Krautkanal.com

Veröffentlicht am 2015-10-07 21:13:39 in /prog/

/prog/ 7886: Programmierer mit 50 oder 60?

mattsapii Avatar
mattsapii:#7886

Neulich hat mich ein Kollege darauf hingewiesen, dass es kaum Programmierer/Entwickler ab 50-60 Jahren gibt. Dies kann man zum Teil sicher damit erklären, dass es sich um eine noch recht junge Disziplin handelt, andererseits wurde auch schon vor 20 Jahren programmiert.
Hat sich Bernd bereits Gedanken über seine berufliche Zukunft im fortgeschrittenen Alter gemacht? Denkt er, die Firmen nehmen ihn noch mit 50? Ist er bereit, ein Leben lang neue Technologien zu lernen, die immer komplexer werden?

vladarbatov Avatar
vladarbatov:#7887

Selbst über 40 gibt es kaum. Programmierer haben nur eine gewisse Halbwertszeit. Entweder du wechselst in eine andere Rolle oder du wirst gewechselt.

bassamology Avatar
bassamology:#7888

>Ist er bereit, ein Leben lang neue Technologien zu lernen, die immer komplexer werden?

Willse mich verarschen? Was wird denn bitte komplexer? Vor 20 Jahren musstest du C können; heute macht C#/Java den gleichen Job. Webdesign ist nur noch Farbe-Anpassen und Logo photoshoppen für Joomla und Wordpress.

dutchnadia Avatar
dutchnadia:#7889

>>7887
>>7886

Hypothese:

Vermutlich arbeiten jene Bernds einfach in den falschen Branchen.

Als 50er hätte ich auch keine Lust als Websklave oder Spielknecht zu arbeiten, wenn man in Banken, Versicherungen oder Zulieferern von Autoteilen das Dreifache machen kann.

hoangloi Avatar
hoangloi:#7891

>>7888

>Willse mich verarschen? Was wird denn bitte komplexer?

Zumindest im Web-Bereich so ungefähr alles. Früher reichten HTML und CSS aus, seit einigen Jahren muss man z. B. im Frontend auch JavaScript können, während HTML und CSS ständig erweitert werden. Dann kommen so Sachen wie WebGL und CSS3/4, ECMA 2015/2016, Single-Page-Apps etc. dazu, man muss effektiv jedes Jahr eine ganze Menge hinzu lernen.
C kann man hingegen in ein paar Wochen lernen und nach 2-3 Jahren im Beruf sollte man so gut sein, dass es nicht mehr viel dazuzulernen gibt, bis auf vllt. ein paar Patterns (ich gebe zu, mein C ist nicht so gut, da keine Praxis und nur oberflächlich mit beschäftigt).

Aber auch Oracle bringt ständig neue Java-Versionen raus, die neue Features enthalten. Auch hier ist lernen angesagt (siehe z. B. Java 8 und JavaFX).

>>7889

>Als 50er hätte ich auch keine Lust als Websklave oder Spielknecht zu arbeiten, wenn man in Banken, Versicherungen oder Zulieferern von Autoteilen das Dreifache machen kann.

Kann sein, dass ich in der falschen Branche bin. Würde jedoch vermuten, dass Banken keine 50+-Web-Entwickler beschäftigen werden, die dann eine Online-Banking-Lösung entwickeln, die einen technischen Stand von vor 10 Jahren hat. Genauso wenig kann ich mir vorstellen, dass der "normale" 50-Jährige Entwickler immer noch so viel Zeit in seine Fortbildung investiert. Aber ich muss zugeben, ich weiß es nicht.
Der einzige alterssichere Weg scheint mir bislang Consulting zu sein, korrigiert mich bitte, wenn ihr Branchen mit vielen 50+-Jährigen Programmierern oder Entwicklern kennt.

cheezonbread Avatar
cheezonbread:#7892

Hatte Kollegen 50+, die noch ihre alte COBOL-Software im unternehmen gewartet haben.

Im Grunde sind sie unersetzbare Spezialisten, solange es noch solche Altsysteme gibt, da sich sonst niemand mehr heute damit auskennt. So stelle ich mir auch meine Zukunft vor. Alte Java-Programme warten und pflegen, wenn sich niemand mehr von den jüngeren Generationen damit auskennt.

joshkennedy Avatar
joshkennedy:#7893

>>7892
>So stelle ich mir auch meine Zukunft vor. Alte Java-Programme warten und pflegen

Bitte töte mich

joshjoshmatson Avatar
joshjoshmatson:#7896

Bis 45 gibt es sie noch. Danach wird es knapp was wohl an der Disziplin liegt.

Die darüber haben wo anders ihre Arbeit gefunden. Klar könnten die sich noch einarbeiten, aber warum? Lohnt sich eben nicht mehr. Haben ihre Gebiete und bleiben dort.

Auch wenn es im Web immer Neue Technologien gibt heißt das nicht das man alles vergessen sollte. Einen überlick über seine Umwelt zu haben ist unerlässlich beim programmieren und das gewinnt man nur durch Erfahrung und jahrelanges arbeiten.

rcass Avatar
rcass:#7898

Kenne einige Programmierer, die 50+ sind, bloß arbeiten die nicht unbedingt mit den Sprachen und Technologien, die heute angesagt sind. Viele haben Altprojekte, die sie seit 20 Jahren pflegen.

michigangraham Avatar
michigangraham:#7899

Einer von Bernds Kollegen ist an die 40 und fühlt sich schon viel zu alt, um alles zu verstehen (bzw. beschwert sich immer, dass alles so kompliziert ist).
Immerhin ist er ganz vorne dabei, wenn es um den Einsatz der neuen Java-Features geht.

albertodebo Avatar
albertodebo:#7919

>>7899
Auch so einer, der mit seinem BASIC, seinem Homecomputerassembler und den 50 Befehlen die man dafür lernen musste aufgewachsen ist?

sketi_ndlela Avatar
sketi_ndlela:#7924

Hier sind einige Ü50 Entwickler die in C# programmieren. Gibt auch einige Hardwarefrickler im gesetzten Alter die an den Gerätesteuerungsplatinen rumwerkeln. Ältester mir bekannter Kollege ist studierter Mathematiker und schreibt Analysesoftware für die AAS Gerätesparte.

umurgdk Avatar
umurgdk:#7925

>>7924
Vergesen: er steht kurz vor der Rente und die Firma sucht seit Jahren händeringend Ersatz weil es nicht nur ums programmieren geht sondern man Ahnung von Atomabsorbtionsspektrographie haben muss. Damit fallen leider 99,9% der Webfrickler und Standardinformatiker raus.

bagawarman Avatar
bagawarman:#7926

>>7925
Ist es denn so schwer einen entsprechenden Physiker aufzutreiben?

ffbel Avatar
ffbel:#7929

>>7926
Gute Frage. Ich bin mir hier aber ziemlich sicher das die Personaler keine dümmlichen BWL Spackos sind die das Problem nicht ansprechend in Angriff nehmen. Ich kann mir aber vorstellen das die Ansprüche an die Kandidaten nicht untrivial sind.

sunshinedgirl Avatar
sunshinedgirl:#7930

>>7929
Also die Firma zahlt demnach anständig, nehme ich an.

Ein anderes Problem kann sein, dass die Firma zwecks Mietkostensenkung in irgendeinem Kaff liegt und auch nie von sich hören lässt, sodass auch niemand den Namen je gehört hat. Ein Problem, das überraschend häufig in NRW auftritt. Ich könnte mir das aber auch im MINT-Himmel Süddeutschlands vorstellen, wo die ganzen Autopfuscher um Fachkräfte konkurrieren.

Naja, da müsst ihr halt mal einen normalen Physik-Master entsprechend ein Jahr lang weiterbilden. Bitter, aber bestimmt nicht unmöglich. Wenn man Physiker mit Master ist, ist man vermutlich eh leidensf.. lernwillig genug.

Neuste Fäden in diesem Brett: