Krautkanal.com

Veröffentlicht am 2015-06-06 11:40:3 in /ng/

/ng/ 6339: Wie in zu Finanzen? Meine Situation ergibt sich jeden M...

herrhaase Avatar
herrhaase:#6339

Wie in zu Finanzen? Meine Situation ergibt sich jeden Monat wie folgt:

Am 30/31/01 gibt es 489€ Ausbildungsvergütung (Netto). Ich habe keinerlei Schulden oder sonstige Verpflichtungen außer 1500€ bei meinen Eltern welche ich für mein Auto benötigt habe. Steuern und Versicherung wird von meinen Großeltern übernommen.

Ich leiste mir eine Mitgliedschaft in einem Fitnessstudio welche im Monat 19,90€ kostet.

Ansonsten kostet mich eigentlich das Auto nur Benzin. Verbrauch etwa 7-8 Liter. Täglicher Weg zur Arbeit sind kombiniert rund 45 KM. Mindestens einmal im Monat muss ich zur Berufsschule fahren, das sind ungefähr 100 Kilometer kombiniert täglich. Dazu kommen noch horrende Parkgebühren von 7€ täglich.

Ich leiste mir sonst kaum etwas, ich versuche eigentlich komplett darauf zu verzichten irgendwelche unnötigen Sachen zu kaufen, dazu zähle ich auch Redbull oder das Brötchen beim Bäcker, wenn ich mir mein Essen von zu Hause kostenlos mitnehmen kann.

Ich schaffe es kaum im Monat etwas zu sparen. Ich spiele mit dem Gedanken mit dem Zug in die Berufsschule zu fahren, das Ticket würde in der Woche 42€ kosten, jedoch würde ich mir die Parkgebühren sparen und nur ungefähr 20 Kilometer mit dem Auto täglich fahren zu müssen.

Ich habe noch ungefähr 610€ "Rücklagen" wobei ich da immer die Befürchtung habe das ich mir nicht mal eine Reparatur für das Auto leisten kann.

Wie kann ich effektiv Geld sparen? Wie kann ich aus meinem Geld mehr machen?

Ich kann ja schlecht mit meinem Chef in einem Ausbildungsverhältnis über mein Gehalt verhandeln. Bernd war relativ froh eine Ausbildung in seinem Wunschberuf bekommen zu haben.

Bin 18 Jahre alt und im ersten Lehrjahr.

thierrymeier_ Avatar
thierrymeier_:#6340

Mache eine detaillierte Liste, in der du alle Ausgaben aufführst. Quasi Buchführung für Arme. Dann hast du einen Ansatz.

Ansonsten: Lehrjahre sind Herrenjahre, aber wenn du nun mal 500 € im Monat zur Verfügung hast und bestimmte Ausgaben unvermeidlich sind (sei es als Investition oder zur Lebenshaltung), dann ist das nun mal. Dann bleibt dir nur ein Nebenjob, eine andere Einkommensquelle (z.B. Kinderstrich) oder du musst da die paar Jahre eben einfach durch.

Mit nichts investieren ist nicht so die genialste Idee, denn bei investieren gibt es eine Kleinigkeit, die wir Risiko nennen und die steht in einem direkten Verhältnis zum Ertrag. Sprich: lohnt es sich deine 3,80 € zu investieren, kann es gut sein, dass du die auch noch verlierst.

zl;ng: geh auf den Strich.

antonyryndya Avatar
antonyryndya:#6341

>>6340
>Mache eine detaillierte Liste, in der du alle Ausgaben aufführst. Quasi Buchführung für Arme. Dann hast du einen Ansatz.



Dies.
Dieser Bernd hat sogar jeden Artikel einzeln aufgeführt -dh bei Mehrfachkäufen im Monat steht der Artikel entprechend auch mehrfach gelistet- sodass ich sogar Preisschwankungen der Artikel im Laufe der Zeit sehen kann. Das Ganze wird dann natürlich in einer Übersicht in den obersten Zeilen nochmal summiert in Kategorien für Fixkosten (Versicherung, Mobilität, Miete), Nahrung, Technik, Kleidung etc und Gesamtsumme bzw Durchschnitt auf alle Monate.


Wenn du die Sachen gleich in Kategorien erfasst wird es dann nämlich blöd im Nachhinein daran was zu ändern (zb wenn du Autoreparatur und Reinigung gesondert neben sonstige Mobilität auslagern willst). Wenn du alle Daten erfasst, kannst du das alles Rückwirken ändern.

So setzt man sich auch mal ein paar Minuten jede Woche hin und kuckt sich an, was los war und hat so immer einen mehr oder minder klaren Überblick über seine Ausgaben bzw über seine Finanzen, wenn man das Ganze auch noch für seine Kontobewegungen (Barabhebung, Überweisung nach Rechnung) macht, anstatt blind auf das zu vertrauen, was einem die Bank sagt.

Kann man auch alles einmal im Monat machen, dan aber bisschen länger.

Neuste Fäden in diesem Brett: