Krautkanal.com

Veröffentlicht am 2016-10-27 20:01:13 in /ng/

/ng/ 8772: Glücklicher Konsument werden?

kennyadr Avatar
kennyadr:#8772

Bernd lebt recht sparsam und genügsam. Legt dabei ca. 50 Prozent (teilweise mehr) seines Gehalts zur Seite. Ein richtiges Ziel verfolgt er dabei nicht. Bernd braucht das Geld einfach nicht. Bernd hat einen alten PC, ein altes Handlich, einen Fernseher und seine kleine Wohnung ist gemütlich eingerichtet. Vieles könnte man verbessern oder erneuern, nur sieht Bernd kein akuten Bedarf dazu.

Jetzt war Bernd mal wieder unter Freunden und diese stellten ihre neusten Käufe nur so zur Schau: Neues Auto hier, neue Sonos-Lautsprecher da, neues Handlich hier, neue Tablette dort.

Bernd wurde dabei ein bisschen neidisch und begann dann zu grübeln, warum er sich nicht all dieses Zeug kauft? In der Regel befriedigt Bernd einfacher Konsum von Dingen nicht, er ist eher zweckorientiert. Die letzte "größere" Anschaffung war ein neues Fahrrad. Darüber freut Bernd sich auch heute noch und er pflegt es sehr gut.

Bernd ist aufgrund des Zusammentreffens mit seinen Freunden jedoch stark verunsichert, ob er sich nicht "arm spart", jeden neuen Kauf zerredet Bernd sich bzw. findet Argumente dagegen: "ach, der alte PC läuft ja noch irgendwie, ist zwar schon viele Jahre alt, aber immerhin läuft er noch". Selbst wenn Bernd einmal "zu viel für etwas bezahlt" oder etwas "unnötiges" kauft ärgert er sich noch Tage später drüber.

Wie halten es hier andere Bernds mit dem Konsum? Muss es immer "das Neuste vom Neuen" seyn? Oder gönnt Bernd sich einfach nur nichts? Wie inzu "glücklicher konsumieren"?

1markiz Avatar
1markiz:#8773

>>8772
Ich versuche es mit dem goldenen Weg der Mitte: Sparen und gleichzeitig dekadent sein. Mir kommt dabei zugute, dass meine Pläsierchen kaum oder kein Geld kosten: Wandern, Saufi, auf KC abhitlern... Alles Dinge die man sich vor allem zeitlich leisten können muss.
Wenn etwas neu angeschafft wird, versuche ich auf Qualität zu achten oder schreibe die Gegenstände einfach ab. Hab mir zum Beispiel vor zwei Jahren einen gekurvten Elektrojuden gekauft, wenn der insgesamt fünf Jahre durchhält, tut mir sein Verlust nicht mehr weh und ich freue mich eher über den Vorwand einen neuen kaufen zu können. Neulich war meine Waschmaschine kaputt, hatte mir schon eine Miele für 1000 ng rausgesucht dann die Alte doch noch mal aufgeschraubt, gesehen dass nur eine Bottichfeder explodiert war, zwei gebrauchte für 8 ng (inklusive Porto) bei ebay erstanden und das Teil dann halt selber repariert.
Ich halte zum Beispiel auch Leute für Fledermausscheiße irre, die sich für 20000 ng eine Pressspanküche einbauen lassen. Sowas würde ich selber machen und bei 20k Einsatz käme dann eine Küche mich Granitarbeitsplatte raus, die dann drei mal dekadenter ist als das, was mein Chef bei sich zu Hause hat und vermutlich noch drei mal teurer war.
Vielleicht kann man meinen Ansatz so zusammenfassen: achte bei deinem Konsum einfach darauf, dass du alles was du kaufst irgendwie nochmal aufwertest (den Elektrojuden zum Beispiel durch Qualitätsanimongos) und auch wirklich benutzt und brauchst. Irgendwo weiter unten ist ein Bernd, der rumjammert, dass sein Geld nichts Wert ist, weil er sich selbst für 500k kein anständiges Haus in Bayern kaufen kann. Dieser Bernd kapiert nicht, dass man mit 40h/Woche schafen, 2k/Monat netto und 20h/Woche heimwerken reicher ist als jemand, der 60h/Woche schaft, 6k/Monat netto bekommt und keine Zeit oder Lust mehr zum heimwerken hat.
Hätte ich dscheiß Waschmaschine reparieren lassen, hätte mich das locker 200 ng gekostet (ohne Erfolgsgarantie). So hab ich 4h rumgespastet, macht 50 ng Nettostundenlohn. Also doppelt so viel, wie das Turboschaf mit seinen 6k/Monat.

Also wenn du das Geld hast, gönne dir ruhig mal was. Am wichtigsten ist vielleicht, dass du nie etwas kaufst um andere zu beeindrucken. Du gehst arbeiten, damit du keine Ficks wegen deinem Rechner, deiner Kleidung oder deinem Fahrrad geben brauchst. Kaufe gutes Zeug, geh pfleglich damit um und wenn es kaputt geht -- gibe keine Ficks und kauf einfach Neues, Repariere oder lasse reparieren.

Es gibt nichts ekelhafteres als arme Leute die sich Dinge kaufen, die sie sich nicht leisten können und dann die ganze Zeit ängstlich sind, dass ihnen diese Schätze gestohlen werden, verloren oder kaputt gehen. Genau so ekelhaft sind Menschen, die es sich eigentlich leisten könnten, keine Ficks zu geben aber dennoch darauf bestehen das billigste Klopapier zu verwenden...

a_khadeko Avatar
a_khadeko:#8774

>>8772
less is more

syntetyc Avatar
syntetyc:#8775

Bernd kann das komplett nachvollziehen. Er kauft gebraucht für 1/10 des Normalpreises von Deppen die ihren in der Ecke stehenden Krempel loswerden wollen.
Und die Hälfte von dem Gekauften steht bei ihm ungenutzt in der Ecke als Mahnung fürs nächste Mal.

Geld einigermaßen entspannt ausgeben, also ohne nachzudenken tut Bernd eigentlich nur beim Essen, Reisen, für Dinge die er ständig nutzt (mp3-Spieler, Laptop, Schlaufon). Und selbst da fragt er sich mindestens zweimal, ob das nicht billiger geht und wo das Preis-Leistungsverhältnis stimmt, also immer lieber eine gute Salami und guten Käse beim Discounter als ein gutes Essen im Restaurant.

Bernd ist wenn er sich's so überlegt schon ziemlich geizig, das macht ihn aber auch ein bisschen glücklich.
Sparsam sein macht ihm Spaß, Geld unnütz ausgeben macht ihm schlechte Laune. Vom Gesparten kann er sich Dinge leisten, die er haben will und für die man normalerweise richtig Kohle haben muss, bspw. längere Reisen ins fernere Ausland.

Wobei das nicht Wichtigste ist, sondern das Gefühl nicht die Probleme armer Leute zu haben, denen das Wasser bis zum Hals steht, die irgendwelchen Scheiss schuften müssen, weil sie sonst in 14 Tagen am Hungertuch nagen. Man geht anders in Gehaltsverhandlungen, man wird entspannter weil so ziemlich jeder Stress selbstgemacht ist, man hat Freiheit zu tun und lassen was man will.

Achja, natürlich hat Bernd kein GF, aber es käme ihm nie in den Sinn irgendeine Kaufmich-Nutte teuer zu bezahlen. Der Verdacht, dass Frauen seine Art Geiz hassen ist ihm bereits gekommen, das ist schon ziemlich mgtow.

mshwery Avatar
mshwery:#8776

>>8772
Bastelbernd hat in den vergangenen 25 Jahren ziemlich genau 100™ oiro für édv Ausrüstung ausgegeben , hat heute eine HAL Denkunterlage die immer noch gut tun tut , ab und an muss man den cépéhu Propeller ersetzen weil Berndatmosphäre aus Fetttröpfchen Schweiß und Qualm besteht . edv Sachen imma billig abgreifen und lange nutzen - an sich ist Bernd ein Funktionsöko . die offiziellen ökos haben immer nagelneue Fruchtfunktelephone weil ganz wichtig - will heißen : die hipster sind schold weil Koltan im negerland weggebuddelt wird

RussellBishop Avatar
RussellBishop:#8777

>>8772
> Ein richtiges Ziel verfolgt er dabei nicht.
Hier ist das Problem Bernd, man sollte schon ein Ziel haben. Wie wärs mit einem vorzeitigen Ruhestand, einer Weltreise, ein Unternehemen zu gründen, charitativ werden.
Dieser Bernd hätte gerne mit genug angesparten in ein warmes billiglohnland umgeziehen wo sein Geld noch mehr wert ist und ein

Falls du kein Zeil finden kannst, wäre es nich sinvoller nur halb so viel arbeiten, das unnötige Geld garnicht erst verdienen und die gewonnene Freizeit geniessen?

mauriolg Avatar
mauriolg:#8778

>>8777
> wert ist und ein
... einfaches und entspanntes Leben führen

subburam Avatar
subburam:#8779

>>8777
Deutschland ist ein Land wo man für sein Geld sehr viel erhält.
Essen sehr billig, Wohnraum billig, Infrastruktur vorhanden. Das findet man in der Konstellation nicht in den Billiglohnländern.

wenn man halbwegs deutschen Standard haben will (Elektrizität, saubere Wäsche, kein Messer im Rücken, Chinaware portofrei in der Post)
kommt man fast überall teurer weg

jrxmember Avatar
jrxmember:#8787

>>8773
Der sympathische Animu-Nazi hat mal wieder recht.

Bernd ticket da ähnlich: Geld ist nicht dafür da zwangsläufig ausgegeben zu werden. Geld ist erst recht nicht für andere Leute da oder um Mullen zu beeindrucken. Das ist etwas für minderbemitteltes Muselvolk. Geld dient dazu, dass mir keiner etwas sagen kann und ich wiederum mich umdrehen, weggehen und Leuten wünschen kann, dass sie Geschlechtsverkehr mit sich selbst hätten.

Auf Bernds Schafstelle ist z.B. immer der Wettbewerb, wer den tollsten (sprich: teuersten) Urlaub hatte. Ist mir total latte. Ich fahre meist eh nicht in Urlaub, weil mir das nichts bedeutet, aber wenn erzähle ich nicht noch jemanden davon.

Bernd will auch keine Markensachen oder Apfel-Geräte, weil ihm das scheissegal ist. Es ist aber nett, wenn einfach alles machen kann, was einem selbst wichtig ist. Genau so mit Autos: würde ich nie kaufen um jemanden zu beeindrucken. Aber es ist nett sich ohne Bankjuden einfach kaufen zu können, was man will, während die netten Kollegen ihr Geld für drei Fernseher und anderen Konsumopferschwachsinn ausgegeben haben.

Bernd Avatar
Bernd:#8788

>>8779
Ach Bernd, dafür reichen in vielen Ländern die Löhne garnicht aus, was man hier für Mieten zahlt.
Deutsche standarts findest du mittlerweile in den Östlichen EU-Ländern grossteils auch, dabei sind bei unter 1.000ng Durchschnittslohn die kosten für Miete sowie Dienstleistungen deutlich geringer.

t. bernd der für sein kompletten Führerschein knapp 300€ bezahlt hat

lisakey1986 Avatar
lisakey1986:#8789

>>8788
>Ach Bernd, dafür reichen in vielen Ländern die Löhne garnicht aus, was man hier für Mieten zahlt.
Jha. In vielen Ländern leben die Leute deswegen auch schlechter als hier.

Mit den Dienstleistungen magst Du Recht haben, aber dafür benötigt man auch Dienstleistungen die man hier nicht braucht, bspw. einen privaten Sicherheitsdienst fürs Einfamilienhaus.

Und billige Mieten findest du auch in Eisenhüttenstadt.
Mieten in gut gelegenen, sanierten Wohnungen in Polen sind auch teuer. Von den Preisen für ETW mal völlig abgesehen, da kommst du in Stettin oder Riga teurer weg als in Berlin.
Oder meintest Du mit Osteuropa den Geheimtip Rumänien?

Mich würde deine Rechnung wirklich interessieren, hast du das mal konkret an einem Beispiel aufgeschlüsselt? Also Kostenpunkt Position A mit Standard B jeweils in Ort C (in Osteuropa) und D (in Deutschland). Wenn das nicht parat hast - wenn Auswandern zu Deiner Lebensplanung gehört wär das mal ne Idee das zu tun?

csteib Avatar
csteib:#8790

>>8789
> an einem Beispiel aufgeschlüsselt? Also Kostenpunkt Position A mit Standard B jeweils in Ort C (in Osteuropa)

Nein, habe ich nicht. Es wird noch zulange dauern bis die Landauswahl für mich aktuell wird und bis dahin wird sich vieles ändern. Wahrscheinlich tue ich es eh nicht, aber ich habe ein Ziel vor mir sodass mein Sparen ein Sinn macht und ich nict das gleiche Problem wie OP habe.
Dieser Bernd möchte nicht unbedingt nach Osteuropa, eine Holzhütte in Südamerika finde ich angenehmer, auch wenn dort etliche Standarts fehlen. So kann sich eine ad-hoc Kostenrechnung auf eine Hütte für einmalig paar tausend NG und ein paar Südamerikadoller täglich für obst und fleisch beschränken. Alles darüber ist optional, für eine gute krankenversicherung solllte aber das Geld noch reichen.

Dies ändert aber nichts daran dass das Preisniveau in der Ost-EU nieriger ist.

http://ec.europa.eu/eurostat/tgm/table.do?tab=table&plugin=1&language=de&pcode=tec00120

Säge da OT

mshwery Avatar
mshwery:#8791

>>8789
>Mit den Dienstleistungen magst Du Recht haben, aber dafür benötigt man auch Dienstleistungen die man hier nicht braucht, bspw. einen privaten Sicherheitsdienst fürs Einfamilienhaus.

Du kannst dir deine Welt weiter schön reden, damit der hier wieder eingekehrte Sozialismus für dich erträglich wird, aber die Realität sieht ein wenig anders aus. In Polen brauche ich keinen privaten Sicherheitsdienst. Dort passen die Leute sogar noch aufeinander auf und wenn du dich dort nicht wie ein Totalarsch verhältst, wirst du dort auch aufgenommen - zumindest solange die Geld hast. Du kannst dir aber mal gerne die ganzen Neubauprojekte in Berlin anschauen - "günstige Wohnungen für Berliner", schon ab 500.000 Besatzergeld und die haben alle einen Pförtner in der Lobby zu sitzen, weil das schick ist. Das es absolut Standard ist, dass man in Gebäude oder ganze Gebäudekomplexe nur noch mit Karte kommt und überall Kameras sind, hat auch nichts damit zu tun, dass die Leute dies als notwendig sehen. Ne ne, die zahlen das gerne einfach so mit. Dein toller deutscher Standard ist einfach nur Einbildung.

Jeder, der halbwegs bei Verstand ist, und sich trotz der großkommunistischen Phrasendrescherei in der Bundespolitik und der nur aufgeschobenen, selbstgemachten Probleme mit Südeuropa und syrischen Kriegsflüchtlingen aus Afrika irgendwie dennoch Flexibilität erhalten hat (hurr durr, erst mal eine Eigentumswohnung für 900.000 NG kaufen), wird sowieso zusehen so weit wie möglich von dieser tollen EU wegzukommen. Aber natürlich nicht nach England, denn bekanntermaßen müssen die dort ohne EU alle Hundefutter essen.

suprb Avatar
suprb:#8792

>>8790
>Dieser Bernd möchte nicht unbedingt nach Osteuropa, eine Holzhütte in Südamerika finde ich angenehmer

Schon klar. Den Traum haben viele, ohne je einen Realitätsabgleich gemacht zu haben.
Macht ja auch Spaß zu träumen, das ist wie mit den "wenn ich ne Milliarde hätte"-Spinnereien, da kann man wunderbare Nachmittage haben, gute Laune, Motivation, das ganze Leben geht flüssiger von der Hand (das ist wie mit dem Glauben an Gott, das kann ne echte Lebenshilfe sein).

Achja, offizielle Preis-Statistiken kannst Du gleich mal in die Tonne treten, das sind dieselben, die die Euro-Preis=DM-Preis unter den Teppich gekehrt haben.
Entscheidend ist, was man vor Ort konkret erreichen kann. Da Bernd zufällig Reisebernd ist, berichtet er Dir über Polen und Südamerika aus erster Hand.

>>8791
>In Polen brauche ich keinen privaten Sicherheitsdienst.
Geh mal in Łódź durch die Häuslegegend - jedes zweite (und jeder Neubau) hat ne Sicherheitsdienst-Plakette.

Natürlich ist das reiner Zufall, die Polen sind ja bekannt für ihre Ehrlichkeit und die Anständigkeit, nur in Deutschland zu stehlen.

>Dort passen die Leute sogar noch aufeinander auf und wenn du dich dort nicht wie ein Totalarsch verhältst, wirst du dort auch aufgenommen - zumindest solange die Geld hast.

Du gehst da also hin, knallst den Konto-Auszug auf den Tisch und Dir wird der rote Teppich ausgerollt?
Ach Bernd. Wenn Du mit Deinem Vermögen wedeln musst, dann zahlst Du Eintritt. Wenn man Geld hat, dann vertraut man nicht auf gut Glück einem Nachbarn, weil wenn man sich irrt, der Reichtum schön futsch ist. Da vertraut man einem Wachdienst.

Und die Leute die auf sich aufpassen, kennen sich seit Ewigkeiten, irgendein neureicher Deutscher der dazustößt wird bestenfalls gemolken, wenn nicht direkt ausgenommen.

Abgesehen davon ist die nouveau riche in Polen deutlich reicher als jeder Bernd, der von Deutschland nach Polen geht nur um ein paar Kröten zu sparen und billigere Lebenshaltungskosten zu haben, die lachen Dich also einfach aus.

puzik Avatar
puzik:#8793

>>8772
Erstmal Glückwunsch das du von der elektronischen Zuckerrübe an der Angel weggekommen bist.

>Wie inzu "glücklicher konsumieren"?

Wird Zeit das du dein Geld in Menschen investierst. Unterstütze Künstler die du magst und deren Arbeit, geb deinem örtlichen Tierheim eine kleine Finanzspritze, frag in deiner Familie herum wer Geld braucht (habe letztens meinem einsamen alten Opa einen Dackel für 500 Euro gekauft nachdem er seinen alten Hund einschläfern musste)

madhan4uu Avatar
madhan4uu:#8794

>>8772
Man gönnt sich bei den Konsumgütern, an denen man Gefallen findet, mehr oder besseres.
Das sind für diesen Bernd Schokolade, Tee, Werkzeug, wertige Kleidung. Das sind für diesen Bernd nicht Telefone, Lautsprecher, Autos, Reisen.
Die Frage "Brauche ich das?" ist unnötig. Die Vorzeigekäufe von Freunden kennt Bernd, sie berühren ihn aber nicht, weil er sich für ihre Art Dinge nicht interessiert.

Vielleicht ist es auch selbstsicherer werden, Bernd.

agromov Avatar
agromov:#8795

>>8772
Wie viel verdienst du denn überhaupt?

Der ganze Faden ist ohne diese Angabe sinnlos!

alta1r Avatar
alta1r:#8796

>>8795
ist doch scheissegal.
Ob 1000€ oder 5000€ es geht um den (sinnlosen) Konsum im allgemeinen.
Dein schwanz vergleich kannst woanderst machen du Wichser.
Du hast die Aussagen nicht verstanden, alles was du gelesen hast ist, dass OP 50% seines Gehaltes auf die Seite legt jetzt musst du Wichser nach mehreren Top antworten so ein scheiß von dir geben.
Fick dich du Hurensohn. Fick dich.

VinThomas Avatar
VinThomas:#8798

Bernd freut sich über die doch sehr hochwertigen Antworten in diesem Faden, hoffentlich kommen noch mehr.

>>8773
Richtig, es mir meist eine große Freunde, Dinge selbst erledigen zu können oder eben selbst "eine Ersparnis zu schaffen". Wichtig hierbei ist auch, dass ich Preise oder was auch immer stets selbst ermittel, mich also nie auf Dritte verlasse.

>>8777
>Falls du kein Zeil finden kannst, wäre es nich sinvoller nur halb so viel arbeiten, das unnötige Geld garnicht erst verdienen und die gewonnene Freizeit geniessen?

Ich habe viel Freizeit, ich arbeite zwar auch ordentlich, doch langweile ich mich manchmal schon. Habe gerade erst ein Studium neben der Vollzeit-Weide beendet. Teilzeit ergibt daher für mich keinen Sinn. Die Weide ist schon in Ordnung und Bernd kann sich dort sozialisieren. Durch ein paar Dienstreisen kommt Bernd auch "herum", wäre Bernd nur Teilzeit, er würde dies missen. Bernd seine Freizeit besteht im groben aus Sport, Computa, seinen Eltern und einigen, wenigen Freunden und GF Das Geld wird auch nur in diese Hobbies investiert oder eben in gutes Essen und Kleidung. Gerade der Verzicht auf Konsum schenkt einem ja viel Zeit. Konsumgütern dienen ja auch einfach dazu, einem die Zeit zu vertreiben oder sich darüber eine Identität zu verleihen.

>>8775
Der Fosten trifft es ziemlich gut. Bei der Sache mit GF sei dir mal nicht zu sicher. Mein GF war auch anfangs sehr mett, weil Bernd bei vielen Dingen schlichtweg den Konsum verweigerte. Mittlerweile freut GF sich aber, dass Bernd seine und ihre Finanzen so gut im Griff hat und sie ohhh Wunder, auch einfach mal mehr über hat.

>>8793
Ich versuche meinen Eltern viel zurück zugeben. Berate sie auch in vielen Sachen oder organisiere viel für sie/nehme ihnen Dinge ab. Würde ihnen auch gerne einen schönen Urlaub spendieren, doch dies wollen sie nicht. Meine Eltern meiden den Konsum in einer ähnlichen Weise wie Bernd. Ansonsten würde ich wirklich gerne mehr für Tiere machen, bin da gerade am suchen, dank deines DenkanstoSSes.

>>8795
leider hat du mich nicht verstanden, im übrigen was >>8796 sagt.

>>8794
>Vielleicht ist es auch selbstsicherer werden, Bernd.

Ich sehe es eher genau anders: Wer konsumiert und kauft sucht durch diesen Konsum einen Weg sich von seinen Ängsten und Gefühlen der Unzufriedenheit abzulenken. Siehe: Die Single-Frau 30+ wird sicherlich eine echte Shopping-Queen seyn ;-)

mugukamil Avatar
mugukamil:#8799

>>8798
>>8796
Ihr seid einfach zwei Idioten, die nicht verstehen, dass es überhaupt keinen Sinn macht über Geld zu reden, wenn man keine Ziele hat.

Wie soll ich hier vernünftig einschätzen, ob OPs Entscheidung z.B. keine neue Lauerstation zu kaufen wirtschaftlich nachvollziehbar ist, oder ob OP einfach ein Geizkragen ist, der nicht merkt, dass Geld einfach nur ein Tauschmittel ist, und es ohne einen Tausch wertlos ist.

Da macht es schon einen Unterschied, ob OP 200 NG pro Monat im Hotel Mama von seinem Minijob spart, oder 3000 NG und vielleicht ein Eigenheim bewohnt.


Aber spielt ja alles keine Rolle.
OP braucht ja kein Geld und Geld ausgeben ist ja Unterschicht.

Ja dann spende doch das Geld. Es gibt genügend Menschen, die Geld brauchen. VIELE wären wirklich dankbar.

chaabane_wail Avatar
chaabane_wail:#8802

Bernd, baue ein Haus, schwängere deine Freundin und du hast zwei Probleme weniger - Geld geht ohne großen Konsum von dannen, und du hast keine Zeot mehr dir den Kopf zu zerdenken :3

ritapetrilli87 Avatar
ritapetrilli87:#8803

>>8772
Bernd lebte bis vor Kurzem noch genauso.
Habe jetzt aber den Dschob gewechselt und schwuppdiwup waren meine 20k€ wieder weg die ich angehäuft hatte.
Auto und neue Wohnung eingerichtet weg ist das Ersparte.
Ich rate dir daher weiter zu sparen bzw. leg es irgendwie an, damit es nicht weniger wird - man weiß nie wann man es tatsächlich braucht.

joshuapekera Avatar
joshuapekera:#8806

>>8792
>>In Polen brauche ich keinen privaten Sicherheitsdienst.
>Geh mal in Łódź durch die Häuslegegend - jedes zweite (und jeder Neubau) hat ne Sicherheitsdienst-Plakette.

Da hast du recht, Bernd: in Polen gibt es in der Tat Assovolk in der Stadt und auch Ghettos. Genau so wie wir. Das ist aber genau so repräsentativ wie das Leben in Berlin-Mitte, was natürlich genau wiederspiegelt, wie alle.jpg anderen Menschen in Berlin und in Deutschland leben.

>Natürlich ist das reiner Zufall, die Polen sind ja bekannt für ihre Ehrlichkeit und die Anständigkeit, nur in Deutschland zu stehlen.

Eigentlich ist das wie bei den Türken. Da gibt es auch eine ganze Menge, die ganz okeh sind. Der Abschaum, der aber dort (genau so wie in Polen) der absolute Bodensatz der Gesellschaft ist, der kommt gerne hierher. Und natürlich - hat ja Tradition - nehmen wir den Abschaum in Deutschland gerne auf.

>Du gehst da also hin, knallst den Konto-Auszug auf den Tisch und Dir wird der rote Teppich ausgerollt?

Nein. Rein zufällig ist meine Frau gebürtige Polin. Allerdings nicht der Schicht angehörig, die hier LKW fährt und Nutten im Akkord knallt, sondern eher derjenigen, die hier und dort akademische Abschlüsse erworben hat und hier einfach deutlich mehr verdienen kann. Trotzdem ist es immer wieder nett dort anzukommen, obwohl Bernd nach wie vor wenig Elan darin zeigt, diese absolut mit nichts sinnvollem verwandte Mondsprache zu erlernen.

Dein Wachdienst hilft dir da einen Scheiss. Wenn es wirklich Ärger gibt, verpisst der sich und wenn im ländlichen Polen Problem auftreten, löst die Gemeinschaft die in aller Regel selbst. Da willst du nicht das Problem sein, sondern Teil der Gemeinschaft.

>Und die Leute die auf sich aufpassen, kennen sich seit Ewigkeiten, irgendein neureicher Deutscher der dazustößt wird bestenfalls gemolken, wenn nicht direkt ausgenommen.

Das wiederum stimmt.

>Abgesehen davon ist die nouveau riche in Polen deutlich reicher als jeder Bernd, der von Deutschland nach Polen geht nur um ein paar Kröten zu sparen und billigere Lebenshaltungskosten zu haben, die lachen Dich also einfach aus.

Jein. Kommt darauf an wo. In der Hauptstadt, ja. Die Ecke im Cottbus herum ist nicht dafür bekannt, dass auf irgendeiner Seite der Grenze Stadtvillen stehen. Ich habe selbst jemanden im Bekanntenkreis der dort wohnt - auf polnischer Seite. Wenn man kein Problem damit hat, dass man jeden Tag zwei Stunden hin und zwei Stunden zurück nach Berlin zur Arbeit fährt, lebt man da wie ein König. Ich hätte damit ein Problem, aber ist auch nicht mein Lebensstil...

terpimost Avatar
terpimost:#8807

>>8799

Es sind zwischen 2000 - 2200 NG die Bernd im Monat so verdient (dazu kommen schwankende Einnahme aus anderen Kwallen, die Bernd mal nicht angibt) davon verbraucht Bernd ca. 675 € (darin ist Miete und alles weitere enthalten). Essen usw. fällt unter Konsum und wird pro Monat mit ca. 150 € veranschlagt, was schon viel ist. Ansonsten fallen keine Kosten an. Bleiben also gute 1.000,00 NG über.

>>8802
Traue mich nicht :/ ... mein schönes Lauer-Leben wäre dahin.

>>8803
Ich stand auch schon aufm Hof vom Autohaus und wollte mir mehr aus Langweile ein Auto kaufen. Habe es dann aber doch gelassen. Werde erstmal weitersparen. Bernd ist bewusst, sobald das Geld einmal ausgegeben wird, ist es im Handumdrehen weg.

Wad nu?

kershmallow Avatar
kershmallow:#8808

>>8807
Ach, weitermachen wie bisher. Hab erstmal 6stellig.

damenleeturks Avatar
damenleeturks:#8809

>>8807
Ist doch gut. Bernd war auch mal in der Situation - schon ein paar Jahre her. Und da hat er sich das Hobby "Börse" angelacht. Erst mal locker fünftstellig verdient (Zeitraum fünf/sechs Jahre, aber mit entsprechendem Kapitaleinsatz), dann Derivate entdeckt, mit wenig Einsatz sehr schnell sehr viel verdient und dann ganz klassisch mit viel Einsatz viel verloren (Gewinn plus knapp 5k), so dass dann erst mal Notbremse angesagt war. Spar dir vielleicht den letzten Teil. Ansonsten kauf dir eine Flüchtlingsfamilie, lasse sie im Kreis rennen und für dich Strom produzieren.

aiiaiiaii Avatar
aiiaiiaii:#8819

>>8807
>Bernd ist bewusst, sobald das Geld einmal ausgegeben wird, ist es im Handumdrehen weg.

Dann verdienst du zu wenig. Deshalb ja meine Frage nach deinem Verdienst. Wenn dann durch eine Investition zwei Jahre sparen dahin sind, macht einen der Konsum auch nicht unbedingt glücklich, sondern eher nachdenklich.
Und dann erstellt man Fäden wie diese hier, weil man sich fragt, weshalb andere diese Kaufentscheidung getroffen hätten. Vielleicht verdienen sie mehr? Haben geerbt oder bekommen finanzielle Zuwendungen?

Oder sagen sich einfach: Ich tu es jetzt, weil ich nicht weiß, ob ich später nochmal die Chance dazu habe.

Diese Menschen jetzt alle als KonsumOpfer hinzustellen und zu behaupten, dass diese im Gegensatz zu dir alle so verdammt glücklich sind, ist Blödsinn.

Ganz im Gegenteil. Es gibt sogar etwas, was sich Kaufräue nennt. Diese ist ziemlich weit verbreitet.

jamesmbickerton Avatar
jamesmbickerton:#8820

>>8819
>Dann verdienst du zu wenig. Deshalb ja meine Frage nach deinem Verdienst. Wenn dann durch eine Investition zwei Jahre sparen dahin sind, macht einen der Konsum auch nicht unbedingt glücklich, sondern eher nachdenklich.
>Diese Menschen jetzt alle als KonsumOpfer hinzustellen und zu behaupten, dass diese im Gegensatz zu dir alle so verdammt glücklich sind, ist Blödsinn.

Alles wahr, aber hier geht es um zwei verschiedene Paar Schuhe. Sinnlos Klamotten odas das neueste Handlich zu kaufen, das ist Konsumspastelei und keine Investition.

Und dann gibt es noch Mitteldinge, wie eben ein vernünftiges Auto, das dann den 25-jährigen Opel ersetzt. Mit dem kannst du nämlich in bestimmten Kreisen einfach nicht auftreten. Und zum Glück die ganzen "ich brauche gar kein Auto, also brauchst du auch keins"-Fahrradlauche und ähnlicher Grünenwähler-Müll auch nicht.

Insgesamt ist es aber so, dass man über "Investitionen" nicht großartig nachdenken muss, wenn einem 10k das Genick brechen würden. Willkommen in der sozialen Marktwirtschaft 2016.

joshuapekera Avatar
joshuapekera:#8821

>>8820
> Und zum Glück die ganzen "ich brauche gar kein Auto, also brauchst du auch keins"-Fahrradlauche und ähnlicher Grünenwähler-Müll auch nicht.

Ey! Ich hoffe fahrradfahrende Nazis die einfach keinen Fick geben sind davon explizit ausgenommen. Ansonsten lass dir Folgendes gesagt sein: Ein Auto besitzen und selber fahren ist absolute ziemliche Unterschicht. Schon im Mittelalter hatte jeder größere Bauer mindestens eine Pferdekutsche mit der er auf seinen Äckern herumfuhr. Hohe Adlige und der König hingegen haben einen Stall, Stallknechte und Kutscher -- ist heute übrigens nicht anders. Nur heissen die Kutscher heute Taxifahrer, Busfahrer, Chauffeur, Lokführer oder Pilot.
Deine Geschäftsreise nach New York, Moskau, Tokio, Shanghai etc wirst du wohl kaum im fetten Mercedes unternehmen? Und auch bei kürzeren Fahrten ist deine Zeit doch viel zu wertvoll um sie zu verschwenden, mit dem Einhalten irgendwelcher Verkehrsregeln die einzig zum Schutz irgendwelcher Proleten vor sich selber geschaffen wurden. Ich meine, wenn dein Stundensatz deutlich über 100 ng liegt, dann nimmst du dir doch einen Chauffeur für 50 ng pro Stunde und verbringst die Zeit auf der Autobahn von Hamburg nach München irgendwie sinnvoll indem du mit deinen Geschäftspartnern telefonierst, dir einen Blasen lässt oder an den Projektunterlagen weiterarbeitest...

t. Stundensatz deutlich unter 100 ng, kennt aber den Unterschied zwischen Ober- und Unterschicht und macht sich da im Gegensatz zu vielen Anderen auch gar keine Illusionen.

n1ght_coder Avatar
n1ght_coder:#8822

>>8821
>Ey! Ich hoffe fahrradfahrende Nazis die einfach keinen Fick geben sind davon explizit ausgenommen

Ich hatte bzw. hätte dich nicht zu den Grünenwählern gezählt. Was mich stört ist auch nicht "ich will kein Auto fahren". Nicht mal "ich halte Auto fahren für Schwachsinn". Sondern "ich will/kann/darf nicht Auto fahren, also darfst du das auch nicht". Genau das ist nämlich der Grundanspruch von Linksgrün-Krebs: für sich selber Freiheit fordern und laut schreien, aber anderen Vorschriften machen. So eine Ideologie gehört ausgerottet und ich habe auch noch keinen vernünftigen Menschen gesehen, der sie vertritt. Dafür aber erschreckend häufig Veganer-Gutmenschen mit Retterkomplex.

iamglimy Avatar
iamglimy:#8823

>>8822
Hab ich mir schon gedacht, wollte nur sicher gehen :3
Ja, des is eine sehr basierte Einstellung die du da hast. Die Problematik die wir hier ansprechen ist übrigens keine, auf die Linksgrün ein Monopol hat. Nietzsche hat irgendwo in etwa geschrieben: "Die Menschen neigen von sich aus viel mehr zur Konformität, als sie jemals von außen dazu gezwungen werden." Was wir als Querulanten beobachten, ist dann außerdem noch der Versuch der Herde uns auf den rechten eigenen Pfad zu drängen. Letztlich geht es dabei aber wohl um Selbstbestätigung und die Ausräumung eigener Unsicherheiten ("War es eigentlich richtig, zehn Jahre in einen beschissenen Bausparvertrag einzuzahlen und dann zu beschissenen Konditionen auf Pump zu bauen?"). Herdenerhaltende Sozialisierungsprozesse... Weshalb sie in jungen, kleinen oder bedrohten Herden wohl um so ausgeprägter sind.
Ich glaube man kann ganz pauschal sagen: je reifer und fähiger ein Mensch oder eine Gesellschaft ist, desto weniger Ficks gibt er oder sie um das, was andere tun oder lassen. Daher auch mein für kleinere Geister oft widersprüchlicher Charakter...

likewings Avatar
likewings:#8900

>>8823
Bernd des Monats

Neuste Fäden in diesem Brett: