Krautkanal.com

Veröffentlicht am 2016-11-22 19:05:06 in /ng/

/ng/ 8923: "Riskofreier" Teil des Portfolios

lisovsky Avatar
lisovsky:#8923

Dieser Bernd hat sich, nachdem er nun Geld verdient und dem Bankjuden nicht traut, auf die Suche nach einer eigenen Anlagestrategie gemacht.
Da er auch hier lauert, ist Bernd natürlich auf Gerd Kommers "Souverän Investieren" gestoßen.
Der Aktienteil erschließt sich Bernd auch weitestgehend, allerdings ist er völlig ahnungslos, was Rentenpapiere, -indizes, -fonds oder -märkte betrifft.
Kann Bernd hilfreiche Literatur empfehlen, oder vielleicht sogar einen Tipp bzw. eine persänliche Präferenz empfehlen?
(Bild nicht verwandt)

heikopaiko Avatar
heikopaiko:#8924

Dafür musst du erst mal definieren (möglicherweise auch erst mal für dich), was für dich denn nun "risikofrei" bedeutet. Mal ganz abgesehen davon, dass es sowas nicht gibt. Grundsätzlich gilt aber auch da das, was wir in der 5. Klasse gelernt haben: der Markt preist Risiko ein - hat etwas also eine tolle Rendite, ist das Risiko meist auch hoch.

Der Umkehrschluss passt aber nicht: wenn die Witzwährung Euro ausgehöhlt ist und die Völker Europas erkennen, dass ihnen die EU feindlich gesonnen ist, können deine "risikofreien" deutschen Staatsanleihen auch ganz schnell nicht mehr so risikofrei sein.

mwarkentin Avatar
mwarkentin:#8925

>>8924
Dass etwas nie völlig risikofrei sein wird ist Bernd durchaus bewußt, deshalb die Gänsefüßchen.
Der Sinn ist, neben dem Teil des Portfolios der die Rendite erwirtschaftet (also Aktien hauptsächlich) noch eine Sicherheitskomponente einzuführen, damit bei einem Marktabschwung nicht gleich alles.jpg weg ist (deswegen Assets mit niedrigerer Rendite dafür aber auch weniger Risiko sowie einer möglichst geringen Korrelation mit den Aktienmärkten)

Bernd stellt sich nun die Frage wie dieser Teil des Portfolios aussehen sollte.

Direkt Staatsanleihen vom Emittenten kaufen?
Auf dem Rentenmarkt mitmischen?
Oder ist das alles völliger Quatsch und Bernd sollte seine hart verdienten NG lieber woanders hineinstecken?

vaughanmoffitt Avatar
vaughanmoffitt:#8926

>>8925
Okay, da du es ernst zu meinen scheinst: stell dir mal die Frage, ob aus deiner Sicht der Welt (um die geht es ja beim Investieren) Rentenpapiere in deinem "worst case"-Szenario noch irgendwas Wert sind. Das ist eine Frage, die hauptsächlich von dir abhängt, auch wenn es sich nicht so anhören mag. Bist du Anfang 20 und gehst davon aus, dass es "schon nicht so schlimm sein wird", hast keine Kinder, bist okeh.jpeg im Keller von Mama? Dann juckt dich ein Crash vielleicht nicht und du wählst deine "risikolosen" Portfoliobestandteile offensiver. Und klugerweise auch deren Anteil.

Bist du 50, hast Kind und Frau sieht es anders aus. Ebenso, wenn du davon ausgehst, dass der ganze Dscheiß hier zusammenbricht. Dann willst du vielleicht nicht Bargeld. Vielleicht auch nicht Gold. Vielleicht willst du dann eine Butze in Brandenburg im Wald, die man aus der Luft nicht sieht und investierst in Dosenfutter und Munition.

iamkeithmason Avatar
iamkeithmason:#8927

>>8926
Ach ja, und als Anmerkung: überleg mal, ob du bei den Summen, um die es geht, nicht besser damit fährst, wenn du die auf ein Tagesgeldkonto packst und jedes Vierteljahr irgendwo einen 10 Besatzergeld-Tankgutschein als Prämie abgreifst. Denn Bargeld ist in diesem tollen "Europa" nicht wirklich wesentlich unsicherer als "risikofreie" Alternativen.

smaczny Avatar
smaczny:#8928

>>8926
>>8927
Ach Bernd, der Rat ist ja lieb gemeint, aber ich suche nicht nach Vorbereiter Prepper -Anlagen, sondern nach einem recht normalen Portfolio.
Da aber die Möglichkeiten bei Anleihen sehr vielfältig sind würde mich interessieren wo sich erfahrenere Bernds mit eindecken.

keremk Avatar
keremk:#8929

Wenn es um reine Sicherheit bei zumindest minimaler Verzingsung geht, nimm ein Tagesgeldkonto wie >>8927 es vorschlägt.

Bundesschatzbriefe und ähnliche sichere Staatsanleihen schlagen in die gleiche Kerbe. Der Tag, an dem sie nicht mehr gedeckt werden können, ist sowieso der gleiche an den Motorradbanden das Ödland auf der Suche nach Dosenfutter durchstreifen und die Leute Euroscheine zum Tapezieren verwenden, da wär's auch egal ob du das Geld stattdessen bar im Sparstrumpf versteckt hättest.

matt3224 Avatar
matt3224:#8948

>>8929
Bernd fragt sich nur, ob es nicht eine nicht ganz so beschißen verzinste Alternative zu Festgeld bzw. kurzfristigen Staatsanleihen gibt.
Bernd überlegte auch bereits 10-Jahres Staatsanleihen zu kaufen, bzw. in einen Anleihenfonds zu investieren, aber selbst da sieht es nicht rosig aus.

mfacchinello Avatar
mfacchinello:#8952

>>8948
Und warum sollte das jemand anbieten? Nur damit er dein Geld hat, dass ihn selbst belastet?

macxim Avatar
macxim:#8959

>>8952
> Nur damit er dein Geld hat, dass ihn selbst belastet?
>dass ihn selbst belastet?
Ach Bernd vielleicht solltest du dir nochmal angucken warum sich Leute Geld leihen

rangafangs Avatar
rangafangs:#8960

>>8959
Vielleicht solltest du aber auch mal bedenken, dass es a) Kosten verursacht Geld zu parken(in welcher Form auch immer) und b) institutionelle Anleger dieses momentan für weniger als 0% bekommen.

Warum sollte dir jemand eine "risikolose" Anlage anbieten, wenn er dann zusehen muss, wie er deine 3,50 Besatzergeld reinvestiert. Und der Staat wird seinen Dscheiß auch so los. Du kannst natürlich auch italienische Papiere kaufen. Die sind dann nicht mehr so wirklich risikolos.

ajaxy_ru Avatar
ajaxy_ru:#8961

>>8948
Stückmünzen

subtik Avatar
subtik:#8978

Kauf dir doch einfach Indexpapiere auf den DAX. Da hast du pro Jahr durchschnittlich 6-7% Gewinn (je nach dem wann du kaufst/verkaufst). Vllt noch ein paar Amerikanische und Asiatische Indexpapiere dazu um das Risiko zu steuen und die Rendite zu erhöhen (ja, gleichzeitig).

Einfacher gehts nicht. Kann auch nicht verstehen wieso jemand sein Geld in etwas mit weniger Rendite investieren würde. Wenn der DAX stirbt ist auch der Euro nichts mehr Wert.

Neuste Fäden in diesem Brett: