Krautkanal.com

Veröffentlicht am 2015-09-03 17:46:50 in /prog/

/prog/ 7695: Bernd, wie weit ist es bis man den Einstieg in die Welt...

ionuss Avatar
ionuss:#7695

Bernd, wie weit ist es bis man den Einstieg in die Welt des Programmierens gegen Geld schafft?

Ich bin Informatikstudent und werde bald fertig. Eigentlich würde ich gerne nebenher Programmieren und damit etwas Geld verdienen, jedoch fühle ich mich noch nicht wirklich bereit dazu. Was man in der Uni so lernt ist ja kaum ausreichend um in der realen Welt mit Programmieren Geld zu verdienen.

Was ich bisher kann:
- Programmiertechnische Grundlagen, Objektorientierung, Vererbung, Polymorphie, Threads, Grundlagen verteilter Systeme bzw. Netzwerkkrams, die ganze Theorie eben
- C, C++, C# jeweils Grundlagen
- Java
- Grundlagen der GUI Erstellung

Was ich nun gerne wissen würde: Wie geht es weiter? Was macht man, nachdem all der Uni-Kram abgeschlossen ist und man richtig Programmieren will?
Bücher, Tutorials, oder einfach drauf los programmieren? Mir fehlt es momentan ein bisschen an Ideen, was man so programmieren könnte, um besser zu werden. Bisher beschränkte ich mich auf vorgegebene Programmieraufgaben der Uni.

kosmar Avatar
kosmar:#7696

>Bücher, Tutorials, oder einfach drauf los programmieren?

Ein konkretes Projekt wäre am besten.

Ich konnte nach der Uni kaum programmieren und hatte das Glück bei einer Webklitsche genommen zu werden und dort alles "on the job" zu lernen. Wie verbreitet diese Art des Einstiegs ist weiß ich nicht.

Ich würde an deiner Stelle das Risiko minimieren und vorher schon etwas Praxis sammeln mit einem 'realen' Projekt. Wenn dir partout nichts einfällt brausiere Webseiten von Informatik- oder relatierten Studiengängen nach offenen Abschlussarbeiten (http://www.uni-regensburg.de/sprache-literatur-kultur/informationswissenschaft/fuer-studierende/abschlussarbeiten/bachelor/index.html) oder http://www.programmableweb.com/apis/directory nach Anregungen.

evandrix Avatar
evandrix:#7697

>>7695

udev-Rules :3

Bei diesem Bernd ist Programmieren fest mit Alltag/Hobbies verbunden. Auch: was ist mit dem Praxissemester?

Bescheidene Erfahrung zeigt, dass man fremden - nicht zwingend guten - Code liest und zwangsweise Workarounds finden muß, da "bloß nächt oändern!" wegen funky Versionierung etc.

bagawarman Avatar
bagawarman:#7698

>>7695

>Bernd, wie weit ist es bis man den Einstieg in die Welt des Programmierens gegen Geld schafft?

Bewirb dich einfach als Junior-Entwickler - am besten bei einer Firma die zumindest etwas Wert auf Qualität legt - und übertreib es nicht gleich mit den Gehaltsvorstellungen. Formuliere deine Bewerbung motiviert und schreibe rein, dass du mehr dazu lernen willst und dich auch privat fortbildest.
Wenn du dann 1-2 Jahre dort warst, hast du bei gleichzeitiger privater Fortbildung (gute, englischsprachige Bücher und Vorträge auf DuRöhre) so viel gelernt, dass du dich auf eine besser bezahlte, höhere Stelle bewerben kannst.

Wichtig ist folgendes:

- Versuche privat Gelerntes nach Möglichkeit auch auf der Arbeit einzusetzen, aber erzwinge es nicht (also nur da, wo es passt). Auf diese Weise verankert es sich in deinem Gedächtnis, nur Lesen bringt kaum etwas (siehe "Neuroscience of learning").

- Versuch in Projekte zu kommen, die dich weiterbringen, bzw. arbeite mit Leuten zusammen, die mehr können als du. Es ist grob geschätzt 300% effektiver mit jemandem zu arbeiten, der deutlich besser ist, als mit jemandem, der genauso gut oder schlechter ist (eigene Erfahrung). Nicht unbedingt nur, weil er dir Sachen beibringt, die du nicht kennst, sondern weil er falsche/ungute Ansätze schneller erkennt und so als dein persönlicher Lernkatalysator wirkt, gerade auch bei Code-Reviews.

- Meine Meinung: Lieber 1-2 Jahre weniger verdienen und viel lernen als umgekehrt. So steigert man seinen Marktwert.

p_kosov Avatar
p_kosov:#7699

>>7695
>Ich bin Informatikstudent und werde bald fertig.
>Bisher beschränkte ich mich auf vorgegebene Programmieraufgaben der Uni.
Motivationsmangel detektiert. Suche dir einen Beruf, der dir Spaß macht.

yehudab Avatar
yehudab:#7700

>>7699
Schlechter Rat. Umschulen nach langem Studium ist kacke. Hat mich 3 Jahre meines Lebens gekostet, schlechteste Entscheidung im Leben

doronmalki Avatar
doronmalki:#7703

>>7700
> schlechteste Entscheidung im Leben
Ja dann lern halt was anderes. Was sind schon 3 Jahre, du bist doch sicher noch ein junger Spund... Oder lern endlich Python und entdecke, dass Programmieren auch Spaß machen kann!

woodydotmx Avatar
woodydotmx:#7704

>>7703
Nicht die besten Argumente, die Bernd je dafür gesehen hat. Auch wenn es gute Gründe für einen Neuanfang gibt.

Vielleicht ist Studienbernd ja schon Mitte 20. Da ist das Leben ja schon fast vorbei.

Und dass Programmieren in einer Frickelsdreckadhoncgerademalbesseralsperlskriptprogrammiersprache Spaß machen soll, halte ich auch für eine gewagte These.

grrr_nl Avatar
grrr_nl:#7705

>>7695
Leg los und bau etwas was du brauchst. Veröffentliche es.
Beteilige dich an vorhandener Opensource.

So wirst du schnell deine Fähigkeiten einschätzen lernen, wertvolles Feedback bekommen und dich verbessern.
Dann weißt du auch, wann du für welchen Job zu gebrauchen bist, wenn du quasi das geforderte schon ehrenamtlich tust.

degandhi024 Avatar
degandhi024:#7706

>>7695
>studiert Informatik, kann nicht Programmieren..

jeremyworboys Avatar
jeremyworboys:#7707

>>7706
>glaubt Informatik hätte was mit Programmieren zu tun.

chanpory Avatar
chanpory:#7709

>>7707
>glaubt Informatik hätte rein gar nichts mit programmieren zu tun.

marrimo Avatar
marrimo:#7711

>>7700
>Schlechter Rat. Umschulen nach langem Studium ist kacke. Hat mich 3 Jahre meines Lebens gekostet, schlechteste Entscheidung im Leben
Also sich lieber bis zum Rentenalter zur Arbeit quälen? Klingt auch scheisse. Was sind da schon drei Jahre.

olgary Avatar
olgary:#7783

>>7707
Lies noch mal den OP-Pfosten. Erster Satz. Als professioneller Programmierer ist programmieren können schon ein Highlight.

OP hätte eine Fachhochschule besuchen sollen. Oder Berater werden, mehr Geld weniger Scheißarbeit.

Neuste Fäden in diesem Brett: