Krautkanal.com

Veröffentlicht am 2016-08-23 17:45:29 in /ng/

/ng/ 8412: Bernd hat einen unbefristeten Arbeitsvertrag und mö...

bighanddesign Avatar
bighanddesign:#8412

Bernd hat einen unbefristeten Arbeitsvertrag und möchte gerne weiterstudieren. Wie stellt er sich am besten an mit möglichst viel NG Abfindung oder Aufhebungsvertrag da raus zu kommen?

johnriordan Avatar
johnriordan:#8413

Aufhebungsvertrag, normalerweise gibt es ungefähr ein Monatsgehalt pro Jahr Betriebszugehörigkeit - allerdings wenn der AG einen loswerden möchte. In deinem Fall bleibt eigentlich nur kündigen, und da gibt es halt nichts...

chrstnerode Avatar
chrstnerode:#8415

Je nachdem was du studieren magst würde ich versuchen
- dual zu studieren (Heiliger Gral, selten möglich)
- vom AG für das Studium freigestellt werden (funktioniert bei berufsbegleitenden Sachen gut, bei anderen Studiengängen weniger)
- Die Arbeitszeit reduzieren, (Teilzeit)Studium aufnehmen

So oder so stehst du nach 3-4 Jahren mit einem abgeschlossenen Studium UND einem Arbeitsvertrag da.

stuartlcrawford Avatar
stuartlcrawford:#8417

Oder einfach mal nicht scheisse sein, sich als Leistungsträger anbieten, dann(!) zum Vorgesetzten gehen und die Fresse aufkriegen.

Das der AG vielleicht einen Vorteil von einem MA mit Studienabschluss haben könnte, den er in der Zwischenzeit (teilweise) unbezahlt freistellt, sollte man auch als Michel hinbekommen irgendwie zu vermitteln. Falls du ein absoluter Vollmongo bist, nimm eben Strompunkt, damit du verdeutlichen kannst, dass du mit deinem Junggesellsen in Agrarwichsen "foll der Held" bist. Vielleicht behältst du auch im Kopf, dass dein AG anscheinend so dämlich war dich anzustellen, obwohl du in einem Land, dass massiv Ärzte und Ingenieure importiert, offensichtlich keinen Studienabschluss hast. Trotzdem kannst du wohl deinen Dschob halbwegs machen und der Lisa-Marie beim Kaffee kochen zuschauen. Vielleicht besteht da ein Interesse interne Kräfte zu fördern.

zl;ng: gehst du hin und machst die Fresse auf, die Vollautist. Wenn du natürlich ein austauschbarer Sachbearbeiter bist, wirst du eben notfalls ausgetauscht.

polarity Avatar
polarity:#8431

>>8415
Duales Studium, Heiliger Gral.. Bernd wo lebst du? Ich betreue nen Studenten der das gerade macht. Das ist doch der totale Krebs.. das ist wie Schule oder Ausbildung. 0 Freiheiten, 0 Wahlmöglichkeiten. Ein normales Studium ist viel entspannter. Der DH Krebs hat damit nichts zu tuen.. Das ist nur ein BA Nachfolger mit besserem Namen. Und BA sind erfunden worden, damit Michel schon ab frühem Alter Schafen gehen kann.

rangafangs Avatar
rangafangs:#8432

>>8413
Es gibt, wenn überhaupt, ein halbes Gehalt pro Jahr. Aber wie du schon schriebst, befindet sich OP nun genau in der Situation, in der er keinen Verhandlungsspielraum hat.

Anders sieht es aus, wenn OPs AG gerade die Belegschaft ausdünnen möchte und OP sich freiwillig meldet und sagt, dass er z. B. für ein Monatsgehalt Abfindung den Arbeitsvertrag sofort, ohne Einhaltung der vertraglichen oder gesetzlichen Kündigungsfrist auflöst.

irsouza Avatar
irsouza:#8443

>>8432
Jein. Ein Monatsgehalt ist Negerpisse. Realistisch sollte da eher sechs sein, d.h. man steigt eher bei 10 ein. Ansonsten eben >>8417. Nur da musst du eben etwas können. Wenn deine Ambitionen sind, Stefan Sachbearbeiter zu sein, wirst du feststellen, a) dass das eh scheißegal ist, da austauschbar, du b) von Ayran Multikulti ganz schnell überholt werden wirst, weil lol nix Leistungsprinzip und du c) entweder b) oder jemand, der irgenwo anders aus der Elternzeit gekommen ist als Vorgesetzten haben wirst.

Daher das, was ich schrieb. Sei wertvoll und werde so behandelt.

abotap Avatar
abotap:#8444

>>8443
> Ein Monatsgehalt ist Negerpisse. Realistisch sollte da eher sechs sein, d.h. man steigt eher bei 10 ein.

Wat willst Du?

pehamondello Avatar
pehamondello:#8445

>>8444
Abpfindung, du Spast. Darüber verhandelt man als Erwachsener mit einem richtigen Dschob. Wenn du natürlich als Aushilfe bei Tedi diesem deutschen Wirtschaftswunder in seiner neuen, tollen Buntheit unter die Arme greifst, kannst du dir das auch einfach sparen und gleich kündigen.

Wenn du natürlich die Verhandlung mit "ich will weg ey, kriech ich wat dafür?" beginnst, lautet die Antwort selbstverständlich "nein, du Menschenmüll". Du musst dem AG schon aufzeigen, dass es für ihn einen Vorteil hat dich loszuwerden und es mit 6 Monatsgehältern eine günstige Möglichkeit dazu gibt.

guischmitt Avatar
guischmitt:#8448

>>8445
Und welche Vorteile hat dein AG dich loszuwerden wenn es ihm nicht gerade wirtschaftlich schlecht geht und du eh zur auswechselbaren Mongoschicht gehörst?

linux29 Avatar
linux29:#8449

>>8448
Selbst als auswechselbarer Möngi hast du in Deutschland normalerweise einen unbefristeten Vertrag (ja ja, ich weiß Unteralter kennt das natürlich nicht mehr, wir hatten schon immer den Euro und das muss so). Und mit dem sind dann normalerweise auch Kündigungsfristen verbunden. Und meist gibt es einen Betriebsrat. Könnte damit zusammenhängen, dass der bei größeren Buden gesetzlich vorgeschrieben ist. Bestimmte Leute kann man z.B. auch nicht kündigen, wenn sie krank sind. Oder schwanger werden. Oder sich auf der Arbeit verletzen. Und dann hat der AG vielleicht ein bis zwei Jahre für jemanden zu zahlen, den er nicht los wird. Und der klagt dann vielleicht auch noch. Wäre es da nicht einfacher demjenigen zu sagen, "hier sind sechs Monatsgehälter, mach deine Projekte fertig, dann verpiss dich und lass dich nie wieder blicken"?

Funktioniert natürlich nur mit vernünftigen Dschobs. Kassen-Ines bei real fliegt bei sowas einfach nur raus. Und im öffentlichen Dienst bekommen die Leute dann ganz schlimme Rückenschmerzen und Brenn-Aus von dem ganzen Stress bei ihrer total unterbezahlten Arbeit. Da macht das also auch wenig Sinn.

anhskohbo Avatar
anhskohbo:#8452

>>8445
>Darüber verhandelt man als Erwachsener mit einem richtigen Dschob

Man merkt hier, dass du nicht der Intelligenteste bist.

In der Regel streitet man sich ja vor Gericht darüber.
Wie vielleicht bekannt ist, hat im Streitfall ein Richter das letzte Wort. Üblich sind dann bei einer Abfindung ein halbes Monatsgehalt pro Jahr Betriebszugehörigkeit als Urteil zu sprechen oder auf eine Einigung in dieser Höhe hinzuwirken (geringere Gerichtskosten für beide Parteien).

Das hat aber mit verhandeln nicht viel zu tun, da man, wenn man sich mit der Materie beschäftigt hat, weiß wie die Gegenseitigen Ansprüche aussehen. Spielraum gibt es vielleicht bei der Kündigungsfrist. Aber da ist deine Aussage genauso hirnrissig.

Spaßfakt für dich, Dummbernd: Auch unbefristete Arbeitsverträge sind mit gesetzlicher Kündigungsfrist kündbar.

thehacker Avatar
thehacker:#8453

>>8445
>>8445
Warum sollte der AG dir 6 Monatsgehälter zahlen, wenn du z. B. nur 3 Monate Kündigungsfrist hast?

thomweerd Avatar
thomweerd:#8454

>>8453
Weil er auch im Falle einer ordentlichen, fristgerechten Kündigung Abfindung zu leisten hat?

commoncentssss Avatar
commoncentssss:#8455

>>8454
Wegen Spasten wie dir bekommt niemand mehr eine Festanstellung. Schäm dich!

Was da im BGB steht sind nur Richtlinien. Und das Arbeitsrecht wurde offenbar von Juden geschrieben, die nichts anderes im Sinn hatten, als die deutsche Wirtschaft zu zersetzen. Aber gehe mal davon aus, dass dein Chef, wenn er dich so gar nicht leiden kann, dem Richter und deinem Anwalt einfach ein paar Kilos zusteckt und dann bist du gefickt. Gehe auch weiter davon aus, dass die Personaler von Firmen bei denen du dich bewirbst, auch mal bei Firmen anrufen in denen du früher gearbeitet hast. Und wenn die da dann so Geschichten hören, wie das was du hier vorschlägst -- dann bekommst du keinen Job mehr.
Schätze so rekrutiert sich ein großer Teil der: "Muh, Mintstudium aber finde keinen angemessen bezahlten Job."

Karma ist ein Arschloch.

Der ganze Kündigungsschutz und Abfindungskram ist durchaus berechtigt. Parasiten die das ausnutzen gehören darum aber um so dringender ins Gas!



Wenn du so super toll bist, verstehe ich auch nicht, warum du nicht sowieso schon genug Geld hast? Ich würde doch den ganzen Gewerkschaftsscheiß nicht bringen, nur um meinem Arbeitgeber ans Bein zu pissen. Ich meine, ich geh ja auch nicht in der Stadt spazieren und pöbel fremde Leute an. Und wenn ich nicht angemessen entlohnt werde, such ich mir was anderes bzw hätte dort gar nicht angefangen, wo du irgendwann kündigen willst mit soooo einer großen Abfindung.

arnel_lenteria Avatar
arnel_lenteria:#8457

>>8455
super auf dem Punkt gebracht.

tereshenkov Avatar
tereshenkov:#8458

>>8455
>Was da im BGB steht sind nur Richtlinien.
>BGB
>Gesetze
>nur Richtlinien

Wie soll man Dich bitte ernst nehmen? Du bist ein Laberkopf sondergleichen und verteilst deinen geistigen Dünnschiss hier quer über alle Bretter.
Zu etlichen Themen reißt du dein Maul auf und hast null Ahnung. Selbst auf /b/ bist du fehl am Platz, aber auf den Themenbrettern solltest du permabanniert werden.

andrewgurylev Avatar
andrewgurylev:#8460

>>8458
Dann liefer doch die entsprechenden §§ und trage zur Qualitätssteigerung des Brettes bei, du dumme Sau! OP ist mit deinem Pfosten jedenfalls nicht geholfen, nur deinem dümmlichen Ego. Aber den Zahn ziehe ich dir!

> Kündigungsschutzgesetz (KSchG)
> § 10 Höhe der Abfindung
> (1) Als Abfindung ist ein Betrag bis zu zwölf Monatsverdiensten festzusetzen.
> (2) Hat der Arbeitnehmer das fünfzigste Lebensjahr vollendet und hat das Arbeitsverhältnis mindestens fünfzehn Jahre bestanden, so ist ein Betrag bis zu fünfzehn Monatsverdiensten, hat der Arbeitnehmer das fünfundfünfzigste Lebensjahr vollendet und hat das Arbeitsverhältnis mindestens zwanzig Jahre bestanden, so ist ein Betrag bis zu achtzehn Monatsverdiensten festzusetzen. Dies gilt nicht, wenn der Arbeitnehmer in dem Zeitpunkt, den das Gericht nach § 9 Abs. 2 für die Auflösung des Arbeitsverhältnisses festsetzt, das in der Vorschrift des Sechsten Buches Sozialgesetzbuch über die Regelaltersrente bezeichnete Lebensalter erreicht hat.
> (3) Als Monatsverdienst gilt, was dem Arbeitnehmer bei der für ihn maßgebenden regelmäßigen Arbeitszeit in dem Monat, in dem das Arbeitsverhältnis endet (§ 9 Abs. 2), an Geld und Sachbezügen zusteht.

Also ich glaube, du bist eine Zecke die ein ganz, ganz großes Problem mit einem universalgebildeten Nazi hat. Weil inhaltlich lieferst du bisher nur Grütze, sofern du überhaupt für was anderes als >>8458 in diesem Faden verantwortlich zeichnest.

Lass mich dir mal echten Schwachsinn zeigen:
>>8443
> Ein Monatsgehalt ist Negerpisse. Realistisch sollte da eher sechs sein, d.h. man steigt eher bei 10 ein.

Also die Hälfte von dem, was der Gesetzestext maximal hergibt soll für OP das Maß der Dinge sein? OP soll also ein 40 Jähriger der seit mindestens 15 Jahren in der Firma arbeitet sein, der jetzt gekündigt werden möchte um nochmal ein bisschen zu studieren. Ich halte ihn eher für eine junge Wurst unter 30 die da vielleicht seit 5 Jahren arbeitet. Vielleicht ist er sogar sehr jung und erst um 25, da gelten dann nochmal verschärfte Regeln:

> § 622 Kündigungsfristen bei Arbeitsverhältnissen
> Bei der Berechnung der Beschäftigungsdauer werden Zeiten, die vor der Vollendung des 25. Lebensjahrs des Arbeitnehmers liegen, nicht berücksichtigt.

orkuncaylar Avatar
orkuncaylar:#8464

>>8460
>bis zu 12 Monatsgehältern

Das ist wie bei "Betrug bis zu 5 Jahren Freiheitsstrafe".

Es ist eine Obergrenze für die urteilenden Gerichte. Dazu wird aber so gut wie nie ein Arbeitgeber verdonnert.

Auch 0,25 Gehälter pro Jahr sind in manchen Gerichten die Regel.

Aber du laberst wieder nur.

ah_lice Avatar
ah_lice:#8465

>>8464
Bernd, ich fürchte du bist ein Idiot. Lies dir vielleicht nochmal in Ruhe den ganzen Faden durch, vielleicht merkst du es dann ja. Wäre ein erster Schritt in Richtung künftiger Besserungsbemühungen.

sgaurav_baghel Avatar
sgaurav_baghel:#8478

>>8465
Deine theoretischen Googeleien haben Nichts mit der individuellen Rechtsprechung zu tun.

Das ist weder böse noch anders negativ gemeint.

adammarsbar Avatar
adammarsbar:#8545

>>8449
>Und dann hat der AG vielleicht ein bis zwei Jahre für jemanden zu zahlen

Nee, nur bis zu 6 Wochen, danach übernimmt es die Rentenkasse. Oder auch die Krankenkasse in manchen Fällen, aber auf jeden Fall nicht der Arbeitnehmer. Gibt dann aber auch nur 60% vom Netto für den Arbeitnehmer.

robergd Avatar
robergd:#8547

>>8478
Kannst du dich bitte auf eine konkrete Aussage von mir beziehen und dann sagen und belegen wie es richtig ist? Vielleicht hast du etwas ironisch gemeintes als ernst gemeint missverstanden.
Ich habe einen großen Wissensdurst und lasse mich daher gerne belehren oder konstruktiv kritisieren, wie man politisch korrekt sagt. Da es keine absolute Wahrheit gibt, hilft ein pauschal hingerotztes: "Ist eigentlich alles ganz anders" nicht. Denn jedesmal wenn ich mich mit einem Thema intensiv befasse, komme ich zu neuen Ergebnissen. Ist halt so und geht nur Dummköpfen anders.

Neuste Fäden in diesem Brett: