Krautkanal.com

Veröffentlicht am 2016-03-29 21:39:5 in /ph/

/ph/ 13831: Ist Neid sinnlos? Man denkt man könnte etwas ha...

puzik Avatar
puzik:#13831

Ist Neid sinnlos?

Man denkt man könnte etwas haben was jemand anders hat weil man ja auch ein Mensch ist. Niemand beneidet doch einen Vogel weil er fliegen kann oder nicht? Man ist wer man ist weil man man selbst ist. Man hat keine Seele die man mit jemanden tauschen könnte. Zu wünschen jemand anders zu sein ist doch gleichbedeutend mit dem Tod weil man die Erinnerungen an sich selbst verliert. Jemand in der dritten Welt hätte wünschen können er wäre jemand der im Westen lebt. Nun wäre er ich und hätte es nicht zu schätzen wissen können ohne Erinnerungen an sein altes Leben. Aber dennoch Lebe ich ein Leben mit weniger Leid als Menschen in der dritten Welt, oder Menschen mit schweren Behinderungen. Irgendwo ist ein bewusster Mensch der an Hunger leidet ohne Ausweg. Oder jemand der mit einer schmerzvollen Krankheit lebt.

Von Außen betrachtet ist das streben nach Glück und Vermeiden von Leid der Antrieb um die Menscheit in Bewegung zu setzen. Aber dennoch ist der Schmerz den man spürt real.

Tut mir Leid für die simple Philosophie aber es beschäftigt mich und ich komme einfach nicht mit dem Gedanken weiter. Ist es weil ich nach etwas suche was außerhalb der Erkenntnis liegt? Wie sich vorzustellen wie es wäre wenn es kein Universum gäbe?

oscarowusu Avatar
oscarowusu:#13833

>Ist Neid sinnlos?

Energie, die in Destruktives anstatt Konstruktives (und somit Positives) fließt, ist ziemlich vergeudet.

steynviljoen Avatar
steynviljoen:#13834

>>13831
Der Kapitalismus verlässt sich auf die Macht des Neids, so wird positiver Wettbewerb, aber eben auch sehr viel zusätzliches Leid erzeugt.
Aber: Neid findet nur dort statt, wo der Mensch glaubt, sich vergleichen zu können. Ein äthiopischer Bauer ist für ihn genauso wenig Gegenstand des Neids wie Bill Gates oder Hugh Hefner - seine Verwandten, Bekannten, Arbeitskollegen hingegen können zu Neid anregen, weil der Mensch davon ausgeht, er sei von der selben Sorte, vom selben Rang und vergleichbarem Status.
Neid ist für den einzelnen schädlich, aber für Arbeitgeber und Global Player ist der Neid Ursache seines Wohlstands: wohlgemerkt eben nicht sein eigener Neid, sondern jener, der seine Untergebenen zu Wettstreitern macht.

Aber Neid als solcher, wenn man denn ein harmonisches und erfüllendes Leben führen will, ist nicht zweckdienlich. Klar kann er bestimmte Prozesse in Gang setzen - diese aber bringen dir nur etwas, wenn du irgendwann auf den Trichter kommst, dass Neid nur das Ergebnis deiner sozialen Programmierung ist.
Unsere Gesellschaft misst jeder Handlung, jedem Lebensstil, jedem Konsumgut einen Wert bei und dem Besitzer einen gewissen Status.
Weil wir durch unsere Erziehung so stark sozial orientiert werden, also unseren Wert durch Anerkennung und Wohlwollen unserer Mitmenschen bestimmen, spielen wir dieses Spiel mit, ohne zu überlegen, ob es nützt oder schadet.
Wenn du aber genug Zeit hast, dein Leben ruhig zu betrachten, wird dir klar werden:

gojeanyn Avatar
gojeanyn:#13835

>>13834
Wert und Status sind Fiktionen, die mitunter als real existierend behandelt werden.
In Wirklichkeit gibt es nichts, was zu beneiden wäre. Zu leben

orkuncaylar Avatar
orkuncaylar:#13836

>>13835
Zu leben, das Leben in der uns eigenen Weise zu erfahren, das ist der große gemeinsame Nenner aller Menschen. Jede Daseinsform ermöglicht ihre eigene Art von Glück. Ein Querschnittsgelähmter kann atemberaubend schöne Luzidträume haben, in welchen er das Leben leben kann, das er vielleicht im normalen Leben nicht haben kann. Aber auch ohne besondere Tricks offenbart sich die Fülle jedes einzelnen Lebens:
Der Punkt ist nicht, was du hast, was du bist und was du kannst oder erlebst. Der Punkt, also das wirklich Entscheidende ist, wie du zu dem stehst, was du hast.
Ein reicher mächtiger gutaussehender Mann kann todunglücklich sein, wenn er sich in seinem Leben wie ein Gefangener fühlt (ich denke da spontan an Bateman aus American Psycho), während ein alter Mann der auf der Straße lebt, glücklich ist, weil er einsieht, dass nur die Akzeptanz und die Wertschätzung zählt.
Jedes Leben kann die Hölle sein, wenn man Glaubenssätze mit sich herumschleppt wie "ich bin ein Opfer, ich will dieses Leben nicht, ich verdiene es nicht, glücklich zu sein, ich will all das nicht." Umgekehrt kann selbst das scheinbar elendeste Leben erfüllend sein, wenn man nicht länger davor zu fliehen sucht und neidisch auf andere schielt.
Das wirkliche Schöne dabei ist: an der Einstellung, wie wir dem Leben begegnen, können wir vieles ändern, sobald wir einmal bemerkt haben, dass es nicht die Erlebnisse unseres Lebens sind, die ausschlaggebend sind, sondern was du daraus machst.

stushona Avatar
stushona:#13851

Mir gehts nicht besser, wenn ich Leute seh den es schlechter geht
doch mir gehts schlechter, wenn ich Leute seh denen es besser geht
warum gehts mir schlechter, wenn ich jemand seh, der besser lebt?
Obwohl ich selbst schon besser leb als viele, den es schlechter geht

safrankov Avatar
safrankov:#13852

>>13851

Ich frag mich, warum wir uns ständig mit anderen vergleichen müssen
ohne wirklich über deren inneres Bescheid zu wissen?
Wer weiß, ob wir das, was die erreicht haben, erreichen müssen,
um glücklich zu sein? Scheinbar gehts hier allen gleich beschissen.

bassamology Avatar
bassamology:#13854

Neid ist doch nicht zuletzt auch Antrieb sich etwas zu verschaffen oder zu erarbeiten. Sich mit anderen vergleichen heißt auch, aus den Fehlern und Erfolgen anderer zu lernen; Strategien zu übernehmen, bestimmte Objekte aufgrund ihres (wie auch immer gearteten) Nutzens zu begehren.

Ich habe meine Zweifel daran, dass Neid nur ein sozial gewachsenes Phänomen ist. Ähnlich der Eifersucht handelt es sich ja doch um eine evolutionsdienliche Reaktion, wenn sie einen dazu treibt sich auch einen hübschen Speer zu machen und größere Antilopen nach Hause zu tragen - nicht zuletzt oder auch gerade wegen der sexuellen Anreize, die eine Position von Macht und Wohlstand nun mal hat.

Im heutigen Wohlstand ist die Rolle des Neids aber weniger nützlich oder geht auch völlig an irgendetwas Dienlichem vorbei.

Wobei ich jetzt kein neidischer Mensch bin, sondern nur ein eifersüchtiger, aber wenn OP von realem Schmerz spricht, dann vermute ich einfach mal, dass es sich recht ähnlich anfühlt.

Neuste Fäden in diesem Brett: