Krautkanal.com

Veröffentlicht am 2016-08-30 10:59:40 in /ph/

/ph/ 14565: Ist der Hedonist nicht eigentlich der von Nietzsche ver...

herrhaase Avatar
herrhaase:#14565

Ist der Hedonist nicht eigentlich der von Nietzsche verdammte Untermensch?

dmackerman Avatar
dmackerman:#14566

Wo spricht Nietzsche denn vom Untermenschen?

murrayswift Avatar
murrayswift:#14567

>>14566

Bei "Da sprach Zarathustra" und so

davidsasda Avatar
davidsasda:#14568

>>14567

bzw "letzter Mensch".

newbrushes Avatar
newbrushes:#14569

Bin dagegen.

marcusgorillius Avatar
marcusgorillius:#14570

>>14565
Hedonist Gleich Untermensch Fragezeichen Ausrufezeichen
Begründung? Bitte.

canapud Avatar
canapud:#14571

>>14565
Nietzsche spricht vom Untermenschen praktisch ausschliesslich in Also sprach Zarathustra im Prolog. Siehe: https://en.wikisource.org/wiki/Thus_Spake_Zarathustra/Prologue

Dort sagt Nietzsche insbesondere folgendes:

>I tell you: one must still have chaos in one, to give birth to a dancing star. I tell you: ye have still chaos in you.
>"What is love? What is creation? What is longing? What is a star?"—so asketh the last man and blinketh.

>They have left the regions where it is hard to live; for they need warmth. One still loveth one's neighbour and rubbeth against him; for one needeth warmth.
>Turning ill and being distrustful, they consider sinful: they walk warily. He is a fool who still stumbleth over stones or men!
>A little poison now and then: that maketh pleasant dreams. And much poison at last for a pleasant death.
>One no longer becometh poor or rich; both are too burdensome. Who still wanteth to rule? Who still wanteth to obey? Both are too burdensome.

Einerseits kann man den letzten Menschen als Hedonist sehen, in diesem Sinn 'hat er keine Ideale' und ist somit (in diesem Weltbild) automatisch Hedonist.

Ich persönlich habe das aber immer für eine faule Erklärung gehalten, ich glaube eher, dass die Frage nach Hedonismus von Nietzsche überhaupt nicht berührt wird. In Nietzsches Werk kommt die einfache Frage Hedonismus vs Idealismus selten vor. Hedonismus wird eigentlich kaum erwähnt. Stattdessen ist für die Nietzsche die wahre Dichitomie Sklavenmoral vs Herrenmoral, also in einfachen Worten Gleichmacherei vs Might makes right. Nietzsche hat zeit seines Lebens immer so getan, also ob es noch tiefere Prinzipien gäbe, die Might makes right irgendwie legitimieren und versuchte zu zeigen, dass dies (+ krasser Individualismus) die korrekte moralische Position ist. Da er aber nie grossen Erfolg in dem Auftuen dieser Prinzipien hatte, hat er mit vielen blümigen Worten zeigen wollen, wie viel cooler die Herrenmoral ist um dann so zu tun, als ob er in der Blümchensprechweise die tieferen Prinzipien versteckt hätte. Das ist zumindest meine Sichtweise.

Der letzte Mensch ist also somit mehr ein Herdentier, er hat keine Ideale, ist aber nicht zwingend Hedonist. Er strengt sich nicht an irgendwas zu erreichen, und (ironischerweise in Bezug auf das vorherig gesagte) erfindet einen Standard, der das rechtfertigt: Wärme. Dieser mag zu Anfang plausibel sein, aber wird dann als Rechtfertigung für die soziale Annäherung missbraucht.

Und so weiter, ihr versteht jetzt den Punkt.

Sosse: Habe Also sprach Zarathustra als Teenager gelesen und Nietzsche's restliches Werk auch ansonsten mal sehr grob überflogen, wenn nicht komplett gelesen

keyuri85 Avatar
keyuri85:#14572

>>14571
>zitiert Nietzsche in englischer Sprache
>wirft nur mit Nietzsche-Klischees um sich

> Nietzsche hat zeit seines Lebens immer so getan, also ob es noch tiefere Prinzipien gäbe, die Might makes right irgendwie legitimieren und versuchte zu zeigen, dass dies (+ krasser Individualismus) die korrekte moralische Position ist.

Warum kann ich nicht halten all diesen Bullenkot?

1.) So etwas wie eine "korrekte moralische Position" kann es nach Nietzsche nicht geben, da Moral der Spiegel unserer Nöte ist. Und Nöte ändern sich regelmäßig durch die Umstände und durch die eigene Entwicklung.
2.) Wenn man Nietzsche überhaupt irgendeine feste Haltung zu dieser Frage zuschreiben will, dann wäre es die, dass "Moral" immer hinterfragt und stets in Bewegung bleiben sollte, um nicht schädlich zu werden.
3.) Nietzsche hielt die "Herrenmoral" nicht für das Ideal; er spielt damit als Kontrastmittel, wie er es immer tat. Im Nachlass kann man seine ehrlichen Gedanken zur "Herrenmoral" finden:

Besinnung. — Es ist unsinnig, voraus‹zu›setzen, daß dieser ganze Sieg der Werthe antibiologisch sei: man muß suchen, ihn zu erklären aus einem Interesse des Lebens
die Aufrechterhaltung des Typus „Mensch“ selbst durch diese Methodik der Überherrschaft der Schwachen und Schlechtweggekommenen —
: im anderen Falle existirte der Mensch nicht mehr?
Problem - - -
Die Steigerung des Typus verhängnißvoll für die Erhaltung der Art?
warum?

Oder:

Nietzsche notiert sich, die „starken Rassen“ würden sich durch Krieg und Machtbegierde gegenseitig dezimieren, ihre starken Affekte vergeudeten die Kraft (sie werde nicht „kapitalisirt“) und den Phasen „tiefer Anspannung“ folge ein Phase der „Schlaffheit“, welche „schwächer, willenloser, absurder als die [der] durchschnittlich-Schwachen [sic!]“ sei. Die ‚Starken‘ seien deshalb „verschwenderische Rassen“.
"d.h. der Mensch als Aufsummirung von Kraft gewinnt ein viel höheres Quantum von Herrschaft über die Dinge, wenn es so geht, wie es geht …
Wir stehen vor einem Problem der Oekonomie - - -"

Nietzsche ist also weit davon entfernt, die Herrenmoral für überlegen zu halten. Er kämpft viel eher mit der Frage, warum sich die "Schwachen" eigentlich als die Stärkeren erweisen.

>Das ist zumindest meine Sichtweise.

Behalte sie für dich, da uninformiert.

marciotoledo Avatar
marciotoledo:#14573

>>14572
Ach Hecht ...

dpg Avatar
dpg:#14574

>>14573
Du mett, weil du keine Gegenargumente hast? :3

solid_color Avatar
solid_color:#14575

>>14565
Hedonismus als existenzialistes letztes Lebensziel, oder materialistischer Hedonismus als Ennui-Betäubung?
Drück dich bitte präziser aus.

a_khadeko Avatar
a_khadeko:#14576

>>14575
Auf diesem Brett ist immer hedonistisch als FuckIt-Lebenshaltung einer modernen Jugendkultur gemeint, die mehr Wert auf den Besitz eines tagesaktuellen Mobiltelefons als das Wohlergehen ihres Nächsten legt.

remiallegre Avatar
remiallegre:#14577

>>14576
Ach so. Dann ja, ist der Hedonismus als Lebenskonzept symptomatisch für den Letzten Menschen.
Es fehlt nur noch, dass er diese Inhaltsleere als Erfüllung und Sinn versteht. Das wäre dann das Ende.

iamglimy Avatar
iamglimy:#14583

>>14576
So etwas wie dich nannte man dereinst "altklug".

Konstantin Wecker sang dazu:

Denn mein Ego ist mir heilig und ihr wohlergehen ist mir ssseehr egal,
>Knödelnd weiter, Klavier wird tracktiert
genug ist nicht genug
iich las mich nicht belügen
schon schweygen wär Betrug
genug, kann nie genüüügen.

ryanjohnson_me Avatar
ryanjohnson_me:#14752

Abs. 9
Was ihr wachend tut, das macht euch keinen Kummer, aber was ihr erträumt, das versetzt euch in Schrecken.

Neuste Fäden in diesem Brett: