Krautkanal.com

Veröffentlicht am 2015-06-15 12:48:35 in /ng/

/ng/ 6379: Auswirkungen von Griechenland

intertarik Avatar
intertarik:#6379

Was für Auswirkungen auf die Finanzwelt wird die Entscheidung hinsichtlich der Verbleib von Griechenland im Euro haben?

1.Schuldenschnitt
2.Wiedereinführung der Drachme
3.Schuldenerlass, aber weiter Euro
4.Weiter Hilfsgelder reinpumpen

Wie kann man die Situation ausnutzen, in was solllte man jetzt dann investieren?

heikopaiko Avatar
heikopaiko:#6380

>>6379
>>Was für Auswirkungen auf die Finanzwelt
Weiß keiner, ist deshalb ein unkalkulierbares Risiko. Deshalb will u.a. Deutschland auch Griechenland um jeden Preis in der Eurozone halten.
Worst case wäre, wenn Griechenland austritt und sich deshalb ein starker Antieuropäischer/Antideutscher Impuls innerhalb der griechischen Bevölkerung entwickelt, der dann auf andere EU Länder überschwappt, so ähnlich wie der arabische Frühling durch den nahen Osten zog.

>>2.Wiedereinführung der Drachme
Dann könnte Griechenland seine Währung abwerten und im Prinzip so weiter wirtschaften wie bisher. Durchaus möglich, dass der Euro dann in Griechenland die anerkannte Schwarzmarktwährung wird, so wie der USD in Russland.

>>4.Weiter Hilfsgelder reinpumpen
Ist das wahrscheinlichste Szenario.

>>Wie kann man die Situation ausnutzen, in was solllte man jetzt dann investieren?
Der Aktienmarkt reagiert bereits auf den Streit, dementsprechend könnte man jetzt europäische Aktien (ETF auf den Eurostoxx oder selektiv Einzeltitel) oder ganz spekulativ griechische Aktien (ETF auf den Athex oder selektiv Einzeltitel) kaufen.
Bondbernd könnte vielleicht auch die eine oder andere griechische Staatsanleihe empfehlen, falls er hier noch mitliest. Denke aber das der Schuldenschnitt kommt und die Anleihen dann wertlos verfallen.

subburam Avatar
subburam:#6381

Naivbernd bastelt sich das alles wie folgt zurecht:

>1.Schuldenschnitt
Geht zu Lasten der europaeischen Steuerzahler. Da ist aber noch VIEL zu holen, also kein grosses Ding.
Euro wird schwaecher notieren, tut er aber eh, da m.E. der Dollar durch die eigenen Oel/Gas-Rohstoffe staerker wird und die Amis sich mit TISA etc. gerade neue Maerkte erschliessen.
Und politisch aller Welt die lange Nase drehen.

>2.Wiedereinführung der Drachme
Katastrophe: Politisches Signal fuer "wir geben auf, wir koennen nicht, wir wollen nicht" -> jedes Vertrauen in die Festung Europa, den Frieden in Europa etc. wird geschwaecht bis vernichtet.

Konsequenzen wie 1., aber heftiger und da die Schulden in Euro lauten (und das Rettungsprogramm buergt, d.h. die europaeischen Staaten buergen) werden die auch mit der Drachme nicht bedient. Euro hat also dasselbe Problem. Griechenland wird profitieren. So man als Grieche in Griechenland noch profitieren kann.

3.Schuldenerlass, aber weiter Euro
Ist doch letztlich dasselbe wie 1.
Ist aber politisch nicht zu verkaufen. Beim Schnitt behaelt man noch Forderungen, Erlass gibt alle Truempfe aus der Hand.

4.Weiter Hilfsgelder reinpumpen
Schiebt die Konsequenzen nur nach hinten. Laeuft die letzte Zeit so, wird auch noch ne Weile so laufen. Kann theoretisch noch ewig laufen.
Ist quasi 1. aber unter anderem Namen/umgewandelt. Kann mir da eigentlich ebenfalls nicht vorstellen, dass der Euro davon profitiert.

silv3rgvn Avatar
silv3rgvn:#6382

Kurze Frage an VWL-Bernd:
Was passiert wenn es eine Kernzone gibt, bspw. D-A-Benelux? Also die ganzen schwachen Volkswirtschaften (Spanien, Italien, ggf. Frankreich) rausfliegen bzw. "freiwillig ausscheiden"?

Ich kann mir vorstellen, dass die Kernzone als Gegenleistung fuer diese "Freiwilligkeit" Verbindlichkeiten uebernehmen muss. Koennte ein starker Euro bleiben, aber wer weiss ob das Kerneuropa nicht zusammenkracht, zumal der ganze Markt wegbricht, man sieht ja was die Russlandsanktionen so anrichten.

Aber ich hab mir die ganzen Linken/AfD/Wirtschaftsforschertheorien noch nicht ernsthaft angeguckt. Ist in meinen Augen auch die schlimmste Loesung, viel schlimmer als einfach alles auszuinflationieren.

rangafangs Avatar
rangafangs:#6385

Man sieht mal wieder, wie bequem der deutsche Michel ist. Aufregen, labern, aber dann schön beherrschen lassen - es gibt ja auch wichtigere Themen wie Homoehe und irgenwelche Blondchen wie Jauch. Da kann man ja weitermachen wie bisher und am Ende sind immer größere Gesellschaftsschichten direkt oder indirekt vom Staat abhängig, aber mangels Erstsemster-Kenntnissen in VWL nicht mal in der Lage das zu begreifen. Und die Hand, die einen füttert...

stephcoue Avatar
stephcoue:#6387

>>6379
Wie kann man die Situation ausnutzen, in was solllte man jetzt dann investieren?

>1.Schuldenschnitt
CDF auf Griechische Anleihen kaufen, weil die im Fall eines Schuldenerlasses zahlen müssten.
Kauf anderer Europäischer Staatsanleihen (am besten Italien, Spanien, Portugal, usw), da diese im Falle des Schuldenschnitts wohl enorm teuerer werden.

>2.Wiedereinführung der Drachme
Ist wohl nur mit Schuldenschnitt zu machen, daher wie 1. Ob der Euro dann auf- oder abwertet, ist schwer zu sagen.

>3.Schuldenerlass, aber weiter Euro
Wie 1.

>4.Weiter Hilfsgelder reinpumpen
Kauf Griechischer Staatsanleihen, die jetzt aufgrund der Grexit debatte billig sind und nach einer weiteren Ausweitung des Hilfsprogramms wieder teuerer verkauft werden können.

>>6382
Was für einen Grund hätten Länder wie Italien und Frankreich denn auszutreten, bzw. was würde uns das bringen?

millinet Avatar
millinet:#6389

>>6387
Wenn GR vor die Hunde geht steigen sie rechtzeitig aus, bevor sie vor verbrannter Erde stehen wie GR?
Das Angebot der Kernzone deren Verbindlichkeiten zumindest teilweise zu uebernehmen versuesst das Ganze?
Der Verbleib in der Kernzone ist unattraktiv, wenn man nur Nachteile hat (Absatzmarkt von D darf man sein, aber D ist anderweitig nicht kompromissbereit, siehe GR).

shoaib253 Avatar
shoaib253:#6390

http://coinmarketcap.com/exchanges/volume/24-hour/

sindresorhus Avatar
sindresorhus:#6391

>>6389
>kompromissbereit

Ich lachte herzlich.

Ich würde eher mal sehen, was umgekehrt passiert, wenn eines der wenigen Länder, die überhaupt etwas erwirtschaften sagt "danke, das war's" und von der Zwangsgleichmachung genug hat.

lisakey1986 Avatar
lisakey1986:#6392

>>6391
Du wolltest Gruende, geil dich doch nicht an der Formulierung auf...

dhooyenga Avatar
dhooyenga:#6395

>>6389
>Wenn GR vor die Hunde geht steigen sie rechtzeitig aus, bevor sie vor verbrannter Erde stehen wie GR?
>Der Verbleib in der Kernzone ist unattraktiv, wenn man nur Nachteile hat (Absatzmarkt von D darf man sein, aber D ist anderweitig nicht kompromissbereit, siehe GR).
Das wären doch zwei Punkte aus denen die jeweiligen Länder freiwillig austregen würden, warum sollten die "Kernländer" da zahlen?

>Das Angebot der Kernzone deren Verbindlichkeiten zumindest teilweise zu uebernehmen versuesst das Ganze?
Das wäre zwar ein Grund, aber was wären die Vorteile der "Kernländer"? Zur Zeit sieht es ja eher so aus, als ob die Nachteile die Vorteile überwiegen. (Aus Deutscher Sicht ist das auch für Griechenland so. Der Unterschied ist nur, dass der Austritt für Griechenland wohl besser wäre, das Land aber aus politischen Gründen nicht will).

Übrigens ich bin nicht >>6391

artheft_ua Avatar
artheft_ua:#6398

>>6395
>Das wären doch zwei Punkte aus denen die jeweiligen Länder freiwillig austregen würden, warum sollten die "Kernländer" da zahlen?

Weil nicht alles schwarz und weiss ist. Es gibt natuerlich Gruende trotzdem in der Kernzone zu bleiben. Zum Beispiel um hartkern zu sein.

Das war keine umfassende Analyse, sondern nur ein Gedankenstoss an den Fragesteller von:
>Was für einen Grund hätten Länder wie Italien und Frankreich denn auszutreten, bzw. was würde uns das bringen?

_vojto Avatar
_vojto:#6401

Und freut ihr euch auch schon darauf, dass das unwürdige Theater heute mit einem faulen Kompromiss zu Ende geht?

Da der Deutsche bequem ist und ja sowieso nur die Zukunft und nicht die unmittelbare Gegenwart betroffen ist, kehrt natürlich niemand, aber ich werde mich heute zum Feierabend schön mit einem Glas Wein vor die Indoktrinationsmattscheibe setzen und amüsiert verfolgen, wie verzweifelt erklärt wird, dass das nicht nur ein Erfolg für uns alle, sondern auch für die europäische Idee ist.

ademilter Avatar
ademilter:#6407

Finanzexpertenbernd, momentan gehen die Börsen von einer Einigung aus, es geht rapide nach oben.
Sicherlich auch Spekulanten, die auf den Zuf aufgesprungen sind.
Aber wehe es kommt doch nichts zu Stande, dann gibt es doch eine endlose Talfahrt und Gold schießt nach oben, oder?

Griechenland sollte austreten, auch die Meinung von Professoren, sonstigen Experten und Mitglieder der Unionspartei. So ist es eine endlose Transferunion, Griechenland wird nie wirtschaftlich stark genug sein für den Euro.

Merkel spielt da ein falsches Spiel, Rückhalt hat die kaum noch.
Ironischerweise findet sie eher bei der Verräterpartei SPD Unterstützung, die immer von Solidarität labert und 0 Ahnung von Wirtschaft hat.

tereshenkov Avatar
tereshenkov:#6409

>>6407
>>Aber wehe es kommt doch nichts zu Stande, dann gibt es doch eine endlose Talfahrt und Gold schießt nach oben, oder?
Gibt keine Talfahrt, sondern es würde erstmal rapide abverkauft werden. USD wird dann steigen, weil es für das Großkapital am einfachsten ist ihr Geld in den Dollarraum zu schieben. Goldpreis würde in deinem Szenario wahrscheinlich steigen, denke aber nicht das es nachhaltig zu einer Trendwende reichen wird da er in den letzten Monaten schon nicht auf den Fall angemessen reagiert hat.

ayalacw Avatar
ayalacw:#6414

Es ist nun passierend, 1% geht der Dax runter.

Wenn der Grexit nun eine Kettenreaktion auslöst, dann ist dies der Anfang der Talfahrt, nur sagend.

Wie wird sich das auf den Weltmarkt auswirken?

Was ist wenn man US/Japanaktien hat, die man aber natürlich hier bei der deutschen Börse gehandelt wird?

yigitpinarbasi Avatar
yigitpinarbasi:#6416

>>6414
Haha, gestern bester Tag seit langem, heute leichter Rücksetzer "Tsipras-Äußerung versetzt Börsen in Aufruhr".
Unfassbar, wenn´s nicht so witzig wäre.

marrimo Avatar
marrimo:#6426

Griechenland hat in Europa weniger wirtschaftliches Aufkommen als Hamburg. Mit der Drachme wird der Uraub wieder so billig wie Yougoslavien in den 70 gern.Die Griechen werden dann die Drachmen in Euro umtauschen um die Banken zu bedienen.. .Griechenland hat mehr Produktion und Arbeit.Und die Banken werden sich fehlendes Geld bei Merkel holen...
Wer nervoes wird ,wird mit Verlusten verkaufen.

seanwashington Avatar
seanwashington:#6427

>>6426
Damit fällt nur das Lügengebäude Europa immer weiter zusammen. Die Propaganda aus den früher 90ern (europäischer Binnenmarkt -> mehr Konkurrenz -> alles wird billiger) hat Bernd noch auf Kassette und das ist ja mehr als diskreditiert (egal, weil sich die Generationen, die mit dem Euro aufwachsen daran nicht erinnern können und einfach vor vollendete Tatsachen gestellt werden).

Das man alle die "Vorteile" (oh, ich muss kein Geld tauschen) auch vor dem Euro hatte, weil die Leute sehr gerne die DM genommen haben, wird auch totgeschwiegen.

Aber wenn die Lüge von der Ewigkeitswährung tot ist, werden sich einige Länder die Frage stellen, ob Europa für sie noch vorteilhaft ist oder ob Rosinen rauspicken nicht viel cleverer ist.

rangafangs Avatar
rangafangs:#6429

Wo ist denn Finanzexpertenbernd nun?

Offensichtlich wird der Euro immer schwächer gegenüber dem Dollar, verliert an Wert.

In was für eine Währung sollte man sein Vermögen umtauschen?

Gold ist momentan sehr teuer und wird wohl wieder Erwarten der Analyseprogramme noch nach weiter oben steigen statt zu fallen.

In jedem Fall wird aber das Geld nicht auf Bankkonten gelagert.

areus Avatar
areus:#6430

>>6379
>>Offensichtlich wird der Euro immer schwächer gegenüber dem Dollar, verliert an Wert

Das bedeutet die Chancen auf eine Einigung mit Griechenland stehen ziemlich gut, sonst würden sich die Kurstreibenden Kräfte nicht so verhalten wie sie es tun.

iamgarth Avatar
iamgarth:#6437

Besonders amüsant finde ich, dass der dicke Siggi (irgendwo ja auch noch so ein bisschen für das Wirtschaftsressort zuständig) sich gleich elegant positioniert und für das griechische Referendum ausgesprochen hat, obwohl jedem klar war, dass das a) iakzeptabel, b) irreführend und c) auf Zeitspiel gerichtet war.

Mal schauen, wie er sich das wieder rauswindet. Aber zum Glück haben wir ja keine Medien, die ihren Kontrollauftrag wahrnehmen.

Und Bernd war kurz davor am Wochenanfang und dann noch mal am Freitag 10k auf die Rettung zu setzen. Anfang der Woche ist etwas ärgerlich, denn zumindest die Dax-Gewinne hätte man mitnehmen können, aber letztendlich bin ich froh, dass ich die Füße stillgehalten habe.

bagawarman Avatar
bagawarman:#6438

>>6437
>>sich gleich elegant positioniert
Da ist der ziemlich gut drin. Wenn dich das Interessiert, schau dir mal sein Verhalten das der verlorenen Bundestagswahl 2013 an, da hat er auf ähnliche Weise seinen Parteiposten gerettet.

>>Und Bernd war kurz davor am Wochenanfang und dann noch mal am Freitag 10k auf die Rettung zu setzen.
Bin mal gespannt, wie weit es runter geht. Wahrscheinlich wird die EZB den Markt fangen. Ärgerlich, wenn man schon im Markt ist, aber ansonsten bietet sich in den nächsten Tagen und Wochen gute Einstiegschancen an.

karlkanall Avatar
karlkanall:#6439

>>6430
Schwachsinn

Dieses Mal entscheiden keine Bürokratpolizfuzzis, sondern das Volk selbst.

iamkeithmason Avatar
iamkeithmason:#6440

>>6439
>>Dieses Mal entscheiden keine Bürokratpolizfuzzis, sondern das Volk selbst.
Elaboriere! Sehe keinen Volksentscheid.

andrewgurylev Avatar
andrewgurylev:#6442

>>6438
>Da ist der ziemlich gut drin. Wenn dich das Interessiert, schau dir mal sein Verhalten das der verlorenen Bundestagswahl 2013 an, da hat er auf ähnliche Weise seinen Parteiposten gerettet.

Interessant. Bernd muss gestehen, dass er ihn schon mehr als nur einmal bereits abgeschrieben hat. Und nicht zuletzt aufgrund seiner Erscheinung ist es ja auch einfach ihn nicht wirklich für voll zu nehmen bzw. als ernsten politischen Gegner zu verstehen.

>gute Einstiegschancen an.
Das denke ich auch. Wobei jetzt natürlich auch langsam das Risiko steigt, da keiner weiß, was jetzt abgeht. Die Engländer z.B. haben Pläne in der Schublade, wie sie im Falle eines Bürgerkrieges ihre Leute da rausholen. Die sind aber in solchen Dingen auch deutlich klüger und weniger nutzlos als die Behörden in Deutschland.

Und innenpolitisch besteht auch die Möglichkeit, dass sogar der deutsche Michel sich mal daran erinnert, was ihm damals versprochen wurde, als der Euro durchgedrückt wurde, was davon übriggeblieben ist (oh, ist ja wirklich alles viel billiger geworden!) und was das jetzt auf zwei Generationen umgelegt bedeutet.

Und da größtenteils Dilletanten und Politiker bei uns Geldmarktpolitik betreiben, kann das alles auch mittelfristig sehr in die Hose gehen.

iamgarth Avatar
iamgarth:#6444

>>6429
>Offensichtlich wird der Euro immer schwächer gegenüber dem Dollar, verliert an Wert.

Bei der Einführung des Euros wurde als mittelfristiges Ziel Parität zum US-Dollar angestrebt. Da sind wir immer noch nicht. Die Inflation ist auch geringer als angestrebt. Dieses ganze panische Geflenne, weil eine Bananenrepublik mit der Wirtschaftsleistung eines mittelgroßen Flohmarktes pleite geht, ist Quark.

ryanmclaughlin Avatar
ryanmclaughlin:#6445

>>6444
>Parität mit Dollar

Das ist nur gut für die Wirtschaft.

>impliziert die teilt das Plus gerecht auf die Arbeitnehmer auf

Das führt nur dazu, dass die deutschen Schafe wie wahnsinnig produzieren, aber selber immer weniger konsumieren können, weil z.B. Elektroartikel immer teurer werden, da Euro nichts mehr wert.

tjisousa Avatar
tjisousa:#6450

>>6444
>>Bei der Einführung des Euros wurde als mittelfristiges Ziel Parität zum US-Dollar angestrebt
Das stimmt nicht. Die Aussage der EZB war nur, aktiv den EUR/USD unter 1,40 zu halten. Es gibt selten konkrete Aussagen von Notenbanken zu ihren Plänen, deshalb ist es auch so gut wie unmöglich die Devisenmärkte fundamental zu bewerten.
Die Parität hat Goldman Sachs in einer Analyse als Prognose angegeben. Da GS als Alpha in der Branche gilt, und die Prognose damals plausibel klang, haben das dann alle Gazetten und andere Analysten die Prognose übernommen.

tereshenkov Avatar
tereshenkov:#6453

>>6430 Irrtum. Griechenland ist fuer die Wirtschaftskraft der Eurozone ein KLotz am Bein.Kursfristig kann der Euro absacken...Die Amis sind doch am jammern ,weil Deutschland zu wenig Geld ausgibt

Bernd Avatar
Bernd:#6454

Wie erwartet, Gold steigt in die Höhe, Dax sinkt in den Keller.

murrayswift Avatar
murrayswift:#6455

>>6454
3% Minus ist jetzt nicht so der harte Tiefgang.

mwarkentin Avatar
mwarkentin:#6456

>>6455
Wenn die Griechen im Referendum gegen den Euro stimmen, dann geht die Talfahrt erst richtig los.

andina Avatar
andina:#6457

>>6455
Mit dem richtigen Timing hat sich der Einstieg aber heute schon gelohnt.

>>6456
Möglich. Oder auch nicht. In einem vernünftigen Land wäre es a) nicht so weit gekommen, b) Griechenland niemals überhaupt in den Währungsraum gekommen, c) würde es das politisch gewünschte Konstrukt Euro sowieso nicht geben und d) würden in Deutschland Neuwahlen anstehen, weil sich das gesamte politische Establishment (inkl. Opposition, wenn man die Kasper überhaupt so nennen darf) als unfähig erwiesen hat.

tmstrada Avatar
tmstrada:#6475

>die Entscheidung hinsichtlich der Verbleib von Griechenland im Euro
Welche Entscheidung? Es gab keine Entscheidung über Griechenlands Verbleib im Euro. Auch wenn deine Hauptstrommedien es dir verkehrt vermittelt haben, ging es um etwas anderes. Es ging um penetrante Forderungen der Troika und den Kredit des IWF. Griechenland hat richtigerweise klar mit Nein gestimmt und wird dennoch im Euro bleiben. Da scheidet man nicht einfach aus, weil irgendwer das irgendwie behauptet.
/faden

curiousonaut Avatar
curiousonaut:#6514

>>6379
GR wird im Euro verbleiben solange es den Euro gibt. Fakt ist aber auch, dass die Geldmenge, die von der EZB aktuell generiert wird (durch aufkaufen von Staatsschulden, neue Kredite etc.) einfach zu hoch ist. Den ganzen Zirkus macht man aber nicht um die armen Griechen zu retten, sondern um die Zockerbanken (auch die DB gehört dazu) zu "retten" bzw. bei ihrem perfiden Spiel zu unterstützen. So refinanziert letztendlich der Steuerzahler das Bankenspiel.

Tsipras hat das übrigens ganz schlau gemacht und hat sich damals ja mit dem Putin getroffen. Prompt standen die Amis vor der Tür und haben der Merkel auf die Finger geklopft. EU Annäherungen an Russland sind nämlich seitens der USA strengstens verboten. Auch deshalb wird GR (sowie jedes andere Euroland) niemals aufgegeben werden.

syntetyc Avatar
syntetyc:#6522

>>6514
ich glaub nachdem die verhandlungen ueber die weitere auszahlung vom 2ten paket scheiterte hat man nen paket in aussicht gestellt wovon man ausging, dass sie es eh ablehnen und dann raus sind ohne "selbst" schuld zu sein bzw um gegenueber fr/it ne ausrede zu haben und deren position zu schwaechen. ihr geht raus und wir erlassen die ganzen schulden (sprich totalverlust eingestehen) is ja schon ne ordentliche nummer......

t. d.

Neuste Fäden in diesem Brett: