Krautkanal.com

Veröffentlicht am 2014-12-17 10:16:56 in /prog/

/prog/ 6203: Texteditor?

pf_creative Avatar
pf_creative:#6203

Bernd, ich weiß einfach nicht, welchen Texteditor ich nutzen soll.
Für größere Projekte habe ich IDEs, für kleinere lokale Editierungen benötige ich selbstverständlich einen guten Texteditor, der mich beim Arbeiten unterstützt.

Must have:
> Syntax highlighting für mind. JavaScript, CSS, SASS, Java, Shell, JSON, XML, SQL, Markdown
> Schnell
> Inituitive Oberfläche, passend zu OS X

Nice to have:
> Open Source
> Kostenlos
> Stable release
> ZenCoding/Emmet-Integration
> Git-Integration

Aktuell im Angebot:
> Atom
> http://atom.io/
Open Source Editor von GitHub, geschrieben in JavaScript, läuft mit node&co.
Nicht sonderlich schnell, aber nett zu bedienen, leicht zu erweitern und Plugins bis
zum geht nicht mehr.
Bernd musst aber feststellen, dass es da durchaus noch Stabilitätsverbesserungen geben könnte.

> Sublime Text 2/3
> http://sublimetext.com/
Schnell, Cross Platform, Multiple Cursors, viele Plugins, ähnliche UI/UX wie Atom. Nicht Open Source, Hintergründe wohl etwas schammig, Entwicklung aktiv aber wohl nur ein Entwickler.
Ist aber in der Szene bekannt, wird viel genutzt. Gibt dementsprechend viele Plugins, Tutorials, Tipps&Tricks.

> BBEdit
> http://www.barebones.com/products/bbedit/
Ist ja quasi DER Texteditor, wenn man über OS X redet. Kann einiges, ist in meinen Augen aber wirklich nicht der schönste. Außerdem ist das hier der einzige, der mich Geld kosten würde, und das auch nicht zu knapp.

> Individual $49,99

Dafür soll der recht schnell sein und kann Dateien bis 100MB bearbeiten - was bei mir jetzt nicht so häufig vorkommt, aber doch schon ganz nett sein kann.

> Brackets
> http://brackets.io/
Aktueller Favorit; ein Open Source Editor von Adobe. Hat Ähnlichkeit mit Atom und Sublime, aber ein etwas anderes Fühl. Ist recht schnell, hat aber noch nicht so viele Plugins. Besonderes Highlight hier: Live Preview mit eingebaut, als Entwickler brauche ich zum schnellen Designen also kein Grunt & co in die Hand nehmen. Außerdem kann der PSDs parallel öffnen - tolle Sache.

> Coda
> http://panic.com/coda/
Ein eigentlich toller Editor, der eine Menge kann. Bernd ist aber wirklich nicht bereit, 99$ für einen Texteditor zu bezahlen. Sicher kann eine lauffähige Version auf den einschlägigen Plattformen besorgt werden, aber Bernd wollte sich langsam aber sicher von illeger Software entfernen.

---

Also Bernd, hast du weitere Vorschläge oder Empfehlungen?

yangpeiyuan Avatar
yangpeiyuan:#6204

macvim

tereshenkov Avatar
tereshenkov:#6205

>>6203

Aquamacs

vaughanmoffitt Avatar
vaughanmoffitt:#6206

>>6205
>>6204

> vim
> Emacs
So sehr ich vim auch liebe, bisher hat er meine Produktivität eher gestört als gefördert.

jqueryalmeida Avatar
jqueryalmeida:#6207

>>6206
Dann versuchst du es nicht hart genug.

ninjad3m0 Avatar
ninjad3m0:#6208

>>6206

Da stimm' ich Bernd zu, vim ist für antiquierte UNIX Zauberer. Nano tuts in den meisten CLI-Fällen genauso.

Sonst fällt mir aber auch nur noch Kate ein, hätte sogar Git.

Bild nicht bezugnehmend zu Thema.

dwardt Avatar
dwardt:#6209

Notepad++

jonesdigidesign Avatar
jonesdigidesign:#6210

Das kommt auf dein Projekt und deine Sprache an, für Java würde ich zB eine IDE wie Netbeans nutzen. Ansonsten vim.

lisakey1986 Avatar
lisakey1986:#6213

>>6206
Von Aquamacs habe ich bisher viel gutes gehört, auch wenn ich selbst nur mit Vim gearbeitet habe. Ich bin wirklich kein Profi, aber ab dem zweiten Tag war ich damit schneller als mit einem herkömmlichen Editor. Ab und zu gibt es Rückfälle, wo ich doch zur Maus greifen will oder Kate-Befehle benutze ohne nachzudenken und dann behindert Vim mich.

joynalrab Avatar
joynalrab:#6214

>>6208
>Borland Turbo C
>DOS
I want those times back ;_;

otozk Avatar
otozk:#6215

gedit oder Kate (jeh nach GTK- oder Qt-Umgebung).

carloscrvntsg Avatar
carloscrvntsg:#6217

SciTE

ayalacw Avatar
ayalacw:#6219

Ist doch völlig egal in was man schreibt, Schnittstellen zum Anmalen, Falten und Linten haben sie doch alle.. oder? Das kann unter Linux selbst der billigste, älteste Editor im Textmodus, da wird so eine proprietäre Kaufware mit verwässerter Oberfläche doch wohl mithalten können, was?

Auch: Atom. Ganz fantastisches Konzept! Allein der Gedankengang... Ziel: Texte editieren. Vorgehen: Brauser starten! Ja, das ist jung und hüpf und passt intuitiv hervorragend zu OSX. Man hat ja auch genug Zeit die Oberfläche zu bewundern während er lädt und so.

Werbung für meinen Lieblingseditor habe ich schon im Faden zum Thema Editoren (>>5518) gemacht. Soll ich das hier rein kopieren oder auf den Katalog hinweisen?

madhan4uu Avatar
madhan4uu:#6221

>>6219
>Allein der Gedankengang... Ziel: Texte editieren. Vorgehen: Brauser starten!
So sehr dies. Ich verstehe auch nicht, warum das jetzt so "in" ist in letzter Zeit. Javascript ist doch pures Gekrebse, damit will doch niemand arbeiten. Und dann schreiben die Leute Desktop-Anwendungen darin.

thehacker Avatar
thehacker:#6444

>>6203
>Da stimm' ich Bernd zu, vim ist für antiquierte UNIX Zauberer. Nano tuts in den meisten CLI-Fällen genauso.

Es geht OP hier nicht um bloße Machbarkeit. In den meisten Fällen kannst du auch Notenblock nehmen. Macht aber kein vernünftiger Mensch.

Die Frage war nicht: "Wie editiere ich eine Textdatei?", sondern: "Texteditor?".
Dem entnehme ich, dass Bernd danach strebt die Schnittstelle Gehirn zu Textdatei zu optimieren.

Meine Antwort: Vim!
Gibt aber keine Garantie daß OP dadurch zum UNIX Zauberer wird.

Bild relatiert.

marciotoledo Avatar
marciotoledo:#6453

Noch völlig unerwähnt blieb der großartige TextMate 2.
http://macromates.com/download

Kostenlos, offene Sauce, über 9000 Plugins für Sprachen, Frameworks, Git, SFTP usw. nur für Mac OS X
Es gibt ein ein cooles Skript rmate um es für SSH Verbindungen zu verwenden.
TextMate ist das Vorbild für Sublime. Atom ist nur ein unperformanter Sublime Klon.

> Syntax highlighting für mind. JavaScript, CSS, SASS, Java, Shell, JSON, XML, SQL, Markdown
Coda ist exzellent für alles davon außer Java.

emacs, vim: sind sehr gut, aber die Lernkurve ist steil.

judzhin_miles Avatar
judzhin_miles:#6455

> http://atom.io/
Oh, es gibt ein c/c++-Reinsteck. Werde mal versuchen, damit Kernel zu hecken. Schlimm?

davidbaldie Avatar
davidbaldie:#6456

Sublime Text 3 ist sehr sehr nett, nur fehlt mir ein Autocomplete für C/C++.

madebyvadim Avatar
madebyvadim:#6457

>>6456
Die schreiben im Ernst die Weite der Tabs ins Hauptfenster?!
Und dann noch eine Tabs-Leiste für ein Tab anzeigen?
Sind das Tab-Fetischisten oder so?

andychipster Avatar
andychipster:#6459

>>6457
Du hast recht. Ist ziemlich nutzlose Information. Andererseits ist der Platzt ungenutzt und damit keine Verschwendung.

bouyghajden Avatar
bouyghajden:#6462

Ich verstehe ehrlich gesagt nicht, warum es ständig diese Texteditor Fäden auf /c/ und /prog/ gibt. Lerne doch einfach einen der beiden klassischen großen Editor (emacs und vim). Wenn man einen von beiden mal so richtig gut kann, in entsprechend konfiguriert hat und die ganzen relevanten keybindigs auswendig kann mach es echt Spaß damit zu arbeiten. macvim oder aquaemac würden auch alle deine Kriterien erfüllen.

langate Avatar
langate:#6466

>>6462
> 1. Lerne doch einfach einen der beiden klassischen großen Editor (emacs und vim).
> 2. Wenn man einen von beiden mal so richtig gut kann,
> 3. in entsprechend konfiguriert hat
> 4. und die ganzen relevanten keybindigs auswendig kann
> 5. mach es echt Spaß damit zu arbeiten
Schritte 1 bis 4 fordern Einsatz und Ausdauer. Mit Sublime (TextMate, Atom) ist man nach dem Lesen von einer Seite Einführung schon produktiv und es macht Spaß.

Vim und Emacs sind natürlich keine schlechten Editoren, jedoch ist die Lernkurve doch enorm. Desweiteren sind andere Editoren einfach schon so gut wie fertig konfiguriert. D.h. man setzt mindestens 200 Stunden ein um dann am Ende dort zu sein, wo man mit anderen Editoren nach 2 Stunden angelangt ist.
OP braucht den Editor sowieso nur, wenn er keine IDE verwendet. Nein, emacs ersetzt kein Xcode oder IntelliJ.

Klar kann man das machen. Man kann auch Slackware benutzen, wenn man will.

trueblood_33 Avatar
trueblood_33:#6467

taugt Brackets für python?

greenbes Avatar
greenbes:#6469

>>6466
>D.h. man setzt mindestens 200 Stunden ein um dann am Ende dort zu sein, wo man mit anderen Editoren nach 2 Stunden angelangt ist.
Also ich bin ja ein leidenschaftlicher Frickler aber 200 Stunden sind doch arg hoch gegriffen. Und wenn man sich so lange mit etwas beschäftigt hat, ist man ganz selbstverständlich viel besser im Umgang damit als jemand der nur 2 Stunden in irgend etwas leichteres investiert hat.
Die Lernkurve ist übrigens auch nicht aufgrund ihrer Steilheit sondern aufgrund ihrer Länge beeindruckend, weil es Dinge zu lernen gibt, die man sich mit Sublime und Konsorten nicht mal vorstellen kann.

Auch: Man kann Xcode oder IntelliJ natürlich aus eMacs heraus starten.

haydn_woods Avatar
haydn_woods:#6470

Dieser Bernd ist von Unter-Limonen-Text recht begeistert, solange es nicht an die großen Maschinensprachen wie C++ oder Industriestandards wie Java und C# geht.
Javascript? Null Erschwerniso, Python? Jedi und Linter drauf ab gehts.
Ansonsten kann eclipse und visual studio kaum was schlagen, deswegen geben sich die Autoren von plugins für diese Standards keine Mühen, eine IDE Funktionalität zu emulieren.

leelkennedy Avatar
leelkennedy:#6471

>>6469
>Die Lernkurve ist übrigens auch nicht aufgrund ihrer Steilheit sondern aufgrund ihrer Länge beeindruckend, weil es Dinge zu lernen gibt, die man sich mit Sublime und Konsorten nicht mal vorstellen kann.

Und auch nicht möchte, weil es in 99% aller Fälle Cargo-Cult-Bullshit ist, weil andere Tools wie Difftools oder Versionskontrollverwaltung dafür zuständig sind oder weil es keinen Anwendungsfall dafür gibt, z.B. jede 2. Zeile umzudrehen.

kennyadr Avatar
kennyadr:#6475

>>6469
> Man kann Xcode oder IntelliJ natürlich aus eMacs heraus starten.

Genau das ist der Punkt: Warum würde man das wollen? Ein Texteditor soll Text editieren. Nicht Programme starten. Wieso hält man sich so lange mit "ich kann IntelliJ aus Emacs starten"-ähnlichen Themen auf, wenn das ein Anwendungsfall für ein ganz anderes Werkzeug ist?

karsh Avatar
karsh:#6480

>>6471
>Ein Texteditor soll Text editieren. Nicht Programme starten.
Entkäferer? Linter? Übersetzer?

adriancogliano Avatar
adriancogliano:#6482

>>6206
>bisher hat er meine Produktivität eher gestört als gefördert.
Ich habe es mir beigebracht, damit die Lunix-Veteranen bei mir auf der Arbeit mich respektieren. :B Nein, es war mir einfach peinlich, dass ich nicht in zu vim konnte.
Mit vim bin ich schneller als mit nano, aber meer als Shell-Scripts habe ich noch nicht mit vim geschrieben. Ich muss aber zugeben, dass ich auch sehr gerne mit gedit arbeite, einfach ein Editor mit Tabs und Syntax-Highlighting, nicht meer und nicht weniger.

anjhero Avatar
anjhero:#6485

>>6480
Zusammenhang zwischen Bernds und Bernds Posten?

stephcoue Avatar
stephcoue:#6486

>>6485
Soweit ich es verstehe ist es praktisch wenn man direkt aus dem Editor heraus kompilieren oder in einer Shell ausführen kann.
Das kann allerdings auch jeder der hier genannten Editoren.

iamglimy Avatar
iamglimy:#6490

>meer als Shell-Scripts habe ich noch nicht mit vim geschrieben
Für mehr als das sollte man Vim auch einfach nicht nehmen. Er ist gut um Konfigurationsdateien zu editieren, Shell-Skripte oder E-Mails zu schreiben. Für richtiges Programmieren gibt es aber einfach bessere Werkzeuge als Editoren.

garand Avatar
garand:#6493

>>6490
Dies. Zum Bleistift gvim.

sava2500 Avatar
sava2500:#6501

>>6204
>>6205
Hört auf damit, ihr tut der Welt keinen Gefallen.
http://devblog.avdi.org/2012/10/16/lets-stop-telling-programming-newbies-to-learn-vim-or-emacs/

clementc Avatar
clementc:#6502

>>6501
Schöner Artikel. Insbesondere der Rat MacVim oder Aquamacs zuerst einfach mit der Maus zu bedienen und dann nach und nach Befehle dazuzulernen ist eine exzellente Idee.

wtrsld Avatar
wtrsld:#6503

>>6501
Du hast den Artikel missverstanden aber von den Apple-Versionen würde ich auch abraten.

areus Avatar
areus:#6504

>>6490
Für so triviale Dinge wie Konfigurationsdateien oder E-Mails brauche ich aber den ganzen vim/emacs-Rattenschwanz nicht. Dafür reicht nano.

>>6493
>Zum Bleistift
Bitte stirb.

illyzoren Avatar
illyzoren:#6505

>>6504
Doch, ist schon angenehm alle Konfigurationen eines Programmes in einen Editor zu bekommen und bequem dazwischen wechseln zu können. Bei Nano kann man ja nicht mal in der Zeile einsteigen, in der man die Datei verlassen hat. Da müsste man ja mit screen oder so anfangen und dann jedes mal den Pfad wechseln und was nicht alles.

Aber für einen Zivilisten, der dabei eh ein Gesicht macht als würde er mit einem Stöckchen nach Termiten fischen, bringt das natürlich nichts.

Übrigens wäre ich mir nicht so sicher auf jeder Kiste ein nano vor zu finden. Ein vi hingegen gibt es immer, das ist sogar im EiferKästchen.

ninjad3m0 Avatar
ninjad3m0:#6510

>>6504
Ich bevorzuge Vim für E-Mails, da ich dann auch gleich noch eine Rechtschreibkontrolle habe. Außerdem kann ich einstellen, das die E-Mail nach 72 Zeichen automatisch umgebrochen wird. Macht einen schönen E-Mail-Satz.

Für Konfigurationsdateien kann die Diff-Funktion von Vim ganz praktisch sein.

judzhin_miles Avatar
judzhin_miles:#6512

>>6510
Rechtschreibkontrolle hat doch jedes vernünftige E-Mailprogramm und auch alle Brauser.
> nach 72 Zeichen automatisch umgebrochen
Jedes Mailprogramm und jeder vernünftige Editor kann weichen Zeilenumbruch. Fester Zeilenumbruch macht deine Mails auf einem Mobiltelefon unlesbar. Jede deiner Zeilen wird nochmal umgebrochen, weil sie nicht auf eine Zeile des Bildschirms passt.
Geh doch zurück in die 1970er Jahre mit deinem VT100 Terminal.

michigangraham Avatar
michigangraham:#6515

>>6512
Du willst mir jetzt doch nicht erzählen, dass die ganzen riesigen Telefone mit Full-HD-Bildschirmen nicht einmal 72 Zeichen in eine Zeile bekommen.

Außerdem ist weicher Zeilenumbruch Krebs auf großen Bildschirmen. Wenn ich ein Terminal auf habe dann bekomme ich 159 Zeichen in eine Zeile. Das ist teilweise die ganze Nachricht. Wer soll denn das lesen. Ich könnte jetzt weiche Umbrüche machen, aber der Standard empfiehlt ohnehin Umbrüche nach spätestens 78 Zeichen. Warum also umbrechen, es kann ja sein, das jemand doch mal berechtigter Weise mehr Platz in der Zeile braucht.

deviljho_ Avatar
deviljho_:#6516

Man muss seine Terminalfenster nicht im Vollbild betreiben. Wozu gibt es denn ein Fenstersystem? Oh Wunder! Man kann sie auf genau die Größe ziehen, die man gerne hätte und hat dann noch Platz daneben für andere Dinge.
Das ist übrigens auch bei Brauserfenstern so. Du musst keine großen weißen Flächen links und rechts vom Inhalt haben. Auf kadse kannst du dir sogar die Zeilenlänge frei wählen!
Vernünftige Editoren bieten dir sogar die Möglichkeit deine Zeilenbreite selbst einzustellen unabhängig von deiner Fenstergröße. Siehe Schirmschuss.

> Telefone mit Full-HD-Bildschirmen nicht einmal 72 Zeichen
Habe für dich mal nachgezählt. Das iPhone 6 zeigt ca. 45 Zeichen. Von einem Galaxy Note habe ich auf die Schnelle keinen Screenshot mit Mail gefunden. Mehr als 60 Zeichen werden da aber auch nicht angezeigt.

Mit deiner gestern Zeilenlänge versaust du Nutzerspaß anderer Leute. Und das nur, weil du keine Fenster bedienen kannst. Diagnose: Layer 8 Problem.

kuldarkalvik Avatar
kuldarkalvik:#6535

>>6516
Wenn wie in deinem Bildschirmschuss nach 40 Zeichen umgebrochen wird, dann ist es kein großes Problem wenn nach 78 Zeichen hart umgebrochen wird. Würde nicht mal bemerkt werden.

leandrovaranda Avatar
leandrovaranda:#6541

Nein Bernd, das ist selbst für diesen Fall nicht besonders toll. Es ist doch
nur simple Mathematik.
Nehmen wir also mal diesen nach 78 Zeichen umgebrochenen und schauen mal, wie
er sich so auf einem Bildschirm mit nur 40 Zeichen Breite so macht. Also
aufgepasst und genau hingeschaut.

Nein Bernd, das ist selbst für diesen
Fall nicht besonders toll. Es ist doch
nur simple Mathematik.
Nehmen wir also mal diesen nach 78
Zeichen umgebrochenen und schauen mal,
wie
er sich so auf einem Bildschirm mit nur
40 Zeichen Breite so macht. Also
aufgepasst und genau hingeschaut.


Es ist nicht so toll, wenn das wie auf einmal ganz alleine eine Zeile für sich hat.

wiljanslofstra Avatar
wiljanslofstra:#6568

>>6205
(tool-bar-mode -1)

Bitte schön

subtik Avatar
subtik:#6570

Bernd nutzt auch SublimeText 3 Beta und ist sehr zufrieden.

Atom ist ein interessantes Projekt, braucht aber noch lange, bis es die Qualität erreicht hat. Brackets ist ein Werbeprodukt für Adobes Cloud.

>vim

Da ist ST in vielen Sachen doch schneller und komfortabler, selbst wenn man vim beherrscht.

Neuste Fäden in diesem Brett: