Krautkanal.com

Veröffentlicht am 2017-06-01 18:15:32 in /ng/

/ng/ 9769: Einsteigen in Aktiengeschäfte

ntfblog Avatar
ntfblog:#9769

Bernd,

ich habe es satt für meinen Schäfer zu arbeiten und habe mich nun entschieden mich in die Welt der Aktiengeschäfte einzulesen. Vielleich verdiene ich so eine Mark zusätzlich.

Könnt ihr mir ein gutes Buch für Anfänger empfehlen? Ich kenne mich wenig aus.
Auf welchen Zwischennetzseiten kann man überhaupt Aktien kaufen?
Was sind Devisen?
Was ist eine Dividende?
Wie lege ich ein Portfolio bei der Bank an und wie kaufe ich dann Aktien dazu?
Wie viel kann man aus 200ng rausholen?

Die vielen Fragen. Du siehst Bernd, ich habe keine Ahnung.

t1mmen Avatar
t1mmen:#9770

>Wie viel kann man aus 200ng rausholen?

Wenig bis nichts. Selbst mit starken 10% Rendite im Jahr - die 20 NG sind grade mal ein Kasten Augustiner.

Durch Handel wird man schneller reicher. Kaufe ultrabillig auf Ebay und verkaufe billig im Bekanntenkreis. Win-Win.

subburam Avatar
subburam:#9772

für Aktien brauchste mindestens 5.000

eloisem Avatar
eloisem:#9774

Die kleinsten Trades mache ich ca. mit 2000€, aber meist sind das riskante Trades wie z.B. Toshiba nachdem der Kurs um 64% eingebrochen ist. Da tun eventuelle Verluste nicht wirklich weh und Gewinne um die 200€ innerhalb weniger Monate bereiten doch freude. Wenn du ernsthaft ansparen willst brauchst du eher >200€/Monat.

Buch: "Souverän Investieren" von Gerd Kommer wird hier oft empfohlen. "Intelligent investieren" von Benjamin Graham kann ich nicht empfehlen, für Privatanleger mit weniger als 100k€ empfiehlt er ähnlich wie Kommer Index ETFs und der Rest des Buchs ist für professionelle(re) anleger gedacht.

Aus persönlicher Erfahrung: Wenn du nur ganz wenig anlegen willst nimm Microsoft. Die performen regelmäßig gut, das Risiko ist gering (weit und breit kein Konkurrent für Office in Sicht, und mit dem Trick werden Firmenkunden gebunden) und die Dividenden werden auch regelmäßig ausgeschüttet.

doronmalki Avatar
doronmalki:#9776

Wie sehen deine Rücklagen aus, Bernd? Als allererstes solltest du 2-3 Monatsgehälter auf dem Tagesgeldkonto liegen haben für Rohrbruch, Autoreparaturen, kaputte Spülmaschinen und ähnliche kleine Katastrophen des Alltags, damit du dich nicht wie der hinterletzte Unterschichtler bei jeder kleinen Planabweichung für Dispo dumm und dämlich zahlst.

Was darüber hinausgeht (und nur was darüber hinausgeht), ist dein Geld für Investitionen und sollte Geld sein, dass du auch mal 10 oder 20 Jahre liegen lassen kannst, ohne Hunger zu leiden.

Wenn 200NG alles ist, was du bisher insgesamt angespart hast, bitte wieder zu Schritt 1 zurückgehen und Notfallrücklage aufbauen. Du verdienst nicht genug um eine Rücklage aufzubauen? Dann lebe billiger, fahre Smart statt BMW, friss Ramen statt Restorangschmackofatz und kauf deine Hemden vom C&A anstatt von Camp (((David))). Du kannst nicht billiger leben? Dann ist Geld anlegen schlichtweg nichts für dich, bis sich deine Lebenssituation nicht verbessert. Man muss erst mal Geld haben, um Geld machen zu können.

Nachdem das alles erledigt ist, sparst du erst mal weiter, bis du etwa 2.000NG Spielgeld hast, und fängst erst mal mit einem breit angelegten ETF auf der Basis von MSCI World oder S&P 500 an. ist eine idiotensichere und krisenfeste Sache, die dir rund ~7% einfährt. Für den bequemen Einkauf durch den Anfänger empfehle ich eine Direktbank wie die Ing-Diba oder Comdirect.

juaumlol Avatar
juaumlol:#9781

Hast du 200 Zwangseuropageld PRO MONAT übrig, >>9774. Außerdem lerne deine Steuererklärung zu machen und gehe mit dem Geld nicht um wie "davon mache ich mal Urlaub", sondern eher "das Geld wird so behandelt, als wenn es weg wäre". Denn mit solchen Summen schaffst du lediglich eine Grundlage. Außerdem solltest du nicht panisch dem Markt hinterherlaufen, sondern dir einfach mal keine Gedanken machen.

Hast du überhaupt nur 200 NG, dann >>9776. Freies Kapital bekommt man in Kommunistendeutschland in arbeitender Stellung nur über die Ausgabenseite. Und rechne mal nicht fest mit x%, verkaufe nicht, wenn der Markt fällt und halte die Füße still.

xravil Avatar
xravil:#9819

Anderer Bernd hier hat gut 10 000 Euro. Welche Aktien könnt ihr empfehlen?

drinvor:

>Microsoft
>Siemens
>Schaeffler
>Tesla
>Intel
>AMD

karalek Avatar
karalek:#9849

Wie ist das mit der Kursentwicklung bei Aktien nun eigentlich so? Werden die Kurse im Allgemeinen immer weiter steigen? Quasi Parallel zur Inflation?
Irgendwann auch E.ON bei 50 Euro?

buleswapnil Avatar
buleswapnil:#9850

>>9849
Theoretisch ja, solange es """Wachstum""" gibt.

souuf Avatar
souuf:#9855

>>9849
Wenn es immer so wäre, dann wäre es keine Anlage, sondern eine Funktion. Vereinfacht gesagt - auf der Nivea, die heute Erstsemester-BWL-Studenten auf das Gehirn geschmiert wird, soll der Ertrag steigen, steigt auch das Risiko. Interessant ist hier, wie "Risiko" definiert wird. Risiko eines Totalverlusts ist kein Problem. Kannst du heute mit CFDs haben: läuft fünf Tage gut mit 10k plus, am sechsten Tag ist alles ("Einsatz" plus Gewinn) weg.

Oder definierst du Risiko als "ich will nicht mehr Geld verlieren als ich eingesetzt habe" (10k spekulativ, 10k weg; wobei du das mit obiger Konstellation mittlerweile auch hinkriegst). Oder du investierst 10k und sagst "die Gewinne darüber hinaus möchte ich riskieren, aber nicht mehr". Kann man machen, dann rechne eben nur nicht mit viel Reingewinn.

Machst du das nun mit Aktien hast du die Garantie, dass du gar keine Garantie hast. Jede Aktie kann theoretisch auf absolut null komma fickdick null fallen. Gar kein Problem. Oder jahrelang stagnieren.

Insgesamt ist aber schon die Erwartung, dass der Markt sich langfristig positiv entwickelt. Das hilft dir mit deinem Einzelwert aber nichts. Und mit flaschem Timing auch nüscht.

alagoon Avatar
alagoon:#9858

>>9849
Inflation betrifft im wesentlichen ruhendes Kapital. Die meisten Unternehmen geben daher keinen Fick auf Inflation und passen lediglich die Preise an. Auch langfristige Verträge (wie z.B. Mietverträge) berücksichtigen üblicherweise Inflation.

oanacr Avatar
oanacr:#9860

>>9855
>Machst du das nun mit Aktien hast du die Garantie, dass du gar keine Garantie hast. Jede Aktie kann theoretisch auf absolut null komma fickdick null fallen. Gar kein Problem. Oder jahrelang stagnieren.

Wenn man nun von Siemens und Volkswagen und BMW spricht, dann kann man doch nicht wirklich davon ausgehen, dass die Aktien irgendwann auf 0 fallen werden. Dann kann man genau so gut den totalen Systemcrash befuerchten.

Also ich will dir nicht dumm kommen. Ich frage viel eher ob meine Aussage so stimmt.

aluisio_azevedo Avatar
aluisio_azevedo:#9863

>>9860
> Jede Aktie kann theoretisch auf absolut null komma fickdick null fallen
Bin nicht der Bernd von dem Zitat, aber: theoretisch kann es halt auf 0 fallen auch wenn es selten vor kommt.

Das Problem ist, dass diese Denkweise "Wird schon nicht passieren und ist völlig unwahrscheinlich" genau zu Blasen und Totalcrashs führen kann siehe auch die letzte Finanzkrise. Oder in der DotComm-Blase.

Dass ein Land wie Frankreich mal Pleite geht hätte vor 50 Jahren auch niemand für möglich gehalten. Heute ist dass dank EU, Euro und der Pleitestaaten im Süden durchaus denkbar.

Klar, immer noch unrealistisch ähnlich wie ein 6er im Lotto oder an Krebs zu erkranken.

Diese Tendenz Risiken zu ignorieren, weil sie vermeintlich gering sind, ist gerade dass was Leute ruiniert...

adewaleolaore Avatar
adewaleolaore:#9875

>>9855
>Oder du investierst 10k und sagst "die Gewinne darüber hinaus möchte ich riskieren, aber nicht mehr". Kann man machen, dann rechne eben nur nicht mit viel Reingewinn.

Wie nennt sich dieses Anlegesystem? Gut, Bernd hat wirklich keine Rücklagen. Eigentlich lebe ich auf einem schmalen Grat. Wenn irgendwann mal etwas passiert bin ich ziemlich im Arsch. Ich werde jetzt meine Steuererklärung machen und mir erstmal eine Grundsicherung aufbauen so wie ihr das beschreibt.

Anbei: Ich habe damals durch Optionsaktien von ITB fast 100% Gewinn eingefahren in einem Zeitraum von 3 Jahren. Die Aktien 2013 gekauft und 2016 verkauft, in der Zwischenzeit wurde Altadis von ITB übernommen was zu einem guten Aufschwung geführt hat. Passiert so etwas generell wenn ein anderes Unternehmen aufgekauft wird oder kann es auch in die andere Richtung gehen?

Neuste Fäden in diesem Brett: