Krautkanal.com

Veröffentlicht am 2016-04-29 19:32:08 in /ng/

/ng/ 7802: Hallo Bernd, Diesem Bernd stehen aus einem Erbe nun ...

iamkarna Avatar
iamkarna:#7802

Hallo Bernd,

Diesem Bernd stehen aus einem Erbe nun knapp 40.000 NG zur Verfügung, die er gerne investieren würde.

Bernd überlegt u.a. in einer westdeutschen Großstadt mit Universität eine größere Studentenwohnung als Kapitalanlage zu kaufen.

Bernd hat z.Zt. eine Mietwohnung die preislich unschlagbar ist. Wird aber in 10-15 Jahren dort nicht mehr wohnen können.

Beruf mit monatlich 2500 NG netto. Steigerungen zeitlich absehbar. Akt. bleiben knapp 600 NG im Monat übrig. Keine größeren Investionen in der nahen Zukunft notwendig/geplant.

Typisch Bernd habe ich aber vor unkalkulierbaren Kosten (Sanierungen, Mietnomanden, etc.) Angst.

Kann Bernd eine Empfehlung geben, wie diese Kosten abzuschätzen wären?

Oder hat Bernd eine bessere Empfehlung um die 40.000 NG zu investieren?

oskamaya Avatar
oskamaya:#7803

Für 40.000ng bekommbste hm... sagen wir 3qm. Na, haben wir nen Deal?

BERND, VERFUCKTE DSCHEIßE, DAS HABEN WIR DOCH SCHON ALLES DURCHGEKAUT! DER MARKT IST GESÄTTIGT, ES GIBT NUR NOCH UNRENTABLE OBJEKTE!

sunshinedgirl Avatar
sunshinedgirl:#7804

Für 42.000 NG Kaufpreis sind ein 1ZKB mit 42qm drin. Größtenteils vor 6-10 Jahren saniert.

Ist aber für eine evtl. Eigennutzung zu klein.

40.000 sind das zur Verfügung stehende Barvermögen.

Eine Finanzierung ist in jedem Fall notwendig, wenn es nicht wirklich ein Wohnklo werden soll.

matt3224 Avatar
matt3224:#7805

Schau dir doch einfach mal die Kaufpreise in kleineren Städten mit Universität an. (Hamburg, München etc. kannst du gleich vergessen!)

Für 40.000 bekommst du leider keine attraktiven oder gar rentablen Objekte. Da hättest du vor mindestens 5 Jahren ankommen müssen.

Bernd hat gerade mal geschaut ... selbst in Twistringen(finde den Ort erstmal) geht die erste Wohnung bei: 69.000 € los und das is nich wirklich tolles.

Bernd würde lieber mal wissen, wie OP von 2500 Netto "nur" noch 600 NG übrig behält.

Gute, alternative Tipps zum investieren gibt es Bernd seiner Meinung nach aktuell nicht. (außer natürlich du bist Exbärde der Pörze, dann 5 % Rendite p.a, langfristig)

jodytaggart Avatar
jodytaggart:#7806

>>7803
>>7804
>>7805
Großes Kino hier. Mit den 40k kann er sich wohl eine Wohnung um die 120k+ leisten. Zinsen sind billig wie Dreck.
Grob überschlagen wären zumindest hier (auch Universitätsstadt) Klitschen um die 150k selbst mit 15j Laufzeit zu bewältigen. Realistisch würde man aber 20 Jahre nehmen, was nicht wesentlich teurer ist (evtl +0,3-0,5%) und dann ab und zu Sondertilgungen vom Ersparten tätigen.

Obacht bzgl. der Kaufnebenkosten, die werden schnell mal unterschätzt. Auch kann das Hausgeld dich bei vermeintlichen Schnäppchen übelst ficken.

Sanierungen halten sich in Grenzen, wenn das nun keine komplette Bruchbude auf dem Stand von 1942 ist. Besser: Kann es sich in Grenzen halten. Nimm einen fachkundigen Pro mit zur Beschau. Gerne werden massive Probleme mit ein wenig neuer Farbe/Tapete übertüncht etc. Juden werden juden.

Studenten sind nun keine so schlechten Mieter. Das Problem mit denen dürfte eine hohe Fluktuation und die damit verbundene Verwaltung/Mieterakquise sein. Das kannst du aber auslagern.


Oh, natürlich ist das alles hinfällig, weil du in kürze vom Staat enteignet wirst und in deinem Kabuff Tütenweine untergebracht werden, die dann deine Großmutter bereichern und dein GF als Alibrutmaschine benutzen.

mandalareopens Avatar
mandalareopens:#7807

600 NG sind quasi zur freien Verfügung.

Die Kosten für das wöchentliche formatieren der Großhirnrinde, sind so z.B. stehts fest eingeplant.

Prinzipiell kann Bernd auch monatlich mehr abdrücken. Hat aber keinen Bock sich sozial oder sonst irgendwie einzuschränken.

Bernd weiss halt nicht was er mit der "größeren" Summe anstelle soll. Prinzipiell wäre auch eine Anlage über 10 Jahrw interessant.

Es alles direkt in den Aktienmarkt zu stecken, macht ja auch keinen Sinn (Kosten-Durchschnitts-Effekt).

Bernd ist aber auch nicht gerade bewandert im Aktienbereich. Er versucht sich aber gerade zu belesen.

betraydan Avatar
betraydan:#7808

Und in der Situation ist jeder, der sinnvoll studiert hat, Mitte/Ende 30 ist und keine Kinder hat. Deshalb ist auch jeder auf diese Frage und genau diese Idee gekommen.

Und das geht alles gut, bis es eben nicht mehr gut geht. Aktien sind auch gerade gaaaaanz toll. Das tolle Propagandakonstrukt Europa fällt gerade (endlich) in sich zusammen, der deutsche Witzindex (lol Performance) hat es geschafft nach einem halben Jahr seine Verluste mal so gerade halbwegs, fast aufzuholen und steht immer noch in der Nähe des Jahreshochs und die Witzfigur im Kanzleramt geht immer noch ähnlich kompetent steil, wie die ganzen letzten Jahre (hat der Michel aber schon wieder vergessen - Hauptsache Fussball). Also der perfekte Zeitpunkt für den Einstieg.

Wie Bernd oben schon schrieb, arbeite lieber mal an deinen Ausgaben. Bei 2,5k netto solltest du mehr übrig haben.

subburam Avatar
subburam:#7809

>>7806
Mal ne Rechnung:

Kaufpreis: 119.000
Kaufnebenkosten: 8.330
Eigenkapital: 38.190
Darlehen: 89.140 €

Sollzinsbindung: 10 Jahre.

Die Rate liegt bei so ca. 320 € + 170 € Hausgeld . Die Miete liegt bei ca. 500 €.

Könnte knapp werden.

alagoon Avatar
alagoon:#7810

>>7809
>Könnte knapp werden.

Genau. Wobei eher "wird knapp", denn das geht vom Idealfall aus. Also über 10 Jahre keine Mietnomaden, keine Mietausfälle, keine Leerstände, keine Rechtskosten, keine Erhöhungen der Abgaben oder Kosten, keine Späße vom Staat, der mal wieder die Hand aufhält.

Keine gute Idee.

urbanjahvier Avatar
urbanjahvier:#7814

>>7806
>Studenten sind nun keine so schlechten Mieter

Eben dies. Sie sind schlechte Mieter.


>Oh, natürlich ist das alles hinfällig, weil du in kürze vom Staat enteignet wirst und in deinem Kabuff Tütenweine untergebracht werden

Nur wenn dur die falschen Leute, oder schlimmer, gar keinen in der Stadtverwaltung/Wohungsbau schmierst.

>>7805
Jenes. Twistringen ist absolut ab vom Schuss mMn. Musste das Kaff öfters Durchfahren Richtung Osna, da zieht man nur hin wenn man sich zu fein für Vegesack Grohner Düne lässt grüßen und zu neet für den Rest von Bremöön ist.

robergd Avatar
robergd:#7815

Kaufe Eigentum für dich selbst

40 000€ Eigenkaptal
600€ monatliche Rate
+ bspw. 500 € zu erwartende monatl. Miete deines neuen Eigentumobjektes

ist schon ganz ordentlich. In 10-15 Jahren hast du dann eine abgezahlte Wohnung/Höuslein im Privatbesitz und bist nicht mehr angewiesen auf eine Mietwohnung.

BrianPurkiss Avatar
BrianPurkiss:#7816

>>7815
Und bist dann ein widerlicher, kapitalistischer Spekulant in den Augen unseres lieben linksgrün-versifften Verwaltungsapparats und kannst deshalb natürlich auch mal "etwas zum Gemeinwohl beitragen".

Was ihr immer mit eurem Eigentum habt. Außerdem beißt sich das "selbst bewohnen" etwas mit der Miete, die du mal eben so nett pauschal mit 500 € einrechnest. Die 500 € garantierst du über 20 Jahre? Durchgehend? Und was bringt dir das dann? Denn dann musst du auch wieder irgendwo wohnen. Denn nur so als Spoiler: wenn du eine Wohnung vermietest, kannst du nicht wirklich gut selber darin wohnen. Dafür bist du aber dein Eigenkapital los und hast eine ganze Latte an möglichen Verpflichtungen. Klasse Deal.

vladarbatov Avatar
vladarbatov:#7820

40k. lel

sketi_ndlela Avatar
sketi_ndlela:#7826

>>7815
Das Problem: du machst Verlust. Klar, die Situation wird nicht die selbe bleiben und vielleicht wird es in 10 Jahren sehr sinnvoll sein, eine Wohnung zu haben, aber dennoch, es ist etwas riskant.

danro Avatar
danro:#7827

>>7826
Etwas riskant ist gut: wir haben eine Regierung, die auf Teufel komm raus, ihren pro-EU, Multikulti-"Plan" durchdrücken will, in der Hoffnung, dass man ihn dann nicht mehr zurückdrehen kann. Griechenland wird (komischerweise passend zur EM, weil das Volk ja Brot und Spiele zur Ablenkung braucht) wieder ein Thema werden. Frau Merkels Bereicherer und Fachkräfte sind immer noch ein Thema, auch wenn das Staatsfernsehen das anders sieht.

Die große Merkel lässt ja gerade die Visumsfreiheit für die Türkei aushandeln. Resultat wird sein, dass alle.jpg Kurden hierher kommen - natürlich nur als Touristen, denn Leute, die kein Geld haben, sind ja bekanntlich die besten Touristen. Die werden dann überraschenderweise alle hier Asyl beantragen und natürlich bleiben. Topkek.

Das heißt, du machst jetzt Verlust und dann willst du dir eine Risikoinvestition ans Bein binden, mit der du in 10 Jahren wahrscheinlich auch noch Verlust machst. Und wenn das großkommunistische Merkelreich (Motto: "wir koalieren mit jedem, Hauptsache Machterhalt im Namen der großen Sache") dann Finanzbedarf entdeckt, da die Wirtschaft nicht mehr so läuft, rate mal, wo geklingelt wird.

anhskohbo Avatar
anhskohbo:#7829

>>7827
Bei mir nicht. Schmiergeld regelt.

mbilalsiddique1 Avatar
mbilalsiddique1:#7833

>>7802
Bernd Du solltest was das Thema nicht selbst genutzte Eigentumswohnung betrifft folgendes bedenken:

- Wenn Du Pech hast bekommst Du Mieter rein die nie einen Cent Miete bezahlen und die Wohnung in einem Zustand verlassen der sie unbewohnbar macht

- Denk an das Hausgeld dass Du monatlich zu entrichten hast. Das kann den geplanten Ertrag erheblich niedriger ausfallen lassen.

slaterjohn Avatar
slaterjohn:#7835

Warum ausgerechnet eine Immobilie? Warum nicht Aktien oder Index-ETFs? Da hast Du deutlich weniger Kauf- und Verwaltungskosten.

In den USA gibt es 50+ Firmen, die seit mindestens 25 Jahren jedes Jahr eine gesteigerte(!) Dividende zahlen, sogenannte Dividend Aristocrats. Damit kriegst du einen laufenden Cashflow hin, den Du reinvestieren oder versaufen kannst.

Das sind im übrigen so Buden wie Mc Donald's, Coca-Cola, 3M, AT&T, Kimberly Clark (Kleenex, Camelia) oder Johnson & Johnson (o.b., bebe), Procter & Gamble (Pampers).

Solange gefressen, geschissen oder geblutet wird, fliesst hier Geld. Ganz ohne Studentenpack in deinem zwangsfremdverwalteten Sondereigentum!

franciscoamk Avatar
franciscoamk:#7837

>>7835
Sinnvoller Hinweis ist sinnvoll. Eigentum macht in dieser DDR 2.0 nur Sinn, wenn man selbst drin wohnt (und selbst dann nicht unbedingt) oder wenn man eine steuerliche Konstellation hat, bei der es etwas bringt, wenn man über 9000 Reichsmark im Monat an den Bankjuden zahlt.

marciotoledo Avatar
marciotoledo:#7838

>>7816
>Was ihr immer mit eurem Eigentum habt

Sowas von dies. Hier einige beispiele:

- Du wirst arbeitslos: der Staat nimmt sich dein "Eigentum"
- Du wirst krank und musst für etliche Leistungen aufkommen: der Staat nimmt sich dein "Eigentum"
- "Wirtschaftskrise": der Staat nimmt sich dein "Eigentum"
- deine Eltern müssen ins Pflegeheim: der Staat nimmt sich dein "Eigentum"
- Rente wird ab 2050 nur noch nach "Leistungsfähigkeit" gezahlt: der Staat nimmt sich dein "Eigentum"
... usw.

Bernd hier legt sein NG einfach zur Seite und wird bald genug aufm Konto haben, dass er sich einen ruhigen Lebensabend machen kann. Bernd gleicht dabei jedes Jahr die Inflamtion aus und gut is ... nicht mehr und nicht weniger. Soltle irgendwas passieren, so verschwindet das NG vom Konto und Bernd kann davon leben.

arashmanteghi Avatar
arashmanteghi:#7841

>>7838
>Bernd hier legt sein NG einfach zur Seite und wird bald genug aufm Konto haben, dass er sich einen ruhigen Lebensabend machen kann. Bernd gleicht dabei jedes Jahr die Inflamtion aus und gut is ... nicht mehr und nicht weniger. Soltle irgendwas passieren, so verschwindet das NG vom Konto und Bernd kann davon leben.

Halte ich für sinnvoll. Mit zwei Ergänzungen: mehrere Konten (am besten in mehreren Ländern) und man kann die tolle EU, die uns ungefragt den Hals runtergeschoben wird und für die wir sowieso über Gebühr bezahlen, ja auch mal nutzen. Alle tollen "Vorteile", die uns das Berufspolitikertum verkaufen will, gab es zu früher auch schon (Bernd hat in den späten 80ern schon Reisefreiheit genossen und im Ausland in DM gezahlt, weil - Überraschung - Leute gerne Bernds Nichtbesatzergeld haben wollten). Sprich: man sollte einen Plan dafür haben sich dann zum Ruhestand auch aus dem Staub zu machen und die DDR 2.0 zu verlassen. Das geht ohne Immobilien natürlich deutlich einfacher.

Wenn mehrere auf die Idee kommen (und langsam sieht man es ja in der Statistik: zuerst verlassen fähige, gebildete, integrierte Ausländer Deutschland, dann U30-Akademiker, die einfach im GB/USA bleiben, dann die Ü30-Leistungsträger und -innovatoren), kann man übrigens damit rechnen, dass auch das besteuert wird. Auswanderersteuer mit einem schönen, "sozialen" Namen wie Heimatzuschlag oder Infrastrukturabgabe.

ntfblog Avatar
ntfblog:#7864

>>7841
In Eritrea nennen sie das Aufbausteuer. Und ich lachte sehr, als ich las, dass unser Asylat das schön brav bezahlt, so wie wir unsere GEZ:

http://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/eritreer-in-deutschland-von-wegen-freiheit-14220957.html

2% pa von allen Einkünften, egal welcher Art.

nasirwd Avatar
nasirwd:#7865

>>7864
Interessant. Ich fühle mich jetzt schon bereichert. Mit dem Kurden-Massenimportprogramm, äh, ich meine der Visafreiheit für unsere türkischen Freunde wird das sicherlich noch interessanter hier.

Vielleicht schaffen unsere aufklärten linken Freunde dieses Land ja noch in den nächsten 30 Jahren komplett gegen die Wand zu fahren und in den Boden zu treiben. Solange plant Bernd noch hier zu arbeiten und ggf. zu leben, aber muss ja nicht.

Neuste Fäden in diesem Brett: