Krautkanal.com

Veröffentlicht am 2015-01-26 22:41:00 in /p/

/p/ 93116: http://strawpoll.me/3495311 ...

sgaurav_baghel Avatar
sgaurav_baghel:#93116

http://strawpoll.me/3495311

(USER WURDE FÜR DIESEN POST GESPERRT)

keremk Avatar
keremk:#93131

Ganz ehrlich, Merkel geht voll klar.
Lieber Merkel als so ein rauchender Fettsack.
Und echte Entscheidungen kann der Bundeskanzler heute sowieso nicht mehr treffen.

abotap Avatar
abotap:#93134

>>93131

Kohl war wenigstens sympathisch, wie er die Namen der Spender nicht nannte z.b. und wie er mit unangenehmen Reporter sprach, Kohl waere das kleinere Uebel.

craigelimeliah Avatar
craigelimeliah:#93135

>>93134
Wie gesagt, ich finde halt einfach Merkel sympatischer.

gmourier Avatar
gmourier:#93136

Merkel war schon in der DDR eine Opportunistin, siehe dazu ihre politische Laufbahn trotz Kirchenzugehörigkeit, was damals eigentlich ein Widerspruch war, wenn sie nicht völlig staatstreu gewesen wäre, immerhin sind andere dafür im Arbeitslager geendet, ich hasse sie.

syntetyc Avatar
syntetyc:#93138

>Kohl...Spender
lol, da wurden Gesetze verkauft! Wenn er die Namen rausrücken würde, könnte man prüfen ob die Spender profitiert haben. Bei Politikern gilt die Unschuldsvermutung nicht. Glaubt Ihr etwa Mövenpick hat nur an die FDP gezahlt?

mbilderbach Avatar
mbilderbach:#93139

>>93136
>siehe dazu ihre politische Laufbahn trotz Kirchenzugehörigkeit, was damals eigentlich ein Widerspruch war, wenn sie nicht völlig staatstreu gewesen wäre, immerhin sind andere dafür im Arbeitslager geendet

Vielleicht wegen Bonus, weil Merkels Mutter polnische Jüdin war?

sava2500 Avatar
sava2500:#93140

>>93136
>was damals eigentlich ein Widerspruch war
Eigentlich nicht, der Vater war ja wahrscheinlich schon Soze trotz Priesteramt. Als oppositionell war er jedenfalls nicht bekannt.

crhysdave Avatar
crhysdave:#93141

>>93140
>recheriere über Merkels Vater
Ja leck mich am Arsch:

>Horst Kasner galt als ein Kirchenmann, der nicht in Opposition zur Staatsführung und zur Kirchenpolitik der SED stand. Er war – ebenso wie Albrecht Schönherr und Hanfried Müller – Mitarbeiter im Weißenseer Arbeitskreis, der Gegenpositionen zum Bischof in Berlin-Brandenburg, Otto Dibelius, vertrat. Aus Sicht der Staatsführung gehörte Kasner zu den „progressiven“ Kräften. Sein Spitzname zu DDR-Zeiten, der auch in der Presse immer wieder zitiert wird, war dementsprechend der „rote Kasner“. Nach Rainer Eppelmann bezeichnete sich Kasner als den eigentlichen Erfinder des Begriffs Kirche im Sozialismus.[12]

Soweit, so rot. Aber jetzt kommts!
>Ständige Gesprächspartner Kasners in Sachen SED-Kirchenpolitik waren Wolfgang Schnur und Clemens de Maizière, der Vater des späteren DDR-Ministerpräsidenten Lothar de Maizière.

>Der Verhandlungspartner von Clemens de Maizière, Wolfgang Schnur und Horst Kasner in der DDR-Regierung war von 1979 bis 1988 der damalige Staatssekretär für Kirchenfragen Klaus Gysi.

Also: Der Vater von Merkel arbeitete zur Verbreitung des Sozialismus eng mit den Vätern von de Maizere und Gysi zusammen. Wat ein Filz.

aiiaiiaii Avatar
aiiaiiaii:#93142

>>93141
>Also: Der Vater von Merkel arbeitete zur Verbreitung des Sozialismus eng mit den Vätern von de Maizere und Gysi zusammen. Wat ein Filz.

Und heute arbeiten deren Kinder eng an der Vorantreibung der zionistischen Globalisierung und Völkerzerschlagung zusammen:

http://vimeo.com/86806133

kuldarkalvik Avatar
kuldarkalvik:#93185

OPs Bild widerspiegelt ungefähr den Aufwand, den er sich mit diesem Faden gemacht hat.

Neuste Fäden in diesem Brett: