Krautkanal.com

Veröffentlicht am 2016-11-03 21:37:12 in /ng/

/ng/ 8811: Portfolio-Management

uxdiogenes Avatar
uxdiogenes:#8811

Neubiene hier, wie behält Bernd Überblick über seine Anlagen? Gibts dafür ein Programm/Schlaufon-Anwendung o.ä.?
Hat Bernd alle.jpg seine Investments bei einem Finanzinstitut? Oder jede Anlage zusammenklauben und dann Rendite usw. selbst berechnen?

joeymurdah Avatar
joeymurdah:#8812

Ich zweifel langsam, ob das nötig und sinnvoll ist. Ist doch am Ende eh nur zum Schwanzvergleich zu gebrauchen: was willst du denn tun, wenn deine Rendite hinter deinen Erwartungen zurückbleibt oder sie übertrifft? Eine Information die keinerlei Handlungsbedarf signalisiert ist weitgehend wertlos.

Um welche Summen geht es denn bei dir? Warum bündelst du nicht einfach alles bei einem Institut?

gmourier Avatar
gmourier:#8813

>nötig und sinnvoll
Für sinnvoll halte ich es deshalb, weil ich nun doch bei einigen verschiedenen Banken Geld habe und gerne über meinen kompletten NG-Bestand Bescheid wüßte.
Auch wäre es interessant zu sehen, wie die einzelnen Allokationen performen.
>Um welche Summen geht es denn bei dir?
habe bis jetzt etwa 14k NG Startkapital, und bin in der Lage monatlich etwa 800-1000 NG zurückzulegen
>Warum bündelst du nicht einfach alles bei einem Institut?
wie gesagt, hatte dann doch verschiedene "Assets" (wie Festgeld, Tagesgeld, ETF + Rentenfonds), und hab mir aufschnur dafür die besten Konditionen rausgesucht.

fffabs Avatar
fffabs:#8814

>>8811

Mach' dir nichts 'draus! Seitdem dieser >>8812 Idiot sich hier verwirklicht, ist das Unterbrett nun gar nicht mehr zu gebrauchen. Deine Fragen sind berechtigt und valide. Überblick allein ist wertvoll genug, Handlungsoptionen sollte man sich schließlich auf Basis von Fakten überlegen und nicht gänzlich ohne. Einfache Excel-Liste ist da vermutlich das Flexibelste und Übersichtlichste, aber natürlich nicht automatisiert hinsichtlich des Trackings.

csswizardry Avatar
csswizardry:#8816

Ich vermute, dass es sehr schwer ist das automatisiert zu bewerkstelligen, wenn man bei verschiedenen Instituten Geld liegen hat. Damit man auf die Daten mit einem anderen Program zugreifen kann braucht dieses Programm die Zugriffsrechte auf sensible Informationen. Da wird keine seriöse Bank mitspielen. Eventuell wäre es möglich, wenn man über einen Browser und dann über die gesicherte Verbindung (des Browers) die gewünschten Daten ausliest. Das wäre aber für jedes Institut anders und wäre wahnsinnig aufwendig zu pflegen. Alternativ könnte man die Performancedaten der jeweiligen Anlage (aktueller Aktienwert z.B.) sich leicht aus dem Internet holen. Dann muss der Nutzer aber seine Daten (getätigte Investitionen) penibel richtig einpflegen, damit es dann richtig berechnet werden kann. Für den Nutzer vermutlich zu viel Aufwand.

Nimm einfach eine Exceltabelle und schreib dort alles rein. Mit Bezügen zwischen den einzelnen Seiten kannst du auch wunderschöne Übersichten bauen. Mach ich selbst auch so. Habe für jeden Anlagentyp eine Tabelle, wo alle Berechnungen gemacht werden die ich haben möchte. Dort pflege ich es ein, wenn ich etwas neu gekauft/verkauft habe und wenn ich eine genaue aktuelle Bestandsaufnahme haben möchte übertrage ich kurz die Werte aus dem etsprechenden Depot. (Bsp. Fond A steht gerade bei 12, bzw. aktueller Wert im Depot liegt bei 20. Bisher eingezalt am XX 3, am YY 4, etc.)
Auf der Startseite wird mir alles übersichtlich präsentiert.

steynviljoen Avatar
steynviljoen:#8818

>>8816
>Ich vermute, dass es sehr schwer ist das automatisiert zu bewerkstelligen, wenn man bei verschiedenen Instituten Geld liegen hat. Damit man auf die Daten mit einem anderen Program zugreifen kann braucht dieses Programm die Zugriffsrechte auf sensible Informationen. Da wird keine seriöse Bank mitspielen.

Da vermutest du falsch. Dafür gibt es Standards und zwar schon seit über 25 Jahren. Einer davon wäre HBCI - weissmalwiederkeiner.jpg. Wird auch relativ großflächig unterstützt.

Ich habe das mal über die Sparkassen+ App auf dem Handlich gemacht, die es irgendwann mal kostenlos gab. Paar Girokonten, paar Tagesgeldkonten und zumindest den Saldo der Depots. War toll. Dann habe festgestellt, dass ich jeden Tag beim Kacken draufschaue und es mir eigentlich nichts bringt. Insofern hat >>8812 schon recht.

Anders sieht es natürlich bei Aktien aus. Dafür habe ich Software und auch entsprechende Drück-Benachrichtungen. Da will ich aber auch halbwegs schnell davon wissen, wenn etwas passiert. Das Burger King drei Tage später meinen Doppel Whopper mit extra Schwein abgebucht hat löst bei mir dagegen keinen sofortigen Handlungsbedarf aus, so dass ich das in der Wochenübersicht sehe.

Ansonsten: vernünftige Kontenstruktur aufbauen, bei der man nicht den Überblick verliert. Zwei Girokonten, weniger als vier Kreditkarten (mit einem festen Einsatzzweck), 2-4 Tagesgeldkonten plus vielleicht Festanlage, auf die man nicht immer schauen muss und man erledigt das in ein paar Minuten.

karsh Avatar
karsh:#8930

Dieser Bernd benutzt das hier https://shop.lexware.de/finanzmanager-deluxe

Die Oberfläche ist eher altmodisch, aber das bin ich auch

Neuste Fäden in diesem Brett: