
Wenn schon keine Mullen, dann ziehe ich dafür Gynen irgendwie magisch an.

yehudab Avatar
yehudab:#6684

>>6682
Und, hast du sie mitgenommen? Hat sie ihre Flügel abgestreift?

iamglimy Avatar
iamglimy:#6688

Optisch unterscheiden sich die Formica rufibarbis Pygmäen kaum von den Formica cunicularia Arbeiterinnen. Lediglich der Flaum am Hinterleib scheint deutlicher sichtbar.

In der Frühphase der Kolonieentwicklung von Ameisen schlüpfen nur Zwergarbeiterinnen, die deutlich kleiner sind, als die Arbeiterinnen, die in der nächsten Brutsaison schlüpfen werden. Diese werden Pygmäen genannt. Was ich nicht wusste ist, dass die Pygmäen bei Formica rufibarbis vollständig schwarz sind.

Formica rufibarbis braucht zwar eigentlich bis nächstes Jahr kein Futter, aber ich habe ihnen trotzdem mal etwas Honig ins RG, der auch sofort angenommen wurde.

leandrovaranda Avatar
leandrovaranda:#6689

>>6684
Jawoll. Hat noch am gleichen Tag dicken Eierhaufen gelegt.
Prachtexemplar. :3

lisovsky Avatar
lisovsky:#6702

Meisen gegen honigklauende Wespe
http://youtu.be/Mgbw3CpImKU

Eine der Meisen musste ich auf der Fensterbank aufsammeln, die die Wespe sie geschnappt hat (3:00 im Video) und ausserhalb der Insel fallengelassen hat.

bluesix Avatar
bluesix:#6755

Hatte wie OP sowohl Formica rufibarbis als auch die normalen Lasius niger.

Die Lasius niger habe ich heute noch und die Kolonie wuchert wie Krebs (Gyne ist vom Sommer 012, ich rechne nächstes Jahr mit Geschlechtstieren) und wird wegen jedem Scheiss saumett, aber die rufibarbis sind mir diesen Frühling nach ihrer zweiten Winterruhe eingegangen (gelber Pilz, die Gyne starb zuletzt) obwohl sie sich davor so schön entwickelt hat.

Dieser Faden gibt mir fühls ;_;

mrzero158 Avatar
mrzero158:#7150

Ohne den Faden vollständig gelesen zu haben:

Warum nimmt man nicht weui Ameisenvölker und lässt sie gegeneinander um Ressourcen kämpfen? Ein kleiner und ein großer Bereich könneb ewohnt werden. Eine kleine Futterstelle und eine große Futterstelle stehen bereit. Welches Volk ergattert welchen Lebensraum?

Das wäre spannend. Wenn Schafbernd mal nicht mehr arbeiten muss wird er seine ganze Freizeit hierfür opfern.

joshjoshmatson Avatar
joshjoshmatson:#7310

>>7150
Weil man bis die Kolonien viel groß genug sind viele Jahre arbeit Investiert hat nur um dann zu sehen das Kolonie A Kolonie B ausgerottet hat.
Auch der Faden darf nicht sterben, Bernds Lasius Niger Kolonie ist endlich ins Nest gezogen, Bernd hat die Gyne letztes Jahr selbst gefangen :3

vicivadeline Avatar
vicivadeline:#7319

>>5669

Brent, das ist wunderschön!
Hatte als Jungbernd (sehr zur Freude meiner Mutter) auch mal eine Lasius Niger Kolonie, die leider im Winter verendet ist.

Ich hatte dieses Starterset von dieser Ameisenseite.jpg und immer das Problem, dass einige Ameisen beim füttern ausgebüchst sind..

layerssss Avatar
layerssss:#7509

Ameisenbernd zu Hülf, warum wollen meine Lasius niger (sind auch im Winter aktiv, warum auch immer, die Gyne legt sogar immer noch Eier) nichts in Y-Tong- Nest umziehen?

Es ist riesig und schön feucht.
Stattdessen schmeissen die da nur ihren Abfall (Insektenreste, Puppenhüllen, Leichen) rein und haben nun stattdessen in der Arena ihr Nest aufgeschlagen, da die Ameisenfarm schon voll ist.

Wie krieg ich die aus der Arena wieder raus und ins Y-Tong-Nest rein? Ich dachte schon daran die ganze Scheisse zu fluten damit sie sich von da verpissen, will aber dadurch nicht riskieren die Gyne oder all die Larven die dort lagern zu ersäufen.

polarity Avatar
polarity:#7533

>>7509
Lasius niger sind sehr umzugsfaul. Die verrecken teilweise lieber im trockenen Nest, statt in ein feuchtes Nest umzuziehen. Ist mir passiert.

Vielleicht ein Loch in eine Seite des Y-Tong bohren und da einen Schlauch reinkleben, auf den genau ein RG passt. Dann die widerspenstigen Ameisen einsammeln, in RG stecken, und das RG dann an das Nest anschliessen?

Denke mal am wichtigsten ist es, die Gyne ins Nest zu bekommen. Die Arbeiterinnen werden dann wohl irgendwann nachziehen.

samscouto Avatar
samscouto:#7534

Keine Ahnung, aber vielleicht ist es ZU feucht?

raquelwilson Avatar
raquelwilson:#7537

Nein, die Feuchte ist genau richtig.

Ich lade die Tage mal ein Bild von meinem Formicarium hoch.
Laut diesen Judenröhrenphillipino (ants canada) soll es helfen die hell anzustrahlen, dann fapissen sie sich anscheinend auch widerwillig, das mach ich jetzt seit zwei Stunden und augenscheinlich mögen die das auch nicht.

subburam Avatar
subburam:#7538

Leider sind Bernds Spinen geschlüpft sonst würde er dir einen Kokon schicken

thehacker Avatar
thehacker:#7539

>>7538

Es geht hier um Ameisen, nicht um Spinnenbrus.

Übrigens habe ich jetzt die Arena, in der sich die Ameisen eingenistet haben schräg gestellt, von unten angeleuchtet und gleichzeitg gang langsam geflutet.

Die meisten Larven - und davo nicht wenige - wurden bereits abtransportiert und auch die meisten Meisen sind jetzt wieder im Ameisenladenfarmnest. In den Y-Tong wollen die dummen Säue immer noch nicht(ein paar sind drinn, allerdings nur auf Durchreise weil sie in die Rocher-Box-Zweitarena wollen wo Bernd ihnen Honig und Mehlwürmer gibt, und diese Arena ist halt direkt am Y-Tong befestigt) Leider keine Spur von der Gyne, ich hoffe ich hab sie nicht ersäuft.
Werde morgen weiter den Wasserpegel erhöhen und weiter strahlen damit sich endlich auch die letzten verpissen und dann die Arena ausräumen.

mat_stevens Avatar
mat_stevens:#7541

Terrorisiere Ameisen mit Spinne..
Wird wahrscheinlich nix weil es genug Ameisen gibt und zur Not nen Zerg rush
Aber lustige Kämpfe

jasontdsn Avatar
jasontdsn:#7542

Spinnenbernd muß auch mal Ehrfurcht ausdrücken wie fett die Königin ist. Das ist ja noch krasser als bei den Bienen.

Hrmm.. Schlupf.. Flug in den Mai und ficken.. dann im warmen Nest rumsitzen und nur noch rumeiern.. bedient von vorn bis hinten

orkuncaylar Avatar
orkuncaylar:#7543

So, Bernds Umsiedlungsaktion ist jetzt vorbei.

Habe einfach nach und nach die ganze Arena absaufen lassen, ein Verluste sind zu beklagen (oder es sind nur Leichen von einer Müllkammer) aber jetzt sind alle Meisen +Brut + Gyne wieder im Farmnest.

Werde jetzt die Arena nur wieder wie früher mit einer dünnen Schicht Vogelsand (die konnten sich da nur einnisten weil ich Depp Gartenerde genommen habe, weil ich Bohnenblattläuse drinn hatte) mit einigen Dekosteinen so wie auf Bild 2 von OP.

Ins Ytong-Nest wollen die Pisser aber immer noch nicht und es ist eh völlig zugemüllt, ich werd wahrscheinlich nicht drumherum kommen beim Ameisenjuden in Berlin eine Farmerweiterung zu bestellen.

subburam Avatar
subburam:#7553

Da ich Bernd noch ein paar Bilder versprochen habe, hier bitte.

Bild 1 zeigt die ganze Anlage.
Rechts ist das Originalnest aus diesem Ameisenstarterset mit dazugehöriger Arena.
In eben dieser Arena haben sie wie ich schon sagte sich neulich eingenistet, auf dem Bild ist alles neu eingerichtet nachdem ich die Ameisen mit Licht und Wasser ins Nest zurückgedrängt habe.
Unter der Arena ist das Y-Tong Nest, war zu faul ein Bild vom Inneren zu machen. Übrigens sind sie jetzt eingezogen weil im Originalacrylnest einfach kein Platz mehr war. Die Gyne residiert aber immer noch dort, gut einsehbar, genauso wie ich es wollte. Die Bewässerungslösung mit dem siffigen Untersetzer funktioniert gut, sieht aber scheisse aus, da tüflte ich noch (Drinnbevor: Graben im Ytong - funktionierte bei mir nicht, die Pisse sickert einfach weg/verdunstet)

Vorne sieht man die Rocher-Box die direkt an den Y-Tong angeschlossen ist und bis vor kurzem noch als Alternativarena diente weil die andere ja von den Meisen besiedelt wurde, die hat jetzt irgendwie keinen Sinn mehr.
Es ist etwas Erde von der Umsiedlungsaktion drinn, die wird von den Meisen jetzt Stück für Stück im Ytong verbaut, ansonsten scheint die Rocherbox nur noch eine Müllhalde zu sein.

Hab die Kolonie jetzt vier, fünf Jahre und sie gedeiht gut.

marrimo Avatar
marrimo:#7554

Noch ergänzend zu

>>7553

Hier auf dieser Seite habe ich die Entwicklung der Lasius-Kolonie dokumentiert.

https://molchtuempel.wordpress.com/tag/ameisen/

Leider nicht komplett durchgehend da die Bloggerei nicht meins ist, aber sehr intredasting zu sehen wie klein diese Kolonie mal angefangen hat.
Wenns wärmer ist mach ich mal ein paar Bilder vom Inneren der prächtigen Kolonie und pfostiere sie hier, dieser Faden ist zu schön um zu sterben Bernd.

Bitte den Rest auf diesem Blog ignorieren und bitte nicht naktmachen, ist eh nur Dreck/Mett/Krebs.

raquelwilson Avatar
raquelwilson:#7556

>>7543
Wieso Farmerweiterung bestellen? Die haben doch nur noch solche Fertignester. Porenbeton 60x20x5 gibt es im Bauhaus für 1€. Habe ich mir heute auch gekauft. Eine normale Handsäge reicht zum zersägen. Acrylglas-Zuschnitt kann man auch online bestellen.

Werde diese Woche auch anfangen ein paar der Ameisen aus dem versifften alten Ytong umzusiedeln in ein grösseres Nest. In den beiden Nestern ist mittlerweile zu wenig Platz, so dass sich einige in der Arena angesiedelt haben. Die musste ich dann mühsam vor der Winterruhe alle mit 10 Reagenzgläsern einfangen. Die werden dann auch alle ins neue Nest umgesiedelt, bevor ich das Nest mit der Königin Ende März aus der Winterruhe hole.

Die Kolonie scheint den Winter mit Temperaturen bis zu -5° auf dem Balkon gut überstanden zu haben. Die Königin lebt jedenfalls noch.

andina Avatar
andina:#7557

>>7556

Hab meine Kolonie noch nie überwintert.

Die sind durchgehend bei Zimmertemperatur in meiner Bude und selbst jetzt sind sogar massig Larven da.
Die Gyne braucht ja einen "Kälteschock" um fruchtbar zu bleiben, aber anscheinend reicht einmal (der Typ vom dem ich sie habe hat die Gyne im ersten Jahr kalt gestellt)

Und mir persöhnlich gefallen die Fertigacrylglasnester etwas besser als Ytong, weil man da Erde hineinfüllen kann und die Meisen was zum buddeln haben.

irsouza Avatar
irsouza:#7626

>>7557
Ich setze die jedes Jahr auf den Balkon, damit sie ihre Winterruhe bekommen. Die Königin hört irgendwann im Herbst auf Eier zu legen und fängt erst nach der Winterruhe wieder damit an. So leben die Ameisen auch länger, da sie im Winter weniger Energie verbrauchen.

Die Meisen haben mittlerweile das 2. neue Nest in diesem Jahr bezogen. Hier das erste Nest. Habe direkt die Reagenzgläser angeschlossen und sie gestresst, damit sie ins Nest gehen. Die hingen Teils in Klumpen zusammen, weil sie sich während der Winterruhe ineinander verhakt haben. Im neuen Nest haben sie dann gleich wieder Klumpen gebildet.

vovkasolovev Avatar
vovkasolovev:#7627

>>7626
Den roten Granatsand fügte ich hinzu, damit sie die Zwischenräume zwischen Scheibe und Ytong abdichten können. Allerdings war das etwas zu viel, so dass sie darin Gänge bauten, als ich den Ytong zu stark bewässerte. Auch sonst machten sie ne grosse Sauerei an den Scheiben, so dass ich mich dazu entschied, ein neues Nest zu bauen.

mizhgan Avatar
mizhgan:#7628

Das Nest war dieses mal auch grosszügig mit Sand-Lehm-Mischung bestrichen, die sie aus dem Nest trugen.

bighanddesign Avatar
bighanddesign:#7629

Da ich bermerkte, da es den Meisen nicht passt, wenn der Untergrund zu feucht wird, habe ich dieses mal Teile des Bodens mit Silikon abgedichtet und etwas Sand darauf geklebt, bevor ich es mit Sand-Lehm-Mischung überstrich. Mal sehen ob das diese Teile dann trocken bleiben.

Eier hat die Königin wohl schon gelegt, als sie noch draussen auf dem Balkon stand. Oder sofort nachdem ich sie reingeholt habe.

id835559 Avatar
id835559:#7630

Sorry für die grossen Bilder. Habe extra welche konvertiert, damit sie kleiner sind, aber aus dem falschen Ordner hochgeladen.

Der Bedarf an Honig ist derzeit besonders hoch. Allerdings nur solange das Nest auch erreichbar ist. Ist das Nest nicht erreichbar, lassen sie den Honig in Ruhe und sitzen nur rum. Oder sie ersäufen sich selbst im Wassergraben.

thomweerd Avatar
thomweerd:#7633

>>7631
Habe Bilder von Nestern von Formica Spezies in der Natur gesehen und bemerkt, dass es in manchen Nestern unter Steinen auch besonders grosse Kammern gibt. Daher habe ich dem neuen Nest auch 2 grosse Kammern hinzugefügt. Der Königin gefällt es. Sie hat das neue Nest inspiziert und hält sich jetzt ständig in einer der beiden grossen Kammern auf.

anhskohbo Avatar
anhskohbo:#7634

>>7633
Wie immer steht der Ytong in einem Becken, das mit Wasser gefüllt werden kann. Ich hoffe bei diesem Nest gibt es weniger Sauerei an den Scheiben. Werde mal nicht so viel "giessen" wie letztes mal (1-2 Liter). Sie mögen es ja sowieso eher trocken, brauchen nur genug Trinkwasser.

kennyadr Avatar
kennyadr:#7635

Mittlerweile konnte ich fast alle Meisen aus dem alten Nest mit Licht und gelegentlichem Kratzen am Ytong dazu bewegen, ins neue Nest umzuziehen.

Es kommen auch öfters mal Arbeiterinnen aus dem neuen Nest vorbei und tragen die anderen Meisen ins neue Nest.

Praktisch. Dann kann ich das alte Nest wohl bald entsorgen.

timgthomas Avatar
timgthomas:#7636

Bin der Bernd von

>>7557

Meine Lasius werden immer aktiver.
Haben letzte Woche eine ausgewachsene Totenkopfschabe (hab sie nicht überbrüht sondern den Kopf zerquetsch damit sie noch etwas zappelt)komplett verwertet, nur noch hohles Chitin übrig.

Massenhaft Puppen. Am Wochenende bekamen sie besonderen Schmackofatz, eine Maus. Meine Bartagame hat nämlich nur den Kopf gefressen, danach landete das Vieh bei den Wasserschildkröten, die haben nur den Torso gefressen und ein paar Innereien, Arsch, Hinterbeine und Schwanz sind immr noch da, und damit das ganze nicht im Aquarium rummgammelt und die Maus nicht verschwendet wird hab ich sie in der Arena für die Lasius platziert.

Anfangs haben die gar nicht damit anfangen wollen, dann kamen sie in Massen. Komischerweise haben sie die Maus dann mit Sand und Erde bedeckt als ob sie ein Nest drumherum bauen wollen, warum auch immer. Allerdings glaube ich nicht, dass sie es schaffen die komplett zu skelletieren also werde ich sie demnächst entfernen, bevor die Scheisse noch anfängt zu stinken.

Und: Hab neulich einen morschen Flieder im Garten umgehackt und der war durchlöchert wie ein Schweizer Käse. Zum meiner Verwunderung kamen dann unzählige Formica fusca rausgezischt, ich wusste nicht mal dass die in meinem Garten leben, ich suche schon ewig nach einer Königin davon, vielleicht habe ich ja dieses Jahr Glück.

maiklam Avatar
maiklam:#7637

>>7636
Das mit Sand und Erde bedecken machen sie wohl bei allem was irgendwie feucht ist. Hat wahrscheinlich auch den Vorteil, dass das Fleisch länger saftig bleibt, weil es nicht vertrocknet.

Wenn die Formica fusca bei dir im Garten leben kommen sicher beim nächsten Schwarmflug wieder welche angeflogen. Irgendwann im July oder so.

Meine Meisen bekamen erst mal Schinken. Ist zwar nicht optimal, aber es dauert noch etwas, bis ich genügend Fruchtfliegen gezüchtet habe. Es haben sich bisher noch keine in meine Wohnung verirrt zum Eier legen. Das Zuchtgefäss kommt dann raus auf den Balkon und die Viecher werden mit einer Fruchtfliegen-Lebendfalle eingefangen. Die sich da rein verirren kommen ins Tiefkühlfach bis sie gefroren sind und werden dann in der Arena ausgekippt. Ist zwar nicht optimal, da sich dann ständig auch welche in die Wohnung verirren, habe aber keine Lust extra deswegen welche ohne Flügel zu züchten. Und die Spinnen haben auch was davon. Hat letztes Jahr gut geklappt. Habe halt immer mal wieder zwischendurch Schinken gefüttert.

olgary Avatar
olgary:#7652

Besteht denn nicht die Gefahr, daß die Gyne sich irgendwo hinter ner Verschalung in deiner Bude ansiedelt?


Bernd hat zwar noch nie gehört daß jemand Ameisen gehabt hätte, aber angeblich macht die Pharaonenameise sowas.

chrstnerode Avatar
chrstnerode:#7653

>>7652

Die Gefahr besteht, aber die meisten Meisen die so in der Haltung üblich sind würden in der Wohnung nicht allzulange überleben.

Die skruppellosen Ameisenhändler verkaufen manchmal immer noch Pheidole, die haben schon Pestpotential und die Soldaten können sogar die üblichen Plexischläuche durchnagen, aber nicht vergleichbar mit Pharaoameisen, nichts ist vergleichbar damit, nicht mal Kakerlaken.

mauriolg Avatar
mauriolg:#7737

Hallo Meisenbernd

Toller Faden. Machte meinen Tag. Danke

eduardostuart Avatar
eduardostuart:#7748

Ich lass das mal hier, falls interesse besteht

http://www.bestoldgames.net/simant

sava2500 Avatar
sava2500:#7802

Bernd würde auch gerne Ameisen haben, aber ist absolut unerfahren. Am liebsten währe es verschiedene "Stationen" in der Wohnung zu installieren die verbunden sind also z.b. im Schlafzimmer Futter/wasser und in der Küche Brutstätte. Meine Frage nun würde sie z.b. 8m Schlauch durchwandern um an Futter zu kommen?

jacobbennett Avatar
jacobbennett:#7807

Bernd hat heute im Pool eine Fusca-Königin gefunden, allerdings noch mit Flügeln.

Hab sie trotzdem behalten.

joki4 Avatar
joki4:#7813

Hab heute einen Eierhaufen bei der immer noch
geflügelten Fuscakönigin entdeckt, Bilder folgen.

joe_black Avatar
joe_black:#7815

>>7802
Wenn du am anderen Ende des Schlauches Honig platzierst, dann dürften da ab einer gewissen Grösse der Kolonie immer mal wieder Ameisen vorbeikommen. Proteine würde ich aber eher nahe am Nest platzieren, da damit die Brut gefüttert wird. Auch Wasser würde ich in der Nähe platzieren.

macxim Avatar
macxim:#7816

>>7813
Kommt durchaus mal vor, dass sie die Flügel nicht verlieren, obwohl sie sich gepaart haben. Kann aber auch sein, dass sie nur rein männliche Eier legt.

otozk Avatar
otozk:#7817

>>7816

Habe etwas recherchiert und einer Person ging es genauso, der hat seine Gyne ebenfalls aus nem Pool gefischt und die Flügel waren noch dran, aber sie hat normale Arbeitereier produziert.

Wie es dann weiterging bzw. ob die Flügel doch noch abgingen weiss ich nicht da besagte Person nicht mehr lieferte.

Anbei das (leider beschissene, da Schlauphonkabel weg und Spiegelreflex kapott mit einer zwölf Jahre alten Digicam aufgenommene) Bild.

garand Avatar
garand:#7818

Achja, das rechts neben der Gyne sind die Eier.

Auf jeden Fall wurde in diesem Forum behauptet, dass die Gyne durch die "Wasserung" quasi verwirrt ist und dann ihre Flügel nicht abwirft.

VinThomas Avatar
VinThomas:#7821

Update zur Fuscakönigin: Sie ist tot, Jim.

War wohl doch nicht befruchtet, die Eier waren halt purer Instinkt.


Tragisch.

iamkarna Avatar
iamkarna:#7881

Hallo Ameisen-Bernd,

Mir ist im Spätsommer eine Ameisenkönigin in einen großen Blumentopf auf meinen Balkon geflogen, hat nahezu direkt ihre Flügel abgelegt und dann hab ich sie gefangen.

Das Problem war allerdings, dass ich keine Reagenzgläser da hatte und ich sie erst in einem anderen Behälter hatte. Später, als sie schon die ersten Larven hatte hab ich sie erst umgesiedelt (ich dachte, sie packt es im anderen Gefäß, war dann aber doch nicht feucht genug weil ich nur ein Stückchen feuchtes Papier drin hatte)

Umzug verlief gut, ich hab ihr zur Belohnung auch einen kleinen Tropfen Honig da gelassen, nicht dass sie durch den Stress ihre Burt frisst. Wurde auch ganz aufgenommen.

Jetzt aber zu meinem Anliegen: Anbei ist ein Bild von meiner Königin und ihrer Brut, diese entwickelt sich ziemlich langsam. Es liegt sehr wahrscheinlich an der Temperatur in meinem Zimmer (normalerweise ist sie schon im Dunkeln, nur für das Foto natürlich nicht) Ich habe sie jetzt im Bad stehen, das immerhin ein bisschen mehr beheizt wird.

Winterruhe steht auch bald an, was passiert dann mit den Larven? Packen die das? Oder brauche ich mir keine großen Hoffnungen mehr zu machen?


Erfahrungen und Ratschläge sind willkommen.

lisovsky Avatar
lisovsky:#7884

>>7881
Bei beheiztem Raum darauf achten, dass sich kein Kondenzwasser im RG bildet.
Sollten keine Pygmäen vor der Winterruhe schlüpfen ist das nicht weiter dramatisch. Einfach Winterruhe halten lassen.
Wie willst du sie überwintern?

n_tassone Avatar
n_tassone:#7885

>>7884
Danke für den Hinweis mit dem Kondenswasser. Sieht alles normal aus soweit, die Königin hat die Brut ein wenig näher zur Watte mit dem Wasser gebracht.
Überwintern wollte ich sie im Keller. Frieren tut es da nicht und es ist kühler als bei uns oben. Oder sollte ich sie lieber in den Kühlschrank stellen? Genug Platz hätte ich da. Momentan befindet sich das RG in einer Box, in der ich sie auch über den Winter hinweg lassen würde.

Es kommt mir auf jeden Fall so vor, als ob eine Larve deutlich fetter geworden ist. Werden diese eigentlich von der Königin gefüttert? Ist ja meine erste Kolonie.

1markiz Avatar
1markiz:#7900

>>7885
Bei wärmeren Temperaturen verbrauchen die Ameisen mehr Energie. Weiss nicht, ob das so gut kommt. Besser irgendwie unter 10°C bringen. Kann aber auch sein, dass es ihr nichts ausmacht im Keller.

Neuste Fäden in diesem Brett: