Krautkanal.com

Veröffentlicht am 2015-12-23 13:55:06 in /ng/

/ng/ 7173: SAP Berater

fffabs Avatar
fffabs:#7173

Hi zusammen,

habe den Meister in WIrtschaftsinfo

Interessiere mich für den Beruf des SAP Beraters

WAs sind eure Meinungen / Erfahrungen?

Oft hört man von 5 Tage die Woche im Hotel und viele viele Arbeitsstunden, aber auch gutes Geld

jedoch werden sapler als heisse luft maschinen dargestellt, wär mir jetzt egal..

wtrsld Avatar
wtrsld:#7174

Passt ungefähr. Wobei Dünnpfeifen wie du, die ankommen mit "hier bin ich, ich weiß von nichts, aber hab Ansprüche" meist in der Branche nicht lange halten. Meist treffen die spezialisierten "Berater" dann in den Unternehmen auf Leute, die deutlich mehr wissen als sie und dann wird es schon mal schnell peinlich.

Lässt man die Projekte alleine machen, fällt es nicht so auf. So ein bisschen Ahnung sollte man aber auch haben. Aber ist sicherlich kein Problem - du kannst sicherlich überzeugend ein paar Jahre Erfahrung durch ein paar In-Haus Trainings vortäuschen.

Klappt überraschenderweise sogar wirklich bis Mitte 20 - auch bei Leuten, die eine SU01 noch nie gesehen haben, aber viel davon erzählen können. Dann hat man sich an den Lebensstandard gewöhnt, aber keinen Bock mehr und ein Weib, das auf Kinder drängt. Ist immer wieder lustig anzusehen, wie die Leute, die sich davor zu fein waren dann angekrochen kommen und eine Festanstellung wollen. Und die Antwort lautet jedesmal nein.

wtrsld Avatar
wtrsld:#7175

>>7174

dsa problem ich bin schon 30 udn strebe nach 3-5 jahren shcon eine inhaus stelle an

bassamology Avatar
bassamology:#7176

>>7175
Ohne dir jetzt zu Nahe treten zu wollen: was hast du denn in der Zwischenzeit gemacht? Denn 30 für einen Juristen oder Mediziner ist vollkommen okay. Für Meister WiInf fällst du damit schon gerne mal durch's Raster. Bei SAP-Beratern ist eigentlich üblich, dass die Mitte 20 sind, aussehen wie 12, von ihren tollen Projekten berichten (Projekt*en*, also zwei) und mit 30 an dem Punkt sind, wo sie es gesundheitlich merken und/oder alle sich weiterentwickelt haben und sie belächelt werden.

Nur gibt es von da eben keinen Aufstieg, außer Manager (ist derselbe Job, nur weniger IT/mehr Gelaber) oder der Schwenk rüber (Wirtschaftsprüfer, etc), wofür man dann aber was auf dem Kasten haben muss.

Ich kenne eigentlich keinen, der das mit 35 noch macht. Die guten Leute sind festangestellt, die richtig guten Leute sind selbstständig (handvoll fallen mir ein), der Rest macht was ganz anderes oder bleibt SAP-Affe.

Und das ist es eben: wenn einer meiner Leute zu Hause ein krankes Kind hat, schicke ich den nach Hause. Gar keine Frage. Wenn ein Berater zu Hause eine drogenabhängige Crack-Nutte hat, die den Klempner Koks von ihrem Arschloch schniefen lässt, während sie dein Geld anzündet, ist mir das scheissegal und du gehst trotzdem im Schnitt nicht unter 9 Stunden für einen Tag nach Hause, den ich bezahlt habe. So ist eben das Geschäft. Dafür bist du einer derjenigen, die die Bullshit-Gehaltsvorstellungen aus den Vorlesungen und Uni-Magazinen auch mit Mitte 20 wirklich erreichen.

ma_tiax Avatar
ma_tiax:#7178

Bin jetzt 29, hab vor Studium eine IHK Ausbildung zum Elektroniker gemacht und dann etwas gearbeitet, bevor ich FHR und Studium begann..

Hier gibt es viele inhouse Stellen, das könnte ich doch dann nach 2-3 Jahren externer Consultan verauchen, oder? Wohne in einer Großstadt, es gibt hier sehr viele SAP jobs.

Alternativ hab ich ein option im technischen Einkauf, da sind aber grünschnäbel ungern gesehen :-/

doooon Avatar
doooon:#7179

>>7178
Versuchen ja und immerhin kannst du damit erklären, dass du nicht ins Schema passt. Das setzt allerdings voraus, dass du auch wirklich gut bist.

SAP-Job gibt es durchaus - auch In-House. Da läuft es aber etwas anders ab: entweder das ist jemand, der einen anderen Hauptjob hat/hatte und sich in die Richtung entwickelt hat. Also keine Berater. Oder das ist jemand, der als Berater gut war, der mal da war und den man behalten wollte. Das gibt es seltener, denn damit ist dann schon mal ein Gehaltseinschnitt um die 50% verbunden, wenn man Boni berücksichtigt.

Wobei man da auch die Kirch im Dorf lassen muss: Ferrari fahren wirst du so oder so nicht. Die Frage ist eher Mercedes und keine Zeit oder VW, Frau und Kind. Muss dann natürlich jeder für sich entscheiden.

sketi_ndlela Avatar
sketi_ndlela:#7180

>>7179
Hmm, also meinst du für eine SAP inhouse stelle, werden ungern erfahrene SAP Berater genommen, wo luegt der Vorteil jemanden zu nehmen, der sich erst da hin "entwickeln" möchte. Inhouse strllen wird meistens einfach nur SAP Erfahrung, etwas ABAP etc gefordert, das kann man mit 3-5 jahrenBerufserfahrung doch vorweisen?

Hab jetzt sogar JUNIOR inhouse stellen gesehen?

Aber ok, liebe die ehrluche Meinung, kein Bock mir alles zu verssuen. Klar wär 35h Woche Sesselpfurzen im IGMetall Tarif entsapnnt, das wird aber nichts ohne Vitamin B..

tereshenkov Avatar
tereshenkov:#7181

>>7180
Das ist zweierlei: erstens sind viele Berater einfach wirklich scheisse und/oder sehr spezialisiert. Meistens ersteres. Da ist es besser und günstiger, wenn ich einen bewährten IT'ler nehme und nebenbei auf SAP schule.

Der zweite Punkt ist, 08/15-IT'ler verdienen keine 85.000 NG im Jahr. Ja, gibt es irgendwo und ja, im Studium gibt es dazu ganz tolle Statistiken, aber meist ist das nicht so. Wenn ich einen Ex-Berater nehme und dem annähernd sein Gehalt (ohne Boni) zahlen möchte (und ich möchte eigentlich nicht), ist der im oberen Gehaltsdrittel. Das heißt a) der kann nicht mehr wirklich aufsteigen und b) macht der mir Budget und Stimmung kaputt.

Die Junior-Stellen sind Programier-Affen. Die Berater sind eher Admin-Richtung oder Projekte.

crhysdave Avatar
crhysdave:#7182

Hmm, klar erwarte ich bei einer inhouse stelle keine 90k

Aber wenn ich die 58-65 bekomme, reicht das doch zum leben

In anderen "bwler" bereichen, geradd der alternative Einkauf liest man von "die spitzenverdiener erreichen sogar bis 65k" - was ist da etwas sap für das gleiche im jahr?

Kein normalo technische beler knackt die 80 k ohne massiv Personalverwaltung und AT vertrag

Ach alles so schwer zu entscheiden

Was empfiehlst du mur altrnativ, hab Wirtschaftsingenieurwesen B.Sc und M.Sc. Wirtschaftsinfo

alexcican Avatar
alexcican:#7184

>>7182
Alles unter der Voraussetzung, dass du gut bist und Erfolge nachzuweisen hast (sonst eher -> Arbeitsamt, da Überangebot): realistisch ist für jemanden mit beschränkter Berufserfahrung und absolut null Führungsverantwortung eher man 10k unter deinen Zahlen. Das geht dann schon noch nach oben, aber eben nicht astronomisch. Ansonsten nehme ich immer den internen, denn a) weiß ich da, was ich habe, b) will der, c) nervt mich nicht der BR und d) muss ich nicht irgendwen für Bewerbungsgespräche abstellen, die eh Zeitverschwendung sind.

Was Topgehälter angeht: bei wirklichen Spezialisten nicht relevant, da alle selbstständig. Bei wirklich guten Leuten, die aber (ohne dir zu Nahe treten zu wollen) deutlich mehr auf dem Kasten haben als du (jahrelange Berufserfahrung, Zusatzmaster BWL/Jura, Promotion, jahrelange Projekterfahrung und Personalführung) knackt man auch die 200k in größeren Betrieben. Da bist du aber vom Lebensweg schon fast zu schräg und bräuchtest viel Glück.

Deine Konkurrenz wird eher irgendein IT-Admin sein, der sich in seiner Freizeit fortbildet und das wirklich will. Und aus obigen Gründen würde ich auch immer den nehmen, außer du bist wirklich irgendwo richtig klasse.

Junior-Tralala Stellen sind eher mit einer 3 vorne. ABAP ist kein Hexenwerk und heute auch nicht mehr alles.

Mein Ansatz wäre eher: macht dir SAP überhaupt Spaß? Denn wenn nicht, garantiere ich dir, dass es nur schlimmer werden wird. "Dafür habe ich studiert"-Gefühl garantiert und es ist eben für die meisten Karriereanfang und -ende.

Was ich dir gleich sagen kann: das WiIng ist für mich eher positiv, WiInfo reicht bei *weeeeeeitem* nicht als betriebswirtschaftliches Verständnis.

chatyrko Avatar
chatyrko:#7187

Ich bin in mich gegangen und habe für much Entscheieden SAP nur als alternative zu sehen.

Werde primär versuchen in den technischen Einkauf, oder klassisches Projektmsnagement zu kommen
Danke für deinen realistischen Eindruck, um SAP wird immer alles schön getedet und bin jetzt halt auch schon 30..

albertaugustin Avatar
albertaugustin:#7188

>>7187
Gerne. Das du jetzt schon etwas älter bist, ist allerdings auch ein Vorteil: mir hat man mit Anfang 20 auch gesagt wie die Realität aussieht und meine Reaktion darauf war "tja, das betrifft wieder nur die Anderen". Tat es aber nicht. Ich hatte an vielen Punkten die richtige Kombination, die gerade zu dem Zeitpunkt passte (= Glück). Mit 30 ist man schon sehr viel eher in der Lage realistisch einzuschätzen, ob etwas passt oder nicht.

Zum Einkauf kann ich dir leider nicht viel sagen - ich bin IT'ler. Projektmanagement ist eine interessante Nische. Alle denken sie können es, weil sie irgendwann mal eine Vorlesung dazu gehört haben. Wirklich wenige können es aber wirklich gut. Wenn das dein Ding ist, wirst du es weit bringen. Schwierig ist da aus meiner (IT-) Sicht nur der Einstieg: Großprojekte wird man dir nicht "einfach so" geben, Kleinprojekte macht man tendenziell in-house. Auf der anderen Seite suchen die Beratungsgesellschaften ja gerade auch wie blöde. Da musst du dann eben nur den Absprung schaffen.

ayalacw Avatar
ayalacw:#7189

>>7188
Hab schon bei einem DAX 30 halbes jah prakti gemacht im Projektmanagement.

Fand ich kein Hexenwerk, ist halt allen"hinterherrennen" und allen in den Arsch dappen um deadlines einzuhalten.Dafür aber auch 6 Stellige gehälter ab Teamleiter l, bei 35 h woche (ig metall AT süd)

Einkauf hab ich halt auch die Perspektive nach paar Jahren operativ, versuchen in den strategischen Einkauf zu kommen..

Naja mal schauen

commoncentssss Avatar
commoncentssss:#7190

Anderer Wirtschaftsinfo Meister meldet sich zu Wort.
Ich fand diese Tabelle als sehr zutreffend; ausgehend von Gesprächen mit Kommilitonen etc.
http://www.handelsblatt.com/unternehmen/beruf-und-buero/buero-special/gehaltsuebersicht-fuer-2015-tabelle-it-berufe/10752686-5.html

Bin IT-Consultant in Bayern; Unternehmensgröße 750 Mitarbeiter.
Bekomme 39k Grundgehalt dazu kommen noch 10% Provision (was bisher nur einmal 220€ extra im Quartal ausgemacht hat). Dazu kommt noch ein bisschen Schnickschnack.
Alles in allem habe ich mich definitiv unter Wert verkauft, da ich unbedingt endlich einen Job wollte (Chef hat im zweiten Gespräch nicht mal verhandelt sondern sofort eingeschlagen ;_;).
Habe allerdings auch nicht die besten Noten, bin stinkend faul und überschreite ständig Deadlines - vermutlich muss ich noch dankbar sein.

mylesb Avatar
mylesb:#7191

>>7190
IT-Bernd von vorhin noch mal. Zu dem, was über mir ist, kann ich natürlich nicht viel sage und alles was unter "Führungskräfte" steht, gäbe es bei mir und mir bekannten Unternehmen nicht mit 0-2 Jahre Berufserfahrung (außer vielleicht "Leiter Support" und "Teamleiter IT" in KMUs), aber ansonsten sieht das für mich realistisch aus.

Mit ein bisschen Ausschlag nach unten oder oben - je nach Region. Wobei man da auch sagen muss, wenn die berühmten 5k Abschlag für Berlin abgerechnet werden, macht das netto gar nicht mal so viel aus. Fast alle dieser Berufe zeichnen sich dadurch aus, ich bei den meisten einen Master/ein Diplom erwarten würde - ergo schon ein paar Jahre investiert - und es dadurch anscheinend der Automatismus ergibt, dass man damit "Besserverdiener" ist und gnadenlos besteuert werden kann.

Für OP weniger interessant, aber die Knecht-Tätigkeiten würde ich sogar noch etwas niedriger bis deutlich niedriger ansiedeln als in der Tabelle. Da gibt es das ganze Bachelor-Volk, das meint 50k verdienen zu müssen und nichts bis wenig kann und genug Konkurrenz, die sich hochgearbeitet hat, die etwas kann. Da zahle ich sicher keinem Supporter 30k, wenn ich dafür Studenten hinzusetzen und den Rest an ein Callcenter auslagern kann.

Neuste Fäden in diesem Brett: