Krautkanal.com

Veröffentlicht am 2014-05-06 16:49:03 in /ph/

/ph/ 10456: Dieser Bernd ist weder auf /ph/ noch insgesamt in ...

shesgared Avatar
shesgared:#10456

Dieser Bernd ist weder auf /ph/ noch insgesamt in Philosophie bewandert, daher bittet Bernd auf Rücksicht um nicht beachtete Sitten.

Bernd las also Seneca - Sein so ziemlich erstes Buch, was zwischen Romanen und Fantasie aus der Rheie schlägt. Liegt es an Bernd, oder lässt das Buch nicht die eigentliche Frage aus?

Nämlich: Was ist vergeudete Zeit - und was nicht? Ist das nicht Ansichtssache? Verallgemeiner das Buch nicht zu viel?
Es erzählt immer davon, wie sehr die Leute ihr Leben vergeuden, Fremden Lebenszeit schenken.
>Sie vergeuden Lebenszeit, indem sie Wein trinken und in den Armen von Dirnen liegen
Warum ist das vergeudete Lebenszeit? Bernd läg gerne mal trunken in einem Arm eines Mödchens.
>90-jähriger wird in Rente geschickt, will aber wieder zurück und weiter arbeiten
Schlussfolgerung Buch:
Er kann mit seiner neuen Freizeit nichts anfangen (Okay, das könnte eine Möglichkeit sein, ohne Frage). Was aber, wenn er sein Leben lang Zeit in seinen Job investiert hat, und jetzt nicht aufhören will? Wenn es Ihn erfüllt, bis zum Tode seiner Leidenschaft nachzugehen?


Dazu kommt noch, das öfters etwas klingt, wie die Lehren Buddhas
-Binde dich nicht
-Alles was du hast, hat irgendwann dich
-Lebe im hier und jetzt und träume nicht von der Zukunft
-"[...]erarbeiten etwas sehr hart, um es schließlich mit allen Kräften festzuhalten"

Darf ich keine Beziehung haben, um Glücklich zu werden?
Muss ein ehemaliger Fett-Bernd aufhören weiter zu Diäten, weil er an seinem neu erkämpften Körper festhält?

So wie ich Seneca verstanden habe, gibt es nur ein Richtig, undzwar das des Autors. Für mich Lebensfüllend - Für ihn nichts als verlorene Zeit.

Bernd, was habe ich überlesen?

commoncentssss Avatar
commoncentssss:#10457

"Ein schlechtes Buch liest man nur einmal. Ein gutes niemals."

Beim Philosophieren darüber, wie die eigene Zeit zu verbringen ist, handelt es sich vorrangig um einen Meinungsaustausch. Es gibt dazu verschiedene Richtungen. Das, was du gelesen hast, kommt aus der Schule der Stoa oder ist eng mit ihr verwandt. Es gab auch ihr Gegenteil, die Epikureer, die sich eher für Ausschweifungen einsetzte, und noch zwei andere, von denen ich nicht weiß, was sie überhaupt wollten.

Deine Einwände zeugen davon, dass du überlegst und nicht nur nickst. Damit bist du hier recht gut aufgehoben.

Nimm die Weisheiten mit, die dir treffend erscheinen.

keyuri85 Avatar
keyuri85:#10458

>>10456
Seneca gehört letztlich zur eudaimonistischen Tradition, die das höchste Gut (summum bonum) in der Erreichung eines glücklichen Zustandes erblickt. Man könnte am ehesten von einer Art Gelöstheit oder Seelenruhe sprechen, denn es geht nicht darum, ständig im Glücksrausch zu sein. Ich bitte daher darum, sich diese

>>10457
>Es gab auch ihr Gegenteil, die Epikureer, die sich eher für Ausschweifungen einsetzte

falsche Verallgemeinerung nicht zu merken. Auch Epikurs Schule sah die höchste Lust eher mit der Seelenruhe (Ataraxie, Unerschütterlichkeit) verwirklicht - und gerade nicht, wie man immer wieder klischeehaft hört, im Rausch.

Vor diesem Hintergrund verstehst du nun vielleicht das Folgende:

Lust/Freude an äußere Dinge wie eine Freundin, an Besitztümer etc. zu binden, macht abhängig und ist hochgradig unsicher. Dinge sind vergänglich, Frauen rennen weg, Reichtum und Rausch können schnell weg sein.

Wahre, dauerhafte Ruhe (in diesem antiken Sinne gleich Lust) oder Zufriedenheit ist nur ÜBER DIE EINSTELLUNG zu erreichen. Also in der Haltung zu den Dingen. Wenn ich mich nicht von äußeren Einflüssen abhängig bin und mir Bescheidenheit nicht fremd ist, liegt das 'Glück' in meiner Hand. Die Einstellung ist in dieser Hinsicht einfach verlässlicher. Darum geht es.

Hinzu kommt ein anderes Element, das ich mal Geisteskult nennen mag. Intellektuelle Freuden werden als wesentlich höher angesehen als körperliche Freuden. Die körperlichen Genüsse ermatten obendrein noch schnell.

Ist jetzt alles etwas schnell hingeschrieben, aber ich denke, das sollte klarstellen, dass diese Richtung der Philosophie, welche sich schlicht als Lebensweisheitslehre beschreiben lässt, ist gewiss nicht dumm. Sie gehört eher zu den Traditionen, die in unserer hektischen, abhängigen Zeit wieder neue Blüten treibt.

rohan30993 Avatar
rohan30993:#10459

>>10458
>Wenn ich mich nicht von äußeren Einflüssen abhängig MACHE

Statt:
>ist gewiss nicht dumm
lies:
>gewiss nicht dumm ist

karsh Avatar
karsh:#10461

>>10458
>falsche Verallgemeinerung
Echt? Ach kacke. Da merkt man sich schon mal was aus dem Philosophieunterricht und dann ist Lehrer ein Hurre.

Na ja, danke für die Korrektur dann. Selbstsäge.

agromov Avatar
agromov:#10465

>>10456
Omar Khayyams Philosophie ist das genaue Gegenteil. Bei diesem persischen Epikureer ist Wein, Weib und Gesang alles was zählt. Sollte man aus Stoa und Kepos wohl eine Synthese herstellen?

aiiaiiaii Avatar
aiiaiiaii:#10467

>>10465
>isidor

Du kannst es einfach nicht lassen, oder?

kosmar Avatar
kosmar:#10468

>isidor

michigangraham Avatar
michigangraham:#10469

>>10467
Solange ich sehen muss, wie auf die immergleichen Fragen die immergleichen Antworten folgen: nein. Es ist, als wollte jemand Kuchen backen, kippt jedes Mal Salz und Essig rein und wundert sich, warum es nicht schmeckt. Ich bringe den Zucker. Omar Khayyam jedenfallst lohnt der Lektüre, er ist ein bisschen Epikureer wie Horaz, aber viel prägnanter.

ntfblog Avatar
ntfblog:#10470

Du willst aus Salz, Essig und Zucker einen Kuchen backen? Hahaha, Alter.

m4rio Avatar
m4rio:#10471

>>10468
Ohja, schnell weg, da kommt einer, der sich nicht mit akademischen Allgemeinplätzen aufhält. Alles was nicht im Seminar besprochen wurde, kann nur unphilosophischer Hokuspokus sein. Spielen wir lieber weiter unser bewährtes Glasperlenspiel, in dem wir uns bis zum Erbrechen im Kreise drehen. Denn darum gehts ja in der Philosophie, alte Denker wie Pokemon gegeneinander antreten zu lassen, intellektuelle Selbst- und Fremdbefleckung. Keiner soll uns quer kommen, wenn wir uns gegenseitig anwichsen mit konservierter Wichse, denn darum geht es doch hier?!

salleedesign Avatar
salleedesign:#10472

>>10470
Der Geschmack von Salz und Essig scheint hier beliebt zu sein. Und ich bin der Koch, der den Brei verdirbt, denn ich gebe gern Zucker dazu, auch wenn die anderen immer noch sicher sind, dass der nicht im Rezept steht.

iamkeithmason Avatar
iamkeithmason:#10473

>>10471
Es geht nicht um seine Beiträge, sondern um die Namensschuchtelei. Als Bernd pfostieren und fertig.

chaabane_wail Avatar
chaabane_wail:#10474

Nah, die Beiträge an sich sind auch so gequirlte Kacke, ob mit oder ohne Name.

peterlandt Avatar
peterlandt:#10475

>>10474
Ja, und? "Kacke" schreiben hier auch andere. Darum geht's nicht.

lisakey1986 Avatar
lisakey1986:#10476

>>10475
Hauptsache da steht irgendwas, oder wie?
Das erinnert mich jetzt an den Witz aus dem Nachbarthema.

shalt0ni Avatar
shalt0ni:#10477

Was zum Fick habe ich hier losgetreten?
Und wer ist isidor?

justinrhee Avatar
justinrhee:#10478

>>10473
Isidor ist halt kein Bernd.

damenleeturks Avatar
damenleeturks:#10479

>>10477
Ignoriere einfach das Gerede über isidor. Das ist hier so eine Art Hintergrundrauschen. Man gewöhnt sich dran.

Wie ist es deinem Thema ergangen? Hat dich irgendetwas hier weiter gebracht?

joshhemsley Avatar
joshhemsley:#10480

>>10479
>Wie ist es deinem Thema ergangen? Hat dich irgendetwas hier weiter gebracht?
Die ersten Beiden Pfostierungen waren hildreich, ja. Danke.

Auch: Bernd hat momentan eine Depression(?), ein komisches Gefühl seit ca. 2 Wochen. Arzt hat schon Blut abgenommen, alles in Ordnung. Meine Menschen um mich herum wirken manchmal komisch und Bernd könnte dauerhaft heulen. Manchmal bin ich richtig überdreht und übermotiviert, bis mich dieses Fremde Gefühl wieder in der Knie zwängt. Leichte Derealisation, ausgelöst durch nichts? Kann mir ein Bernd helfen?

adriancogliano Avatar
adriancogliano:#10481

>>10480
Das wechselhafte Gefühl, das du beschreibst, klingt nach "bipolarer Störung", falls du dazu googlen willst. Da du sie erst seit kurzer Zeit hast, wird es bei dir aber wahrscheinlich vorübergehen.

Ich bin ansonsten nicht gut mit Helfen bei sowas, vielleicht möchtest du /we/ fragen. Ich weiß nicht, ob die hilfreich sind.

Falls du lieber hier bleibst, beschreibe doch mal ausführlicher, was du erlebst, wie du dich dabei fühlst. Manchmal hilft das. Oder vielleicht fällt uns dann noch was anderes ein. Oder es nützt nichts, kann passieren!

mefahad Avatar
mefahad:#10482

>>10480
Ist zwar nicht das Püschologiebrett hier, aber das ist ein klassischer Fall von manisch-depressiv. Lass dich von den manischen Phasen nicht hinreißen, dann sind die Abstürze auch nicht so hart. YMMV.
>>10456
Jo die Stoiker haben da ein paar Parallelen zu den Buddhisten. Es ist umstritten ob es parallele Evolution war oder ob Kontakt herrschte (zB über Alexander den Großen).

orkuncaylar Avatar
orkuncaylar:#10483

ich habe das Buch auch gelesen. Wenn ich es noch richtig in Erinnerung habe, wollte ein Freund von Seneca einen Ratschlag, wie er "mehr Zeit" bekommt.

Seneca meinte vereinfacht ausgedrückt: Zeit ist genug da, die Leute verschwenden nur zuviel davon.

Ich rege mich zum Beispiel oft darüber auf, dass ich zuwenig Zeit zum Lernen habe, obwohl ich am Tag 5 Stunden lauere

guischmitt Avatar
guischmitt:#10484

>Seneca meinte vereinfacht ausgedrückt: Zeit ist genug da, die Leute verschwenden nur zuviel davon.

Ich rege mich zum Beispiel oft darüber auf, dass ich zuwenig Zeit zum Lernen habe, obwohl ich am Tag 5 Stunden lauere

Das ist das, was ich aus dem Buch mitnehme. Manchmal einfach mal Tun, statt übers Tun zu denken. Oft wünschte ich mir, ich würde nicht so viel nachdenken. Das verbaut mir alles viel zu sehr, in Hinsicht auf Überwindung, Depression, Gf oder sonstiges.

Bernd wünscht euch noch einen schönen Samstag :3

Neuste Fäden in diesem Brett: