Krautkanal.com

Veröffentlicht am 2017-04-04 20:01:51 in /ng/

/ng/ 9535: ichbinjasotoll.png

woodydotmx Avatar
woodydotmx:#9535

Bernd, ich war diese Woche beim Notar, eine Firma gründen. Ich werde nun nebenbei als Consultant die Wirtschaft unsicher machen. Das wird ein Heidenspass.

Was kann mir Unternehmerbernd mir allgemein raten?

leandrovaranda Avatar
leandrovaranda:#9537

Erst Hose anziehen, dann die Schuhe. Macht den Prozess ungemein effizienter. Und das ist ja jetzt dein "Dschob".

velagapati Avatar
velagapati:#9538

>>9535

Wie inzu?
Was kannst du?
Wie viel Berufserfahrung hast du?
Wen willst du Beraten?
Woher Kunden?
Warum gerade du?

aadesh Avatar
aadesh:#9541

>>9537
Zum Glück erstmal im Nebenerwerb.

>>9538
Notar anrufen, sagen man will UG nach Musterprotokoll mit 1 Gesellschafter haben; Namen und Unternehmenszweck angeben, dann zum Termin erscheinen und Unterschreiben.
Mit dem Wisch zur Bank, Stammkapital einzahlen, mit dem Kontoauszu zurück zum Notar, der macht dann den Handelsregistereintrag. Damit dann Gewerbe anmelden.

Ich habe in der Informatik promoviert und kann so Datenanalysen machen. Willst du das schon als Berufserfahrung zählen? Dann ein paar Jahre.

Warum nicht ich? Gibt schliesslich ein Mangel an Kompetenten Leuten in dem Gebiet. Beraten kann ich jedes Unternehmen. Erste Kunden gibt es im Umfeld meiner vorherigen Promotionsarbeit.

marshallchen_ Avatar
marshallchen_:#9542

>>9541
Klingt interessant, Glückwunsch.
Wie willst du denn mit der "Erfahrung" aus dem Studium Unternehmen beraten? Das Wort "Datenanalyse" zeugt nicht gerade von der Art Erfahrung, die Unternehmen haben wollen, weswegen sie sich mit einem... Consultant einlassen.

bighanddesign Avatar
bighanddesign:#9543

>>9541
>Ich habe in der Informatik promoviert und kann so Datenanalysen machen. Willst du das schon als Berufserfahrung zählen? Dann ein paar Jahre.

>Warum nicht ich? Gibt schliesslich ein Mangel an Kompetenten Leuten in dem Gebiet. Beraten kann ich jedes Unternehmen. Erste Kunden gibt es im Umfeld meiner vorherigen Promotionsarbeit.

Ne ne ne, Freundchen, so was wie dich wollen wir in diesem Land nicht mehr. So was... ey. Erst Sachen akademisch fundiert lernen, dann dabei Kontakte knüpfen und sich selbst ernähren können, so dass vielleicht später sogar mal eine Firma dabei rauskommt, die anderen Menschen Lohn und Brot bietet? Das ist voll "Deutschland 60er Jahre" und "Wiederaufbau". Das macht man heute nicht mehr. Du brauchst ein kühles Start-Up mit einer krassen Webseite. Und dann gehst du bitte pleite und bist wie der ganze andere Pöbel von unserem lieben Vater Staat abhängig, der dir dann sagt, was du zu denken hast.

vladarbatov Avatar
vladarbatov:#9545

>>9543

Ok, kein Problem: Ich bootstrappe gerade mein deep learning Start-Up, weil ich denke, dass wir in der pre-seed stage eigentlich nicht sehr kapitalintensiv sind und mit unserer niedrigen burn rate eigentlich genug runway haben um direkt in A oder B series funding einzusteigen. Das sollte unser eine besser valuation geben und auch unser stake ist grösser. Unser Produkt sind basiert auf cutting edge deep learning Techniken, die mittels big data unseren Kunden kompetitiv ein gutes advantage verschafft.

Aber ansonsten habe ich meine Promotion auch im Ausland abgeschlossen, also gar nicht mal so sehr Deutschland ausgenutzt.

>>9542
Ne, aber wenn man das ein wenig hipper als data science, machine learning, und business intelligence verkauft, dann springen schon mehr an. Viele wissen ja immer noch nicht, was man eigentlich überhaupt erreichen kann.

starburst1977 Avatar
starburst1977:#9546

>>9545
Gratulation! Überbezahlter Freelance-Anzugträger-Bernd wünscht dir alles Gute. :3

Wenn du Fragen zu Steuern oder Selbstvermarktung hast, melde dich einfach.

Protipp 1 - Soziale Medien
Unbedingt LinkedIn und Xing aktuell halten und mit vielen Stichwörtern spicken.
a) Bullshit-Bingo: Agile, Big Data, Modeling, Datenanalyse, Data Engineering etc. HR-Drohnen von Freelance-Vermittlungsbuden suchen genau danach.
b) Inhalt: Benenne konkrete Technologien (und arbeite dich in neue Sachen ein, wenn unbekannt. Das meiste von SAS mag zwar wertloser Schrott sein, aber zahlt immens gut und richtig Ahnung hat eh keiner.)


Protipp 2 - CV
Je hübscher, desto besser.

Kauf dir eine hübsche Dokumentenvorlage (zB bei graphicriver) und baue einen professionellen CV auf Projektbasis (i.e. angelsächsisch) auf:
a) Werdegang
b) Deine Projekte in ganz, ganz kurzen Stichworten, deine "Achievements" pro Projekt
c) Eine Seite mit Skills/Erfahrungen (wieder Bullshit-Bingo mit Schlagworten spielen) und "wie gut du bist". Keine Bewertung unter 50 %. Bild relatiert.

marciotoledo Avatar
marciotoledo:#9547

>>9545
>Ok, kein Problem: Ich bootstrappe gerade mein deep learning Start-Up, weil ich denke, dass wir in der pre-seed stage eigentlich nicht sehr kapitalintensiv sind und mit unserer niedrigen burn rate eigentlich genug runway haben um direkt in A oder B series funding einzusteigen. Das sollte unser eine besser valuation geben und auch unser stake ist grösser. Unser Produkt sind basiert auf cutting edge deep learning Techniken, die mittels big data unseren Kunden kompetitiv ein gutes advantage verschafft.

Jetzt hast du verstanden. Du musst allerdings noch EU-Fördergelder beantragen, ein Büro in Berlin-Mitte anmieten und dann bitte pleite gehen und HIV beziehen, okay? Warallesdanketschüss.

leelkennedy Avatar
leelkennedy:#9550

>>9547

Ich nehm lieber die Variante in der ich auf meinem Einhorn in einer Steueroase davonfliege.

>>9546
Sweet, vielen Dank. Was mir ein bischen Kopfzerbrechen bereitet sind die Verträge, da bin ich noch recht unbedaeft. Hast du damit Erfahrungen?

xravil Avatar
xravil:#9554

>>9546
meer

oscarowusu Avatar
oscarowusu:#9555

>>9550
Ja, ich habe in dem Bereich einiges an Erfahrung, was möchtest du denn wissen?

Ein paar "Lektionen gelernt" der letzten Jahre:

Lektion 1 - Scheinselbstständigkeit vermeiden
Informiere dich darüber, wie du sie vermeiden kannst. Dabei spielen Kundenverträge eine gewichtige Rolle.

Lektion 2 - Konkurrenzverbot
Das kommt häufig vor, wenn du über eine Vermittlungsfirma (Body-Leasing, Big 4, Headhunter etc.) bei einem Kunden bist. Sie nehmen dann in deinen Vertrag gerne eine Klausel auf, die dir untersagt, mit dem Kunden direkt Geschäfte zu machen bzw. generell Tätigkeiten/Handlungen in dem Bereich untersagt. Sehr genau lesen und sehr genau diskutieren. Ein normaler Angestellter kann das vor Gericht einfach kippen lassen, als Unternehmer ist die Justiz deutlich strenger mit dir, wenn du sowas unterschreibst.

Lektion 3 - Tagsätze
Verbringe ein bisschen Zeit mit der Verhandlung der Rates und achte auf folgende Punkte:
- All-in-Tagsatz oder auf Stundenbasis? Falls All-In, unbedingt eine höhere Rate raushandeln.
- Wie lange ist ein Arbeitstag?
- Gibt es ein vertragliches Maximum (zB xx Tage in 12 Monaten)?
- Wieviel schneidet dein Vermittler mit? Als Faustregel: 10 Prozent sind fair für beide Seiten, Plus/Minus je nach Setup/Branche/Erfahrung. Große Firmen gehen häufig nicht unter 25 Prozent und kommen mit der Abzockerei meistens durch. Auch eine Möglichkeit: Degressive Marge für den Vermittler in den Vertrag aufnehmen.
- Ganz wichtig: Reisezeit & Reisekosten => Wie abgedeckt? Wie verrechnet? Es ist nicht unüblich, dass Reisezeit abseits vom Einsatzort mit 50 Prozent vom Stundensatz verrechenbar ist.
- Indexklausel: Deine Tagsätze müssen der Inflation angepasst werden. Wird sehr gerne "vergessen" und wirkt sich bei lang laufenden Projekten schnell aus.
- Hardcore-Modus: Eine Rate-Erhöhung aufnehmen, falls du eine "Erfahrungsstufe" steigst. Sogenannte Rate Cards sind aber bei EPU unüblich und kaum durchzusetzen.
- Generell: Frech sein und viel fordern. Nachgeben kann man immer.

michigangraham Avatar
michigangraham:#9559

>>9555

Fantastisch, dank dir schon mal. Über Scheinselbstständigkeit mache

Lektion 2 ist besonders relevant: Konkurrenzverbot & IP. Falls du da was zum selbst nachlesen kennst, wäre ich über Hinweise sehr dankbar.

Momentan hoffe ich, direkt von der Uni ein paar Aufträge zu bekommen, ohne über Vermittler gehen zu müssen.

Ist es üblicher, dass der Auftraggeber mit einem "fertigem" Vertrag kommt, oder dass du ein Angebot mit Vertrag einreichst?

kershmallow Avatar
kershmallow:#9560

Sehr interessanter Faden.
Bernd hier ist SAP-Berater und würde sich auch gerne mal als Freelancer versuchen. Allerdings fehlt mir noch etwas die Berufserfahrung. Aktuell sind es 4 Jahre. 1-2 Jahre mehr sollten es dann schon sein.

krdesigndotit Avatar
krdesigndotit:#9561

>>9559
>Ist es üblicher, dass der Auftraggeber mit einem "fertigem" Vertrag kommt, oder dass du ein Angebot mit Vertrag einreichst?

Bei der "Horst Streichprofi GbR 2000" kannst du schon mal einen Vertrag mitgeben und sogar hoffen, dass die den nicht auseinandernehmen. Möglicherweise fallen die dann aber trotzdem lachend vom Stuhl.

>>9560
>Bernd hier ist SAP-Berater und würde sich auch gerne mal als Freelancer versuchen. Allerdings fehlt mir noch etwas die Berufserfahrung.

Dann fehlt dir leider das wichtigste. Bisschen Customizing und halbklug im billigen Anzug über SoD-Konflikte labern beeindruckt mittlerweile selbst im Mittelstand niemanden mehr. Außer natürlich die Internen wollen ganz gerne ihre Inkompetenz der letzten Jahre auf dich schieben.

aio___ Avatar
aio___:#9562

>>9535
weniger "mir" im Zatz , mehr Eloquenz

jitachi Avatar
jitachi:#9563

>>9559
>Fantastisch, dank dir schon mal. Über Scheinselbstständigkeit mache
Da fehlt wohl ein Teil vom Satz :)

>Lektion 2 ist besonders relevant: Konkurrenzverbot & IP. Falls du da was zum selbst nachlesen kennst, wäre ich über Hinweise sehr dankbar.
Nicht konkret, ein Anwalt (mit Branchenwissen) ist bei einem größeren Vertrag sowieso Pflicht. Das ist ein bisschen das Problem... Alle denken, dass sie Verträge selsbt machen können, weil sie Deutsch können.

>Momentan hoffe ich, direkt von der Uni ein paar Aufträge zu bekommen, ohne über Vermittler gehen zu müssen.
Ist halt leider nicht so wahrscheinlich, wenn du keine Referenzen hast. Aber für mich klingt es noch sehr danach, als ob du dir mal genauer überlegen müsstest, was eigentlich dein Geschäftsmodell/deine Leistung ist.

>Ist es üblicher, dass der Auftraggeber mit einem "fertigem" Vertrag kommt, oder dass du ein Angebot mit Vertrag einreichst?
Wie der andere Bernd schon gesagt hat: Große Firmen haben ihre eigenen Verträge, die eigentlich nur angepasst werden und deren Verhandlung du besser nicht alleine übernimmst. Wenn du aber ein unbekannter Jungunternehmer bist, wirst du alles unterschreiben (müssen).

>>9560
>Bernd hier ist SAP-Berater und würde sich auch gerne mal als Freelancer versuchen. Allerdings fehlt mir noch etwas die Berufserfahrung. Aktuell sind es 4 Jahre. 1-2 Jahre mehr sollten es dann schon sein.
Sehe ich im Gegensatz zum Pfosten unter dir nicht ganz so negativ. 4 Jahre Berufserfahrung sind ausreichend, wenn du das entsprechende Fachwissen hast. Bisschen ABAP-Grundlagen reichen aber dafür natürlich nicht aus. Nischenwissen bzw. Domänenwissen (die entsprechende Branche kennen und verstehen) macht dich dann wertvoll und du kannst da recht schnell bei größeren Projekten als Subunternehmer andocken.

Was mir aber auffällt (auch bei OP): Ihr müsst euch schon genau überlegen, was ihr genau anbietet (Beratung vs. Projektabwicklung vs. Werk vs. externer Fachexperte) und warum ihr die beste Wahl seid. "Mich mal versuchen" ist sehr vage und klingt nicht danach, als ob das ein guter Start wäre.

>>9561
Warum so aggro? Wir sind ja nicht auf /b/.

posterjob Avatar
posterjob:#9567

>>9563

...mache ich mir keine Sorgen. Ist ja im Nebenerwerb, und habe auch vor, mittels Webseite meine Dienste klar mehreren anzubieten.

> Nicht konkret, ein Anwalt (mit Branchenwissen) ist bei einem größeren Vertrag sowieso Pflicht. Das ist ein bisschen das Problem... Alle denken, dass sie Verträge selsbt machen können, weil sie Deutsch können.

Ab wann ist denn ein Vertrag grösser?

> Was mir aber auffällt (auch bei OP): Ihr müsst euch schon genau überlegen, was ihr genau anbietet (Beratung vs. Projektabwicklung vs. Werk vs. externer Fachexperte) und warum ihr die beste Wahl seid. "Mich mal versuchen" ist sehr vage und klingt nicht danach, als ob das ein guter Start wäre.

Ich habe zwei Szenarien, die ich sehr konkret anbieten kann und mir sehr klar über Scope und Deliverables bin. Ich wäre aber gerne experimentierfreudig, aber möchte keine Werkverträge abschliessen, bin ja kein Softwareentwickler.

Shriiiiimp Avatar
Shriiiiimp:#9568

>>9567
>...mache ich mir keine Sorgen. Ist ja im Nebenerwerb, und habe auch vor, mittels Webseite meine Dienste klar mehreren anzubieten.
Eine Website alleine schützt dich noch nicht und ob es Nebenerwerb ist, spielt (wenn überhaupt) eine geringe Rolle. Ich empfehle dir auf alle Fälle, das Thema genauer anzuschauen. Das Risiko in dem Bereich ist heutzutage beträchtlich und oft spielt der Zufall gegen dich.

>Ab wann ist denn ein Vertrag grösser?
Es kommt auf die Branche, Dauer und das Kundenrisiko an.
Sagen wir als Neugründer/Anfänger 30 kEUR? Generell: Wenn du die Vertragssumme zurückzahlen müsstest, würdest du in ernsthafte finanzielle Schwierigkeiten kommen.

Allerdings hast du bei solchen Beträgen (unter 100 bis 200 k) mit großen Kunden sehr häufig sowieso wenig bis keinen Verhandlungsspielraum.

xarax Avatar
xarax:#9569

SAP-Bernd hier. Ich bin im FICO-Bereich und habe dort auch fachliche Kompetenz und Branchenkenntnisse sind ebenfalls vorhanden. Arbeitserfahrung im Ausland habe ich, einige Rollouts im Ausland durchgeführt und auch schon mit indischer/osteurop. Delivery gearbeitet. ABAP werde ich nie perfekt können, ist auch nicht mein Anspruch da Programmierer oft schlechter bezahlt werden und überhaupt eher in Indien oder sonstwo sitzen.

Neuste Fäden in diesem Brett: