Krautkanal.com

Veröffentlicht am 2015-11-20 11:28:18 in /p/

/p/ 97623: BGE

a_khadeko Avatar
a_khadeko:#97623

Harro Bernd,

wie findest du die Idee des bedingungslosen Grundeinkommens?
- Produktion ist so hoch das sie die Weltbevölkerung zwei mal ernähren könnte. Jeder zweite Arbeitsplatz ist demnach unnötig.
- Transporte nehmen endlose Umwege um die Arbeiter zu beschäftigen.
- Unser Sozialsystem gibt wohl bald den Löffel ab.
- Geldhunger ist auch mit BGE nicht zu befriedigen. -> Arbeitende würde es trotzdem geben.
- Arbeiten will sowieso keiner.

Die Schweizer Bevölkerung wird 2016 wohl über eine Einführung entscheiden, die Mehrheit für die Ja-Stimmen zu bekommen scheint außerdem schwierig zu werden, die Lobby war jedenfalls stur dagegen.

Hier noch einige Links:
https://www.youtube.com/watch?v=wZWPK81oYec
http://aktuelles.archiv-grundeinkommen.de/ Damit du auch aktuell bleibst. :3
http://www.grundeinkommen.ch/ Zur Initiative der Schweiz.
https://www.mein-grundeinkommen.de/start Hat Bernd es auch schon versucht? :3
http://www.n-tv.de/panorama/Dauphin-war-die-Stadt-ohne-Armut-article15287556.html

andychipster Avatar
andychipster:#97625

Tammam, neu ich bin. Gut. Merkel Gut. Danke Merkel. Schukran Bernd.

alv Avatar
alv:#97628

Das Schlimme ist, es ist ja quasi alles schonmal durchgerechnet worden. Wenn die Reichen "10%" 10 jahrelang (naja, das war 2002 oder so... mittlerweile dürften es 20 sein) 5% ihres Einkommens (nicht Vermögen) abgeben wäre Deutschland schuldenfrei. Wenn man ihnen etwas mehr abknöpft könnte man alle möglichen sozialen Institutionen, wie auch das BGE bezahlen.
Und bei den reichen 10% reden wir nicht davon das die kein Geld mehr haben sollen. 5% das merken die nichtmal...

kriegs Avatar
kriegs:#97631

>>97628
Bernd, das Geld/Einkommen der Reichen entstammt aber größtenteils aus der Realwirtschaft. Das ist mit dem BGE allerdings gar nicht der Fall. Insgesamt fließt dort nur mehr Geld, das wiederum durch Steuern entzogen wird um eine unkontrollierte Inflation zu verhindern. Die Staatsschulden und Realwirtschaft spielen da nur eine untergeordnete Rolle: Der Bundeshaushalt wird insgesamt ganz ohne Neuverschuldungen größer, weil entsprechend Steuern erhoben werden. Der Staat wirkt für den Geldfluss mehr wie ein Lückenfüller wo der Geldfluss durch die Reichen trocken gelegt wurde.
Da braucht ein Reicher auch gar keine Spezialsteuer, die so schwierig durchzusetzen ist. Das tut er mit allgemein erhöhten Steuern(Z.B. Konsumsteuer) die für alle gelten dann automatisch. Wer mehr Geld ausgibt wird auch mehr Steuern zahlen müssen.

tereshenkov Avatar
tereshenkov:#97632

BGE und offene Grenzen kann aber nicht funktionieren.

keyuri85 Avatar
keyuri85:#97633

"Nimm was du kriegen kannst und gib nichts wieder her" sagte einst Jack Sparrow und daran wird sich nichts ändern. Die die das BGE finanzieren müssten/könnten würden es NIE machen auch wenn sie den Unterschied nie spüren würden.

smenov Avatar
smenov:#97634

>>97632
Kanada hat bereits bewiesen das es mit dem BGE sogar sehr gut funktioniert, belege erst einmal deine Behauptung. Offene Grenzen sind Bernd aber egal, Hauptsache er kann lauern. :3

>>97633
>Lobby widersetzt sich der Mehrheit.

Nichts neues, ausgebeutete Beute kann man bekanntlich nicht weiter ausbeuten. Irgendwann ist Schluss. Da hat dann auch die Lobby nichts mehr von. Neue BeuteGeld muss rein.

albertodebo Avatar
albertodebo:#97635

>>97631
>Wer mehr Geld ausgibt wird auch mehr Steuern zahlen müssen.
Was Bullenkot ist. Wer mehr Schekel/Stunde verdient sollte mehr Steuern zahlen. Nicht der der mehr Konsumiert.

greenbes Avatar
greenbes:#97636

>>97634
>Offene Grenzen sind Bernd aber egal, Hauptsache er kann lauern. :3
Wenn das hier Neu-Muselistan wird, lauerst du höchstens in einem Erdloch um nicht gemessert zu werden, Dummbernd.

aleclarsoniv Avatar
aleclarsoniv:#97637

>>97635
>Vermögen Des Reichen bloß nicht beim Konsumieren besteuern.
>Regelmäßiges Einkommen von Arbeitnehmern noch vor der Auszahlung halbieren!!111

Genau Bernd, mach die Armen ärmer und die Reichen reicher.

>>97636
Dann lass es halt dicht. Ist doch egal. Die Schweiz wird Geld für Einwanderer vermutlich trotz der "Bedingungslosigkeit" nicht so einfach hergeben. Grundrente in Dänemark kriegen auch nur diejenigen die 50 Jahre dort gelebt haben - selbes Thema. In Alaska läuft das auch so, das macht ökonomisch auch mehr Sinn alles in Grenzen zu halten.

irsouza Avatar
irsouza:#97639

>>97637
[] Hat Prozentrechnung verstanden
[] Hat den Unterschied zwischen Gehalt und Einkommen verstanden
Ach Bernd...

agromov Avatar
agromov:#97640

>wie findest du die Idee des bedingungslosen Grundeinkommens?
An sich gut, aber so wie bisher vorgeschlagen wurde z.b. von der Piratenpartei ist es eine subversive Spinneridee welche vermutlich von Geheimdiensten platziert wurde um Kritik an HartzIV Sanktionen ins lächerliche zu ziehen.

>- Produktion ist so hoch das sie die Weltbevölkerung zwei mal ernähren könnte. Jeder zweite Arbeitsplatz ist demnach unnötig.
Die Zinsknechtschaft diktiert aber nunmal daß wir das meiste unserer Arbeit abgeben müssen. Wenn das nicht so wäre dann bräuchten wir auch kein BGE mehr weil man dann nur noch 3 Monate im Jahr arbeiten müsste.

>- Geldhunger ist auch mit BGE nicht zu befriedigen. -> Arbeitende würde es trotzdem geben.
Kommt auf die Höhe an. Bei dem Piratenmodell wo man quasi 1300€ Netto bekommt würden die meisten wohl nicht arbeiten.

jehnglynn Avatar
jehnglynn:#97643

>>97623
Bisher nur Idioten in diesem Faden. Na dann werde ich euch mal Eisenpillen:
> Sei Kulturmarxist
> Verachte die völkische Familie
> Kein Zusammenhalt
> Jeder kümmert sich nur um seinen Scheiß
> Einer versucht den andern zu bescheißen
> Massive Vereinzelung
> Mimimi, Existenzangst!!!

Das BGE wäre nur ein weiteres Mittel, das was an Völkisch noch übrig ist, noch weiter zu zersetzen. Die Machbarkeit ist völlig irrelevant. Es würde die Menschen endgültig zu Konsumzombis machen.

millinet Avatar
millinet:#97644

>Produktion ist so hoch das sie die Weltbevölkerung zwei mal ernähren könnte. Jeder zweite Arbeitsplatz ist demnach unnötig.
Deutsche Misere und Armut des Geistes unterm Kaputtalismus auf den Punkt gebracht.

Es geht nicht darum die Arbeit abzuschaffen. Menschen sind kreative Tiere, die ihre Kräfte bilden, sich weiterentwickeln und ihre Fähigkeiten auf soziale Belange wenden w-o-l-l-e-n. Dass Arbeit scheiße ist, ist die Schuld des Kapitalismus und deine, weil du in der Schule nicht aufgepasst und nicht früh genug erkannt hast was du willst um auch im K. einer erfüllenden Beschäftigung nachgehen zu können

Und das führt zum nächsten Punkt: BGE wär trotzdem prima. Der Aufwand der betrieben werden müsste um dieses hier auch nur entfernt der urspr. Idee entsprechend umzusetzen steht aber in keinem Verhältnis zum eigentlichen Nutzen. Und mit Aufwand ist hier noch nicht ein Mal irgendeine Form wirklicher sozialer und wirtschaftlicher Umstrukturierung gemeint, sondern schlicht der Aktivismus. Hast du eine Vorstellung davon wieviele Menschen von dieser überaus speziellen Idee überzeugt werden müssten, allein damit das als ferne Möglichkeit in Erwägung gezogen werden könnte? Logischerweise doch wenigstens b-e-d-e-u-t-e-n-d-e Bevölkerungsanteile Gesamteuropas. Bewegungsfreiheit und so weiter. Und die Deutschen gehen bestimmt Steil auf die Idee Rumänen kostenlos Geld zu verkaufen.

Mit dem Aufwand der betrieben werden müsste, könnte hier sicher ein halbes dutzend Mal die DDR wieder aufgebaut werden.

ODER man nutzt seine Zeit politisch, überlegt sich was hier kaputt ist und in welchen Bereichen die Bevölkerung bereits deine Auffassung teilt und wie sie nun dazu gebracht werden kann auf dieser Grundlage IN AKTION zu treten.

Und für den Fall, dass BGE (realistischerweise) als Utopie gemeint ist, als Richtung, als Ziel das angestrebt werden sollte, und in mehreren Hundert Jahren evtl. erreicht werden könnte - in diesem Fall, handelt es sich doch um eine überaus lausige Utopie, die jedenfalls mich nicht vom Hocker reißt und schon überhaupt nicht mit Enthusiasmus erfüllt.

vladarbatov Avatar
vladarbatov:#97645

>Linke versuchen sich in Wirtschaft
>"Geben wir doch einfach allen kostenlos Geld, was sollte schiefgehen?"
Lachte, und einige glauben das ja wirklich.

itskawsar Avatar
itskawsar:#97647

>>97643
>Konsumzombis
>Ignoriere dass in Kanada das exakte Gegenteil eingetreten ist.


>>97645
>Glaubt das Geld sei steuerfrei.
>Versteht den Unterschied zwischen Geldfluss und Wirtschaft nicht.

_kkga Avatar
_kkga:#97649

>>97647
In Kanada gibt es also schon seit 30 Jahren ein BGE? Erzähl mehr! Bist du vor Ort? Und wenn nicht, was hält dich noch hier?

syswarren Avatar
syswarren:#97650

>>97649
Es war ein Experiment in Kanada Blind-Bernd, den Artikel dazu hat OP auch verlinkt. Ausreichend um dein Argument zu widerlegen. Alaska wäre aber dem BGE am nächsten mit seinem ÖL-Fonds, das ist allerdings kein Experiment. Jetzt troll dich weg, habe bald kein Trollfutter meer.

guischmitt Avatar
guischmitt:#97651

>>97643
Das "Volk" kann Bernd mal kreuzweise.
> Jeder kümmert sich nur um seinen Scheiß
> Massive Vereinzelung
Na endlich. Wenn der Lieferjude jetzt auch noch bis ins letzte Dorf liefert, wird ein Hikitraum wahr.
Busfahrerabschaum hat ja immer noch seine Freunde und Einzelgängerbernd hätte endlich seine verfickte Ruhe.
Volk und Deutschtum ist wie jede andere Religion nur eine Orientierungshilfe.
Jeder, der meer daraus macht, sollte sich einweisen lassen.

jqueryalmeida Avatar
jqueryalmeida:#97653

>>97651
>"hurr ich bin vol der lonewolf, fuck mainstream, ich bin so kühl"
Und auf /b/ dann rumheulen warum man eine ungeküsste Jungfrau bleibt und beim an der Kasse stehen zu schwitzen anfängt. Sei anderswo kantig.

xarax Avatar
xarax:#97655

>>97650
Gereade weil es ein Experiment war, ist die Aussagekraft eher schwach bis nicht vorhanden. Die Geschichte mit der Studie die belegt, dass Schokolade schlank macht ist bekannt, ja?
Bei deinem kanadischen Experiment, lief das autark auf Selbstkostenbasis? Oder hat das irgendwer fremdfinanziert? Worauf ich hinaus will: hatte die Testgruppe eine positive oder eine negative Ausenhandelsbilanz? Gab es eine Vergleichsgruppe?

Hier mal Nazibernds Meinung zum Thema:
Bedingungsloses Grundeinkommen ist scheiße. Ein bedingtes Grundeinkommen hingegen wäre sinnvoll. Jeder der einer produktiven Tätigkeit nachgeht, hat Anspruch auf Gewährung von Lebensunterhalt. Als produktive Tätigkeit zählen Arbeit im freien Markt (staatliche Subvention entfällt), Kunst, Forschung, Lehre, Dienst am Staat. In den vier letztgenannten sind regelmäßige Leistungsnachweise zu erbringen. Wer konstant hart versagt werwirkt sein Recht auf selbstbestimmtes Leben und sofern er niemanden hat der sich um ihn kümmern, wird er weggeimpft.

arashmanteghi Avatar
arashmanteghi:#97656

>>97655
>Nazibernds Meinung

Besser du trollierst.
Du willst das die BRD GmbH "Leistungsnachweise" bekommt darüber das man im Bereich Kunst, Wissenschaft, Lehre oder Dienst am Staat irgendwas gemacht hat was die BRD GmbH toll findet und wenn nicht wir man weggeimpft?

Das ist doch jetzt schon der Fall. Ausser mit dem Wegimpfen.
Anetta Kahane bekommt doch ihre Staatliche Unterstützung und die Lehrstühle für Genderwissenschaften werden doch bezahlt, was willst du mehr?

Und das man in der freien Wirtschaft einen "Leistungsnachweis" erbringt um dann vom Staat den Lebensunterhalt gesichtert zu bekommen ist vollkommen Absurd. Worin liegt denn dann die Leistung?

alagoon Avatar
alagoon:#97662

Würde es so sagen wir 1200NG im Monat bedingungslos fürs lauern geben würde Bernd wohl nie wieder arbeiten gehen. Da er damit wohl nicht der einzige wäre, kann es sowas nie geben.

bluesix Avatar
bluesix:#97665

>>97656
> Und das man in der freien Wirtschaft einen "Leistungsnachweis" erbringt
Lern lesen Bernd! Die freie Wirtschaft ist von den Leistungsnachweisen als erstgenannte der fünf Möglichkeiten sich zu beschäftigen ausgenommen. Die freie Wirtschaft finanziert den ganzen Spaß ja zu einem Teil, daher ist der Leistungsnachweis implizit in der Gehaltsabrechnung enthalten.
Mit Leistungsnachweisen meine ich etwas in der Preisklasse des universitären Credit-Punkte-Systems. Und es wird grundsätzlich überhaupt niemand weggeimpft: wer sich nicht am zivilen Leben beteiligt und auch keinen Rentenanspruch oder ähnliches erworben hat, bekommt nix. So einfach ist das. Es kann nämlich nicht sein, dass der Staat und somit die schaf(f)ende Bevölkerung Elemente subventioniert, die gegen diesen Staat und seine Bevölkerung rebellieren.

> Anetta Kahane bekommt doch ihre Staatliche Unterstützung und die Lehrstühle für Genderwissenschaften werden doch bezahlt, was willst du mehr?
Du dumme Sau, die bekommen aber kein Existenzminimum, sondern Zucker in den Arsch bis sie Honig im Kopf haben. Wir sprechen hier von einem Existenzminimum. Und wenn die Kahane ihre jüdische Scheiße auch noch für 800€ im Monat abkotet, dann kann sie das von mir aus die nächsten 50 Jahre tun. Und wenn sie irgendwelche Narren um sich schart, die für weitere jeweils 800€ pro Monat mit ihrer Kacka spielen und die sich dann alle gegenseitig auf die Schulter klopfen und sich Bestnoten geben im Kackburgen formen, dann bin ich damit vollkommen ok.

Es gäbe in meinem System einen untersten Level, auf dem jeder gesunde Mensch mit einem IQ über 70 leben kann. Vermehren kann er sich vielleicht nicht so ohne weiteres (weil eine größere Wohnung nun mal Geld kostet, nicht weil ich ihm Benzin in die Eier spritze). Das heisst aber nicht, dass alle Menschen gezwungen werden Laub zu harken oder Grenzzäune zu streichen. Natürlich sind die begehrten Universitätsplätze limitiert und werden nur an die Besten vergeben. Es wäre ja auch schwachsinnig wenn sich irgendwelche Hauptschüler in eine Vorlesung über theoretische Physik setzen -- die bekämen da ja ohnehin keine Kreditpunkte. Für solche Leute gibt es dann eben Holzwerkstätten, Metallwerkstätten etcpp. Da geht man dann fünf mal die Woche hin, macht irgendwas (meinetwegen Bauklötze für den Kindergarten) und bekommt im Gegenzug seine Minimalabsicherung.

In diesem System was ich vorschlage, braucht niemand um seine Existenz zu fürchten. Wer für richtige Arbeit zu dumm oder zu faul oder zu ungeschickt ist, der macht halt staatlich subventionierte Beschäftigungstherapie. Im Grunde HIV in schön: statt irgendwelchen behinderten Maßnahmen in denen man lernt den PC hoch- und runterzufahren einfach mal drei Jahre lang Computertechnik auf Realschulniveau. HIV auch für Studenten und gemeinnützige Vereine, wenn sie eine gewisse Leistung nachweisen. Nicht so streng wie gegenwärtig, wo man fürs BAFöG 30 Credits pro Semester nachweisen muss. 6 reichen, das würde sogar Looserbernd schaffen. Und dann ist gut. Mehr will ich gar nicht. Sonst musst du das BGE nämlich auch an Hunde und Katzen auszahlen: der Hund verjagt den Einbrecher und die Katze fängt Mäuse. Beide sind damit oft produktiver als so mancher Untermensch.

OK?

shesgared Avatar
shesgared:#97668

>>97655
>Die Geschichte mit der Studie die belegt, dass Schokolade schlank macht ist bekannt, ja?
Vergleich von Äpfel und Birnen. Super.

>hatte die Testgruppe eine positive oder eine negative Ausenhandelsbilanz?
Die Binnenwirtschaft ist der intressante Faktor, nicht der Außenhandel. Wegen dem ganzen Exportüberschuss geht doch gerade alles in die Hose Bernd. Es wird der Käufer gemästet bis zum geht nicht mehr! Das bedeutet es auch Konsumzombie zu sein.

>Gab es eine Vergleichsgruppe?
Sieh dich um: Welche andere Nation/Stadt hatte zu dieser Zeit ein BGE? Protipp: Keine. Dort wirst du deinen Vergleich auch finden.

>produktive Tätigkeit
>Kunst
Musste schmunzeln. Genau das wollen die BGE-Gegner meistens eben nicht haben, weil es nach deren Meinung unproduktiv sei. Genau das wiederum wird jedoch durch ein BGE gefördert weil, ein Künstler nicht mehr darauf angewiesen ist zuvor eine andere Leistung zu erbringen die Geld einbringt. Er kann sich zu 100% seiner Kunst widmen.

>Nazibernds Meinung zum Thema:
>Überwachen! Überwachen! Überwachen! Ich traue dem Braten kein Stück!
Ach Bernd...

madebyvadim Avatar
madebyvadim:#97670

Der Staat soll ein BGE von 600 Euro oder so machen damit man in nem Männerheim von Aldiprodukten überleben kann.

Das soll man dann aber mit einem Lebensstil, der dem Allgemeinwohl zu gute kommt aufbessern können, ala 50 Euro zusätzlich wenn man den Führerschein abgibt und somit die Straßen entlastet, 100 Euro zusätzlich wenn man in den letzten 10 Jahre keine Straftat begangen hat, 200 Euro wenn man keine Kinder zeugt denen man als arbeitsloser Unterschichtler sowieso nichts bieten kann.

Die meisten Menschen werden in einem Jahrzehnt sowieso keine mehr Chance haben einen Arbeitsplatz zu finden und sie eh nur die Wahl haben zwischen sich vom Amt verarschen lassen oder kriminell zu werden.

Die Prinzipien in dieser Gesellschaft sind bei dem Punkt so vertrottelt, wo sie Mörder, Betrüger und Schwerstkriminelle ernährt, medizinisch versorgt und behaust, aber sich um Menschen nicht schert, die keine Angehörige haben und die zu schwach/geistesgestört sind sich bei dem Behördendschungel durchzukämpfen bis sie ihre Grundbedürfnisse mit Sozialleistungen sichern können.

Der Gesellschaft ist es also lieber, wenn man GANZ GLEICH WELCHEN Schaden anrichtet als wenn man nichts tut.

Ist Faulheit wirklich schlimmer als Massenmord und Milliardenbetrug?

craigelimeliah Avatar
craigelimeliah:#97671

>>97668
> Überwachen! Überwachen! Überwachen! Ich traue dem Braten kein Stück!
> Ach Bernd...
Geld gegen Leistung. Wer Geld will muss auch was dafür tun. Niemand wird zu Nazibernds BGE (Bedingtes Grundeinkommen) gezwungen. Es steht jedem Künstler frei, darauf zu verzichten und nur vom Erlös seiner Kunst zu leben. Entweder von Anfang an oder ab einem beliebigen Zeitpunkt.
Wenn du so fleißig bist, warum ist es dann so problematisch für dich, dein Schaffen zu dokumentieren und bewerten zu lassen? Warum legst du so großen Wert auf Heimlichkeit? Und wenn dir Heimlichkeit so wichtig ist, warum verlässt du dich da ausgerechnet auf den Staat? OPs und dein BGE sind doch nur der Wunsch nach einer starken staatlichen Hand die euch füttert. Ihr seid die kleinen Faschowürste die mit Freiheit nicht umgehen können und sich nach einer Autorität sehnen, die euer Leben für euch steuert.

Nazibernd träumt von einem Staat in dem jeder der willens und fähig ist sich maximal selbst verwirklichen kann. Wer unwillig und unfähig ist, wird dafür auch sanktioniert. Ich will keine Kultur in der Degeneration gefördert wird. Wir sind es alsw Menschen und Tiere unserer Spezies schuldig den Fortschritt zu fördern. Wir können uns sogar Stagnation und in einem gewissen Umfang auch Rückschritt leisten. Dieser Umfang muss klar umrissen sein, dass es für jeden ersichtlich ist: wer unbedingt will, kann ein degeneriertes Leben führen -- aber eine Zukunft hat er damit nicht!

Wenn du so überzeugt bist von deinem BGE, zahl doch einfach drei Leuten dein BGE. Das geht dann viral und schwupps haben wir das alle. Brauchst du gar nicht so viel rumdiskutieren und da könnte ich mich auch gar nicht gegen wehren. Mach doch einfach mal :)

jitachi Avatar
jitachi:#97672

>>97670

Oke, nun zur Finanzierung dieser "BGE + bedingtes Einkommen Sozialreform".

Es muss nicht alles an Steuern für die anderen Klassen oder die Realwirtschaft anfallen.

Am Anfang ist festzustellen, dass die "Nur BGE-Bezieher" sowieso als die unterste Einkommensklasse gelten wird, kann man davon ausgehen, dass das meiste bis alles von ihrem Geld von der Mehrwertssteuer besteuert wird und nicht nur das, ganz voreingenommen behaupte ich mal, dass diese gesellschaftliche Schicht auch die meisten Kettenraucher und Alkoholiker hat, sodass noch höhere Prozentsätze an Steuern fällig werden. Das finanziert sich zwar nicht einaml im Ansatz alles von alleine, aber es ist immerhin etwas.

Dann kann man die ganze scheiss Arbeitsamt und Weiterbildungsindustrie in den Sand setzen und die Förderungen für die christlichen Sozialvereine streichen, weil die dann sowieso keiner mehr braucht und wenn die ein Problem damit haben, sollen sie die Schnauze halten weil sie können ja einfach BGE beziehen und was gibt es schöneres als eine Welt, in der Menschen arbeitslos sind, die von der Not anderer Menschen bisher ihr Brot verdient haben.

Dann möchte ich zu "Das soll man dann aber mit einem Lebensstil, der dem Allgemeinwohl zu gute kommt aufbessern können" zurückkommen. Nazibernds Idee mit einem bedingten Grundeinkommen ist ganz OK, aber er geht zu weit wenn er fordert, dass Menschen produktive Dinge tun müssen. Es reicht schon, wenn sie die ganze unnötige Scheisse unterlasen, die volkswirtschaftliche Schäden ohne Nutzen anrichtet und die Gesellschaft zersetzt.

Wenn man nun annimmt dass der volkswirtschaftliche Schaden durch Verkehrsunfälle enorm ist und die 2 Hauptauslöser dafür Jugendliche und alte sind, dann hat man mit dieser Extraförderung dafür seinen Führerschein abzugeben/ihn gar nicht zu machen beide dieser Gruppen an den Eiern. Beide haben normalerweise größere Geldprobleme als Erwachsene und werden es sich dann 2 mal überlegen ob sie dieses Angebot ausschlagen.

Bei Kriminalität und Unterschichtskinder soll es sich genauso verhalten und man kann ja noch mehr machen, z.B. Menschen dafür bezahlen, keine Schulden aufzunehmen, Menschen dafür bezahlen, dass sie wenig Strom und Wasser verbrauchen, Menschen dafür bezahlen, dass keinen Auslandsurlaub machen usw und so Stück für Stück eine Unterschicht formen, der ein ordentliches Leben gewährt wird, wenn sie die ganze Scheisse die niemanden etwas nützt, nur verschwendet und extrem hohen volkswirtschaftlichen und gesellschaftlichen Schaden anrichtet und menschliche Tragödien auslöst, unterlässt.

Ist zwar nicht grad die weiche Tour, aber wesentlich weicher als es jetzt ist und nicht so eine Traumwelt wie hurr durr 1300 im Monat für jeden.

enriquemmorgan Avatar
enriquemmorgan:#97673

>>97672
> Dann kann man die ganze scheiss Arbeitsamt und Weiterbildungsindustrie in den Sand setzen und die Förderungen für die christlichen Sozialvereine streichen, weil die dann sowieso keiner mehr braucht und wenn die ein Problem damit haben, sollen sie die Schnauze halten weil sie können ja einfach BGE beziehen und was gibt es schöneres als eine Welt, in der Menschen arbeitslos sind, die von der Not anderer Menschen bisher ihr Brot verdient haben.

Die würde Nazibernd in sein System integrieren. Sie bekämen etwas andere Funktionen, würden aber im wesentlichen das tun, was sie jetzt auch schon tun. Deren Löhne könnte man natürlich mal ordentlich zusammenstreichen, so dass sich die Unterschicht KZ-Style selbst verwaltet. Mit so feinen Unterschieden wie: Statt einen Bonus zu erhalten wenn sie es schaffen die Leistungen ihrer Schützlinge zu kürzen, erhalten sie einen Bonus wenn ihre Schützlinge besonders gute Leistungen bringen. Mit den 5 Tagen Arbeit pro Woche hab ich oben etwas übertrieben. Eigentlich reicht eine Woche pro Monat Reichsarbeitsdienst und gut ist. Da kann sich dann auch kein Künstler beschweren, wenn er einmal im Jahr für drei Monate eingezogen wird und in einer afrikanischen Kolonie Aufbauhilfe leisten muss indem er den Menschen dort einen Brunnen baut oder lesen beibringt. Einsätze im Inland sind ganau so denkbar: Bau und Verbesserung von Infrastruktur, Errichtung von völkischen Kulturbauten, etcpp... Brachliegendes Humankapital wird genutz und wenn wir anfangen Pyramiden zu bauen oder aus lauter Überfluss den Merkur besiedeln -- weil wir es könn'.

Finanzierung läuft über Staatliche Unternehmen: der NS-Staat hat das Monopol auf Strom, Wasser, Eisenbahn, Flugzeuge, Schiffahrt, Post und Telefon. Steuern braucht man dann überhaupt keine mehr zu erheben, lässt sich dann nämlich alles über den Preis besagter Grundgüter regeln. Man kann sogar Leute tolerieren, die sich in kleinem Maßstab von staatlichen Versorgern lösen und etwa autark Strom herstellen. Damit das nicht ausufert, kann man auf bestimmte Produkte oder Skalierungen Schutzzölle erheben.

Darum hassen die Kapitalisten uns NaSos übrigens so sehr: wir sind ihnen in allem überlegen. Mehr Produktivität und dabei auch noch ein glückliches und erfülltes Leben. Das darf nicht passieren, denn wenn das ein mal richtig Fuß gefasst hat -- wird man es der Menschheit nie mehr nehmen können. Wir erinnern uns, was das für ein Arschaufriss war 1939 bis 45. Und damals konnte von "Verwurzelung" noch keine Rede sein. Der Faschismus war ein zartes Pflänzchen, ein junger Spross. Und hätte der Kapitalismus ihn nicht mit allem was er hatte zertreten, zerbombt und ins Foyer geworfen, dann wäre heute ein solider Baum daraus gewachsen den nichts mehr klein bekäme.

jqueryalmeida Avatar
jqueryalmeida:#97675

>>97670
>zusätzlich wenn man den Führerschein abgibt und somit die Straßen entlastet
Stadtbernd der keine Ahnung hat wie es außerhalb der Stadt aussieht detektiert.
Der Mann oder Frau hätte niemals Chancen darauf ne Arbeit zu bekommen.
>200 Euro wenn man keine Kinder zeugt denen man als arbeitsloser Unterschichtler sowieso nichts bieten kann.
Korrigiere. Unterschichtiges vollretartierdes Arschloch detektiert.

Tut mit leid /p/-Mod, aber wenn ein Sozialist so eine scheiße liest kann er sich nicht mehr zurückhalten

jonkspr Avatar
jonkspr:#97676

>>97675
> außerhalb der Stadt
Betrifft derzeit noch 10% der Weltbevölkerung, Tendenz sinkend. Gleichzeitig gibt es demnächst selbstfahrende Autos. Deine Äußerung ist also quadratisch irrelevant und uninformiert, also raumzeitlich gesehen. Selten einen Pfosten gelesen in dem sich jemand gründlicher als Vollidiot zu erkennen gab. Na ja, Mathe war halt noch nie deins, habichrecht?

herkulano Avatar
herkulano:#97677

>>97676
sachsesganzgenauwiesiss!
Am elendesten, sein Geheische um Annerkennung am Schluss.

t. Landbernd

superoutman Avatar
superoutman:#97678

Für BGE per Personalausweis durch den Bankomatenslot ziehen. Dafür 90% der unproduktiven Sozialverwaltungs- und Arbeits"agentur"mafia auf die Strasse setzen. Wer mehr als sagen wir mal 750€ monatl. zum Leben braucht muß halt kreativ/produktiv werden.

justinrhee Avatar
justinrhee:#97679

>>97671
>Geld gegen Leistung
Und was machst du mit dem Zeug das vom Fließband kommt? Hat keiner verdient? Muss weggeworfen werden? Das muss alles auch bezahlt werden. Wenn die Schafe samt Entlohnung verschwinden, muss das Geld anderswo im Umlauf kommen. Natürlich landet es dann genau da wo es niemand braucht... bei den Reichen. Da muss der Staat früher oder später in irgendeiner Form den Geldfluss wieder stabilisieren.

>Nazibernd träumt von absoluter Kontrolle.
Fixiert.

>>97673
>Darum hassen die Kapitalisten uns NaSos übrigens so sehr: wir sind ihnen in allem überlegen.
Idealismus war noch nie jemanden Überlegen. War nie so, wird nie so sein. Geht immer schief.

>>97675
>Der Mann oder Frau hätte niemals Chancen darauf ne Arbeit zu bekommen.
In einem BGE-System muss das ja richtig tragisch sein...

agromov Avatar
agromov:#97680

>>97679
> Nazibernd träumt von absoluter Kontrolle.
Ganz genau du Affe, du. Kennt man auch unter dem Namen "Rechtsstaat." Also wenn für alle das gleiche gilt und niemand gelinkt wird. Im Idealfall ist das dann wie ein Computerspiel ohne Bugs und Cheats. Setzt ein bisschen Kontrolle voraus, ja. Aber genau das will ich: ein möglichst langweiliges Leben ohne Überraschungen. Ein Leben, wo ich mal 30 Jahre auf etwas hinarbeiten kann und dann nicht nach 20 Jahren alles nochmal über den Haufen werfen muss, weil mal wieder Krieg ist oder irgendsoeine Scheiße. Ich will einfach nur die nächsten 100 Jahre wie ein dummer Bauer leben. Ist das denn zu viel verlangt?
Was hältst du davon, wenn wir dein Rückenmark durchtrennen, dich künstlich ernähren und drei mal am Tag gibt es eine Lieblingsdroge deiner Wahl (LSD, Morphium, Meth...). Das ist nämlich in letzter KOnsequenz genau das, was du mit deinem BGE forderst. Lohn ohne Mühe. Die totale Verneinung des Menschen. Den letzten Fetzen Stoff, der den Menschen noch mit der Natur verbindet willst du zerreißen. Großartig!

Auch: Fick dich weg mit deinem konstruierten Feindbild vom "Reichen." Ein Mensch kann allerhöchstens doppelt so viel besitzen wie ein anderer Mensch. Was bist du für ein blöder Geizkopf es ihm nicht zu gönnen?

vocino Avatar
vocino:#97681

>>97680
>Kennt man auch unter dem Namen "Rechtsstaat." Also wenn für alle das gleiche gilt und niemand gelinkt wird.
Nein, das was du nennst ist Kommunismus. Wollen tust du aber reinste Diktatur.

> Ein Leben, wo ich mal 30 Jahre auf etwas hinarbeiten kann und dann nicht nach 20 Jahren alles nochmal über den Haufen werfen muss, weil mal wieder Krieg ist oder irgendsoeine Scheiße.
Genau dein System forciert Streitereien & Kriege ja gerade zu.

>Was hältst du davon, wenn wir dein Rückenmark durchtrennen, dich künstlich ernähren und drei mal am Tag gibt es eine Lieblingsdroge deiner Wahl (LSD, Morphium, Meth...). Das ist nämlich in letzter KOnsequenz genau das, was du mit deinem BGE forderst.
Die Droge heißt Arbeit. Ersticke daran.

>Was bist du für ein blöder Geizkopf es ihm nicht zu gönnen?
Was glaubt Nazibernd denn warum es bedingungslos ausgezahlt werden soll? Reiche haben genauso ein Anspruch darauf wie Arme, Fakt ist aber: Der Reiche hat im Verhältnis nichts davon weil diese ja schon so viel Geld besitzen das es irrelevant wird.

Protipp: Widerspreche lieber meinen Argumenten, nicht deinen eigenen. :3

dpg Avatar
dpg:#97682

IDF:
Kontrollbernd und Anarchistenbernd reden aneinander vorbei und vergessen das es ein soziales Problem ist das besprochen wird, kein Authoritäres

necodymiconer Avatar
necodymiconer:#97684

>>97675

Lerne inzu außerhalb der Box denken bevor du die Kontrolle über deine Gefühle verlierst.

>Stadtbernd der keine Ahnung hat wie es außerhalb der Stadt aussieht detektiert.
Der Mann oder Frau hätte niemals Chancen darauf ne Arbeit zu bekommen.

Er/Sie wird doch sowieso keine Arbeit finden, sag mir bitte was so schwer daran zu kapieren ist dass bei 5 Millionen Arbeitslose auf 500 000 offene Stellen im besten Fall 4,5 Millionen Menschen arbeitslos bleiben und im schlechtesten Fall alle 5 Millionen.

Es gibt nicht genug Arbeit für alle und es wird sie nie wieder geben, ganz einfach weil der technische Fortschritt es nicht zulässt. Wann hast du das letzte mal bei Technikportalen/Websiten von technischen Universitäten oder sonstwo gelesen, was gerade alles in Begriff ist zu kommen?

Es gibt Maschinen um 30 000 Euro, die haben die Präzision, dass sie dir einen Faden durch eine Nadel einfädeln, 3D Drucker drucken dir schon eine Pizza, selbstfahrene Autos scheitern nur mehr an schlecht markierten Straßen, Drohnen könnten dir schon die Pakete liefern, können Ziegel legen und bereits einfache Häuser bauen und Seilbrücken legen. Sie schreiben Zeitungsartikel, die man nicht von menschlichen unterscheiden kann und wühlen 1000 Seiten Akten für einen Gerichtsfall gut und kommen zu den gleichen Ergebnissen wie eine Anwaltskanzlei mit 50 Angestellten. Maschinen müssen nicht perfekt sein, damit man sie statt einem Menschen anstellt, sie müssen nur besser als ein Mensch sein und das sind sie schon bei einigen Dingen, bald bei vielen und später bei so gut wie allen.

Die Arbeitsplätze werden nicht irgendwohin verlegt wo man sie mit Subventionen oder Verhandlungen zurückholen könnte, sie verschwinden einfach. Übrig bleibt der Mensch, der kein Land besitzt, dass er bewirtschaften könnte, kein Wissen und keine Fähigkeit hat, mit dem er entdecken und erfinden könnte.

Aber dieser Mensch ist nicht überflüssig, er wird gebraucht. Er wird gebraucht dafür, sparsam und ruhig zu leben. Er wird gebraucht dafür, nicht so viel zu verschwenden wie er dürfte, nicht so viel Schaden anzurichten wie er könnte. Er wird angehalten daran zu denken, dass, wenn er schon nichts daran ändern kann, was er ist und was er hat, dann kann er noch immer einen Unterschied machen bezüglich dem, was er braucht und was er unterlässt.

Aner gut, die Weitsicht um das zu verstehen wirst du als Sozialist sowieso nicht haben, also knobel lieber weiter wie viele Subventionen man der Industrie zahlen muss damit sie Menschen beschäftigt und wie viele Stunden die optimale Arbeitswoche hätte, damit alle Probleme von heute und morgen gelöst wären.

bruno_mart Avatar
bruno_mart:#97685

>>97680

>Was hältst du davon, wenn wir dein Rückenmark durchtrennen, dich künstlich ernähren und drei mal am Tag gibt es eine Lieblingsdroge deiner Wahl (LSD, Morphium, Meth...). Das ist nämlich in letzter KOnsequenz genau das, was du mit deinem BGE forderst. Lohn ohne Mühe. Die totale Verneinung des Menschen. Den letzten Fetzen Stoff, der den Menschen noch mit der Natur verbindet willst du zerreißen. Großartig!

Ne, das ist nur eine Möglichkeit davon. Eine von hundertausendmillionenmilliardenunendlich, wie der Alltag eines Menschen ohne Zwangsarbeit und Aussicht auf Zwangsarbeit aussehen würde.

Und ich frage dich: Was ist dein gottverdammtes Problem damit, dass viele oder gar die meisten Menschen diesen Umstand ausschließlich dafür nutzen würden, ihrer unbefriedigbaren Genusssucht nachzugehen?

Sei doch froh dass sie das tun anstatt ihrem Nachbar mit Gartenarbeit früh morgens auf den Sack zu gehen, sich überall vordrängen und die Plätze von Konzerten oder Sonderangebote den anderen wegschnappen, mit lächerlich lauten Autos durch die Gegend ziehen und Unfälle bauen oder behinderte Sportarten machen bei denen sie sich selbst oder andere gefährden.

Die Leute, die den Laden am Laufen halten, werden es ohnehin weiterhin tun, ganz gleich wie groß die Verlockungen sind. Sonst hätten sie sich bei der Uni weggekifft, wären videospielsüchtig geworden oder würden ihre Zeit mit Saufen, Sportwetten oder sonstwas vergeuden und auf Krautchan posten anstatt 3D Drucker solange weiterzuentwickeln, bis man mit ihnen 3D Drucker drucken kann.

Wer den Verlockungen und Ablenkungen des Milleniums als Kind oder Jugendlicher widerstanden hat ohne sein Potenzial dafür wegzuwerfen, der ist einfach immun dagegen hoffnungslos den Fantasiewelten, der Vergnügungssucht und anderen Ablenkungen für gefährlich lange Zeit zu verfallen.

Solche Menschen gibt es und wird es immer geben und genau auf die kommt es drauf an, dass die in Ruhe arbeiten könnnen und die Rohstoffe haben die sie für ihre Ideen brauchen. Die anderen Menschen sind egal bis zu dem Punkt, wo sie ihnen die Rohstoffe wegschnappen oder sie verhindern/verletzten oder gar töten.

Und genau auf diesen Punkt solltest du dich genau wie ich konzentrieren wenn es dir wichtig ist, dass der Mensch ein neues Zeitalter der Wunder erleben soll.

olgary Avatar
olgary:#97691

>>97685
Sehr schöner Beitrag. Ich habe selten etwas derart menschenverachtende gesehen und kann ihn gut benutzen. Er möge den unentschlossenen Bernds das Zünglein an der Waage sein, damit sie sich dem Faschismus zuneigen.

> Was ist dein gottverdammtes Problem damit, dass viele oder gar die meisten Menschen diesen Umstand ausschließlich dafür nutzen würden, ihrer unbefriedigbaren Genusssucht nachzugehen?

Ganz einfach: die Natur hasst überflüssiges. Wenn du mir nicht glaubst, mach dich mal über DNS achlau. In diesem Sinne des Schaffens und der Fortschritts entstand auch der Mensch. Und der Mensch lebte zu allen Zeiten als Schöpfer und Erfinder. Ganz egal, ob das nun irgendein Neger ist der sich einen neuen Kniff ausdenkt wie er den Pfeil für seinen Bogen besonders scharf macht oder ob es ein Physiker ist der am LHC rumdokort. Alle sind erfinderisch und produktiv. Diese beiden Eigenschaften findet man übrigens auch im Tier- und Pflanzenreich, ja selbst Pilze können Entscheidungen treffen. Du hingegen stellst die eigene Überflüssigkeit fest und statt dich selbst als Lebewesen in Frage zu stellen, stellst du Forderungen. Sag mal, hakt es? Wenn alles so einfach ist und Maschinen und Roboter deine geistige und körperliche Kraft nahezu ins unendliche multiplizieren, warum zum Fick erfüllst du dir deine degenerierten Wünsche nicht selbst? Gleichzeitig unterstellst du der gesamten Unterschicht ebensolcher Abschaum, wie du selbst, zu sein. Du leugnest den Übermenschen im Menschen. Das Potetial zu Weiterentwicklung, zur Überwindung seiner Selbst ist ein allen Lebewesen innewohnendes Prinzip. Ganz besonders des Menschen! Du leugnest also den Menschen im Menschen und predigst den Untermenschen und den letzten Menschen.
Ich als Akademiker sage dir: du irrst! Es gibt genug zu tun und jeder Mensch ist in der Lage sich gewinnbringend in die weitere Entwicklung der Menschheit einzubringen. Klar können Roboter viel Arbeit übernehmen. Selbst wenn ein Roboter tausend mal produktiver ist als ein Mensch: die Mondbasis wird trotzdem schneller fertig wenn 500 Roboter und 500 Menschen an ihr arbeiten, als wenn die 500 Roboter alleine arbeiten. Du willst einfach nur auf niedrigem Niveau vor dich hingammeln und gemmütlich verrotten. Ich will etwas über mich hinaus schaffen und das kann nicht groß genug sein.

tweet_john Avatar
tweet_john:#97693

>>97684

>Es gibt nicht genug Arbeit für alle und es wird sie nie wieder geben, ganz einfach weil der technische Fortschritt es nicht zulässt.

Längere Phasen der Vollbeschäftigung hat es über die Jahrzehnte immer wieder gegeben, trotz ständigen technischen Fortschritts. Das ist also nichts weiter als eine Behauptung.

ripplemdk Avatar
ripplemdk:#97695

>erhalte BGE
>schränke bisherige Arbeit um Betrag des BGE ein, so dass der Lohn trotz weniger Arbeitszeit gleich bleibt
>volkswirtschaftliche Produktion sinkt
>wirtschaftliche Grundlage des BGE entfällt

ryhanhassan Avatar
ryhanhassan:#97700

>>97695
Es sollten einfach schon ab dem frühen Kindealter Tests gemacht werden, welche Kinder eher eine Schafpsychologie haben und welche nicht. Die Schafe schafen dann halt und die anderen nicht. So sind alle glücklich.

keyuri85 Avatar
keyuri85:#97704

>>97693
Das liegt, jedenfalls im Westen, an der überragenden Anzahl an Bullshit-Jobs, die teilweise nur mit Kreiswichsen untereinander beschäftigt sind.

carlyson Avatar
carlyson:#97707

>>97691
>Du leugnest den Übermenschen im Menschen.
Lachte herzlich. Der Mensch hält sich nur zu gerne für die Krone der Schöpfung. Ob du es glaubst oder nicht: Es gibt Grenzen im Universum.
Dafür muss man nicht mal Akademiker sein, um das zu verstehen.

>>97693
Weil nur die mit einem Einkommen überleben, Arbeitslose verrecken einfach, Dummbernd. :3

mwarkentin Avatar
mwarkentin:#97708

>>97693

>>97693

Wir leben aber in einem anderen Zeitalter. Damals gabs keine Fabriken die Rohstoffe von der ersten bis zur letzten Stufe zu einem Konsumprodukt veredeln können ohne einen einzigen menschlichen Handgriff dafür zu brauchen. Heute gibt es sie.

Bill Gates selbst sagte, dass in 10 Jahre die meisten Arbeitsplätze Geschichte sein werden. Hältst du ihn für unglaubwürdig oder findest du, er hat keine Ahnung von was er spricht?

Und er ist nich der einzige, man hört immer und imemer wieder renommierte Leute aus allen möglichen technischen Fachgebieten sagen, dass die jetzige technische Revolution nicht mit den früheren vergleichbar ist.

zackeeler Avatar
zackeeler:#97709

>>97691

Das Überflüssige ist aber ebenso Teil der Natur und die Tatsache, dass es nach 3,43 Milliarden Jahre Leben auf der Erde noch immer zu Hauf Dinge gibt, die sie deiner Ansicht nach hasst, zeigt dass die Neigungen der Natur entweder ohnmächtig und ihre "Gefühlshaltungen" damit irrelevant sind oder dass sie ganz heimlich andere Haltungen und Gebote deinem vorzieht.

Und naja, ist es produktiv, wenn du nun 30 Jahre deines Lebens dafür benutzt, selbst und intuitiv Pfeil und Bogen zu optimieren anstatt einfach die Techniken von anderen zu optimieren und dasselbe in 2 Wochen erreichen kannst oder dir einfach gleich angewöhnst mit ner Knarre zu jagen und sich das alles erübrigt. Wenn nun jeder Mensch so wie du in einer Blase leben würde wo nur der Fortschritt für einen selbst wichtig ist und man keinen Fick darauf gibt was bereits alles entdeckt und entwickelt wurde, dann würds wohl keinen exponentiellen Fortschritt geben.

Wenn du das wirklich so allgemein meinst, wie ich grade annehme, dann heißt es überhaupt nichts, produktiv oder erfinderisch zu sein. Man kann in ein paar Jahren via Adaptieren aus Büchern sich die gesamte Mathematik der Antike aneignen, selbst wenn man nur weiß wie das Dezimalzahlensystem funktioniert und man addiert. Wenn man nun die selbe Zeit benutzt auf alles selber zu kommen wird man als nicht Naturtalent mit viel Glück vielleicht den Pythagoras raushaben. Dann ist man zwar ein Erfinder, kann aber trotzdem wesentlich schlechter rechnen und weiß weniger über Mathematik als im 1. Fall. Damit is auch die Wahrscheinlichkeit wesentlich niedriger, dass man etwas findet, dass in der heutigen Zeit neu wäre und jemanden etwas nützen würde.

Neue Dinge zu finden, von denen noch keiner wusste und die sich im Leben möglichst vieler oder aller Menschen als nützlich erweisen, das ist das Ziel von schöpferisch und produktiv tätig sein. So wie du redest gehts dir eher darum, schöpferisch und produktiv tätig zu sein um ... schöpferisch und produktiv tätig zu sein. Nimmst du Nietzsche, nehm ich Heidegger.

Außerdem ist man als Mensch automatisch erfinderisch tätig, sofern man nicht den ganzen Tag voll von Arbeiten und Rituale hat, die einem das Nutzen dieser Gabe untersagen. Man denkt sich dauernd Geschichten aus, überlegt sich Strategien um die Probleme von sich selbst oder anderen zu lösen und so weiter. Wenn du schon Produktivität und Erfindergabe nennst ohne dabei abzustufen welche Erfindung zu welcher Zeit welchen Nutzen für die Allgemeinheit hat, dann musst du auch zulassen, dass Menschen produktiv und erfinderisch sind wenn sie in ihrer Fantasiewelt leben und dort spannende Abenteuer erleben von denen sie Geschichten erzählen könnten wenn jemand danach fragen würde oder so, weil ist ja sogesehen Kunst.

Der einzige Grund warum wir alle am Leben sind, ist, weil unsere Eltern gefickt haben. Niemand hat sich etwas ausgesucht und alles wurde ihm einfach vor die Nase geschmissen und nun kommst du Affe daher und meinst, irgendjemand wäre irgendwelchen Prinzipien, auf die du Wert legst, irgendetwas schuldig? Das ist dumm und hat den Menschen mit ihren Problemen und ihren Plänen überhaupt nichts zu bieten.

Du wirst genauso wie ich nichts erfinden und entdecken dass für den geschichtlichen Werdegang der Menschheit von Bedeutung ist obwohl wir es beide versucht haben und noch immer versuchen und bis zum Tod weiterversuchen werden. Der Unterschied ist, ich bin ehrlich und sage, dass man 20 Jahre sich Funktionen, Gleichungen ausdenken, Zahlenlisten schreiben und mathematische Phänomene und Probleme auf Muster untersuchen kann und so weiter und es sehr wahrscheinlich ist, dass dabei nichts rauskommt das irgendeinen interessieren oder bereit wäre Geld dafür zu bezahlen. Man kann das nicht nachweisen und wenn dann läuft man in Gefahr Fehler gemacht zu haben die einem nicht hätten passieren dürfen und das Ganze ist nicht motivierend wenn man es nicht wie eine intime Angelegenheit behandelt.

Seit Generationen hinweg sind Väter en masse einfach Fabriksarbeiter oder Bürohengste, die ihren Kindern nichts zum Überleben außerhalb dieser Gesellschaft mitgeben können und sie einfach mit Videospiele, Internet und dergleichen ruhigstellen damit sie ihren verdienten Feierabend genießen können. Auch in der Schule lernt man nur das Wissen vergangener Tage möglichst schnell und vollständig zu adaptieren und das ist nichts mit dem man selbst sein Leben bestreiten könnte.

sketi_ndlela Avatar
sketi_ndlela:#97710

>>97708
>Heute gibt es sie.
Nein. Einfach NEIN. Vollautomatisierte Betriebe gibt es nicht, man braucht ein paar Magnituden weniger Personal, aber vollautomatisierte Produktionsstraßen sind utopisch.
>
Und er ist nich der einzige, man hört immer und imemer wieder renommierte Leute aus allen möglichen technischen Fachgebieten sagen, dass die jetzige technische Revolution nicht mit den früheren vergleichbar ist.
Und in den 70ern ging man davon aus bis zur Jahrtausendwende fliegende Autos zu haben.
Wenn du noch ein paar Jahre auf dem Buckel hast wiederholen sich die Heilsversprechen langsam.

dhooyenga Avatar
dhooyenga:#97711

>>97709

Teil2

Das hat sich so entwickelt, ist nicht unbedingt schlecht und macht sogar Sinn, aber, und das ist der Punkt, nachdem der Mensch vollkommen denaturiert in Abhängigkeit zu dieser, unseren Gesellschaft aufgewachsen ist, ist die Gesellschaft es ihm schuldig ihn nicht in die Wildnis zu schicken oder ihn dafür zu verarschen, dass er im Moment oder eigentlich gar nicht gebraucht wird, weil er einer der 5 Millionen Arbeitslosen ist auf die 500 000 Arbeitsplätze kommen und dir ein jeder 8 Jährige dir sagen kann dass sich das rechnerisch nicht ausgeht und die Arbeitslosen nicht selbst Schuld daran sind.

Ja die Natur sieht und macht das nicht so, das ist wohl auch der Grund dafür warum der Mensch sich über die Jahre angewöhnt hat, in Schutz vor ihr zu leben und sie zu bis in die atomare Ebene hinein zu verändern und zu denaturieren. Wenn die Natur von der du sprichst doch so perfekt ist, warum musste der Mensch sie dann über die Jahrtausende bis zur Unkenntlichkeit verändern, um ein paar seiner Wünsche und Sehnsüchte erfüllen zu können?

Warum sollten nun all diese "natürlichen" Gesetze von denen du sprichst auch für eine Gesellschaft gelten, die sich bewusst und mit aller Kraft von dieser natürlichen Wildnis wegentwickelt hat? Dann wär doch alles umsonst gewesen.

Ich predige nicht den Untermenschen, ich gehe nur auf die gegenwärtige Lage ein und versuche gegebene Mitteln optimal zu nutzen anstatt mit irgendwelchen Wunschvorstellungen ala "Wie der Mensch doch tief im innersten seines Herzen naturgewollt sein müsste" Sozialpolitik machen zu wollen.

Wieso hältst du die meisten Menschen, ihre Launen, Gefühle und Ideen eigentlich für so dumm und schwach, dass nichts mit ihre Zeit überhaupt nicht nützen können, wenn nicht andere Menschen wie du sie zu irgendwas zwingen? Wie siehts denn eigentlich aus mit allen Menschen die ihr Potenzial nicht nützen können, weil ihre Eltern oder die Gesellschaft selbst meinen, dies und das wäre Zeitverschwendung und sie sollen Geschäftsmann oder sonst was werden, so wie das beim Film "Der Club der Toten Dichter" war? Was ist mit all den Menschen, die nicht durchdrehen und Schaden anrichten würde, wenn man sie nicht mit der Existenz bedrohen würde? Was ist mit den Menschen, die selbst dann durchdrehen und zig Menschen töten oder anderen Schaden anrichten würden, aber die dann doch lieber ihre Zeit für gute Gefühle und tolle Erlebnisse nutzen und es deswegen unterlassen? Warum denkst du immer nur von einer Seite.

Und dein Mondbasis Beispiel ist fragwürdig. Es geht nicht nur um Geschwindigkeit, es gibt auch Energieeffizienz und Sicherheit. Wenn nun 2 Menschen beim Bau der Mondbasis sterben weil der Mond eine lebensfeindliche Umgebung ist und Unfälle einfach passieren, ist das dann besser damit die Mondbasis um 1 Stunde früher fertig ist?

Du wirst wahrscheinlich ja sagen, weil du Prinzipien, die eigentlich nur erdacht worden sind um dem Mensch in gewissen Umständen zu dienen, über dem Menschen selbst stellst. Genau deswegen hast du den Menschen über die du entscheiden willst nichts zu bieten außer sich etwas zu unterwerfen dass bei gewissen Umständen ihre Armut und ihren Tod lächelnd in Kauf nimmt und von viellen Menschen nur nimmt ohne ihnen etwas zu geben.

Du wirst nie den Frieden mit den Menschen, ihrer Lebensführung, ihren Wünschen und Vorstellungen finden solange du den Schmerz anbetest.

Und ich frage mich, ob du meine Ideen überhaupt gelesen hast. Sag mir bitte, wie kann ein Mensch mit 800-900 Euro im Monat abzüglich dem was heutzutage Essen und Wohnung kostet, das Leben eines dekadenten Süchtlings führen? Kannst maximal internet- und spielsüchtig werden und dich mit Plastikflaschenwein wegballern und selbst das geht sich wohl nicht mal so richtig aus, wenn man Kettenraucher ist. Dieser Typ von Mensch wird von HIV genauso wenig verhindert, nur dass man bei HIV seine Zeit verschwendet damit die Affen bei den Ämtern was zu arbeiten haben.Da kaufen sich wohl mehr Menschen mit der Kohle lieber Blöcke und Stifte und fangen zu zeichnen an oder zerbrechen sich über Primzahlen den Kopf.

atariboy Avatar
atariboy:#97714

>>97710

Gut, dann hab ich mich halt um ein Gerücht vertan.

Aber diese Zukunftsentwicklung ist nicht der springende Punkt meiner Idee sondern nur ein Aspekt davon.

Der Kernpunkt ist die Kritik am jetzigen Sozialsystem. Die Tatsache, dass man lieber öffentliche Gelder benutzt um eine Industrie rund um das Elend und Not der Menschen aufzubauen, Betriebe mit Gebäuden gründet, Autos und einer Schar an Abiturienten und Akademiker einstellt, die für den Staatshaushalt sehr ungünstige Arbeitsverträge haben und nichts machen außer ihre Kunden wie einen Haufen Affen rücksichtslos herumscheuchen mit Vorschlägen, Maßnahmen und Angeboten, obwohl wahrscheinlich die meisten Probleme ihrer Kunden gelöst wären wenn sie ihnen einfach das Geld geben würden, das man gebraucht hat um diesen ineffizienten Moloch aus dem Boden zu stampfen und zu erhalten.

Ist das nicht geisteskrank?

husamyousf Avatar
husamyousf:#97718

>>97708

Doch es ist vergleichbar, da es sich einfach nur um einen Anstieg der Produktivität handelt.

keremk Avatar
keremk:#97719

> Du wirst nie den Frieden mit den Menschen, ihrer Lebensführung, ihren Wünschen und Vorstellungen finden solange du den Schmerz anbetest.

Sehr gut Bernd, wegen sowas liebe ich dich. Da hast du mir wohl tief ins Herz geschaut. Und wenn du lange in einen Abgrund blickst, blickt der Abgrund irgendwann auch in dich. Und genau das werde ich nun versuchen: Ich glaube mittlerweile, was du willst ist in etwa das was ich auch will. Du missverstehst mich nur in einigen grundsätzlichen Fragen und die fehlen offenbar noch einige grundsätzliche Einsichten. Aber wenn es gelänge, die Missverständnisse aufzuklären und dir das fehlende Wissen zu vermitteln kämst du bestimmt zu ähnlichen, wenn nicht identischen Schlüssen wie ich.
Zunächst zu meinem Naturbegriff: das ist kein romantischer, sondern ein Naturwissenschaftlicher. Wenn ich von allgegenwärtigen Naturprinzipien spreche, meine ich keine zwitschernden Vögel und grünendes Gras sondern Physik und Mathematik. Die Entropie im Universum nimmt zu und Lebewesen kann man ganz stark verallgemeinert als Entropiebeschleuniger auffassen. Daraus ergibt sich eine universale Richtung und zwar immer schneller hin zum ultimativen Chaos. Das ist der einzige unwiederlegbare Sinn des Lebens, wenn man unbedingt einen Sinn braucht. Letztlich ist der Sinnbegriff ja auch nur Menschenwerk, der Natur ist er egal. Jedenfalls geht es mir darum, im Einklang mit der Natur zu leben, also nicht zu versuchen, gegen diesen elementaren Strom anzuschwimmen. Kann man natürlich trotzdem machen, bedeutet aber meist eine stark verkürzte Lebenserwartung.
Als nächstes dein Zwangbegriff: jemandem etwas vorenthalten ist kein Zwang, Bernd. Wenn du in den Laden gehst und dir ein Produkt nicht kaufen kannst weil es zu teuer ist, dann "zwingt" dich der Ladenbesitzer nicht es nicht zu kaufen. Genauso zwingt Nazibernd in seinem System niemanden zur Arbeit. Nazibernd sanktioniert es auch nicht, wenn jemand faul ist. Ich möchte lediglich Kaufkraft zwingend an sinnvolle Betätigung koppeln. Wobei der Staat selbstverständlich auch in der Pflicht wäre, DDR-Style, Betätigungsmöglichkeiten zu schaffen. Warum mir das so wichtig ist? Weil es mir so geht, dass ich gerne gebraucht werde und anderen diene. Ich hasse nichts mehr als die Beteutungslosigkeit. Das ist nun natürlich die Sicht eines manisch Depressiven, kann auch andere Einstellungen geben die in sich plausibel sind. Das ist dann auch meine Antwort auf deine Frage, wie ein Mensch mit 800 € im Monat dekadent sein könne. Ich hatte 600 € und war es und ich glaube viele Bernde kennen das.
Zum Übermenschen sei gesagt: Der Übermensch verhält sich zum Menschen, wie der Mensch zum Affen. Wenn ich davon spreche, dass der Mensch den Übermenschen in sich trägt und das etwas ganz wesentliches ist, dann rede ich von Evolution. Und davon, dass der Mensch als erstes Tier welches einsicht in die Evolutionsbiologie hat in der Verantwortung steht dieses Wissen im Sinne der Entropie anzuwenden. Man kann das natürlich auch ignorieren, dann machen andere den Job. Verhindern kann man es nicht. Ganz wichtig! Und eine andere, und wie ich meine auch sehr menschliche, Eigenschaft von mir ist Neugierde. Also bin ich lieber der, der den roten Knopf drückt als einer von denen, die ewig vor dem roten Knopf gewarnt haben. Lust am Schaffen ist immer auch Lust am zerstören. Fängt beim Ficki an und hört nie mehr auf, um eines deiner Motive aufzugreifen.
Zuletzt noch ein paar Worte, zu deiner Befürchtung, dich vergeblich zu verausgaben. Achtung, jetzt kommt die Essenz des Faschismus/Nationalsozialismus: Niemand verlangt von dir, der nächste Albert Einstein zu sein oder Michal Jordan! Ich verlange von dir lediglich, ein klitzekleines bisschen besser zu sein als deine Eltern und alles in deiner Macht stehende zu tun, damit einst deine Kinder dich überflügeln können. Und wenn es nur ein einziges Quant ist, so hättest du doch deine Aufgabe auf dieser Welt erfüllt und könntest bei deinem Tode gelassen sagen: "Ich tat was ich konnte, den Rest überlasse ich euch."

iamglimy Avatar
iamglimy:#97721

>>97718

Ne, industrielle Revolutionen handeln nicht nur um die Anstieg von Produktivität, es geht auch um die Erschließung von neuen Möglichkeiten.

Bei der ersten industriellen Revolution konnte man zum Beispiel nicht Energie in Datenverarbeitung umwandeln, bei der zweiten schon.

Bernd Avatar
Bernd:#97725

BGE wird der nächste Schritt sein um den Pöbel ruhig zu halten. Zur Zeit gibt es nur HIV weil die Elite noch die billigen Lohnsklaven braucht. In ~20 Jahren werden diese aber nicht nötig sein da Automatisierung schon weit vorangeschritten ist, also wird es für die ehemaligen Sklaven ein BGE geben damit sie brav konsumieren können trotz (durch Automatisierung zwangsläufiger) Arbeitslosigkeit. Wird aber wie gesagt noch etwas dauern, da wird NEET-Bernd sich gedulden müssen...

aluisio_azevedo Avatar
aluisio_azevedo:#97736

>>97714
Es ist geisteskrank aber es dient dem Kapital, und das ist nunmal mal worauf es ankommt in unserer gestörten Gesellschaft: Kosten vergesellschaften, und die Profite maximiert in die Hände der 1% kanalisieren.

adriancogliano Avatar
adriancogliano:#97737

So albern es für manche klingen mag, aber das BGE ist ZWINGEND für eine vernünftige Zukunft Notwendig. Eine Oxford Arbeit zeigt das es höchstwahrscheinlich ist das in Amerika von mehr als 300 Jobs ca 50% in 10 bis 20 Jahren durch Automatisierung wegfallen. Es ist einfach nicht praktikabel genug Arbeitsplätze für alle bereitzuhalten. Es wird in Zukunft immer weniger handwerkliche Tätigkeiten geben und dafür immer mehr künstlerische und soziale. Und es ist nunmal so das durchaus ein großer Teil der Menschen gar nicht in diese Berufsklassen hineinpasst, insbesondere in der Übergangsphase. Es _muss_ also ein System gefunden werden bei dem entweder jeder per se genug zum Leben hat oder jeder weniger für mehr Arbeitet.

sreejithexp Avatar
sreejithexp:#97738

>>97737

Korrekt. Eine zweite Möglichkeit wäre aber, einfach die unteren 90% auszurotten :3 Dann muss die Elite sich nicht mehr um deren Belange kümmern.

langate Avatar
langate:#97739

>>97721
>bei der zweiten schon.

>Die französisch- und deutschsprachige Forschung setzt die zweite industrielle Revolution etwa seit den 1870er und 1880er Jahren mit dem Aufstieg neuer Führungssektoren insbesondere der chemischen Industrie und der Elektrotechnik an.
https://de.wikipedia.org/wiki/Zweite_industrielle_Revolution

Gibt schon ein paar Revolutionen, Bernd.

syntetyc Avatar
syntetyc:#97759

>>97719

Wieso würdest bei diesem Thema so tief gehen und einer Sozialreform den Anspruch von kosmischeer Perfektion stellen wollen? Das ist doch absurd, selbst wenn vieles oder alles von dem was du behauptest stimmen würde, ändert das nichts daran, dass das alles viel zu weit hergeholt für dieses Thema ist.

Bei Sozialreformen gehts darum das Leben der Menschen in Unter- und Mittelschicht zu verbesern. Das tut man, indem man ihnen Rechte und Ansprüche auf finanzielle Vorteile gibt, die sie vorher nicht hatten und nicht indem man sie irgendwelchen naturwissenschaftlichen und philosopischen Transzendenzvorsellungen unterwirft.

Ich stell dir einfach mal ein paar Fragen.

Meinst du, dass das jetzige System gut ist? Besser als ein BGE wäre? Inwieweit erfüllt Hartz IV mit allem drum und dran den Anspruch, deiner universellen Zielstellung gerechter zu werden als ein BGE es tun würde?

Und dieser Zwangbegriff ist nicht mit deinem Besipiel abgedeckt. Man hat als Mensch einen Haufen Bedürfnisse in regelmäßigen Abständen zu befriedigen. Vor 200 Jahren ist man als Durchschnittsmensch auf nem Bauernhof aufgewachsen, lernte sich selbst zu versorgen und gut ist. Die Zeiten waren sich nicht besser als es jetzt ist, aber das Individuum hatte einen höheren Grad an Autarkie. Diese Autarkie ging mit der Industrialisierung und der Globalisierung verloren, es gibt nun kaum Menschen die das dafür notwendige Land oder das Wissen besitzen, mit dem sie sich selbst versorgen könnte. Ist das ihre Schuld? Nein, das war ganz einfach die Folge von technischen und gesellschaftlichen Entwicklungen und die Menschheit davon letzlich profitiert, weil sie reicher und effizienter denn je wurde. Aber trotzdem bleiben Wirtschaft, Gesellschaft und Politik dem Einzelnen dieses Maß an Autarkie schuldig, dass er ihretwegen aufgegeben hat. Dass diese aber nun noch immer das Recht hat, selbst bei unseren Mustersozialstaaten, Menschen in die Wildnis zu schicken wenn sie nicht Jobcenterkurse ala "Märchen vorlesen" und "Puzzles" lösen besuchen, dann ist das boshaftig und verantwortungslos. Das ursprüngliche Versprechen, auf das sein ganzes Leben und seine Erziehung hingearbeitet hat, war ein Job in seiner oder einer ähnlichen Spezialisierung. Wenn nun aber nicht einmal irgendwo ein Job für ihn vorhanden ist, dann kann man das Versprechen als gebrochen sehen und die Gesellschaft somit hinsichtlich ihrer Verantwortung gescheitert.

Daraus ergibt sich schlicht und einfach Schuld und das Mindeste, das man tun kann um diese Schuld zu begleichen, ist jemanden die Grundbedürfnisse finanziell zu decken ohne dafür von ihm zu verlangen 10 Runden auf dem Trottelparcours zu laufen.

Und sag mir nochmal, was macht es für einen Unterschied, den ganzen Tag vor Glotze zu hängen und sich vollzusaufen oder ob man den ganzen Tag am Schreibtisch sitzt als der Prüfer vom Gutachter vom Inspektor und vom Däumchen drehen vor dem Burnout steht.

Du kannst nicht einfach sagen, dass 800 Euro im Monat den schöpferischen Quell im Mensch versiegen lässt oder dass irgendeine bezahlte Arbeit, sei sie noch so hirn- und bedeutunglos garantiert, dass er schöpferisch tätig bleibt. Du kannst nicht von einem Menschen verlangen, dass er mehr als seine Eltern erreicht wenn er nicht einmal die Hälfte der Chancen bekommt, die sie hatten. Selbst wenn die Eltern nur die Ruinen vom Krieg und die Feldarbeit übrig hatten, so hatten sie wenigstens Land, Werkzeuge, Wissen und den Umstand nicht dauernd von Ablenkungen und Versuchungen heimgesucht zu werden und damit eigentlich alles, um ein anständiges Leben führen zu können. Heutzutage sieht das für viele anders aus.

mr_arcadio Avatar
mr_arcadio:#97760

>>97739

>Andere Nutzung des Begriffs

>In verschiedenen älteren Quellen wurde die Phase der zweiten Industriellen Revolution seit etwa 1950 angesetzt. Ihre Grundlage ist die Rationalisierung der industriellen Fertigung durch Automatisierung. Eine fortgeschrittene Form von Automatisierung ist die Einführung von Industrierobotern (ab 1970).

Die meinte ich eigentlich.

dhooyenga Avatar
dhooyenga:#97761

>>97759

Das System ist gut für die Arbeitgeber. Kaum auszudenken, wenn es tatsächlich ein BGE gäbe und die Arbeitgeber gute Löhne zahlen müssten, damit jemand für sie die Drecksarbeit erledigt... Der Staat hat kein Interesse an einem BGE, erstens würde man damit die ganzen Lobbyisten verärgern und zweitens würde man zumindest kurzfristig das Wirtschaftswachstum gefährden. Ohne Wachstum kann das jetzige kapitalistische System nicht aufrecht erhalten werden, das ganze Ding mit Zinsknechtschaft und so funktioniert nur, wenn wir endloses Wachstum haben. Sobald dieses aufhört geht alles zugrunde und dann geht es auch an die Existenzgrundlage des Staates (bzw seiner Diener). Will keiner, wird deshalb auch nicht reinkommen.

rohan30993 Avatar
rohan30993:#97762

>>97761

Zusatz: die, die vom BGE profitieren würden (die unteren 50% oder so) wollen auch kein BGE, weil ihnen von den Eliten eingeredet wird, dass das schmarotzen wäre und dass man niemanden seine Lebensgrundlage für Umme gönnen sollte. Die größten BGE-Gegner die ich kenne sind Unterschichtler, die mit 1400 Netto nach Hause gehen und auch noch stolz darauf sind.

Bernd Avatar
Bernd:#97763

>>97721

>Ne, industrielle Revolutionen handeln nicht nur um die Anstieg von Produktivität, es geht auch um die Erschließung von neuen Möglichkeiten.

"Neue Möglichkeiten" setzen sich in höhere Produktivität um. Deine Antwort ist völlig sinnlos.

arnel_lenteria Avatar
arnel_lenteria:#97766

>>97763

Farbfernsehen und Unterhaltungselektronik als direktes Resultat dieser technischen Revolutionen steigern also die Produktivität? Wieso ist mein Hauptschulabschluss dann so scheisse obwohl ich exzessiven Gebrauch davon gemacht habe.

adammarsbar Avatar
adammarsbar:#97784

>>97766

Denk mal ein bisschen weiter, Bernd. Farbfernsehen und Unterhaltungselektronik haben die Forschung in diesen Technologiebereichen noch weiter befeuert. Indirekt haben sie also durchaus die Produktivität gesteigert.

motionthinks Avatar
motionthinks:#97786

>>97766

>messe Produktivität in Quantität statt in Qualität

xspirits Avatar
xspirits:#97792

>>97766

Ihr BGE-Heinis seid offenbar völlig begriffsstutzig. Ihr behauptet, durch technischen Fortschritt entstehe Arbeitslosigkeit. Warum? Weil eine bestimmte Gütermenge von immer weniger Menschen produziert werden kann. Das ist ein Anstieg der Produktivität.

albertodebo Avatar
albertodebo:#97800

>>97792
Du triffst den Nagel auf den Kopf, Bernd. Genau deswegen wird Arbeit in Form der Erwerbstätigkeit überflüssig.
Bernd kann gerne eine Steinhacke nehmen und sinnlos Steine zerhauen oder einfach Erbsen zählen. Irgendwie muss man ja Einkommen generieren.
Schöne neue Welt!

dmackerman Avatar
dmackerman:#97804

Geld abschaffen, das System aus Star Trek einführen. Problem gelöst.

herrhaase Avatar
herrhaase:#97808

>>97804
Bis du eine Raumstation hast. Da brauchst du nämlich Möngis die Arbeit verrichten, die keiner mag.
Führst du dann goldgepresstes Latinum ein?

giuliusa Avatar
giuliusa:#97809

>>97808
Ganz ehrlich, der Grund warum Menschen Geld fürs Arbeiten wollen ist weil sie so erzogen werden. Weil wir nun mal Schafe brauchen die Arbeit für die Illuminaten/Freimaurer/Juden/*Setze hier deine NWO der Wahl ein* verrichten und selbige auch im Nachhinein bezahlen. Würden wir sozial aufwachsen, mit dem Gedanken das Arbeit keine Arbeit, sondern eine Erfüllung ist (Arbeit macht Frei und so) würden wir auch Arbeiten ohne dafür entlohnt zu werden. Wenn Wohlstand ein Allgemeingut ist gibt es keine Notwendigkeit der Entlohnung mehr.

joeymurdah Avatar
joeymurdah:#97819

>>97809
Wenn dein System so toll ist, funktioniert es auch im kleinen Maßstab ohne das gleich alle mitmachen müssen. Woran hängt es denn? Fehlt dir ohne die Aussicht auf Entlohnung etwa der Antrieb, uns einfach mal praktisch vorzuführen wie toll dein System ist? Mach doch einfach mal was tolles und führe es uns vor *^_^*

zacsnider Avatar
zacsnider:#97831

>>97809
> Würden wir sozial aufwachsen, mit dem Gedanken das Arbeit keine Arbeit, sondern eine Erfüllung ist
Das erklärst du mal dem Klempner.

dutchnadia Avatar
dutchnadia:#97838

>>97809
>lebensferner Student detektiert

antonkudin Avatar
antonkudin:#97839

Die sehr, sehr kleine Chance die wir jemals auf BGE hatten, ist nun durch die Tütenweinkrise nochmal erheblich kleiner geworden.

sgaurav_baghel Avatar
sgaurav_baghel:#97850

>>97819

Das würden viele Leute sicher gerne machen, nur weiß man seit dem Geldexperiment von Wörgl zum Beispiel, dass das Aufziehen einer Parallelwirtschaft nicht von der Politik geduldet wird.

Daher ist die Politik sehr zum Bedauern der Befürworter der einzige Weg um soetwas umzusetzen.

>>97831

Achso, von heute auf morgen werden für 800-1000 Euro im Monat alle Leute in gefährlichen und schlechtbezahlten Verhältnissen die Arbeit aufkündingen? Von denen haben also die meisten keine Schulden, keine Familie, kein Auto und kein Haus zu erhalten oder irgendwelche verschwenderischen Freizeitaktivitäten oder Zukunftspläne, die Geld voraussetzen? Das ist doch sowas von absurd von dir, anzunehmen, dass der bedeutende Teil der Menschen einfach nur darauf aus ist mit möglichst wenig Arbeit am Leben zu bleiben und dafür auf ihre Gegebenheiten, Gefühle, Wünsche und Vorstellungen zu verzichten.

joe_black Avatar
joe_black:#97851

>>97850
>Das ist doch sowas von absurd von dir, anzunehmen
dass Menschen lieber in absoluten Scheißjobs arbeiten anstatt sich etwas im Luxus einzuschränken.

kershmallow Avatar
kershmallow:#97858

>>97851

In dieser Gesellschaft ja, absolut. Man verzichtet nur auf ein bisschen Luxus, man verzichtet auf alles, das über das westliche Existenzminimum hinausgeht und es geht um Macht, Frauen, Kreditwürdigkeit, gesellschaftliches Ansehen, Glaubwürdigkeit, Selbstständigkeit und das Seelenheil, gebraucht zu werden.

Siehst ja auch wie viele Leute zu studieren beginnen obwohl sie null Leidenschaft und Talent dafür haben und wahrscheinlich scheitern werden oder wie viele Leute das Abitur nachholen obwohl es ihnen nie etwas bringen wird. Die meisten Leute glauben an die Versprechen der Trends von Wirtschaft und Gesellschaft und das BGE würde nichts dran ändern.

Und wieso ignorierst du die Tatsache, dass sich eine Zahl am Menschen in Scheissjobs womöglich in einer Lebenslage befindet, wo sie es sich gar nicht erlauben können ihren Job für 800 Euro im Monat zu kündigen.

amboy00 Avatar
amboy00:#97886

Ein BGE muss zwingend für alle überall gelten, sonst ist es nicht bedingungslos. Wenn ein Neger in Tansania auf Antrag kein Geld aus DE bekommt, ein Deutscher aber schon, dann ist es natürlich an eine Bedingung geknüpft. Und von dieser einen Bedingung ist es bis zu Hartz 4 auch nicht mehr weit.
Zumal die Finanzierungsmodelle fürs BGE bisher totaler Bockmist sind. BGE finanzieren durch erhöhte MWST? Super, dann hat Hartzbernd im Endeffekt weniger Geld zum Leben. 1500€ für jeden, Bedingungslos? Damit bekommst du in München oder Berlin gerade mal ne Abstellkammer gemietet.

thehacker Avatar
thehacker:#97887

>>97886
>Ein BGE muss zwingend für alle überall gelten

Nö. Nur für Volksdeutsche.

t1mmen Avatar
t1mmen:#97888

>>97886
>Damit bekommst du in München oder Berlin gerade mal ne Abstellkammer gemietet.

Wer mehr will kann ja arbeiten gehen.

jrxmember Avatar
jrxmember:#97889

>>97886
Überhaupt zu existieren ist schon eine Bedingung, für ein BGE wenigstens zu verlangen zur Nation anzugehören ist echt nicht zu viel verlangt.
Die Bedingungen die Hartz 4 dagegen stellt sind alles andere als wenig, es wird erst einmal verlangt das du dein Vermögen vollständig aufgebraucht hast, um dann unterhalb der Armutsgrenze zu leben.

>Zumal die Finanzierungsmodelle fürs BGE bisher totaler Bockmist sind. BGE finanzieren durch erhöhte MWST? Super, dann hat Hartzbernd im Endeffekt weniger Geld zum Leben. 1500€ für jeden, Bedingungslos?
Wenn Bernd 1500€ hat, davon 66% Steuern beinhalten, dann hat Bernd mit diesen 500€ immer noch mehr als ein Hartzer. Als Bonus muss er nicht mal mehr dem Amt gehorchen, lerne inzu Rechnen.
Davon abgesehen hat Bernd mit BGE aber mehr, weil die Sozialversicherungen derzeit wesentlich mehr Kosten verursachen und eine Steuerhinterziehung wird durch die Steuervereinfachung auf die MWST auch nicht mehr möglich sein.

trueblood_33 Avatar
trueblood_33:#97890

>>97889
> Überhaupt zu existieren ist schon eine Bedingung, für ein BGE wenigstens zu verlangen zur Nation anzugehören ist echt nicht zu viel verlangt.
>>97887
> Nö. Nur für Volksdeutsche.

Dann ist es kein BGE, sondern nur ein GE.

>>97888
> Wer mehr will kann ja arbeiten gehen.

Fehlschluss, der von einer ständigen Verfügbarkeit von Arbeit ausgeht. Die Produktivitätsrate steigt jährlich, sprich weniger Arbeitskräfte werden für mehr Arbeit benötigt. Auch ist noch zu klären, was genau alles im GE drin sein soll: Wird Krankenkasse übernommen? Versicherungen? Oder müsste ich alles von meinem GE bezahlen? Ich bekomme als Hartzer hier in einer Kleinstadt in Niedersachsen insgesamt 800€ im Monat, Krankenkasse, Miete, Gas, 399€. Inflationsbereinigt sollte das natürlich mindestens 50-100€ höher sein, und die Kosten für die Anfahrt zum Amt könnten ganz wegfallen, statt daß ich sie mir immer erstatten lassen müsste, und die nervige Briefschreiberei könnte auch wegfallen, aber Allgemein finde ich nicht, daß es sehr viel zu wenig ist. Reicht vielleicht nicht für große Sprünge, aber das würde das GE mit Preissteigerung ja auch nicht.

>>97889
> Die Bedingungen die Hartz 4 dagegen stellt sind alles andere als wenig, es wird erst einmal verlangt das du dein Vermögen vollständig aufgebraucht hast, um dann unterhalb der Armutsgrenze zu leben.
Finde ich nur sinnvoll. Eigentum verpflichtet immerhin, siehe GG. Stell dir mal vor, irgendwelche Bonzen würden auf einmal zusätzlich zu ihren Einkünften noch das GE beziehen. Ziemlich ungerecht, ne?

> Wenn Bernd 1500€ hat, davon 66% Steuern beinhalten, dann hat Bernd mit diesen 500€ immer noch mehr als ein Hartzer. Als Bonus muss er nicht mal mehr dem Amt gehorchen, lerne inzu Rechnen.
Falsch. Ein Hartzer hat mehr, siehe oben. 500€ ist Standardrentenniveau in 2030, da werden alle aufstocken müssen um noch was zum beißen zu bekommen. Immerhin hättest du mit deinen 500€ aber auch viele Freiheiten. Jeden Monat könntest du entscheiden, ob du a) deine Miete und Strom oder b) was zum Essen und deine Krankenkassenbeiträge bezahlen dürftest. Toll, soviel Freiheit!

>Davon abgesehen hat Bernd mit BGE aber mehr, weil die Sozialversicherungen derzeit wesentlich mehr Kosten verursachen und eine Steuerhinterziehung wird durch die Steuervereinfachung auf die MWST auch nicht mehr möglich sein.
>Steuervereinfachung auf MWST
Was ist mit Steuer auf Kapitaleinkünfte? Umsatzsteuer? KfZ-Steuer? Körperschaftssteuer? Aufsichtsratsteuer? Lohnsteuer?

Weitere Fragen: Wie wird die Wirtschaft am laufen gehalten? Gibt es wieder geschlossene Grenzen? Wird die EU abgeschafft und wieder Zölle erhoben, um den Binnenmarkt zu stärken?


Das BGE ist eine Schnapsidee von libertären Heinis, die denken, daß mit 1500€ auf der Tasche niemand mehr hungern müsste, weil 1500€ ja voll viel Geld ist.

albertodebo Avatar
albertodebo:#97892

>>97890
>Dann ist es kein BGE, sondern nur ein GE.
Du nimmst nach wie vor das Wort "Bedingung" zu genau. Perfektion erreicht niemand, soll aber die Richtung definieren.

>Wie wird die Wirtschaft am laufen gehalten?
>Fehlschluss, der von einer ständigen Verfügbarkeit von Arbeit ausgeht. Die Produktivitätsrate steigt jährlich, sprich weniger Arbeitskräfte werden für mehr Arbeit benötigt.
Du widersprichst dir, Bernd. Die Wirtschaft wird doch automatisiert. Automatik zeichnet sich dadurch aus das es eben nicht mehr großartig am laufen gehalten werden muss - läuft ja automatisch.

>Wird Krankenkasse übernommen? Versicherungen?
Von den 5 Sozialversicherungen sind alleine 3 schon immer für die Arbeitsgesellschaft vorgesehen gewesen.
-Unfallversicherung: War schon immer vom Arbeitgeber bezahlt.
-Rente: Wer mehr schafft bekommt auch mehr - warum sollte ein reiner BGE-bezieher also mehr von haben? 0 bleibt 0.
-Arbeitslosenversicherung: Sollte klar sein, was das BGE denn ersetzen wird.
-Pflegeversicherung und Krankenversicherung: Wer hartzt bekommt sie heute schon bezahlt, ändert sich also nichts.

>Stell dir mal vor, irgendwelche Bonzen würden auf einmal zusätzlich zu ihren Einkünften noch das GE beziehen. Ziemlich ungerecht, ne?
Was verstehst du an dem Wort "Bedingungslos" eigentlich nicht? Da es jeder bekäme ist daran gar nichts ungerechtja, auch der Arbeiter, jeder bekommt exakt gleich viel von der Grundversorgungbevor wieder mit Kommunismus argumentiert wird, schreibe ich es lieber dicke ab.

>Was ist mit Steuer auf Kapitaleinkünfte? Umsatzsteuer? KfZ-Steuer? Körperschaftssteuer? Aufsichtsratsteuer? Lohnsteuer?
>Steuervereinfachung
Du verstehst das der Steuerwald nur Chaos bringt?

splashing75 Avatar
splashing75:#97897

>>97886

Ne, der Vorschlag für die Schweizerabstimmung war auch nur ein BGE für erwachsene Schweizer und nannte man ebenso BGE.

Wenn die sich nicht an Definitionen halten müssen müssen wirs auch nicht.

im_jsmith Avatar
im_jsmith:#97909

Was soll Kanada mit dem Mincome Experiment bitteschön bewiesen haben?
Vorallem da es sich nicht um ein BGE, sondern um eine vergleichsweise niedrige negative Einkommensteuer handelte...
Alle wussten, dass es nur ein temporäres Experiment ist, also haben auch fast alle normal weitergearbeitet.
Die Versuchskanickel mussten es nicht allein finanzieren und da es nicht mal 10000 Hansel waren, hatte das ganze selbst in Bezug auf ihre dünnbesiedelte Provinz praktisch keine Signifikanz.

stuartlcrawford Avatar
stuartlcrawford:#97916

>>97909

Natürlich haben sie wie überall gar nichts bewiesen. Man kann BGE Experimente in aller Affenländer machen und sie beweisen nichts. Aber sie verbessern die Lebensumstände der Leute kurzfristig, das ist doch immerhin etwas.

Jedenfalls ist das alles für Europa irrelevant, es lässt sich alles auf die eine Frage zurückführen: Ist Armut oder Arbeitslosigkeit das größere Problem?

cmzhang Avatar
cmzhang:#97920

>>97916
Natürlich Arbeitslosigkeit.
Letztenendes schafft nur Arbeit Wohlstand und ist somit die einzige Möglichkeit der Armut langfristig zu entkommen. Das dieses Grundgesetz im derzeitigen System scheinbar nur eingeschränkt gilt, liegt an den parasitären Elementen, die allesamt staatlich oder staatsnah sind. Vielleicht die Hauptursache dafür ist im ungedeckten Papiergeld zu finden, da durch dessen unbegrenzte Ausweitung der Normalbürger, der weit entfernt von den Verteilern dieses Scheingeldes lebt, permanent enteignet wird.

Für das Thema empfehle ich zum Einstieg "Warum andere auf Ihre Kosten immer reicher werden - ...und welche Rolle der Staat und unser Papiergeld dabei spielen" von Marquart und Bagus.

chrisvanderkooi Avatar
chrisvanderkooi:#97921

>>97909
>Alle wussten, dass es nur ein temporäres Experiment ist, also haben auch fast alle normal weitergearbeitet.
Und woher schlussfolgerst du, dass aufgrund der zeitlichen Begrenzung weitergearbeitet wurde? Jeder hätte sich für einige Zeit hinlegen können, ohne das die Grundversorgung des einzelnen gefährdet wäre.Ich fühle Das Gegenargument schon kommen.

BGE-Gegner scheinen stets ihre Illusion durchsetzen zu wollen, Erwerbsarbeit wäre für die Ewigkeit geschaffen und die Weltbevölkerung bräuchte den 8-Std-Zwang am Tag ohne ersichtliche Mängel, weil ja sonst keiner wüsste was er in dieser Zeit tun wollte. Letztlich hätte dann doch jeder gerne ein wenig mehr Zeit, wäre froh wenn von allem endlich genug vorhanden wäre, damit die Arbeit eben geschafft ist. BGE-Gegner widersprechen sich regelmäßig genug...

Dass Beispiele wie Kanada einfach klein geredet werden werden belegt es nur - BGE-Gegner haben Angst vor großen Änderungen, lieber Fakten ignorieren und die eigenen Ideale darüber stellen, als sich der Angst zu stellen.

>>97920
>Letztenendes schafft nur Arbeit Wohlstand
Denkfehler: Das Resultat der Arbeit, schafft je nach Nachfrage Wohlstand, nicht die Arbeit selber. Du kannst dir auch die Arbeit machen, die Sterne zu Zählen. Rate mal wie viel Wohlstand das schafft...

eduardostuart Avatar
eduardostuart:#97923

>>97921
Na wenn du es schon ahnst...
Wer etwas Verstand in der Birne hat und etwas vorausschauend plant, wird sich Gedanken um die Zeit nach der staatlichen Kohle machen. Es ist nicht garantiert, dass man hinterher wieder einfach so in seinen alten Job zurückkehren kann. Außerdem verpasst man auf die Tour berufliche Aufstiegschancen. Die paar Kröten waren Vielen mit Sicherheit auch zu wenig, um ihren Lebensstandard aufrechtzuerhalten.

Toller Strohmann.
Ich bin so ziemlich der Letzte, der irgendwelche Mindestarbeitsstunden fordern würde. Man könnte schon seit längerer Zeit auf dem selben Wohlstandsniveau bei deutlich geringerer Arbeitszeit leben, wenn die von mir angesprochenen parasitären Elemente nicht überall ihre Saugrüssel drin hätten.

Dieses Experiment wird wohl eher von BGE-Befürwortern massiv überbewertet und verklärt. Warum gehst du nicht auf meine anderen Kritikpunkte dazu ein, anstatt die beleidigte Leberwurst zu spielen und dich an noch mehr Strohmännern abzureagieren?

Kein Denkfehler, ich hab' mich wohl nur nicht klar genug ausgedrückt. Marx'sche Arbeitswerttheorie ist selbstredend Bullenkot, aber um subjektiv wertvolle Güter und Dienstleistungen zu schaffen, muss gearbeitet werden. Das Zeug fällt ja nicht vom Himmel.

ryandownie Avatar
ryandownie:#97933

>>97923
>Es ist nicht garantiert, dass man hinterher wieder einfach so in seinen alten Job zurückkehren kann.
Und doch könnte jeder Boss einer Kleinfirma längeren Betriebsurlaub machen, ohne dass die Arbeitsverträge gefährdet wären. Die Job-Verhältnisse in den 70ern waren einfach deutlich anders als heute, die Gefahr nicht mehr zurückkehren zu können, schlimmsten Falls gering. Alleine das zeigt bereits das eben nicht jeder auf der faulen Haut rumliegen würde. Schwaches Argument.

>Außerdem verpasst man auf die Tour berufliche Aufstiegschancen.
Nicht jeder möchte unbedingt aufsteigen, geschweige denn dass jeder dazu geschaffen wäre. Sofern man wollte hätte man paradoxerweise gerade dann aber super Aufstiegschancen, weil man nun Zeit hat sich weiterzubilden. Tatsächlich taten das auch viele, Kanada steht mit dem Ergebnis, das sich viele plötzlich Bilden wollten, nicht einmal alleine.

>aber um subjektiv wertvolle Güter und Dienstleistungen zu schaffen, muss gearbeitet werden. Das Zeug fällt ja nicht vom Himmel.
Roboter? Nie gehört, Automatisierung ist mal wieder nur ein Gerücht Seitens der BGE-Gegner... Werde von diesem Argument allmählich Müde.

>Warum gehst du nicht auf meine anderen Kritikpunkte dazu ein?
>>97909>>97920 In diesen zwei Beiträgen waren keine mehr zu finden, außer der Finanzierungsfrage. Diese wurde jedoch auch schon gefühlte tausend Male wiederholt beantwortet. Wie du schon schriebst: So eine kleine Stadt ist in der Rechnung des Staatshaushaltes natürlich nicht signifikant genug.
Es gilt aber wie immer: Die Finanzierung ist dann erledigt wenn es genug Güter für jeden gibt, es wird wie so oft, zu sehr mit Geld betrachtet. Klingt mal wieder nach Ökoheld, Geld ist aber trotzdem kein Lebensmittel und muss nur für Ordnung schaffen: Wer wenig tut, bekommt auch wenig; Wer viel tut, bekommt auch viel. Spaßfakt: Durch 0 ist nicht teilbar, das ist kein Verhältnis mehr, sondern schlicht unmöglich.
Im Überschuss muss "wenig" aber nicht mehr "fast gar nichts" heißen. Im Mangel noch selbstverständlich, heute eine undenkbare Katastrophe, wer konsumiert sonst den ganzen Müll den wir produzieren, wenn nicht die, die es brauchen?

cat_audi Avatar
cat_audi:#97934

>>97933
Der Druck auf den Arbeitsmarkt war damals sicherlich geringer als heute, aber wenn man Gelerntes nicht regelmäßig wiederholt verlernt man es früher oder später und die Gefahr neue Entwicklungen zu verpennen steigt. Berufliche Weiterbildungen werden heute auch oft vom Arbeitgeber bezahlt, da der ja offensichtlich auch ein Interesse an besser ausgebildeten Arbeitskräften hat. Für längere Betriebsurlaube haben die Leute dort keinen Cent bekommen, solange ihr erwirtschaftetes Einkommen noch doppelt so hoch wie die Grundleistung war.
Ich hab' auch nie behauptet, dass sich jeder beruflich verbessern will. Es ist eben ein weiterer plausibler Grund warum manche Leute nicht aufgehört haben zu arbeiten. Persönliche Loyalität zum Arbeitgeber kann auch so ein Grund sein.
Es gab wohl einen positiven Effekt auf die Ausbildungsrate der Jugend, aber dafür braucht man nicht zwangsläufig ein BGE.

>Roboter
Fallen auch nicht vom Himmel und müssen gewartet und programmiert werden.

Nochmal:
Es wurde dort KEIN BGE, sondern eine NEGATIVE EINKOMMENSTEUER getestet. Wer schon ein anständiges Gehalt verdiente, bekam also gar nichts und trotzdem musste das Experiment aufgrund steigender Kosten abgebrochen werden und eine selbsttragende Finanzierung ist das A und O. Der Rahmen war zu klein und die Dauer zu kurz, um tatsächlich stichhaltige empirische Beweise für die Tragfähigkeit einer NEGATIVEN EINKOMMENSTEUER zu erhalten.
Ich bin auch der Ansicht, dass eine NEGATIVE EINKOMMENSTEUER womöglich besser wäre als unser derzeitiges Sozialsystem, aber mit einem BGE hat das nicht viel zu tun.

Von mir aus können BGEler gerne ihr angestrebtes System auf freiwilliger Basis aufbauen, aber lasst die die nicht mitmachne wollen gefälligst in Ruhe!
Mein Vorschlag: Kauft euch gemeinsam ein paar Roboter und lasst sie für euch schuften. Ist ja offenbar ein todsicheres Ding. :^)

posterjob Avatar
posterjob:#97941

Wenn jeder das machen könnte, worauf er Lust hat (mit Elan seiner Leidenschaft nachgehen) und nicht einer Arbeit nachgehen würde, nur weil er ihr nachgehen muss, würde die Gesamtproduktivität vermutlich sogar steigen.

Angucken: https://www.youtube.com/watch?v=dgKKPQiRRag

ah_lice Avatar
ah_lice:#97942

>>97934
>Fallen auch nicht vom Himmel und müssen gewartet und programmiert werden.
Spaßfakt: Roboter können Roboter bauen. Roboter sind fast so weit Roboter programmieren zu können.
1 Person wartet 20 Roboter. 20 Roboter erledigen die Aufgaben von 2000 Menschen. Du kannst es dir schönreden wie du willst:
Die Anzahl der verfügbaren Arbeitsplätze auf der Welt sinkt durch die Automatisierung.

Es ist ein fakt und zu erwarten das manuelle Arbeit irgendwann einfach vom Markt wegfällt. Irgendwann gibt es nur noch soziologische Arbeit (weil PCs nicht einfühlen können), pflege Arbeit (weil man Robotern nicht soweit traut) und künstlerische Arbeit (weil PCs nicht besonders kreativ sind).
Wenn du glaubst das für die immer wachsende Weltbevölkerung in Zukunft genug Arbeit für alle haben wird, dann hast du einfach den Schuss nicht gehört und jede Diskussion mit dir ist Sinnlos weil du einfach nicht die Grundlagen, Verstand und Intellekt hast über das Thema zu reden.

zacsnider Avatar
zacsnider:#97944

>>97941
Das ist richtig, wenn alle Menschen wären so wie ich (oder vielleicht du). Leider sind 99% der Menschen aber absoluter Abschaum und machen gar nichts von allein, weil sie weder denken noch fühlen können.

heikopaiko Avatar
heikopaiko:#97945

>>97944
Darum ist es ja so wichtig daß der Abschaum draussen bleibt.
BGE geht nur National!

davidsasda Avatar
davidsasda:#97946

>>97945
Du hälst mich jetzt sicher gleich für nen Volksfeind, aber ich meinte schon auch unsere eigenen Leute..

nerrsoft Avatar
nerrsoft:#97951

>>97944
Völliger Quark. Das ist nur eine dystopische Annahme, die entsteht, wenn man der Stigmatisierung der vermeintlichen "Faulenzer"Arbeitslose nachgibt.

artcalvin Avatar
artcalvin:#97952

>>97951
Häh? Ich rede von den Schafen.

abotap Avatar
abotap:#97965

>>97944
Das nicht denken und nicht fühlen können und vielleicht nur handwerklich begabt sein kann man den Menschen aber nicht als Nachteil auslegen. Ich kann doch nicht dem Handwerker zum Vorwurf machen das er keine Arbeit hat weil ich seine Arbeit wegrationalisiert habe und er jetzt eben sein Talent nicht mehr anwenden kann. Oder würdest du deinen lokalen Klemper um deine alte Mutter kümmern lassen? Oder einen dahergelaufenen Ronny? Ich denke nicht. Auf dieser Grundlage ist ein BGE zwingend notwendig, wenn wir nicht tausende Menschen auf der Straße sitzen haben wollen oder sie in Arbeit zwingen wollen, in der wir sie eigentlich gar nicht haben wollen.

jqueryalmeida Avatar
jqueryalmeida:#97967

>>97942
Solange es keine leistungsstarke echte KI gibt, müssen Maschinen immer noch von Menschen entwickelt werden.

>mimimi du bist duhm und ich bin kluk
War ja klar...
Deinem ganzen Geschreibsel nach zu urteilen bist du eine von diesen "Wirtschaft ist ein Nullsummen-Spiel" Leuchten.

canapud Avatar
canapud:#97968

>>97967
>Solange es keine leistungsstarke echte KI gibt, müssen Maschinen immer noch von Menschen entwickelt werden.
Das ist so nicht korrekt. Eine Maschine kann durchaus auf Basis eines Baukasten Systems neue Maschinen bauen. Sie kann keine von 0 neuartige Maschine bauen, aber ein Programm kann durchaus einen Roboter Entwickeln der bereits bekannt und ähnliche Aufgaben ausführt. Insbesondere was den programmiertechnischen Aspekt angeht gibt es hier große Hoffnung.
Letztendlich ist eine solche Aufgabe nichts anderes als eine Rubikwürfel zu lösen, ein Puzzle zu bauen oder ein Kanalsystem zu entwickeln. Gibst du der Maschine genug Details, Vorlagen und Vorgaben kann sie durchaus Dinge tun von denen wir vor 5 Jahren noch dachten das man High Tech KIen braucht.

amboy00 Avatar
amboy00:#97970

>>97968
Dann bau doch so eine Maschine und schicke sie für dich arbeiten, du Experte. Du SPAST bekommst doch nichtmal einen Staubsaugerroboter hin und erzählst uns hier was vom Pferd.

superoutman Avatar
superoutman:#97972

>>97968
So ein Unfug! :3

n1ght_coder Avatar
n1ght_coder:#97973

>>97970
>>97972

Geistige Elite detektiert

dhooyenga Avatar
dhooyenga:#97975

>>97973
Informatiker halt. Fänds gut wenn du uns deine Superroboter zeigst, die ihre Kollegen programmieren können, denn nach den letzten 30-50 Jahren Roboterforschung haben wir immernoch Schwierigkeiten mit verlässlichen automatischen Staubsaugern.

fluidbrush Avatar
fluidbrush:#97976

Außerdem könnten uns deine Roboter vielleicht den ein oder anderen Trick beibringen. Man lernt ja nie aus.

HenryHoffman Avatar
HenryHoffman:#97981

>>97944

Woher weißt du das? 99% der Menschen hatten niemals die Möglichkeit, etwas "von allein" zu machen. Woher willst du wissen, dass sie dazu nicht in der Lage sind?

kazukichi_0914 Avatar
kazukichi_0914:#97982

>>97975

Roboter- und KI-Forschung steckte bis vor wenigen Jahren in den Kinderschuhen. Erst jetzt baut man endlich Roboter, die wie Menschen ihre Umgebung tatsächlich wahrnehmen und analysieren können. Sobald das zuverlässig und billig genug ist, gibt es für die Roboter kaum etwas, was sie nicht tun können. Bisher waren Roboter weitgehend blind und taub, entsprechend eingeschränkt einsetzbar waren sie. Wenn du denkst, dass das ewig so weitergeht, irrst du gewaltig.

Bernd Avatar
Bernd:#97987

>>97982
Ein Roboter kann allerhöchstens seine Umgebung nach bestimmten Gesichtspunkten(!) analysieren und abhängig davon versuchen zu erledigen, wozu er programmiert wurde.
Das ist schon bei einem automatischen Staubsauger so komplex, dass es jahrzehnte gedauert hat bevor es die Dinger überhaupt gab, und sie sind immernoch unzuverlässig. Und das 2015. Sich selbst programmierende Roboter wird er absolut niemals geben, und zu unserer Lebzeiten nichtmal einen, der dir die Wäsche aufhängt, weil die Dinger niemals lernen werden den Unterschied zwischen einer Socke und einem T-Hemd zuverlässig zu erkennen. Du schusterst hier einfach Phrasen zusammen und hofft dass es niemandem auffällt.

degandhi024 Avatar
degandhi024:#97988

>>97987
Ach ja
>zuverlässig
ist hier wirklich das Stichwort. Roboter gibt es natürlich in Autofabriken und so, wo sie immer die gleiche Aufgabe unter immer den gleichen Bedingungen erledigen.

Ein sich selbst programmierender Roboter ist dann noch die Krönung deiner Wahnvorstellungen und wenn du nur 5 Minuten darüber nachdenken würdest, würde dir klar werden dass du selbst keine Ahnung hast was du damit eigentlich meinst.

tjisousa Avatar
tjisousa:#97989

>>97981
>Woher weißt du das? 99% der Menschen hatten niemals die Möglichkeit, etwas "von allein" zu machen.
Welcher Menschen? Der Bergwergskinder in Brasilien? In Deutschland hat jeder die Möglichkeit, bei sagen wir mal mind. 2 Stunden Freizeit am Tag. Das ist noch knapp bemessen. 10 Stunden pro Woche. Dann noch das Wochenende. Wieviel Selbständigkeit kommt dabei raus in den meisten Fällen?

_zm Avatar
_zm:#97990

>>97987

Ich bin ein anderer Bernd. Du bist nicht auf dem neusten Stand der Dinge, wenn du meinst, dass ein Roboter eine Socke von einem T-Hemd niemals unterscheiden können wird. Hör auf in der Vergangenheit zu leben und bilde dich über deep learning, wo Roboter sogar selbstständig lernen, was Socken oder T-Hemden sind.

newbrushes Avatar
newbrushes:#97991

>>97990
Davon abgesehen was sie können oder nicht hat Bernd beim Nachdenken darüber Lust bekommen, einen zu bauen.. wäre schon lustig, auch wenn er "nur" hinter einem herfahren würde und vielleicht auf Kommando die Räucherwarentheke öffnet. :3

markolschesky Avatar
markolschesky:#98027

http://www.independent.co.uk/news/world/europe/finland-plans-to-give-every-citizen-800-euros-a-month-and-scrap-benefits-a6762226.html

STOSS

clubb3rry Avatar
clubb3rry:#98032

>>98027
Lustig, kommt von ner liberalen Partei. 800 ist ja aber auch nicht die Welt

1markiz Avatar
1markiz:#98033

>>98032
>800 ist ja aber auch nicht die Welt

Stimmt. Harzbernd hier bekombt mit Regelsatz, Miete, Krankenversicherung und allem drum und dran momentan um die 1000,- monatlich. Und das ist in den meisten Gegenden in Deutschland wirklich Existenzminimum für eine Person.

In Polen oder Kroatien könnte man davon fürstlich leben, in Hochpreisregionen wie London oder Skandinavien dagegen würde man damit unter dem Existenzminimum liegen. Und in Finnland ist das auch nicht gerade viel, wie einem die finnischen NEETS auf /INT/ jederzeit bestätigen können.

Ein pauschaler Grundsicherungsbetrag für alle in Europa wäre eben genausowenig sinnvoll und gangbar, wie eine gemeinsame Währung für komplett unterschiedliche Volkswirtschaften.

Vorallem da die reicheren Länder (WIR) dabei netto mal wieder verlieren, die ärmeren dagegen massiv gewinnen würden. Das wäre dann die ultimative und totale Transferunion.

National kann das durchaus Sinn machen, auf EU-Ebene dagegen absolut nicht. Ausserdem sollte der Staat dafür besser nicht massiv verschuldet sein, so wie es praktisch jedes Land in Europa momentan ist.

Und ich möchte auch nicht wissen, wie hoch dann der Steuersatz für Arbeitende sein wird, um den Spass zu finanzieren. Ob es sich dann überhaupt noch gross lohnt, zu arbeiten? Oder will man dadurch dann die Leute zur Arbeit für Niedriglöhne zwingen, weil bei momentan guten 10% jährlicher Inflationsrate das Grundeinkommen garantiert nicht lange reichen wird und man dann bei völliger Abhängigkeit vom Staat jedes noch so geringe Zusatzeinkommen dringend brauchen wird, um überhaupt über die Runden zu kommen?

So oder so, eine solch massive Umstellung des Wirtschafts- und Sozialsystems geht niemals ohne grössere Verwerfungen vonstatten bzw. bedarf einer grösseren Krise oder eines Zusammenbruchs, um sich etablieren zu können.

soyeljuaco Avatar
soyeljuaco:#98034

>>98033
>Steuersatz für Arbeitende
Die Steuern explizit auf die Arbeitnehmer zu wälzen ist alles andere als angebracht, um nicht zu sagen ungerecht. Eine Konsumsteuer geht da ja ganz andere Wege. Sie betrifft letzten Endes jeden Einkommensbezieher, oder besser formuliert: Jeden Konsumenten, ob Arbeitnehmer oder nicht ist da völlig egal. Konsumenten sind wir im Endeffekt alle. Wer bei 50% Steuern 1'000NG ausgibt wird 500NG an Steuern abdrücken, wer 3'000NG ausgibt entsprechend 1'500NG. Jeder hat genau den Prozentsatz zu zahlen der vorgegeben sein wird, die Verhältnisse sind wichtig.

>Vorallem da die reicheren Länder (WIR) dabei netto mal wieder verlieren, die ärmeren dagegen massiv gewinnen würden.
Was will das reiche Land denn mit dem Exportüberschuss? So ein reicher Schnösel hat eben nichts mehr zu gewinnen, und ein armes Gaul eben nichts mehr zu verlieren. Betrachte weniger mit Geld, mehr mit Lebensmitteln.

>10% jährlicher Inflationsrate
Rate mal wozu die Steuern denn gedacht sind, Bernd. :3

damenleeturks Avatar
damenleeturks:#98038

>>98033

Die Finnen auf int meinten überwiegend, dass das so ungefähr +/- 50€ von dem ist, was sie jetzt auch schon bekämen. Dafür fällt dann monatliches melden mit lästigem Papierkram etc. auf dem Amt weg

breehype Avatar
breehype:#98039

>>98034
> Eine Konsumsteuer geht da ja ganz andere Wege.

Klar, Konsumsteuern diskriminieren nicht. Und konsumieren muss letztlich jeder. Die Frage ist dann halt nur, auf wieviel der Märchensteuersatz angehoben werden muss, um das Ganze stabil finanzieren zu können und wie sich das dann letztlich auf die reale Nettokaufkraft all jener auswirkt, die neben dem BGE keine weiteren Einkünfte haben?

Am Ende ist ja nur entscheidend, wie viel man sich für einen bestimmten Betrag wirklich leisten kann und wie gut man damit alle Grundbedürfnisse abdecken kann.

cboller1 Avatar
cboller1:#98041

>>98038

Eben.

Eine riesige Schwierigkeit dieser Angelegenheit ist es die Arbeitslosen- und Sozialindustrie massakrieren zu müssen, was nicht so leicht ist da bestehende Arbeitsverträge und deren Sicherheiten das Ganze extrem kostspielig machen werden.

nelshd Avatar
nelshd:#98047

>>98038

800 Euro ist zwar poverty tier, aber wäre vermutlich immer noch besser, als sich vom Jobcenter gängeln zu lassen. Vor allem könnte man dann tatsächlich Teilzeit (20h die Woche arbeiten), mit HIV geht das nicht weil man dann kein HIV meer bekombt und schlechter als mit HIV lebt idR.

arashmanteghi Avatar
arashmanteghi:#98048

>>98039
Wegen den Auswirkungen wird doch schon immer vorgeschlagen, ein BGE Schrittweise einzuführen, daher ist so etwas auch absehbar. Unter diesen Umständen ist natürlich auch die Entwicklung der Steuereinnahmen zu beobachten.
Da man bei einem BGE höchstwahrscheinlich fast alles aufbrauchen müsste, und nur wenig zu sparen hat wenn überhaupt dürften die Steuern, zumindest in der Unterschicht, sehr stabil bleiben. Wenn die Arbeit sowieso immer weiter abgebaut wird, kann man zudem erwarten dass die Stabilität nur steigen kann.
Mit Einnahmeschwankungen kann man allerdings ganz gut umgehen: Wenn der Konsum in letzter Zeit schwächer war, erhöht man die Steuern einfach etwas. Die Inflation wird bekämpft. War der Konsum hingegen stärker, senkt man sie einfach für eine Weile, um das gegenteilige Problem zu lösen. Dabei hält man sich jedoch am besten möglichst an einem Durchschnittswert, der sich im Verlaufe der Zeit zeigen wird, monatliche Änderungen sind ja auf die Dauer Quark.

roybarberuk Avatar
roybarberuk:#98160

Jetzt mit dem Asylat hat sich das BGE leider erledigt.

suribbles Avatar
suribbles:#98162

>>98160

Fickat beschleunigt das ganze eher, solche Massen von nicht vermittelbaren Menschen werden das Hartz deutlich teurer machen.

tereshenkov Avatar
tereshenkov:#98177

>>98162
Eben. Daher ist kein BGE mehr machbar.
Wenn sie Neger positiv auf den Wohlstand auswirken würden dann wäre Afrika eine Weltmacht.

olgary Avatar
olgary:#98179

>>98177

Ne diggi. Wenn es sich für den Staat nicht mehr lohnt, die Hartzindustrie zu betreiben, weil es einfach mal zuviele Hartzer gibt, dann stellt er auf BGE um.

carlyson Avatar
carlyson:#98180

>>98179
Dies.
Das ganze prüfen und nachvollziehen ob die Anträge berechtigt sind, ob und welche Sanktionen berechtigt sind, das ganze verwalten der Widersprüche gegen eben diese Sanktionen usw kostet ja alles Geld. Zig tausende Fallmanager ebenfalls.
Das alles könnte man sich sparen wenn jeder Pauschal x Euro bekommen würde, ganz ohne diesen bürokratischen Scheiß aussenrum.

Ob dann am Ende für den Staat etwas übrig bleibt oder nicht ist eine andere Frage, aber je mehr Hartzer es werden, desto attraktiver wird das BGE da die dafür nötige Verwaltung nicht nennenswert mit der Zahl der Empfänger vergrößert werden muss.

zacsnider Avatar
zacsnider:#98182

>>98180
>Das ganze prüfen und nachvollziehen ob die Anträge berechtigt sind, ob und welche Sanktionen berechtigt sind, das ganze verwalten der Widersprüche gegen eben diese Sanktionen usw kostet ja alles Geld. Zig tausende Fallmanager ebenfalls.
Darum gehts überhaupt nicht. Das kostet alles den Staat Geld. Dafür gibts aber billige Zwangsarbeiter, und die machen Gewinn für die Konzerne.

Daher bestechen die Konzerne den Staat, damit der sich selbst ausblutet zu ihren Gunsten. Merkel bekommt was, ihre Minister bekommen was, die Konzerne bekommen was, nur der Bürger wird dafür ausverkauft.

Und die Gewerkschaftsvertreter und Vorstände der Arbeitnehmerverbände sind längst auch alle gekauft.

Man sagt ja gern in Deutschland gäbe es keine Korruption, aber eben nur in den untersten ebenen. Oben ists dann wieder organisiertes Verbrechen.

seanwashington Avatar
seanwashington:#98195

>>98182
Mit Bürokratie kann man keine Gewinne erzielen. Das ist eine reine Geldverbrennungsanlage und Zeitverschwendung.

buleswapnil Avatar
buleswapnil:#98197

>>98195
Ob der Staat dadurch Geld verliert tangiert aber niemanden. Die, die den Kurs setzen verdienen damit massiv. So weit ich weiß, wurden die H4-Gesetze ja von Vertretern der Wirtschaft geschrieben. Lobbyismus in Deutschland und so?

pakhandrin Avatar
pakhandrin:#98201

>>98179
Wird nicht passieren.
Denn dann wäre ja die Hartz-Industrie ebenfalls arbeitslos.
Ausserdem ist die Funktion der Hartz-Maschine nicht kosten zu sparen oder wirtschaftlich zu sein sondern die arbeitslosen Menschen klein zu halten.
Insbesondere die Deutschen.
Ausserdem hält beschissenes Hartz auch die Schafe am schafen.

Als Vorbild kannst du dir Südafrika nehmen. Das ist auch ein ehemaliger erste Welt Staat der dann mit Negern überschwemmt wurde.
Da gibts auch kein BGE, nur slums.

Ich denke eher daß die Sozialleistungen weiter abgebaut werden, aber nur für Deutsche. Wir sehen daß ja jetzt schon.
Asylat kriegt einfacheren Zugang zu Unis. Die Bahn will möglichst viel Asylat ausbilden usw.
Also stell dich ein auf Armut, inkompetenz, Gewalt und Rassendiskriminierung gegen Europäer.
Das ist das einzige Wozu Asylat führen wird.
Dein BGE kannst du dir knicken.

yangpeiyuan Avatar
yangpeiyuan:#98202

>>98201

Die Hartz-Industrie läuft nur solange sie gut für die Wirtschaft ist, indem sie Löhne drückt und dadurch die Industrie auf dem Rücken der Lohnsklaven wachsen kann. Sobald aber das Arbeitsangebot so groß ist dass weitere Lohndrückerei weder nötig noch eigentlich möglich ist und man für diese keine Hartz-Industrie meer braucht weil sowieso genug Sklavenangebot da ist, kann man die Hartz-Industrie auch abschaffen um immense Kosten zu sparen. Addiere noch die alles zerfickende Automatisierung hinzu, die in den nächsten zehn Jahren stattfinden wird, und Hartz macht wirklich überhaupt keinen Sinn.

turkutuuli Avatar
turkutuuli:#98203

>>98179

Für den Staat, also den Steuerzahler, hat sich H-IV noch nie gelohnt, höchstens für ein paar Staatsangestellte, Beamten und Konsorten und für die Arbeitgeber natürlich. Immer schön nach dem Motto: Verluste sozialisieren, Gewinne privatisieren.

orkuncaylar Avatar
orkuncaylar:#98204

>>98182
Wenn man die Korruption in Gesetzesform, Verwaltungsvorschriften- und vorgaben gießt und somit ganz offiziell verbindlich macht, wird sie statistisch nicht mehr als Korruption gewertet und ist für die meisten auch kaum noch als solche kenntlich.

steynviljoen Avatar
steynviljoen:#98205

>>98204
So siehts aus. Ist eigentlich Basiswissen..

saulihirvi Avatar
saulihirvi:#98207

Ich hab schon BGE (Hilfe zum Lebensunterhalt), weil geisteskrank

Neuste Fäden in diesem Brett: