Krautkanal.com

Veröffentlicht am 2016-04-01 01:43:20 in /ng/

/ng/ 7683: Hallo Finanzbernd, ich bräuchte mal deinen Rat: ...

saarabpreet Avatar
saarabpreet:#7683

Hallo Finanzbernd, ich bräuchte mal deinen Rat:

Ich habe mein Studium abeschlossen, bin nun seit etwa nem Jahr auf der Weide und verdiene eigentlich ganz anständig. Allerdings hat sich an meinem Bernd bzw. Studentenkrebs Lebensstandard nicht wirklich was geändert, sprich ich geb im Monat nach wie vor nicht mehr als 800-900NG aus. Jedenfalls, alles was ich drüber verdiene wandert aufs Konto und bleibt dort ungenutzt liegen. Dank nicht vorhandener Zinsen und Inflation werde ich im Prinzip langsam enteignet und das wurmt mich dann doch etwas.

Daher nun meine Fragen:

Was kann jemand der sich mit der Finanzwelt und ihren Produkten und Möglichkeiten absolut 0 auskennt tun, um die laufende Entwertung seiner Kohle wenigstens auf ein Minimum zu reduzieren?

Und kennt Bernd Bücher oder Netzseiten wo einem solches Wissen gut vermittelt wird? Da ich keinen Bedarf habe meinen Lebensstandard nach oben zu schrauben wird sich wohl über die Jahre etwas Geld ansammeln, und das möchte ich dann zumindest mittelfristig sinnvoll anlegen.

mhwelander Avatar
mhwelander:#7684

Als Anfang dies.

vaughanmoffitt Avatar
vaughanmoffitt:#7690

>>7683

- Finger weg von Derivaten (CFDs, Optionen, Zertifikate etc.)
- keine gemanagten Fonds (gibst dabei zu viel ab)
- keine Immobilien (Blase ist bereits da)
- fall nicht auf diese Gold/Silbermünzen/-barren Augenwischerei rein
- wenn du keine Ahnung davon hast, bleib von sog. alternativen Investmentklassen weg wie z.B. Kunstgegenstände, Möbel usw.
- es bleiben unterm Strich ETFs, aber im wesentlichen einfach Aktien

grafxiq Avatar
grafxiq:#7691

>wenn du keine Ahnung davon hast, bleib von sog. alternativen Investmentklassen weg wie z.B. Kunstgegenstände, Möbel usw.

Gerade hier ist doch Ahnung oder Fachwissen unumgänglich. Gibt genug renommiert Auktionshäuser die Schrott, um des Profits Willen, anbieten.

mfacchinello Avatar
mfacchinello:#7692

>>7691

Oh Bernd, was hast du denn an

>- wenn du keine Ahnung davon hast, bleib von sog. alternativen Investmentklassen weg wie z.B. Kunstgegenstände, Möbel usw.

nicht verstanden? Ok, wir geben uns Mühe und geben es zusammen durch:

Ich: Wenn du keine Ahnung hast, dann bleib weg davon.

Du: Wovon?

Ich: Na von alternativen Investmentklassen wie z.B. Kunstgegenständen, Möbeln, usw. Ich sagte es oben bereits!

Du: A-aber, gerade da ist doch Fachwissen unumgänglich!

Ich: Ja, Bernd, exakt DESWEGEN solltest du die Finger davon lassen, WENN du keine Ahnung davon hast!

Du: ...

Ich: Ich habe es doch so oben auch geschrieben!

Du: .........

Ich: ............

yassiryahya Avatar
yassiryahya:#7693

Naja Kunst sowieso eher nicht so die Investition...

Und egal was du machst: fange nicht jetzt an zu kaufen, wo sich jeder Hinz und Kunz fragt wo er anlegen soll. Warte auf den nächsten Crash und kaufe dann erst ein.

Somit verhinderst du auch, dass du jetzt kaufst und dann im kommenden Crash die Nerven verlierst, wenn dein Zeug ins Minus rutscht und verkaufst.

shesgared Avatar
shesgared:#7694

>>7693

heikopaiko Avatar
heikopaiko:#7695

>>7693
>>7694

Also, warum macht ihr sowas immer so albern? Ihr müßt alles immer auf die Spitze treiben - das ist so mühsam und unergiebig.

Hier geht es doch von vornherein eher darum, dass ein Bernd, na sagen wir mal, maximal 30k oder sowas in dieser Region zur Verfügung hat, das investiert werden soll.

Keiner hier könnte den "Fehler" machen und wirklich richtig hochwertige Antiquitäten oder Kunst für Hunterttausende oder gar Millionen Euro kaufen. Das ist doch lächerlich.

splashing75 Avatar
splashing75:#7696

>>7695

Es gibt auch billige Kunst und alles was so mit darunter läuft - mit eingeschlossen Sachen mit "Sammlerwert". Sowas sollte man sich nur holen, wenn man selber Sammler oder Liebhaber davon ist. Gewinn sollte man da aber nicht erwarten.


Alle Sachen mit Bündelung oder Substitution zur Wiedergabe anderer Werte sind auch eher zu meiden, wenn man sie, alles was damit zusammenhängt und ihre speziellen Risiken nicht komplett versteht.


Aktien zu kaufen hat
- Vorteile aka keine laufenden Kosten
- aber auch Nachteile man muss selbst für Diversität sorgen vor allem auch außerhalb des eigenen Landes(!) was einiges an Transaktionskosten bedeutet

nur wenige einzelne Produkte zu halten, ist wie auf eine einzelne Zahl im Roulett setzen.

Alternative: ETFs mit real dahinterstehenden Aktien, die mit niedrigen laufenden Kosten leicht eine gute Diversifikation ermöglichen.



Allgemein billig kaufen und halten bzw teuer verkaufen. Bei häufigen Transaktionen häufen sich aber auch Transaktionskosten. Und auf lange Zeit machen diese "Verluste" durch Gebühren einen größeren Unterschied als man es sich vorstellen kann. Da man nur zu Geld kommt, indem man möglichst wenig davon anderen Leuten gibt, gilt es Gebühren aller Art zu meiden. Buy and hold von Index-ETFs ist somit der goldene Mittelweg. Überbieten tun den langfristig nur sehr sehr wenige Trader.


Leute, die keine Nerven haben und nicht mit dem Auf und vor allem Ab der Märkte handeln können, können aber auch in Krisen einkaufen und es dann nach Erholung der Märkte verkaufen - anstatt durchgehend zu halten. So wird man wahrscheinlich "potentiellen Gewinn" einbüßen im Vgl zu buy and hold, aber die eigene nervliche Gesundheit sollte das einem wert sein.

jamesmbickerton Avatar
jamesmbickerton:#7697

>>7696

>Und auf lange Zeit machen diese "Verluste" durch Gebühren einen größeren Unterschied als man es sich vorstellen kann.

Dies solte man sich wirklich vor Augen führen, weil der menschliche Verstand nicht mit Zinseszins klar kommt.


50k zu 4%pa angelegt kommt man nach ~23Jahren auf 100k.

hat man allerdings 1% weniger durch diverse Gebühren braucht man 28-30Jahre.


Deswegen auch nicht unbedingt von 2% möglichem Mehrgewinn-Produkten ködern lassen, wenn man stattdessen auch was ähnliches risikofreieres nehmen kann, mit dem man aber definitiv 1% Kosten spart. Bedeutet aber auch, dass risikoreichere Anlagen und ein paar % mehr Gewinn auf lange Sicht eben so einen großen Effekt haben.

_kkga Avatar
_kkga:#7698

>Oh Bernd, was hast du denn....
Keine Lesekompetenz. Sorry

samihah Avatar
samihah:#7701

>>7698

Schon vergeben. :=)

bnquoctoan Avatar
bnquoctoan:#7705

ETFs sind das einzig Wahre zum Endsieg.

Einzelaktien bedeuten nur Stress mit dem Kurs, Stress mit der Steuer und Stress mit der Diversifikation.

ETF Sparplan oder Einmalanlage (bei günstigem Kurs) auf MSCI World plus MSCI Emerging Markets bei 70:30 empfehlen viele. Du kannst auch einen Index deiner Wahl nehmen, das Risiko ist in jedem Fall niedriger als bei Einzelaktien.

p2p-Kredite wie auxmoney machen auch einige, ich hatte dort kein Glück.

jamesmbickerton Avatar
jamesmbickerton:#7706

achja, pass auf bei der Steuer bei ETFs: Entweder Fondsdomizil Deutschland oder bei Fondsdomizil im Ausland darauf achten, dass er ausschüttend ist oder ein "Swap-Thesaurierer". Ausländische Thesaurierer sind steuerhässlich.

strikewan Avatar
strikewan:#7707

>>7705
>>7706
Und... vielleicht mal kein DAX, der immer noch künstlich kleingehalten wird, nachdem er künstlich aufgeblasen wurde - alles im Namen, der gesamteuropäischen Idee wegen der europäische Völker bloß nie konsultiert werden dürfen.

In einem Umfeld, in dem Ideologie Währungspolitik macht, wäre ich mit Index-ETFs vielleicht etwas vorsichtig.

peterlandt Avatar
peterlandt:#7709

Ich habe vor wenigen Monaten im Prinzip den gleichen Rat aus einem ähnlichen Faden befolgt.

Ich bin im Internet auf ETFs von Vanguard getroffen, die in vielen ETF Suchmaschinen nicht aufgelistet werden aber sehr geringe Kosten aufweisen. Wäre vielleicht interessant für euch.

https://global.vanguard.com/portal/site/kiids/de/de/documents

lanceguyatt Avatar
lanceguyatt:#7763

>>7709
Ich suche vor allem noch einen brauchbaren Anbieter für ETFs bzw. Fondssparpläne allgemein. Selbst bei günstigen Direktbanken wie Comdirect oder Consors zahlt man noch 1.5% der Sparraten, das finde ich fast schon frech.

craighenneberry Avatar
craighenneberry:#7764

>>7707
Ach, von wem werden denn die 30 Werte manipuliert?

ninjad3m0 Avatar
ninjad3m0:#7765

>>7764
versteckter-händler.jpg

kimcool Avatar
kimcool:#7771

Welche Broker kann Bernd empfehlen? (Buy and Hold)
Welchen ETF?

bobwassermann Avatar
bobwassermann:#7772

wie oft kauf? wenn nur alle par jahre mal koenntest auch sparkasse nemmen sofern dort depot kostenlos.

flatex sollte relativ weit vorne liegen wenn service etc egal. such dir ruhig den richtigen anbieter fuer das richtige produkt und lass dann eben nur dies dort laufen. sofern de sollte es egal sein (steuertechnisch etc).

wenn du nur alle par jahre was kaufst und es sonst keine gebuehren gibt spricht nichts gegen deine normale bank. frueher war das allerdings nicht der fall.

orkuncaylar Avatar
orkuncaylar:#7774

>>7772
Mehr oder weniger dies, wobei wir das schon über 9000 mal hatten. Wobei Flatex nicht mehr der günstigste Anbieter ist und dafür der Service für Normals ganz okay. Dafür ist die verfickte CFD-Plattform gerne mal zwischendurch wieder nicht mehr erreichbar, was eigentlich vor fünf Jahren gelöst sein sollte. Dürfte ihm aber egal sein.

Jetzt ist übrigens der allerbeste Zeitpunkt. Mach das ruhig auf die deutsche Art: zum Jahres-Höchststand einsteigen, dann panisch verkaufen, macht immer lachs.

grafxiq Avatar
grafxiq:#7776

Bei Flatex fallen bei Dividenden aus den Ausland aber folgende Gebühren an:

Provision je Transaktion kostenfrei
Provision je Dividendenzahlung 1,50 EUR
(Gegenwert kleiner 15 EUR)
Provision je Dividendenzahlung 5,00 EUR
(Gegenwert größer 15 EUR)

Ist Flatex da für das typische weltweite Portfolio mit geeignet? Lynx hat hier keine Gebühren dafür je Kauf natürlich höhere Kosten. Was sich bei einer geringen Anzahl Käufe/Verkäufe lohnen dürfte.

degandhi024 Avatar
degandhi024:#7777

>>7776
willst du nicht eh etfs nemmen die das geld reinvestieren? war glaub steuerlich besser, aber mach dich lieber selbst schlau. nicht dass ich genau das falsche sage (wird ja staendig rumgesetzelt).

wenn dies so waere is natuerlich ploed. ich hab da keine einzelaktien und kann dir daher nichts zu sagen. bei diesem ableger der deutschen bank war es jedenfalls nicht so (bzw is mir nicht aufgefallen, dass sie meinem vater da bei dividenden jeweils was an gebuehren abgezogen haetten und der hatte par usa einzelwerte). das is aber ansonsten ueberhaupt nicht zu empfehlen(min 10 jahre altes depo oder so...mir faellt auch der genau name nicht ein).

Neuste Fäden in diesem Brett: