Krautkanal.com

Veröffentlicht am 2015-02-09 12:18:39 in /prog/

/prog/ 6578: Die Welt mal simulieren

aiiaiiaii Avatar
aiiaiiaii:#6578

Lässt sich eigentlich simulieren, wie die Welt und die Bevölkerung sich entwickeln würde? Dürfte eigentlich machbar sein.

Mögliche Ziele:
* Die Welt soll nicht untergehen.
* Es soll keine Hungerkatastrophen geben.
-> Überbevölkerung verhindern
* Die Leute sollen gesund sein können.
* Die Leute sollen glücklich sein können.

Mal ein paar Arbeitshypothesen:
* Verhütungsmittel sind Ok für die Leute.
* Es wird garkein Alkohol mehr produziert.

Wie sähen dort zB sinnvolle Gesetze aus? Wie sollte mit Gesetzesbrüchen umgegangen werden?

Kann man mit MPI (Message Passing Interface) machen: http://www.mpi-forum.org/ (kann dann vmtl auch auf BlueGene, etc laufen) Die Doku davon ist imho versändlich genug. (englisch)
Implementierung: http://www.open-mpi.org/ (Auch CygWin, also Windows)
Kann auch auf einem einzelnen Rechner betrieben werden, es macht keinen Unterschied, ob es ein anderer Rechner oder ein anderer Rechenkern auf dem Computer ist. (Sind Threads. Die Kommunikation dazwischen ist transparent.)

murrayswift Avatar
murrayswift:#6579

http://www.mpich.org/ gibt es auch noch (ebenso Cluster-Computing, funzt auch auf einem einzelnen Rechner.)

syntetyc Avatar
syntetyc:#6580

Sowas wie printf() wird bei einigen Implementierugen übrigens per SSL getunnelt, wenn ich mich recht erinnere. Also verwendet man das besser nicht.

Bei MPI-2 ist in den advice to implementors und advice to users gelegentlich auf Uneindeutigkeiten hingewiesen. Den 3.0er-Standard hab ich mir noch nicht angeschaut.

stevenfabre Avatar
stevenfabre:#6584

Entweder vereinfachst du dein Modell dabei derart, dass es nichtssagend wird, oder du schaffst es nicht die nötigen Daten zu besorgen. Und das hat nichts mit der verwendeten Hardware zu tun.

Vielleicht hättest du aber an "Spiel des Lebens" Spaß. Bild verwandt.

An der Glücklichkeits-Abfrage wäre ich aber durchaus interessiert.

shadowfreakapps Avatar
shadowfreakapps:#6585

>>6584
Ich hab mich auch etwas bei der Zielsetzung vertan, sind nicht nur die Gesetze. Wenn es zB nur (?) einen Supermarkt pro 5km² oder 8000 Einwohner gäbe und alle die selben sachen drin haben, etc - wie sieht man zu, dass nicht zu viele vor sich "rumgammeln"? Ist heute schon ein Problem. Früher musste die Ernte reingeholt werden, und das Vieh versorgt. War aber auch schon vor meiner Zeit.

Die Leute haben heutzutage eher Pferde, Hunde und Katzen. Oder >50 Kühe und bekommen wenig Geld für die Milch, damit später das Schlachtfleisch billig ist. (Unterstelle ich mal...) *kopfschüttel* Wirtschaftssektor vergessen...

nicoleglynn Avatar
nicoleglynn:#6586

>>6585
>damit später das Schlachtfleisch billig ist.
nochmal überlegt, kann sein, dass ich da in 'ne Entwicklung 'nen Grund reininterpretiert hab. Müsste ich mich genauer mit beschäftigen.

joshkennedy Avatar
joshkennedy:#6631

>>6584
Game of Life ist eher zum Testen geeignet, ob eine abstraktere Plattform darunter funktioniert. Ich gehe allerdings eher davon aus, dass Grid-Computing wir dieses BONIC (Berkerley Open Infrastructure for weißichnichmehr) da sinnvoll ist: Da könnte man kleinere Felder ausprobieren (100x100, oder so) da kann man dann zum Beispiel auf < 15x15 Felder große Muster kommen, die nach 'ner Weile das ganze Feld einnehmen. (Können mit O(n²) wachsen; in beide Richtungen linear.)

Beim Welt-simuleren wären unregelmäßge Nachbarschaften nötig, da hab ich noch nicht nachgedacht, wie man die effizient implementieren könnte und wie man da Änderungen an die anderen Nodes kommuniziert, etc.

carloscrvntsg Avatar
carloscrvntsg:#6640

Wie wäre es denn, wenn du den Urknall simulierst und dann schaust, wie sich das Universum entwickelt?
Wenn du dann allerdings unsere Welt beobachten willst, musst du die Änderungen in einem Baum speichern.

Ich lass das mal hier. :3
http://qntm.org/responsibility

n1ght_coder Avatar
n1ght_coder:#6656

>>6640
Ich nehm schlichtweg den Zeitbereich, der gerade real passiert. $EMOTICON

>>6584
Da gibt es den Begriff "Bruttosozialglück". Meiner Meinung sind eine gute "Initialisierung" des Gehirns bzw "nachjustierungen" da sinnvoll. Also die Einstellung gegebnüber verschiedenen Personen(-gruppen), etc.

madebyvadim Avatar
madebyvadim:#6690

Auch wichtig sind Geldflüsse. Jenachdem, ob der Staat bei der Steuer betrogen wird oder ob die Leute die teilweise möglichen Steuertricks verwenden, etc. Da wären dann auch Informationsflüsse nötig. Und die Einstellungen der Leute. Und jenachdem die Änderungen der Einstellungen; evtl durch die Notwendigkeiten (Geldknappheit, oÄ).

illyzoren Avatar
illyzoren:#6691

Noch vergessen: Krankenpflege und -gesetze, etc. Die Regeln sind in verschiedenen Ländern unterschiedlich.

areus Avatar
areus:#6693

Logistik, Nahrungsmittelversorgung, etc (wie lange die unterwegs sind, deren Versorgung) auch noch wichtig.

iamsteffen Avatar
iamsteffen:#6695

Lager, Märkte, Dienstleister, Verwaltung sind auch noch.

polarity Avatar
polarity:#6702

Die Luftfeuchtigkeit ist auch wichtig. Ich finde die Lebenskwalität steigt beträchtlich bei einem Wert über 40% und unter 60%.

_kkga Avatar
_kkga:#6722

Starte doch erst einmal mit einem Pred-Prey Modell und bau es dann weiter aus. Dein Ziel ist zwar zu hoch gesteckt, aber Spass an einem einfachem Modell kannst du trotzdem haben.

andychipster Avatar
andychipster:#6807

>>6722

Zum testen, ob man was funktionierendes hat, kann man das machen. Wäre aber sinnvoll, das weiter auszubauen, da man dann zB überprüfen kann, ob an den Argumenten, die bei Blockupy, oder wie das heißt, verwendet werden, was dran ist.

So, wie das heutzutage läuft, ist das schlichtweg nicht sinnvoll: "Geh Arbeit suchen" && "Verschiedene Paketzusteller da haben" sieht nach "wir wollen da hübschere Zahlen" aus.

chaabane_wail Avatar
chaabane_wail:#6808

>>6807

Die Zusicherungen der zu betribenden Bahnhöfe und das billiger-machen über verschieden Betrieber ist auch so 'ne Sache.

Und wie es dann weltweit aussieht ist gänzlich jenseits meines Horizonts: Wie überleben die Leute in den verschiedenen Slums? Sollte man in dem Bereich etwas ändern? Nix für ungut, aber nehmen die Kondome? Ein anderes Argument kann sein, dass Leute davon ausgehen, dass sich jemand im Alter um sie kümmern muss, ist aber nur 'ne Vermutung, die ich mal gehört habe.

llun Avatar
llun:#6876

Wie man dabei allerdings Bildung und Erziehung berücksichtigen soll, ist schwierig. Und dann die Persönlichkeitsentwicklung später, durch die Leute drumrum. Darf im Endeffekt auf jeden Fall nicht kaputt gehen. Optimieren in Richtung minimales Leiden setzt voraus, dass man sich überlegt hat, woran man die Wertungen der Änderungen festmacht...

Informationen, so verteilen, dass sie dort sinnvoll verwendet werden können, ist zB wichtig, schätze ich. Evtl so, dass früh vom Leser entschieden werden kann, ob er weiterlesen möchte.

areus Avatar
areus:#6890

>>6876
Ist auch die Frage, wie man für die Informationen interessiert und was in Schule etc gelehrt wird und was so angeboten wird...

Rankings und Weltbank kann man da auch nochmal überlegen. Ist ja evtl ein weiter Bereich, der funktionieren dürfte.

joshclark17 Avatar
joshclark17:#6891

>>6890
Erstmal das "einfache" darin modellieren: Die Geldflüsse und Nachfrage/Versorgung (und damit Preiswechsel). Das andere ist dann vermutlich das, was das System kaputt macht ;).

kennyadr Avatar
kennyadr:#6912

>>6891
Bekommt man das wieder ganz? Zusammen mit den anderen?

sgaurav_baghel Avatar
sgaurav_baghel:#6913

Welche Entscheidungsfindungsmethoden (zB im politischen Bereich) haben unter welchen Voraussetzungen in der Bevölkerung (Bildung, etc.) welche Konsequenzen?

carloscrvntsg Avatar
carloscrvntsg:#6914

Wie man Kündigungsschutz berücksichtigen soll, ist mir auch nicht klar: Mitarbeiter, die lange genug dabei waren, dürfen afair nicht gekündigt bekommen. Welche in welchem Bereich die Konsequenzen für eine Firma sein können, ist mir nicht bekannt. Zwischen Mobbing und Klartext: "Die Firma kann sich das nicht mehr leisten" dürfte einiges möglich sein. Wenn die Mitarbeiter so ticken, dass sie sich einen anderen Job suchen, dann ist das eventuell freundlich lösbar. Wenn absehbar ist, dass keine neue Arbeitsstelle erreicht werden kann, ist die Situation möglicherweise ziemlich verfahren.

sokaniwaal Avatar
sokaniwaal:#7463

Welche stabilen Konfigurationen gibt es dafür? Wie sieht es mit dem Klimawandel aus?

herrhaase Avatar
herrhaase:#7480

Ach Trurl.

giuliusa Avatar
giuliusa:#7489

Hier wird mal erklärt wie man sich ein Weltmodell so zusammenprogrammierten kann.

https://youtu.be/SDZkKvC8r40

freddetastic Avatar
freddetastic:#7492

>>6578
Das ist weniger ein /prog/-Thema als ein /w/-Thema.

buddhasource Avatar
buddhasource:#7503

Man muss auch berechnen wie viele Menschen morgens durch laute Fökel geweckt werden und wie das ihren Tag beeinflusst.

>>7492
Würde eher nach /we/ denn nach /w/ verweisen.

Neuste Fäden in diesem Brett: